Skip to main content

Full text of "Darstellung des Erzherzogthums Oesterreich unter der Ens: Durch umfassende Beschreibung aller ..."

See other formats


Google 



This is a digital copy of a bix>k lhat was preservcd for gcncralions on library sIil-Ivl-s before il was carcfully scanncd by Google as pari ol'a projeel 

to makc the world's books discovcrable online. 

Il has survived long enough Tor the Copyright lo expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subjeel 

to Copyright or whose legal Copyright terni has expired. Whether a book is in the public domain niay vary country tocountry. Public domain books 

are our gateways to the past. representing a wealth ol'history. eulture and knowledge that 's ol'ten dillicult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this lile - a reminder of this book's long journey from the 

publisher lo a library and linally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries lo digili/e public domain malerials and make ihem widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their cuslodians. Neverlheless. this work is expensive. so in order lo keep providing this resource. we have laken Steps lo 
prevent abuse by commercial parlics. iiicIiiJiiig placmg lechnical reslriclions on aulomatecl querying. 
We alsoasklhat you: 

+ Make non -commercial u.se of the fites We designed Google Book Search for use by individuals. and we reüuesl lhat you usc these files for 
personal, non -commercial purposes. 

+ Refrain from imtomuted qu erring Do not send aulomated üueries of any sorl to Google's System: If you are conducling research on machine 
translation. optical characler recognilion or olher areas where access to a large amounl of lex! is helpful. please contacl us. We encourage the 
use of public domain malerials for these purposes and may bc able to help. 

+ Maintain attribution The Google "walermark" you see on each lile is essential for informing people about this projeel and hclping them lind 
additional malerials ihrough Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use. remember that you are responsable for ensuring lhat what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in ihc United Siatcs. lhat ihc work is also in the public domain for users in other 

counlries. Whelher a book is slill in Copyright varies from counlry lo counlry. and we can'l offer guidance on whelher any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be usec! in any manncr 
anywhere in the world. Copyright infringemenl liability can bc quite severe. 

About Google Book Search 

Google 's mission is lo organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover ihc world's books wlulc liclpmg aulliors and publishers rcacli new audiences. You can searcli ihrough llic lull lexl of this book on llic web 
al |_-.:. :.-.-:: / / bööki . qooqle . com/| 



Google 



Über dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches. Jas seil Generalionen in Jen Renalen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Well online verfügbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 

Das Buch hat Jas Urlieberreclil ühcrdaucrl imJ kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich isi. kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheil und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar. das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren. Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Original band enthalten sind, linden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Niitmngsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nichlsdcstoiroiz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu verhindern. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche für Endanwender konzipiert und möchten, dass Sic diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sic keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zcichcncrkcnnung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist. wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials für diese Zwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google- Markende meinen Das "Wasserzeichen" von Google, das Sic in jeder Datei linden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuchczu linden. Bitte entfernen Sic das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sic nicht davon aus. dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich isi. auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sic nicht davon aus. dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechlsverlelzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 

Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser Wel t zu entdecken, und unlcrs lül/1 Aulmvii und Verleger dabei, neue Zielgruppen zu erreichen. 
Den gesamten Buchlexl können Sic im Internet unter |htt : '- : / /-■:,■:,<.-: . .j -;.-;. .j _ ^ . .::-;. -y] durchsuchen. 



PROF ERTY Ol 




A R T E S 



k'TIA VE RITAS 




&a?f?eUttttg ,, 

b eS 

€rjl)crjofltl)utn0 ©efteroicl) 

untre öet Ans, 
biircf) aitifa ffenbt Scfrftreifiung 



ßumtn, &tl)Iö»oer, flJrrrerfmflrrt . S&täDtr, 
t&ätfttt, Sörfrr, Jftotwn w. «., 

(opBfltap^r^»|lfltijiif^ = 9tnea[oflifdSt4i(l-ei;if4) bearbeitet 



«0$ bea Deflt&tnBtn »im £ttil»i«ftln gertiSjf. 



dritter iöntib. 

TirrtrI ©Bfr--*ttan5arH«6rr(r. 



Sien. 

©ebrutft Ui 3. ®. 5BaUi«&auff«r. 

18 3 9. 




r:, - v 






Dß 

ff-3 




(Soctfefeung ber ® ef<$i<$f« »oh ®tift 3n>ettf). 

£i)er 3w*<* brefe^ ^roDinjial-^onctltum^ mar irov^fig* 

fic^ auf bie ©ittenaerbejferuna fomofcf ber ©eifHitfcen al* atr$ 
ßaien gerietet. €'$ trug unter anbern 93orf<$riften au$ ben 
»iftfrofen auf, in 33egfettung jmeier Bebte au* bem SifUr» 
jienfer*Örben, bie nitfrt ejremten Äröfter ju unterfudjeh wtb 
n'6t&iflenfafl$ aucfc ju reformiren;bie (Sjt-emten befamen aiu 
bere 93ifttatoren. 25er liht von J&eiftgenFreuj mar eftter 
berfelben, unb unterfucfrte ati lÖatetabt, (paterhtimediatus), 
au* beffen Ätofter bie er|ten Orben*bruber nadfr Swettf Aber« 
fegt würben , bö^ betragen (Eonrab*, unb fanb ti fo*%ltf* 
regenb, baß er ifyn, eben af* ber fBifd^of $>eter von ^affau 
einen 2tttär meiste, feiner abtlid&en SBflrbe entfegte; ein Ur* 
tfreif, auf meiere* gebauter 83if$of $etm(i$ mo&f ben fltßjjten 
Sinflug fcaben modfrte« 

©eine ©teile na^m $>itrolf ein, ber, wie Jpofcenecf 
erjafclt, früher übt ju SBil^ering gemefen fein fofl, ma* 
fitfr aber al* unge^rinbct ermetfet, ©eine ßaäfbafrn mar bor* 
ni$t, unb er fcatte mafrrenb feine* 93or|ianbe* ai* llbt Diele 
Srangfafe ju erbulben. Sie frabfüd^tige (Eupfcemla oon 
$>ottenborf mar Srbin tfyret Gröber £ a b m ä r ünb 
£etnricf> oon (E^uenring ßemorben, meldjjfc bem ©ttftc 
otele ©fiter entriffen Ratten, unb bie nun na$ htm Sobe ber« 
felben oon bem Tlbtt at* be* ©tifte* rechtmäßige* (£rgenr$am 
t?on i$r jurficfyeforbert mürben. Süp&emi«, meit entfernt ber 
billigen *Sorberun£ ©efcßre ju teilen, bfcrmeigerte nidfrt nur bie 
Suruägabe be* Sntriflenen ,' fonbern begehrte au$ bie Pfarre 
ber ©tabt 3roett(, ungeachtet barauf ba* ©tift bie gegrfin* 
betjten 2fnfpräd^e fcatte, um fofdfre ben beutfdfren Orben 
ju uberlaffen. 

1 * 




k** 






Sa auf feine SSBeife \v f)ojfen mar, oon €upfremien 

eine gütliche ?(u$glei4>ung &u erlangen, oerroenbete ftcfc ?Jbt 

,9>itroIf na$ SKom, um bort £üfe ju finbe». $>apfl 

©regor X. festen aber Sup^ ernten ju besänftigen. (Er 

bedimmU jroar ben 2fbt &u Sfylf , ben $)ropfi unb Sec&ant ju 

^{•»^8(ten aM Sttcfcter in btefem Streite, unterfaßte jebo$ 

4u^bfucf(i^/ bie Urheberin biefe* (Streite* o$»e fetne^ be* 

fon^tfen tyjftrag auf feine SBeife jmit einer Äird&enftrafe *u 

befe^en,, g$ fam aber ^u feinem Sprudle unb, w&f}x\tyMi$ 

audj^ju D feinet; Unttrfu$ung, ben bie f<$(au« gup^emia 

fcatte ficfc an ben bamaf$ allgemein geforsteten ÄfinigO ttef ar 

gerobbt, ber ifrr fefrr gunjtig war. 3um ©lüde fcatte Jfpein* 

riefc (£feuenring flatt 9lei.nprec£t$ bem Stifte Säuret 

gegeben, ba* freiließ minber einträglich, aU jene* war» IDa 

•i*b^fcw bieferäett Otto ber Äammerer oon SSJalcfrungä* 

s .^r^enf $>ilgrin pon ^c&warjenau .unb altert ber 

\ &ang,e, ein angefeuerter ;35ürger SBien*, bem (Stifte einige 

J ©cfcenfungen gemalt Ratten, fo forinte ber 2fbt jtdj> boc£ eint* 

j,/ germa&en über ben 93erluji 9teinpre<$t$ beruhigen, wenn 

ftff^ er *& n n ^ ( fl on 4 i u Berfd&merjen oermocjjte. 

: £u SKeitan (SJWelon) warb oon £etnri$ ©rafen,oon 
,£arbegg unb Jptintify oonSjjuenring ein (Eifierjteufer* 
9ionnenflofhr gejiiftft, beflen ©tiftbrief vom.^>itroIf unb 
ben bebten Jptintify oon J^eiligenfreuj uub 35er t^olb oon 
Cilienfelb im 3a6re 1269 bort unteneiebnet würbe; anty 
wur$t ber erfUn 2febtiffin unb bem Sonoente, ba$ au* mefc* 
r*rep.3!)lttg(iebern teftanb, bie au* bem Softer 3immern 
tu @$ma6en fcergefyolt waren, angebeutet : bafj 2fbt qßitrolf 
unb alle feine 9ta$fofger in Swettl bie Mufftet über biefe* 
neue Älofter fuhren foHe,, mit bem wetteren 33eifa§: bajj in 
^m Saite, wenn bie Tonnen nicfjt befielen f&nnten, ifcre 
©üter uifyt auäeinanber geriflen werben burfen, foubern bar- 
über ein jeweiliger Tlbt $u oerfugen £abe, hierauf ernannte 



$itrrff ben SÖnifctriäfotirofr nl* ^>rVcuratur iü S&freifdri; 
©itten tteaeti 3ttMdJrS an eigettt(M' 4 f^imBbr^fft ; 9tf$ 
ben fegten SBifleh ber retd^eti 5Bieticr * SSfiÜgertii dt?$V* 
©olb, in weitem \xt\>zm Äfoflfer 3w*tH ehi #aud$u ! 9SJieto 
mit aflent 3tfie&&ir Wbft no$ toberfcn ©fitÄh «erntete: ?;? ^ 
Uni erben IW&tröflrbig'feitien, t&l9jwföiufii : 3eit*f)tt> 
rubren j bettrerlen rtnr jwei (Srabtttrfc / s roeftfce : bet* Ortend 
brubir ©ottfri^fe ion'-fn-tn^n^ait'W^e^gMxffljg^ 
gerieben un* t&rSWaftreien MUtt'Wi' bfe WteWt^M 
ber bärtigen 83t*blt6t$ef fidb fcefinbm 



:a 






3iör<$ fttte Im Sfaltrttn- ii^tä Sö'tc ^lUwffi'lM 
bie SS8a$f auf €&re; Um tat S^f 1260 In 'üi &iift %i 

äfd De!onom; ein 2fttit, ba^* nfd^t 6Toß äafbte göfrnttig'bet 
getbnnrtfltyaft fl$' 6efc$rahfte, fdnbertt r au# bU £attb$abft«ä 
ber Öted&te ufob bte SSernJafturig afler ftbrtgtn ©efdfoafeitybfig* 
in ft$ etnfc^fog. Sefcri 3a$re $äWe "VrlWreift " %tefe T<f>mfertge 
©telfe fceHW>et/ateer einjh'tnmig rör» ttem ; (£oirt>en!e'' att ber 
frfä&ttfefle nttb giptfifteffr unter ben Chffibttri jum Übte J $i* 
wfitft'lbnM: 'ttnl' 1 WaHaft/'Ne ^eranrÄcPenbe Setfc^e^ut^a 
einet* tfif^ifltii ; 9)fcFnnei f - ben unwmtftfa^tr : jttieg* tritt alfem 
feinen $rütrfäle utib <*fenbe, br^beni 1 ?onbe'Oi?flerrfel(^ 
ba OttdftiVaM berfflafiger £errfc$er bewerben, 9ftib*Y\y$ 
'Äffe £dbi?bttrg ^$t afd Äatfe* attdtf arten wbWe^'HAV^ 
&ü# roelgmtffefrtfc Ctttibe oon bem flaife* jü Cefreii ju'nefrrtien, 
tiöb« Vt 1 We ; ©ermrftlunfl bed'$Wjfte f * Tregor "XV im Wer* 
tAfitßfgfäi •'OBfUttätiVS auf fefne 9tfd$V verwarf, unb nat beri 
l^o^mWt^ige» SitSfffifferungen eTriii ffcotjetr ©geiiburt^^e^t 
gab;- 3n fiegreicfrer <St(e-emi$ite Mnfötj^fvßeW'diifbev 
@fttfeit* befr"Xtonati SBten, b# ruel^rÖefeg^eit aut^'Wi 
auf btefeurtifer fiegtnberi'»efi$tfngeti b& @tifte* fo ,: bte ÖW 
waft b«$ <2te{jetd fanVeti', bie Ää^ ber bamaligen £rtege$f?tte 
Opfer be* »ebarft würben. ÖttoW nterttn ajo&ft'fräterbei 



Stifte*, benn im : 3a£re 1&74 betätigte es bte Seftyungeu 
belfefben; e* marbo^er für £6ro ein wefcmütfciger Ifnblttf, 
fefre« ju muffen, iv ie Dttctat cm 26« Slooember JL276 im 
gelblaget oor 3Bien,<na$ Abtretung -OefJerreicfr* , out mit 
SBityratn uub SK^retijbele^nt würbe. Tfberal* Ruger Wann, 
bie^flic£te&fewie$©tanj><$ unb be* lürtettfeatt* a$tenb, nafyte 
er fi$b€mZfmu$.b*$ flegreicfcen 9tubuXpM unb erhielt oon 
i&m. im Sa&re 1877 bi« 23elefcnung über brei #of jtdtte ju 
Offarn^ nnb : 9onbem attv*(?of(agcr be$ Äaifer* beftnbftd^en 
£erjoge £einricfr oon Skiern b{e frei* 5ufu&r b*$ gejltf* 
leten ©alje*. JDie Steuern,, welche ber Äaifer jum Unter« 
$a(t feine* £eere4 forbern mußte,, waren groß; um fle ent« 
rieten ju f8nneu> mufrtt 2fbt Sbro ein £au* ju Ärem* 
oerfaufen, bebtngte ficfc.aber baoon einen ja&rlicfcen £>ienft 
au* , eine weife §iorjt4>t, bte er jebeämal beobachtete, wenn 
gebjete^be Umjtanbe be* 2fugenblitfe* i£n jur £inbangabe ei* 
ne* unbeweglichen Stift* ©ute* zwangen» . 

2>ael !$a£r 1378 Braute bem Übte SBro n«ue.93erbrfl(5# 
tfäUittp. Cttvtati ber be*&atfer$ ^fafl.fu#t fein, unb 
btn ,ft3eftg Defterrejcfo* nt#t aufgeben wollte,, betrot roofjlge-- 
ruftet wieb*rfcolt ben fScfraupfag be* Kriege*. , 3m 85unbe mit 
*$einri$ oon (Efcuenring ju SBeitta fom er naefr 
3*?*ttl in bat Stift mit bem 93orfa$e f biefeStabt in einen 
€$#ju£tßaufen ju oerwanbefn , weil fie ein Sigent&um jener 
5ini$ ber (T&uenringer war, bte im, Jajfetli^en £eew 
fochten» <£bro bot oße. ^erebfamEeitauf^b^iÄBni^auf mübere 
©ebanfen ju lenfen; e? warf fttfr.i& m fam^t. feinem |£onoente 
ju. Sögen, unb erftnaefc langem Sitten, gelang e* i&m, bie 
3uft$erung ber Schonung ber ©tabt oon if)tti bewilligt ju er« 
galten, hierauf jogfidfr Ottofar über 9ieu«$>8fla, SBoigen 
unb 9tof$tf$ ua$ 3naim, fonnti e* aber niefct ^inbern, baß 
fein $rieg*üolf oon ben i§fft$ungen.be$ ©ttfteä.abgejogen 
wäre, ofrne i^nen großen 0$aben jujufugen.] 



£>tt 65c$ta$t am SMarcfcfelbe / in ber Ot tofar grauen* 
voll umfaro, einrieb jwar ben .Krieg, konnte aber bie J§>rang* 
fale, bie in feinem (Befolge, ftd? fo mannigfaltig über ba* 
ßanb verbreitet fcatten, tiid^t enben. 

SWit unnadfrfd'gfüfcer ©trenne würben bie geforderten 
Steuern eingetrieben/ unb bie itnm8gti$feit SBieler^ (Ie in 
ber vorgetriebenen 3eit ju entrichten, erzeugte fe&r oft Mfcne 
Singriffe in bie Steckte ber ?{.nberen. Unbebenflicfy v,erfn$t,e 
bie ©tabt (Sggenburg, roa* ifrr auf bie (Ie treffen be, Steuer 
mangelte/ mit ©ewalt von ben ipotben be* Stifte* ju er« 
preffen, unb C£bro mufjte, moüte ^er fie nic^t ungef$ftgt 
laffen/ feine 3"ffu*t ju bem Äaifer nehmen, von bem er um 
fo juvertfc&tltc&er 2(b&ilfe feiner SBefcfctverbe &u (»pffett (atte f 
al$ SÄubolpfr in achtungsvoller Suneigung gegen ben £i(ter> 
{tenfer-Orben / fcfjon im Satyr e 1274/ um ba* ©ebet betffel* 
ben feinen ©eneraMlbt erfucfoet featte. 2lu$ iperjog 2(1 brecht 
f$enfte bem ?lbte feine ©nabe, inbem er bem 33urggrafen 
tu SBeitra befahl/ jene Untertanen tiefet ©ebieteS, nrcld^e 
ber vertriebene i? einriß von Sfcuenring bem Äfofler 
gefd&enft $atU, von ifcren 93er$<i!ttniflen gegen SBeitra frei ju 
machen; unb t^nen jeben 3»"* ju erfaffen. 

©efang e* bem 2lbte (leb ber ©unft ber Surften bunfc 
feine SrSmmigEeit unb ben grnft, mit bem er über bie 
3ufre$t$a(tung ber Orbenöfofcungen machte, ju verftefoern , 
fo tvaren au$ biefe fcefcren (Sigenfcfcaffen ber Wagnet, wo* 
mit er bat ijerj bei benachbarten 2(bef$ an feine $>erfon 
unb an fein Stift jog. 23ei etnfaflenben ge(ttagen pilgerte 
berfelbe fcfrarenrveife na$ 3wettl unb erbaute fidb an ber 
rfl&renben ?fnba$t be* 2lbte$ unb feiner £räber. 3n fro»> 
mer Qanfbarfett beeilten ftcb bie grommglaubigen &u§ ba* 
&er eine ©emeiube ju bef$enfen, bie fo befeligenb auf ifrr 
$er& unb i&re Stube tvirfte. Unb konnte ji<# bat Stift bi* 
jefct einer wirffamen £&eilna&me ber ©laubigen freuen, fo 



iä 



8 

mußte bie unauSgefefcte greigebigfeit feiner gegenwärtigen 
Sewunberer e* nun vollenb* überzeugen, baß e* in Artung 
unb ©lauben fafl ben fc&tfrften ©latupunf t erreicht (aben muffe. 
95irHi$ mar <gbro$ Spotte bie ber meiden &$enfurigen. 
Jpetnricfc unb Ceutfcolb von (Sßuenrtng, au* ber 
2)urn|tetner-8inie, famen im Safrre 1281 überetn, ba$ ber, 
welker ben 2fnbern überleben würbe, burcfc vier 3<k(re bie 
©fiter be* 93erf|orbenen genießen, unb bie ©ütUn ber @tabt 
3ifler|iorf bur$ eben, biefe 3ett bem 2jbte $u 3wettl 
übergeben fofle, melier bann mi*3uiie$ung pon vier Stiftern 
von biefen SinEtfnften 3ene ju en tfcfcd'b igen, fcabe, meldte burfy 
fie ((5£uenringer) @$aben erlitten Gaben. Sin 93ewei6 , tote 
fefcr biefe SRttter i&re vorige 2eben$weife mißbilligten, mir 
fe&r (te ba$ Unrecht bereuten; roaä früher fie begangen batten, 
Ueberbieß fünften fie im 3abre 1285 Um (Stifte 3tv*ttf 
bie $>farre 3 ifter ft o r f mit ber 23ebingung : baß im Stifte 
60 Sttöncfce unb 50 Saienbruber erhalten werben , welche 2ln* 
jafrl nur bann verminbert werben bürfe, wenn b'a* @tift in 
eine unglückliche Sage verfemt würbe; bei glütfttd&er SBenbung 
berfelben folle aber bie urfpröngli4>e 3«&f wieber fcergefleflt 
' werben, ipeinritfc von G&uenring erbaute im 3^re 1287 
in ber ©tiftäftrcfre bie Allerheiligen -- gapefle unb für ftcfc 
ba* f$3ne ©rabma&f, in bat er au$ gefegt würbe. Der 
banfbare Sbro unb fein Sonoent empfingen mit tiefefier 
9?ü$rung bie fieidfoe i$re* SBo&ltfcäterä an ber Pforte, fonn-- 
ttn aber ben üblichen £ir$engefang nicfct volferiben, weil 
Sardinen i^re Stimmen erfh'cften. 3m 3&&re 1291 überließ 
Seutbolb non (tfruenring bem Stifte al* Sigentfcum bie 
©ülten ju geuerdbrunn, unb vermalte bemfefben für ben gafl, 
baß er ofcn* Äinber ftevben follte, bie ®üter 9?dben$burg, 
Jp o&en au unb ©erolbäberf; jugleicty _ (liftefe er einen 
3aforedtag feiner oerflorbenen ©emafelin ttgrte* au* ben 
©infünftert be* üanbgericbt* ber Statt Qmttt." 






9 

Scfeon war ber !inber(ofe Ceutfeofbentfäf offen, dl* 
Örben*bruber in ba* @tift einzutreten, af*#erjog21lbre<fet, 
ber ifen burcfe gamitienbanbe ganj an (tiefe jiefeen tvotfte, ifem 
feine Söertvanbte ägne* üon £ab$burg at* ©emafelin an* 
trug; eine ©nabe, bie er titelt auSfcfetagen fonnte. 2lu$ ber 
(Sfee mit ifer entfprangen Sftacfefommen, unb mit biefen entging 
auefe bem Stifte ba* reiche 93ermatfetnif? ; um jeboefe bemfetbrtt 
eine 93ergfltung $u geben, tvibmete Xgne*, a\$ fcfeulbtofe 
Urfatfee biefe* 35erluM, Sbron im. Safere 1301 einen ijof 
*u SBejelftoff, unb Seiitfeolb, im Safere 13ÖS , tiai S)orf 
ßabenborf. 3n eben btefem Safere überreizte 7(1 bero von 
Sfeuenring bem Hbte bie Pfarre Sffiinbigfjeij). Untere 
bebeutenbe @tfe#nfungen biefer 3*it ftnb: baV 2>erf Crom* 
berg mit bem anliegehben SBafbe, burcfe Stepfean von 
8Ö?aiffau, im Safere 1274; breifMg Sttar! Sifbeir Von tffeuno 
bem SKunjmeifier ju SBien; ein Steinharten burcfe ©eber 
Otto von 93ertfe»lb*borf, Ädimmerer in Oefterreicfe ; ©flu- 
ten ja SSorfcfefag üfnb' ©<!fe x affeerg , von ber SBitroe 
9l\$tGL ©otb ju SSien; gihfönfte unb Da* Ort*geri$t tlber 
bai2)orf 2ßeiffenatbern, von £abmar von (SJlfeBuberg ; 
ein Sefeenju 3*ifctberg p wn Otto von £ipp&tt$börf. 
feeibe (entere verlangten im Stifte auf Ä offen belferten bc 
ftattet &u werben. Otto von 3tftcr$fiotf, trüber ber 
teutfefeen Orbentfritter, flbftgab' bem Stifte bie (Sapeffe be$ 
feeifigen SJlicolau* ju 3i ft* * fror f, im 3«fer* 1291 , ge* 
gen Dem, baß ba6 Stift bei biefer Sapefle für immer einen 
2Beftpriefter* ober OrbenflgetfMicfe^n änfiefle. 

Statte übt o burcfe biefe SBeweife von $ere$rüng ■, bie 
man ifem unb feinem Konvente fo offenfunbig gab, einerfett* 
tlrfacfee, erfreut ju fein', fo warb auefe anberer Seit* ifem 
manefeer Kummer vorbehalten, ber fein ©emütfe beunriifetgte 
unb betrübte, ba meferere ^perfonen auftraten unb ffen,,efi 
mutfewiflig, in ©treitigteiten ' vermttf c Iteii. £er Pfarrer Sfeee* 



*J& 



10 

tatb von HU'fy&U* erneuert« bi* gorberuii&en b«< 3*' 
benbe* vom ®u*e .9?e unjen , »eil er au* unbekannten 
©rflnben bie Jöfpöungen &u £epf eng f cbwenb nicfct er* 
Jbalten bfttte* liefen fo (<S(tigen ©egenftanb gleiste enbltcfc 
Tibt Sbro ba&in au*, ba§ er bem Pfarrer ju 3tt*$>8lla 
-ein $a(ent Renten vom 2)orfe 9ia{ge abtrat. Sinen greifen 
Xnfprucjj auf ben 3ebenb vom 9ta tfcbenfcof #nac&te gon- 
rab, Decbant unb ©tabtpfarrer ju 3wettl, ber aber ton 
£eut£o(b von (Ebuenring na$ eingefe&enen Urfunben 
mit feiner unjlatt&aften Älage gi'njticb abgetviefen würbe. 
Ufrtcb von SSelfabrunn, ber €5<fciviegerfobn.&on 3utta 
von ©enffein, machte ?{nfpvüc&e auf bie Renten, ipofjuu* 
gen unb 3*b* |l b* J u SBobmtfborf, welche bem Stifte vor* 
biefer grau verkauft roorben waren, unb ftanb ni$t e&er ba» 
von ab, alfhifi ?ibt ©bro i&m, nacb bem 2lu$fpru$e @te* 
vfyani von SDfaiffau, $ebn $funb Pfennige gegeben 
batte. 

Z)er$roce§ mit Sup&emia von 3>ottenborf, roe* 
gen ber $>farreju Swettl, mar jroar im ©ange r bo# no$ 
immer nitfct gefcblit&tet, ba bte SBeHagte, ber fügen 23egün* 
ftigung ber rßmifcben Gurte f$ erfreuenb, felbft bae ibr 
vorgelebte ^rtoiUgium betf^apfieä 211 ejr'an ber HL, »velcbe* 
feflfefcte, ba§ fein SBeftpriefier ober geiftlicber Orben im fön 
jirfe ber Sifterjienfer^fbteien ipdufer errieten biürfe, alß un-- 
flattbaft venvarf. SOTtt großer ffla^ gelang e$ enbfidfr botfc 
bem 21bte fte t£eil* burd^ ba* 3ureben »bre* 33etc^tüatet6 , 
tbeif$burcbgrilnblicf)e$33egreifli4>mac]jenber canoniföen Sebren 
|ur (Stuftet i&.re$ Unrecht* ju bringen , unb im 3a$re 1276 
bie SrWi'rung von ibr &u ermatten, bie vom beutf$en Orben 
mit ber ©tabtpfarre gemacbte ©cfcenfung ^urücf $u nebmen, 
unb i£n bafiür anbenveitig entfc&Ä'bigen $u wollen. 9?a$ fan» 
gen f$ifywmi$h\ten willigt* enbtt$ naity jwei Sauren ber 
Aotymtiftti ^artmann vcn äeltrungen in bie 3" s 



11 

tüdßaU betf ©tabtpfarr^ ju ^tvettl ein., entfalte im 3a$re 
1278 in ber brben*cap*ß* ju jffiien fejerti$|i feinen TCiifprö* 
(fcen auf Mefelbe, unb (teilte bie hierauf be&ugne$menbe ©eben* 
funglurfunbe gegen bem^urfld;: v ba§ (Sup&jtmia von $>ot* 
tenbor f bem Orben breifcnnbert. $>funb al$ @t$abro*$altung 
&u enjtrt$ten feabe* Supfyeroia,. bie fo oiei -bare* ®etb tiid^t 
fratte^ tfberrebeteben 4 2(bt CSb.M tyr $un.4te.rt $funb barauf 
ju. teilen, wa* er aud& r jjeg^ Jöerpfdnbwn^won @tra^lbac6i 
3^genba(^ uttb 3Ba(bfeau* t£afc;.n>elc&e Summe er aber nie 
me&r iurfltf erfeielfc , , ba «biefe ebtn fo fcbkuie al* frabfü^tige 
grau bie »erpf<Snbeten ©8rfer, ofcne bie ©tfcutb abgetragen 
}u Gaben, n>ieber an ftd^ ^u bringen wußte. . . 

<gin jjBtreit jjiit b#m <£i(leriienfer f Ätte bei fittifte* 
3J&A*H?4Mn 93atfrn jjo^ i&m au bitteren .Riagen Ur« 
Ja#<, Ceut^olb ooij,$buen,rjitg Mtet>fm.©tif.te3n).ettf 
*ie $farre $bapa iugebac&Jt, afrer liftig. wußte ber Wber* 
bßtyK;}lbt t$m tiefe ju Yqtyjeßen. gbro (uc^teauf gericfrt- 
I^ettt Sßeg^. feine 9k<$te hierauf geilen^ W/mtytyen, mußte 
abe^bit jtrjntung erbulben, fcunbert, ^fiwb,$roceßto(len 
a^gel^t.|ii J^aben^obne bie $farre mnfcfcirt $u fcabei); 
einen .'^tttuft feiner, Stety^ benn er gfci^fatt* ben »efie* 
jungen unb SRecbttoerbrefyungen be$ Stifter* beimaß, @otd[>e 
tfceure Erfahrungen ftimmtenben 2tyt *ur gebulbigen (Srtra* 
gung eine* au<fc üon ber ©t.a.bt 9ßien an i&m verübt fein 
fpflfitbeii Unr*<frt$. $$je. wir roiflen befaß ba$ @tift ein $au* 
in,2Bi*n, .um bie 95ranbJ!att, bem (££ere ber g>tep&aw*fircfce 
gegenüber; biefe* lieg nun bie Otabt wegreißen, um ben Cfror 
ber 0tep$An*fird&e ju erweitern/ unb entfdbi'btgte bat ©tift 
bafür mit fünfeig üBar* Silber, eine Summe, bie bem ?ibte 
mel ju gering festen. 9Bit gleicher Steftgnation ließ er ftdt> au 
einem (efrrunüort&eü&aften Vertrage mit ben Jtfittern »on 
Saifenfcerg Jfrerbei. 2>iefe. Ratten bal. bem,'©tiftrge&8rige 
©ur^amm^rn au^geplunbert, unb i&ro ba*?Dcrf ®pre«g- 



<*■-■- 

I& 



12 

ii ig gegen bem Übergeben: bätffte ffcfc in ben #afleh b'e0 Äfo* 
fler* eine gamiüengruft bauen bdlrfen ,' in AettyW tJgttcj 
9Weffe gefefen werben foOte, unb baJTbatf, von tyren'jtyiien 
bem Stifte gewibmete feptf 8Bei§en*d4>, nie ju ftrod* ]i JfnVe* 
reu, aU für ben %ifö % btt Conventetf beriu&t rochen " ^bürfe. 
(Einen roeitefor€>4ßaben , In eitlem ^ert^e oon fe<${fg'$a?eh' 
ten, erlitt ba* ©tift burdfr q)oppö con 8iebenber£^tf*t 
*war \pdtet in' (l<$ ging , ühb befn''a&ft'biefci*&e* tfibettectfts 
fi$ iü 3Uebe / ¥pleppa4> befeffehert neuen §äu\ä lUxü&gäh, 
gteic&wo&t aUi bdfflr eine ©imune (Stäbe* verlangte" unb er* 
frtelt. ' ' • • - .!:••> ^-,. 

3m Sa&re 1290 verbreitete f!$ bd* ©erüc^t, baß' bei bem; 
bem Stifte gelingen unb nur eine $ä(be fetuifte *öon t^m 
entfernten 2>orfe 2>ür , nfcof ©ifteb?&Knen entVedftworbert 

feien. ©iefe* ©erücfrt, triberh e* f^on längere 3eitr tttitit 

.... , t' ■* 

bem 53o(fe antegungtfo* fcerumtief , brang enbltd^ Bi* nä$ 
i?of $u #er$<$ tftbrecfct* D&rfcit, ber alfogfeKfr Äergtnitfi 
pen bafcin fdfficfte, roeltye, wie Sbro tfe bejett&tfetv hie jAi 
geUofeften 9!ftenf4Jen waren, unbTtc^ a0en Unfug er faüblerl^ 
ja fogar bie w 9tu$e be* ©tifte*, bie gelber unb ti/ftafbiM** 
gen beäfelben bebrö&ten. Sb'ro ei(trna$ #of, Unbf efcfe um 
Surtitf berufurig biefer Saugenidjjtfe , bie ber Seic^tgldub^gfm 
be$ iperjog* nur fpotteten, unb verfpratyen immer inetfV'duJ 
ben bortigen »ergen ©Über an battwtlity'iufSrfkxH'r 
wenn auefc glenfc feine ©pur baran 411 ftnben war.* $)fe Ötltrtr 
von (E^aenring unb felbff : t>te ^erjogtn wttfrltägteii 
S b r $ Öttte ; _abw ni^t^^otinte-' bem iperjog "fcttttgtfi, 
oota Muffud&fcn' be* ©ifbeitf ^frfüfft&en, tun fo nftnigir: ati 
bie ItfKgeH ©eVgtnappeu immer me&r £offnung*n ja efaer 
reiben Tluefaute matten. (?Sr mugte unoerri^tneV ©tfi&e 
abretfen, unb (Ic^bie ferneren ?lü0f$toeifungeri biefAr $ttli* 
ben gefalfeÜ ("äffen/ wefcfce euitge 3«i* hierauf, natyblm ffc 
bei beu ^Vgerrt^mettt^ ©dfrutbenauf 6$utb'eft ; ge$8Bft 



Iß 

fraUtn, plofclicfc bai fianb fceimlicfc öerließfn ^ um fi$ M 
ifcrftt Jbe* getauften Canbe^erm unb ber ftinbgreiflujKn 
Sure^tpetfung ber belogenen 33ürger ju entfielen. 
. ,2(ae bufe SBib^nv^rti^feiten öermodbten tubeffen ntdbc 
tte w^etfe Umfielt be$ tätigen (£bro$ $u »erbunfein, unb 
i*igt« \M JN &* e ©eteßen^eit, ,ba* 3Bo$l be$ ifcm anoer- 
W<jut*n <£.tifte$ befördern ju fonnen, fo war fie auefc fc^netl 
'«KÄwff«» ■■ti»$ benu$t., (&:,6auffc tte £<ilftf be$ potftf AI ein* 
^MHJftfu, ,,ben *#of, ja $aibba<b, niin %iltenbrunn, 
©üft^n unb 3efcente ju t Äü&bacfr, Untertanen ,ju©preg* 
oi0; ba^ ©ut 8imba#, unb Dom ©unbatfer t>on ^af- 
fau : um 340 SQ?arf ©über einen £cf }u S&ietj auf bem ©tt* 
p$an*pla$e, ber no# je$t btr .3n>ettl^of genannt wirb, 
©einen Sjaugeifi entroicfelte er in mehreren Sauten, 2>a$ 
©ej$en£ be$ 2Biener*ä3tirge?$ $>altram Berwenbete erjur 
JfperfteHuog eine* Ceic&en&ofe* bei bem $£anfen$aufe fetner 
Orbenöbrflber, unb (feilte bason au$ ben 2IUar beö ^eiligen 
Jlnbrea* fcer, ©egen bem Äampfluffe $u mar bie libtei, 
beren Stelle man nun nic^t fflefcr mit ©ewijfteit angeben fann, 
ig^ner noefc unauägebaut, er ttollenbete biefen 33au*. unb lieg 
ben 9tatf<$en$of unb ben na$ einem S3ranbe.f#neH roieber 
&ergefieflten £>urnfcof, fo wie bie übrigen £8fe mit SBauew 
um fangen; befonberä jog ber Sfcatfc&enfcof fein 2fugenmerf 
auf ficfr, ber ben beträchtlichen gelbbau ui^ter allen £8fen 
b^ttf , unb jwettaufenb ©trafen auf ber in jener 3*i* Der- 
ijbeten. @pregni$* SBeibe gewahrte. 
, s 2fn,bem,35if<&of 25em&arb von ^affau l>attc gbro 
einen befonberen greunb unb ©onner, ber typt in allen feinen 
Unternehmungen unter|tfi$te, unb ber fefcon al* ^Pfarrer &ü 
@t. ©tepfcan auf bem freunbfdj)aftli^(len gufre mit i$m lebte« 
Sr betätigte bem 2f bte bie oon feinem Vorgänger bem SBtfc^ofe 
©ottfrieb erteilte Srfaubniß, jafalicb ktvei Salente @al$ 
.•Parti«*« ®ebfin&*n fcurcfc Oittübttß na}> ©offau fr er 



/" 



14 

m ittct fltarttgafte $a fi)m; ftnut lie Im drifte ge» 
wm+u e^twtmm$ te» ftavcBBte* frcr 9f«nea 3tfe?«* 
*erf f Stella* ■*» fBiBfrig feig; ertaste *b+ tesi 
TSbtt feie Pfarre 3tft*r*t»rf# fetalt fit erlettgt feis vir« 
*e, tonn} tarn 3a(te § eviefee §a Huf«. ©r lefwtyte 3«e ttf 
■nrlma!*, «Heilte toi Capele« «■ ©tifr*# Bat Nr itt 
2>ir**efe SHage; itt^U üü 3a*ie 1294 teaattar frt* |e* 
hgra Ktcelaa* ist Jfan»aftB$aafe f teafce*(etUjgfBSBfcreai 
der fcer Oiaft, He fa^fle im 3}ira£efe, awftttc ^prie» 
f er, aa* #ra&* Nu gefietoea Xlc t e tfraat e u Statt 6ätar 
»er, »etyer i|oi tiefer forj ecr fetaeae $ete fumä^Uu 
TU Sewei* ter Jfcwftarftir bo^bi te£ C^nft tt$ Statca»* 
trf }tt Jaffas i» tte g etftf t^e 95tretitera*f «f. 

2>if tirfrerfefrag ter €tjter$teBfer*9teBaea $« Ä eil«» 
bo$ St. SerB^arfr frei •£*» BBt He €iari$ts8£ tiefe* 
Betten So$Berte4 ma^tf fem SHe €trc |war riefe ®ei* 
ges a&er axcfy »ie£* grettfre. 

gar nrtffeaf^aftltcfre Sef<$ifttgBBgea »*r er fe$r etBge* 
seaaaes; er lief frartfr feilte ÜSatt^e trieft Sicher a^f^teitea^ 
es* eotwarf feflrft fra$ fegextairttte <&ttftBBg4frE*, te*»*} 
feütem ©Staate free 3*areB$aBt gcsaairt wate. €r trag 
•b fette* öle* ta$ ent, «ra£ fetae Betfafrrer *sfge$et$Bct 
^actea, alle @ages mit rmmfrCrcfreit Heftet ti e f e t aag ea, He iter 
die <£fraettriitger auf i$s gefiranus arartir; mehret» wt+* 
tige ttrtatfreriv safr alle 3*i*fr«&«**»$«***> f* wett ffela* 
@rift frerifrcreir. — @eia SKa^fetger Ott* reifte, »*4 
tent Statte tǤ *tf<fccfe$ S5erB&art tob ^affait, tieXS* 
f^rtffc alter r«ter ttrfturfrett as, tte tere ibeegaagev }atte, 
a*4 tief er alle seit etnge^eitfreB tari» ctstrojgcit. gaft gte«$* 
fettig mir treor *£ttfanrgÄie#e ftfcufr Cl^W) €^ra eis 
Steet&a^^ tu wtüfyenr alte 9cf$8Bf<o &e# @ctfke4 tmfr i^re 
St^ragniffe tat &ttc« attftefi^tt »«rfreiu 

3m 3afcre 1299 r (rotte to^ framf^e <&tkfk Sit er#ba^ 



15 

£U SBeinjierl (ei Ärem$ ein'ffettfe* #au$ getauft/ »üö5 auf 
©tift*3wettlerifc$em ©runbe jlanb, unb einen #of ju 
bauen angefangen. Sfiocfc bamit im S3aue begriffen i, erfcfcieu 
ganj unüermutfcet, SBoIfger von £)a$äberg, unb nafcm, 
auf $erjogli<f>en 83efefcf, benfeffcen in 5i3efd^laö ^ weil bie 93er* 
orbnung beflanb,. Dap fein £)rben$&au$ ofcne SBiffen unb 
Srlaubniß beä 2anbe$£erm ein SKeafe taufen bürfte. JHur 
mit Dieter 9J?u$e erlangte ba^ @tift lllbextbafy ben Jjpef 
luteber jutücf, 

Da$ legte bekannte ©ef^aft, wa* 2fbt €&ro auSfityrte, 
gefcfcafo im 3a£re 1305 ju SBien« Sr üertaufte namlicfc Don 
bem 7X6te £u ben Spotten, 3Bi(&elm, jwei Steingarten ju 
Ottofrin, % worauf ein Cegat be$ 83urger* £ie$o au* 
SBien, oon breigig 9ßfunb Pfennige für bie (Eapelle ju Ot* 
tenfceim haftete. 3n ber baruber aufgeteilten Urfunbe 
nennt er ft<&, t?on ©otte$ ©naben 2fbt ju 3wettf, unb 
ma$t flc$ jugleic^ barin t?erbinb(ic$ , biefe* Cegat au^uja^ 
len. 85ei biefer 93erfcanMung war fein ^prtor Otto, ber 
Äamtnerer griebri$, unb ber Jpofmeifter ju ©unbram*-- 
borf, gleichfalls mit 9?amen 8rtebric$, zugegen. 9?a$ 
gänjlicfcer 33eenbigung biefe* ©efcfcafte* teerte er na$ 
3wett( jurücE, wo er am 28. gebruar beSfelberi Safcre* 
feiig im J&errn, unb tief oon feinem <£onoente betrauert 
oerfc&ieb. , 

Otto* tätiger ©efd&afttfeifer, unb* feine getiefte Lei- 
tung unb SSerwefung be$ (Tifterjienfer* Biotinen * Stifte* 
@t. SSernfcarb, bie oon ber tiefen Äenntnig geigten, bie 
er fi$ in ber Oetanomie.unb SQerwattung oen ©uter eigen ge- 
macht fcatte, waren ber 33eweggrunb, ba§ feine SBrfiber t$n 
jüm 2fbte erhoben; welker SBfirbe er au 4) unter bem JRamen 
Otto I. rttymficfc sorfianb, ©ein religiofer frommer @inn r 
unb ba* fefle Vertrauen > womit er auf baß Stuige fytnbftcfte, 
gaben i£m entließ au$ ben nötigen SKutfc unb bie frinrei» 



16 

tfrenbe Straft bcn ißrangfaleu feiner 3eu mit feften ©dritten 
entgegen ju treten , o&ne tynen Unterliegen ju muffen. 

$er Jtrteg um bie Ärone. Ungarn*, melden Aar! 9to* 
bert, ©o&n be* £onig$ oon Neapel unb SBenjef, ®ofcn 
be$ Ä3nig*t>on 25 o^men, mit einanber führten, fctyltsg bem 
ganjen n5rb!i$en Oefierret$ tiefe SBunben , bit au$ ba* 
Stift SwettC trafen. Äaifer 2U6re$t unb fein @ofrn 
JÄubotpfr, £erjog oon Oefierreicfc, waren bie Sunbe** 
genoffen Sari*. @ie vereinigten ft$ jwifcfcen SBeitra unb 
©munb, wo bekanntlich ba* ©tift 3n>ett( mehrere 33e* 
ft§ungen fratte, ju welken au$ Sari* wilbe dumanen 
ftc£ f$aarten. 

£)iefe Sarbaren be&anbelten ba* ßanb be* itampfge* 
noffen, al* waren fte fefbft feine geinbe. $eber tfcrer Stritte 
warb bur$ Staub unb 2Korb bejei$net; unb fronten fte je 
auf t$rem oer&eerenben ßixge ba* 2 eben eine* 9D?enf$en, fo 
mar e* nur barum getfcan , um ben Unglücklichen in bie @e* 
fangenfc&aft &u fcfcleppen, HU entließ ber Äaifer biefem ge* 
wältigen Unfug fteuern wollte unb »erlangte, ba$ fte bie 
©efangenen enttaffen feilten , trennten ftd& fteben Saufenb 
oon bem Sager, alle ©eraubten mit ft$ fortföleppenb« (gilig 
fegte i&nen SRübolpfr nac$, fcfclug fte unb $wang fte i$re 
83eute $erau*jugeben , wie wir fefcon bei Ältenburg berietet 
fcaben. ©ro§ war hierbei ber ©cfcaben, welken ba* ©ttft 
bur$ tf e erlitt; bafcer gemattete au$ ber 33tf$of 93ernfcarb 
oon $)affau, mtttelft Urfuobe oom Sa&re 1304, in golge 
meiner er bie £atfcarineo«£apelle ju SBien mit bem 
Stifte 3n>ett( vereinte, in SBerucffid&tigung be* SBerfatte*, 
worin ba* Älofter burefr biefeu 3ug geraden war , bem Äbte 
ba* «$au*, mel$e* ju biefer Gapelle geborte, ju oerfaufen, 
ba o(ne(in bte ©tabt Sien bem Stifte 3»«tt l ba*felbe 
titelt belaffen wollte* S* ifi biefe* £au* abu m$t fcer uoefr 
jegt fogenanute 3n>*tt($of auf bem &tep(an*pfa$, fonbern 



17 

war jene*, ba* an bie €5t, Äat&ari na»(Japef fe, abwärt* 
gegen ba6 g>ofiamt angebaut ftunb. 

Sie in ber golge entßanbene, aber fcfcnefl gebimpfte <£nt' 
pörung ber SBiener gegen griebri# ben Bc&Snen, fratte 
jmar feine nachteiligen folgen für ba* ®tift Swettl, 
badfetbe litt jebotfr, fo wieganj Oefterrei$ g(ei$wö}( an 
ben freien Räubereien , bie gegen bie ?(n$£nger be* re^t« 
mäßigen Canbe4$errn, Jperjog g rieb riefe, ju welche« au$ 
llbt Otto gehörte, oon bem Hbet am linken Donauufer t>er* 
übt unb Don Jlnbern, benen Staub jur geliebten fl3efty£ftt* , 
gung geworben war, fleißig fortgefegt würbe, bi* enblt$ 
2>ietri$ von 9>ilt4>borf, im Sa^re 1312, auf «Sefe&t 
be* ijerjog*, jte mit blutigem @$wtrte unterbräche. Um min 
ba* weferlo* gebaute Älofier in ber 3ufunft bo$ tn etwa*, 
vor folgen rd'uberifcfcen Unfällen ju fcfeufcen, Heß Otto bad* 
fette mit einer Sttauer umgeben. 

21m j6. Secember be$ namttc&en 3a(re* $atte ju 3Waiffau 
ber Hbt ba$ SJergniigen, bie @tiftung*urfunbe, wefrfre © fo 
pfcan oon Sßatffau bem von i(m oon SRatlan na$ @t. 
85ern$arb, im ©orfe Ärug übertragene 9loiirifenfl*fier, bat« 
reifte, mit ausfertigen, unb *u genehmig"*« 3ug(ei# 
jiiftete bie ©rdftn SB i (birg oon iparbegg, auf immer« 
wdtyrenbe Seiten, einen Orbenäbruber oon 3wettl at*3R*f» 
lefer ju bem Altäre , ben fte ju gfrren be6 Zeitigen Sodann 
be* $<Suf er* in ber Äir^e @t, 83ernfcarb )u Jtrug erbaute« 
2ü* ber <Earbinal--8ega<t ©entilitf oon bem Stifte 
©elb, }ur gortfegung feiner ®ef$äft0reife na$ Ungarn, w 
langte, fd)lug e* tym Otto gerabe ju ab, unb fegte beni 
anbringen be$ Legaten bie pdpflftc^en ^Privilegien bei (Elfter* 
}ienfer«Orben6, roeldfre tyn von folgen »eitrigen frei fpracfeen, 
mutfcig entgegen« SÖeit miflfä'&riger bewte* er ftdf> jeboefc, al* 
in bem Ärtege, ben Äaifer griebrtcfr, im 3<*&re 1315, ge* 
gen Subwig oon 93atern führte, er aufgeforbert würbe* 

"in. » 



18 

% Nn tönten f (eil ber ©tiftaeinfdnfte ju teil @taat$noife* 
Durften beizutragen, SBiflig fegte er tiefe* Opfer auf ben HU 
rar be* ©aterlanbed nieber. 

IM großer SWenfcfrenfreunb bewie* ber Xbt ftc$ bei ber, 
litt 3a$re 1317 , entftanbenen S^eurung, obgfeitfr er erfl 
bur<fe bit / im oorigen 3afrre erfolgte Ueberftferoemmung be* 
fltojN« 3 n>t 1 1 (^ pf e ^ ju SBeinjierl bebeutenben ©tfear 
ben erlitten fratte. Die (Srnte mar mißraten , tinb bie ©e- 
treibenotfe fogro|| f tag bie meiften feiner Untertanen nur 
vom $aferbrote lebten. SWit freigebiger SRtfbtfedittgfeit unter« 
ftA^le er bie armen 9)otfe(eibenbetr , unb bot 2Me* auf, tyr 
ttlenb üu erteiltem, ft&x ba* ttufbltlfcen be* Stifte* , war er 
ttfetritit eifrig btforgt; er (aufte unb baute viel. 93on ben 
Ferren ton Cucfeberg, bie fefcr bcfcfeulbet waren, faufre er 
un 3a^re ISOti, auf Verreiben ber Jtäntgtn Hgnei ton 
Ungarn ♦ lieber «©l$cfnt$ fammt beut SBafbc, mugte 
aber tiefe tertfinbet* fce|l?ung erjl von ben SBBtener * Suben 
ütt*t$|'tit» $i* oon % N opo ton Piebenberg ben Suben rrr- 
(t$U IÖb*rfr*rrti<fetm liber ba* ©ut £aumgarten bei 
j«Nfr*r*bo?f *ta<fett er $**«« $rU$ ton tterjig Talenten triebet 
fr«, unb brwfet* (te # im 3a^rt 1311, an bal£ttft* @<fe»et* 
$*f* **b tu ^tt* &«r«;iiallt }u <2ibe nltnben nnb^ab= 
HUtfttm fcmnit btr Pfarre ;« <£<fe»ttgtr$, jc$ er mm 
41? ^fttüt fttHur*$>fnMH$e an jw&, |« »tiefe*« £xfcr 
^rttbriife luitm'^ftMb tarnt*. Nr äberfeaspt te* XK* 
Ktr <|t*H$t «gtn (St ttiiiri^t** t* 3*4» 1318, liefet cvr 
Ht ^tmk$tt« fc*# Griffe*, ftattr« Hfctmftt tfcai «4 Susjte 
*** *wm* J$aiitt |« *?t*uu *«> i&*ttt*$ ifem alt äta|t*» 
#**&* ** *>*r fc*S ^vNtt $**• fem*» $ir fcwt* i> §«&t§t 
jKtttottfc fett tx*W**tfn*ti*t* J§*I> **£ ^*^ # wrK**cm 
fcfc **♦ ^H Ctt* «t ins«* &NR**t? m sm 3*fr*Y llä, 
}tt iKfcttt I* «*<$** >tttt* itwÄtis* «** *ttrc«ut* Ä«#* £9 



19 

tierbienjten unb Renten ju 23 au mgarten bei £tfMrtborf, 
für fidfr, t&ren gemorbeten ©emafcl, Äaifer 2H brecht, unb 
t&ren 98ater, £erjog Sitte tnfrarb von Ädrnt&en ein Amt, 
ba* im «Stifte jä'&rWfr gehalten werben foH ; unb i^te Softer 
Sutta, vermochte eben biefem Stifte jwei SMarf Silber. 
/ Sie war mit bem ©rafen ßubwig von Oettingen ver* 
nuS&ft, ber SBettra befa&r unb bem Stifte fe&r gewogen. 
* Otto baute in ber £(o(ierftr$e ju S^ettl, roie aucfc 
im 9tatf<$enfcofe mehrere (SapeHen , unb fteOte eine Äran* 
fenfiube, ba$ Scfrtaftau* unb bie ÄeHer |>er; fcierju verwen* 

_ r 

bete er breifcunbert Talente; we($t Stetritfc, ber 2)e$ant 
von $u(Ea bem Stifte verehrt t>attc. SBdtyrenb er barmt 
umging, ficb greunbe ju fannnetn, um mit ifrren mitten Set« 
tragen bie Äirdfre neu ju bauen, uberrafcfcte i&n ber £ob ju 
anfange be* 3a$re* 1325. 

9Son ben vielen angefeuerten SBo&ftfcd'tern , bie in ber 

Ä(o|lergruft beigefegt unb von i$m felbji eingefegnet würben , 

wollen wir einige anfuhren; ünb jwar: 2eut$o'lb von- 

S&uenring, ber 69 Safcre Alt, &u £)ü rr enff ein , mit 

bem 93orfa|e fiarb, btm Stifte/ bie, bur$ $i(t ergriffene 

Stabt 3w*tt( iuröcfjugeben, aber burefr bie Rotten* 

borfer, welche autfr an bem %e{!| ber Stabt S&eif nahmen, 

bi* $u feinem Sobe an ber 2lu$fil$rurig feine* SJor&aben* ge* 

fcinbert würbe, lieber fünfzig vornehme 2lbefige, worunter 

auty 858&men waren, begleiteten ben Ceictyenjug; ber BJerftor* 

bene würbe aui befont>erer 2(u*}et$nirng , vor bem £o<$altare 

eingefenft. Subwtgf von 8i$tenau, ber in SfSfcmen bütty 

einen $>feil getötet würbe, warb naefy Swettf jur SÖeerbu 

gung gebra$t. i?ugo Surfo von Ci$tenfef* brachte 

©emafrtin unb So&n jur Stufcefidtte tn.ba* Stift, welche 

au<fr Otto mit einer fo pomphaften §eier beflattete, bat) ba- 

filr biebamat* fe&r beträ'4>tlic$e Summe von 36$ftinb Sie- 

ner*<Pfennige $u entrichten tarn, Tiutfy ein ©lieb bei Stifte?,' 






20 

StfibtfltVi ftarb frier am 8« ©ecetn6er 1365/ ber au* tiefem 
Älofter in einer SRetye von jleben&unbert Safrren bei; 2fu*ge* 
jeic&netflen in £inft$t feiner $ierar$if$en Stellung mar. 
£antfcafer* 9}ecrclog nennt t$nBernerus Episcopus Bor- 
nensis; bie 2fbf<$rift feinet nun ntc^t mefcr t>orfinbltdben ©rab* 
(leinet aber Srjbifcfcof »on Mntiöari; unb er felbft ficfr in 
Urfunben: einen %if$of t>on 83o$nien» Siefe* 2futi* 
vaxi fc^eint bamal* ein Gr$bi$t&um in partibus infideliuift 
gewefen ju fein , beu man ftnbet im Safcre 1329 }u 3/rignen 
am p5pftli$en Jpofe au$ einen €rjbifc$of t>on llntivati. 

93on ben <3$enfungen, bie wi&renb Tlbt Otto* 33er- 
waftung in ba$ (Eigentum bed Stifte 'übergingen/ woHen 
wir nur bie bebeutenberen anführen; ndmlicfc: griebriefc »en 
SBalfee überlädt bem ©tifte ben größten Sfreil t>on Äletn* 
Ottern, unb bat 2)orf (Egen. Sfubolpfr t?on Ci<fctenftein 
fc^enfte alt SWit&err ber ©tobt Swettl bem (Stifte bie 33e* 
freiung be* bemfelben gehörigen unb bafelbfl auf bem Jpafner* 
plage gelegenen Jpaufe*. Sodann von ©tar&emberg 
übergibt bem übte im Safrre 1320 brei cbe £ofe bei 
Speibafyf bat gifd?erei--£K ec^t auf einem Steile be* 
Co tjetö unb be$ großen Äampfluffe^ unb ben Befrenb. 
kleinere ©efd&enfe, bie meiften$ mit ber SBebingung abgereist 
würben/ baß t>on beren grtragniffen bem Conoente ein gute* 
sßlafyl »erabreittyt werben fofle, übergeben wir befonber* auf' 
äufüfcren/ fo wie wir anju&eigen unterlaffen, wann tiefer 
ober jener Xftar, ber f$on 3a^unbem nitfctmefcr befielt, 
geweift würbe; nur wollen wir no$ bemerken, ba$ am 
39. October 1311 bie (Eapelle im Statfc&enfcofe t>on bem 
großen greunbebe* ©tiftetf, 23ernfcarb $if$ofe &on3>aflau, 
eingerichtet würbe. 

2)em tätigen Dtto folgte in ber ?fbten»8SBurbe ©regor, 
ein geborner BwettUv na$, ber früher t>on Seite be* Stifte* 
aU <procurator bei SttonnenMofhr* St. Sßernfcarb wwenbet 



. 21 

würbe« 85atb na$ feinem Antritte ber ©ttfti*93erwaltung 
fratte er ©etegenfceit feiner ©eburtSflabt nüglic^ ju fein. £>ie 
g&uenringer unb Stubofpfc von &i$tenfietn waren 
wegen ifcren ©ered&tfamen in ber ©tabt 3wett( in ge&be 
geraden« Grftere fugten (i$ in ben Äejig ber ©tabt ju fe$en, 
fähigen be^atb in ber ©egenb be$ 9?atf$en&ofe$ ein ßager, 
umzingelten fof<$e, unb gelten fte vom Donnerstag na$Ofiern 
bi$ ben ^wetten Sonntage barauf belagert. @c&wac|> war nur 
bie 2$efa$ung f wet^e ben 6i$tenftetner, ber eben in ©tei* 
ermarf befestiget war, in ber ©tabt jurücFgelaffen fyatte, 
unb feine Hoffnung vor&anben, baß ein balbiger Sntfag jur 
Jpilfe herbeieilen werbe« ©reg or, ber äße* biefe* wofcf einfafo 
fteOte ber ©tabt unb ber »efafcung bat S&Briefrte einer frucfrt* 
lofen ^Belagerung mit überweifenben ©rünben vor, unb rietb 
ifcr, ben Sfcuenringern bieSfrore }u offnen. ^©ie befolgten 
ben 9tat$ be$ Äbte*, worauf bann beibe ftreitenbe Parteien 
ben Canbetyerrn $riebri$ baten f biefenStreit burcfr einen 
9U$t$fpru$ }u fc$lic$ten, ber au$ entfcfcieb: ba$ ber Cicfc* 
tenfUiner ba$ ©erid)t in ber ©tabt, bie £&uenringer 
aber baäfelbe in ber Umgebung beflgen Jollen. @o frieblt$ 
biefe gefcbe nun aufy ausgeglichen war, fo vielen ©<&aben 
verurfac&te fte bem ©tifte unb feinen Untertanen; ba erjlere* 
aflein für bie abgebrungene Verpflegung ber S&uenringi* 
fcfcen ÄriegSfne^te einen Äofienaufwanb von breifcunbert 
g>funb Pfennigen ertragen mußte. (Sben fo litt ba$ ©tift in 
feinen ftJeftgungen bei gggenburg großen ©d^aben burcfr 
ben Sinfafl bei &Snig$ Sodann von SS'ofcmen, welcher 
bem £erjog Otto gegen feinen ©ruber, Äaifer grtebrtcfr, 
beiftanb, welche wegen ber Srbfcjjaft ifrrer verdorbenen trüber 
£ einriß unb Ceopolb tut ©treit mit einanber geraden 
waren« Äonig Sofcann verheerte bie ©egenb um Sggen* 
bürg/ nafym bie ©tabt weg, unb plünberte ringsumher. 
SBaibtyofen ließ er verbrennen/ unb jwang im 3<*&*e 1328 



22 

wd) eiqer {t$i wB$e|uli4)en 25e(agerung audj> Dtofenborf 
jur Uebergabe. 

Ungeachtet biefer 2Biberwdrtig£eiten war ©reget burd^ 
Huge SBirt&fcfcaft bo# im ©tanbe, SBeingdrten in 9lu§borf, 
«inen £of ju Staftng, ba$ Bbe S5orf Stoßen mit SSBalbun» 
gen, unb bat 2>orf £olenba<& oon (Engelbert oon Cie- 
benberg $u faufen. 2>ie reiche ©abe ©opfcienä, ber 
SBitwe be$ J^einrtc^ oon ©traß, oerwenbete er ju einer 
SBaflerleitung bi$ jum SGBajferbe&dlter im Äreujgange* 

Äaifer grtebridM d£ulb oergag auc$ im Sobe ba$ Stift 
3wettt ni$t, inbem er in feinem Seftamente fcunbert 9>funb 
Pfennige bemfefben »ermatte, gr ftarb im Sa&re 1330 f wel* 
d&em am 26, 3uli be$ barauffofgenben 3a^re6 ber »erbienflootte 
2t6t ©regor im Sobe nacfrfofgte. 

Sie freie SBa&I ber Orbenöbruber $ur 2(bten$wurbe fiel 
auf £> i e t r i tfc, bamaligen Jppfmeifter unb SSerwaf ter be$ ©tift- 
£ofe$ ju SBeinjierl, früher 93orftefcer be$ Äranfenfcaufe* 
ber ©ei(Hid&en unb be$ ©pitateä für arme Untertanen. (Er 
würbe im tfnguß: be* ndmlicfcen Safere* al$ ?(bt inflaHirt. Ttnty 
i&n traf bai 2oo$ im erflen Safere feiner 2fmt$fuferung bu um 
Sggenburg unb ^ulfa gelegenen ©ijter feinet Stifte* 
oerwüftet ju fefeen. 

Der nie rufeenbe Äönig Sodann oon S3'6 fernen war 
neuerbing* in Defierreicfe eingefallen; ber £erjog oon 
Oefterreicfe feiftete ifem $war 2Biberftanb unb befegte fetbft 
bie @tabt 2aa, warb aber burcfe bie Strenge be$ SEBinter* 
gelungen, ben an SKdferen grenjenben Sfeeil Defterreidfr* ju 
oerlaffen, welken fogleicfe bie mdferifcfeen Gruppen befegten, 
unb bi$ jur Saflen be$ fofgenben Safer** bewerten. @ie oer- 
feeerten bie ganje ©egenb, morbeten unb plünberten , unb 
würben nocfe weiter int Canb eingebrungen fein, fedtte nicfet ber 
tapfere ©raf oon SKeg unb bie wacheren SWatffauer iferem 
weiteren Verbringen ©cferanfen gefegt, 2)erbiebere offene HU 



23 

£>ietrtc$ mt er pon feinen Beitgenojfen geftfcifbert tvirb, 
fa£ ft$ öenöt^iöet, oon feinen Untertanen in gofge bed bBfc? 
mifc&en SKaubjuge* ©teuern eintreiben. 

Snbeffen fcatte in bem Gifierjienfer- Orben ber (trenne 
©cid *>er Siäciplin abgenommen; befonber* fegten fid? bie 
OrbenSbruber rucf|tt$tlidj> ber ftaften unb be* Sleifc^cffend un- 
ter bem SSorwanbe t>on Befreiungen, feiert über bie Orbenö* 
oorfcfcrift frinau*. ^papft S3enebif t XII. ; felbft etnft 9Rit- 
gfieb be$ Orbenä, fa& biefer Abnahme an Disziplin nid^t gfeicfy* 
gültig $u, unb erließ na$ gepflogener 25erat$f4>Iagitf»g mit 
bem ©eneraf??(bte unb bie anberen Siebte biefeä Orben$ eine 
23uHe, burdfo welche bie t>orgebfi<$en milben Privilegien wiber* 
rufen/ unb ftfrwere ©trafen über bie Uebertreter ber Orbenä' 
Stegeln »errängt würben, welche bie 23uHe jug!ei4> für unfabig 
ju Begleitung irgenb eine* Älofteramte* erflirte. ©lücf lieber* 
weife fonnte 2fbt £)ietri$ ftcfc baburefc troffen, baß weber 
er niN& fein Gonoent, no$ bie übrigen ofterreiebiftben (Ei- 
fter jienfer*@tifte 93eranlaffung ju bem pdpfttidfren 9D?ißfalIen 
gegeben Ratten, \>a in fammtltcfyen Äl&ftern biefe* ßanbeä bie 
alte aorgefd&riebene Strenge jiocj) fo genau beobachtet würbe 
wie bei i&rem (Sntfte&en. SBte fe&r «Swett! ben alten guten 
SBuf auefc immerfort behauptete, beweifet ber Umftanb : baß 
gber&arb t>on 2Öalfee bem 2fbte £)ietri$ ba$ oon i!)tu 
gegrünbete (Stift (Saufen (lein aU eine gifial unterwerfen 
wollte, obgFetc^ er in ber fjolge baäfelbe bem im gleicfc guten 
JÄufe fte&enben Stifte SBüfering in Defterret<& ob ber gns 
unterwarf« 2)er £er$og betätigte auc£ auf Anfügen be$ 
Äbte*, bie ^riüifegien feinet Älofter*, ber am 2. ?{prt( ju 
feinen Vorgängern hinüber fd&fummerte. 

3?te erprobte (Erfahrenheit fowofcf in geiftfiefcen alt* welt- 
liefen ©efefcaften bahnten bem Drtendbruber Otto, ber aufy 
©rillo genannt würbe, ben SGBeg auf ben 2(bten(lu(?l, beu 
er auefc unter bem Sdamen Dt to II. beflieg. @<f|on unter 



* 



24 

Cjtto I. befteibetc er bad 2fmt etile* Unter - Oetcnomi , unb 
unter £>ietri$ b^fa§ erbieSBürbe eine* priori, unb $atte 
in beiben Remtern fi(J> fo beipäfcrt erliefen, bog tym bieSBafrl 
fetner ©rfiber feinetfroeg* entgegen Fonnte, roa* aucfc ber €r* 
fof^ jeigte. Ceiber traf autfc ifcn ba* 800*, gfeitfc Anfang* 
riefe fieiben erbulben ju möffen, bie jebo<$ nur baju geeignet 
fätenen, ben unerf<$utterli<$en 9Kut(> biefe* fo Hugen SERanne* 
re$t (ert>or ju fceben. 

&o\tig Statin oon83 8&men erbittert baß ber £erjog 
t>on Oefierreitfr von bem Äaifer Subrotg mit Äarnt&en 
belehnt worben fei, ba bo$ fein @ofcn mit ber einzigen Srbin 
von Sprof unb ^arntf)cn f SWargaretfca Wauftafd? ge* 
nannt, »ermaßt war, uberjog Oefterreidfo auf* 9?eue mit 
&rieg, Magerte ®unter*borf, na^m bort Sberfcarten 
pon 858 a f f e e mit fed^jefcn anbern 2anbe*&errn gefangen , 
eroberte 9Kauerberg (9)?ai(berg) unb 2Beifer*borf, unb 
befegte beibe ßerter mit meißnifd&en Sruppen, welche ben 
(Sommer fcinburdjj bie umftegenbeOegenb au*plunberten. flJad& 
einer DierwBd^enttid^en ^Belagerung eroberte er ©eefelb, 
2ffbero* von •<£&ueuring'* S3urg, unb eifte hierauf über 
Sleu^oUa nacfr 2 i n $ bur$ ba* ®ebiet be* ©tifte* 
Swettl. übt Otto jog ifcm entgegen unb war Jfugenjeuge 
ber bereit* an ben Untertanen begonnenen 93*rwüftung; 
welche er nur baburdfo ju milbern im ©taube war, baß er ben 
«£errn t>on SKofenberg, Sleu&au* unb ßanbftein um 
feine §urfpra$e bei bem ÄSnige anging. £onig Sodann 
perfpracfc ben 2(u*plunberungen ber©tift*beftgungen©c&ranFen 
ju fegen, legte aber bem 2fbte jugfeic^ bie 93erpflicf)tung auf/ 
feinem £rieg*üolfe nebft neun Otfcfen afle* bat, wa* e* an 
93rot, giften, unb SBein benötiget, $u riefern, unb ifcm 
noc$ in*6efonber* fcunbert unb jroanjig (Eimer SEBein na$ 838$* 
men ju fcfcicfen. 

$er3ug ferner*, ben £erjog Mbxefyt na$ Schwaben 



25 

tm Safcre 1337 unternahm, watifafUe bie Auflage mehrerer 
©teuern , bie audfr ba$ Stift röcf f!e$tti<$ fetner SBeingärten 
traf £>a$ folgenbe$a£r war ein UngludKjafcr, intern J£eu* 
fcfcrecfen »on befonberer 2frt bte grüßte ber 2fu*faat gänjli<{> 
jerfTorten; audfr mußte ber 2fbt eine gtemli$ beträchtliche 
Summe nad^ Siflerj ofd 33eitracj ja ber ocn bem Ortend 
©eneral*(£apitel aufgetriebenen unb jur 3£ieberem»orbrin' 
gung ber bur$ ben jwifd&en fjranfreid^ unb Snglanb auäge« 
trockenen Ärieg ftarf fcerabgefommenen (Tifter$tenfer*©tiftun* 
gen biefe* (enteren Steige* benBtfcigenben (Summe t>on 24,000 
qßfunben (lirres) naefc bem SBünjfufie $u Sotträ, fdfricfen. 
9tei$li$e ©penben einiger fürftlicfcen $>erfonen, meiere metter 
unten von und angeführt werben follen, machten e$ inbeffen 
bem 2fbte nit&t nur mcSgttd^^ bie Solgen ber erlittenen £>rang* 
fale minber fc^äblier) ju machen, fonbern aue$ ein SBerE ju be* 
ginnen, ba£ feinen 97amen unfterblicfc machte. 

Sie 93ergro§erung ber Äirc&e lag fefcon t>on Otto I. an, 
in bem SBunfc&e ber Äbte ju Brettl; au$ Otto IL füllte 
ftd^ ba&on befeeft, unb war um fome^r befliflen benfelben auf 
eine erhabene Hvt auszuführen, aU ifcm nodfr tu$befonber$ 
Jßerjog Jflbrec&t berSBeife unb bie £&u>enringer frieren 
aufmunterten. 2flbrec$t tarn mit feiner ©emafclin in ber 
Octaue 3ofcann be$ $aufer$ jum SBefucfce in ba* Älofter. 2) er 
3 u fad wollte, baß feine 2(nfunft gerabe an einem ©onnabenb 
erfolgen foüfte, an welchem Sage in j'eber fiBodfoe na$ ben 
örben$regeln ber 3(bt an ben Orbenflbröbern bie gugwafd^urtg 
t>orjunefcmen fcatte. 93on ben babei beobachtet werbenben er* 
baulichen ©ebräut&en ergriffen, unb naefc genauerer 33e|tc$ti-- 
gung ooflfommen befriebiget, gab er ber&itte be$ 2(bte$ nadb, 
unb reichte bereitwillig bem Stifte eine retd&ficfce Unterftu$ung, 
woburdfr ber 21 6t im ^afyxe 1343 jur Erweiterung unb Umflal' 
tung ber Ätrd^e ju [(breiten im ©tanbe gefegt warb. 2fm 3. 
tfprif be6 befagten 3a$re* legten im tarnen Älbrecfrt* be$ 



26 

Steifen ber ©raf Cubwtg »on Oettingen, ein ®$wa* 
ger be$ J^erjog* unb ßeut&olb oon <£&uenring fcicrju 
ben ©runbftein. Der 83au ftanb ganj unter bet Ceitung be$ 
%aumeifler5 Sofcann unb war na$ fünf 3a£ren DoHenber. 
2)iefe Äirc^e biente aB bte fcfconfte in ganj Oefterreidfr, unb 
in ber Solge af$ SSorbilb bei bem Sntwurfe ber Vergrößerung 
ber @tep&an$firc{}e in SBien. 9?a$ bem fo gut gelungenen 
Unternehmen ließ Otto aud^ bie Jfbtei mit einer Capefle £u 
<£(>ren ber Butter be* £errn aufführen« 

Der £Kuf btefe* SWeifter werfe* mochte , ba§ S&ifd^of 
©ottfrieb oon $>affau ftcfc entfloß bie ginweifcung ber 
neuen Sircfce unb ber »ierje&n gapeflen, meiere al$ TXftdre ben 
oorberen Sfcetl beö Sfcoreä umringen , perfonlicfc oorjune$men f 
tpelcfce and) am 13« fftoüember in 33eifein be$ gefammten 2fbel* 
ber ganjen ©egenb mit aufjerorbentfictyer $eierli$£ett erfolgte. 
Ser Sabernafel, ganjau* Stein, in befien innerem di)tu 
ftu$ unb bie Jfpoftef ebenfalls fi$ beftnben, würbe allgemein 
beWunbert. Derfefbe würbe nad; Cad&fenburg abgegeben, unb 
fte&t nun in ber (EapeHe ber $ran}en$burg. £>ie ©faämafereien 

jlnb Don bem inSwettf anfajfig gewefenen SSKeifler $D? i d^ a e t 

■ 

verfertigt. 

Jfußpr ber reichlichen ©penbe^ welche ba$ Stift t>on Seite 
be$ £erjog$ li i b r e $ t $ unb feiner ©emafcfin af$ Unter* 
(lügung jum $8au ber Ätrdf)e bereite ermatten fcatte, trug er 
npefc weitere fcunbert ^ßfunb Pfennige bei, wofür er ftt&K-, 
bpcfc einen 3afcre$tag bebung« gernerä übergab er abermaW 
jtpei&unbert ^ßfunb, wooon ljunbert $>funbe au$ bem 93er* 
ttiacfctntffe £onrab$ ^Btfc^of x>on greifingen unb bie anberen 
au$ jenem feinet S3ruber$ Otto fcerrufcrten. So&ann pon 
Äfingenberg, Jperr $u ?itfcftau unb Sprna, unb fein Sofcn 
Sp einriß fleuerten fcierju breifcunbert fünfzig ^funb bei. 
bebungen flc^> jebo$ au$, baf? ifcnen ein 2Htar in ber neuen 
£irc$e beftimmt, unb unter ifcm i&re Samtftengruft gewährt 



27 

werben mochte* ^xem $eifptefe folgten bie ©rofen 9911 
£arbegg, bte 2>a$$berge, Ci cfcten ecEer, 9?eu* 
becfer unb anbere SRttter, unter gleichem Verlangen , (Erb* 
begrabnifle ju ermatten. Sodann unb 8 e u t & 1 b vot\ 
Sfcuenring matten ebenfalls ©dfoenFungen ; <£l ^b c 1 1> f 
SBitwe be$ Jjperrn g>a uf von 9)?erte$borf # Oberft- 
£ofri#ter$ bei bem SBnige Sari von Ungarn f oermacfctt 
einen gofbenen Äefcft , ©eibenfioffe, @$arfa$ , Werfen unb 
fibeffieine, bann ©ofb* unb <3ilberftid£ereien ju Ornate, 
welche jum Steile, nocfc am <£nbe. be* XVH. 3q&*&unbert* 
oor&anben waren. Sttargaretfca, bie SBitroe <£onrab£ 
be£ ©cfcwarjen, gab bem Stifte einen ijof unb 2Bein* 
garten ju fioi$, um im ©tifte begraben &u werben. Uf- 
rid&, ein 2>iener be$ fifofter* ^o^eren Stange* , trug jum 
SÖaueber Seitencapelle be$ Seifigen lllvitfyAr fecfcjig $)funb 
Pfennig bei. Sodann ber $>artfer, Pfarrer ju *Q).fe 
rein fcunbert $funb; Slifabetfc von gapel!, ©emafc- 
fin £?infi4>* von SEBeletfc&in jtvei&unbert $>funb, 
mit weisen übt Otto ben SRatfdfrenfcof roieber eintöfen 
fonnte, welchen er, im 3afrre 1341 , bem Stitter ^>auf 
^ufd^inger um jtyet frqnbert $>funb Pfennige oerfegt 
&atte t 

3m Safcre 1348 verbreitete jt$ fdfcnett ba* ©(rttcfrt au* 
ben benachbarten gänbern einer aufgebrochenen g>efh 2>ie 
grSmmigfeit ber ©täubigen (joffte bte 2fbroenbung biefe* UebeW 
burdj) häufige SBa&lfafcrten , befenbere 2fnba$ten unb außer* 
orbent(icfce$ . Saften von ©ott erbitten ju fBnnen; allein ber 
3Qmä$tige fcatte et anberä befefcf offen, benn in bem barauf 
fofgenben 1349. Safcre bradfr biefe Der^eerenbe ©euefce , naefr 
einem vorhergegangenen Srbbeben, n>irHi$ au$. 2)a$ gimeint 
SSolf ernannte ni$t bie ©trafrutfce ©otteS, fonbern fcfcrteb 
bte häufigen ©terbfäHe ber Vergiftung ber Brunnen, burefr 
bie 3uben, ju, unb übte gegen biefe Unglütfftd&en; in feinem 



s. 



28 

bfinben, fanatiföen SBafcne, bie f$rec!(t$fien SWijtyanbfun* 
gen au*. 3n ber ©egenb um Swettl mutete gfet$faH* bte 
q>eft fo fe$r, ba§ allein in bem Älofier &wangig ^erfonen 
unb au$ ber eben ju biefet 3ett bort bejtnMt$e, gro§e fSBo^f- 
t&Jter bei Stiftet 3^ettl f Jofiann ton <£$uen* 
ring ju ©eefefb, batan ftarben. gr würbe, fo wie fein 
SBetter 3o()ann von (Sfruenring ju 2>ßmfiein, anb 
bejfen trüber Sett t^o (b in ber Jffcnengruft beigefegt, 
2fud& ben, im Safcre 1346 wftorbenen ©trafen, ß u b w i g 
9on D e tt t ng e n, führte man bon SBeitra na# 3w*ttf, 
um i&n unter bem IDreifaftigfeitSaftare , unweit von bem 
Orte, wo er ben ©runbftein fegte, jur Stufre ju fenfen. 

2>ie in ber @<$weij aufgebrochenen Unruhen zwangen 
ben £er$og Jffbredfrt bem Sfierret$tf$en ßanbe neue unb 
f$were Caften auffegen ju muffen, wef$en auc$ bie Äfofler 
ni$t entgingen. 

53 on jebem i&rer ße&en mußten fte einen ©ofbgufben ent* 
rieten , t>on jeber J^offtatt einen falben. 3u biefer ferneren 
Abgabe gefeilte ficfc eine weit empftnbfi$ere 2f uägabe, tnbem 
im 3a£re 1353, <#erjog 2ff brecht mit (leben Jpunbert 
9>ferben in ba$ Äfofter 3*t>ettf (am, um auf einer Steife 
na$ SBeitra, wo er mit bem ÄBnige Sarf, oon $3o£>men, 
wegen eine* neuen 3uQ*t gegen bie ©djjweijer, ftd[> ju bereben 
$atte, bort ftu übernachten. (Sieben ZaQt bauerte bie (Ton* 
ferenj, bann reiften beibe Surften über Swettl, ÄBnig 
Sari nacfr Ungarn, 2(f brecht nadfo SBien jururf. Sin auger* 
orbentfidfr tiefer ©$nee überragte $ier biz erlaubten 9tei- 
fenben, wefcfee ber Jfbtnadb 95?ogficbfeit bewirtete, lind) baö 
fofgenbe 3^* fcrberte nodfr aujjerorbentftt&e (Steuern, ju 
weisen 2tbt Otto neuerbing* fünf fcunbert Safenten bet^u-- 
tragen fyattt. 

X>iefe fo anfcaltenben ferneren Mutagen, unb t>it befidn- 
bigen 3>urc&jüge ber JRitter unb ®8fbner, bie ba6 ©tift 



29 

gfeicfrfam a(* öffentttd^e Verberge 6enfi$ten, utib bie 83er* 
pffic^ttuig / felbft Entfernte ju verpflegen, verfegten ba*fefb# 
in eine traurige Sage, rce($e tfom 83if<$ofe, ©ottfrieB 
oon q)affau in bet 2Xrt gewürbiget mürbe , bog et bemfefben 
bie Pfarren- 3 1 fltr öbor f unb Schweiger* a(* einen 
geringen ^Beitrag , ju feiner gr&otung , auf ein Safrr über« 
tie#« Sie, im Sa&re 135ß, erfolgte 33efe$ung ber ©renje 
gegen S&Bfcmen unb SWafcren, war eine weit brücfenbere Saft 
für bat @tift £wett(, ba baäfelbe jweifcunbert »Diana 
welche nacfc SBaibfcofen beorbert würben, bunfc vier unb 
Jtvanjig Sage verpflegen mußte, 2) er oon bem ^apfte 3»* 
nocenj VI. oon allen geijtlicfcen ©utern abverlangte 3e&enb, 
bie SÄaubeinfafle ber 9)U\)xtt in öefterreidjj , ber 83ranb bei 
£ofe$ $u JWeunjen, waren neue f entfräftenbe Silage für 
ba* ©tift , welche tym einen @#aben von breifcunbert Sälen« 
ten zufügten, ©c&merjlicfcer jmb verlegenber aber war ber 
Bug, welchen £eibenrei$ oon 99? ai ff aü mit fetneri 
2e&en*rittern über Sroettl, na$ SBaiern machte, <£r frattt 
viele lieberlicfce S58eib$perfonen in feinem ©efofge, unb braug 
mit feiner Statte gewalttätig in bat (Eonvent , ja felbjt in 
bie Äranfenfhtbe ber OrbenSbr&ber; 2) er frec&fte 99Iut$witte 
würbe bort von ifcnen getrieben , unbfolc&e fd&anblid&e Saaten 
geübt, tag bie gefränften ^riefier bie Jtttare i&re* ©c&mucto 
entfletbeten unb fo lange jeben ©otteflbienft unterließen , aU 
ber entartete £etbenrei$ mit feinen Spießgefeflen bort 
f$wefgte, 

«Statt be* $ofe$ unb ber baju gehörigen @t* Äat&arina* 
davttte auf bem @tep&an*pla&e, bot 9t u b o (p & 1V V welker 
biefelben ju feiner neugeflifteten ^Probfhi, um für bie Äano- 
ntfer nähere SBo^nungen ju (gben, $u beftgen wünfc^te, bem 
2fbte Otto im ©egen taufte ba* »rbetfcfrifc&e $an* 
auf bem ©raben , mit Uebergebung aller $retyeiten be$ J?c 
fe* an, welche* au$ ber 2fbt um fo unbebenfli$er annahm f 



30 

dl* ba$ gebaute £au$ eben ben Sc^ä^un^^mert^ von fünf- 
$unbert $>funb erreichte, welker bem £ofe bei ber, Don bem 
©tabtratfce in SBien unternommenen 2fbf4>a$ung beflfelben 
betgelegt würbe. Ueberfcaupt bewie* fi$ ber Jperjog, ober 
t>ielme&r grj&erjog JRubofpfc IV. gegen ba$ ©tift 3wettl 
Anwerft gnäbig, fo f ba$ Hit Otto in fd^urbtger Sanfbar* 
fett, ber erhaltenen vielen 83eweife lanbeflfurftfidfrer £ulb, 
fl$ verpflichtet füllte , furfi$ unb (eine Sflacfrfotger jic& »er* 
binbfig ju erklären, am Mer&eiligen* Sage eine SRefle bei 
@t. ®tep&an für bat SBo&l be* £aufe* Oefterretcfc ju 
lefen / na$ beffen Ableben aber am 2obe$tage ba$ oflicium 
defunetorum ju beten. $erner6: an jebem ©eorgätage ent* 
weber fefbfi, ober im 93er&inberung$faHe burdj) ben SBurbig- 
ften na$ ifcm, ein 2fmt $u fcaften, unb bei biefer ©efegen* 
beit bem Pfarrer bafelb|t26 £onigfucfcen, jeber 6 Pfennige 
wertfc, naefc grric&tung ber tropftet bem tropfte $wei, je- 
bem Eanonicu* aber einen £onigfuc{}en ju verebtem 

2>ie Unlofien be$ foflfpiefigen Äir$enbaue$ waren beim 
beginn betffetben, fotüo^f burefc bie eben fo reichlichen 85ei* 
trage ber greunbe unb ©Bnner be$ (Stifte* vollkommen ge* 
betft. 9ltd^t biefe f ober be* Äbte* ©orgfofigfeit, foubern bie 
große Steige ber fpatereu, fernen auf einanber erlittenen Un- 
glucfäfälle waren bie Urfac&e, b«§ ba* Stift in ©Bulben 
geriet^. 2Bo&( ^atte bie Waffe berfelben butd) ben Söerfauf 
einiger gefefoenfter, liegenben ©runben, fd^neüer vertainbert 
werben Tonnen, allein baä Sartgefu&l be$ 2fbte$, in ber <£off» 
nnng befferer Seiten, verwarf biefeä SWittel, tfyeiU, weil bie 
93eraußerung berfelberf bei ben no$ (ebenben SBofcltfratern 
einen unangenehmen Sinbrucf hervorgebracht fcaben wfirbe, 
wenn tyre ©aben gfeiefc wieber fcinbatrgegeben worben waren , 
tfytili aueb , weil ba$ 83efte be* £ (öfter* gefd&rbet Werben 
bnnte, inbem bie greigebtgf eit ber Sßofclt&ater babur$ ge* 
ifymt werben unb in ber S°ffl e (*# ntinber rege jeigen butfre* 



31 

9fteue©ef4>enfe bewiefen au$, \>a& Xbt Otto wMlify bief* 
Veräußerung nt$t nbt^ig gehabt $ab*. @o erhielt et bon 
jjriebricfc ©remfceitl au$3Bi*n, Junten ^)funb <pfen* 
titge mit bem boppeften S3ebinge , baß eine* '$(et(* t>on 5em 
jabrlid&en grtrage biefet Summe ben trübem ein greuben* 
mabf gereift werbe / anbetet @eit$, baßber^bt einen @d^u- 
ler, ben ©remfcettl wie feinen @ofcn liebte, oerbunben 
fein foffte , benfelben na# feinen Anlagen im Stifte ju ver- 
wenden. Ueberbief? gab berfelbe no# für bie erden ünver* 
meibfid^en Auslagen ein ©efdjjenf vbn frunbert $funb beffi 
Jfpoc&altare in ber ©ttftdftrc^e. Die , im Sa&re 1358, arf 
ba$ (Stift vetföenften SBeingärten ju SWebling, ©titi* 
fenbtunn unb bem fogenannten ©tebenflodE am Äafclen* 
terge, würben ben £8fen ©unbramSborf, Kammern 
unb SBien jugefdj)lagen. ©unbarfdr bön SRofeaad 
fefrenfte ba& 2>orf t eg e t *. 

2fbt Otto genoß, im Safcre 1355, aaefc bte 2fu$jetd&* 
nung vom Srj&erjoge SRubofpfc IV. jur 3!Ritferttguug ber 
<Stiftung$urfunbe ber neuen tropftet in SBten, aW 3*ttfl* 
berufen worben ju fein« 3m Safcre 1367 würbe et vom <£ar* 
binal ©uibo beauftragt, bie Angabe be$ @tifte< 2(1 ten* 
t> n r ö / baß e$ feine ©eifllidfoen, felbfl bie Traufen nidj)t er* 
galten Knne, ju unterfud^en. Der von ifcm bießfatt* ermat- 
tete Söerid&t an ben Gdtbiftal mar fefcr günjtig für Jfftenburg 
unb entlieft bie SBitte, biefem fciffebebiirftigen ©tifte bie 
Pfarren 9t&&renbad& unb ©trögen einzuverleiben. 6r 
felbft reifte ein a&nlid&e* ©efuc^ für fein ©tift bem S3ifd[>ofe 
t>on$)affau, albert von SGßinfel, ein, bat i$m babin 
bewilliget würbe, baß er bie/ an ba* 3frbetfc$if$e ipauS betf 
©tifte* 3roettl k" 2ß^n, ffoßenbe SKargare tben-Sa» 
pelle bem ©tift einverleiben Tonne, unb ber ©otteJbienff 
baxiw fortwä&renb burefc JKeligtcfen feine* ©ttfte* verfemen 
werben foHe. ©o wie Dtto 1, jt$ im Safcre 1317, mit 



32 

ben <£(ariifer*9?onneti in SBien &erbanb , gemetnf4)aftfi$ au 
t>en guten SBerfen unb bem ©ebete für bie verdorbenen ÜKit* 
glteber beiber Orben Sfceif ju nehmen , fo oerbanb au$ im 
2?a$re 1346 , Otto II., fi$ in tiefer 9tucf|i#t mit ben 
Tonnen ju Surrenftein. g$ ifi ftbrigen* bie 3a$re*£a$( un* 
begannt, in ber biefer oerbienfioolle Übt ftarb; fo wie mit 
oon feinem JWacfcf olger, bem 2(bte Sb erwarb ni$t3 Sei* 
tere* «uffen , aW baß berfefbe , im 3a(>re 1371 , feinet 2(b* 
tenroärbe entfagte; t>ermut$fi$ au* bem ©runbe, weit er 
bei bem gefundenen SBofylfianbe be* Ätoflerfl, ben Hoffnungen 
bie man ft<$ oon ifym machte, nt$t fo ooWommen entfpre$en 
fonnte« , 

SberfcarbS Sttacfcfofger mar 9ltco(au* h, oon bem 
üür fo ote( begannt t(t, baß er al$ 8e&en£err über bie SWu&U 
ju Stotferau, bei ber fteinernen SÖrücEe, bie Sintmfligung 
gab, unb ba$ ber Sdfoulfefcrer ber ©tabt Swtttt tiefe, yon 
feinem Steter ererbte S3rucEe, bem Stifte @t* gölten oer* 
laufen burfe« Sr oerfc&nunbet im 3a£re 1380 gan$ au$ ber 
Steige ber Hebte, lebte aber unter bem Site! eine* (Senior/ 
mit roelcfrem man bie refignirten ober abgefegten 2febte $u be* 
jeitfrnen pflegte, noa^ unter feinem SRacfrfofger 9Rt$ae(, 
einem gebornen Sufner, 97id^>t bie freie SBafcl feiner SBruber 
erfcob tyn auf ben Vbtenftu^f, foiibern bie Sntriguen , meldte 
er bur# bie Unterfiugung be$ bamalä a($ ©afl im Stifte 
(tc$ auffcaftenben @tift$8conomen Sltcofau* oon trugen, 
einem SRitgliebe be* Stiftet £e Üigenfreuj gefc&itft 
au6jufttyren oetftattb, machten i$n {um 93orftanb beäfelben, 
gr nafcm, im 3a£re 138*2; ber (Srfie, 23eft& oon ber, unter 
feinem 33orfa$ref, bem Stifte einverleibten SWargaretfca* 
SapeHe ju SBien, nad&bem ber auf ba* SBenefictum tnoe* 
flirte (SapeHan, (£onrab, mit £ob abgegangen war* 

. .iSMit. ben ©tfciffmeifiern ju Saufen, beflanb wegen 
trantfportirung, be$, ben Stiften ja £eittgenfreuj, 



3$ 

Silienfetb, fimett.f, unb bem Sttonuepflofte? Mi 
€>t. {Bicofau* in SBien, gejKfteten @a(je6 ju ©aljburiJ 
ein Vertrag/ worin fte ji<$ an^eifd^ig gemacht Ratten, ba$* 
felbe gegetf einen befiimmten grac&tlo&n tiefen Jtioftern juju* 
fügten; welken ober biefelben fpater&in riid&t fcietten, fonbera 
»tetmefyr annullirt wtflen wollten, unb barauf beftanben, etntf 
weit &o#ere $rae$tgebö$r baför $u fobern berechtiget ju fein. 
@c$on fcatte $apft Urban VI«, bie gntfd&eibung biefetf 
9te$t$£anbel$ angekommen, unb bem Srjbiföof ju Greta 
af$ Stieltet benfelberi übertragen; au$ f$on bie <sbcfciffmei' 
(ler t>or fein ©ert$t »otgelaben , aU fämmtft$ hierbei 83e* 
tfyeiltgte ju billigeren ©eftnnungen jt$ geflimmt fugten, unb 
bafcin ubereinfamen , bie @a^e bur$ ben t>tel fttrjeren SBeg 
etneS f$ieb*ri$ter(i$en @pru<f>e$ entfd&eiben ju lafien, wo* 
burc$ fte au$ freunbf$aftli$ ausgeglichen Würbe* 

3m 3ä$re 1382 ert&eilte £erjog tl brecht berit @tift* 
einen ©nabenbrtef ; traft welkem e$ bei bem ÄuSfc&anfe fei- 
ner SBeine, föwo&l im .Rlofleral* aucjj in feinen onbern 35e* 
jungen Dom Umgelbe befreit mürbe. $m barauf folgenben 
3a$re übergab (geig oon (Efcuenring jwetyuitbert $funb 
Pfennige aU Stiftung einer täglichen S0?effe; ber Ueberfd^uj* 
fönte &ur 9SolIenbung be$ £o<$altär6 Derwenbet werben , betf 
audfo im $a$re 1338 von bem SBei&bifd&ofe von 9>affaü © t* 
mon, gemeint würbe* 

Sine ©ewaltt^at be$ Slitter* Don SKappöttenfteiti/ 
braute über baS ®tift großes Ungtudf. 2>erfeibe bradfr nam* 
lity, mit (leben unb breißtg ©ewappneten ; am ©onntag* 
na$ 3^cobi r in bem SRatfc&enfcofe ein, unb raubte 1300 
@$afe, 34 ödjjfen, 60 Äufce, Stiere unb £a(ber, neb(! 
37 $ferben. 9Ji<$td fonnte bie freien Räuber betbegert , bie 
SJeute jurucfjuftellcn, unb ber Hit mußte, um 300 ®#df* 
Don tynen jurftcf julüfen ben &art£erjigen fßtfinberern a$t)ig 
3>funb Pfennige bejahen, bte et bei ber o$ne$in frerrförtibefl 
III. 3 



34 

grfäBpfunj) fein« ©e(bt>orWU$e oon b«n Suben ju SBeitra g«-- 
gen fcofce Stufen aufzunehmen gelungen war* liefern Un- 
gificEe folgte bafb ein gfeitfr großem na$. 2>ie Stitter {Nico- 
lau*, 3>iUung,3ob<inn ber £abmarflorfer, grieb* 
paier unb no$ anbete Ötitter ou5 238&men unb SWdbren 
ahmten ba$ SSeifpief be$ Stappottenfteiner* nac£ , unb 
plünberten fcfconungäfo* bie anberwartigen ©üter bed Stifte*. 
£>er 2C6t fuc^te £ilfe bei . $apft Urban \L bet jwar ben 
?prager*Officia( natfcbrudHicfc beauftragte, bie JKaubritter jut 
SurucEgabe ju bewegen , aber fruc^tloö waren feine 23emfi* 
bungen; unb oon roef$ bejferem Srfofge fonnten fie aucb fein/ 
ba benfelben ber SRa$brucE ber ©ewaft fehlte f obne wel$e 
Zauber jur 2(<$tung be* gigentbume* wob! nid^t fo leidet t>er- 
mocfct werben fBnnen« 

2Dur$ biefe greigniffe perfor 2f6t SKidfrael tiuji gdnj- 
(ich bie obne&in nur fcfcwanfenbe tfd&tung feinet gom>ente$, 
baä ju fetner 3*it oergeflfen konnte, ba$ er nid^t ber 9J?ann 
tyrer 3Bab*/ fonbern ein burcfc Sntriguen aufgebrungener 
Mbt fei. g$ braute bafcer feine »efcfcwerben boben Ort* an, 
unb bef$ulbigte i&n »orjugficfc, ba$ er bie nabe J^tlfe feine* 
Sanbe6berrn ntcfct gefugt; ba$ er wegen f$le$ter SBtrtfc* 
f4>aft nid^t einmal acfctjig ^Pfunbe sorrät&ig gehabt, unb t>a$ 
er ben 3*&cnb uon ©fd^wenb, unb anbere ©uter oerfcfcleu* 
bett fyabe. 2(1$ biefe Etagen gegrunbet befunben waren, würbe 
Wifyael ni$t nur abgefegt, fonbern aucfc jum ©efängntffe 
perurtbeilt, au* wettern er erft na$ fünf Saferen unb tnerjig 
Sagen entlajfen würbe; 

Itn SWid&aef* ©teile warb Sflicofau* II«, jum Äbte 

gewabU« gr war bei feinem Vorgänger Oeconom, unb feinem 

2fmte ebenfalls auf Seine 2frt geworfen, baber er au$ im 

Safere 1392 feine SBürbe nieberlegte, unb in ber §ofge al* 

9>rofeß be* Stifte* Oauferfieirt ftarb. 

Serruttet unbganjin feinem Snnern erfd^uttert, war 
i 



s 



35 

ber SBofclfhmb be* Stiftet 3wettl, bo4 fetner na$en Jluf* 
lofung entgegen ging , al$ 2C l b e r t an ba* Kuber belferten 
gelangte* Sr war um{t$ttg , tfcA'tig unb überhaupt ein SRann, 
fcer in ber 2fo*fi!i&ruttg feiner, al* gut geprüften Unternefr* 
mungen bitr$ feine Jjinberniffe fj$ einflüstern ließ, T>a$ 
@tift war fafl bi* jur 2(rmut& fcerabgefunfen unb tonnte bie 
ein unb breijjtg ©(über/ worauf ba* Sonoent, nebfl i$m> 
bamal* äefianb, nic&t erhalten; er fcfctcEte bafcer am gejle 
be* ^eiligen 2uca$, 1393, a$tje$n berfetben in anbereÄlS* 
fter. hierauf wenbete er fict> an ben $apft, unb bewie* tfcm 
in einer rü&renben ©arfiellung bie ungl&c£(i$e Cage be$ @tif* 
te$ unb bie SHotfcwenbigfeit einige ©fiter $u »erlaufen \, um 
t$eil* bie Sinfen ber aufgenommenen ©eiber ja&len, tfyeiU 
au$ bie bringenbften ©Id'ubiger beliebigen ju Tonnen. (£r 
reifte fobann mit feinem 9>rior, Ulri$, ju bem ©enerat* 
Gapitet na$ Sifterj, um 9te<$enf<fraft Aber bie notfcgebrun* 
gene Sntlaßung ber größeren #d'lfte feine* <£onoentel abju* 
legen, unb bie ^Bewilligung jum 93erfauf einiger ©titer }u 
bewirfen. 2)er befc&eibene 2£bt nafcm fiir ji<£ unb feinen $>rior 
nur fönfoe&n Salente an Steifegetb mit , unb übertrug rodfcrenb 
feiner ?lbwefen$eit bem trüber 3Ka rf ar b / bUfcerigen %ei$t* 
Dater ber Sionnen ju @>t« Ceonfcarb, bie 2lbminiftration 
ber geijtli$en , unb bem SBruber $So$tfaf)tt bie bereit* 
liefen Angelegenheiten« ©eine Steife fcatte ben gewtfnf$ten 
ßrfolg; er teerte mit ber verlangten ^Bewilligung in fein 
Stift jurtfcE, unb war nunmehr gd'njH$ gejitfcert be* 93or* 
würfet einer eigenmächtigen Veräußerung ber ©tifttfgüter ; 
ju ber er au$, ofrne erjl bie pipftüd?e Sinwifligung fcierju 
abwarten ju btfrfen, bie au$ im na$folgenben 3*$** eintraf 
um fo unauffraltfamer föreiten Sonnte, ba er burtfc jene feinet 
©eneral-t£apitri$ por jeber Unannehmlichkeit gefc^ii^t wo* 
gr oerfaufte fomit ben £o£ in ber 3tt u n & e r fl r a fj e *tt 
SBien, bem bortigen Bürger <ggbre$t um jweitaufgn^ 

3 • U ' 



36 

Salent«, unb eintg« 2Betng<frten ju Olufborf «in ffeben 
Muntert unb {leben Safente. allein bie bafilr gefSften Gummen 
reichten bei SBeitem titelt fyn, bie ©dfrufo*» ju tifgen unb bii 
»erpfdnbeten ©ilter einjulSfen. albert überreizte eine ober* 
malige Säuberung ber unglutflitfcen Page feinet Stiftet bem 
pd'pfi(i<&en @tu$fe, worauf au<fr g>apjl »otitfaj IV V naefr 
erhaltenem be(l<Stigenbem »ertöte be* jur Unterfuctyung ber 
3U$tfyeit ber Angabe aufgef ober ten TiiM ju Jj e i I i g e tt t r e u j, 
bie Pfarren ©4>»eiger$, SBinbigfteig unb ©t. 3p« 
f)önn auf bem Serge, (bte bermafige Äirdfre in ber $>ropfrec 
Sroettf,) mit bem ÄTofler Bereinigte; wel$e Bereinigung jebocfc 
nic|>t &u ©tanbe fam, naifobem bie Di5cefan * ^Bifc^Sfe unb 
bie @ecular*©ei(tli$feit gegen ifcre 93ofljie&ung mehrere 
@(fcn>ierigfeiten erregt Ratten; n>a* auefc jur golge fcatte, baß 
ber 3>apjl oon ben gro§en aWißbnSutfrtn unterrichtet, bte aui 
folgen (Einverleibungen fcerwgingen, bie Bereinigung ber 
no# ntcfotju ©tanbe gekommenen unterfagte, unb jene filr 
Sroettf rotberrief. Gilbert lieg ft$ baburefo nidfot abfcfcredrVn- 
er föicEte einen Orbenöbruber an ben $apfi, bem er oorfleOen 
mußte, baf? bie $u oeretnigenben Pfarren bem ©tifte bei vier« 
fcunbert War! ©ilber eintragen würben , unb baß bie trau« 
rige Sage be* Stifte* biefelbe unumgdnglicty n8t$ig mat&e. 
£)a$ Oberhaupt ber Äirdjje von tiefer Sfceilnafrme ergriffen , 
erteilte eine neue 33e|Wtigung$»Urhinbe ber Bereinigung , 
unb befreite fogar bie ton bem 21 bte ju Brettl auf bte fei* 
nem Stifte einverleibten Pfarren prdfentirten $riefhr von 
ber g>flt#t *on ben »ifc&Sfen bie 3m>eflitur anjufuefren. Sin 
97otar von asubroei*, au* ber 9>rager = 2>i5cefe übernahm e*, 
bie erlangte $uHe an ber Äirdjjent&üre ju $affau anjufcfrlagen, 
rooburcfc biefelbe fiir ben bortigen SBtfd^of aW Sißcefan von 
3wettl oerbinbenbe Äraft erhielt, unb (teilte aber ben gefc^e« 
$enen 2tct, im 3<*N 1899, alfo gleidfr bie betreff enbe Urhinbe 
au$, 2)iefe Berfcanblungen unb bte Sntricfrtung ber Sajren an 



»7 

bie p£pft(i$t (Eutie f ftft Ausfertigung ber f&uUi aber bem 
©ttfte betrd'cbtfic&e unb empjtnbtt#rJ#ifWagen ventrfac^tcn , 
bo überbieg no<b a$t Safentt jum ©eneralate jur grbaltung 
be* 0rben**9>rocurator* ju EKom , unb juv Jperjteflung bar 
verßbeten ÄIßfhr be* Orben* oerwenbet werben foäten« 

albert b*tte im 3*br* 1398, na$ 2fbfterben be* 
Pfarrer* ju SBinbigfteig, in gofge ber ibm bewilligten. 
<gin&erfeibung ber Pfarre mit bem £f öfter, ben JOcbenlbru* 
ber, UIrtcb Oef ferl, alt folgen bafctn ©erfe|t. 21 ber ber 
SJater, ©eorg |u '93üi*, fo wie au<b ®t*p>an i u 
SBeitra *nb 3*b<tnn »on ber€<ipeilen ju Sott,, bawrtif 
bigten biefen neuen Pfarrer bunb meiere 3afcre fo feinbfejfig, 
baft enWi<b?<bt albert, im Sabre 1400 , genBtfriget war , 
bem HU* $tatrictu6 &u ben ©Rotten in fSBien? welker 
aW Siebter unb 85ef$t1ger ber 9>ripiUgf«n ber 3ifarjienfer* 
Är5fl<r in Oefterret<b aufgefteHt war, feine »efdjwerbe gegen 
tiefe Unrubefiifter }u überreifen. 21 6t 9>atriciu* foberte 
fte oor (leb, ba fle aber wiberfpenflig ftcb gegen ifcn bet?tigeit. 
unb ni$t erfreuen, tbat er fit in be* .Rinbenbann, woburefy 
fle «o<b mebr erbittert würben« Um eben tiefe Seit gingen ai«b 
im Orbe*, rtlcrTi<bt*i<b ber alten Strenge , bebeutenbe 9Ser<Sn* 
berungeii vor« @o würbe, im Sabre 1396, ©on bem ©eneraU 
Gapttel gemattet, jebem einzelnen Oebentfmitgliebe bie ÄleU 
bung$gelber auf bie i?anb ju entri<bten; unb im Sabre 1399 
fogar jebem SRSmbe ertaubt, eine f83irtbf<baft , .bie jg, ton 
feinen ?(noerwanbten erbaften / fflr ßcb ju genießen« -r <£r* 
eignijfe bie man noeb vor fünfzig Sauren für ganj unmjg&icfe 
eratyet Jfrdtte.! . . ,. . - w 

@o groß aueb rücf|tc&ttt<b ber innern 93erfaffung be* Or* 
ben* biefe Söerdnberungen waren, fo brobten boeb no<b grS* 
fiere unb ungfilcfticbere oon Äugen aOen Sf6flern; ba bie 
SButb ber Jpufftten gegen bie OrbenlgeifUubfeit bie 93ertil* 
gung berfelben mit ©runb befürchten ließ; baju fam noeb, 



38 

t>a$ bei jeber ®<benfu<$; mef$e bereite aUmiti<b ab*uneb* 
mcn anfingen, bi* &Y$fKr f au$oon 9li$t*£uffiten |u beförc^^ 
ten batten, baß man fil'tynen rauben ober verwtifien werbe, 
betin jebe ©unfttejettgung ber ©roßen erwetfte neibtfcbe Seiiibe^ 
bie nic^t anfianben , t^rcn ©roll t(<tttg ju {eigen« 

2He ©nabe ber i?erjoge von 0efierrei$ fratt* bie 
Stifte SRelf, ^eiligenfreuj; 3*tttt; SUienfet*' 
unb SBaumgartenberg von einer Steuer aufgenommen, 
bte bem SBifdfrofe von $a{fatt entrichtet werben fönte ; aber 
(eiber mürben fie felbft gar bätb in bte Sage oerfefet , für fHp 
fetbff einige anjufutben , ba viele btymiftye unb mdtyrifdbe 9t(t»' 
ter 0efierrei$ tfngef$cut ptflnberten« Sföit ©eroalt ber Stoffen 
unb jtrenger ^anb&abung ber jlrafenben ©tretytigEeit traten 
bte £erjoge SBilfretm unb Älbrecfrt gegen J>einri$ 
2) ürti teufet von Safpifc, 2Ubredj>t von ffißttau unb 
£ einriß von Jtteubauf auf, beffen ungeachtet m$ni 
©flrnteufef im fotgenbert 3abr 3natm r bann 3Cfpe*w 
unb 3'ifier^borf ein, an wetd^ (entern Orte 71 bt Albert 
in ben JBefTfeungen feinet 6>tifte$ betr(f$tfidj>en Stäben er> 
Iftt. SBie Jonnte HU litbert unter fo brücfenben 93ef|<Ilti 
ntjfen bä$ Stift von feinen Stürben enttebigen? Unb boc$ 
fc&eint e*, bag btefe 3&er$dltniffe von Seite be$ 8anbe*ffir* 
(len migfannt würben; benn unerwartet (am ber SBefefcl, ber 
Äbt'fotte ft$ an bat J*>offager unverweilt begeben, um SRr* 
tfcenfcbaft aber feine Verwaltung abzulegen, JWocfc unerwar* 
teter aber War e* , ben 9lbt 3Ubert von £eitigenEreuj, 
von 'jnbei anbereri bebten uiftb fättfjig ^erfonen ju g>ferbe 
begleitet, nacfc 3wettl fommen *u fefcen, um in 2ibwefen-- 
beü 2ffbert* ba* Stfft ju unterfuc&en. 

25a* überragte Gonvent , wef$e* bie S<bwierigfeiten 
wobl ernannte, mit wetcfcer Tibt Gilbert fett feinem 93er* 
wa(tung*a«tritte &u fämpfen fyatu, unb feine*weg* mit tfem 
unjuf rieben war, verwerte bem 93ifitator ben Eintritt in ba* 



39 

®tift, unb f^flfcfe bie Hrmutfr be* Stifte* *or, ft-tteTe 
©d(te bewirken $u fSnnen, bat audfr jugteidf), bit dtötftetyr 
feine« *Hbte*von SEßten abzuwarten. HU tttbert lief! fidgi je» 
bodfr t>ort feinem 93orfcaben nityt abbringen; worauf matt fyn 
ben93orf$(ag ma$te, er m5ge fldfr allein, o^ne feine fBeglet* 
ter, in ba* Stift fterfägen, beim ef gtetyfaQ*' verwarf. 3" 
ber 3roif$en$eit rutften bie 0ttft*tmtert$anen ber nafrtu ©*r* 
fer $eg(e*, ©erotten unb $a*fau wo&t bewaffnet 
freran, unb trotten jebem gewattfamen <&lnbtM$iH tu bM 
Stift, f|$ mit grnji entgegen ju fe^en; worauf beruft 
befeibigfe Wt bon #eiltgen*r*t;a na$ SBien jur&f eilte 
unb bem $er&oge7 ber tym fe&r gewogen war r ben" ^ergttWj 
feine* »erungt&ctten Unternehmen* unb be* termeintfft) «Mt* 
tenen @$ma$e*etyty(te, Sie Sorge biefer ij>anblung / wu§te 
jie g!ei# tür bemeifen , wie gfetdfr (o$gea$tet, gef^i^t unb 
getiebtÄbt 2Ubert von Seite be* gonwute* fow$$f, at* 
au$ ber Untertanen, wie fogä* feint Spur eitler tlnjuftie« 
ben&eit gegefo tyn , unter i&nen ju ffnben fei , (atfe- £fet$&*$t 
für Hubert fce ua$t$f tflgfte SBirfuog, benn rtfäftcfct«** 
würbe er Htt Sahire 1408V feiner «Bö rbe entfe^t^fo wirble 
Stifter ber jur $ilfe herbeigeeilten Dörfer ita$ SBfttt Jur 
S5e(lrafung getieft werben mufften. 

3uf foldfre 2frt feine* Oberfräupte* beraubt, fcfrritt bat 
Sontent im Sa&re 1402, jur 3Ba&t eine* neuen 3lbte*, welt&e 
auf J?einri«J> IL; einen gebürtigen Klient f* ei g et ftefc 
<3(ei$e' Urfadjpeu führen auty ftet* gleiche SBirtungen nafy 
fi$. 9ioc|> immer war ba* Stift *6n Stuften nid^t frei, e* 
blieb bafrer J? ei» rieften , um ftd> ifrrer fo* ju matyn, auefe 
ni$t* Rubere* übrig, a(* einige Untertanen $u Oe* bei 
$afenb»rf bem ^ropfle Sorenj von St. Hnbrdl,, um 
jwei unb &wanjig $funb Pfennige ju terfaufen, webur$ aber 
bie fcerrfcftenbe Verlegenheit (fdfr feine*weg* fcob, ba bie tfu* 
fprä$e ©eorg*, <ßriefter* ju 2(f(entjteig auf bie bem 



40 

0tifU erfr f&rj(t$ etno«r(etbtt Pfarrer ju fißinbigjteig 
ibn aBtfttgte, feine 9te$te in 9tom anhängig ju ma$en r wor* 
auf neue bebeutenbe Auflagen entfprangea, Jpierju (am ao$ 
ei* €D?ißia^r r ba* eine ungemeine große Sfyeurung $eroor» 
braute, inbem ber SWegeu SBeijen &u jener 3"t ben uner&Br* 
teil $rei6 octi $uubert unb jroanjig ©ilberpfenntgen erreichte. 
Um o$fy Hl : 9toa# ber Unfälle ooQ ju ma$en, trat au$ bie 
3)o.uaii au6, unb uberföroemmte bie @tift*guter ju SB ein* 
iierrbtircfegängtg. « 

- , 93on fr großen , föneO auf einanber fotgenbem Unglficfe 
tief ergriffen f bemä$tigtt jl# be* Äbte* ein bumpfer SDKß* 
atut$ , ber,i$n enb(i$ bewog im Oktober 1404 fetner SBürbe 
jueptfagen, 

♦ • Äeioer ber Orben^bpiibec mar unter folgen 93er$4(tntffen 
g«i>eigt, ften 2(btenflu^! *u bezeigen, benn jeber fürchtete ben 
@$tagen be* nun über ba* Stift f4>roebenben feinbli$en 
©c&icffafe* eben fo f$nett unterliegen ju muffen, aU bie bi$» 
frerigeq 93orftefcer. &ed)6 Monate waren bereit feit Ǥein* 
rtcfr* Äbbanfung üerffoffeu; unb no$ immer ftanb ba$ Stift, 
eine* oaterfu&en Oberhauptes entbefcrenb, oerroaift ba. (Sine 
längere Unbefegung breite bem Stifte unheilvolle Solgen ju 
bringen; bat £ont>ent brang ba&er in Ulricfo Offerl, ber 
früher al$ ©pnbicuS bie ©ere^tfamen beä &(ojier6 ju beroafc* 
ren fratte, «mb nun in SBinbigfteig alt Pfarrer angejießt 
war, bie fiBurbe eine* Mbte$ anjunefcmen, rooju er nur na$ 
fangem SBiberftreben , unb glei$fam ber ©eroalt roei$enb, 
(14) bequemtet Sr beflieg ba&er am 26. SKai 1405 ben ibtti* 
<$en ©tufcl unter bem 3?amen Ulricfc I. 

^papft Snnocen^ VII., bie traurige {Jage be* ©tifte* 
Swettl* erfennenb, fcoffte ben gefundenen 2Bofcf(tanb beäfelben 
*u fceben, baß er im3a&rel407 bem 3ifierjienfer*0rben aflge- 
mein bat SKec&t einräumte , baß bie Drbenäglieber vererben 
tonnten, aU Ratten fte burefc ifcren gintritt in ben Orben bem 



41 



<£rbre$t« nie entfagr. Allein fo begfinfiigenb au* biefe <gr* 
(aubmö war, fo wenig gtftcf(i*e Soften ^atte biefelbe fftr 
£wettf; ba (greigntge eintraten, we(*e ben SBoftlftanb be6 
ßanbe* tief erf*utterten unb ba* gigent&um eine* jeben SWett» 
f*en gänjtt* ju jerjt&ren breiten, 6* war nämli* tiefet bie 
g>eriobe, ttt welker jt* fo oiele sperren um bie 93oimuubf*aft 
be* jung oerwaiflten £erjeg 3fbr**t* V, (bitten, bie 3** 
ber b*fl$en, feiner bem Vnbern ginnen wollte. 2>er 9>ap£ 
uafcm jwar Swettl bei btefer Gelegenheit in feinen befon* 
bern ö*u$, ber aber ba* Stift eben fo wenig f*ü§te, aU ber 
iÖtmb, wetzen tergrjbifc^of 23er t^olb wnSaljburg, ber 
83if*of ©eorg *on q>affau, ber Abt Ulri*, mehrere 
q>rdfaten unb Sble be&.ganb«* am 6* Xuguft 1406 ja SBien 
gef*foffe» Ratten, um ji* gtgeufeitigen 33eifiaub in jeber ©e- 
fafrr ju (eifien* 2>ie Anhänger be* gl ei*fafl* über 2f l b r e $ t V. 
93ormunb.er fein woflenben £erjog Ceopolb*, rorgugfi* 
©raf £arfcegg, pfunberteu bie 83ef?$ungen be* Stifte* ju 
Staftug unb $ulfa unb übten wo jie fcinjogen, bie.furdfoter* 
li*(ien Srpreffungen au*, 

U (rieft fudfrte in ber 3RSgfi*feit ben erlittenen S*aben 
wieber herein ju bringen, wa* i(m au* bur* {Beobachtung 
einer ffrengen SparfamFeit unb weifen Sßerwaftung grBflten* 
t&eif* gelang, fo: H$ er ben 85au ber Äir*e be* ^eiligen 
£$oma*ron (Eanterburp, ju ber i&m ber Äammerpräfi* 
bent b** £erjog* Seopolb* einen ©runb af* &anfiette ge* 
f*enft $atte, unternehmen, unb fogar bie S*u(ben be* Stifte* 
bi*auf 7000 ^funb Pfennige bejahen tonnte; welche tr au* 
ft*er abgetragen &5tte, wäre er ni*t am 26. September 1408 
geworben. Unter ifcm f*enfre 2f*aj ron df)\tentin& bem 
Stifte einen reiben S*a{> ron 9?eftquien f welche fein 93a ter 
JHtgo gefammelt fcatte, unb wobur* Swettf, na* bem - 
©eifte jene* 3«itafter*, fe&r berühmt geworben war, U(ri** 
fcei*e würbe neben bem ©robe Otto IL beigefefrt. 



42 

2>emfert*n folgte (Rico lau* III., mit beut gamMien» 
Flamen ©reg et* dx war au* ber ©tabt 3****1 gebftrtig 
unb fdfron ein feetagte* Wann, att er bte 2fbten*SBürbe ein* 
pflng* Otto II. mar fein 8e$rer, e* war bafrer aud> ja »er* 
mutzen, baß er, burcfc fofd^ einen Wann gebilbet , unb burcfc 
felbfl gemalte Erfahrungen belehrt, au$ ben ©eifi ber ©er- 
wa(tnng feinet SBorfa&rer* aufgefaßt fcafee, unb barna$ fcati* 
beln werbe« gr mochte ater bo$ nt$t Äraft genug in fi$ ffifc» 
(en einem fo fdfrwierigen Amte mit 9la$bru<f t>ot$uftefcen; 
benn al* einige SRitter, roef$e bem J&erjog Seopolb anritt* 
$en, ba$ Stift auflpfunberten i unb bem Stifte babur$ neu* 
erbing* ber Qserfuft feine* faum u>ieber errungenen 2Bo^l(lan» 
be* brofcte, jog er jlcfc in ba$ ^rioatlebea jurudf- 

Z)er ?Xbt *on Jjeiligenfreuj, bem bie Seitung ber 
SBafcl eine* neuen 2(bte* ju £roettl }uftaub, fanb e* für gut, 
biefem Stifte einen ^ßriefier au* bem Rieftet ju SReuberg 
in Stenermarf at* SJorftefcer aufjubringen« griebridfr, für 
ben ft$ mehrere Mbelige tfcätig oewanbten, trat fein Amt im 
Sa&re 1410 unter ben traurigflen 2(u*ftdfrten am SÖBa&r&affc 
ba* 25efte be* tym anvertrauten Sifte* rooflenb, richtete er feine 
grüßte Sorgfalt barauf, bie erbrficEenbe Saft feiner ScfruJben 
ju üerririgern, Sr gab bafcer ben £of ju £Reun&en bem 
85urfarb unb beffen So&n £einric$ ju ©ruf auf &eben*« 
jeit, verkaufte ben £ofju SBSien, bereinftbem SWaroltin* 
ger gefoBrte mit ber 2fu*nafcme, ba$ bit baju ge&Brtge gapette 
unb ba* Reine J?au* bem Stifte ju »erbfeiben &abe ; eben fo 
veräußerte er bie ju bieferSapeffe gefttfteten SBeingärten. 2>iefe, 
roie wofcl von ben UmfWnben abgebrungene £anbtung*weife 
mißfiel bem Konvente fo fe&r, baß e* ben libt $>eter t>on 
^eiligenfreuj bat, bie SBiirbe eine* 2fbte* in 3«>ettl 
ju übernehmen, roa* au$ erfolgt wäre, &5tte ber Sob $*eter* 
bieferi q)ran ni$t fcfcettern gemalt, grieb rieft blieb nun in 



43 

feine* fiBurbe unangetafUt unb fufcr t&dttg fort bat SSJofct fei* 
n«5 Stifte* ju befBrberm 

^rfpvpft'Wlattiti V. wibemef bie ww i$m ober feinen 
Qtotfafrrew bewilligte Suroerttibungetr ber Pfarren mit Ä18* 
fletn f wenn fie nodfr nidfrt wirfricfc ,t>ofljogen waren , woburcfc 
3wett( in ©efa&r tarn, bie i&m ton $>apft ©onifaj IX. 
$ut Stiwerleibung verliehenen Pfarren Sifter^borf?unb 
@>$wefger* f wegen no$ni$t wirfticft erfolgter Sncorponu 
tion jn verlieren. HU 8**«bri<& t>erwe»bfte tfcfr bteßfatt* 
nft$ dfom, jlellte bie beifpieflofe 93 er arm uns &** Stiftet in 
lebhaften garben t>or, wie* na$, wa* baäfelbe burifr bie 
Jßttffitten gelitten, wie, oft feine Untertanen bot biefert SBfitfr» 
rid&enauSgeplfinbert. würben, unb fpradf) in feiner Söotfhflung 
fo ooH ttad&brntf j ba£ ber beilige Söater im $af>re 1423 (ie 
Bei* ;Stffte neuerbing* wrfiefr, 3m folgenben Safcre (atte 
$tiebri$ba* 93ergnfigen, weif eben be* Pfarrer Ulrtcß 
$erljn Sifterdborf gefforben war, eiimr ^rieftet feine* 
Stifte*/ Stephan ®tabneral* $>f artet ba$in anruft eilen. 
SNiJwif 4>en war ber 2fbfe €onr^b t>cn Xltenbatg al* ptyfl» 
fieser ßegat beauftragt biefe Einverleibungen ju uuterftt$en; 
welche für ba* Sefie be* Stifte* burefc bie Strenge erleichtert 
ttmrbe, mit welcher ber SanbmarföaH bre abeligen unb ge* 
meinen SKdubertn Oefterretc^ »erfolgte* 2)ur$ tue «freigebig- 
teil ©eorg* tum 2>a<$*berg erhielt ba* Stift ftebenfcun- 
bert fünf nnb funfjig unb ein fyalb $>funb Pfennige nutet ber 
Sebingung: baf? e* bie i$m bafür nerfegten ©ihrfer <$ai*ba$, 
SprSgnig, 9ftofrrenreit&, £lein*S$&nau; @ro#* 
3Betßenba$ unb bie ttemter ©Bttfrig itnb <g$en nie 
mefct weggeben burfe, unb ba§ für i^n jä$rlt$ jwet unb 
breigig Steffen gefefen werben foQen, 2fbt grtebricb darb 
am 7. October im Sa&re 1424. 

2fn bie S teile be* Verblichenen warb $froma*9>amger, 
u»3a$re 1425, )nm 2fbte« gewägt. Seine erfte Vmt*fcanb' 



44 

fang mar, bin frityer abgefegten Ttbt ÄJbert in bie ©rufe 
fenten &u (äffen. Um einen nrieberfcolten dinfaü ber £afftten 
in Oefierrei<$ juoereitefn, machte #erjeg 2TI6r e4> t ernft(tc£e 
93orte$rongen unb rief ein allgemeine* Aufgebot auf , moju 
aucfr ber Ttbt feine Untertanen ließen mugte, me($e er fefbfl 
am 29. 3mu na$ bem@ammefpla$ ju Sggenburg„fifyrti F 
ioo eine Suf^mmenfunft ber ©tänbe (fianbfcerrn) mar, bie 
untereinanber fl<t> beraten modten. Ceiber waren Aufgebot 
nnb (Beratung frttd^troö f benn eö brauen am 31. £>ecember 
im 3a$rel4£6 oiertaufenb £uffiten, angeführt oon £ einriß 
oon ^Mag in ba* 8anb ein, unb brangen na$ 3(ts3Beitra 
oor. TM bie 9fta$ri$t einlief, bafi bie *$uffuen ben SBeg naäy 
Broettl eingetragen fcaben, flßc&teten einige @tift$geifiti<£en 
fl<& in bie trafen SBalbungen , anbere in bie befeftigte 2>tabt 
3m et tf nnb na$ £rem$ $u ben Dominicanern; ber 2fbt felbjl 
fu$te SBten fo eilenb aU mSglicfc ju gewinnen, benn ju erprobt 
waren bie ©raufamfeiten, meldte bie J(?ujftten, oorjugftc^ ge# 
gen 2Ri>n$e, auäjuuben pflegten. 2>ieÄ(einobien unb Urfunben 
mürben in bie fixere 83urg 2i<$tenfel$ gebraut, unb nur 
ber ©acriftan $>auf unb Söruber (Srfcarb, ein blöbftnntger 
9Rann, biteben juriStf. X)ie grjfeinbe ber 39?'6n4>e brauen 
nun wixtiityin bat JUofier ein, unb mit gierigen ^liefen fmfr« 
ten fte ben Ort &u erfpafcen , mo bie Äfofterfd^agc verborgen 
liegen fännten. 2fl$ fte 9?i$td fanben, n>a$ ifcre SKaubbegterbe 
befriedigte, matten fte jicfc an 83ruber tyaul unb forberten 
t$n unter Vnbrofyung be* Sobeä auf, ben Ort anzeigen, mo 
tu ©(frage aufbema&rt lägen. Der e&rfid&e ^)aul gab nor 
t$n nicfrtju miffen, erbot fufr aber, ifcnen benfefben auffu$en 
ju Reffen, unb führte fte im ©tifte oon einem Orte jutn an# 
bern fofatjge umfcer, biö er bie ©eUgen^eit fanb ju entfpria* 
gen, um ftcfc über bie datier in ben SSSalb ju retten. 
i&rer Srmartung fo f$nobe ©etäufd&ten fielen nun mitSngti 
über ben armen Söruber grfrarb fcer, morbeten i&n to-,*»-. 



' 1w 

J 




45 

gang unb jegen »or bie ®tabt £w*ttf, we($t gmt(ig olle 
93erfu<$e, bie jfe motten, fie mit Sturm einzunehmen, 
obfölug. £>iefer tapfere SBiberftanb erfcityte tyren 3ont, 
ben fte atfogteicfr an bat ©tift auSjulaffen befölojfen. 2fm 
fReisen - 3a$r*tage 1427 festen fle bemnacfr in ba*felbe jurücf, 
plunberten e* rein au$, unb legten e* in 2Tfd^e f fo baß nur 
bie fafrfen Stauern übrig blieben» Um 2fbenb oerfu$ten fit 
no$maf* einen ©türm auf bie @tabt, ber aber jurütfgefdfrta* 
gen würbe/' unb fte befiitnmte, mißmutig, aber mit Seute 
belaben, von Sroettl abjujiefceo. 2ff$bietn ben SBalbungen 
oerftecft gewefenen Drbenäbrfiber be* Xbjuge* ber geinbe Der* 
gewiffert waren, jogen ffe na$ ben Schutthaufen i$re* ÄJo* 
fter*, unb begruben ben unter feiten, t> er fluttet gefunbenen 
»ruber gr&arb* Ofroe Obba<$, ofcne 8eben$fubfifienj muß* 
ten fte bat SRitfeib ber SSewofcner B^tttlt anfprecfcen, bat 
tynen au$ rei$fi$ ju 2#eil würbe, unb i&nen 83eibe$ Der* 
föaffte« 2>ie gauje ©egenb gfie$ einer einzigen SBranbfWtte, 
ben ringsumher waren £>Srfer unb 9Reier$8fe abgebrannt tmh 
feine ©pur eine* Orte* ju fefcen* 

.Kaum' fyattt jtdj> tiefer Sturm gelegt, faum f!$ bie 
armen SJewofrner ber ©tabt Swettl unb ber Umgegenb ein 
wenig oon tyren Jfengften erholt, alt ein weit (larferer £aufe 
^uffiten wieber int ßanb einbrach« @ec$je(ntaufenb SKann 
fagerten jt$ aml&SWrj tror 3wettf in berXbfi$t, ba$felb« 
ju belagern; ein 8fierreic$if$e* $eer, unter tfnfufrrung 
geopofb son Ärapg eilte aber fd^tieH jum grfafe $erbei, 
unb fcfrfag am 25, 3R5rj auf ber £3$e btt SBeinberge*, ber 
jwiföen ber @tabt unb ben S)firrn^of liegt, ben geinb, unb 
jwang i$n jur eiligen gluckt, baß er fogar feine SBagenburg 
jurfidttaffen mußte, wat aber (eiber ben Siegern jam 93 erb et* 
ben würbe« Jfnfiatt bie £uffiten mit ganzer Äraft ju »erfolgen, 
blieb ein £$ei( oon tynen jurftdE, um bit SBigen ju pffinbern. 
Tttt bie geinbebiefe* wa$ma(men, fammeftenfie fi$ f$ne(f 



46 

« 

wieber in Steigen, unb wagten unter beut Kufe: »$(te$et!« 
einen wfitfoenben Angriff auf bie $Mänberer f alle ermorbenb, 
wefc&e bat ©lud nic$t Rotten, bie @tabt ju erretten« 9f!a$ 
einer 9tu$e t>on bret Sagen jogen fie hierauf gegen £oru, 
unb bezeichneten ben SBeg, ben fie jurutflegten, überall bur$ 
bie &au$wo(ten ber von ifcnen niebergebrannten Orte. 

SSbtenb wirften fogar biefe wieberfcoften UngludfcfaOe 
auf ba* 2eben ber ®tift$oorjie$er. Der tyvict beäfelben Der« 
fcfyieb &u Jtrem*, unb würbe bei ben Dominicanern jur (gtbt 
beitauet; ber 2fbt Sfroma* jtarb im December juäBten, 
unb wutrbe in £eifigenfreuj begraben« 

SWic&ael II. warb im 3a&re 1428 aW 2fbt ju &rem* 
gewagt. ßr lebte bei ben Dominicanern , wo er au$ am 17. 
Sunt) 1429 ftarb unb bort in bie ©ruft gefenfc würbe. (Sein 
9}a$fo(ger Johann L, ju Cangenloi* gebürtig, würbe no$ 
im nämlichen Sa&re ju Äremä burcfc feiner SWitbruber ein* 
Reuigen Stimmen {um 2(bten erhoben. 6r war e$, ber alte* 
aufbot um ba$ Stift wieber in bewohnbaren Sufianb ju fegen, 
unb beflen jerflreute ©Heber wieber in i&rem Orben^aufe 
ju fammeln. Sr faufte einen £ofju £oi$, weil ber, welken 
bat €>tift fcfron früher ba befaß , veräußert warb', unb e* }tt 
beföwerlicfr war, bie ju 8oi$ gefegten Seine be$ ©tifteä 
bi$ na$ Kammern ju fuhren« Tlutf) taufte ber übt bat SBerg* 
rec&t unb ben 3*$enb ju 2> u r n l e t ß, unb mußte ein unb 
jwanjig ^Pfunbe ©überpfennige ungeachtet er ben Sttuin feinet 
Stiftet lebhaft (Gilberte, na$ Stfterj jaulen , welche jur 
83eftreitung be$ Aufenthalte^ be$ örben$ * ©eneraf$ unb mefc 
wer gifterjienfer*Äebte bei ber Äird&enwfammfung $u 83afel 
verlangt würben. Sine übereilte J?anb(ung brachte biefen t$cU 
tigen 2Cbt um feine SBurbe, bie er unleugbar |tet$ &um heften 
feine? Stiftet $u oerwenben wußte. Sie SBefegung ber ^Pfarre 
Sifteräborf nämli$ burtfr ben Pfarrer Jpeinricfc Seucfc* 
ter $u HU*tyttta o^ne ,>Juftimmung be$ <£om>ente$, braute 



47 

tadfelbe fo auf, bafj e* ben oerbienftoollen 21b t, ber unter 
bea obioattenben Umftänben mefcr, at$ fetbft bte Üttogttcfcfeit 
^u erlauben festen, geleitet fratte, fetner ©teile entfegte, unb 
bafur im Sa&re 1334, Sodann IL, mit bem Beinamen 
Siaftenfelber, roafrrfcfceinlicfr oon feinem ©eburtJorte fo 
genannt/ jum 5lbte rollte. 

Sodann II« mar rodtyrenb ber ()uffttif^en Auftritte mit 
bem 2fbte S&oma* na$ SBien geflutet, unb fcatte bie 
Ueberbringung ber Äletnobien unb Urfunben be$ Stiftet na$ 
fiicfctenfelrf fo flug oeranfialtet, baf? beibe unangefochten ben 
Ort t&rer »efttmmung erreichten. 211$ 3(bt beforgte er, baß bte 
Äir$e mit tyren ^iltiren , unb ben jte umgebenben Sei^en^o» 
fen neuerbtng* eingeweiht würbe, unb baute .ben, ooit ben 
ipuffiten in 2(fd&e gelegten 9>farrfrof J" SBtnbidflets mieber 
neu auf, SKit bem glticflic&ften grfolge roußte er bte Pfarre 
3ißertfborf mteber an ba$ Stift ju bringen unb ben $fat* 
rer geuzter jur (Sntfagung ju bewegen. gr fcfritfte, um 
tiefet iu bewirten, anfänglich ben SBettprie(ter Sodann 
9tef$, bann feine Sonoentualen, <£r$arb 6>$miebf 
unb ©eorg oon Jimberg, ju ^>apfl (Sugen nacfr Korn, 
welche* bie befagte Pfarre bem Stifte normal* einverleibte 
unb bem Äbte unb feinen SRa$folgern |uglei$ bie ®nabe ju* 
geftanb, ber Snful ft$tu bebienem Um jtcfr nun gegen tiefe 
feine ©efdjxiiftaträ'ger banfbar ju erroeifen, verlief er bem 
25ruber Sr&arb bie Pfarre ju ©d^ weigert, ben 93ru* 
ber ©.eorg aber, ber SÖaccalaureutf ber geifi(i$en {Rechte 
mar, ernannte er gum Spnbicutf unb $rocurator in 
Stift. 

Sie bt*$er erlittenen ©djntf fattf$l<üge , »orjüglidfr ber 
loftfptelige ^>rojeß wegen 3ifi***borf; bie große (Eontru 
bution, oon oier^n^unbert Talenten, meiere tat Stift 
ivd&renb be* 83ruber&n>i(te* Äatfer griebrtdj?^ unb iperjog 
?U brecht* ben Raubrittern/ bie im Sanbe (erutngejogett 



46 

waren unb e* auSfogen , bejahen mußte/ um fi$ oon ber 
«JMunberung berfelben ju befreien ; bte Streitigkeiten mit bent 
fytttn oott Soppef wegen ber SBeiben 31t Offarn, btt 
weiteren Stifte mit Raufet wegen einigen ©rünben ju 
SRubmann*, jwangen ben ?Xbt 3o$ann manche ©dter 
auf SBieberfauf ju veräußern, man$e auf ßeibgebinge fcerju« 
geben. Unb alt er bei uorgerucftem 2ltter ftcfc minber traftvoS 
führte, nafcm er jl<&/ um nicfct einfl bur$ ©c&wdc&e bem 25e* 
(len be* Stifte* Schaben jujufflgen, ben $>rtor Sodann 
von Sger jum £ o ab jutor an, unb bemühte (t^ befonbertf ' 
um fcfrufcenbe greunbfdjjaft ber mutigen Spjinger, welche 
große 23eftfcungen in ber Umgegenb oon 3»ettf Ratten, $Ran 
barf fagen lebendfatt, ftarb ber gemüt&ti$e 2(bt am erften 
Sonntage im 2Iboente 1447. 

ipatte 3o^ann von CSger bereite aU g>rior ffir ba* 
Stift ftcfr t>teC 93erbien(te gefammeft, fo oerme&rte er biefelben 
nocfc me&r nxtyrenb feiner Scabjutorfcfraft, unb bat Gonoent 
würbe unbanfbar gefranbett fraben , &<Stte e$ ifcn nicfct junt 
Hbte ernannt. SBirfrtcfc freien bte Stimmen aUe für tyn au*, 
unb er warb alt 21bt 3 o & a n n III. aufgerufen. Sben fo Hart 
alt feinem 93org<£nger lag i&m bie unanjufec&tenbe Singer* 
leibung ber $>farre Sifteräborf unb Sdfrweigertf mit 
bem Stifte am ipetjen; tiefe (Tc^ nun }u oerftc&ern, wftigte 
er {?$ unoerweitt na$ SBien , um biefefbe ton bem bort fl$ 
auf&altenben Cegaten, bem Sarbinal Sodann im ülamtn 
Sr. päpftltct)en £eiligfeit 9? ico lau* V. bejidtigen ju (äffen. 

2>ie ftaanjieUen 93er$d'Itntffe be* Stifte* reiften fi$ flbri« 
gen* nodj) immer&Sc&fi ungünjtig aneinanber; 3(bt Sodann 
mußte ber 3töt&wenbig*eit ba&er weisen, unb ftd^> entließen 
mehrere StiftSgüter ju oetfaufem 2)te SBiebereintßfung ber« 
felben warb jwar bei jebem 93erfaufe bebungen , aber nur fef* 
ten tonnte oon biefer SSebingungfclaufet ©ebraucfr gematy 
werben , weif bie SBefißer fotc$> übertriebene 93erbefferung*fum* 



49 

men fobtrten , ba§ fo($t ben wahren ffiertfr bei ©ute* bei 
weitem überfliegen/ unb ben SKücffauf ganj unmog(i$ mag* 
Un. gr aerfaufte alfo bie SBeflgungen ju £afnerba$ unb 
©fcein bei Jpofcenegg um jwetyunbert $funb Pfennige 
an 3 ob ann &on Sieubegg auf bie 3*t* feinet eigenen, 
feine* @o$ne* udb feiner Softer Ceben; bat 2)orf £of* 
lenba$, bei SBeib$ofen an bec i^apa, bem <$ einriß 
Srucfrfeß oon ©rub um tner&unbert Zahnten, bem tmge- 
fHtmmen ©tfubiger (Eafpar gelle bruuer bie ©fiter um 
unb in Sägen bürg unb ju SBartberg* Sie Smp2r«ng 
ber Oefierrei$er wiber itaifer griebri$, um tym bie 
93ormunbf$aft über ben jungen 4?*rjeg ju entjiefcen, t> er fegte 
bat 6anb in ben 3"fianb eine* witben gau(tre$t*, welker ba* 
Stift in neue UnglficWfalle terwtcEefte, Umgeben t>en bem 
empörten 2fbel , welker ben JBeftfcungeu ber ©eijMi$feit allen 
Abbruch ju tfcun fi$ erhärte, wenn bie Untertanen be* @tif* 
te$ mit tym titelt gemeinföaftlid&e ©aefrf machen unb gan( 
in i&re 3nfi$ten eingeben wollt t vermochten , baf biefefben 
wenig i&re Untertftan*pfU$t gegen tyre gei(Ui$e £errfcfcaft 
beobachteten. 2)a man au$ glaubte ©eidliche werben bem 
Stufe be* empörten Abel* folgen , fo tarn e$ fo weit , baß ber 
$>apfi, am 80. SRarj 1451, ben Äaifer frei oon aller Air$en* 
flrafe erwarte, wenn er ©eiji(i$e, wel$e an bem Äuffianbe 
Zfytil nehmen, einferfern würbe. 3m ©runbe würbe ber Xbfc 
burefc biefe* 2fnf$miegen an bie gmpörcr ni$t0 gewonnen 
baben, inbem trog be*fe(ben bie SRitter bo<& ba6 93ermSgen 
be* Stifte* .f$onung*tod gefifcrbet unb bejfen Untertanen 
auflgeplfinbert Ratten. 

Um fi$ ben ©enu§ ber Srträgniffe ber bamal* reiben 
Pfarren 3i|ier*borf unb Schweiger* &u ©erraffen, we($e 
al* bie einzigen Clueden betrautet wurbeh, womit ft$ bat 
Stift au* feiner Verlegenheit retten fönne, lieg 2fbt So & ann 
bie fefron gemalten (Sinwleibungen fi$ wieber^olt betätigen 

4 



50 

ttnb f<$i£te barum jtoei $riefter feine* Stifte*, Srfcarb, 
ben Pfarrer ju ©Zweifler 6 unb ®eorg von 2(mberg, 
ber bte Pfarre ju 3tfttt*borf nun oerwaltete unb jl<$ 
ben Zitat einet (Saplah* be* rßmifc&en ÄBtiig* 
grieb riefe führte, normal* na$ SKonn 2fudjj bießmal* waren 
bie betbert flbgeorbneten fo glücflicfe, ifere 50?iffion mit brm 
^löcfric^ften Srfofge gehont ju fefeen, unb festen nic^t out 
utit ber gebeteuen 6inüerfeibung*beft5ttgung na$ £aufe, fon« 
berh überbrachten überbieg ticd^ Dem 2(bte ffir jid& unb feine 
9tfcd&folger ba* aSefügnig bei ifem bereite jugeflanbenen ©e* 
braud&e* ber ^ßonti'flcalien, fammt ber 93ottma<$t, $>ara* 
fflente unb Äirdpe weisen ju bfirfen. ©eorg son Ifmbe'rg 
erhielt fifcerbieß für ' ji$ bie 33egünfftgung, bie Pfarre 3«* 
fterlb'orf fef6fl bann nodj> verwalten ju burfen , wenn 
gleidjr fein Vit iftn oon ber Verwaltung berfelben entheben 
würbe« Um jeboefe bie ©agungen feine* Orben*'nicfefc eigen* 
madfrtig burefe ben ©ebraudfr ber pd'pfllicfeen ©nabe auf bie 
@eite px fegen, lieg ftdjj Sofeann auefe burefe ben Übt t>on 
SMorimunb, bem SSorftefcer ber 8|terreicf>if$en Äl'ofter bei 
Sifterjtenfer-DrbenS , biefe 33egünfhgung erteilen. 

'Sie urfprunglicfee Strenge , welche ben Sifterjienfer* 
Orben üoriuelen anberen au*$etc$nete, featte in tiefer Seit 
f$on um Diele* ftefe milber geffaltet. 90?it SrlauBnig bei ©e* 
neral*£apitel* Ratten bereit* einige einzelne ©lieber be*felben 
biz ©uter iferer ÄlBfter gepachtet« g* gab freiließ mehrere 
greunbe ber urfprfingli<$en SHeget, welche gegen biefe unb 
anbere Singriffe in biefefbe eiferten , unb mit ifcrer Älage 
bi* naefe SKom brangen , allein weber $>apfl Sugen IV., 
ber übrigen* fefcr auf JÄeformlrung bei Orben* brang , noefe 
97 i ccf au* V. konnten hierin mit großem (Erfolge Sinfealt 
tfcun. 2>ie Serftörung ber ÄlBfter, eine golge ber Äriege, 
trieb bie ffi&nfye unb Tonnen in bie ©täbte., wo ber SKeij 
be* gef^Digen Umgonge* unb ber ©enuß ber greifeeu bei 



51 

tynen bie 8ie6e $ur Sinfamfeit untergrub, unb ifyu dt engt 
£e6en*metfe *ur Ca(l ifrnen fdfruf* 2>er ©euug be* gleite* 
mürbe i&nen ein a3eburfnijj, unb ba* ©ebot be* immerroä&* 
tenben ©enufle* ber goftenfpetfen , welker ni$t feiten bei 
Dielen (grfranFungen öerurfacfcte, werfte in i&nen bie 93egierbe, 
burcfc mancherlei 93orn>änoe ftcfc ber £ärte beäfelben &u enU 
tiefen. ©eit)tß ifi e$, baß oft au$ bie £$eurung fte nStfrigte, 
ber Siegel nic$t golge ju Jeiften. Subem fommen no$ bie 
bitteren ©pottreben , we(<fc* unzart 5Denfenbe ober giifcfenbe 
ßegen fte fid£> erlaubten, unb bie manchem DrbenSflltebe feinen 
@tamm t>er£afct machte. 

Äaum au* bem Schutte ^eröoraejogen, erfd&ntterten 
neue Unruhen, roefdjje audfr bem Canbe ni$t fremb blieben, 
bat ©tift, bo$ würbe ber Streit, welker ft$ im Safcte 
1448 jn>if<fcen bem Stifte unb bem £errn oou 3>u$£eim 
erfcob, gläcfti$ern>etfe mittel @cfcieb$ri$ter gefcoben^IDie 
burcfr bie £uftften gestoßenen SBunben waren no$ ni$t ge* 
fceift, unb f$ön entflieg abermal* ein neuer grfcfrutteret be$ 
. SBofcfftänbe* btt @tifte$, an $>anfraj, ber, non ©talig 
au$, bie Pfarre 3if*er$borf w&eerte. 

Der SBunfcfr , ben auf ber Äircfrenoerfammfung £u S&afel 

mehrere Surften au4fpra$en, gewiffe Orben unb Älofter re* 

formirt ju fe&en, «nb ju beffen Srfüflung bie bort »erfam* 

melten 93dter fl$ fe^r wittfa&rig jeigten,* machte aucfr in bem 

ejremien Orben ber Sifterjienfer ben fintfcfcfuß reifen, gfeidfr* 

fatt* eine Steform beSfelben an$ufu$en, woju fi<$ bie Stifte 

be$fe(6en »ereinigten« Die 2Ubte t>on SRein, SSitring unb 

SHeuftabt famen in biefer Hbfityt nacfr Swettl; ati fte 

aberfanben, baß Sodann feinet Altera unb feiner @ebre<&« 

ficftfeit wegen, nic&t geeignet war, mit i&nen an ber gemein* 

fc$aftlid& befcfcfoffenen ©acfce t&dtig mttjuwirfen , fiberrebeten 

fte i$n, feiner Sßurbe ju eutfagen, rooju er fi<fy bereit ji* 

fein erwarte , wenn bal Gapitef fofgtnbe SJebtngnifle ju fyaU 

4 * 



52 

ten feleriM&fl 'ju(!<$ern wolle; ndmft$: be« obtreUnbt Ktt 
fofl feinen $fag na$ bem qprtor fcaben, an ber £au*orbnung 
ui$t gebunben fein, feine vorige 2Bo$nun#, bie au* einem 
3immer unb einet Äammer beftanb , wie au$ feinen Gapfaa 
nnb einen Sebienten behalten , na^ »etieben auflge&en f5n- 
nen, eine bcfppefte Portion auS.be* Äbte* Äfi($e unb enbli<$: 
monatficfc einen ungarifcfren ©ulben auf Mrjnet unb Reine 
»ebürfniffe erhalten. 2H* biefe* nocfr angenommen unb feier- 
lid^fl ju^efid^ert war, banfte er ab, unb ©eorg von 2fm* 
berg mürbe bur$ große SWe^rfceit von Stimmen jum 93or* 
fhfcer gewählt. 

2>er neue 2f6t ©eotg ließ nun ein 9Ser^etd^ntß ber 
Stfcufben anfertigen , au* welkem erftd^tfid^ würbe, baß 
folc^e 3065 Safente betrugen, bie für bte bamaügen Seiten 
eine große Summe au*mat$ten« <£* warb ausgenutzt einige 
®uterjtt öerfegen, um bamit bie Scfculb ju tilgen, — Um 
tiefe Seit lam au$ ber fcoc^beru&mte gran$i$caner unb Äreuj* 
prebiger Sodann von <£apifiran, auf feiner Steife na$ 
3wettt, nac&bem er vorder beim Äaifer gtiebric^ IV« 
in 9Biener<9?eufiabt war, unb in Sien öffentlich auf bem 
Stepfcan*pfag f unter bem Bufaufe einer außerorbentfi$en 
*Öolf*menge; geprebiget fratte. Qv würbe ausgezeichnet irrt 
Stifte empfangen; wofür er, at* feinen £)anf fpenbenb, ba* 
Stift in feine geiftlic&e SÖerbrfiberung aufnahm , unb barfiber 
am 12. October 1451 eine Urfunbebem Äbte ©eorg übergab* 

2>er 7tH fcatte inbeffen wichtigere Angelegenheiten im 
Sinne , af* biefe 93erbrfiberung be* granji*faner*Orben* f 
benn er mar ein SWitgfieb jener Stänbe, roef$e ju Sttaif* 
berg auf giginger* betreiben ba* SBünbniß unterjei^* 
neten, woburcfc befd^loffen warb, ben jungen &8nig Ca bis* 
laut, ber unter ber SJormunbfcfcaft be* ÄaiferS §riebri$ 
(tanb, na$ SBien ju verlangen unb mfinbig ju erWären* 2f6t 
©eorg eilte no$ am 12* October ba&in, um au$ feine 



53 

Unterfcfcrift bem Snfttumente beijufegen. Die Urfunbe entert 
258 Siegeln, unb^tan) 2BÜ£efm grei&err &on ®rai*, 
in beffen £Snbe bie Urlaube £am, nennet alle bie £$ettnefr> 
rner, unter benen mir fofgenbc bewerfen* Ulri$ von Sit« 
jing f Sodann gBtlßeftn unb Jpeinricfr von &i$ten* 
(lein, grtebrtcfc t>on Jpofcenberg, SRiEIa^ ber£ru$: 
feg/ SBoff ber SRi<£enborfer, ©eor^ von (S&uen- 
ring; ©eorg von 6fart6au, <£abolb t?on SBäfyin* 
gen, Sonrab t?on @>$metnwartfy (@<&wetnbart&), 
@igmunb ber gu$enborfer (biefe werben aU bte 
Rauptet be$ 93finbnijfe6 angefft&rt). 3o$ann ©raf von 
@<£aumburg r g>anBraj oon ^HanEenftetn, SBolf- 
gang unb SRetnbert oon SBalfee, bie Siebte t>on 
ÄremSmfinfter, Weif, ©Bttmet ^ r ßilienfelb, 
@eitenfietteu, Sroettf, J&eÜtgenfreuj unb oon 
ben ©Rotten guSBien, bie fythpfte von St. tyilttn, 
äfofierneuburg, £>firnßetn unb @t. 3)orot$ea, 
bann bie ©täbte SBten, Ctnj, Ärem$ f ©tetn, ÄIo* 
fierneuburg, Äorneuburg, ©munben , 3Be(6, 
3p*> Sflgenburg unb 2aa, aU 99?itglieber be* SBunb-- 
niffel» 

^>apft 91 tcolau« V, erlieg am 6, ©?4rj 1542 eine 
Kutle, barin er ben roiberre$tli$en Schritt ber Bfterreid&t* 
fcfcen ©tanbc fybtyifyft mißbilligte , unb i&nen auc^ mit 
3)anntegung unb beut unterbiete anbro^te ; bie aber unter 
bem 'Unterzeichneten Jfbel wenig SinbrucE machte, in beut 
ber entworfene $>fan au$ wirElt$ auägefufcrt würbe« 

Unfer 216t ©eorg f<&eint gerne bei folgen SBunbnijfen 
gewefen ju fein, ba wir tyn am 5. üRärj $u SBien finben, 
ebenfalls ben 83unb unterjei$nenb, melden bte bfierretcbif$en 
Stdnbe mit ben Ungarn abfcfclojfen. £>er beitritt $u biefen 
Unternehmungen braute bem HbU jebod^ wenig $3ort$ett, ba 
bur^ biefe, wie wir fagen muffen förmliche , (SmpBrung ftd> 



54 

flarf« ^arteten im Canbe bitbetett , bie im mitten Äampfe 
aulbradjjen r unb ein unbef$reibli$el (glenb f$ufen, @$on 
fafc man bie Selber bei Sanbmannel unbebaut/ mal au$ bei 
ben Untertanen bei Stiftet ber gafl mar, rooburd) ein großer 
fabelt ermuc&l. 7i\i(fy mußte 36t ©eorg afl SWitglieb bei 
9D?ailberger*$Bunbel an Ulricfr von Sifctng junr Unter- 
halt ber ®öfbner 200 <Pfunb Pfennige »eifteuer geben. 

93on bemfelben ift fernerl aufgejeicfcnet, ba$ er fi$ im 

• 

Äprif 1463 mit bem q>rior Sodann nacfr Sßßien begab , unb 
bei ber ©efegenfceit mit bem Stifte Äfofterneuburg bte (Eon* 
fSberation fdj>Io§ r burcfc roe($e(t$ bie Stifte gegenfeitig oet* 
bÄnbUdj> matten , für bie verdorbenen SWitglieber bte fettige 
SSMeffe &u (efen. — 3" *&*" biefem 3a^re ftnben mir eine 
©cfcenfung bei 2Biener*SBurgerl ÄranJ) ofer oon 400$>funb 
fömarjen Pfennigen, wofür er ft$ eine jd&rli$e ©abe an Ä6r* 
nern auf feine Seben^eit aulbebung. 2)iefe &abe tarn miß* 
fommen unb übt ©eorg »erwenbete ftejur (£in(ofung ber an 
Sofcann von 9?eubegg oerpfd'nbeten Dörfer Wangolbl 
unb @pregni§, 

2)er 2lbt vom ipauptftift SRorimunb in $ranfret$, 
erfefcien au$ wdtyrenb ber 93erwattung ©eorgl, um a0e(£t* 
fterjienferHßfter Oefterreicfcl wegen ber eingeführten JRefor* 
mation $u unterfu<&en. £>abei beftanb feine goberung in a$t 
ungarifefren ©ulben, all eine (Eontribution für ben Orben 
unb vier ©ufben aU JRetfebeitrag. ©iefe ©efegenfcett benügte 
unfer 2(bt, um fiefc ju erbitten, bamit ber ©peifefaaf im 9Btn- 
ter &um Speisen eingerichtet werben bürfte , mal audfr jur gro* 
#ergreube bei ©tiftel beroifliget mürbe, ba ber 93ifttator ffety 
von ber fe&r (Irengen Äd(te in Oeflerretdfc überzeugte, unb 
felbfl baräber flaute. 9?ur jtvei unb ein fyalbtt 3a&r 
trug ©eorg bie #btenwürbe, utib verflarb am 2. O?ooem* 
ber 1453. 

Sodann (VI) äBafbpecf, «prior bei ©tiftel, warb 



55 

barauf jutn Abu von 3n>ettl erwifctt, ftumal er f$on ben 
SRuf al$ ein »ielfacb erfahrener Wann , unb bie Siebe feiner 
SRitbrfiber ficb erworben batte« 2((* eine neue (£inri$tung mußte 
uon nun an bei jeber SBabt ein 3n»entarium be* ganjen Stifte 
»ermSgen* bem Orbentoifitator , ober bem, ber bie SBabl lei* 
tete, übergeben, unb ba*felbe unterfu$t werben, worauf ei 
bann ber neuerroiblte übt unterfertigte. Obgleich Sodann, 
wie wirfefcen werben, burcfc 21 3a^re bem Stifte vorftunb, 
fo liefert feine ©efd&icbte bodf> wenig erfreuliche Seeigniffe, 
benn ber 93erfafl bei Stiftet warb eben fo groß oU bie innern 
Serwtfrfuijfe be$ ©aterlanbe*, unb bie golbenen Sage von 8 a* 
bt6(au* 9tegierungverf<bwanben (etber nur &u f$neH bur<b 
ben unerwarteten $ob biefe* jungen, bfrffnungtooHen gilrften. 
Sine weite Äfaft gi'bnte auf, wä'brenb ber befragen* werben 
Seit be* 23ruberjwi|te* jwifcfren Äaifer Stieb rieb unb fei- 
nem 93ruber i?erjog geopolb, bie fein ®(ucf unb fein ©e- 
beiben in Oefrerreicb jufief^ Sei bem obnebtn befiebenben 
SrucEe bebeutenbet ©Bulben, mufcu batf ®tift mafcnenbe 
©laubiger unb ben Staat beliebigen , unb (ab baber feinen 
anbern 3(u$weg aU unbewegte ©üter 'binbanjugeben. ,5De* 
tnnficbtigen Jlbteä Huger $(an war bemnacb, bie ©Bulben 
burtb SSerfauf ber entfernten SBefifcungeu ju tilgen, unb fp 
an Binfen $u erfparen unb bie Qafyi ber, J?au$geno(Ten $u b<- 
fcbrd'nfen, um bie Xuägaben $u oerminbern. 2ßo ficb biefer, 
fein $(an' anwenben (ie§ , würbe er aueb autfgefübrt, boeb war 
bie SBirfung baoon fpurfoä, ba ju otele neue 2(u6(agen &u 
beflreiten waren, wie $♦ 83. bie goberungen beä Äönigg ßa* 
bitflau* jur SKorgengabe feiner Scbwefter, unb bie 83ei- 
träge ium Sürfenfriege. Äein SESunber alfo, bajj 2(bt 3»' 
bann feinen guten tylan jur Tilgung ber ©cbulben, niefet 
nur ntd^t aufzuführen oetmoefrte, fonbern aueb noeb neue &u 
machen, t?on ben Umftä'nben gezwungen würbe« 

See jungen Cabteiau^ Scb war ba* neue Signal jw 



56 

jjertorrufung ber ©rdurt be* jer(t6renben $aitftre$te* unter 
bin entarteten Tibet. (Stginger fowoftt, aWbeffen SSlbner, 
unb ber Vtymiföe ^Parteigänger gubwenfo ptfnberten in 
ber (iefigen Umgegenb/ gteic^ wie ber ftotje Stitter gronauer. 
Darf Stift unb bie Stab* 3we"ttt mußten (i$ mit 120 
©olbgulben, 10 guc&apef Jen , 4 Stächen Seibenjeug unb 
jwet Stäcfert Setuwanb , von ber g>tönberung lo*f auf en. Durd) 
©eorg $>obiebrab von &5l)men mürbe {war ber griebe 
vermittelt, ber ba* Canb aber wenig beruhigte, weit bie S8lb* 
ner ünbefriebigt mit i&ren goberungen entfaffen würben f bie 
fid) nun in Sd)l8ffer , ftir$en unb offene Orte warfen , f!$ 
barin verföan&ten, unb aurf biefen Sollwerten bie Umgegenb 
branbfcfcaßten. Siner baoon, 9tafen$art genannt, erpreßte 
vom Stifte 30 (Eimer SBein, unb alt $u$$eim bie Stabt 
Swettt belagerte, famen bisweilen me&r benn fyunbert aus 
feinem Sager in ba* Äfofter unb tranken , we($e* jufammen 
1400 gimer betrug« 

3m 3afrre 1466 (aben SKauber einen (Einfall in ba* Stift 
gewagt, unb fogar in ber Äirdfre gemorbet, bie nacfcfcer oon 
bem SBeifcbifdfoofe o&ne äußere Seier wieber eingeweiht würbe.. 
Den gl. 3<Snner 1467 tarn <J>rinj 53 ic torin von ȧ&men, 
wefc^er, bem in berSBurg belagerten Äaifer Srtebricfc IV., 
mit 5000 9Jlann ju iptlfe eilte , unb Don 9>u(fr&eim, ®t* 
org von Stein unb Treiber begleitet würbe, auf brei 
Sage in baß Stift, wd'fcrenb wetyer furjen 3*it ffe mit i&rem 
©efofge bei 150 (Sinter SBein tränten, unb dberbieg no$ 
5000 $>funb Pfennige ertre$ten. Set bem 2luäbru$e betf 
Äriege* jwifcfcen Äaifer griebrid) unb RSnig SWatfcia* 
•on Ungarn, war bie SBieberfrotung ^duftger SRdubereien ju 
befürchten, bieß erfreifd&te, baß ber Xbt im Sa&re 1471 fein 
Stift mit ÜRauern unb ©riben umgeben ließ. Dem ungea$tet 
würben bem Softer ^ferbe genommen, unb bie ^tift*untert$a* 
nen mußten an bie m<tyrifc$en ijerren t>on 3 a m n t § unb <p e r n - 



57 

* 

(lein, außer 9laturat(ief<rungen, aber 300 ungarif$e ©ulben 
erlegen. Obfdfron ba$ Stift einer 93e|ie ttynlicfr oerwa^rt war, 
unb flberbieß fcunbert bewaffnete jur 83ef$trmung (attt , fo 
f cnnten bocfc nur (feinere SRaubfoorben abgewehrt werben , 
benn bie grSßeren Motten, unb oor$flgli<$ bie Raubritter, 
ließen flcfc oon biefer Sefefiigung nid^t abfcfrrecf en , fonbern 
matten ju einer fßrmltdfren 33e(agerung ernfi(i$e Wiene. 2>a 
war alfo niäftß anbere* ju tfcun , aW fi4> mit tynen bur$ 
@e(b ober SBBeitt abjufmben , unb fo befdm bei biefer ©elegen* 
freit, bie im Safrre 1473 jidfr ereignete, ber böfcmifcfce «Ritter 
oon g>(a& 1000 ©ulben, unb SBüMm von SKiffing* 
borf &n SDobra 150 Simer SBein. 

2fud(> bie grei&erren von $ofEir$en bebrd'ngten baß 
@tif t, ba$ afrer fo glüdlitfr war , SBtttyelm von cpu$$etnt 
aU »efööfcer ju erhalten. 2)a ber Ritter von g> f a$ fo g(fi& 
Ii$ war, wie wir eben gefefren &aben , bem Stifte eine be* 
beutenbe Summe ©etbe* burcfr feine 6igenma$t abjunefymen, 
fo ersten er beuteluflig jum ^weiten Sßlal, unb lagerte jicfr 
mit 500 SWann in bem Qdrnfcof; er trieb ben 83auern, 
von ben benachbarten Dörfern, alle* 93ie& frinweg, plünberte 
bie Jjd'ufer au$, unb preßte überbieß no$ eine 93ranbf$agung 
ab, wofür ba* @tift eine @(fculbenoeTfc$reibung aufteilen 
mußte, woju er fefrr nac&brücfficfr einzuwirken wußte , unb 
feine fürchterlichen ©ro&ungen bamtt aufyufityren begann, 
baß er ben 2>firnfcof in 93ranb ftecfte. 

SBir glauben mit btefen Sreigniffen bem verehrten fiefer 
ftinlä ngli$ gejetgt ju fraben , wi$ entfeglicfr bamal* (Sigenge- 
malt unb SRaubfucfrt gewätfret frabe , unb baß allerbing* bte 
Älöfter fy5$ti$ ju bebauern waren, bie vor allen Uebrigen ficfr 
biefen anfallen au$gefe$t fafren. 3ft ** bemnacfr nufyt &u t>er* 
wunbern, baß 2lbt So&ann, ungeachtet fo oeler wibrigen 
(Sreignijfe, bennocfr feine S^tigfett beibehielt? unb fortan 
ft$ mit unoer jiegbaren Stfer beftrebte, bat »e£e be* Stiftet 



58 

ju fBrbern, ungeadjftet er fefrr wenig auf einen glucfticfcen 
Srfofg hoffen burftt. Die unerfd^SpfHc^e ©ebufb tiefet Äbte* 
tvtlitt ficfc auc(j au* ber ©dfrilberung feinet t) ort reff liefen 
(£t)Qvatut6 f ba§ er nämlidfr ein 9Wann üoü be* äsertrauen* 
auf eine fc&fcere gurforge mar, woburtfr er mit einer feltenen 
9tu$e unb jtet* gleichem SWutfce auefc bie Sage witber ©türme 
vorüber braufen Cte§, unb von i&ren Soben nic&t erfd&fittert 
mürbe« SKit gleicher geftigfeit fa& er auf bie Sterte be*@tif* 
M, unb wie$ jeben Singrtff auf biefelben fcinban, 

Hbt Sodann na&m im Sa&re 1463 bie 93ifitatioa be$ 
9?onnenfro|ter$ ju ®t. 83ern$arb t>or; au$ ließ er bur$ 
feinen Sapeflan ©eorg, ber jug(et$ ba* 2fmt eine* Äefler- 
meifier* oerfa$, eine genaue SRed&nung u&er ba$ ©tifttoer-- 
mögen galten, bie immer fortgeführt, unb bei aujjerorbentfi* 
$en 2tu*gaben, au$ mit ber QSeranfajfung baju begleitet 
werben foBte. — SmSa&re 1465 unterzeichnete audjj er, nebfl: 
Dtefen'anbern, bie R3tttfct>rtft an ^papft tyaul IL um bte £et-- 
tigfprec&ung be* 9D?arfgrafen Ceopolb* IV. — 3n bemfelben 
Sa&re tarn ber SBein nic&t jur Steife , er war ba&er untrint- 
bor. 8GB ir ftnben, ba$ ?Xbt 3of>ann 60 gimer baoon nad) 
SÄafing fd&icfte, um bamit SKörtel anjumac&en, Sr begab 
(1$ im 3a&re 1470 naefr Ärem$, um ben SSifitator ber (Xiffer 
jienferffefter in ganj £>eutfc&[anb, ber bie Kontributionen für 
ben Crben ein&ob, burefr eine getreue (Sd&ifberung ber ungfudf* 
fielen Cage feinet Stiftet, ju einem SKad^laflfe ju bewegen , 
wetzen er au$ ba&in bewirkte, ba$ i&m 50 r^etntfd^e ©ufben 
ton ber SÖeifteuer für jwei 3a&re nad&gefe&en würben. 

SJief fcatte 2f&t 3o&ann wä&renb feiner Verwaltung 
gtwitft, unb raft(o$t&<5tig für bat ©tift geforgt, unb bennoefc 
g&nnte i&m bie 3«it ntd&t einmal fo Diel , um fein Ceben in 
3tu&t befd&liejjen ju Tonnen , benn aU ber Tibt fiefc feinem Sobe 
nafccte, belagerbe £eralb von Äunflabt förmig bat 
Äfefter, unb 3o&ann mußte feinen Äbjug mit 100 $>funb 



59 

Pfennige erfaufen. 2>ie§ roirfte (iarf auf feinen leibenben 
ÄBrper, unb er verftarb fcfcon be$ Sage* barouf (ben 24. 9Mdr$ 
im 3a$re 1474), um 9 U&r Wenb*. 

<g$ war nun fe&r tiot&ig , baß ba$ gonvent feine SBlidfe 
auf einen 9Wann richtete, meld&er aU Ober-Oeconom bem 
Stifte fd&on fange ertyrießlicfc biente, unb ba$ Vertrauen fei- 
ner 3)?ttbruber befaß, g* war SBolfgang I. Soad&imi, 
werter, obfcfcon 70 Safcre alt, etnftimmig aUTtbt gewählt 
mürbe, (Sine unheilvolle Weg$fc$mere Seit jog fceran , unb 
aucfc bte Auftritte feinet 33orfafcrer$, von anbern raubftdfrtigen 
$>erfonen veranlaßt, mteber&olten jt$ unter fetner 93ermaltung. 
SBtlfcelm von 2luer$perg, £err ber £errf$aft Ärumau 
am Äamp, mar ber erfte, melier ba* ©tift anfocht, intern 
er burcfr feinen SRtd^ter ju 9fleu*$>&Ha mehrere Älofterunter- 
tränen gefangen nehmen fiep, i<nb au$ anfänglich ben Auftrag 
be$ ganbmarfd&aHS ©rafen £arbegg, ffdfr jur 93erantmor* 
tung nac$ SBien ju (teilen, veraltete. X)c<fy $Bil$elm von 
9>uc$£eim, ben ber Äaifer bte ©d&irmvogtei be$ £ (öfter* 
übertragen fyatte, bewies ftcfc bei biefer unb anbern ©elegen- 
betten al$ ein warmer greunb be$ Stiftet, unfc mar auefc 
mächtig genüge manche beginnenbe gefcbe ju unterbrächen unb 
aufgebrochene ju vermitteln. 

3n biefer Spod&e fallen auc$ bte ernftlidfoen 2fn(talten, 
meldte Äaifer ^rtebrtd^ machte, um bie 8|terreic$ifd&en 9te* 
bellen no$ efcer ju bemüt&igen, al* ftcfc bie ermarteten f&ty* 
men, bie bem Ä8nig 9)?at&ta$ gorvtnu* anfingen, mit 
i&nen vereinigen tonnten. 3" biefem föe&ufe mürbe eine neue 
Steuer aufgetrieben, ju ber 2fbt SBolfgang neun SÄeiter 
(teilen, unb jeben mo$entlic$ 1 ©ulben IV2 Äreujer geben 
mußte. 83alb barauf gefd&afc e$, baß ber S'önig von Ungarn 
mit feinen ÄriegflvolfernJn Oefierrei$ einfiel, unb folcfce* bei* 
nafoe ganj befegte. Sie £erren von Ottenftein, Sobra 
unb 3Balbrei#$ na^m feine gartet, funbeten bem Äaifer 



60 

*• ©efcorfam «of , unb jroangen ben Ä6t SBolfgang t^tiett 
SM Oalfcra mtb 5 SRutfr jtorn *a geben; fengten unb brennten 
ai ber |aojeo Umgegenb, unb nahmen bie 25ewofcner f um 
gftftgetb jn erpreffen, in ©efangenföaft. S$ würbe jwor 
gegen fle unb i&re* ©leiten vom ^opjie @ t je t u * IV. 
Nr Sann erlaflen, ber jebocfc n($t ben geringen ginbruef 
ata$te. 

JDa* Stift erhielt nun ein @t$ret6en von bem £eerfö&rer 
Jttnt* r welker £rem* belagerte, baß man feinem Jfperrn, 
ben Jt&ntg 3Äatfrta* f bie £ulbignng leiften fodte, alt er 
fonft balb vor ben SDtaaern be* Stifte* erf feinen mürbe. Die 
2fagft *erf<J> wanb jwar burdfo ben am 1, Qecember im Safcre 1477 
erfolgten grieben ; aber bie ^Mänberungen bauerten noc$ fort. 
2>ie %8$men, alt fÖunbeSgenoffen ber Ungarn , nämltcfc Ceo 
oon grauenberg, bie SRitter oon 9t o f e n b e r g unb 
©dfrwanberg, forberten nun au$ ba$ Softer $ur £ufbtgung 
auf, unb fibergaben, ungeachtet ber 2fbt ben ^rieben »on 
tynen mit 200 ©ulben erfaufte, bie ©orfer be$ Stifte*, 
Oberfcof unb ©rofc * 2Betffenbac£ ben gfammen preiä, 
JDem grauenburger mußten nod^ befonber* 200 ©utben ge* 
geben werben. 9}ur eine Furje3eit wäfcrte e$, unb ber Ärteg 
mit ben Ungarn bradfo wieber au$; e$ famen bemna$ audj> 
bte ©Bfcmen roieber, unb jünbeten na$ Oftern, im Safcre 1480, 
bie bem Stifte gestrigen £>8rfer ©rabnifc, ©erotten 
«üb Jpailau qu, unb jwangen ben übt burdfr bie Drofcung 
$e$Er<Sn}t in ba* Stift *u werfen, tynen 222 ©ulben ju ge* 
Jen* Snbeffen gef#a& e* f bog gfei$ wieber anbere Famen , 
fett ©räuet erneuerten unb ba$ Sanb oerwfifteten. 5)? an fa^> 
btmnacfc t4gfi$ SRaucfcfdulen au* ben jerftorten Dörfern t>on 
tRnbmann*, SWerfenbredfrt*, gbelbacfr unb SBurm» 
iranb ic. aufzeigen, unb überhaupt warben aDfe Söefigungen 
»oo Swettl rein au*geplunbert, 9li$t nur aber, baß ber 
getnb fo Raufte, au$ bie Äaiferlic&en forberten jur gleicher 



61 

Seit Untetflfi jund ; fo Begehrte benn au$ t^r?Xnfü^rer SBuf 6f i* 
wa*ta auf fe$$ SBod&en 1200 ©ulben, bann 85ö$fen unb 
9>uft>er, Pfeffer, Safran unb $>efje, bie er nebfl bem erfeg* 
ten ©efbe erlieft. 2fuc& muflen i&m Untertanen gefenbet 
werben , um @$anjen anjufegen, Ueberbieg erjwang ftcfc ber 
S5if(^of Don @<£8nberg, ein 23p$me, an ©erb unb ©efbe** 
wertfr 486 Safeute« So ift natfirfidfr, bo§ unter folgen 93er» 
fcäfttüflen feine ©trafie me$r ftefrer war, unb man beraubt 
unb miß$anbe(t würbe, QUifyviel, ob ungarifefc ober faiferfi$ 
geflaut. 93on bem Äaifer würben jwar bie 8jierret($ifc{>eB 
©täube jur £reue ermahnt, fte blieben i&rem @<&id;[ale fibet? 
(äffen, juraal Äoniß 9Rat$ia6 na$ ber Sinna^me von SB wo 
at$ £err von Oefterrei$ augefefcen würbe, unb auefc buwfc ein 
2fu*f$reiben m 28, 3uni i486 bie £ufbigung »erfolgte* 
bie ifym bur# ben 3wang ber UmfMnbe gefeijiet würbe. 

2fm fcfcanblid&ffrn betrug ft# bie &efa$ung ber SÖofcmen 
$u ©d&Bnberg, betin fie t$at mit ben Untertanen be*®tifte< 
n>a$ fie wollte , nötigte fte jur £ufbigung , unbr.galt fynen 
bar&ber Söerftc&eruugSjettef in fofgenber gorm: *9tei$er0 $at 
gefcufbigt Don biefem Sage an/ fo 12 3Bo#en wehren folte , 
für branbt unb ©efangnuffen, ba§ fie fldfr affo galten jt>ie e$ 
benen bie gefculbigt fcaben gebä&rt* @d&8nberg im 3a$re 1485 
am pfingftag im geji be$ &♦ <£rei$*gr&8$ung,« — Äontg 
9Rat$ia* rfitfte vor Sggenburg unb befaßt t>on bort au$ 
ben 14, SHouember 1486 bem Äbte SBoffgang* |eii) 93off 
in bem Äfofier aufzunehmen, welker J8efa$ung fein $aupt« 
mann 9licfa6 @panot*fp porfiefcen werbe« 3fn tjiefem 
gafle , wo man ofcnmic&tig war ber ©emaft ju wiberfte^en r 
war nidfrtS anbere* &u t$un, af$ bie 200 Ungarn tn ba^ Älo* 
(ler ju nehmen, welche bie gan^e ©egenb burcfytreifte« , unb 
feiere Jfnftalten trafen, bie auf ein fange* SJIei&ejt fließen 
liegen , wie fte au$ beinahe brei Sa&re H$ ©tift aU t&ren 
©arnifonfyfafc behielten. SRan foflte gtaufcen, baf? i&re V** 



62 

wefenfceit ffir 'Swettl f$ft§enb gemefen fei, weld&el aber 
nid&t ber 8a& mar * ®** Ungarn festen n£m(i$ in tueU 
@ d^lSffer in ber 9l4&e oon Swettl t^re S3efa$ungen, tue 
@tabt 3wettl feltyft unb SBeitra aber waren &on ben 
Aaiferli^en befegt. 2)ie Ungarn auf bu tyuncte (auernb , ge* 
fiatteten Setben 0tdbten (eine 3*»fuK bafcer bie Äatferlic&en 
ftdfr gezwungen fafcen, fciuftge JfulfaHe juma$en, unb fo 
oft bie gelbfrfi$te bet ©tiftluntertfcanen abjune&men; babet 
tarn el au$ ju deinen ©efecfcten, nnt> bei einem folgen 93or* 
fode mürben bie ®$ejme unb bal @pttal;bel ©tiftel abge* 
brannte Um nt$t immerfort ben $>lacEereien aulgefeflt ju fein f 
bat bei übt ben ÄBnig SWatfrial, einen SBaffenftiflfianb mit 
ber @tabt £roettl eingeben ju bürfen, weldfrel ber ÄBntg 
aücfc genehmigte, unb ber ba&tn atgefcfolojfen würbe, ba§ t>on 
beiben Steilen t>on 19« 3ult W ben 29. September 1487 bie 
JJBajfen ru^en foHten. SBafrrenb beffen Farn ber *£erjog 
Jflbredfrt Don @a#fen bem Äaifer $u £tlfe, unb rücf te 
in Atem* ein/ unb balb barauf f$lo§ biefer mit bem Äöntg 
einen 2Baff*nfltn(tanb, ber ein SBorbote bei balbtgen Sriebenl 
fyätte fein feilen. 

Ungeachtet be6 @tillfiahbel fielen Auftritte jeber 3(rt t>or, 
wobei überall ber 2fbt fd&lic^ten unb vergelten foßte« ©o oiele 
Coden waren bie Urfa$e bal bie Äränflic&feit bei 2fbtel ju* 
na$m, unb berfelbe f?($ gezwungen fa{>, t\a<fy SEBien ju gefcen, 
wo er auefr ben Sobelfafl bei Ä&nig 30? atrial im Sa^re 1490, 
unb formt ben grieben erlebte. £)al ©tift £wettf, weiset, 
wie wir wiffen von ber ©ewalb beträugt, bie Ungarn in fei- 
nen ÜÄauern aufnehmen mußte f flanb bei bem Äaifer feinel* 
wegl in guten Xnfe&en, ber "Übt fenbete bafrer gleidfr naefr bem 
£obe bei ungariföen ÄBnigl ben gonoentualen Sf)ottiai 
tiac^ ginj, um betfirBmifc^en ÄBnig SWajrimilian L bal 
Stift anzuempfehlen. Sin 93ifd^cf bei Äaiferl, ber am £ofe 
fi$ bemühte bal Ungewißer/ ba^ über Swettl fianb, abju* 



63 

roenben , fonb tiefen S^cma^ ni$t geeignet cor bem Einigt 
ju erfdfretnen, unb f<$rieb bafcer an ben 2fbt einen SBo&l» 
unterrichteten $ur 2fubienj ju fenben. X)er Sachwalter für bat 
Stift betrieb au4> bie Angelegenheit bei 95?anmifian fo 
fllucfltdf), baß 3 wettl mieber in ©naben aufgenommen mürbe« 
?H$ &aifet SKajrimitian in bie. ©tobt eingebogen mar, 
machte it)m ber fe&t franflid&e 2fbt bie Aufwartung, unb all 
et *on ber am 13. öctober gehabten 2(ubienj in feinem Jpaufe 
anfam, fanf ?t auf ber ©tiege entfeelt nieber. *9B,o If ga ng 
mar ein Äreil t>on 87 Sö&ten, ein fefcr guter 2Birt^> unb 
frommer ^p>rd(at. Ungeachtet ber liefen ferneren Anekelten, 
ber ungeheueren Seiftungen unb ^Münbetrungen, baute er bo$ 
neue SBefefHgunglroerfe unb jmei ©ale, jlellte bie abgebrann« 
tenr ©ebäube mieber fyet, unb unterlieg fo üiel an ©elbe, 
baß fein Snatjjfofger bamit alle ©Bulben bei ©tiftel jaulen 
fcnnte. . , 

Sofomann 8$auernfeinb tyurbe am 10, 9id&embee 
1490 all 2fbt ermaßt, roefc&er bal ©tift in einem rfi&mfidjen 
Suflanbe übernahm, ©ein erfleh ©efd?4ft wäre*, in bat 
£offager nadfr £in& ju eilen, unb flcfc in feiner SBütbe Ufta* 
tfgen $u laffen, roef$e* ba$ erfie föeifpiel biefer lixt ift, au$ 
wa&rfdjeinlMfr aul biefer mistigen Urfacfce geftfcafc, um nicfct 
in bie Ungnabe bei Äaifer* ju fallen , jumal fein Sßorganger 
ber Änfcangfid&feit an bit Ungarn bef$ufbiget mürbe« ©eine 
ginmei&ung gefcjjab am fünften ©onntage in bergafbn in ber 
©tiftlfirc&e ju Äfoflerneuburg, aflroo ifcm ber SBifc&of oon 
g>affau bie Snfuf auffegte* . ? 

Äaifer grtebrtc^ mar bem Äbte fefcr geneigt; er gab 
i(m au$ ben Auftrag, bem S3ernarbin Ädubinger bal 
@4>log Sngelftein abjunefcmen, unb el bem ^ropfte t>on 
Broettf ju übergeben, ©eine .ausgezeichnete 9tecfr*fid)Eeit 
mar überall befannt, unb in biefer 23ejie$ung überließ a#$ 
ber 2fbt $>aul von Tfftenburg ** feiner Sntfcfceibuna, 



64 

ft(t}ufegen f welche (Einf&nfte von ber, tiefem ©tifU ein« 
verleibten Pfarre StB&renbacfc. ber Pfarrer aHbort. unb welche 
ber Pfarrer (Stephan von 3gIou bavon bejie^en fott. €ben 
fo wetten t^m bie Ferren von SR e üb egg unb Äattaa 
im Streite fiber3^enbe, jum vermittelnben @$ieb4ri$ter; 
unb in vielen anbern Angelegenheiten würbe feine 93ermitt* 
lang erbeten. 2fu$ mit gfeic&er Sorgfalt bebaute er fein ©ot* 
te*$au$ unb ba* Stift. Sr lieg im Safcre 1494 bie 97ico# 
fau*'(£apeUe im Stifte y unb bie ^auf$-£apeHe $u 
DÄrn&of, burcfr ben SBei&bifdfrof von 9Mfau, im ®tiDen 
einweihen* unb in ber ©tiftffirejje bie neu aufgebrochenen 
großen genfler mit ©laägemdlben, von einem ÄünfUer in 
©teper, gieren, 

3u ben Auflagen, um mit Äraft bie im 2(ufflanbe 53er* 
(arrenben ju bezwingen , gab übt ßolottionn im Tlpxil 
1493 bei bem ju .Kremä gehaltenen ßanbtag , bem Sanbmar« 
f$aB <£frrijtop£ von Cic&tenflein 32 Talente, att ®olb 
für 16 Ärieger , unb bem päpfllic&en ©ammler 50 ©ulben 
a(6 ben je&nten Zfytil be$ ginfommen* ju einem £reuj}uge 
gegen bie Surfen, ber jebocfc nicjjt $u ©tanbe tarn. — Den 
7, 2>ecember betf nämlichen Sa&reä tvo^nte er bem 6ei$en* 
begängniffe be* ßaifer* Srtebric^ IV* ju SBien bei, unb 
erhielt von bejfen @o$n, Maximilian I, bie 33efiätigung 
ber ©tift$privilegien. Um 31« 9)?ai 1495 reformirte berfelbe 
bie €ijier}ienfer*9tonnen ju @t* S3ern$arb, führte eine (Iren* 
gere Slaufur bei i&nen ein , unb gab ben borttgen Saplanen 
angemeffene 93orf#riften. Sine Seit lang Erinfelnb, begab 
er fi$ na$ SBien, um bei ben Jferjten £ilfe ju fu$en, ftarb 
aber f$on am 17« October 1495. 

£>ie SBafcl eine* neuen 2fbte$ würbe barauf burdfo ben 
'Übt 3Ri$ae( von J^eiligenfreuj vorgenommen« unb fiel 
bind) ein ©tructinium ber £rttber auf SB o I f g a n g IL 
öertl. 2>iefer war an$ bem na$en 2)orfe ©erotten ge* 



65 

bärtig, ein in ©efdfraften fe&r gewanbter SRann, unb fa^rum 
votv feinem S3ärfa$rer oft »erwenbet. (Er übernahm au$ ba* 
Stift ntcfct nur o$ne ©Bulben, fonbern nodfr mit *orr5t$igem 
©elbe. SBor Hüem wollte er eine (hengere Orbnung in ber , 
93erwaltung be$ @ttft$oerm8gen$ einführen , unb verfaßte }tt 
biefem S^edte <in neue* 9tentbu$, foberte jä&rlidfr von feinen 
Offtcialen genaue 8tec(>ni|ng, unb legte ben @efammtau$wei< 
am netten Sa&j&e '(einem ffonjxnte vor, bat au$ 45& ^ßrofejfen, 
worunter mir 5 ßaienbrfiber waren, bejianb. Seine 3$ätig* 
fett jeigte ftcfr alfoglei<&, wie au$ feine Steigung |u 93er* 
ft$8uerung#i unb Steifen , beren 2lu$gabe» jebodfr mit ber £itf 
na&me be$ Stiftet ni$t im SJer&Mnifie flanben« Jßie be* 
fannt, fcatte Äaifer 9Rajrt.milian,.bti feinem SKegierttQg** 
antritte mit allem Srnfle unb £Ra$bruef ben wittfu$rli$en 
23efefcbuhgen unb SKäubereten in Defifwidfr ein Snbe g«jua$t 
unb fo babuwfr @i(^er^eit bem Sigent&um oerfd^afft. 2fbt 
SBolfg.ang fegte auf biefe gpoc^e oon fo raf<& junt^men* 
ben SBofclfianb alljugroße Hoffnung, bafyer er aut£.<fcfcoa in 
ben erften Sauren anfing , t>tele 2(u$gaben }u ma#$n. Sr 
fte# beim Äleefcof unb £a*lau Seufre graben, ®ef$ä$ an* 
fcfcaffen, feinen ©arten mit einem SBaflerb.e&älter jieren^ 
fcerrlid&e 2tltarblätter malen, jtlberne Selc&e, 2)?ottßranjen , 
fojibare SKeliquienbefrälter , Ornate, .Rrumflabe , filbetnl 
Sieger jc, kaufen, worauf ff in SBappen, von bem be$ (£on*. 
Deutet oerfdfrieben, prangte* 2)ie2lbtei erhielt eine gan} neue 
©efialt, ber3#urm berfelben betam ein wetttänenbe* Jjporn» 
werf, unb. bie Ätrcfre einen 33et^or oon (5i$en$oli mit 
funftlic&em ©c&ntgwerfe. 2) er Xbt, welker ©tele Siebe für 
bie S5ilbung be* ©eiffr$ jeigte, kaufte jd^rlic^ oiele 93&$er, 
bie in frönen ©graulen aufgehellt würben« Uebrigen* oer» 
gaf? er bei feiner 93or(iebe für @c$8n&eit ba* Siot^wenbige 
nic^t , benn er lieg ©renjfteine fegen, bie SBege um ba* Stift 
mit bebentenbem Äufwanbe frerfieBen , bie SDtä&le im Stifte, 



66 

i 

ttiib eine SBefere au* Stein bauen. tfucfe laufte er {* fflußborf 
ein Äau* um ISO $funbe, ttnb oerwenbete auf beffen 83au 
144 Wente, braute ba* tfbe Scfeloß }u ÄTeinotten 
um 51 3>funb, bie SReumiifete um 60 Xatente, ttnb ben 
ȧfetofeof um 82 Satente an ba* Stift. 

^Sefer gerne begab jicfe 2(bt SBoIfgang nadfrafiien, unb 
jiferttcfe $u ben £eilquetlen na<fe »aben, bann aucfe im Safere 
1501 nacfr <E i ft e r j jum ®eneraI*(SapUel , älJwd er SWäncfee* 
wegen ben Sifteriienfef-Äföfierlun Oefterretd[>, bie,- von ^affau 
ata*/ iferer 9>rioiteg4*n wegen bebrofet waren, vorzutragen 
featie. 3n fotcfeer ?lbji<fet fanb *r ftd^ aucfe fe(b|l bei bem »u 
f<feof von ^affau ein , unb Wußte bie pd'pfiUcfcen $>rfottegten 
gelttttb )U machen. 2)er 2(6t mochte feinen Vortrag mit oietet 
ittugfeeit g*ftffert fyaUn, benn ber SBifd^of genehmigte bei ber 
®eteg**feeit SBolfgang* »itte wegen ber SWautfefreifeett 
tet Swetttifcfeen Satjftiftung bMrcfe ba* paffauifcfee ©ebiet. 

& gab übrigen* (greigniffe genug, welche bem 2tbt große 
.Sofien «erurfacfeten. 3m 3afere 1496 warb bie 2(u*fcfereibung 
einer Sörfenfteuer von ben Äanjetn vertftnbiget; Swettf 
mußtt-12 Satente geben, unb 2lbt SEß otfgang fäferte im 
Safere 1503, at*Sürfenfhuer, 360 Safente ab; ancfe wohnte 
er bem ßanbtage &u 2Bi*ner--9?eufiabt bei, wobei bie ju lef* 
fittrten Steuern unb Sruppenfteflungen ernflltcf^ beraten 
würben. 3»w 3*fe™ 1504 Qab Swettt eine Summe oon 
200 ©utben &u bem Kriege be* Äaifer* mit ben SBaiern; unb 
im Safere 1601 würben wieber oon feunbert $>funb ßinMnf* 
ten ein Leiter unb ein gußgefeer gepellt, gerner* warb im 
Safere 1506 ber £ofricfeter oon Swettl mit 6, oom tfbte 
au*gerilfteten $)ferben unb SBdgen in ba* faiferltcfee Sager 
nacfr 9>reßburg gefenbet, unb mußte überbteß nocfe 12 9leiter, 
5 gußgefeer unb 14 $ferbe (teilen, bie burcfe neun SBocfeen 
verpflegt, 344 Satente fofieten. Sottfe' große 2tu*tagtn featte 
HU SBotfgang nicfet erwartet, at* er gteicfe nacfe bem An/ 



6? 

tritte feiner SBurbe , für bert ©(an* feinet Stiftet ftrgte* — 
STtebfl tiefen taufdfrte er no$ oon bem Span $u £imba$ 
mehrere Untertanen ju Schweiger* mit einer beträchtlichen 
2>araufgabe ein, unb (o|te Dorn Strein }u S$wartenatt 
bie lange »erpfänbet gewefenen 2>Srfer £D?agle*f$lag unb 
Sienfingtf au*. Jpierau* wirb roo$l erjt$tti$; warum er 
»tele S<j)ulben machte, wobei aucfc/fein gefieigerter Unmntft 
unterlieg, fernerhin ben* Sonüente bie Meinungen vorzulegen* 
Snbeflen blieb fein gifer nocfr wie vor für bie Älojier* 
ju$£ aufregt/ unb aU 2(bt 3acob von SRorimunb, in 
Sranfreicfc, ba* Stift Swettl unterste, fanb er hierin* 
fall* solle llnerfrnnung; ja ber 2lbt verehrte fogar bem Stifte 
36 Satente. Smmer bewerte jidj> unfer Übt a(* ein Muger 
unb t&ätiger ©efefrdlf tamann , ber {i$ bur$ feinen gifer für 
ba* 93e|ie bei Orben* t>U 2fcfrtung be# prben*generatt in fo 
$o&em ©rabe erwarb, baß er al* Sommiffd'r be*felben aufge* 
fleQt würbe. STOit mehreren Stiften, in unb außer Oefierreicfc, 
unb triefen Pfarren, trat er in bie geijilidjje Serbrülberung ; 
bie Spitalftrcfce unb bie 3o$anne*<(£apelle frei bem 
Äamrttert&ore, unb bie Sapefle in ber 3fbtei, lieg er wieber 
weisen; im Spitafe wforgte er 31 2lrme, unb erlaubte feinem 
^riefter J?etnri#@apler, ber mit (Sinwilltgung feiner 
93erw^nbten, 4 SBeingd'rten al* eine 2Reffen|tiftung bem Älo* 
fter gegeben Mte, ttad^ SRom ju wallfahrten, um ba6 3u* 
bild'um ju gewinnen« 2>a übrigen* bie 83efWttgung*urfunbe/ 
bie Äaifer Gonrab III. über bie Stiftung bt* ÄJo(ier* 
Bwettl gab, ein ganj jerbrocfrene* Siegel fcatte, fo bat er 
ben Äaifer Sftajrimilian fte neuerbing* au betätigen, wo* 
für er 40 Zahnte an Za?tn ju entrichten fratte, Söereit* fcfcon 
erfranft, reifte er na$ 8Bien, unb fafr fein Stift nimmer« 
me&r, inbem er am SO. gebruar 1508. bort in ein befferet 
fieben fiberging. 

Sein 9?*$fo(ger in Ut SBtfrbe eine« 1ÜM war S30?i* 

5 * 



68 

$aef llf., vorhin aU Subprior vtfn feinen 93orfa$ren na$ 
Sifterg gefenbet, warb er furj vor fetner SJBa&l a(* ijofmeifter 
na$ 9?aftng gefegt <Sr würbe in SJerfcinberung bei 95if^ofe^ 
von ftaffau, bur$ ben SBeifcbiföof am 18. 3« K 1508, ju 
Swettf infulirt, unfr verftarb au# f$on ben barauf fofgenben 
8. 2Cugufh 

2)arauf würbe ber Pfarrer 2fegib von 3i(h**borf }um 
2C6te erwdi&lt , unb von bem SÖeifcbifcfrofe ju tyaffau geweift. 
93on biefem «prifaten tfl nur aufgejeidfrnet, bafc er bem (Eon* 
vente j%fi<fr Sted&nurig abregen mußte; bie 8Baflerleitun$ ju 
bem SBaföbetfen im Äreujgange wieber fcerfhHte, feine Unter' 
tränen bei SOBettra gegen ben greifcerrn von 9>rag, ber unge* 
brd'ii$(i$t goberungen an fte machte, vert&eibigte, unb im 
Safcre 1511 mit bem 2fbte Wt^aef von Jpeiligenfreuj, ber 
3»ett! vifltirte, in gleicher 2fbft<fct in ba* 9?onnenHo(fcr 
€5t. fBew&arb ft<fr begab/ bann am 1« gebruar verstarb. 

2)te tfebte SRicfcael von £ei(tgenfreuj unb Sodann 
von @<Sufenfletn begaben ftcj> hierauf unverweilt na# SwettT, 
um am 9. Februar bie neue Sßafcf $u reiten. Da jwei $>rie* 
fter eine gleite Tlnjafcl Stimmen erhielten/ unb ftcfc ni#t 
vereinigen tonnten, aucfc bem Tlbte SWidfoaet ben 93orf$Iag 
übertreten, (Sinen von 93eiben jum 2(bte ju wdtyten, fo würbe 
(5ra*mu$ von C et ff er , SBaccafauru* ber Sfceorogie ^ierju 
ernannt, ber erfi neun 3a^re im Orben war. gr (lammte au* 
bem bekannten , uralten Sttttergeftyecfcte ber ? et ff er, bat 
fc^on unter Stubolpfr von £ab$burg ftcfc unter bem 21bel 
Stepermarf* au*$ei#nete , unb baburdfr (gfcrenfteffen unb 
SHei^t^ümer erwarb« 

35ie Sage be* neuen 2(bte* war übrigen* fe$r forgenvofl , 
bennfaum war gr a$mu$ gewagt, aU au$ f$on SWidjjael 
von giging in i$n brang, eine alte @<frutb be$ Stifte* 
ju bellen, unb ben er nur mit vieler 3MiJ&e no$ $u warten 
vertr&ften fonnte« 3ubem begleiteten brfltfenbr Sorgen , bann 



69 

beinahe Unerf$wingli$e* ju feiflen, wa* bie 8anbe*ftlrften 
burdfr bie traurigen Seitereigniffe 901t bem @tifte foberten, 
i$n in allen gaöen bi* jum ©rabc SBer wirb jt$ wunbern , 
bap bie Stnwirturfgen benennen Sporen, wobur$ Äatfer 
gerbtnanb I v . ben wilben Verheerungen be* eibbrucfcigen 
SapoTpa, ben gegen bie ipauptftabt SBien anbrängenben 
Surfen/ ben (Empörungen ber SBauern / unb ber Stetigion** 
fpaftung bur# ^fl axtin Cutter, unenb(i$e 2lnfirengungen 
ju machen fcatte, um tiefen »erberbenben gfut&en einen Damm 
ju fefcen, von fotdfr' bflfer Statur waren, baß fie ben bebauern** 
werben Hbt bafcin brauten , fein ©tift in Sconomifc&er £in* 
jf$t bem Verfalle juföfcren ju muffen/ unb e* in gei(Uicfrer 
«5ejiebung beinahe aufgellet &u fefcem ©$on im Safcre 1516 
lehnten ficfr bie Sinwo&ner be* Jöorfe* g>ernborf ^rtber ba* 
€5tift auf; um flcfr gegen fte burcfc SGBaffen $u »ertbeibigen , 
f$en£te Äaifer 9)?ajrimi(tan bem 3bte ju biefem traurigen 
SBefrufe jfrei ftalhnetten unb 12 J?afenbii<&fen au* bem 3*ug* 
baufe ju Sien; unb ©on feinem »ruber U(ri$, ber jtriegl' 
ratb unb Oberfljeugmeifler war, erhielt er eine Äartbaune 
tum ©eföenfe mit ber SBemerfrtng : baß fte t&m balb nStfcig 
werben bdrfte« 3m 3a$re 1518 mußten jur neu eingeführten 
Canbetoertfreibigung 90m Stifte 380 ©utben gegeben werben« 
3u bem Buge gegen bie empörten dauern in Oeflerrricfr , gab 
ba* @ttft 3wett( 600 ©ufben unb brei gerflflete ^ferbe« 
Ueberbieß mußten 32 2)?ann , wet^e ber 21bt al* 23efa$ung 
aufgenommen batte, jebe 9?adfot gegen einen Ueberfatt wa^en/ 
Der ©cfcabe , benn fein @tift burcfr ben 83auernaufru$r litr r 
jwang ifcn, ben Jpof tu Sammern um 600 ©utben *u verfegen 
an %of?ann gucfrdberger/ unb no$ anbere ©uter &u 
verlaufen« 

(£ra*mu* ließ wer Äanonen gießen/ um ft$ bei <!bn* 
Itcben ©elegenbeiten , mit me&r 9?a$brutf oertfceibigen $u 
(innen, 3n\ Sa&re 1526 warb berfelbe angewiefen, tu ben 



70 

Sruppen, bie man nadfr Ungarn jur £iffe fd^icEte, 7 *at>all** 
nften unb 10 gufjgänger aufyurßften, bann 363 ©ulben ju 

, erlegen/ unb im folgenben Safcre 10 Stuftpferbe mit ber baju 
ge&Brigen 90?annfd&aft gegen B*P oipa ju (teilen, bie afle ju 
©runbe gingen* 3m3a$rel528 iatyu Vit <§ra*mu* jur 
ttnterbrficfung ber SBiebertiufer 33 ©ulben unb (teilte 3 $fer-- 
U. 3t" SSefefligung ber ©tabt SBien gab bat Stift 3 wettt 
140 ©ulben, obfd&on e* fo weit gekommen war, baß 2Tbt 
€ra$mu* bem ©rafen t>on Orten bürg geftiftete ©üter 
jum Äauf antragen (äffen mußte, ber (!<$ aber bei ber ferner 
bro&enben 3eit gu biefem .Kaufe m$t geneigt jeigte. £ur 93er* 
t&eibigung ber £aupt(tabt wäfcrenb ber Sfirfenbelagerung feu* 
bete SraSrnu* 104 bewaffnete Untertanen, bie auf ber 
©<$ottenba|tei Dienfte leifteten. 

SBie ungeheuer groß bie Saften waren, erneuet barau*, 
ba berXbt, wifcrenb er bem Stifte sorjtanb, 9292 ©ulben 
jafclte, 42 «pferbe (teilte, unb 2100 9D?e$en Äorn auf feine 
Soften nafy Ärem* führte, bie unsergfitet blieben ; unb ben- 

/ tto$ foQte er, beffen ©tift f<$on ganj erf$'opft war, im 3afcre 
1542 wieber neuen gorberungen ©emigeleiften, weil e$ i&m 
aber unmBglidfr war, bie Ballungen gerbet ju (Raffen, fo woll* 
U bie Stegierung bem ©tifte einen Äbminiftrator fe$en. ©ei* 
tien JBrfibern, bie bei Äaifer gerbinanbenob ifcrer 93er* 
btenfie in Xnfe&en ftanben, war biefe frinfenbe Verfügung 
tiid&t glridfogilttg, fte wenbeten fid& mit einer rßfcrenben 23ttt* 
f$rift an ben SJWonardfren felbft/ unb jetgten auf bie bunbigfte 
SBeife, wie ber bur$ Kummer gebeugte unb frinfelnbe 2fbt 
fcurcfc ben Drang ber Umftanbe ba$in gebraut worben fei , 
fiber 4000 ©ulben jä$rfi$er Sinfunfte t&ett* ju »erlaufen, 
t$eil$ ju werpfänbetv, unb bafcer nun feine*weg£ bie frdnfenbe 
SSefcanblung, einen 2fbmini|tratpr an feiner Seite ju fefcen, 
»erbiene; welker ©cfcritt benn auefc fo vici nu$te, baß 2fbt 
Sra*mu6 von ber SBeföränfung feine* 2Birfung$fretfe$ fre* 



71 

freit ((üb. 3»« &HW6« ber Sflotb, wie wie gefefteA baben, 
mufjte ber Äbt mehrere ©fiter, Sehnte unb (Sinfänfte feinet 
(Stifte*, jqm 3$etf an feine SSruber, jum Sfceif an grembe 
nerfaufen unb uerpfanben, fo, baf? ba* @tift imSafcrelMS 
nur mefrr 579 $funb an jtyrli$en £>ien|ten bejog. SBemt 
übrigen* ber 53 er f auf bereuter an feine SBrftber einen ©cfrein 
ber gftmiltenbegfinftigung an fi$ trägt, fo bürfen wir nur an- 
nehmen, ba$ er fte an grembe in ber traurigen <£po$< ni$t 
wegbradfrte, wie bieg mit bem ©rafen t>on Ortenburg ber 
gaB war. • , ■ 

ä&tyrenb ber erfteren Seit feiner €tift$»erwaftung ute 
terna&m 2fbt Sraämu* fojlfpielige gSerfö&nerungeu in *et 
€5tift*fir$e, bie er aa$ in ben fpäteren unglu<flic$eii 3'iten 
fortfe§te* Sr ließ mehrere Xftarbfcitter malen, ben J^ocfraftat 
von 2fnbreaä gttorgenftern, einen 85ilb$auer au$ 83ub- 
wei*, ffin{Ut$ föntgen, taufte eine ju $>rag flegoffene ©leefe 
unb baute ben Äreujattar , an bem er f*tn gamilienwappen 
anbrachte, weiset er au$ mit (Srfoubniß be* Orbentoiftta* 
tor* in feinem @iege( führte. 

9?ic$t nur bie erwähnten SBiberwärtigfeiten allein, fon- 
bern audfr bie traurigen Solgen ber Äird[>enfpaltung , ber ent* 
flo&ene OrbenSgeifl feinet Stiftet, unb bie ©efafcren, womit 
bie fat^clifd^e SKefigion bebrofct würbe, fünften ben Tibt un* 
gemein, benn ba$ <£ont>ent ju Brettl beftanb im Sa&re 
1528 nur me&r au* fedfr* Wonnen, einem SBeltpriefier unb 
einem Organtflen« Der (£fcorgefang &3rte fomit.oon fTd£> fetbfl 
auf, unb bie gelüfteten SD?effe« fonnten nid&t me$r gelefen 
werben« £)a meinte ber Äaifer, ber Itbt muffe m$t geneigt 
fein, B%Qiiu&e aufzunehmen, weil er aud& tttc^t bie 3at)l ber 
2(rmen im ©pitafe voll erhalte, unb ließ ifym mit bem&ebeu* 
ten feine Unjufriebenfcett bezeigen, tag er ficf; binnen ad&t50?o-- 
naten um 20 SReügiofen ju bewerben fcabe, ober wenn ft$ 
feine tauglichen ©ubjeete baju aorppben , &eri$t erflatteu 



72 

foHU, »on weW}en ItlBfiern er fein Conoent ju t>erme$ren 
(offen Haute. 36t (£ra*mu* t&at ba* 9W3gli<$fte um tiefem 
$o£en S3efe$le nad&jufommen , unb nafcm 17 Sflootjen auf; 
at* aber im 3af>re 1544 eine laiferli^e Gommiffion alle ÄlS- 
#er unterfud&te, fanb fie ba* Gensent wieber auf bie alte ge-- 
rin^e 3a^I frerabgef ommen , ba einige geftorben waren, bie 
SRefcrja&I aber, bem ©elfte ber Bett frRfrnenb, bat Äf öfter 
»erlaffen fratte* 

Um 29. »pril 1511 oerblidfr 3 o fr a n n IV, oon <£ $ u e n* 
fing ju ©eefelb, er würbe in ber @tift*Eirc$e bwbiget, 
unb ein 9D?armorfteut mit feinem SBappen fammt einer 3n-- 
fcfrrift berft ben Ort feiner SKufce. Unter feiner SJerwaltung , 
im Safrre 1512, oermad&te ber £ofric&ter be* @tifte$ $$i* 
lipp ©apter, ber wmut&lidfr etu 2fnwwanbter be* 2>e* 
$ant* in ©munb mar, 200 Salente, bamit ber »orbere 
£&eil ber @tift6fird&e mit .Siegeln gebecft werben fonnte, 
unb grtinbete mit Weingärten eine SWegftiftung. 3« bemfel* 
ben Sa&re aU bie Surfen jum erften SKale SBien belagerten 
(1529), 1>atU ber 2fbt bie unangenehme unb foflfpielige tyflifyt, 
ben SBifd&of Sodann t>on Seng bur# %a$t SWonate oon 
vier Wann im ©tifte bemalen ju lajfen, ber von fcter au$ 
fi<& bem Äaifer gerbinanb h bahn unterwarf. 

©emafj einer DÖrfcanbenen Einlage mußte ba* Stift für 
ftcfc, feine £8fe unb Pfarren 284, für bie Untertanen aber 
664 q>funb ©teuer entrichten. 2>er berühmte Orgelbauer 
Sacob Ä6nig*wertfr legte im 3^re 1543 $rofe§ in 
Swettl ab, würbe aber f$on im folgenben Sa^re von bem 
SBuner*SKagiftrate, mit ginwilligung be* 2fbte* berufen, 
um bie Orgel bei ©t, ©tcp^an aufyubeffern unb ju t>ergr3* 
gern, bei melier Arbeit i&m Äaifer gerbinanb dftjufafr, 
unb aucfc ben Antrag machte, ob er nicfrt eine neue Orgel für 
bie @t. 93eit*fir$e in <J>rag bauen mS$te, wobei Sacob 
<i$ jebod^ mit feinem f$on sorgerötften Älter entfd&ulbigte ; 



73 

inbeffen unterließ er aber nt$t in ber <2>tift6tit$t eine neue 
ju bauen, dlotfy mit mehreren Angelegenheiten- befd^afti^et f 
braute er hit Anlegung be$ großen Setd&e* bei SKubmani 
ju ©tanbe, unb ftarb am 1« 50? ai 1545, na$bem er fein 
m&beoolle* Sagwerf jum Selten be* ©tifte$, fo Diel eö bie 
traurigen Otiten fliegen, soHbrad&te. 

2>a* (Stift 3wettt blieb bi* $um SWonat Äuguft ofcne 
einen 93orfieber, bann aber mürbe Sacob ©runmalb, 
ber fcfron im Safere 1515 bie OrbenSgelubbe abgelegt fcatte, 
4um 2T6te ernannt/ unb am 27. October bur$ ben paffauifd&en 
SBeibbif^of feierlich mit ber Snful gegiert« Sein (Sonoent, 
obgleich fo Hein, baß er weltliche $u Offtctafett machen mußte, 
braute i^m oiete @orgen,' weit fi$ ber ©tanb ber Oeconomie 
nidfrt befferte, unb SRartin £at$er* neue ©laubenfllebre, 
bie in triefen Altern gingang fanb, jur iußerjhn SGBacfefam* 
tut neigte. 3" biefer SSejie&ung entließ er au$ ben 
©ttfttyrteßer Sodann ©allu*, einen 3ur$er, obfefeon 
er ein fefer guter $>rebiger war, um in fein 93aterlanb für 
immer jurucfjufe&re« , weil biefer fcfron föien bem 33eifpiele 
Cut ber $ folgen ju wollen, wad bei ber ofenebieß aufgereg- 
ten ©emeinbe gefabrlt# werben tonnte, Sie SeitoerbSltniffe 
waren aucfe unter ber Verwaltung be$ Äbte* Sacob fefer 
mißlicb, unb er baber gezwungen, \>a$ ©ut SBeinjierl 
bem SBurger grnfl oon Äremä ju t>erpffinb«n f welcfre* t\)\u 
o^nebieg wegen ben 3*b*flben' Streit unb 93erbruß oetur* 
fadste. 2fu<fr übergab er jur nämlidfren Seit ben £of be* 
@tifte$ ju SBien auf bem Bauernmärkte, berSBitwe £ur* 

9 

ner auf lebenslang, mit ber Sebingung: ifen unb feine 
@tift$glieber bort aufzunehmen unb ju verpflegen , wenn ©e* 
fcfeafte fie bafein ju reifen nStfeigen würben; überbieß mußte er 
einmal &u ben Stiftungen gegen bie ungartföen SiebeHen, 
uferte unb SBagen ft eilen. Obgleich er mit bem benadfrbar* 
ten Bbelfefer gefeDfc$aftli$ lebte, unb au$ folgen gerne im 



74 

(Stifte bewirtete, gelang ed bocfe fetner f fugen £au*fealtung, 
ffieinjierl im Safere 1S50 wieber ein jul&fen, SngolgebeS 
von Äaifer gerbinanb ertaflenen SBefefeM, eine ©taat*-- 
ftfeufb von 5335 ©\tfben ju tilgen, watb aucfe bat (Stift babei 
fcetfeeiligt, unb ber Hit gezwungen ©elb aufzunehmen, weg* 
fealb er bie 2>8rfer SBoffger* unb öbernfeof an 2fegib 
JBftfeBning um 700 ©ulben, unb bat Dorf Stfeger* um 

* 

eine nicfet feefannte Summe bem Sberfearb $)äcfeler von 
SKteger*, beibc gegen SSBiebereintSfung »erfaufte* Zfußerbem 
featte Sacob no$ verfcfeiebene Cafien ju tragen, bie tfem 
t>om Staate aufgetragen würben. £6 ifl aucfe von ifem begannt, 
baß er bte StiftSftrcfee mit einer fteinernen Äanjel jierte , 
wekfee in €ggenburg verfertiget, unb im Saufe ber Seit in 
bie @t* 3:feoma$Jircfee übertragen würbe , au<fe ben ©<femucE 
mit brei ^ontiftcaffreujen »ermeferte. 9?acfebem er eine fünf» 
jefenjäferige Verwaltung, mit lern 83ewußtfein jurürfgelegt 
featte, afleSgetfean ju feaben, wa$ jum f&eften be$ ©tifte$ 
gereichen tonnte f ftarb er am 9. gebruar 1560« 

2fflfogtei<fe nacfe bem Sobe Sacob^ würbe unter bem 
©orfige be* Prälaten UIrtty von ^etligenfreuj 3<>fepfe 
©<feei<feen pflüg, ber im 3«fere 1547 g>riefler, unb im 
Safere 1551 $>rior warb, gewafelt, welcfee SBafel bem San* 
bedürften angezeigt unb bie 83eflätigung barübet ficfe erbeten 
werben mußte. 3H6 biefe genefemtget worben war/ würbe 
2fbt Sofepfe am 25, 5(prtl in bie SBBurbe 'eingefefct. Äaum 
ein 'Safer ftanb er bem Stifte vor, unb ftarfe fcfeon im SWarj 
1561« 93on bemf elften ifi niefet mefer begannt, alt baß er fttfe 
nicfet infuliren ließ; unb mit 93orwiffen be* Gonvente*, g<feul* 
ben ja macfeen ficfe genStfetget fafe. 

95ei ber neuen SBafel, welcfee vorjunefemen bte 2fe6te von 
Jpeitigenfreuj, Wltlt, Scfeotten, ülltenburg unb Saußenffetn 
feierfeer gekommen war, jeigte e* ft<fe, baß ba* Gonvent nur 
au* brei ^riefiern, wovon einer ju @<fe weigert Pfarrer war, 



75 

uttb jwei JHovijen bejtanb; unb worauf mir erfefcen, weldfr* 
«in 3eitgeifl bamaW getyerrfcfct $abe. 2)te SBemgen wollten 
ifrren Witbruber 3 o f e p ^ wa'&len, bo$ bie Äebte genehmig* 
ten biefe SBafcl ni$t , weil berfelbe frumm , unb an allen 
©fiebern lafcm War, unb festen bem ©tifte ben 1« 2(prtll561 
ben Wortin «Steinharten, au* ber SRci<&aflabt SBan*' 
gen in @<$waben gebürtig unb 9>rofeßpriefter ton ipeiligen* 
freuj , atiHit vor« Ueberraföt burdfo biefe Verfügung gelob« 
ten f!e {mar Um neuen 2fbte beim ijocbamte ©efrorfam; aber 
na^bem fle fidfo gemeinföaftlt$ beraten, gingen fle ju ben 
fremben 9>r£laten, bie eben bei ber Safe! faßen, unb erfldr* 
ttn, ba$ fte f!$ aber bad aufbringen Wartin* bei bem 
Äaifer beftfcweren werben. ©ie verjagten t&m ben ©e&orfam, 
intern fie in ber <5$arwo$e bem Stngefefcten allein bie gunctio* 
nen verrieten liegen. 2(W biefe* ber Regierung jur Äenntniß 
Um, lieg fte am 22. SRovembet bem Stifte bebeuten, baß eine 
(Sommiffton fommen werbe, bie benn au<$ wirflicfr erfc&ien, 
unb fanb/ wie au# frier ber (Seift ber Seit eingebrungen fei, 
ba ber ^rieftet $ector unb ber @tift*pfarrer grauenjimmer 
bei ji$ $atun, unb fte felbfi, obfdjjon ber fat&olifcfren Äirc^e 
getreu , bafb ein weißet , balb ein föwarje* Ortend leib tru> 
gen« Ueberbieß war ber Xufwanb fe&r groß im Stifte, weil 
fefyr viele ©dfte von Seit ju Bett famen, fo, baß bei 500 
(Sinter SBetn jdtyrlt$ ver6rau$t würben. Steß fratte jur Solge, 
baß bem 2lbte Wartin, ber in feiner SBürbe verblieb , ber 
Auftrag juEam, eine flrenge Orbnung im Älofler frer^ufiellen, 
unb bie ©aftfrei&eit $u befcfrr finlen. Wit vieler Sfcd'tigfeit Cam 
er biefer Sßeifung na$, unb. bestellte ft$ weltliche Offtcialen. 
3)ie Beit iSfc^te ben #aß, unb Wartin würbe in ber golge 
viel beffer gelitten ; er nafcm feinen trüber ju jtcfr , unb er* 
warb ft$ anfA'nglidfr bä* ©erträum ber Regierung , bie tyn 
bei verriebenen ©etegenfreiten alt Sommiffd'r verwenbete. 
SBtyrenb feinem Sßalten ftnben wir, baß er ba* fymi 



76 

be* Stifte* *u «Biett auf Um »auernfttarft , bem fatfer(i$en 
©ecretdr 3ofrann 0$wein$amb( unb beffeti grau 
SRargaretfc auf bie ®auer ifrre* ?eben* gab; ber SBitwe 
be* Maximilian Cetffer* gemattete er , bte Untertanen 
tinb Xluy&aa' mit bem 93orbefratte be* fortwä&renben (ginlS* 
fung*re$te* an ba* (Stift, bem 3aco& Canbfiebel $inban 
geben 4 ju bürfen; ben i>of be* Stifte* ju SBeinjierl ISjle er 
um 400 ©ufben ein, ©erpfd'nbete tyn aber im 3a^re 1565 an 
ben 9tat&*$errn SB tnter ju Ärem* um 1100 ©utben, unb 
nafym oon bem SRitter oon SBopping, Jpofmeifter ju 9ta* 
fing , wie aucfr von anbern Ungenannten ©e(b auf, wofür er 
verriebene ©titer mit bem SJorbefcalte oon SEBteberetntofung 
gab, Z)iefer Verfügung lag )um ©runbe , bafj er bem Äaifer 
9Rajrimi(ian II, ein ©arteten von 3500 ^>funb &u machen 
$atte; bann waren au$ Urfa$e bte ju oft oeranftalteten ©a(i* 
mafcte, feine «prunEfudfrt, einen Äammerbiener unb brei 9Pagen 
ju galten, unb feine grau bte er genommen, unb in ber Stabt 
(te(t. 2)te Regierung auf tiefe Vorgänge aufmerffam gemalt, 
fenbete im 3<>&re 1566 wieber eine <£ommtf(ton in ba* Stift, 
weiter «ber Zbt feine ijetratfc eingeftanb, unb bte bann weiter 
fanb, bag bte @teUe eine* 9>rtor* nidjjt befe|t, ber Subprior 
9KarimÜian erfi 22 3a$re aft, unb nur brei 3<*^e im 
Orbenfei, $>ater Sofepfr unb ipec tot ba* Orben*E(eio 
abgelegt fraben, jwei junge ©eifttic&e, von welchen einer fc^on 
^riefter war, feinen Unterricht mefcr hielten, ba* (Konvent 
nie gefperrt werbe , ber 9>rdi(at bei htm ©otte*bienft ni$t er« 
f$eine, feine 9te$nung fufcre, bie SBirt&fcfcaft ifylefyt betreibe, 
unb be* Stifte* SÄecfcte oernac&ld'fftge. 

2)ie Srgebntjfe biefer Unterfucfcung waren in ber S&at 
fe$r traurig, ba&er würbe ber 2(bt, welker fo fe&r t>on feinem 
€ifer abwich, abgefeft, unb bem Stifte Jpeiligenfreuj in 93er' 
Währung übergeben, jugteicfc ber Orben*prtefler Sßatt^u* 
mit bem auftrage a(* $>rior eingefefct , mit bem i?ofri$ter 



77 

bie 93erwaltung be* ©ttfte* ju übernehmen, bo$ unter bei 
Tfuffic^t itnb Obergemalt fce* g>rop|te* ber @tabt Swettl, 
ber bann bie SKe$nuugen ber Regierung oorjulegen fcatte. 3« 
bemfetben 3a$re, im 9?ot>ernber, wanbte ft$ ber abgefegte 2(bi 
mit einem @efu$e an ben Gaffer, i$nau* bem ©efingniffe ju 
enttajfen, unb ju gleitet Seit reiften auty bie ©tift$unter» 
tränen eine &ittf$tift beim 2Ronar$en ein, worin fte um 
feine SJeguabigung täten , mal fcenn auc^ ben gfitigen Äatfer 
bejftmmte, bettfelbett feitwr ^>af I $u entlajfen , unb aW $>far» 
rer in ©fßfrl einjufegen, aöwo SERarttn mit SGBeib unb 
Ätnb Oine Sage ©erlebte; 

3m ff?mmenbtft. $«$&<! 567) warft bttr$ ben 2Ibt U(* 
ri$ t>ön £eiligenfreug teffeir@tift*prto* Sor**} Mengen* 
mftllt«>"9on Uebtrlingetr in €>$wäben gebürtig,* aW g>r£tat 
etngtfegt, worüber auty bie Ianbe*fürfUi$e S6e(Mtigung er« 
folgte. €eine ®erwattung war mit fefrr vieUn* &$wutig>te\ten 
verknüpft, ba ber prate1taniif$e 2lbel bur$ be* &atfer* tiaty 
jT$t*btfae ©fite immer fufcher auc^ na$ ben g>ifi(i$*n ©ütern 
griffen/ wa$ um fo letzter ging, weil au$ bie Untertanen 
meift 3n$<!ngef ber- tityen £e$re waren. £r fanb bie ©eifN 
Ticfrfeit in ben »anfrewter <8&e unb bie <$> treffen beä Jpaufe* 
ft$ über ifcre ©elübbt jfrhiaitfftfcenb, 2>tefe* gab ffir ben neu« 
erwdtytten übt ein aflerbtng* @>$fecEen erregenbet §BUb , benit 
bie Umftrinbt fobertrn ri«en SfRann oofl ginjufct; otfl Äraft 
unb 'guten r 3Btffen , um;bttS, M auf ben ©runfe gefunden* 
8Bo$C betf ©«fte* i« frefftrbern ,' jumat er bie -f#*im ^)fri#t 
^atte, 6(6- $3orftanb bie 9U$tt be* Atoßer* ju* bewahren , 
ben bereit erjtortfetun Äfojtergeif* wieber ju wtöen, bie «er.- 
faDetie 2)ttfcip(in gfet$f<utr ne* jtt begrünben > unb au$ ben 
fo fe&r gef$m<Sferten SJermSgeitfjianb ju freton. grein* fe^ru 
*t bem Äbte Coreni nitfrt au £enntniffen unb gutem SBtUen, 
bo$ biejenige fette «e Äraft befaß er tu$t, um fo tuefc ipinber* 
niffe befettigen ju tännen, unb fty g(et$ wir ein 2)amm bem 



78 

»erberbenben Strome ber Steuerung entgegen tu (teilen. ©cfcon 
feine ftete ÄrdinMicfcfeit Winterte bie 3lu6ffi$rung feine* SBof* 
len*, baer fifter* in Oeflerreicfc unb 93&$men bie Stöbet gut 
Sinberung feiner Ceiben ju gebrauchen fcatte; aHein wenn man 
betrachtet waf er benno$ gefeiflet, fo bleibt fein Warne a$ten6* 
wertfc fiir ba* j®tift, befonber* wenn angenommen wirb, bat 
er na 4) feinem Sobe Jbfoä no# 1200 @nlbcn Spulten unter/* 
lieg. 2)ur$ beinahe eilf Safcre mit ben Umftt'nben ber Seit 
w<ü$renb feiner dbtft$en SBürbe fä'mpfenb, erf ranfte 8o ren j 
fo ferner in 2Bien , baf? er am 17. SRooember 1577 , im jwei 
unb t>ier$igfren Safere feinet lilteti ftarb, unb burefe ben 
tropft im ©tifte 2)orotfee beerbiget würbe« 

2>ur$ bie faifer(i$en ßommiffdre, welche im SRonat 
SWrj 1578 flcfr in ba* ©tift £wettl begaben , warb bem 
9>rior OTarcutf bie einzeilige Verwaltung beäfelben über» 
tragen, ber 2fbt. Ulricfc *on Jjeiligenferuj aber beauftragt, 
für bie 7ibtti einen tauglichen 93orfhfrer »or$u(#lag*n. 6r 
machte eben biefen $>rior nafemfeaft, allein ber Älofierratfr 
fanb ifen in ber fateinif$en Spraye ju wenig geübt, unb 
fähigen ba&er ben $>rier von Sfiltlt , Jo^nn Stuoff vtr>. 
ber benn au$, ungeachtet vieler Sinwenbungen, unb obfefcon 
er ein 85enebictinet war, burefe fctferticfee gntfcfeliefjung am 
15. 3ugufi 1579 aU wirHicfeer 3(bt eingefegt würbe. Sr war 
von Jjorb in ©cfcwaben gebürtig,, flu bitte ju Z)i8ingen bei 
ben Sefuiten, erhielt ba$ Orbendfteib ju SMelf, weer. wi'fr- 
renb je&n Sauren »ergebene kerntet verfaß, unb $<rtte fibri* 
gen* ein anfe&nticj)e$ <Neuf?ere* unb gute ajeurtfeeüungtfrafi: 
mit regfamer S^d'tigfeit verbunben* 21m 3. gebruar 1581 lieg 
er fidj> im Stifte von bem pajfauifcfren SBeifebifc&of* infutiren , 
wa* feine Vorgänger tttd^t getfean Ratten. SBdtyrenb feiner 
neunjährigen Verwaltung ift befannt, baß er feinen Unter« 
t&anen, bie ty« beleibiget Ratten, »erbat grüßte auf ben 
2Bo$e»marft ber ©tabt 3mett( &u bringen, welche raföe 



79 

Sfeat ber Äaifer mijSbifligte. 2>ie Sucfemacfeer tiefer ©tabt 
«ergingen ft<fe fo weit, bafc fu ifem in feinem neugebauteit 
ijÄufc bafelbjt defangen (alten wollten. — £)a ber 2lbt von 
^eüigenfreuj oerfiorben war, fo bewarb jt<fe Sodann um 
tilft* @tift, weftfee* er aucfe burcfe bie Slofterrätfee unb anbete 
greuitbe, befonber* burcfe-bie 93ern>enbung Slefel*, im 
3abre 1585 erhielt, »el$ft-.ato nacfefein ber ^c^au^lag fei« 
»e# UngliWe* würbe. , 

' Ufricfe #acfe( Stopft. ,90ir 3mmi^*iirbt?toir$ bea 
SwflWfl be$. pbcrflfdmm^er^, ffiolfga Hg stumpf unb jbtt 
tfeßi&e, SHitnwfunfl S!Re(<fetor Älefel* jiim 2lbte be*. 
@(ifte£ ernannt. €r war ber @ofen ropfelfeabenber, proteftfa* 
tifcfeer keltern in SBien, unb feing felbfl fear$--24 3<*fe.** biefer 
2«fefe*9* ©urdfe bie Sefijijten wurbe ; er ber : fatfeolif<feen Äircfee 
gewonnen ., unfe weifete ftcfe im Safere 1578 bem geißlicfeett 
©tonbc 3Tm 6, Senner (a# er bie erfte fertige SReffe in ,b** 
3efut^n^r.^e *u Sgien, würbe IDoinfeerr bafelbjt, b^jHuv 
Safere 1579 Pfarrer im fBurgerfpitale ju SBien , unb am $& 
g^tember 1581 $ropft iu,3wett.t. 2)ep 24« 2iprii 1786 
fegte'ifen fein 93prfaferer jum Orbenäoifitator , unb bie &lo* 
fierr&fee SRa.ttfea,u4 $erabo*fo unb 3^fob ©4>wenb* 
ner -aM 21bt oon Swettlein, übergaben, ifem, in SSeifein betf 
2lfete* oon Wtenburg, baf 3n»entarium, in wel^e,m; al^ be* 
mttlenlwertfe Diele jtlberne <8ef<femeibe, S3ecfeer, flfine ^tatiien, 
ber ^eiligen von gleicfeem SWetalle, fdfe^ne fiw{)e^(etber , ein 
gjfogerÄfiete* 3eugfeau9 V: unb eine -eigene S^fi&jnmer „ber* 
Untertanen angeftfferj erfcfeeinen. 2>a* Sprint wiberfe^te 
ficfr jwar bem aufbringen be$ neuen 2lßtef , roal jebQffe, nufeitf. 
fealf/ bafeerftenun Utricfe ben ÖJefeotfam gelobt««.,,.. . 

,v .#&$ Utricfe fanb e* für gut ben eiflerjienfer^Örben an*> 
junefemen, unb wyrbe a l* SHooij f(feon jum ?lu*fcfeuß be* 
$r4lat*n|tanbe*, unb jum ^rd'jtbenten be* fhfabi/ifeen 9tecfe. 
mingflcoUegium* ernannt, weltfernere SBiirbe er, aU mir 



80 

ben g>fli<$ten feine* Slooijate* ni$t vereinbar, ni$t annahm. 
Um bie veräußerten @>tift*gfiter jurficf taufen ju t&mten, er» 
tätigte er fo^feid^ bie (grlaubniß 4000 ©utben aufnehmen, 
unb bafftr onbere ©fiter verpfanben jtt bftrfen. gr taufte ati$ 
no$ ba* 3>orf Kammern von @>igittunb von Seiffer 
um 2200 ©utben, unb 16 Untertanen in öbern&of um f 48 
© utben von 3ona* 85 f <& o n i g jurfitf. — T>en 21. gebtuar 
1588 legte er ju £eiligenfreuj in bie *$ änbe be* bortigen Äbte* 
feine g>*ofe0 fur3wettt ob, berieft fldfr abefc fein 93erm8* 
gen unb bd6 9te$t, feinen SSBißen barftber erftären ju f&mten, 
bevor , jog bann ba$ OrbenSffeib an t würbe erneuert aW Hbt 
betätigt, unb no$ an eben bem Sage von bem paffauifdfre* 
SBei&btfd&ofe infufirt. 

Ufricfc na&m fogfeic$ 97ovi$en auf, fudjjte fein (Eonvent 
ju reformiren/ unb befaßt ifrnen ba$ <£iffer$ienferffeib anju» 
legt n i rt>eif fte ficfc mit feinem Vorgänger rote Senebictiner 
tfetfeibet Ratten. — 2)er Sr^erjog SRatfcia* tarn ben 14» 
3ufi 1589 in ba* ©ttft geritten/ um ju fibemad&ten; er em* 
pftng ifrn mit bem (Eonvente unb einer turjen 2fnrebe. — ©eine 
©efd&afte im Canbfcaufe, unb bie fpateren neuen 2femter fo» 
berten fafi immer feine ©egenwart in SBien. Wel^ior 
jttefelf fein warmer unb inniger greunb, bebiente jt<$ meijl 
feine* 9tdt$e* unb feiner SWitwirfung jur 2(u$fü&rung be$ 
wichtigen unb fcfcweren SOBieber^erfleUend be$ Äat&ofici$mu* 
in Oefterrei$» Um ungeflorter mit i£m baruber fpred&en ju 
Birnen j verfaufte Ufridfr beq atten ©tift^of in SBien, urtb 
taufte bd* £au$ neben bem $>affauerfcofe, in wettern Ate- 
fei wo&ftteV in ber 2>$ wertgaffe , von bem Kaufmann $>r2* 
mer f ließ e$ erneuern f errichtete barrn eine Castle, unb 
lieg alle IHecfcte be$ vorigen £ofe$ auf biefe* J£au$ ftbertra* 
gen. Sine Sfcür, bie er au* feiner SBßofrnfong in bie Bimmet 
Ate fei* brechen tief?, biente jur (Eommunication für tyre 
Sufammenfänfte. : \ 



81 

3m 3afcr« 1505 (am ber £tjlerjienfer'Orbettfgenera{ 
ua$ SBien, um bte Don mehreren Seiten angefochtenen De* 
ben$*<ptit>ilegten ju ©ertfcetbigen, urib ben ferner angesagten, 
eingef erfetten 2(bt ^o^ann 91 u off, *on £ettigenfrenj> ju 
unterfuefcen. 2)er Äto(ierrat$ trug bem Tlbtc Ulrt$ oon 
3wettf auf, ben ©eneraf $u beherbergen, ju verpflegen, 
unb ft$ bte Unfeften von ben aubern <£t(ier$ienfer*?(e&Un t>e»- 
guten ju (äffen. 9iac$ beffen 2I6reife ernannte er ju Surften« 
felb tn Satern unfern 2fbfc Ulricfr jum 93tfitat*r.attet Bfler« 
retcfrifdtfn. OrbenS&aüfer, fiilienfelb unb Sleuftabt baoon au** 
genommen. — 3m 3af>re 1597 würbe er Regierung* ratfc , 
roa* er burefc 10 3a&re verblieb. — Jfticfct nur, baß ber (£rj* 
&erjog SRa.rimtlian wünfcfcte, U(ri$ fofl bie ©ieDfe 
eines ^»raftbenten über gelbfpttafer annehmen, weil feine 
große Siebe ju ben 2(rmen aflgemefti befannt fei/ tötfibe er 
aut^ beorbert ft$ frtf»erjugli<& af$ faiferlicfrer (Sommiffar jur 
35ampfung be$ 8Jauern*2(ufru£r$ ju verfügen, ber in bem 
Viertel Ober- unb Unter*9D?an&arb*berg unb Ober SBiener* 
wafb ausgebrochen war, unb mit Jperrn von Canbau bte 
©egenb von Smettt, a($ ben Ärei$ i£re* SBirfenS &u über-- 
nef;men, wobei e$ ifcnen auefc gelang, bie Stfiporer &ur SKufce 
$u bringen, unb bte JKdbelSfityrer einjujiefren, welche fctnge* 
riefctet warben« 

©oroofcf ber @taat al6 auc$ ber £>rben ernannte Ufric^d 
große Sßerbienffe; unb ftberbieß jeigte \~\ty au$ fein frommer 
£Bunf$ jum heften anberer &u wirken, in bem fc^onflen Sichte, 
beffen fic$ au$ SBien immer banfbar erinnern wirb, ba er e$ 
war, welcher bat Spital ju St, 99? ar^ verlängern lieg, 
eine ©penbe ftiftete, naefc welker jeber 2frme barin am,@t« 
Ufricfcätage eine Jpalbe SSein unb brei &rote erhalten foHt«. 
Cben fo gutig bttoitt er fi$ gegen bte Tonnen bei ©t. 3 a* 
cob in SBien bur<& bie (Erbauung beä. @c$laf&aufe$ mit IQ 
gewölbten 3tfttn t wofür auc^ b*4 Äfejter aflj^rlic^, *m 

6 



82 

gellt bf* feeifyen Ufri<fe*, ein Seetenamt für ben HU Qadl, 
feine : Cewa*bten unb öOeTtebtc von 3u>ettl abhielt ©urct) 
feih> gfeft*a$e erhielten bie granjttfaner in SBien, im Safer* 
1598, »o« bem g>rifat*nflanbe J«m **« $*«* Äfejter* 100 
(Stiften/ unb um ben Tiufftanb ber unbefolbeten Solbaten im 
Safere 1603 ju (Wien, $ab er &u ber 90m ^rdfatenftanb be* 
ftiftimteri* feümme roh 30,000 ©ulDen, ben betrag von 2500 

©tflbeti. 

•'■• !ReW'f» riefen Sei (hingen 1 unb ©ef<fe<Sfteh für ben Staat 
tergaß erautfe fein Stift feinelroeg*;' e6 fcfeieit tfem bie 2ßte* 
bftewfilferung ber genauen ^Beobachtung ber 0rben$fa£ungen 
all bie briiigenbfte Sacfee; fo rote er bie 9J?i§üergr.ügten feinet 
\#'aufe$ au& bem Stifte entfernte, ©eine 93orf<feläge, alle Dr* 
'.&e«8fl£fter in Oefhrretcfe betreffenb, bie er bem (generale nacfe 
Ei-fier^ fanbte, waren *on feltfeer 2Bt$ticj£eit , bafj berfelbe 
unfevm llbte aucfe notfe &um *Ei|ltator in Steiermark 5tdrntfeen 
unb Ärain rubft Srcatien ernannte, ©an$ im ©eifle feinet 
mdcfetigen unb feocfegefteflren greunbe* Älefel betrachtete er 
bie ?(ufrecfetfealtung ber QSererbnungen ber fatfeetif$en £ircfee, 
unb alö bie roicfetigfte ^fit^t be* ifem terfiefeenen 3(mte*. #ucfe 
ber 3uflanb ber Stift*hr<be roar ein rerjitglicfeer ©egenjtanb 
feiner Sorgen, CEr liefr ntcfet nur bie ctrofe Cr^el feerfhflen, 
fonbern uerroenbete aucb über 30«'0 Bulben auf ^riefterHetber 
unb Äircfeengerätfee; »erfefeenerte bie $b ttn*3*6apeUe, 
unb entriß bie SNagbalena vT a pelle &u Kammern iferent 
*8trfa(Te. 3m Stifte ließ tiefer unermübtte Arafat bie meinen 
©*b«ube erneuern, einen Srei*faal unb ©aftj immer 
tauen, rodete mit ttVrtn<fe*n $ar*un geiieri würben, eine 
JScfeuU mit meferertti ^imuurn für arme Knaben, bie auf 
ifMrte Äo|len N* v?r)iebiin£ erbeten, unb bie genannte 
3>aterrtubt, aU einen v^*utlftaft**u für feine ^riefter. 
t'$m Cb*rfe*fe baute er Nif ^a>*feaw* unb ein $feor, 
b*r<fe ##l$e* b4l -Tm in MI i«*m unb totere abgeheilt 



83 

mürbe; au$ ben bur$ Unoorftcfctiflfeit abgebrannten Äo&l* 
fcöf ftetfte et wieber neu t>cr # unb jum 93au unb ber Sin« 
riefctung be* i?ofe$ ju Äammern, ben er feinen »ruber 
in &e{ianb- verfaffen fcatte, oerwenbete er bte bebeutenbe 
Summe ton 9500 Qiixlbtn. €$ tft übrigen* natürlich, tag ein 
fol$ ffuger unb tätiger fXRaun , wie übt Ulricfr mar, im 
gleiten 9)?af5e über bte Steche betf Stifteä &u wachen mufjte, 
jeben (Stngrtff in -biefelben mit Äraft jurütf mied , unb fo au$ 
ben 93erinögen*(tarib be$ Äloflerö betra'c&tficfc vermehrte* 

2)a$ Stift 3mett( mürbe fiefc noefc mehrere Safrre be* 
Wofrlt&ä'tigen Surfen* feinet audgejeufcneten S8ör(te&er* fyabtn 
erfreuen donnert , fcätte titelt eine ganj unerwartete SÖegeben* 
&eit, beren 93eranlaffung unbekannt tjt, feine ©efunbfeeit fcef« 
(ig angegriffen, wovon bie §olge audj> fein Stob mar, Ufricfr 
fcielt ndm(i$ ben 15. Sttovember 1607, am gefhage be$ Sartb» 
putronä Seopofbtf ju Älofterneuburg, in ©egenmart bed 
#ofe$, ba* J?o<fcamt, unb verlteg 2(benb$, tiefet Stift in 
feinem SBagenj ntctyt mett von 9?Hf?borf polten ifcn ber grei« 
tytxx ©eorg von Aodonig, unb ber 9D?att&efer-£omtfrur 
von Se&Ug jii ^Pferbe ein, gelten/ vom Srunfe er$igt, 
ben SBagen an, jröangen ben Prälaten auä}ujteigen , Unb 
überhäuften t^n mit S$m<!tymorten. Johann von Sebܧ 
brä'ngte i&n an \>&$ Ufer ber £>onau, unb fe§te t&m eine $u 
jtöle an bie £>ruf*, mofcei ÄoUoni^ nut mit SQ?ü(?e feinen 
©tffä'frrten bewegen konnte, ben Übt feinen SBeg fortfefcen ju 
raffen, ber betfti aucfyin feinen $of nac^ Jflupborf etfte, unb 
bie 2(n&eige hierüber bem Jjofe machte, ber ifcm @enugt$uung 
)u geben verfprat(>. 9io$ nid^t gan $ vom Sc&recfen erholt , 
verfügte fi$ ber 2lbt am 20* November $u einer <£ommifjton 
na$ Äreuienfiein, fam fefcr tranf na$ SBien juriicf , unb 
ftarb am 25. belfelben 9)?onate6* Seine Cetebe mürbe Bei ben 
Spotten eingefegnet, unb feierlich W ju bem rotten £furm 
getragen/ fobanrf'-aber in fein Stift abgeführt, unb bort ih 

6 * 



84 

6er ftir$t in bte ©ruft f efentt. ®ein ©rabbenfmal ließ ber 
3(bt fc^on bei feinen 8eb*jeiten, im 3<*&re 1590 ß ooh rotfcem 
SRarmor ©erfertigen. 

SOBie wir unfern verehrten 2efern bereit* mitgeteilt $a* 
ben, fo t>atte 3(bt Ulrich, ber fi<^> vor fetner ©etangung jur 
Jfbtei 93erm8gen erwarb, ba* SRed&t, eine lefctmifltg* #norb* 
riung barfiber ju machen, (leb uorbebalten, unb aueb feine aU 
2fbt im ©taatdbienfle unb fU'nbiföen ©ef4>dften erworbenen 
SBefolbungen unb ©efc&enfe alt fein ^rbatet^entbum ange» 
fe&en , unb fd&on am 4. Octofrer 1607 feinen ©cfrwager beauf* 
tragt , 2000©ulben, ort tfrm wertfce ^erfonen, na 4) feinem 
Sobe ju sert^etfem 9Sier 3ö&re früher fcatre er bem iperrn 
SRefcfc $u SBien, 5000 Qucattn mit ber Sßeifttng gegeben, 
fie folcfyerart an ^erfonen unb Orte ju übermalen , bte er 
nafy feinem Sobe aufgezeichnet ftnben werbe« (Er bebaute barttber 
am 12« Dctober 1607 mehrere feiner *Berwanbten unb greunbe 
mit anfebnlic^en Cegaten ;/wibmete 1500 Qucaten bem £3ür* 
gerfpitafe $u SBien , 200 bem @>ptta(e *u ©t. SRarjr, 300 
ben Sefuitenjur (Erbauung ifyxeß Soflegium*, 200 jum 93au 
ber Söarbara-Sapelle, 500 ben Tonnen $u @t. Saeob für toi 
Äloflergebaube, unb 100 jur Verkeilung unter bte ©c^we» 
ftern , 200 bem Äücfcenmeifrer 311 ©r. Stephan, ber bafür 
ton ben Sacoberinen bie SKelicfuien faffen laff«n feilte, 200 
ben granjiäfattern gur £ir$e, unb 200 Sucaten beßimmte 
er ju einem ipetratfcgute fiir ad)t arme Jungfrauen/ wdnf$te 
Aber, baß biefer fein (e|ter SBtfle ganj geheim *oB$egen werbe« 

Snbefien , fo fefcr e* auefc beö Verdorbenen tnnigfier 
SBunfcb war, baß feine greigebigfeit nidfjt befannt werbe, fo 
$efdf>afr bo# auf bie unerwartete SGBeife ba$ ©egentfrert, 9D?ait 
fanb nd'mlicfc in feiner 3Bo(>nung ju SBien, unb im Stifte 
ipenig ©efb, unb jubem war er bei 8000 ©ulben in bal 
Uanb&auä fd^ufbig, wobei ba* ©erficht ft4> bi$ ju bem Sr^er« 
jog. verbreitete , baß ber Verdorbene bat ©elb in feiner <£a* 



85 

p*Ht $a6e einmauern raffen* @$ würbe ber ^Regierung nun 
aufgetragen, eine ftrenge ttnterfud&ung barftber einleiten, 
bei ber jebotfc fi<& fein ©elb fanb, im Verlaufe ber 93er$'6re 
aber geigte, baß oorgeba^ter 9£ef$ unb be$ Prälaten 
©cfcwager oon i£m ©e(b empfangen Ratten , unb baß in ben 
legten Sagen feiner Ärantfceit @elb unb Silber burefc oer* 
fäiebene $)erfonen fcinweg gekommen fei» 2)ie oörgewiefenen 
frommen 93ermä^tiuffe WU\6)$, rotteten bit gfcre ber in 
ben fegten SBitfen SSetfceilten, jebocfc 9tefcf> unb ber ©cfrwa? 
ber be$ SBerftorbenen würben ftrenge befiraft. 

83ei ben über bie 93erlaffenfc$aft gehaltenen gommifjlonen 
mußte ber Äammerbiener, 3 o rf $ i, be$ 2r$&er$og$ f beijtgen/ 
um täglich Söerid&t $u erftatten^ au$ mußte er bei ber Huf* 
na&me be$ Snoentariumä im Stifte gegenwärtig fein , unb 
bann bie 2fcten bem Äaifer na$ $>rag überbringen, wofür 
ifcm ba£ @tift 300 ©ulben ju bejahen fratte. Q£t tarn fonaefr 
au$ ber Auftrag, bie befien SBeine in ben erj^erjoglid&en 
Äetter abjufü&ren, unb bte fecfr$ auäerfefenfien opferte beä 
oerftorUenen $>ralaten r nacf> ^rag in ben Stall be$ Äaifer* 
ju bringen. 3Ba$ bie 2)enfmunjen betrifft/ weld&e 2fbt Ul- 
vid) oerfc&iebenartig prägen lieg, unb feinen greunben au$* 
teilte , fo finb feiere fefcr feiten* 

Z>unfr brei SWonat* blieb bie Stelle be* Äbte* oon 
Swettlunbefegt; am 4. 3W<$rj 1608 trat ba$ Stift Swettl, 
a\x6 brei $>rie|hrn, einem Siacon, unb einem ©ubbia^on be* 
ftefcenb, unter bem SJorpge be$ 2fbte$ $>aul oon ^eiligen* 
freuj jur SBa^I jufammen, unb gaben i$re Stimmen einhellig 
bem Sodann VI. SReuner, welcfrerju 3mettl imSafrre 
1588 in ben Orben getreten, unb Sttfttfprior geworben, bann 
al* folefrer im 3a^re 1597 jum Äbte oon Seifenftein ernannt 
war. Sie ru&mlicfce Verwaltung 0eifenflein* erwarb i$m ba* 
Vertrauen ber 3»vett(er, unb ber Sanbeftfürft genehmigte btf 



86 

SBafcl, intern evbi$ (ginfeffung bereiten befahl, wa6 au$ am 
11. 9Wai burdb ben ?(bt t>on £eifigenfreu$ gefd&afc. 

Der neue ?{6t 3o&ann uberna&m 7000 ©utben @<fruf* 
ben unb au$ bie g>fTid^t 200 9D?ut& £orn unb 300 gimer SBein 
nacfc Ärem$$u tiefem, bte auf ber ÜDonau jur93erpro&iantirunfl 
ber ©renken weiter gebraut würben. Uibrigen* muffe er no$ 
bie ©eftfxJfte »cn ber ?I6tei ©eifenffein burc$ einigt %af)te 
fortfuhren. 

SBä^renb fetner SSerwafrung fd&weBten bie S3efi§ungen 
feine* Stifte* in ber ©efa&r t>on ben afat&o!if<$en unb aufrufe 
rtfd^en ?fbel angefallen &u werben» €r foöte bem ©enerat--(£a» 
pttel ju (Eiffer* beiwohnen , welche* t&m jebocfc bei feiner 
•ÄränfficfcFeit nirf;t mopTtdb war, unb bte aucfr fo fiberfcanb 
nafcm, bafj er am 10. Scoüember 1611 $u SBBien rerffarb, 
nacfcbem er rio$ nicfct t>ier 3afcre aU Hbt bem ©tifte 3 w e 1 1 ( 
»orffanb. ©feidfrwie mit feinem Sßorfafcrer gefdj>ef>en, würbe 
aud> feine Peicfoe im pr^d^ttpen Srauer^uge bi$ $um rotten 
£&urm begleitet, unb bann in ba$ Stift abgeführt, moju 
bie $? ei^enFoffen 2263 ©ufben betrugen. JWo$ am ?Jbenbe fei» 
ne$ 2fbfeJ>ena nafcm ber Äfofferratfc bi* ©perre t>or, unb auf 
33efel>r bei Äaifer* t>om 11. 9?ot>ember muffe ber HU uon 
©etfenffein unb ein ©efretar, oftne fliacfcttager ju galten, 
na $ Swettf eifen, um bie 3nt>entur aufzunehmen, bann 
ein 93erjeidMfi ber Safrf unb Sigenfcfcaften ber ©tiftSgfieber 
Anfertigen, jugfeicfc aud^ einen ?Xbminiffratcr beffeffen, ju 
wetzen ber ©ubprtor 23enbef beffimmt würbe. 

3m SWonat 3Kar$ 1612 »erfugten ficfc bie faiferticfren 
Sommiffare mit bem ?I6te oon Jpeiligenfreuj nacfc 3wettl 
mit bem 2fuftrage, bie (Einleitung fo ju treffen, baj? Sodann 
Seif rieb au* bem (Stifte Jjeifigenfreuj, übt ju gwettl 
werbe. Sie fleben (£ont>entua!en wagten jwar ben ©ubprior 
£$riffopfc 23enbef, ber aber ni$t angenommen würbe, 
weif er erff 30 3*&r« alt war, barauf poffuftrten fte ben tynen 



87 

empfohlenen Sodann VII. ®effrieb, welker am !&♦ 
Ttptil aW2(&t ju £roettl eingefeflt unb tnfulirt warb; 

gr war itn 3^r« 1577 &u $Öre$Iau geboren, erlieft 
bort eine 2)om$ew?enftefle, ging aber nadj> SRom, unb bilbete 
ficfc im beutfctyen <£offegium. darauf entfalte er feinem Säne* 
nicate ju ©unjlen feinet 33 rubere ig munb, reifte ria$ 
granfreidfr , unb trat mit mehreren ausgezeichneten CDeutfdfreti 
$u <£tfier$ iti ben Orben. Sttad&bem er, ein &albe$ Sa&r bort 
$u0e6ra$t, würbe er mit ben anbern 2>eutfd)en $u* kellert» 
bung feineö 9>robeja$re$ nadfr £eittgen£reuj in Defhrreidjj ge» 
fenbet f wo er im 3a^re 1604 bie OrbenSgefubbe abfegte/ 
Sr war ber S&eologte unb beiber Steckte £>octor, unb feine 
ausgezeichneten Sigenfd&aften gewannen i&tn 6alb bie SteW 
feiner »ruber ju £wettl. 

<£* i|t ju bebauern, ba$ biefem 2fbte bie unfceifooflen Seiten 
be$ breifHgja&rtgen Kriege* betroffen, af$ er fonfl in feiner 
SBurbe eine befonber* glanjenbe Cauf&afcn fürbaß @>tift gema$t 
^aben würbe; bennodfr tfyat er in biefen ©ebrangnijfen, wie 
nur wenige ju t$un Dermod&t Ratten« Sr f)atte ben Stütfftanb 
im Canb^aufe mit 4000 ©ulben übernommen , b«jeugte bem 
Sarbinat Äfefet, ber großen ginflug auf feine grbe^üng a!0 
übt nafcm, feinen San! mit einem jllbernen £8rbcfren 7 in bem 
30©o(bftuc!e, jebetf 10 Ducaten fd&wer, tagen, unb trug b^m 
©efc&enfe, bat ber $>ra(atenfianb eben biefem Sarbinafe mit 
1000 Ducaten madfjte, 300 ©utben Ui. Dem Örben$»@ene» 
rale »ere$rte er 200 3)ucaten. 

Wange! an ©eifHicfren erfceifd&te alle Off teiaten be* ®trf M 
au6 bem me(t(i$en ©tanbe ju nehmen; er gab ifcneti genaue, 
umfiänbfi$e 93orft£riften , au* wetzen eine nmji$ttge Jftennt» 
ntg aller 3wet#e ber »ewtrtbfd&aftung &en>orteu<$tet. @e(bfl 
allein ©ete^rter, forgte 3fbt Sodann für bie wtjfenföaft* 
lidfre Ȇbung ber Peinigen; er na$m im Safcre 1615 brei ^eff* 
nungtoode Säuglinge in ba* 9?o»iCi&t, unb (Riefte fte barin 



88 

i>a$ ®ra&, um bort bie £&eoiogie }ts ftubiertn, wo fle burdft 
jwei tjafrre feem Stifte 950 ©ulben fo(leun« 3m Stifte felbft 
ließ er bur$ feinen £ofcap(an, Wartin Otto, einen ffielt* 
priefter, $$eo(ogie, nnb burcfc ben 3iß*tytnfer oon Safmann*- 
weif, U(ri$ Simflin, g>pifofopfcie (e&ren , ju beren 93or» 
lefungen au$ grembc herbeieilten« Um übrigen* bie 2(u6(agen 
für biefe 6e(ranfia(t, unb bie Stauten, bie er im Sinne auä» 
juf (tyren (atte , befheiten ju Tonnen / fu$te erbte ginMnfte 
be* Stifte! ju vermehren , unb Don einflußreichen grcunben 
unterftügt, erlieft er bie faif erliefe Pfarre £aber*borf am 
Jtamp auf mehrere Safrre , bie er bur$ einen SBeftprießer , 
4M feinem 93icar verwalten ließ. Der Aaifer, bie Stdnbe, 
bie Regierung unb ber OrbenMSeneral nahmen anty feine 
Rüge Sfcdtigfeit in 2fnfpru#. 2) er Äaifer fenbete i&n im Safrre 
1617 in Staatlgefdjjdften an ben Srjbifc&of Don Salzburg; 
bie Stdnbe in ben 3<i&i*n 1615 unb' 1616 mit anberen g>räla* 
ten £u ben Sanbtagen na$ 9>rag* 2)urcfr fein audgejeicfcnete* 
betragen mar er bort fo beliebt, baß bei einem ©afhna^fe, 
wef$e* bie bö&mifc&en Stdnbe ben Bfhrreicfcifcfren gaben, i&m 
@raf 99?at$ ia* S&urn, einer ber einflußreichen Sftänner 
ber bamaligen 3eitepoc^e in Säumen*, aW feinen geiß(i$en 
SJaterbjeOefunbfceitjutranf; ein ßreigniß, baß inber§o(ge 
bem Stifte 3 m e 1 1 1 fefcr nu^ftc^ mürbe. Änbere weniger bebeu* 
tenbe auftrage übertrugen i&mbie Stäube mehrere SRafe, unb 
gaben i&m ein ©efc^enf oon 3600 ©ulben. 2>ie Regierung Der* 
menbete ben Äbt jur Unterfud&ung Dieter Streitigkeiten, Don 
benen wir nur bie Streitfälle be$ grei^erm Don Auefile in 
mit bem baierifd&en Stifte ölieber*2(ttei(fr, Hit 99?itmir!urifc 
jur Aufnahme ber 50?agi(trat$wa&Ien ju SBaibfrofen , unb bie 
Sinfefcnng ber 9>r8p(le ju 3roetti unb gi$garn bemerken. 2) er 
Orben*«@enera( gemattete au$, baß ber Ttbt oon Salmann*« 
»eil, me($er örbentoifttator in ©eutfcfrlanb mar, bem Xbte 
3e^ann St if rieb für Oefierrei$, JBBfrmen, Sfttyren, 



89 

@4>te|ien unb bie ßaujt§ alt @tefloer treter annehmen burfte; 
ba ifrmaber ber faiferlicfce Jjof nic&t erlaubte, 9Sif!tation$reife» 
&u unternehmen, fo rodete er ficfr ben Sacob 2Ugenr, 
9>rior ju ©olbenfron, $u feinem Secretär für bie 93ifttatton^« 
gefcfräfte. 

Ungeatfrtet biefer auswärtigen Sbefc^df tigungen r vergaß 
er bo$ fein ©tift nic&t, wobei er ben Umbau im (Eonoente 
unb an berÄird&e, bat 2(uffe§en einet Sfrurmetf, in ber Witte 
bei &ir$enba$e*, bie 3nf$affung foftbarer $)aramente, ben 
S3au einee SReierfcofee ju Kammern, unb baef 2(u$beffern bet 
©tiftdfcaufe* ju Sßten beforgte, bie jufammen über 17000 
©ulben betrugen; fo wie au$ fiir neue »üd&er 1200 @u(ben 
oerwenbete- 2lucfc ben (Eingriffen in bie gei(Hi$en unb we(t(u 
tyn 9te$te be$ Stiftet trat er mit grnft unb SHac&brucr' enf« 
gegen, Siejj ttyat er gegen iperrn von San bau wegen ber 
Pfarre ju 3ift*«tfborf , erjwang bie SuvüdQabe ber entriffenen 
Äircfce $u @t. SBoffgang oon bem protefhmtifcfcen 23eft$er, 
ipan* .ßalc&gruber, ber iperrfcfcaf t (Engelftein , unb wußte 
bie eigenen lutfoerifäen Untertanen ju Kammern juni alten 
©lauben iurucfjufü&ren. Sie Äfofterjucfct in feinem Stifte 
oerilanb er fofcfcerart aufregt ju erhalten , ba§ ber Orben$*@e* 
neral Boucherot, welker im 2)?ä'ril616 3«>ett( unterfuc&te, 
gar m$t$ aufyufe§en fanb, fonbern b(od bemerkte, baß bie 
@teße eine* $rior* nidpt befe|t fei. 

3mmer&in tfrätig fanb 2Ibt 3of)ann Aberbteg no$ Seit, 
aucfc af* ®4>rif tfleHer ftcfc ju oerfuc&en , in wettern 3weige er 
benerfien »anb eine* genealogifc&en SBerfetf: Arbor aniciana 
betitelt; frerauägab. (grfammefte bie »riefe ÄatferSRubolp $4 
I. begleitete fte mit (Erläuterungen , unb wollte fte im %at)tt 
1618 iu göfn auflegen laffen, wef<M 93or}aben tym aber bur$ 
bte in bemfelben 3<*&re aufgebrochene bö&mtf#e Tfufrufcr mit 
feinen w&eerenben Solgen jernitfctet würbe; benn t>on btefem 
3*&re an »erftegten bie Oelbquelle» betf ©tifte* , unb bet 21b« 

r 



90 

te* 8eben war i(m mit ber Jummervonen Sorge verbittert , 
um babet fein ifrm anvertraute* ©otte*$au* vom ganzen 
Untergange ju retten. gr a&nete bie ©efafcren, bte J>ereinbre= 
4en warben/ unb fu$te ftcfc ba&er bei Seiten gegen ben prote* 
fiantiföen 3bel fetner Umgegenb baburdfr ju f$ü|en, inbem er 
im Stifte fettji eine aut 200 $>erfonen befle&enbe S#trm- 
waefce errieten unb gut in SBaffen einüben lieg ; bodj> banfte 
er fte fog(ei$ wieber ab , aW ifym ein greunb au* SBten fcfcrieb, 
er Unm in biefem argw8frnif#en Seitpunfte babur$ ber 9?e-- 
gierung mißfällig werben» 

2>ie 83&$men, in ifcrem Jlufrufcr begriffen, brauen in 
0efterrei$ ein, unb ben 17. SWoöember 1618 eroberte ber f4>on 
ermähnte ©raf SRatfria* {(um bie Stabt Sroettl, 
juoor aber bte @ei|Ui$en be$ Stifte* bi* auf bem übt unb 
tfoei ^Priejler entflogen» 3)en 28. um 6 Ufyv fru^> fam ber ©raf 
£$urn in ba* Stift, fanb einige Sampierrifcfce Leiter unb 80 
3nfanterifren, bte (idjj fogfeic|> ergaben, unb worauf bte 23öb* 
men ba$ Stift befefcten. £>er #bt eilte F;erbei, würbe vom 
©rafen Sfcum von <prag (>er foglei# ernannt, unb fein 
geifHie^er 93ater genannt , mit ber QSerftd&erung : ba* Stift 
ju fronen, unb bie Untertanen betffelben, wenn fte bte nö- 
tigen Lieferungen leijten würben , gut ju befcanbeln. S3ei ber 
Safel erlaubte ft$ ©raf Schlief, wegen einiger Äußerungen 
be* 9>rä'faten, bte ibm unangenehm waren , bte 2)rofcung , 
i&n gefangen naety ^rag ju [Riefen; Sbum jebocfc verwieg 
bem ©rafen fein raf$e* SBort, unb »erlangte , ber 7lbt möchte 
mit £artmann von Canbau, bem 23eft§er oon SKapoten? 
ftetn, alfogletcfc nad^ SBten gefcen, unb bem Äaifer fagen, baß, 
wenn ©eneral Dampierre titelt aufhören werbe , in 936fc- 
men 2>erfer nteberjubrennen, er in öefterreicfc ba* ©fei$e 
tbun werbe« 2>iefe Senbung fcatte ben (Srfofg , ba§ ber ÄaU 
fer bem ipoffriegäratfr beauftragte, an bte ©enerale ben 23e- 
fefrt }u erfaffen , |t# beffett ju enthalten, 



91 

übt 3oJann burfte ntcfet me$r nad& ßmt%l fturtfcE« 
Eefyren, benn ber Sr^erjoq ßeppotb fenbete t&n (1619) 
tu ©taatögefd&äften na* ©aljbur^. — TXlö ber ©raf SM*« 
fiü) au£ ber ^tefiaen ©egenb entfernte, befe&figte Sben* 
berger, einft ©cfyneiber nun Ober(t im Jpeere ber Smpßrer, 
von ber ©tabt Swettf aut, bte in ber Umgegenb geftan* 
benen bS£mif*en ÄriegöviSlfer. gr befefligte ba$ Stift unb 
bte ©tabt 3 »» e 1 1 1 , unb gemattete ben ©einigen, $um gro* 
fien Schaben be$ ©tifte£ *u fcanbefn. S)er ^>ofrtd^ter ©er» 
wenbete ft* an ben ®rafen von Sfcutn, ber tfen 2tnfufcm 
&ure$t roieö unb vermochte, bafj fe&r jtrenge 9)?ann$ju*t ge* 
galten würbe. Leiber! bafj außer biefer guten ©efinnung be$ 
©rafen , ber nun abroefenb war , fernerbin ni$t* metyr fralf ; 
benn 140 $>erfonen, ofcne SBeiber unb Äinber geregnet, wa* 
ren im ©tifte eingefegt/ 2G00 Simer SBein f<fron geliefert, 
unb unter bem 5Sorwanbe, feine ©enerale Samen in bie ©tabt, 
rief? ber Oberft noefc 300 Stmer abholen , bte er auf feine 
Meinung um 1233 ©ufben verkaufte. 

Uli Sampierre nacfcfcin auf einem abermaligen 3uge 
na* %o$men begriffen war, unb von SRubmannl über bte 
9?eumüfcle unb \>en £)urn$of na* ©miinb jog, verroenbete 
(i* ber ^rälat bei bemfelben für bei ©tifte* Untertanen. 
£>ampierre fpetfte in ber Sleumüfcle unb fenbete in ba$ 
nafce ©tift um SBein; bte bafelbft gelegene $8efafcung (te§ 
ifcm aber entgegnen: ®r mSge nur felbfl kommen, inbem fte 
fetyon ein ©fatf bereitet Ratten, um ihm rotten SBein ju 
geben, lim 24. 3uni jogen ft* bie $öftmen in t^r 2«nb ja* 
rücf , ggenberger aber ptttnberte no$ jum Äbfcfctebe bar 
©tift, weld&er babur* verurfaefrte ©d&aben, fammt ben frd* 
fceren bur* bie Sbofcmen, ofcne ben SBein unb bte grumte in 
tfnfcfrlagiu bringen, auf 62,000 ©ufben ft$ bettef. 

Uli bie b$fymif$en ©paaren frinroeggejogen waren/ eilte 
21 bt ©etfrieb in fein ©tift, wet$el nun bte (Eommiffire 



93 

bet proteftantift ' 6fttrtei$tf$en Std'nbe, £tetrt$ von 
$u$(etm unb ©eorg SSB e 1 i c r befegen wollten, gr 
fiemmte ficfr flehen bie 93efegung au$ aOen Gräften, bewaffnete 
feine &tener, na(m junge Seute auf, unb übertrug ben 83e- 
fe}(fiberfte bem SWieberldnber SWibriun, ber früher @olbat 
war. 3m %a$ve 1620 &og ber #erjog äRajrtm'tfian von 

Ö3aiern mit ben au .SBettra erwarteten oberöfterreicbifd&en 

■ 

Sruppen gegen 3 w e 1 1 f. 3"* Scfcitfenfcof na&m er fein 
Hauptquartier, ^telt brei Sage bort SKaft, unb ging bann 
nacfc 9?eU'$olfa, o$ne ba$ Stift ju befugen , in meinem 
ofcnebieß bie 9?ur)r ausgebrochen war. 

Ratten bie S88r)men altfgeinbe übet ge&aufet, fo war ba* 
(Betragen ber faiferlidjjen Sruppen, auf i&ren Warften, unb 
in ben Stabtquartieren ganj empßrenb, unb ifcre oerübte 
©raufamfeit unglaublich. Sie aufgezeichneten , nur gu fcaujtg 
©orfommenben ®tyanbütyUiten fönnen nicfct ofcne ©djauber 
gelefen werben. Sie (>aben Oefterreict) oerwüjlet unb entcöl* 
fert, unb bie oerßbeten 2>8rfer, von weld;en man beut ju 
Sage nur bie Warnen in ben ©runbbücfcern mebr ftnbelr, ftnb 
tat Serf ifrrer JKofcfceit. 2) er ganbmann, um nic&t unter 
QÄartern x (lerben ju muffen, mit welchen er gequält würbe , ba 
er ©elb geben foüfte, wa$ er ni$t b*tte, unb weil bie früher 
2Dur$jiebenben e$ f$on erpreßten, entflog um nur mit Um 
nacften Ztbtn baoon ju kommen f unb überließ fein unbewegt 
liebet ©ut ber 3erft#rung*wut&. 50?ic folgen unglücklichen 
fianbleuten würbe baä Stift überfüllt , unb baburefr ber 5Q?an-- 
gel an bem nötbigfien balfr allgemein; au# entflanben Äran?-, 
Reiten , welche im Älofler über 4000 SWenfcfcen fcinwegrafften. 
So i)atu bat Stift bznn au$ nur wenig unbefestigte £>or-- 
ferj bie Sofbaten erjürnt, baß fte felbe unbewohnt fanben , 
batten bie meiflen niebergebrannt. 2)ur$ brei 3abre formten 
feine ©aben entrichtet werben, |ubem tarnen auefc oon 3i- 
fterftorf, im 99. U. 9R. 85 7 bie traurig jten 9?a$rit$ten, 



f'j&£.. 



93 v 

baß £err uon Cartbou bort bie Seft&undeti bei Stiftel an* 
gegriffen, unb bie Ungarn btt $farrftr$« Ataxia am 
SMool niebergebranrtt fyabtn. 

3n btefer ünüerföuf beten , grertjenlofeft iRotyfage oer* 
fucfrte 71 bt 3o$a nn bal ^o^Cic^fte^ um fein Stift )U retten $ 
er (Gilberte mit ben rüfcrenbfien ÄulbrüdEen bem Aatfer bal 
gfenb bei Stiftel, bat/ bal gemefene SRonnenffofter 0t. 
83ernfcarb , bal ben Sefuiten oor mehreren Sauren übergeben 
n)urbe> bem Stifte Siuettl nt$t oorjutfntfcalten, weir tl 
geregte 2fnfprucfce barauf fcabe, im gafle aber biefel nicfct me&r 
t$un(i$ fein würbe, bemfefben ein anberel gf*i$ge(tenbtl , 
von ben SKefeeften bem &anbel(rerrn anheimgefallene* Out b** 
für ju verleiben/ worauf er aber ntcfctl ermatten fonnte, all 
1100 ©ulben, bie ber ?(bt felbft auf bie Steife nacfr Saljburg/ 
unb feinen 2fufent&a(t bafefbfi verroenbet ^atte. 99?it m$t 
befferem ©lüde fucfcte er bie einft jum Stifte ge&Srige/ unb 
unrechtmäßig meggenommene J?errf$aft 9?eunjen, unb bie 
früher bem Stifte beftimmte ijerrfdjaft Ärumau ju erfatt* 
gen; fo wie ifrm auc£ burcfc ben Job bei ©eneröll Ü&ucfuot'l 
oor Sleufrä'uU bie Jpoffnung auf bal ©ut S<$ warben au 
eittfcfcwanb, roefcfrel biefer gelbfcert oom gilcul ju laufen, 
unb bem 3wettlerftifte für feine ©rabftd'tte &u fd^enfen gefon* 
nen mar. Siefe unangenehmen Sreigniffe würben no$,bur(fe 
ein Schreiben bei $>rdfaten von ipeiligenfreuj um fe^r öieUl 
vermehrt; ber ben 2lbt ermahnte, bie @<fcufben im Canbfrauft 
$u tilgen. 93 on foldf) furchtbarer tflotfr gebrdngt, bat 3°* 
(anti bie Regierung um (grtaufuiiß 12000 ©ulben oufnefr* 
men (u bärfen , wal bewilliget mürbe, 3m fofgeirben 3<*$r* 
(1623) nacty abgehaltener faiferlid&en Sommiffion unb erlang« 
ter Sujtimmung, (iefc i&m bal Stift ©Sttmeifc 1600 ©ulben 
in ber langen 9)?iin$e. — 2htt 8. September 1 625 enbete jrtti 
Styagflu{j bie Sorgin bei oielgeliebten Slbtetf, ber erfl 46 
Safere alt war. 



94 

{Ra$bttn Ableben be* Johann Seif rieb fö(ug ber 
tytälat <£ $ r i (I * p fr von £eiligenfreuj bem Älojterrat&e oor, 
wegen ber üblen Sage be$ mit 36,355 ®u(ben ©Bulben bela* 
ftfteit @tifte^3wett^ bie 3n.oentur, SBafrl be$ neuen 2lbte$ 
unbbeffen ^nflallation initfatnmen oor^une^men, Äaifer §er-- 
btnanb IL billigte biefen 93orfcfclag .mit bem 3ufage: bafc 
bie SBafcl ntcfct oor ber Jpofrefolmion befannt gemalt, unb 
auc£ Sitter jugleicfc auf ben gaü pofhiltrt werben follte, wenn 
bie neue 2Baf)l bem Äaifer nüfct anfiänbig fein würbe. 

2lmö, 9iooember 1625 wagten bu fetfctf (Eonoentutrfen ben 
SERarttn IL ©unter mit oier (Stimmen tum 2lbte, unb 
po|tulirten, in fHücffic^t auf bie ooc ber SBafcl angenommene 
$bebingni§, ben $)rior 3ufcann £3enj oon J?etligen£reu$. 
Sinfiweilen würbe bem (gerodeten bii geiftlicfce unb weltliche 
Verwaltung bee @ttfte$ übergeben , unb bem Äaifer Dom Slc- 
fterrattye ber $>oflulitte angerüfcmt, weil 8D?artin $war taug« 
lity fei, aber ein uiwortfceilfcaftes 2(eujjere fyakt. 3m Monate 
Sd'nner 1626 mürbe ber erwarte SRartin naty Sßien ge* 
forbert, unb fcfcetnt ein günftigt $ Urteil für fi<fc erworben $u 
fcaben, benn bie (Genehmigung feiner SBa()( würbe ben 7. 3uni 
befannt gemalt, unb feine £tnfe£ung am 15. be$felben 9Wo* 
nat$ oorgenommen* Serfelbe mar &u 9J?igli§ in 99?d$ren gebo* 
ren, trat tm 3a£re 2616 in bat @tift, unb war bei feiner 
SBafct Pfarrer in 3if*er$borf. 

2lbt Martin war in feiner Verwaltung überaus fpar-- 
fam , benn er wollte bae oerfd^ulbete ©tift wieber in 2lüf nafc* 
me bringen , allein bur$ feine £infcj?ränfungen machte er ft4> 
bad gonoent fe^r abgeneigt , fo, ba§ ber 2lbt 3ö na i ton 
Cilienfelb, aU Gommiffär be$ Orbenö-©enerale$, bie Begüti- 
gung unb 2lu*glei$iing fcer(tellen mufle. £)er 2lbt tonnte aucfc 
biefer ©parfamfeit wegen titelt angefeindet werben , ba 2)urc^ 
mdrfcjje ber Sruppen nad) Böhmen, Lieferungen ^ur 3Jrmee, 
unb bie gaflfrete Aufnahme geflüchteter Cifterjtenfer aus 



95 

jerfWrten Altern, i&m folc^e fortwäfcrenb jur $fli$f 
machte« 

2lu<& tiefer 2lbt machte ernfiere Stritte gegen Die 3efni« 
ten wegen 0t. ^erufcarb; bie aber gleu& jenen be* früheren 
tfbteliu feinem erroänföten Siele führten» Sin anbertd ®efu<fc 
betffelben um eine faiferli(^e>@a(i(tifturifl, «iftatt ber verlorenen 
oon @afjburg, Würbe oon ber Jjoffämmer all unftattfoaft *b* 
gerotefen« Uebrigenl mürbe unfer 2ibt Martin 95ttfigtt uteier 
Unterfuc&ungen, unb jur Bufnafcme xfon USÄagifiratlroa&len be* 
ftiramt. 2luf einer biefer Reifen, jur SBafcl na# aßaib^ofen, 
war er in@efa$r von raubjtcfctigen ©olbaien/ bte auf ifyn lauer* 
ten, mig&anbelt fcu werben« @on(l jtnbet man oon t&m no$ 
angezeigt, baf? er viele bauten im (Eonvente, unb an ben 
©tiftlfcöfen unternommen, bal@pital erneuert,, unb Äinber 
armer Untertanen Unterricht im ©tifte fcabe erteilen (äffen* 
#n literarif^en arbeiten hinterließ er dispatationes in uni- 
versam philosophiam naturalem in 99?anufcript , H$ no<fc/ 
mevitU anbere geiji(i$en anhalte, aufbewahrt* wi*b#' öl ge* 
lang feiner Sfcä'tigfeit wd'&renb ber üierje&it 3a^re, a(9 er feit 
Verwaltung führte/ bte übernommenen 36,355 ©ulben @x$uf* 
ben btl auf 8000 ©ulben ju tilgen. igine gBafferfuc&t, bte 
ifrn (tarl befiel, enbete bfc* flbtel ZtUn am 23. 2Xpril 1639. 

2lm29. Sßlti beweiben 3a^re^ fcfcritt man, unter Eeitung 
bei 2lbtel von Jjetligenfreuj unb im SBeifein bei Jibtel von 
(Sufferjtaü , bei 9>ropftel Sitel t?on Brettl, jweier faifer* 
liifcen Sbmmiffä're, unb eine* ©ecretdrl jur neuen SBafcl, 
weld[>e juglei$ im Tanten bei Äatferl gerbinanb IL, ben 
greifcerrn 93emfcarb uoii @#rattenba4>/ einem (£i(ter» 
genfer oon ©almannlroeil, ben fte mit ftcfo brachten, bem 
Konvente anempfahlen» gor biefe befonbere Sorgfalt bei Äai* 
ferl (iatteten bie Sonsentualen ifcren X)ant ab, unb erklärten 
babei, baf) fte na 4) ifcren ©ewiffen unb ben @a§ungen bei 
Orten» gemdfj , franbeln werben» Ket ber SBafcl felbft aber 



96 

> 

Irfltelt bat Örbeftfmitgtteb ©eorg flflivarb Äowetnbl, 
Pfarrer in 3ifter^borf , oon ben eilf wä'fclenben adfrt ©tinu 
men, bell ait$ ber £lofterrat} al* einen $inl<Sngti$ gebilbeteit 
unb in ber SBirtfrfc&aft wo$l erfahrnen , allgemein beliebten 
Orbendmann anerkannte. 2)er Äaifer genehmigte bieSBa&l,' 
unb er erhielt ben 14« %uni bie Snoeftitur unb SnfuI, 
worauf er ooii bem ^Prälaten von ipeiligenfreuj in bie 2lbtei , 
unb fobann ©on bem faiferlicfren Sommiffd'r in bte ^anjlei ge* 
fü^rt warbe, aüwoifym bie Untertanen ©efrorfam angelobten. 
?ibt @eorg IL, von SWautern/ im 93. 0. ä£. 2B. gebo* 
ren r formte feine Srfcebung jum SSorftanbe be$ Stiftet al* 
fefcr ebrenooö anfefcen, allein ba für ifyn bie erflen 3»a$re 
feiner Verwaltung fcSdjM* fummerooll waren, fo tonnte man 
i^n au 4> al* einen ber ünglitcflufcften 2lebte oon 3wettl 
nennen, benn f$on im Sanner 1640 mußte er ftcfc bei bem 
beoorfiefrenben (Einfalle ber ©ctyweben, unter bem @$u|e von 
24 Vettern nacfr SBien flauten , weil bte bem. geinbe entgegen 
eilenben tatferficfcen Gruppen bie ganje ©egenb unftcfrer macfc* 
ten , unb, nactybem er barauf nur eine furje 3^it wieber in 
feinem Stifte jugebracfyt fratte, wieber na$ ber SRejtbenj ge* 
fren , ba bie um 3«>ettl in Quartier liegenben Steiter in ifcren 
3Dro$ungen fo weit gingen , baß fte ftcfc äußerten; fte würben 
bem 2lbte bie ipaut abjiefcen. (Seine befonbere 93orftd^t braute 
in bem barauf folgenben 3a$" ÖUC t> ben Äircfrenfcbafc tiac^ 
SBien; unb feine ftete äBacfcfamtett vereitelte bat Vorhaben , 
»on fcunbert @ol&aten, b*t «Stift ju pltlnbern. Ueber&aupt 
lauerten auf jebem SBege bie ©olbaten auf bte fÄeifenben ; 
folc^erart würben au$ ber Sämmerer unb £ofri$ter be* 
©tifte*, alt fte von SBien na$ Jpaufe fuhren , jwetmal »on 
i$hen anhalten, Sie Seute be* ©rafen 93er oli geigten 
falfd^e S3efe^Ie oor, um oon ben ©tiftdiintertfcanen ©elb ju 
Irpreffen, unb ber bedngfitgte ^rd'lat mußte fein Älofter burcfr 
eigenb* im ©olbe fcaltenbe ©#tf&en wt&eibigen laffem 3n 



97 

btefen Otiten traf, man an t>erf$iebenen Orten 9fe(tgi*fen, 
bie ifcre Sicfcerfreit in ber gluckt fugten; fo eilten ben 7«3Rär& 
1645 t>ier €&orfcerren t>on SBittingau na$ Älofterntuburg poy 
3n>ett( »orbei, weil jie bie S3ebrucfungen ber .$aiferti$en 
nicfct me&r au$ju$atten t>ermo$tetU 3n ben Dörfern be$ @tif* 
te$ 3wettl (agen bei 8000 Sßagen i>on »ergebenen SXegi* 
mentern, um bi* ft<$ bei ber unglücklichen ®d^fad^t bei Sfanfau 
bie jiegenben @<$roeben forgf4ltig erfunbigten; ber Stift** 
fammerer teilte biefe 2(u$fage eine* SSoten oon »Jfabing* ben 
Sjlerreid&ifdfren Officieren mit, bie nun in grBgrer Site auf 
»erf$iebenen Strafen biefe gelbfodgen glücflicfc na$ «Krem* 
unb @pi& in ®icfrerfceit brauten. 

2>a bie ©efafcr ftcfr immer näherte f entfernten fj$ am 
20« 3Harj 6 $rofefien unb 4 9?QDijen über Ärem*, t$eit* 
nacfc SBien, n>o$tn ftdfr fd^on früher ber fe&r tv&ntlityt 2(bt 
»erfugt frattey t&etl* in anbere Stifte* 2fm 26. SMdrj fenbete 
ber fcfcroebifd&e OberbefefcM&aber Sorftenfe&n, dob Ärem^ 
au*, 200 Leiter nacfr £»ftt(, welche bie Stab* befegten, 
roooon einige in ba* Stift famen unb bie $>ferbe hinweg* 
führten, unb anbre&eten wieber )u fommetu Ser ^ßrior, 
Äämmerer unb Äaftner, gelten ftc£ im nafcen J?a*(auer« 
roalbe »erborgen, bann flogen fie aber ju bem ^ropfle na$ 
Sainacfr in Äärntfjen, ^bn bem jttjj ber ^prtor unb Äafliiet 
fobann nad? Sßien begaben/ »dfrrenb ber Kämmerer SRala* 
cfcia* 2inf im Äuguft über ©aljbnrg unb $affau in ba* 
©tift jurflcE ging , wefofre* in ber Sroifc&enjeit bie 2)rangfale 
be* Krieges im ooHen SMafce gefaxt fcatte* — General £or* 
ftenfo^n übergab bie Umgebung t>on 3^ettl feinem @ene# 
ralquartiermeifler, Sonrab t)on S9?o*berg, unb im Stifte 
war ein 9tegiment*quartiermeifier, welker t>om Stifte 5000 
Staaten a3ranbf$a$ung forberte« Der ©fafermeifter Sttarr 
von Swettl fratte bie 2fufjic$t über 1**6 Stift, unb ftimmte 
bie »ranbfteuer bi* auf 3000 £>ucaten frerab, oon ber er je* 
III. 7 



98 

bo$ nar toufenb 2>tid aufbrachte, bafcer er aucfr bi6 jur <Sr* 
Uflung berganjen Summe in ÄremSin 2(rrefi flefefct mürbe f 
met^en Abgang für ba* Stift ber <£&urffir|t *on Sri er 
oorfcfro§, 

SBä&renb biefen .93orf<5flen war ber 2fbt @eorg ft&on 
am 17. 9Wai 1645 ju SBten an ber ßungenfud&t öerftorbeu , 
beffen Cetebe naefy £ei(igenfreu} jur SKufce gfbratfct mürbe. 
93on ifcm ift Begannt, bat? er na$ bem 2fu*|lerben ber mettlt* 
dfren SÖeamten, feine ©eiftlidfren &u ben @tift$ämtern »ermen* 
bete; baß er bie von feinem Söorfafcrer begonnenen 93ault$» 
fetten im Sonoente »oDenbete; bie £efyenben ju jtremd unb 
bat ©ut SBeinjierf, met$e0 fd?on fange wpfänbet mar, ein* 
iBfte, unb ben £of mieber fcerfteflte, 3Ba$ feine 83emü£ungen 
betrifft/ um @t. SBernfcarb unb SHeunjen mieber an ba$ 
Stift ju bringen, fo maren feiere üergeblicj), fo mte feine 
93ttte um ein ©aljbeputat gegen Haftung eine* j(^r!i$en 
©otteäbienM für bie faiferlicfregamtlie. gr mar e$ übrigen*, 
ber a\x6 ben im Stifte oor^anbenen Urfunben einen Stamm» 
bäum berS&uenringe entworfen, unb bann in gorm eine* 
SBaume*, beffen grüßte JBifbnijfe ber Samtfienglieber finb, 
malen ließ« 

Sladfy bem 2(bfeben be$ Itbttt ©eorg, beftimmte ber 
Äaifer ben @tift$&ofmei|ter $>ater 3erbinanb9D?etterju 
SESien jutn @tift6oern>efer; er ftarb jebocfc am 4. öctober bert 
ebenfalls an ber 9>eft, unb fein ernannter 9?a$fofger, <J>ater 
SWicfcael, mefd&er megen ber Ueberna&me na$ Sßten eilte/ 
marb am 26« October tu SBien ebenfalls an ber g>efi fcinge* 
rafft lim %1 y SHooember fd&rieb ber Arafat t>on £eiligenfreu$, 
baß ber Ädmmerer 9)?alac&ia$, unb ber £ofrtc$ter $obia$ 
3 eller, £emporal*2lbmuii(tratoren fein foHten, metl er jegt 
bie SSBa&l ni$t einleiten fonne, inbem bie b8$artige Äranf* 
fcett no$ ju fe&r mut&e; für bie geifllidfr* Seitung marb aber 
bet $>rior £&rtftop&, gifterjienfer au6 bem Stifte Cucefl 






99 

in ®(fafl, aufgehellt, grj» am 83* September 1640 würbe 
bie SBafrl einet Äbtet vorgenommen. 2>er $rd(at ä)tt$aef* 
üon £eifigenfreuj, leitete fie unter bem 33eijianbt feinet $fi* 
ort unb bet tropftet »on Sn>ett( # 9Rat$iat Schwab. 
93on ben ^mölf ^profeffen bet Stiftet mar einer abmefenb, ein 

4 

anberer ^atte jt$ feinet ©timmrecfctet **erlu(Ng gemalt. <&$ 

blieben ba&er jefyn SBafcler, unter welken ber 2fbminifirator* 

99?ala$iat 2inf, bur$ a$t Stimmen jum 2fbte erbten 

würbe, ber hierauf ben bit&er geführten Äfofiernamen 9Ra* 

la$iat ablegte, unb feinen Saufnamen 3o$ann83ernarb 

mieber annahm* 3n ber Steige ber 2Jebte erföeint er alt 3e« 

frannVHL 

3 oratio mar ju SBretlau ben 13. 2fugufi 1606 geboren* 

©ein 93ater ©eorg mar fcurger ju Steige unb 93 erro alter 

ber ©fiter ber £erw oon Stofcna; feine SWutter Unna bit 

©c&mefter be* oerflorbenen Mbtet 3°&ann Seifrte* *oä 

3mettl, 2>iefer nafrm i$n alt fiebenjäfrrigen Knaben in fem 

Stift, lieg i$n frier, bann ju Äremt unb in SBien bei ben 

3efuiten 9>bilofop&ie unb fcfreologie fiubieren, morauf er im 

Sa&re 1630 ju Bwtttl in ben Orben trat. Seine «Borliebt 

}ur ©efdfoid&te befttmmte ben 2lbt Martin i$n mit ber 93er* 

faflung ber Stiftt-'Jfnnalenju beauftragen, bit erau$ imSa&re, 

1639 oodenbete. hierauf mürbe tfcm bat 2fmt einet .Simme* 

rert ju Zfytil, meldtet er bur<$ oier Sa^re mit foldfrer <8e* 

fc&icffic&feit führte, bag bie JanbetfürfUic&en 3Ba$tcommijfire 

SRartin Jpafner unb Jpeinridfr ©träger/ in tyrem 83e* 

richte biefelbe um fo me&r an}uru$men ft$ oerpfli$tet fa&en/ 

alt fte jt$ au$ überzeugt Ratten, baß er alt Äämmerer, ob* 

mo&l bat Stift in fe&r fc&lec&teu UmlUnben fei, bocfr bie Un* 

tertfcanen bei i&ren 83eft$ungen ju erhalten, unb burc$ finge 

2Birt^f4>aft fogar bat Stift mieber ju ergeben mußte. 2fuf 

biefet ru&moolle 3*ugniß erfolgte au$ balb bie a(ler$3$fU 83e« 

ftatigung unb SRaUd^iat, wufbein ©egenroart ber benann* 

7# 



100 

ten 2Ba$fformniff<ir*, beftXtten ßa$avia& M>nHltt\\buxQ f 
©ctflörb von SHeuftabt unb be$ g>ropfle* ®#wab oon 
3roettfti?on bem 2fbte Stftt&ael von $et(t0t nfreuj unter 
bem oben befannt fleßefrebhi Warnen alt 2fbt von Snrettl ein* 
geführt nnb am nämfit&en Sage nodfo af$ foltfre* tnfulirt. 2>te 
ÜnFoften biefer geierfic&feM betrugen über btfetye&n&unbert@uW 
ben, meiere 2fu*$abe bem Stifte um fo cmpfinblifyev faUen 
muffte,' al$ baSfetbe aufyeptunbert; ba* 3eni$an$ t>on SBaf* 
fetr entleert, bte SBefne tn*00efä&rt; bte entfernten S5ejtgun* 
gen be0 ®tifte$ ju Kammern unb SSBetttjterl g^emmt# So- 
fter Sbärf beinahe wBbet unb bte ©Bulben einen ^Betrag 
von Keuntaufenb ftebenfcunbert unb neun unb tnerjtß ©ulben 
erreicht Ratten. 

• '3u biefem tarn nun no#, baß bie Me^ »erfceerenben 
®$roeben na$ 23itymen eingebenden waren, unb uadfr ftcfce* 
feniTlad&rtt&ten flretften biefelben, unter ÄBntö* mar N ?(n* 
fftfcrung, fefcon bi$ gegen SBaib&ofen; e$ üerfirgeti ba^er ber 
Hit unb ba* (Tont>ent ba$ betreute Sfofler am 22. ?lu^ufl 
1648« 36fr3ofcann eilte mit einigen ^rieften* nac^j SBien, 
bte ü6rtgeh fugten in entfernteren Stiften ®id&er&eit, bie 
{Root^en würben na$ J^eifißenfreni getieft, unb nur ber 
^rtefter 2f balbert unb bret Caienbruber trieben juruef. 

Tili ber Ötuf bie ©efafcr nifcer fceranrßcfen lieg, fo Der« 
lieg autfc Jfbafbert unb ber <$ofri$ter bai Älofhr, unb bie 
93erroattung beäfelben warb bem Äanjfeifd&reiber © e o r g 
Stammler fibertragen. '©(ödEftc&erweife ehbete ber griebe 
ade ©d&retfen, unb am 23. 9?o»ember fe&rte ber 2fbt mit fei« 
nem (Eonoente wieber in ba$ ©tift jurudE, 

93on biefem S^itpuncte an fonnte ft$ au$ 2fbt Sodann 
ber Srffiflung feinet äbtfid&en 2fmte$ ganj roibmen. 2)a er 
alt Ädmmerer bie äenntniß Don ber ©efammtfraft beä ©ttf* 
tri (\ä) erworben fcatte, fo Fonnte er e$ au$ wagen, bie 3afcf 
ber £bm>erttualen ju er^B^rn, ren melden er ein unb fcreigig 



IM 

feinem 0ta#fotger hinterließ. Sie burdfr bie 8eitumft4nbe $er< 

beigefu&rte grfd&laffung ber R8{ier(i$en 3u<&* (teilte er fo 

(er, ba$ fr«i **«r &«*# ben ^Qa ter-7ibt 9Rt$ae( ju Jjpeiii-- 

genfreuj im 3a^re 1652, bann bur<$ ben Ojrbeuä-Oenera* 

len (Elaubiu* 93auffin im 3a^re 1654 vorgenommen 

Sßifitationen beiberfeit* nid&t* baran ju dnbern für nBtfcig 1ie# 

funben mürbe. £)iefe* ernfle SSerfafcren beengte $Rax\§t, unb* 

bem llitt Um e$ ntd^t unerwartet, baß, atd übt SWatfcdu* 

oon gifienfefb im 3*&re 1659 fein limt af* SBifftator fcanb* 

frabte, fi$ ginige fanben, bie in anbete ©tifte oerfeflt ju 

werben »erlangten, @ie erhielten baju bie grlaubnig, unb 

traten fdbft, mitSBewifligung be$2(bte$, aU Pfarrer oberüoo* 

peratoren biz ©eelforge an, wa* um fo letzter anging, weil 

bie für bie SBiebereinfüfcrung ber fat(o(tf$en JReligion fe&r 

beforgte SÄegierutjg bereite im Sa&re 1651 oerorbnet fyatte, 

bei bem fcerrfd&enben fanget an SBeltprieftern $>riejter au* 

ben Ätöfiern be* sßiejrtel* O. 9K. 83. jur ©eelforge ju oer* 

wenben; ja bie Sorgfalt berfe(6en für bie Steligion ging fo 

weit, bag felbfl ber ?(6t perfBnlicfc bei ber ju leitenben SBafcf 

eine* 83iirgermei(ter$ ju Sggenburg mitwirken unb betitelt» 

giBfen 3"ffanb biefer ©tabt uiUerfud&en mugte. 3m Sjafcre 

1662 ging ber gewefene $>rior be* ©tifte$, £&riftian &&t* 

nerifc anS Norwegen geboren, unb nun Pfarrer in 2fnj* 

baty ali SWiffionar na$ Dber*Ungarn, wo er mit otelem 

©fücEe wirfte. 

2Xbt So&ann, ber wofcl njugte, ba$ bie Sultur ber 
SSiffenfefraften ba* jtc&erfte SWittel fei, in ber ginfamfeit £r* 
&olung unb Änne&mlid&feit &u ftnben, lieg bie bei bem Sin« 
fade ber ©cfcweben na$ bem ©cfrloffe Cic^tenf eld in 0i* 
«fcerfreit gebraute 83ibliot&ef wieber jurucE6ringen, j|nb erriefr* 
tete bur$ ben 3r(änber tyatticiüi 2)opl4u$, ber ju £6« 
wen SRagijter ber SBeltwei$$eit geworben war, eine p&ilofo* 
p^tfe^e ßefcrfanjel; au$ fdßicEte er jwei ©eifHufre ju ben 



102 

@$otten na$ ®ien, bamtt (Ie fl<$ tn biefem ©tubtum oer* 
»oQfommnen, unb bann eben biefelben ju ben Sefuiten na$ 
©rig, um bie Sfreologie $u $8ren unb fid^ur Srfangung ber 
(Beeren afabemiföen SB&rben tn tiefer gaftittät geeignet }u 
machen, ©eine Siebe jn ben SBtffenfc^aften, unb ber SBunfcfr 
(ie ju befßrbern *eranlaßte i(n audfr in ba$ OrbenSfeminarium 
bat (idfr in SBien im £eiligenfreujer*£ofe unter bem Site! 
»2>t. SBern^arb«* befanb, mehrere arme tatentpolle Änaben, 
welche er (tatt alten Ceuten in ba$ @ttft<@pttal aufgenommen 
(atte, ju geben/ um (Ie in ben ©rammatifaf* Slajfen unter- 
rieten ju raffen. 

Obgleich ba$ @tift mit großen Saften bef$roert war, unfe 
2fbt So&ann an Äafpar SRarr bie 93orfc$uffe, bie berfelbe 
wegen ber fc$roebifc$en ÄriegScontribution bem Stifte uor* 
gesoffen ^atte f jurficEia&lte, ein Sfceil ber ©üter uer'obet 
waren, unb ba$©tift im 3afcrel661 jur SBefeftigung SBienS 
eintaufenb 9teic|>$t&aler, im3a&re 1663 jur Sörfenfcilfe fünf* 
taufenb fed^unbett neunzig ©ulben beifteuern mußte; bann 
bur<§ einen SBalbbranb am jtobel beträchtlichen Schaben er* 
litten f)atte unb burdfr brei Safcre ben ©rafen © ig munb 
Subroig von $ot$eim erhielt, erlaubte ber finanzielle 3u* 
flanb beäfelben boefc, ba§ ber 2lbt ba$23abfcau$ im (Eonuente 
onb bit @ebaftian$firdS>e ju ©iebenlinben bauen fonnte. 
(Er gab femer* ber Äirdfre ju SRafing bei SBaib&ofen eine 
neue fcerrlid&e ©e(la(t; »ergr'oßerte bte ju i&inbigfieig unb 
Befeftigte ba$ Stift. 3um £ofe Äammern Faufte er einen 
SBalb unb Jfecfer; erftanb »on ben Canbjtänben ben £a& auf 
ben 83e(tQungen be* ©ttfte*; braute ju Äloftemeuburg ben 
Steingarten »@ieben(locE* oom (Stifte Saumgartenberg 
um bretfrunbert ©ulben an jidfr, unb vermehrte bie 83ejtgun* 
gen burdfr ben Änfauf be6 ©ute* SÄoibram*. 93ebeuten^e 
<Srbf$aften , welche mehreren feiner Sonoentualen ^fielen , 
trugen jur ©erbefferung b*4 ©tifte* eief bei. 



103 

®o um|u$tig Wbt 3o$ann in aBen feinen £anblungeu 
war, ebenfo bettue* er fi$ in Ueberwac$ung ber ®ere$tf*" 
men bed Stiftet £>en ©ewaltt&itigfeiten be6 ©cafen oon 
g>ofcl$eim fegte er gleidfrf aßt ©ewalt entgegen, bewaffnete 
iwanjtg SBacfrter, bte er in bat ginfieblerfcaut ju 9t a fing 
in ber 2l6flc$t einlegte/ ben Verwalter bet ©rafen mit feinen 
©e$iffenj wenn fte bat Stift in Äutubung feiner SKed&te U> 
irren ttout'fr, gefangen nehmen ja raffen ; von welker 93or* 
ftdfrttmaßregel er jebocfr ben ©rafen unterrichten Heg. I)ad 
bem Stifte von bem ©rafen Suliut oon £arbegg oor* 
enthaltene Sorf Sreuberg braute er wieber an batfelbt 
inrüdE, unb befreite ben ©tiftt&of &u SBien oon ber Abgabe 
einet ipofquartiert , womit man tyn wiberredfrtlidfr belegen 
wollte« Sem ©rafen oon 2Binbfc<rg weigerte er jl$ bat 
9>atrouattret$t über bie Pfarre Sbeltbadfr abzutreten , fcttl 
et gegen feinen gib märe, Steckte bet (Stiftet, wenn fie $u<fr 
mit Saften oerbunben wären, fcinbanjugeben, Tlnf eben/^e^V, 
fen Sib geflutt, verfugte er bie alten ^rioilegien, bie burdjr " i - 
bie neue ßanbgeridfrttorbnung ganj auger SBirfung gefegt 
warben, aufregt ju erhalten, unb lieg fein ganbgerid&t $u 
Äü&bad& tm&eifein ber angrenjenben 83eftger genau befcfcrei* 
ben. Um bie alte SaljfUftung oon <2><*Ijburg wieber JU er* 
(alten, fd&idte er einen ©eiftlidfren unb ben £off$reiber 
tarn biet na$ ^affau, Wunden unb ©aljburg, jetocfr 
o&ne Srfolg; welker fein 93erfud&, qudfo Off am unb Sieuu* 
jen wieber *n bat Stift ju bringen, ebenfallt fd&eiterte. 
Um bat Jlnbenfen Jpabmart oon S&uefarn (©ainfafcw), 
bet @tiftert bt6 Älofiert Bwettl ju efcren, lieg er ben Um* 
freit ber ©tifttbefigungen, weisen berfelbe mit bem erften 
übte na$ jenem merfwurbigen Sraumgeftc&te umritten (aben 
fott, bur$ SSifcfcer, ©eograp&en ber 8fierreic&ifc&en ©tdnbe, 
aufnehmen unb in Äupfer. flehen, unb i(m aber in SR o i» 
bramt ein fteinernet Senfmal fegen« 



104 

3m 3ö$re 1660 unterfud&te ber SBei$bifc$of oon $>affau 
bie bem Stifte « itit>erfei6tcn Pfarren unb orbnett einen ityu 
It$en ©eitrag jur grfcaftung ber Xfumnen am 3m- barauf* 
folgenben 3*&« 1661 fratte er bie g&re, at* (anbe^furfUic^er 
Commiffar, ben ©rafen Srneji von £rautfo$n in bte 
SBBfirbe eine* 9>ropM ju Brettl ju inftafliren, X$t 3afrre 
fpiter (1669) würbe ba$ gefi be$ freiftgen SBern^arbd jura 
erflten SOTale mit bem vom 9>apfie Sternen 6 Ilßroam^enet) 
Jfbfoffe gefeiert. ** 

©eine Mannte £$eitna$me an UnglucE(i$e, feinitn^e- 
$eu$ette grSmmigfeit unb nie verftegenbe SRenföenliebe , 
waren an$ bte ttrfa$e, bag i&m bte Stegierung (1649) (et 
bem 2fu$bru$e einer allgemein ft$ verbreitenben Seuche bie 
fieitung ber Jjpeilanftaften übertrug. <£r na£m jt$ be$ i&m an« 
vertrauten ©efc&afte* mit unermübeter £bdtigfeit an, unb er* 
richtete im 3a£re 1651, um in dbnlidfren traurigen gaffen 
fdfmetter J^tffe fetften &u können, im Stifte eine Jfpotfcefe ftum 
8ffect(id^en ©Ätaudfre. Sd&tveiger'* verarmte Surger un* 
terfifigte er grofjmöttyig burefc bie Befreiung von ber 9tobbot 
unb anbern 2)ienflen« Seinen religiBfen Sinn beurfunbete er 
burdfr bie fdfron erwähnte Erweiterung ber fcfc&nen «Rirc&e ju 
Stafing unb Srbauung ber Seba.fiian$firc&e ju Sie* 
Bentinben. Sine befc&iverltcfce 93ru|Hranfyeit führte am 19« 
97ooember enMicfc ben £ob biefe* fcod&verbienten übtet &er* 
bei, ber fldfr audj> burdfr feine Ännafen be$ Stiftet £roettf, 
welche in ben Sauren 1723 unb 1725 in brei Tanten im 
I)rutfe öffentlich erfc&ienen , unb anbere gebaltvofle SBerfe 
ouc$ aU benfenber ©efdfoid&t*forfd&er berühmt gemalt fcatte. 
2)ie Urfunben, welche jur SSerfaffung einer ©eneafogie ber 
berühmteren gamifien in Oefterreidfr bienen, mußte er, auf 
faiferfid&e$ Verlangen, na$ SBien [Riefen, 

9iad& Johann VIII. Sobe blieb *a* Stift eine 3eit* • 
fang ofcne Oberhaupt. Die Steige ber ©efd&dfWverwaltung , 



105 

würben einftuxtten in. Mf, Ä»t flet&eift, baß bie ß«t|t(i<fce 
SJermaftimg bem q>cio|r 3(nbtea$ SBei§, bie m*(tfi$e afctr 
bem £ofri#tf* übertrafen würben. Um fcettt Stifte Äpfte* 
&u erfpare», bemia^te ber Äaifer, baß bei, fünften 2(b£qfr 
mafcfen bie Seftatiijijrig be$ Srroa&ften no$ am Sagt'*}* 
aSßa^f erfofgen fotle. 9ßa#bem biefe fo fcBcfcji gtinflig* SSemtfr 
figung am 12. £>?c*mber in ba$ @tift gelanget war, Witt* 
ba^ <£on»ent am 12. Sänner 167?, im ©eifern ber frierju w 

nannten fanbe*fyrftli#«ll (Sommiflare, jur SBa&f eine$2fbte# f 
mef<$e, mit ^5 gegen $fj Stimmen, auf Äafpar $ern^ar* 
ben bisherigen Pfarrer ju @c&meiger* ftef, ber aucfc no$ 
am nämli$en Sage *f* 2X6t eingeführt unb am 7. gebww* 
$u £eiligenfreuj oon bem 2fbte fDlatt(6ut ju Citienfetb, 
fcer @eneraf*93icar mar, infulirt mürbe« 

Sc mar ber @ojy| be* SJurgermeifier* f&ernftarb in 
SBien, unb im 3a^ce 1635 bort geboren« 9Ja<& jurudgetty)* 
ter ^oefte trat er im 3afcre 1650 ju 3ro*Ml in ben Orfcen, 
unb legte, na$ »odenbetem 9>robejafcre, bie ©efubbe 4b« Cr 
mar ein SBo&lt&fiter be* ©tifte*, inbem er nebft SBeingÄrteu 
unb Äteinoben t>iertaufenb ©tifben baare* @elb nebji einer 
nicfyt unbeträdfrtlic&en SBibfiot&ef, meijl in fcijtorifäen SBetfen 
befiefcenb, bemfelben alt odterli^e <£rbft$aft j»bradj>te« ©eine 
2(nfpru$$toftgfeit erwarben i&m, nod^ a(3 gieriger, bie agge* 
meine Siebe be$ £on»ente$ , unb fein &en>or(h$enbe* $4l«n* 
oeranlaßten ben 2fbt Sodann i$n (1655) na$ SBien ju 
f$ic£en, um bort $>&ifofopfcie ju jiubierem 3wei Sa&re Jet» 
nacfc tarn er na$ ©raj, ju ben 3*fuiten> M benen er bie 
tfyeofogif$en SBortrd'ge &8rte, t>on mo er (166J) *\$ 83a6«4* 
[aureus in fein Stift jurudfefrrte« 3l<i#bem er im Safere 166£ 
jum ^)riefler gemeint mar, mürbe tytn fc^on im barauffolgeiM 
ben Safrre bie Pfarre ju 0$ tue ig er* »erliefen* wofelbft 
er fs$ nidfrt nur aU tätiger ©eefforger «rmie*, fonbern tucft 

• 

grfinbfi$e Äenntntffe in ber Oefonemie erwarb. t>ur$ ben 



106 

JBau feine* ^farr&ofel, *cwa&rte er ben Wann »on©ef<|>macf. 
2fflel tiefet berechtigte ju ben großartigfien Hoffnungen für 
bie Brunft; bafcer au$ feine 9Ritbrfiber ifrr Vertrauen i&m 
f$enften unb tf>n jum 2fbte wagten , beffen er jidfr au$ tu 
ber golge fo wurbig jeigte, ba§ er felbfi t&re fünften Sr* 
Wartungen fibertraf. Um bie ginttnfte }u vermehren , »er* 
Offerte er ben betrieb ber Sanbwirtfcfcfcaft, fcob ben SBein* 
han, unb »ergr&gerte bal liegenbe (Eigentum bei @>tiftel 
burc£ JfnMufe; unb fo fonnte er in ber $o(ge ber Seit bei 
Bebeutenben Vermögen bal fein 93orfafcrer bem ©ttfte hinter* 
lieg, bie 93erwirttic$ung bei Äfofterl bei ft$ entworfenen 
gMine in Ausführung ju bringen fcoffen. 

(Sine fo nu$bringenbe ©ebafcrung bei ©ttftloermBgcnl 
jog bie 2fufmerffamfeit ber Ferren ©tdnbe auf ft$, bie i&n 
im Safcrc 1664 jum ftanbtfd&en SRaitfcerrn erwä&tten, unb im 
Safcre 1677 ju bem 2fmte einel (lanbtfc^en 93erorbneten er« 
nannten. 

9?un war er auf ben $)unft gejlettt, ben ju erreichen er 
fl$ vorgenommen fcatte ; nun fonnte er uorne&me, einffußret* 
c&e greunbe ff$ erwerben, um bal©elingen fetner balSBo&C 
bei ©tiftel bejwetfenben Unternehmungen hoffen! 2>en9tat- 
fcfcenfcof, ben £of ju SBeinjierl, bal £aul juSWug* 
borf entriß er bem 93erfafle, ben gbef&of jierte er mit ei* 
nem Sturme unb einem großen @$üttfafhn. 3m3afcrel675 
fegte er ben ©runb ju einer neuen Abtei, bie in oier Sauren 
DoUenbet würbe, beren ©aaf er burefc fteinerne Statuen, t>on 
SReifiern ju Äunrtng, £orn unb ber ©tabt Swettl 
genauen, t>erjierte. 3n ber für ©äfle befiimmten Äbtfceifung 
bei ©ebSubel legte er ben neuen ©arten an, worin bie fcfyon* 
(len 33Iumenpart&ien bal 2fuge ber ©pajierenben angenehm 
trg&gten, unb Springbrunnen, bie auefc in bem £ofe fpielten, 
unb bie einfame ©title belebten. £>te SBänbe ber innern 
dauern bebeeften $err(i$e 8relcogem4fbe> ber in ber Witte 



107 

be$ ©ebäube* geftanbene ifcurm würbe in eine ©rotte umge* 
wanbelt, ber Äreujgang mit Silbern bedangen, unb bie©5n* 
ge im £ont>ente mit Ouabern gepflaflert, JHeue Stallungen 
unb eine neue SBofrnung für ben *$ofri$ter entftanben in bem 
äußeren £ofe. 

2>er Äirc&e wibmete er feine befonbere 2lufmerffamfeit. 
2fu<$ fcier erhoben jt$ auf feine JTnorbnung Statuen auf ben 
Tiitaxtn , fe$$ neue 2fltarbl5tter t>on ber £anb be* f unftreu 
<$en Clement 33tutfer, au$ gbertberg, fdfrmficJten btefef* 
ben, unb 99?at$ia* Sturmberger^, au$ £orn, funff* 
gewanbter Weifet versierte ben gingang ber Äir#e mit aufc 
gehauenen 93orfteflungen au$ ber CeibenSgefdfricfcte be$ Srß* 
fer*. 3«r feierlicheren Äb&altung be$@otte*bienfh$ beftimmte* 
er fe$$taufenb ©ulben, unb fefraffte mit einer Buälage Don 
ad^ttaufenb ©ulben mehrere »ottfiänbige unb ju £odfoämtern 
erforberlidfre ^riefterlleiber, fitöerne 2eud&ter,,Campen, Äreuje, 
SWonftranjen unb Äelcfce an, unter welcfc' legteren einer vom 
reinjlen ©olbe f!$ befanb, unb jur 83ewa&rung be*2(nbenfen$ 
ber im im Safere 1683 erfolgten ^Befreiung SBien* von ben 
Surfen aufbewahrt mürbe. Snblicfe ließ er fowofel für bie eben 
jegt genannten a(6 auefe früher fdjon angefd&afften StudSe eine 
eigene Sc&afjfammer neben fcer itirc^e bauen ; m$t xuit fte 
aufzubewahren , fonbern and) weil biefelben früher in Äam* 
mern beö Äfofler* aufbewahrt würben, um bie na$ bet Cr» 
bendregel anbefohlene Älaufur befto flrenger ju bewachen, ba 
felbe burefe bie 83efuc&e oerfd&iebener abeliger Samen fefrr oft 
verlegt würbe. 2fuf biefe 2frt gewann ba$ Stift eine ganj neue 
©eftaltung , unb gelangte ju bem Stumme einer befonberen 
Sefeenäwurbigfeit. 

©leid&e Sorgfalt wibmete 216t &a*par auf bie bem 
Stifte einverleibten $>farr$8fe, unb ließ bie ju3ift er* bor f 
unb SB in big fte ig abgebrannten ^farrgebäube wieber neu 
f)erf*eOen. 2lu$ an auswärtigen fir$lt$en Kanten nafrrn er 



108 

vitUn Ttntiftil, inbem er mit freigebige* @penbe &iet$unbert 
fünfzig ©ulben ju bem 83au be* Softer« Sttartenfcerg, 
welken ba* Stift Sifienfelb unternahm, beitrug« 

®o wie feine Vorgänger, mar au# er auf bie ^Pflege 
ber SBijfenfc&aften bebaut, für rottete er burc^ ben Anlauf 
oiefer mistigen tytxte aufaßen ga$ern ber ßiteratur, unb 
bureb bu 2fbfenb|uig mehrerer ©eiftfidfren auf bie J?o$f$u(en 
forgte. @efb|t greunb ber 9Ruftf, fud&tc er bie Neigung ja 
i&r bei feinen Untergebenen &u ermuntern f wa$ i&m anfy fo 
gludfte, baß er bi* oft fta$fret$ anroefenben ©djie mit ben ge* 
fungenfien Seiflungen uberraf$en tonnte« 

IM (lanbift^er 93erorbneter mußte er im Safcre 1679 
mit feinen »mtM£oflegen ftcfr nadf) grlaa unb Sebferfee 
»erfögen, um bort bie oon ben ©tdnben t>erfammelten Srup* 
pen ju muftern, unb im September be$ ndmlic&en 3afcre*, 
wegen ber aufgebrochenen g>eft, ben fidnbiföen Verätzungen 
fiber bei £anbe$ 33efte (tatt in SSBien, in SWaifiau beiwohnen» 
Um fiefr ünb ba* (Stift oor ber g>e(t, bie auefc in 3^^t( 
mutete, ju wroa&ren, würben Äfofler unb Äircfce abgefperrt. 

3(bt Äa.fpar* Begeben, rebfiefr bai ©einige jur SBo&l* 
fafcrt bei 93aterlanbe$ beizutragen/ jeigte fi$ in feinem ©lanj* 
punfte bei ©efegen(jeit ber &on ben Surfen im %at)tt 1683 
unternommenen Belagerung SBienS. SHebftbem, bog er afle 
bem Canbe aufgelegten Caften mit patriotifd&er Eingebung 
teijtete, fieflte er bei bem £erannafcen ber ©efafcr auefc no# 
jroci unb fiebenjig Streiter» beren 2(u$ru(tung i&m auf jraei* 
taufenb ©ulben ju flehen tarn, unb lieferte, jur Verpflegung 
ber Armeen, neunjig 9Wut£©etreibe nacfo,Rrem$, SumSd&uge 
bti Stiftet gegen Streifige beftimmte er jioei^unbert be* 
maffnete Untertanen, benen er jw8(f ©olbaten af$ 2(nfübm 
t>orfe$te. SBaren gfeicfr bie 2fu$fagen groß unb brucEenb, fo 
Cannte be* 2(bte$ &ocj>freriige Sßenfc&enfiebe in biefem 2fu* 
genbluff feine »efc&rdnfung in ber Ku*Abuflg; itbun glöcfrt* 



109 

ringe aal ÖSien mürben bte Ztycxe be$ Ätefler* }ur 2lufna$mt 
#*8ffnet r ba* au# {?$ na$ ttnb nacfc fo f&0te> baß am 1. 
3&fi t*itf 9M5fc$ett me£t fibrt^ mar> um nur trot$ einen g(fi$t« 
tftfg aitfHe^men jtf fortnen, IM in SBaib^ofen jwfilf taufenb 
©freien $efag er t t*ar*riy ftt&r 216t Äafpar ftlbft bd&in um 
fie ju fefcen, 93ertrauurtg*freife Hoffnungen fl&ßte bet 2fn6(icf 
biefer -mutigen ÄtiegfYt* i£munbraflm2(nm«fenbeiietti, trofb 
reid^r fe^rte er ju btffl ®eirtige*' jurütf. @nbfi$ mar SBien 
ehtfefct, unb ba* in bVr größten tfngft förwbenbe öcrnb befreit* 
Um 19. September, af* bem achten Sage «acß ber glowtit 
<$etf (Errettung UBien*, mürbe im (Stifte unter Stiehl urte£ 
ftfe$ri$eri Bubrange be$ benachbarten 2Xbelö unb ber <£int»*& 
fterftyaft, ba* 2>anffefl unter Jfbftngung be* *£ert ©ott mft 
Ic^eri T>ify,« feterftd^ft abgfc&alten. g\xm Uebermaße be* 33e# 
griftge'n* fe&rteri jene fe$* ^rieflet/ bie ber 2(6i nacfc Saiew 
gefö'icfi frdtte, glficKitfr in ba* Älofter jurfidt. 3Wi* Ciebe unb 
ä*$ S9?$g(t$fett würben bie fcier oerbeijie$enbett anb inift 
SJÄterfÄnb jürftcffefcrenben bairif^en Gruppen unterlägt; fo 
ifiie au$ brei $>rie(ter au$ bem t>on ben Surfen t>erbrantttefr 
$eitfgenfreuj \)'m aufgenoriimrn. ? 

2>er -Krieg mit ben Surfen unb jener, ber balb boranf 
mit gfranfreicfc erfolgte, um biefer 99?a$t bie *on tyr befe|ten 
beütfäen Staaten lieber &u entreißen, fegte beth Äaifer bi* 
9?otfrm*nbigFeit auf, außerorbentfid^e Steuern autytföreibeii, 
unb neue Anteilen ju machen. Dreißigtaufenb ©utbe» maßte 
ba* Stift fcierju beitragen, unb uberbteß, in geige N#S«* 
bufte* be$ ^apfte*, baß- ber Äaifer ein drittel von bem SB er* 
t$e jener getftftyett ©fiter, n>e($e t>on ben Stiften feit fe$4* 
jtg 3a^ren gefauft ober auf ma* tfflmfr für eine 3ft* e tmt* 
ben mürben , noefr inflbefonber* funftaufetib ©ulben abführten* 
2fu« 83eforgniß einer StädBfe^r ber Surfen, bte eine fof$c 
#tfjtogl normal* nBtfcig machen burfte/magte ber Xbt titelt 
bebetitenbe ©fiter ju'fitirfeft, unb f$fng baf fyitetfiJgetragene 



110 

&t. ©ott^art tn Ungarn ani. Um bat ©tift t>on ben Un* 
fügen ber faiferlid^cn ©olbaten, wetcfce jte ji#, na$ bem 
oerbretteten Stufe > wegen rücfftänbtgem @olbe, äfceratt er* 
tauben föttten, ju fc^ugcn , f Riefte ber porfidfotige $>rälat im 
gafrre 1685 fein bare* ©erb na$ Ärem*, bie &ir$enf$tye 
na$ 2 inj, ttab ba* 3r$it> na$ Ärumau* 

IBetriebfam wie Äafpar war, tonnte e$ nt$t fe$fen f 
ba§ ba6 ©ttft-93ertnogen niefct nurbalb auf ben »origen ©tanb 
wteber gebraut > fonbern fogar burefr tyn t>ermefcrt mürbe« 
SBirflic^ wußte er fo flug fcaufyufcalten, ba$ er bereit im 
3afrre 16£1 eine beträchtliche «Summe für 91ot&faße in bem 
£on»ente hinterlegte, unb fpdter ben Mfcfcring&of öon ber 
grau 3 u b i t & a Don ^cmnion, fe$$ Untertanen ju 
geueräbrunn Don bem tropfte ju 9>ernegg, ©runbjludfc 
jum £©fe Äammern unb bat @teuer-Srittel laufen fonnte* 
9D?it ber ®abe ber Setrtebfamfett üerbanb er ne$ ein anbere* 
fefcr fcfcagbare* ©ut, ndmfidj>: au$ jebem greigniffe 93ortfceiIe 
)u jie&en. ©leicfc nafy fetner SBafcf f>atte ß$ ber faiferlid&c 
SBibliotfcefar ßambeef mit ber grage an i$n gewenbet: ob 
bie Sammlung ber Briefe SRubotpfr I v welche übt (Sei* 
ftieb oorbem peranfiattet fcatte, noefc üorfcanben wäre* ©o* 
gleich lieg er |le abtreiben, unb bem Äaifer übergeben , ber 
feine 3tifriebeni^eit baruber, bur$ Ueberjeugung einer golbe* 
nen SJWebaifle mit feinem 83ru|tbilbe an einer ä$n(i$en Sette 
ju ernennen gab. Siefe gndbigen ©efinnungen be$ SMonar* 
$en benügte er fogfei$, unb reifte burefc £errn oon SambecE 
ein ©tfu$ um Bewilligung einer ©aljfhftung aui ©munben 
ein; welche* au$ t>on biefem gefälligen greunbe mit einer 
gfirfpracfre bei bem 3Ö?onar<$en unterftügt würbe / ber jur 
SBiUfa&tung biefer Bitte, jtdfo anfänglich fefcr geneigt geigte. 
Sa aber bie jur Begutachtung be$ ©efucfce* beauftragte ©teile 
bagegen (Sinwenbungen machte , fo würbe ber tyxalat mit fei* 
ner Bitte abgettriefen, bagegen ^m auf fein fpatered Bitten 



111 

bewilliget, baß bie 3ntereflen oon einem 2>arle&eÄ oon f$nf 
taufenb ©ulben (tau baar, mit einem Ouantum ©alj au* 
bem ©aljamte gu ©tein abgefu&rt werben follten* SWinber 
glficf(i$ war fein 93erfud^ y öleunjen unb ®t. 83ern$a*5 
wiber an ba* ©tift ju bringen« SHeunjen mar im 8)e|t$e 
be**@rafen oon SBinbfcag, eine* oiel oerm&genben <$errn» 
Der abfölagige 93efd^eib in biefer ®a$e lautete ba&in: *b$g 
bem Stifte Swettl auf SKeunjen fein anbere* Stecht ^ufldnbe 
aU bat dlttyt be* erften Aaufe*,« Slatfirlidfr blieb ba* (gut 
in ben £anben be* ©rafen. 

Der ^rojeg wegen ©t. S3ernfcarb, bai in ben, Jjfdnben 
ber Sefuiten war, würbe ü>m fowofcl ju SBten af* au# |u 
SKom Biberratten; tfreil* weit biefelben bereit* burcfc fcunbert 
3afcre in bem S&eftQ? biefer Jperrfdfoaft wären, t$fÜ* au$, 
weil nicfrt jeber 2fbt benfelben oinbicirt, unb bie ^Protektionen 
bagegen am faiferlicfreh J^ofe öffentlich begannt gemalt fyaht. 
2)te Sefuiten jeigten |t$ wofyl geneigt ©t* föernfcarb ge* 
gen anbete ©üter an ba* ©tiftSwettl ju oertaufdfren, al- 
lein bit Sorberungen ber erfiereu waren ju übermannt, ba&er? 
au$ bie Unterfcanblungen fernen abgebrochen würben«. 

3m 3al)re 1687 untertrieb Äafpar mit ben übrigen 
Stjlerjienfer* Bebten Unter- Oefterrei<fr* ben SReceg mit 
bem S8i*t&ume $>affait, welcher bi* jur 3*it ber Jtaifertn 
War ia Sfrerefia in »oder Äraft blieb« liefern ja gofge 
mußten bie $>rdlaten i&re ©eiftlid)en ju ben SBeifceft bem $Bt#, 
f$ofe oon $>aflau ober beflen ©uffraganen fänden; bageget? 
war tfcnen geflattet auf ben, t^ren ©tiften einverleibten Pfar- 
ren entweber $vte.fttr i&re*, ober eine* anbern*Orben*, felbfl 
au$ SBetxpriejler ju fegen; gegen bem jebod), tag fie bie ei- 
genen Orben*priejter Mo* namhaft ju machen ,. bie anbere» 
aber ju prafentiren fcaben; äße aber na$ belieben abberufen 
werben f&nnien. X>en ^räfentirten mußte bie 4two$n(r$e (Eon* 
grua angewiefen werben r - unterlagen ber bif^&fli^e« Unter* 



112 

ftt$ung, bte <iuc$ burifr Sekanten gefc&e&en tonnte, unb flnb 
ber bif$8ftt$*W @ert$t$barfett in allen ©täcEen unterworfen, 
tit auf ©eelforge 83ejug fcaben; WicEficfrtlidfr be* &eb*n*n>ato* 
bei* aber nur bie, mel^e feine Eifierjtenfer ftnb. 2) er Sag 
ber Unterfucfcung ift bem Prälaten anjujeigen, ber felbft, 
ober bur# einen 85et>ollma$tigten babei erf$einen fänn. Set 
flRdcfcfaß etile* &1* Pfarrer angepeilten Sifterjienfer* ge&Brt 
betrt fptdlaten , Don jenem ber SBeftprießer ober anberen Cr* 
ienlmitgliebern tft bem (Eonflfforium bie portio canonica utib 
ba* Snoentar oorjulegen. Seber Pfarrer gibt jafyxUfy bret 
©ufben bem Sortftftortum alt cathedraticum uttb alumnati- 
cum unb $at bie £onftfloriaf*9$erorbnungen anjunel)men unb 
jti befolgen* D&ne bifc^bfli^e Öeroilligung burfen feine neuen 
$6ruberf#aften errietet werben« 

SBte fe$r bie $Red)tli4>Feit unb ber wföfcnenbe ©eifi an* 
ftte* ÜbM allgemein anerkannt war, beweifet bat Vertrauen 
bet $rtorin> ron Sßinb(>Q£, ber Softer be$ ©rafen tot) 
8frinb$ag, SBefiger* von SHeunjen, inbem jte ifcn jit ty» 
rem ©tefl&et treter bei SSoÖfhredung M väterlichen Seframen* 
Ut bestimmte; unb ba$ grfuc^en be$ (Strafen £t)rißopl) &on 
®(^e!!ettberö unb be* grei&errn Sodann oon £acfel* 
berg i^ren 3wi(t aufyugleic&en; wai attty glücfftcfc erfolgte« 

gör feine SonüentuaUn war er t>£terlt$ beforgt; Äranfe 
fötäte et ju ben Heilquellen 83aben6; für ®efunbe richtete 
et? ben Statin* unb gbel&of aU grl)olung$8rter ein; ben 
Vf$ting--$of beftimmte er für fte jum Sab&ergnügen, <u>$ 
gemattete er tynen Steifen nacfc ben ferne gelegenen 83eff$Uii* 
gen be* ©ttfte* ju magert. 3m 3a&re 1688 führte er, auf 
f&efe^I* be* ©eneral »(EapiMi, einen neuen G&oraU@efang 
et». 3m *$*$** 169£ tarufc^tt er, mit@ene$mtgung be* £en« 
fHtetitttfrfy »ön bem $ropfte jfc Swettl bie Pfarre @lbbni$ 
fftt *i*$fatf*e SBtftenftetn ein, unb taufte tm £au* ttV 
Jttbfl#Htt*ttf& mit fflnfjtg SBiewi SBritfgJrten. tfi«$ fo Die* 



V. 



HS 

♦ 

Uli Änffteiignngen arib fBemfifcungen für bat SEBo^f feine* ©tif* 
te* f machte eine 83rujiwafferfu<$t dm 5. 9Rai 1695 feinem 
verbieriftvoflen Ceben ein £nbe, unb durfte feine SWttbröbet 
in bie tieffte S3eiröbnijJ. 

9fia# bem Eintritte Jtafpdr* führte ber ^prior bie 
@tift$verwaltung bi* tum 10.3uni 1695, an welkem Za&i, 
unter bet 2fuffid^t ber lanbe$ffirftttc$en(Eommifiarenj unb bem 
jur Leitung ber 3Ba#f beauftragten 2fbt Stfarian von £et» 
ligenfreu} gefcfcritten würbe. Der gutmütige unb freunb* 
ti$e Pfarrer ju©($ weigert, granj ÄoUmann, war jurJfb* 
tenwürbe von ben meiflen (£onventuafen bejtimmt; einige vor* 
(ante Steuerungen betffelben übet fünftige 83ef8rb*rung be* 
ifym ergebenen 83töber war vom Hhtt SWaricin af* (Simonie 
erttart, unb granj baburcfr ber 3Bd$ffd&igfeit beraubt, £ter* 
auf Reiften ftc$ bie ©timmen, unb erfi bie britte SBafct, burcp 
bie SWe&rfceit einer einige? Stimme, gab ben 3u*f$fag für 
»obert @$&ter. 

9tobert f be*@o$n eine* 9&hxg'M von @t. 93eitfc in 
Äärnt&en, war im 3a$re 1684 in ben Orben getreten. @ein 
wurbigerlöorfä&rer fcatte eine gute Meinung von ifcm, jebodjf 
fcatte er ft$ getdufcfct, benn Stöbert würbe nicfct ber au*ge* 
jeid&nete Wann wie er wähnte« 3Jun, af* infuftirter 2fbt, wollte 
er feinen Sonventuafen bewetfen, ba§ atifc^ in i$m be* Äa- 
fpar$ fceflfefjrenber Unterne^mungägeift wofcne, unb "(ief (!<# 
burdfr biefen 3rrwafyn ju mannen unüberlegten Unternehmen 
verleiten. Sr faufte ben SBägelifd^en £of ju JJJußborf 
um neun unb jwanjig taufenb ®u(ben, unb baute in bem a!» 
ten Jpofe be$ €*ttfte$ neue Äetfer, bie er mit neuen 5^fT ern 
verfaß bie $um ttnglftdfe bafb ju ©runbe gingen , wa* bie 
Unjüfrieben^eit be£ (£onvente4 um fo mefrr erregte , alt er ju 1 
biefem ©efcfoafte bie ©ujnme verwenbete, welche fein 93or* 
fairer bem (Konvente jur Aufbewahrung für unvorgefe&ene 
SRot^fatle übergeben fratte. 

IH. * 8 



114 

3lt$t g(in(!ig«ren ginbrutf mochte bet SJerfauf be* 2f f c&* 
i.ngger«#ofe* an ©eorg Serbtnanb t>on SBalbern* 
bor f f unb ber unternomme Sau be* 9ßfarr$ofe* ju 
@$8nau. OSgteid^ ber (£t^Q§ im 3afcre 1698 ben Stifte- 
Eutern großen Stäben serurfadfote, unb im fofgenben Safcre 
eine au* Siacfcfa'ffigfeit entftanbene geuer*brunft ben äöbet* 
fcof in 2lf4>e fegte, beffen Jperjieflung einen Äoftenaufwanb 
oon breitaufenb ©ufben erforberte, frört* übt SKobert botfr 
ntd^t ju bauen auf. Sr begann im 3aJ>re 1701 ein neue* ®e* 
baube im Stifte aufzuführen, beffen einen Sfreif, ber je$t 
bf* $>riorat unb SKoüijiat enthalt, jur Sibliotfref befiimmte, 
unb fteß im Äfojierwafbe eine Sinfiebefei frerftellen, wefcfre er 
bem 2k ton J?in*bec£> einem gebornen Untertan be* Stif* 
te*, übergab, gerner* baute er ben Stteufrof, eine SBreterfage 
in ber SRüfrfe be* Stifte* unb eine anbere in ber SHeumöfrle. 
Sie Jpofe be* Stifte* *u SBien unb $u Sfcafing ließ er fafl 
ganj neu au*bejfern, wie aud; bie Äird&e $u St. SBoffgang,; 
Äfle biefe 2fu*gaben üeurfadjjten bem Stifte eine 2fu*gabe von 
fedf>* unb fünfeigtaufenb ©ufben, fo wie bie 2fnfcfraffung neuer 
33ft$er ejntaufenb funffrunbert ©ulfcen foftete. Um biefe* be* 
ftreiten ju Tonnen f fratte er ©efb aufgenommen, worüber er 
tpeber ba* Sonoent oerflanbigte, nodfr bie Buftimmung ber 
Regierung, angefügt fratte. 3u fpat fafr er nun ein > baß er 
ben Gräften be* Stifte* £u oiel aufgelegt unb ftcf) große 93er* 
fjegen^eiten bereiter ^a6e. Sdjion Reffte er berfefben entgegen 
ju fBnnen, wenn ba* Sonoent ben Antrag be* Dberfdmme* 
rer* 8ietfr, ju SBien, annehmen würbe, fein bafelbjt be* 
f!|enbe* J?au* ju ben fteben Schwertern unb fein in jwanjig* 
taufenb ©ufben befiefrenbe* Vermögen gegen bem anjunefr* 
men, baß bemfefben ein feben*tdng(i$er ftanbe*mäßiger Un* 
terfralt oerabreidfjt unb jebe SBocfce jwei Steffen, für ewige 
Betten für ifrn gefefen werben fofften : aber )u feiner großen 
Ärdnfung oerfagte ba* Gonoent frierju feine gufhmmung. 93on 



/ 



115 

ben ©laubigem gebrannt, von bem Sanbfcaufe jur äbfü^tnnö 
ber rucEfHnbigen Steuern in einem fort gemannt, entflieg 
er jtc& uadfr langem Äampfe, bie Regierung um 'Aufnahme 
eine* 2Cnlefcen$ von jwaujigtaufenb (Salben anjuge(en, ünb 
bie ginwilligung be$ Sonvente* baju &u »erlangen. Seifet 
^Parteien nahmen feinen 2fn(tatib bem Verlangen be$ 2fbte* 
ja entfpre<$en , bo<$ reifte biefi »Summe jur Tilgung aller 
©Bulben nid&t fcin. gr verfugte bä$er ba$ Sonvent jur Tluf* 
nafcme eine$ neuen Anlegen* ju bewegen, allein baäfelbe fcer* 
weigerte e$ tym« ©a er ben 9Kut& titelt $atte, ben ganzen Um* 
fang feiner verworrenen Sage ju eritbeefen, fo glaubte er, in 
ber (Erlangung einer SRattfcerrn* ©teile im fianb^aüfe, ba* 
Mittel $u beftyen) woburc^ er fic$ au$ bem 8abprint$e ber 
53erlegen^etten # in welche* er fid£> fo unad&tfam gefröret &atte> 
fcerauäfinben werbe können, gr unterhandelte ba&er wegen 
biefer ©teile mit einem anbern Äbte, ber i^m äu$ folefre ge- 
gen Vergütung von fünfhundert ©ulben abtrat; allein fo fefrr 
äuc$ bie ©taatSbebörfniffe unter bem Äatfer 3ofep$' !• be* 
übten Hoffnungen ju begunftigen f$ieneti, fo wenig farib'ft' 
in ber §olge fte erfülle* 

3tn 3a£re 1704 mußte au$ ber ©cfcafcfammer be* ©tif* 
fe$ alle* ©über jur ©taatänotfoburft abgeliefert; unb tm 3a$re 
1705 bie bem Äfojter aufgelegte Summe von jwanjigtaufenb 
©ulben, welche axiß (Sigenem &erbetjufdE>affen e* ni$t ver* 
mochte, mit Bewilligung ber Regierung entfernt werben» <£$ 
glücfte bem ?(bte jwar im 3a^re 1706 ftc& alt ftanbifdfren 
SJerorbneten gewägt ju fefren, aber mit häufigen VnfAh'n 
ber rotten iKofe oft geplagt; mußte er balb barauf ft$ in* 
©rünblbab begeben/ ba$ aber bei ifcrn bie gewänfcfyte SBirfung 
titelt hervorbrachte, 9?ur einige Sage franf , (larb er ju SBieri 
dm 29, September 1706* ®r unterlieg bem Stifte gefüllte 
fteffer unb gruc^tfäfteil, aber au$ eine ©cfrulbenlaft von aefct* 

8 * 



116 

jigtoufenir ©ulben , oon benen vitt tstib jwanjigtaufenb allein 
in ba6 2anbfc<iu$ ju bejahen waren. 

]Eff toten* mcptfr muß oon ifcm übrigen* angeführt wer« 
bin, baß er me&wre ©tifttfgtiebjj: nacfr SBien fdfntfte um 
Sfteologie ju £8ren; unb bog .er ju SBten tfcdtig um bie SBie* 
bereinläfung ber £errf#oft SKeunjen, tvte nid^t mtnber $u 
©aljburg um bte SBiebererlongung Ux ©afjfttftnng jufr b«* 
warb, ©eine ©emufcungen blieben jebecfr feiber »ergebend; 
fo wie et aucfr ben SJerbrug erfeben mugte, bog ber Säufö 
ber Pfarre SBaftenftejin rückgängig würbe. 

SBie unoorflcfctig Stöbert oft fcanbefte, beweifet ber 3(n* 
fouf be* Se&ente* ä" ®fiit oon bem (Stifte Cifienfefb. 
2)ec ?(n?auf biefer ©iebigfeit um fe$$taufenb ©ulben festen 
ifcuj für ba$ Stift fe£r oort&eityaffc ju fein, er fcfclog ba&er 
mit bem TIbte ju Ciljenfelb ben biegfäOigen <£ontract ab, un* 
terliej} aber bog Consent barübet $u befragen. Daö UnfcfcicE* 
U(fye feiner «£anblung füfclenb , bewog er einen feiner 53er* 
trauten, ben Sftamen be$ 9ßrior$ unb (£on»ente6 bem (£on* 
träcte.beijufegen, wa$ in ber gofge ju einem fe$r unangenefc* 
men ^rojeg Anlag ^ah. 

. ( $)?eIcfcior obn 3aw neef warb naefc ber ©timmenme^r* 
fyeit.üon 23 gegen 34 am 38. Oftober 1706 }um ?(bten unter 
bem S3eifein ber Ianbe$fürftlic&en Sommifiaren gewäfcft. Set 
Hbt ©erarb oon ^eiligenfreuj leitete bie SBa^l, bei ber 
au^ ber 2lbt (Engelbert oon ©era$ unb ber $>rior oon £a* 
fenfurtfc gegenwärtig waren« lim 1. SHooeittber fegte tfcm ber 
2fbt oon^eiligenfreuj, unter SBitwirfung ber siebte oon®era$ 
upb ©olbenfron, bie Snfef auf. 

2fu$ bem abeligen ©efdfrlecfcte ber < S^une£e / ben 4« San* 
ner 1667 *u 3wett( geboren, entwickelte ber übt attefefcior 
frufrjeuig feltene Talente« ©eine Heftern waren wo&I mit 
Äinbern, *&er nur mit wenigen ©lücWgutern gefegnet, ba$er 
ber Eintrag be* ®tabtpfarrer* ju 3wettl, bem Änabeo SWeC- 



117 

$tor ben erften Unterricht erteilen ju wollen eine eben fo 
freubtge af$ banfbare 2tnnafcme von ifcrer Seite erhielt. 3bec 
gleiß be* fernbegierigen ©cftüfer* befHmmte ben gut&erjigen 
Sekret mit bem Unterrichte fo lange fortzufahren / bi$ 9We4* 
c&ior in bie £umanitat$*£fafien ju ftrcmf eintreten feante. 
2)ort mußte er ftd^ feinen Unterhalt burtfc Unterri^t erwerben, 
welker QSerbienfl ifcm burcfc einige Äofhage, welche wo&lt&fi* 
ttge 23urger ifcm jufagteu, minber bef$roerri$ gemalt würbe* 
2Tuf gleite litt braute er ftdfr in SBien fort, wo er brei Safrr« 
<JP&iIofop&ie frorte. Am 17. 2>ejember 1689 würbe 90? el* 
cfcior im Stifte Swettl eingeleitet, na<$bem er ftd^ fo 
au$gejeicfcnet fratte, bog ?Ibt Äafpar, ber von Tillen, bte er 
in ben Orben aufnahm, einige fcfcriftlicfje Hnmerfungen hin- 
terließ, oon i&m bemerkte: »<£r ijt mit t>or$üglt^en ©oben 
gejiert.« 3m 3a£re 1690 legte er bie Orbenägefübbe ab unb 
würbe ju ben 3efutten na$ SBten getieft, um ben tfceofogi* 
fcfcen ©tubien obzuliegen. 9?a<$bem er im Sa&re 1695 bie 
^rieflerwei^e erlangt fcatte, würbe er balb barauf 93or(l<* 
f>er be$ ©pitalä, unb ba er fefcr oiefe muftfafifd&e ÄenntnitT* 
fcatte, au$ einen fronen Senor fang unb oiefe gertfgfeit auf 
ber Biotine befaß, £>irector ber Äircfjenmufif unb ber ©dn* 
gerfriaben* allein eine 93rujWranffceit nötigte if>n, biefe 2fem» 
ter abzufegen/ unb in bie einfame 3*Ü* $uröcf$ufe&ren. «£ier 
wibmete er fidf> mit ganzer Seele ber 2f ^cefe f wobur$ er 
menfc^enfd^eu unb bufler würbe. Tlbt JK o b e r t entriß i&n 
au* biefetn peinigenben 3 % uflanbe, tnbem er i$m bie Ueberwa* 
cfcung ber @tiftt*3EBeingdrten unb Äefler auftrug, ein ©e« 
fcfcaft, ba$ i$n in eine üieffäftige 23erufcrung mit Wenden 
braute , welche ben büftern Jpang jür Melancholie jroar 
verf$winben machte, ber bei feinen Untergebenen wo&l Tlty 
tung unb oft fogar perfBnlicfce gurd&t ju erregen, nie aber 
ifcr Buttauen unb ifcre &erjlic£e Siebe &u gewinnen wmotfc* 
te, bur$ fein ganje* geben ni$t »erf$eu$eii tonnte, %m 



118 

3afrre 170& würbe er ©ubprior, OTotnjenmeijler unb Kiblio* 
t^efar , bann 2ibt. 

5m erflen Wonate na$ feiner Srwdtyluug ging er naty 
2Bien um bei ben 3efutten burdfr a$t Soge getftlid^e Uebun* 
gen ju ma$en, worauf er &urucf Ee^rte , unb Hnorbnungen er* 
lief}, biebem Sonnente unb ben Beamten zeigten, baf er bie 
$f?t$ten feine* TimM bur$ba$t, unb im ganjen Umfange 
imfaßt fcabe, au$ eutfdfrloffen fei # fte rafllo* tn Srfüllung 
&u bringen. 

3m 3^re 1709 würbe er (Wnbifcfrer 2lu*ftfrujj, unb alt 
fofdjjer oerfögte er ft$ mit bem ©rafen &uefjiein tta$ 
fyulta, um bem Äaifer Sari YL (1712) ju empfangen. $m 
Safrre 1715 würbe er 93orfhfrer be$ ftanbiföen SRetfrnung** 
gottegiumd; im 3^^rel720 93erorbneter be$ 9>rafatenßanbe6, 
welc&e Stelle er, naty ber eingeführten Drbnung, na$ fed[>$ 
Sauren nieberlegte. Sie burtfr tiefe SMenftleiftung bebingt ge* 
worbene Mbwefenfceit t>om Stifte Winterte ifcn ntc^c bie 83er* 
waftung bedfclben nadj> ifcrem ganzen Umfange ju beforgen ; 
felbfi ba* ©ertngfte mufte ifcm vorgelegt unb hierüber feine 
(Sntföeibung eingeholt werben. Ertaubten e$ ifcm feine 2(mt$* 
gereiften, fo eilte er in ba$ Stift unb auf beffen ijerrfd&aften, 
um ft<fcoon bem ©efcorfame gegen feine SBefefcle &u überzeugen, 
unb ben Stanb ber Singe mit fc^arf jicjjtigem ?Iug* &u prüfen. 
211* befWnbiger 21uöf4?ug , ju welkem er, na$ 21blegung ber 
früher begleiteten ©teile ernannt würbe, war feine ?(nwefen- 
freit in SBien nur jettweife notfrig, bafrer er oon nun an au** 
fcfrliejjenb bem SBofrfe feinet Stiftet ft4> n)ibmen tonnte. 

lieber üierjig 3abre bewies er |td() aU 2lbt ooll £$A'ttgfett 
unb regem geben. (Sine forgfd'ltig betriebene Defonomie, eine 
fparfame, boefroon Äargfreit weit entfernte QaufyaUutiQ , ber 
®tnu$ feiner ftänbifdfoen iBefolbungen , ber SJerfauf einiger 
Realitäten unb ber übernommenen fftaturaWßorrä't&e waren bie 
£ilf*que8eii ,. bie i&n im Stanbe fegten , bie Stfgung ber 



119 

6$u(ben (fltify iu beginnen , unb bie Summe ber bafttr ju 
entridfrtenben 3ntereffen ju serminbern. 2)te (trenne (Eintreibung 
mehrerer au$|ldnbigen bebeutenben 2(ctiopo(ten, bte oon feinem 
trüber ererbten »iertaufenb ©ufben, unb bte bem Stifte juge» 
faUene grbfefraften einiger (£om>entua(en, im betrage vontman» 
jigtaufenb ©ulben, lieferten i$m enblid^ nodfr eine SRefervefoffe 
ju grSßeren Unternehmungen» greiliifi traten bte Sreignijfe 
fetner 3eit unb bie Äriege , welche Äaifer 3ofep^ I., Sart 
VI. unb 9J?aria Sfrerefia führen mußten, fcemmenb in 
feine Unternehmungen bajwif<fcen, be$ wußte er t&nen &ij 
begegnen. 

3m3a&rel708 mußte er, all einen fogenannten freiwilligen 
£ilf*beitrag, breitaufenb ©ulben; im Safrre 1710, alt £>ar« 
lefceu, glei$fatt* breitaufenb ©ulben, unb im 3a$re 1713 ein 
anbere* oon fünf unb jwanjig taufenb ©ulben abfahren, 3m 
Safrre 1716 $a$tte bat «Stift alt Äriegdbeitrag gegen bie Sur- 
fen 2932 ©ulben, unb im 3a&re 1735, ju gleichem »e&ufe, 
5925 ©ulben. ©er im Sa&re 1737 erfolgte 2>urd&marfc&, 
unb bie 93eifcfrajfung ber 93eburfnifle ber fd'$ftf$en Sruppen 
oerurfacfcte große Mutagen. 3m 3<t&" 1742 mußten für bie 
Sruppen naefc SBeitra unb fEBaibfyofen fiarfe Lieferungen ge* 
leijtet werben , unb dberbieß tonnte ben gorberungen , welche 
ber ©eneral 3)?ar f(fcal(, ber mit einem SHegimente ju $&t» 
tnann^ ©erman* unb3Bttbing (ag f machte, faum@e» 
nuge geleitet werben; übrigen* tonnte baß @tift no<|> immer 
?on bem Stenbe ft$ ni$t erboten , welche* bie feinblidfoen bau 
rifdfren Sruppen im üor&ergefrenben Safere über ba*felbe gebraut 
fratten. £>iefetben (lanben nä'm(i$ im Sanbe unb (^rieben Sie* 
ferungen au*, met$e am 21. October 1741 na$ Ärem* gelit* 
fett werben mußten* Sttacfrbem fte eingebracht waren, würbe 
Donjeber J^errfc^aft ein SBeamter verlangt, ber ftc^ in ©teilt 
*u fletten fratte. ©a* ®ttft fcfritfte feinen ®tift«<£mmerer ben 
9>* #etnric^ ©raf ton i?o{>enfe(b bafein; ber, faum 



120 

bort angelangt, na$ Aremtf tu einer dommiffton vergeforbert 
würbe, burcfr bie er unb alle herbeigerufene SSeamte gefangen 
genommen würben. HU bie SSaiern i^ten 9)?orf(^ ttad^ 3w*ttt 
antraten , nahmen fle bie (gefangenen mit, unb fähigen 
&wif4>en biefer unb Ötubmann*, am 28. October, ein Sager 
von 8000 Wann bafelbft auf. Sie verweilten in fefbem bi$ 
<£nbe befagten ffllonatt, jogen fobann Aber SBeitra nacfe 95ofemen 
unb nahmen, nebft bem Ädmmerer, auty ben $>. g l o r e n & tnfo* 
lange ali ©eifel mit, bi* vom @tift bie ifem auferlegte gontri* 
bution von 23,000 ©ulben erlegt fein wilrbe. Sine fefer em* 
pftnblicfce Ceiflung für badfelbe, inbem e0 einige SWonate 
früher ein £)ar(e$en ton 10000 ©ulben geben mufcte. Sie im 
Safere 17^5 verlangte 93ermSgen$(teuer betrug für 3»ettt 
4578 ©ulben. @o waren bie Umfiänbe, unter wtltyn 2ibfc 
SBeld&ior )u walten fcatte! 

(grfennenb, baf; eine fleißige unb nötige 23ewirt$fd&aftung 
be* ©runbetf unJb 33oben$ eine ber erfien ipauptquetlen bef 
2Bofclftanbe$ fei, feoffte er burcfe eine jwecf mäßige 2frronbirung 
ber ©rünbe foldfoe ju erfangen, 6r fucfete bafeer feine ©rünbe 
fo viel mog(i$ von fremben abzufließen, unb bie £erßreuteit 
unb entfernten gegen nä'fcer Itegenbe ju vertaufefren , unb fe$* 
te, um (Streitigfeiten vorzubeugen, üKarffhine ba&in. ginige 
83eji§ungen, welche ju wenig 9?u£en abwarfen; ober wegen 
welken er mit ben 9?acbbarn öfter in Swift geriet^ verkaufte 
er. @o gab er ben J?of ju 9?ieberwalbenrut&, mit93or« 
bebalt ber grunbfrerrlicfren Metfcte,. bie ganj ju ©runbe geri$* 
tete5D?ii()le ju Äammern, bie §8lleamil&le, ben$ü$et* 
bof iu Stieg er ö/ baß i?au$ ju &tofterneuburg, ba* 
grei&autf }u 3«?ettl neben bem Statfcfcaufe, bieSBein« 
gärten &u Ottaf r in, bie 97eumüble, ben Diane* fco f, 
Untertanen )u SBeißenalbern , SBattenfiein, @al* 
liogftatt, ©treitba<|> unb Steicfcenbacfc &Sufti$ feinban. 
Dagegen laufte er von Sranj von Caglberg a$t Unter« 



121 

t&anenju jUeinroinbfyag unb ben £e(ent ju ©reggfofntfc ; 
von WlatfyduB von ©utenberg fünf Untertanen bei nnb 
in SRieger*, ben 9ßü&ef&of, ben er aber, tute oben er« 
roafcnt, roieber veräußerte; einen Jjofju (Stfenr etcfc*, von 
ber Pfarre Sßeijjalbern, ben vierten S&eil be* ©eißet* 
&ofe$, um ifcn neuju befitften; vom ©rafen von Äuef (lein 
ben 9>ernflorfer(>of tn ber ®tabt Broettf unb ben 3< 5 
feent )u SBtlbtn^^, breifig jerftreute Untertanen ju, unb 
Tlltenpcda unb geinfelb; von bem Stifte 33ercfrte$» 
gaben jivßlf Untertanen ju Kammern , unb von bem ©rafen 
2i<&aj von ipo^enfelb, im3afrrel741, bie ip er rf haften 
©obeläburg unb Sngabrunn, mitbervon ber SRegierung 
feftgefefcten SBebingung: eben fo viele anbere »efifcungen be$ 
©tiftetf ju verkaufen, aW ber Äauffcfcifling tiefer Jperrftfraften 
auämat&e, 9ftit bem @ttfte ©otttveify machte SRelcfcior 
einen Saufcfr mit fecfc* unb fe$jtg ©eivä&ren au*' bem ©it. 
tenborfer ©runbbutfce gegen ben 3n>ettferif$en falben 
SBBein* unb ®etreibe*3«&*nt auf ber fogenannten Jjaber** 
borfer (Ebene* Der Jperrf^aft ©rafen egg gab er burd? 
Saufet ba$@runbbuc& über bte 2Iuen ju 9DWfler*borf; ber 
@tabt Arem3 einige in biefer 0tabt, unb beren 95urgfrieben 
gelegene untertänige ijäufer unb Ueberfänbe, wofür er ba* 
jur Pfarre 93olfer$borf gehörige ©ränbbu^ über geuer*» 
brunn befam. ®r fyelt e$ für juträglicfc ben 2luff$fag an ver» 
fcfctebenen Orten tn%ejtanb ju nehmen*, unb ba* britte© teuer* 
brittel auf ben @tift*frerrf$aften ju taufen» 

2fm meiflen verewigte ft$ 2(bt 9EJ?e(c^ ior bur$ feine 
bauten , worunter ber vom ©runbe neu aufgeführte $&urm 
ber einzige in feiner 3rt ifl. Sr t(i ganj aut duabern , bie 
Düppel au* Äupfer, unb fiatt bem Areujeeine vergoldete 0a(* 
vator*@tatue, mit einem Äreuje in bem linfen Tttm, von Äu* 
pfer unb SWefftng. £r ifi über bie Oberfläche be* Söoben* bt* 
itim (Snbe be* bte Statue überragenden Äreuje* 45 Äfafter 



122 

8 Styufy (*$; un & b' e Sunbamente ftnb neun ®<|>u&e tief. 
3a beut Sturme Rängen brei grojje ©focfen , von weisen bte 
fcfcwerfle bret unb bretjHg 3*ntner wiegt. SMefe ©focfen lieg 
SWelcfrjor, nebft anbere für verriebene Orte befttmmten, 
pon bem Äremfer ©totfengiejjer gerb t na nb &raf£ im 
Stifte gießen, 

JWebfl bem £aupttfcore $at bie Äirdjje no$ jwei große 
91ebent(ore, woburcfc it>re Söorberfeite mit ®tatueit unb anbere 
Verzierungen einen $errtt$en 2Inbltcf gewährt. Sa bte alte 
&tr$e nicfct von gleicher ipöfre , fonbern ber 93orbertfreü nie* 
briger war, fo würbe au$ btefem Steile bte gleite ipft&e ge* 
geben , bafrer , wenn man bte Äircfce naefc tfcrer gange betrachtete 
ft$ jugleicb ba* XIV. unb XVIII. 3afrrb"«bert barfteüt; ein 
Uebelftanb, meiner benen, bte fte von ber SBorberftite anfe&en, 
titelt in ba* 2(uge fallen fann. 2>er frühere in ber Sftitte ber 
Äirefce aufgefegte Sfcurm würbe abgebrochen unb nun, beinahe 
an berfelben, ein Keiner gan& mit Äupfer befd&Iagener aufgefegt, 
auf befien Knopfe ein auf 33Ie$ gemalte* 9J?arienbilb fhfct, unb 
ber brei Heinere ©locfen einbiegt. SBaumeifter be$ S&urme* 
unb ber anbern neuen ©ebä'ubeim Stifte war 3ofep^ 99?un« 
genafi oon @t gölten. <£r fing ben großen Sfcurm am 3. 
Sttd'rj 17*22 ju bauen an unb ooflenbete i&n im S^re 1727. 
Sie }{btet unb bie ©aftymmer würben {war ntd^t gan& neu, 
aber bequemer unb ferner umgeftaltet , roit fte fic^> jefct no$ 
geigen; nur bie ®tiege ju ben ©aftymmern, unb bte in ber 
gegenwärtig für bie ©ängerfnaben befitmmten Abteilung ftnb 
gan^ neu erbaut. 

2lu haß Sonoent baute er im 3a$re 1729 eintn ntutn 
glugel mit bem fyxtütyn 33ibliot$ef$gebä'ube an/ unb oerbahb 
folgen burefr bie große ®afriftei, auf welken er ein 6>tocE* 
werf iur Aufbewahrung ber Ätrd&enfcfcä'fce auffegen lieg , mit 
ber Äirc&e. 3m ä'ußerfien Jöcfe errichtete er SBerfftä'tee für 
einige ijanbrverfer, unb ba* ©ebäube in bem nun bie <2efyu(e 



123 

ift. 2)em ABaUgraben gab er mit vielem Aoßenaufwanbe feine 
gegenwärtige gorm, auty Heß er in feinem ©arten jwei 
@la*$dufer für bie *on i&m erkaufte Orangerie aufführen, 
2fujjer bem ®tifte erbaute er im Sa&re 1707 ben ^pfarr^of 
ju gblbacfo com ©runbe au*, nebfP ber bortigen £ir$t 
unb erfcobbiefeju einer ^>fqrr ti r#e, ba fie feit langer Seit 
nur ^ine gifiale war unb an jeben britten Sonntage, von 
SB in b ig (l ei g au*, mit bem @otte*bien|te üerfe&en würbe. 
3m Safcre 1709 ließ er für jicfr eine neue SBo^nung )u 
Kammern bauen, ttnb legte bei Saitenbrunn ben 
&runntet$ an* 3m barauf fofgenben 3<*& r * fefete er ben 
Jpof &u SWoibram* in bewohnbarem ©tanbe. 3m 3*& r * 
1711 fing er $u Sifengraben ben i?of fammt einer Sa* 
peUe &u bauen an; im 3a&re 1714 von ©runb au* ben 
greifrof ju £angenloi*. 3w 3a&re 1716 vergrößerte 
er ben $>farrfcof ju @d^weiger* unb legte ben Sei<& 
$u Sblfcof an. 83alb barauf fcalf er einem bringenben 
S3ebürfniffe burcfr Anlegung einer 3Baffer(eitung oon ben 
fteben Brunnen ab, ttnb »erwenbete auf bie Ätrc^e jij 
Siafing über breitaufenb ©ulben« 

211* ber «$> a ffaue rfcof )u 9Bien im %afyvt 1722 ge* 
baut würbe, warb bat baran ßoßenbe Qaui be* Stifte* fo 
befcfcdibigt, bajj ba* iJ>oc^>fl:ift bemfelben eine öntfd&abigung 
von adj^t^unbert ©ulben (elften mußte. Sei ber babur$ notb- 
wenbig geworbenen Reparatur lieg 2lbt 9Rel<J>ior ba* ipau* 
jugleicfc um ein @to£werf erfcityen. 3m 3a&?c 17*6 erweis 
terte er ben ^farr^of ju SBtnbtgfleig , unb erbaute 
im 3a^re 1731 btn i?of ju Sflugborf, ber no$ £eut ju 
Sage eine Bierbrbe* Orte* ift, verfaß ifyn mit fe$en*wert$en 
Äeflern, unb führte ba einen eigenen 3&irt$f4>aft*fyof 
auf, woju er über breitaufenb ©ulben oerwentete. 2(u$ ben 
SRi$mann*fcof lit% er neu berfteflen, im Ätee- unb 
JHeu&ofe aber ein 0p i tat für arme Untertanen errieten. 



124 

Silr reicfce SReggewättber unb jum ©otteJbienjle ge&Srtge 
©erd't&fc&often war er immer beforgt , ba&er e* an folgen 
toeber antfnjafct no$ an gf&altoollem SBert&e fe&Ite ; für bte 
(grfcaltung ber Jlttert&tfmer fcatte er aber bur^auS feinen ©trin« 
9tfic(|i$t6(of tie§ er bte marmornen ©rabfteine ju Jütarftufen 
perwenben, oerfaufte bte perlen oon ben alten Snfeln, unb 
bcn uralten OTefigewd'nbern, bte ©aben frommer , funfhei* 
cjjjer grauen waren; bafrer au$ nur SBenige* me&r bavon aut 
tiefen grauen Söorjeiten »orfranben ifl. 

TM ein greunb unb 93efScberer ber Siffenf$aften lag 
bem 71 bt ffll elcfyiox au$ baran, wifienfcfcaftlicfr gebilbete 
©eifUidfoe in feinem Sonoente ju fyaben. Sr fcfcitfte bafcer bte 
Sä&igften unter i^nen nacfr fßrag unb SBien, um bort burdfr 
mehrere Safere S^eologie ju &6ren. 2iu*gebi(bet bann, Der» 
wenbete er fte nadfe ber ipanb al* Seferer in ber t>on ifem in bem 
@tifte gegränbeten Ceferanftaft, bte einen oorjüajitfeen «Ruf 
jtcfr au$ erwarb, 2)ie Söibliotfref bereicherte er mit fofibaren 
S3ü<bern , befonber* mit ben unter ber 3uff$rift Opera et 
Corpora bekannten SBerfen, Sie beiben ®ef$i$tf$tetber 
9>e$ von Welt unterflü^te er in iferem 93orfeaben mit ber 
iuoorfommenbften SBerettwifligfeit, unb bef ßrberte iferen titerari* 
fcfcen 3<uec£ bur$ Ueberfenbung mehrerer ipanbfd^riften. Sie 
Annales Austrio-Clara Vallenses be$ Tlbtet 2 int (3o* 
()ann VIIL) lieber in SBien, auf Sofien be* ©tiftel, in 
$wet goliobanben bruefen, unb bem £>e$ant ber tfeeofogif<|}en 
gafulta't in ©atyburg, Otto Äoptif, unterfhtgte er mir 
aefrtfeunbert ©ufben, um bafefbft ein 99?if|ton*&au$ $ur 33e* 
fe&rung ber 9iid[>t*Äat&olifen $u grunben. 

2>ur$ alle btefe Mugberecfeneten unb eben fo Rüg atttfge* 
führten Jpanbfungen , featte ber übt einen ausgebreiteten SKuf 
unb gropeS 3nfe$en ft<fc erworben; aud& war ba6 Vertrauen, 
baß man in feine 6£onomif$en Äenntniffe fe|te, fo groß, ba§ 
fit an tym bie $errf$aft SÖeitra gegen ja'(rli$e ftinfoefen* 



/ 



125 



* 



tdttfenb ©ulben in $>a$t antrug; rvojtt er fi<t> <wa? geneigt 
erttärte, aber bie Suftimmung (ier&u voq bem <£onvente ni$t 
erlangen konnte. 2>ie 2lbminiftration ber verf$uibeten ©üter 
bet ©rafen (Snfevoit lehnte er bur$au* ab« S9?tt feineu 
ßieblingen, ben 3efuiten, formte er wegen Abtretung Öe* f# 
ungern verlornen SKonnenflofter* ju @t. SBernfrarb bur$au* 
titelt ein* werben , Da fte bafür ju fiberfpannt fcofce Sorberungen 
machten. Sben fo fonnte er ben angetragenen Saufet) ber Pfarre 
£aber*borf ftk 3ifter$borf niefct burcfcfe&em ©lütflieber mar er 
in bem anbete, bie iä^r(ic^e Abgabe an bie 3Biener*Univerftttft 
bur$ grlag eine* £apitaf$ von vter&unbert ©utbejt ablöfen }tt 
bürfen; unb burefc ipingabe von fe$$ taufenb ©ulben von bw 
ßlftigen (Sr&altung ber faiferltc^en SRübfnecfcte unb 3^gb()unbe 
ft# unb feine Untertanen ju befreien. -•.. 

Sen 9>roje§ , ber burtfr feine* 93orfafyrer* ungtlttgen S8er# 
fahren rücff?c&tltc£ be$ Sontracte* wegen be$ 2fn!aufa be« Sefcent* 
von ©foU mit bem Sftifte fiilienfelb entftanb, gemann 
er. $&ei anli|ren Streitigkeiten verlor er oft; weif er unbeugfam 
war, bie peifttiven Sftecfyte mit ben abfoluten gerne verwetfcfelte, 
unb ben 93ergleicf>$vorf(frlägen , wcju bie SÖefcörben i&m oft 
wo&lmejmeifb rieten , lein ©e&Sr gah. Um ben Srfcalt einer 
@al$fttfi«ng bemühte er ftcf> ßet* vergebend, ©egen bie Unter« 
tränen war er gut, von beren Srfenntlitfcfeit er aucf> einen 
frönen »ewei$ erhielt. 7ii6 ftcfr ba$ ©erüdfrt verbreitete; ber 
?ibt ii)o üe 3Koibram$ verlaufenen , fünften fte 2(6geprbuete ivt 
ityn, mit ber SBitte : baß er i&r Jperr botfc nod^ länger verbleiben 
motte, unb liegen i&m eine ftlberne Äanne, im SBertfce von 
fcunberfc ©ulben, aU Seiten i&rer 93ere(>rung unb SänfbarfeU 
überreichen. 

Waty vollenbetem 25aue be* Ätrcfrent&urme* ja&lte er für 
aöe Untertanen, welche babei grofrnbienfte geleistet Ratten, 
bie vierteljährigen lanbeefürjtlicfyen Steuern, unb eben fo für 
fammtUcfee Untertanen bie halbjährigen, a(* er fein fünfoigfte* 



126 

$rtefierjubttfum feierte» 2>em in D^ott> geratenen Stifte 
f&aumgartenberg lieb er o&ne Sntereffen jweitaufenb 
©ulben/ unb bie abgebrannten Untertanen ju gelier* 
mann*brunri unterste er mit 93ier$unbert a$t unb 
iierjig @u(ben. 

93on ber Suflgicfrt gepetntget uttb von 6er Saft eine* ein 
unb ftebenjigfien 3afcre**Alter gebrückt, wollte er, in ber 
SDleinung, er tSnne nunmehr feinem Amte ni<bt mebr mit ber 
gebdrigen gnergie oorfieben , feine SBürbe abgeben , adein ein 
f4>met$elbafter Äefebf be* Drben$*@enera(£ Winterte i^n baran. 
Seine (efcte bebeutenbe J^anbfung war ber Umtauft ber Pfarre 
©obeiaburg um bie ju KBaltenftein , wa* im Safcre 
1745 geföab- 

Snbficfc machte bie Ablagerung ber ®ic$t auf bie eblerett 
$&eile feinem tätigen , bem Stifte unb feinem SBoble ganj 
gewebten 2eben, am 28. April 1747, ein Snbe. Seine Cetebe 
würbe am 1. ÄWat von bem tyzälattn von Qlttenburg einge- 
fegnet, unb in ber Äirdjje bei bem grauen »Altare, unb niefct 
in bie von ifcm erbaute ©ruft, ber SKufce übergeben« 

9Wit ber Abminifiration be* oerwaiften Stifte* würbe nun 
einftweiten ber $rior Stainer ÄoUmann beaujngt, Sei 
ber, auf bem 29. 3uni 1747 angefe^ten Sßa^I Wm^tn bie 
lanbe*fur(Hitfren Sommiffd're , ber Regierung** 93Wepri'fibent 
@raf 3 o bann von Sreuner unb bie SKegterun'gärd'tfyl 
Sofepb **n Sepfern unb griebri<b von Stabern, 
ba§ nur ein in ben 1 1. Srblanben (SFeborner $um Abte gewägt 
werben bilrfte f worauf biefelbe, unter Ceitung be* Abt* £R o* 
berttf oon Jpeiligenfreuj , unb bem 33eifrin ber Aebte $(a» 
4ibu* oon Altenburg unb Vornan von Seifenflein, vor 
ft^gingf unb }u ©unflen be* $>rior* aueftef, ber nun unter 
ben Kamen JRatner I. ben Abten(lufcf befiteg, unb ben 2. 
3ult infuttrt würbe. 

®r wat am 9. Octobef 1699 ju ©rofj*3njer*berf 



127 

bei £tfter*börf geboren. S*irie Heftern waren nic^t wcfyfa* 
benb , unb ft&on al« Änabe oon fe$« Sauren fcatte er ba« 
Unglilcf feinen 93ater ju verlieren, ba ein SHacfcbar be^ legte* 
ren, ber e« mit ben ungarifefcen ERebeflen bielt, bie im 3<*fcre 
1705 jene ©egenben verheerten f i&n erfc^lug. Sin 93er* 
wanbter, ber ätlf ber iperrfc^aft ißrunn om ©ebirge, 
nd'd^fl SBien, 3Birt$fc&aft«beamter mar, na&m ibn &u jt$ unb 
beflimmte i&n jur Äanjtei ; bie 53 dt er ber frommen Spulen , 
welche in ba* Qaut feinet 9BobttfrA't«« öfter« $U fommen 
pfTegten ; bemerkten an Main er vexdjUtyt Anlagen, unb bei 
rebeten beerben erfteren, biefen Änaben nacb 9it£ot6burg 
)U fcbÜ*n. ©er braue Sßlann fugte fieb bem ifcm gegebenen 
Statte, unb al« Rainer na# einem %a$u &u feinem 9Bo$U 
tb<Ster &urücf£ebrte, mar er bereit« fa'big b^ere @>tubien a\u 
treten ju Hnntn. @r oertegte fify mit Stfer auf biefelben, 
unb genoß wd'bretfb ber Seit feiner ©tubten bie Unterfiußung 
beB Domfcerrn SKob-rer. %m 3a^u 1717 würbe er bereit« 
im @tifte Swettf eingef feibet , ba« er naefr abgelegtem Cr» 
ben«gelwbbe oerließ, um Sfreotogie in SOBien ju b^en. 3nt 
3abre 1725 ^um Frieder gemeint , würbe er nacb unb nacb 
<£ate#et f ^rä'fef t ber @<Sngerf naben , Cefcrer ber 9ßbifofopbte 
urtb S&eologie, @ubprior, unb im Sab** 1T44 9ßn°r» €t 
nfrar ein febbafter, freunblicfcer, febr gefprd'cjMger Sftarin , unti 
jeigte, jur SBiirbe be« ?(bt« g%ngt , große Älugbei* tri ®e* 
fcfrdften unb ©efebmeibigfeit im Umgänge mit ©roßeft. 98 or« 
jttglicfce« Butrauen fcfcenlke tym bie Äaiferin üftaria Sb«* 
refia f bie ifyn au$eine« eigenbdnbigen ©^reiben« wiirbtgte, 
Rainer aber war auefc tiefe« aHer^6$jien Butrauen« 
wiirbig; benn niefct nur, baß er fi$ a(« 2ocaf*£ommiff<Jr bei 
ber ©teuer Ratification im 93. U. 8B. SB. bem 2>ienfie be« 
Staate« wibmete, b^tte er f4>on im 3a^re 1748 mit größter 
$ereitroiaig£eit jwanjigtaufenb ©ulbm a(« £>arfefcen er fegt, 
ungeachtet' bie eigene Äaffa nur acfjtye&ntaufenb ©utben ent* 



128 

Jfriett, ba biefelbe bur$ bie großen 1&autin 9J?el$ior*; 
bur$ bie beinahe voHfiänbige 93eia$tung betf £auff$ittingt 
ton fcunberttaufenb ©ulben bet i?errf#afteh ©obellburg 
unb gngabrunn; bur$ bie 2(u6(agen bei bem 8ei$enbe* 
gingniffe be* verdorbenen 2lbte* unb ber SBafrt be* neuen 
^pralaten, bur$ 33eja$lung ber SBa&t* unb ^>rit>i(eaien*95efi<E« 
tigung$*5:ajrert , bann bur$ (Entrichtung ber Steuer oon bem 
(Ertrage ber @tift*gtiter / wa$ jufammen eine Summe von 
17/663 ©ufben au<ma$te, auf biefen ni$t fe&r bebeutenben 



SSetrag rebueirt war, 

2(bt Sftefcfrior erhielt, wie wir wiffen, bie 95ewia» 
gung $um ^nfaufe ber Jperrfcfcaften ©obeUburg unb <£n* 
gabrunn oon 2>titt ber Stegierung nur gegen bem: ba$ 
ba$ @tift anbere 33eftgungen im gleiten SBBertfce ju veräußern 
fcfculbig fei; er fcatte aber bi$ je§t nur nm jefyntaufenb ©u(> 
ben fcievon ^inbangegeben. 2M bie Regierung nun tn Kai* 
ner brang, ber 23ebingung na$&u£ommen, verkaufte er wo^f 
einige SHealitäten, aber balb ernannte er, baß, wann er fo 
viel verlaufen würbe , aU ncStfrig fei, um bie Summe voll }tt 
machen, ba$ Stift einen unheilbaren Stäben erleiben würbe* 
<£r machte ba&er ber Regierung SöorfUHungen, unb erwie*, 
baß bur<fy feine früheren 93orfa$rer, bur$ fehlen unmittetba« 
ren Sßorfa&rer unb burefo i&n felbfi bereit* fo v{e( an Stifte 
gutem verkauft worben feien, baß na<fy flbfcfrlag ber gec^fung 
be* Fundus instruetus von ber (Sinfaufäfumme , unb ber auf 
ben neu erlangten J?errfc$aften fcaftenben tmmerwäferenben 
2(u$gaben, fefcon me$r alt ber Srfag er^etfe^e, veräußert wor» 
ben fei« SBäfrrenb biefe SCorfiellung unterfucfyt unb 5lu*weife 
barüber geforbert würben/ bot Jjerr von SKofec in feinem 
unb feiner grau tarnen bem 2lbte bie £errf<$afr SSBinb* 
$ag, auty SBinb&of genannt, unb @a(lingfiatt juni 
ffierfaufe an. £>tefe an bie ©tifttffcerrfcfcaft grenjenben 83e* 
jungen , waren eine viel ju vorteilhafte Erwerbung , al6 



129 

baß Rainer (le &<Stte anbereit #<fnben fiberlaffen fonnem 
gr taufte gefdfcwinb in unb bei ©unbramtfborf verföie* 
bene vicebomifc&e ©ütten , unb erhielt bie Bewilligung tiefe 
föon ertauften ober nocfr $u verlauf enben ©ülten, im SBert&e 
von vier$igtaufenb ©ulben, mit anbern, bem Stifte nifcer 
gelegenen ©ülten , von gleichem SBertfce }u vertäuten* gr 
gab nun biefe vicebomiföen ©ütten für bie angeführten Jjerr* 
föaften bem Jperrn von SWofer, baburdfr aber roucfca bie 
Verlegenheit be*^r<Ilaten f benn er fcatte nun no$ me&r bei 
bei Regierung aufyuweifen. Um fi<& alfo in ber @a$e 9tu^m 
i« fööffen , wenbete er fi$ an bie ©nabe ber &atferin, bie 
ifym auäf ju fcfceil würbe , inbem fte i(m im Safere 1754 feulb* 
rei^fl ba$ Privilegium erteilte : baß ba* ©tif t , n>ei( e* jur 
SJef'irberung in 9teligion6fa$en vorgefallener 2(u$gaben, unb 
jum 95e$ufe ber errichteten 9)?tlit<[r*2ifabemie (auf ber 8aim* 
grübe)/ Beiträge geleistet $abe, befugt fein folle ©obetl* 
bürg/ gngabrunn, SBinbfeag unb ©allingjtatt, 
o$ne fernere ©tifttfgüter veräußern ju muffen , gu beftgen. 
€>elbft von bem 2lu*weife ber erlauften vicebomif$en ©ülten 
tvurbe ber 3)r<Slat enthoben. 

Um bem ^Pfarrer ju ©obel*burg, ber ein SBettpriefter 
war, gur gntfagun^ fetner $>frünbe $u bewegen , unb bie 
^Pfarre mit einem @ttf tflgltebe befegen ju formen , machte er 
ft4> verbinblicfe, bem erßeren in fo lange jäferlitfe fünf&unberfc 
fünf unb fedjjjtg ®u(ben ju entrichten, bt* er eine anbete t^m 
anfiänbige ^frfinbe erhalten tvurbe» 

3m 3a$x^ 1749 tvurbe Stainer bem fid'nbiföen 9ted^* 
nung$*£ollegium beigeorbnet, unb im 3a$re 1757 jum 93er* 
orbneten gewägt. SB<S(jrenb ber S)auer be* fiebenjdferigen 
Ärtege* erlegte er at* Darlehen neuerbing* acfct unb jwanjtg' 
taufenb ©ulben , leifUte große Natural- Lieferungen nacfe 
Sfteufeau* unb jur 2lrmee, unb erwarb fi$ wegen be$ (Eifert , 
womit er bie 3Bünf$e ber Äatfern beffirberte, bie au*gejei#* 

9 



130 

nete ©unft berfelben. %e(ofcnt bur$ biefe Jjutb weihte er.'fty 
ganj bem 2>ien(le ber SWonartfcin, unb babur$ in SBien &u* 
rtWge&alten, überlieg et bie innere Seitung be* 0tifte$ bem 
9>rior , einem Spanne oon tieblofem iperjen , beffen fcfronung** 
lofe 83e$anbtung feiner Untergebenen bem wofclwoflenben 
Prälaten manche bittere Ärdnfung oerurfa^te. 

S$ tonnte nidjjt fe&Ien, baß bie ©unft, beren ftcfc ber 
2Cbt von ®eite ber Äaifertn ju erfreuen &atte, oiefe $erfo* 
nen, felbft von fcofcem 2ffcel, beflimmte, flcfc an ifcm *u fc&mie* 
gen, um burd|> feine gflrfpra$e bei ber SWonardfoin ifcre 2(nge» 
regen$eiten ju beforbern. @elbfl ber OrbenMSeneral machte 
SÄainern ju feinem ®eneral-93tcar in Oefterreidfr unb ©teier* 
marf, lfm bur$ fein betreiben et bei 9)?aria Sfcerefia 
bafcin }u bringen , baß alle (£ifier&ienfer-?(ebte i&rer Staaten 
bä$ ©eneral-Sapitel in granfretd) befugen bürften. 9J?tt 
Slugfoeit wußte er bat unbefcfceibene 2fn*ringen ber 93erwen* 
bung*@ucfrenben auf eine 2(rt fcinbanjuweifen, baß deiner 
fid? verlebt ftnben unb ifcm abgeneigt werben fonnte. SBjo e$ 
aber nStfcig war, wo e* ft$ baruin fcanbelte, offenen Ungt? 
re$tig?eiten ginfcalt $u machen, »erwenbete er ftcf) nac&brilcE* 
K4> bei ber guten Sajibetfmutter. £)ie ?(bminiffration ber ©raf 
?ambergifd|>en Jperrfcfcaften 2)rofenborf, Otten* 
fleitt unb Äranicfrberg übernahm jwar ber Arafat auf 
©e&eiß ber SWonarcfrin; ba er jebodfo fanb, baß btefelbe feinen 
wichtigeren ©efcfcdften wegen/ ben bamit verknüpften liefen 
Schwierigkeiten, bie ifym fo treuere Seit entzogen, bat er bavon 
enthoben &u werben , wat "aucfc bewilliget würbe» 

9?a# bem £obe Stöbert*, 2Ibten ju Jpeittgenfreuji, war 
t\a* ©tift fo oerfdjjufbet, baß bie Regierung bemfelben anriet^ 
)U feiner $>rä'fatenwa&t ju fcfcreiten; Rainer braute e* 
jebod) bei ber SWonarcfcin gfeicfcwo&l bafcin, ba^ bat ©tift 
biefen lict vornehmen burfte. (Er felbfl übernahm bie Seitung 
ber SBa&t, unb braute e* bei bem (Sonpente burcfc bie ©tdrfe 



131 

feiner ©rünbe bafcin, baß e6 ben t&m aW trefflichen Cefonomen 
befannten 2Uberif gri% aU 2lbten rollte (1756)« »et 
ber 93or(le0ung biefe* ^rdlaten bei ber Saiferin bur$ DUi* 
ner, erhärte biefelbe, baß ba$ @tift #eUigenfreuj e* allein 
bem Prälaten von Swettl ^m oerbanfen fcabe, baj?e$ tinm 
2lbt $abe , Unn nur weit er für felben gut gejtanben , &abe 
fie eine SBa&l jugelajfem 83ei feinen alö ®eneral*93icar $u 
machen fcabenben 93i|itationen trug bie erhabene gürflin bem* 
felben vorjügttcfc auf, bie 93erm8gene*93erwaltung in ben ©tif* 
Ungenau &u unterfucfcen, unb ifcr barüber ju berichten. Surcfc 
feine güfbitte bei berfelben, würbe ün.3a(re 1765 bem Jlbte 
$u|2Uienfelb erlaubt, jum @eneral*(£apitel na# (Sifterft 
}u reifen , bn welker ©elegen^eit er ifcm ben ^prior oott 
3wettl, ^Mactbu* 2C ff iem f jum ©efdfcrten mitgab* £a* 
von ifcm aber baS SBefte be* Staate* bearbeitete ©ufcatfcteii, 
überreizte er bem ©rafen Jjarracfc ju*aüer&o$(len Ssorlage, 
worüber bie Äaiferin öffentlich tfcre Bufrieben^eit i&m iu er« 
Unmn gab. 

2(ber aucfc für fein Stift war ber 2lbt Stainei fe&r be» 
forgt, ba feine- weifen Unternehmungen fe&r bie SBofclfafcrtbe*« 
felben bef&rberte. ({Rußte er in ben erften 3a()ren au* ben f$on 
angezeigten Urfa$en manche Realitäten verlaufen , fo fcat er in 
ber golge borfo bie 33efigungen be$ Stiftet anfefcntufc vermehrt j 
bie Äircfyen ju 3if*er$borf, @4>weiger$ unb ©cfcönau 
verfeinert; bie @tiftdfir$e ju 3^«ttl mit einer (Über« 
nen Campe , prächtigen Ornaten unb einer foflbaren 9Bon* 
jtranje für ben Sreuj^artifel bereichert« Sei ber ibrüde über 
Un Äamp bauteer bie 3*>&Ann,,e&£apefle* 2>em SHefeEto* 
rium gab er bie gegenwärtige ©e(talt, ben ©peifefaal in 
ber übtet ließ er burcfc ben Sßiener*9Ba&fer @4># § mafclen unb 
bie SBafierleitungen vervollkommnen. 3« fibelbacfj baute er 
ben Sircfcentfcurm , &u @t. SBolfgang ben $>farrfcof. .Me* 
tiefet beweifet, H$ er gut ge wirtschafte t ^abe, inbem er e$, 

9 * . 



132 

»$ne bebeutcnbe ©Bulben *u machen , teiflen Eonnte, obgleich 
tym ba* Ung(uc{ traf , bafl burcfr einen <£inbru$ in bie Äanjtet 
fiebentaufenb ©u(ben geraubt würben. 

fflteicfr feinen Söorfa&rern Riefte au$ er bieSdfcigften be* 
goiwente* in bie ©tubten na$ SBien. Arn 6* Sunt 1766 
bielt er, aW ©enerak93icar in Oefterreitfc unb Steiermark in 
3wettt ein^rovinjiat'Säpttel, bei welchem äffe Tfebte be* 
Sifierjienfer^Örben* biefet 9>rot>in$en »erfammeft waren. S>ie 
Übten 8eben*ja$re Rainer* mürben bur$ man$e (Sreigniffe 
getrübt« Sr fiarb am 9* gebruar 1776 unb jwar ein Safcr na$ 
feiner priefterli(fren3ubelfeter.2)erg>rior ^ßlacibu* Qlffiem 
unb ber Ädmmerer Rainer Sieget würben aW ein (tweilig* 
?fbminiflratoren be$ Stiftet ernannt« 

Die neue Mbtenwafcl war auf bem 24. Jfpril feftgefe^t , 
an welchem Sage fte au$ unter Seitung be* Hbte$ ülbeviä 
von J?eiligenfreu^unb unter 2Cffifienj ber 2(ebte 93ertfcolb 
von 2Htenburg unb 2(iibrea$ von ©eifenftein, in ©egenwart 
ber bierju ernannten Jpoffommijfdre vor fiel) ging» SBierjtg 
SBd'^er waren sorfcanben , jebod) konnten fte fi# in ber SBafcl 
ni$t einigen; ba ein Sfceil ben gerbt nanb 9Runb, ber im 
Stufe eine* großen Defonomen ftanb, unb ber anbete $(?ei( ben 
3 o a 4) t m £aggenmiiUer, einen literarifc^ gebifbeten 9D?ann 
unb einen greunb ber neuen fflrunbfd^e feiner Seit/ mit äu§er|t 
gefafftgen SWanieren, alt 2fbt ju begrüben wünfd&ten. SnbftcJ), 
ba man fab > b*a§ man mit bem SJefcarren auf biefen beiben San- 
btbaten nicfct $um %\*U gelangen wärbe, trffdrten fi$ fteben 
unb jwanjtg Stimmen für ben Kämmerer Rainer Siege I, 
ber fomit alt canonifdjj giltig gewd'bft erHart würbe. 

Rainer II., ber ftrenge 2(nftcfrten über ffSflerftd&e £>i6* 
ctplin ^atte , woffte bie SEßürbe burcbau* ni$t annehmen, ba 
er vorauf fa&, ba§ er mit vielen feiner Sonventualen , welche 
ben n.u anjufübrenben freieren ©runbfd'gen ^ulbigen ju muffen 
glaubten t in eine unangenehme 83erti$rung geraden burfte; 



133 

bocfr nacfc langem Ueberreben ließ er fi$ enb(i$ jur 2fnna$me 
fcerbeu (Sr war ju 3 9 tau geboren ünb äußerte fiet* einen (Iren- 
gen Srnjl, ber i&m au$ bie Siebe ber Sefutten , feiner Setter 
gewann. JRacfrbem er feine @tubten ritymlicty beenbtget fcatte / 
trat er al* jwanjigjä'&rtger SungUng unb abfobirter Sfreolog 
in ba* ©tift, wo er ft$ immer fo viel m&gltcfc juräcfyog, pb- 
gletcfr er bafelbft naä) unb nad[> mehrere Remter verwaltete, Arn 
28. 2lpril würbe er tnfultrt. 

3u (ä'ugnen tfl e* ni$t, baß bem guten 3bte, ber bi* 
je^tnur ein tfolirte* Seben flirrte, bie ©abe, mit oberen 
©tänbenurnjuge^en, gänjlicfr mangelte, ©ein gtfer für ba* 
93efle feine* Stifte*, bie S^dtigE eit, bie er in allen feinen i?anb# 
lungen EraftooK entwickelte, waren bagegen Sigenfcfcaften, bie 
m$t mir biefen SWangel ju überfein, fonbern au$ geeignet 
waren , ben Sanf feine* Stifte* &u oerbienen« 

gr oerwenbete beträchtliche €>ummen auf bie , im ©ttfte 
not&wenbig geworbenen ^Reparaturen , (teilte b^n Sract in ber 
2lbtei, ber Jpofric&teret gegenüber , in fetner gegenwärtigen ©e* 
ftalt fcer; wbefferte ©obeldburg bur$ Jlnfauf eine* 2Bat* 
be* ; unb unterzog ft# bereitwillig ben Auftrag ber Sanbe** 
ftelle, ba* oerfcfcufbete 9?onnenflo(ier$u 3»nbad^iu abmi-- 
niflriren t bem er gleich bretje&ntaufenb ©ulben o&ne 3nte< 

« 

reffen liefc, um bte umgefiumen ©laubiger ju beliebigen, 
unb bur$ fortlaufenbe Sntereffen ntd^t nodfr me&r ju verarmen. 
®r linberte ber Tonnen unangenehme Sage, al* ba* Älofter 
im Sa&re 1782 feine 2luflöfung erhielt; eine SBofcltfcat, bte 
fie banfenb laut erwähnten. 

ÜÄit Kummer im iperjen fa& ber firenge Orben*mann 
ben neuen SJerorbnungen, bie jt$ auf Äl8|ler belogen, entge« 
gen , unb vergoß S^ränen al* einige bem ©tifte ange()örtge 
jtirc^en, ben beftefrenben 2lnorbnungen gemäß, abgebrochen 
werben mußten» 

Obwohl bur$ bie (Errichtung neuer Pfarren mehrere 



134 

feiner ©eiftticfyen bem Stifte entzogen mürben, laute er bo$ 
mit greube, weil er bai SBofcttfcä'tige ber neuen Pfarren ein* 
fafr, bie ^farrfcfife ju gfcen, SBurmbranb, ©tra&fc 
laty, ©iebentinben, @rojHnjer*borf unb bie ©cfcu« 
(en an biefen Orten; gemattete bie Sa pelle $u ®trafcl* 
baty in eine Äiwfce um, gnünbete bie Äirdfoe ju SBurm* 
Sranb neu, verfaß bie ju @ iebenTinbe n mit einem 
Sturme. 2fu$ taufte er einen fronen, fd&warjen unb bret 
anbere Ornate. 

Stainer, ein jwar ftrenger, bod|> geregter tyt&lat, 
würbe von ben Stifttfuntertfcanen bei bem Äaifer angefragt/ 
baß er fie mit ungefe^maßigen Saften bebrucfe. Sei ber bieg* 
fälligen Unterfuc&ung jeigte e$ ft$ jebo$ , baß er im ©egen* 
tfceile gegrünbete 2lnfprü(fce auf ben £)ant berfelben fcabe« 
2)er Äaifer wie$ jte bafcer mit (Srnfl ab, unb jie mußten ifrre 
alten Sd&ulbtgfeiten fernerhin (elften. Salb hierauf entftanben 
untei; einigen SBibriggeftnnten im Stifte felbft Unruhen , 
bie ßufe§t 9t a in er auf fcßfceren SCBtn? frewogen, lit 93er- 
waltung mit bem Sitef etn^ übtet von Swettl nieber* 
julegen. 

9Wan befd&loß fief) mit einer Alagefärift an be$ Äaifer* 
SRajefiit mit ber Sitte ju wenben: i&nen einen anberen 2(bten, 
aber niefct für immer/ fonbern nur auf eine bestimmte 3ett 
ju geben. £>iefe, von fünf Sont>entua(en, im Ötamen be$ 
fä'mmtficfeen (Sonöenteä unterfefcriebene Älagfärtft, entlieft 
©egenftäube, bie ber 3>rälat juni Sfreil titelt wu$te, t&eil* 
waren e$ ttufjd'&lungen feiner Strenge. ?ü$ Main er Don 
biefen wiber i&n gemalten Stritten unterrichtet würbe , 
wollte er fogfeicfc reftgniren , feine greunbe wiberrietfcen et 
ifcm jebocfc unb b^mo^en i&n jum 2(u$&arren. 

2(uf »efe&l be* Äaifer« fam enbli# am 15. gebruar 1785 
eine Sommiffion in baß Stift, bie ben ^rdlaten aufforberte, 
auf tiefe Ätagen feine Sinrebe ju geben. St' weigerte fi$ biefeö 



135 

ju t&un, weil er et gegen bie £ir$enfagung fanb, wenn er, 
all 0rben0geifili$er , einem weltlichen ®eri$te SRebe unb 
Antwort gebe. Sie Sommiffton fefcrte am 19. gebruar unver- 
rt$teter @atfre na$ 2Bien jurütf, wo^tn ber Abt jtcfc autfc ver- 
fügte, t&eil* um ftcfc bem Auge feiner (Gegner ju entjie$en< 
t&eiW nun an fetner {Rechtfertigung ju arbeiten, ijier erfuhr 
er, bafü bie Aufhebung be$ Stifte* ausgebrochen war, wel» 
$en @$lag er bur$ bie 93erwenbung ber 9Wini(ler, ©rafen 
von Sfcotef unb Äolowratfc, meiere fi$, fo wie autfy 
ber £ofratfc ©reiner, gemeinfc&aftlicfc bafcin au*fpra$en: 
bag ber gortbeftanb be* «Stiftet nSt&ig wäre, wegen ber Aud-- 
fcilfe, welche ba$ Softer 3n>ettl in ber ©eelforge gewähre, 
gliicflt^ abjulenfen fcoffen fonnte. 

9ta$bem ber »ifefrof ßeren*, von g>t. gölten, biefe 
2fnftd^t vorgetragen fcatte, langt*, im anfange 1786, uner* 
wartet bie atter$8c$fh (Sntfcfcliefjung frerab: baß na$ bem £obe 
ber $>r<flaten fämmtlicfrer Stifte, £ommenbator*Aebte 
für bie weltlichen Angelegenheiten, unb ^rioren für bie 
Leitung ber geiftltcfyen auf bret 3a^re gewägt unb eingefegt 
werben foUen. gär 9)?elf , Cilienfelb unb Swettl follte 
ber 83ifc$of Seren* von @t. gölten gleicfc einen Vorfra- 
gen. Unter 2febte ((Eommenbatoren) verfielt man folcfce Aebte, 
welche ndimlicfc für i&re Werfen ?(bteien begießen unb lU (£on* 
ventuaten ermatten muffen. €>elbfl SÖeltfic^e fonnten folcfce 
siebte ober vielmehr ^eftßer von' Abteien werben; eine Anflaft, 
welche all unjtatt&aft einige SRobiftcatton erhielt , unb bann 
aber wirflicfc tn'$ Ceben trat. 

Sem Abte Rainer würbe vorgetragen ju reftgniren 
unb bie @tift*pfarre ©ob eil bürg anjunefrmen, £r ent» 
fcfclotf fid£> aber nic^t baju, hierauf würbe ifom eröffnet, baf? 
er in einem Stifte fein Seben jubringen foüe unb er einen 
JQ^rti^en Unterhalt von vier&unbert ©ulben angewiefen erhal- 
ten mürbe; bur$ bie 93erwenbung be* ©rafen £ollororat( 



136 

würbe tiefer Eatferli$e ;<£ntf4(u{? jebo$ bafcin abgeä'nbert : 
bafle* mit einem <£ommenbator-2fbte für 3ro*tt( jwar fein 
Verbleiben &abe, bafj aber ber grabt SRatner in feinem 
ober in einem anbeten «Stifte mit einer feiner bidfcerigen 
SBflrbe angetroffenen 9>enfion feine Sage vollbringen Knne, 
unb i^tn bie 3 n f*( 4 M Waffen fei. 

«Kfciner rodete fi# ba* Stift ©Rotten in SBien *u 
feinem künftigen 2luf enthalt > reifte nadfr 3 n^ettl um ba* 
3nventar ju errieten , unb übergab e* einer 9tegierung*conu 
miffion, bie jur Uebernafrme ber ©üter unb £fte$nungen bort 
eingetroffen mar. g* jetgte ftcfr bei biefer ©elegen&eit, tag 
«Rainer, in ben $e(n Sauren fetner SJerwaltung , acfct unb 
ätvanjigtaufenb ©utben ©Bulben getilgt , unb ben 2(ctivftanb 
be* Stifte« wittlity verme&rt frab«- »ei feiner Umfiebfung ge* 
stattete er nur , baß bie not&wenbigflen <Stnrt$tungäfhicfe fiir 
ifcn nad^ SBien geführt werben burften ; jebe* i(m angebotene 
SSeffere wie* er mit gewohntem firnfle ab« Tim 24. Ti^xil tarn 
ber »iföof von St. polten in ba* Stift, unb bereitete bort 
bteSBafcl eine* $>rior* vor, bie auf 2lloi* tyvu&nev fiel. 

Wafy voflenbetem SBa&lacte bot ber 93ifdj)of Sttainern 
bie £ommenbator**@telle in einem anbern Stifte an, er 
f$(ug fte aber aut unb verfügte ftd? am 2. 9Rai nad^ SBien, ba* 
er nun nie mefcr verließ. gum £ommenbator*2lbt würbe 3 g* 
na} SBeißfopf, Pfarrer von ©tfafenborf gewdi&lt, 
nadfobem Sranj U&litfc, 2)omfrerr an ber <£at&ebrallir$e jir- 
St. gölten, f!4> btefe 2Bürbe verbeten &atte. 

Tim 24. 2fuguft würbe ber <£ommenbator*?{bt bem Son- 
vente burdjj ben ©erungfer 2>e$ant Sdj>let#er, ben 
Beamten unb Untertanen aber burtfr ben Ärettf&auptmann, 
grei&errn von ©ubenu*, vorgefteflt. Unbekannt mit ben 
93er&ä'ltniffen be* StiftdKtper* machte er {eine ©egenoorfiel* 
(ungen, aU auf Betrieb ber SRegterung*r<£t^e # Jpoljmeifter 
unb SRatt, eine faifer(i$e fiommifflon flnorbnungen traf, 



137 

welche bte SBtrtfcfcfraft be* Stifte* erbitterten unb bem SBofcl* 
ftanbe beweiben eine tiefe SBunbe fcfcfug. Sie 9?o6ct^ würbe 
reluirt; bit SBtrtfcfcfcaftS&Bfe oerfauft , ober Anftebfern tu 
ewigen (Srbpacfct gegeben; SRafing unb SBeinjierl fciuban* 
gefaffen; bie ©rünbe oon ©obeläburg gr'ogtentfceilä in £rb* 
pac^t gefegt; bte 2fuen au$ge(>auen unb alt SBiefen waugert. 
2B ei Hopf ernannte balb, welcfo' unheilbaren Schaben burcfr 
tiefe Verfügungen bem ©tifte jugefugt worben waren, unb 
bemühte ft$ burcfc 53erbefferung be* ofonomifd&en Betriebes, 
burdfo Sreibung eine* bebeutenben SBeinfcanbel* na# 338&men, 
unb ginricfctung be$ @tift$&ofe$ ju SBten für Sitityarteien, 
einigen grfag bafür ju perfc&affen. 

Xet SRegterung$ratfc$ 9SR a t t t Anregungen im Safcre 
1788 jur Aufhebung bet Stiftet , blieb burcfr £<Sgefin* 
fraftigen 2Biberfianb wirfung$Io$. Hit Äaifer Ceopolb IL, 
für b'xt Beibehaltung ber £ommenbator-?(ebte |t$ ntc^t ge* 
neigt jeigte, reichte Sftainer ein ©efucfc um feine SBieber* 
einfegung ein, worauf m$t$ erfolgte. Sr erneuerte feine 
Bitte bei bem Srjfcerjoge unb nachmaligen Äaifer JJranj, 
ber jicfc bei feinem fatf erliefen 93ater fo fräftig oerwenbete, 
baß Stainer.am 7, SRo&ember 1790 bat £>efret feiner SGßie-- 
bereinfegung erhielt. ®egen biefe erhoben ftcfc vielfältige ©e* 
gensorfteflungen, unb et würben t>on Seiten ber abtüten Geg- 
ner Äbgeorbnete an ben Äaifer unb an ben Bifcfrof Don @r, 
gölten gefanbt. 2fäf ben Bericht be$ 8e$teren, tag bat @rift 
ben entfernten 216t niefct wolle, erfolgte am 9. 2TpriI 1791 
ber Befd&eib, baß, Ut nic$t eine künftigere ©timmung im 
(Eonoente fcerrfdJKf ber Antritt bet übtet niefct rat^li^ fei, 
feine neue SBafcl gemattet werbe, unb ber Sommenbator-Abt 
einfiroeiten $u verbleiben £abe. 

SBeißfopf arbeitete nun rafllotf für ba$ Befie be$ @ttf* 
te$, unb mit einer beifpieOofen Uneigennüßigfeit, ba er feinen 
ganzen ©e&aft bemfelben überließ* £r baute ben $>farr$of ju 



138 

<g$en gan) au$, unb »erfafc bi* Air$e bafetbft unb jene $u 
©tra&lbacfr mit neuen Stürmen. X>a^ jweimal al$ SÜfili* 
tarfpitaf ©erwenbete ©tift unb ©<$toß ju ©obelä&urg Tte§ 
er repariren unb oerfaufte ben ©tiftfcof in 3wettf, ber mefcr 
foftete, alt er eintrug« Sei (Einrichtung ber im Safcre 1802 
pon bem Äaifer ertaubten tfreologifcfcen Cefcranftalt, welche bie 
vier £iffrrjienfer*@tifte Unter -Oejlerreid&$ gemeinfc&aftlicfr 
}u £eifigenfreuj ffir tfcre (Eferifer begrunbeten, nafcm er 
ben einflußreichen 2fntfceil; au$ ging er bie Verpflichtung 
ein, ju bem im Safcre 1804 auf faiferlicfce 2ftwrbnung ju 
SBtcner=97euftabt errichteten ©pmnafium. welcfreä oon 
bem bortigen (Eifier$ienfer-@tifte beforgt wirb, ben ba$ Stift 
jur Unter&alti ig beäfelben treffenben 33etrag ju entrichten. 

2)er £ommenbator»2(bt SBetßfopf würbe nun frdnfric(>, 
unb uatfc SKufce ftcfc fefrnenb, bat er feine ©teile nieberlegen 
ju bürfen. 2H$ Sfcainer biefeä erfuhr, faßte audj er ben Snt* 
f<4>(ug $u reftgniren, rva^ auefc am 28. gebruar 1804 erfolgte* 
2) er &aifer befahl feine ^ßenflon $u erfcityen; jugleicjj würben 
2(nftaften jur SBafcf eineä neuen 2(bten getroffen , welche am 
17, Oftober auf 2ffop$ 25rufner fiel, welker ben 9. SKo* 
üember infulirt würbe» Sei biefer ©elegenfceit warb ber nun- 
mehr abtretenbe oerbienfh>ofle (Eommenbator*2(bt Sßeißfopf 
oon @r. 9)?ajeftdt jum 83eweife ber aflerfcöcfc flen Sufriebentyeit 
über feine fo rufcmlicfce ©tifcäoerwaltung $um h t. Statfc er« 
nannt. 

Hbt Tt i o p $ würbe $u 9)?itterreut& , einem 2)orfe bei 
3«>ettl, im Safrre 1747 geboren. Sr erregte fefren alt Änabe 
burefc feine grBmmigfeit bie 2fufmerffam£ett feinet $>farrer$ 
$u ftvitbwtbcid) , ber ftcfc feiner annahm unb ifym ben elften 
Unterricht beibrachte. £>urc(j feine (Empfehlung nahmen i$n 
bie Jefuiten in Ärem* auf, wo er jicfc burefy gleiß unb reli» 
giSfen @inn aufyeicfrnete, 3m Safcre 1765 trat er in bat 
Stift, lebte (litt unb befreiten unb oerwenbete feine freie 



139 

Seit mit ber Cecture frommer SBerfe. (Sr mar ©acriftan , 
93orftefcer ber ©dngerfnaben, SBatfenfdmmerer tinb al$ fo(- 
d&er im Safcre 1786 canonifcfc auf brei Safcee jum g>rior ge* 
wdfclt. @o oft bie SBafcl be* $>rior$ erneuert worben, fo traf 
fte tfcn* SO?tt bem £ommenbator*2(bte lebte er in gintracfrt. 
fiiebe mar ba$ 3it\ na$ bem er (hebte; fo wie feine 2fnfpru<&$* 
fojigfeit unb (tiHe greunbfc^aft aucfc al$'2lbt feine ^Begleiterin 
nen waren, bie ifcm im Safcre 1805 fogar bte 93erefcrung ber 
jjranjofen in bem ©rabe erworben, ba$ einer bavon, ein ©e« 
neral, ifcm beim 2lbfc$iebe eine ©olbmunje, jum 33ewei$ fei' 
ner Sichtung, aU 2lnbenfen überreichte. 9W$t fange war er bem 
©tifte aU SQorftefcer belaffen, benn fdj>on am 6. 95?drj über- 
fiel tfcn ber Job na$ einem furjen Äranfenlager. £r lieg ftcfc 
wdfcrenb feiner Verwaltung bie Erneuerungen ber ©ebäube 
angelegen fein, baute ein Sdgerfcau* im ©tifte unb $u 
J?eubad& unb (teilte bie ©ruft wieber fcer, in bie er bann 
ber @r(le gelegt würbe; ifcm folgte im £obe am 16. 95?ai ber 
reftgnirte übt Rainer, ber, wie f$on gefagt, immerfort in 
SEBten ft# auffielt. 

3n ber am 4. Oftober vorgenommenen SBafcl f fiel bie 
©timmenme&r&eit auf S8ert£olb ©ameritfc. 2lm 12. 2)e* 
cember 1758 gu 2tltenburg geboren, genog er bafelbft auef; 
ben Slementar-Unterric^r, worauf er ju #orn unb SBien flu» 
bierte unb feine Orbenägelubbe im Safcre 1792 ju Smettl, 
ablegte« ®r befaß viele em^fefclenbe gigenfefcaften; vorjuglicfc 
eine treffliche 83eurtbeilung$fraft, lebhafte £eiter?eit, rafc&e 
Sfcdtigfeit, fu&nenUntewefcmungSgeift, gajfungafraft imÖlücE 
unb UnglucE, unb %e$arrli$£eit in 2fu$fübrung feiner ^Mdne 
tracen vor allen übrigen gigenfdjjaften &8dE>f* günfftg fceroor. 
ßr würbe jur ©eelforge oerwenbet unb al6 Pfarrer &u @t. 
SSBolfgang &um 93or(tefcer be$ ©tifte* erhoben unb am 13. Of- 
tober $u ©t. polten infulirt* 2>a$ Safcr 1809 mit feinen un-- 
gläcf(i$en Ärieg$ereigni([en hemmte ben £auf feiner neuen 



140 

ginticfctungen, 3m 9Q|ai Farn @e. SRajefiät ber Äaifer mit 
ber £aupt * 2f rmee na$ 3^«ttl unb perweilt jwei Sage in 
ber g>rälatur; au$ «trug ba$ Älofler fein gSWSglicfrjie* jur 93er« 
pfleg an ^ ber Gruppen bei* 9?a$ abgesoffenem g*i«&«n ta- 
rnen bie Standen, im J^erbfle, in ba* ©tift unb auf bejfen 
J&errfc&aften, wo fie bt^ SBetynacfcten verweilten. 

£)te baburcfc wurfacfoten großen Sofien waren um fo em* 
pftnblic&er, al$ ba$ ©tift feine SBeine tn Swettl, ©obeleburg 
unb STiufjborf größtenteils burcfc bie fetnblicfoe 2fm>afton t>er* 
loren fcatte. 

Sine* ber wid&ttgfhn greigniffe feine* SBirfen* war ba$ 
Ueberfommen be$ aufgehobenen granji6£anerflofier3 ju 
3ifier*borf ; ba$ er umbaute unb jum $>farrfcofe umftalten 
ließ; ben alten ^ßfarrfcof verkaufte er nebfi anbern Realitäten, 
beren (Ertrag jebocfc feineäweg* ben 83auaufwanb be$ erfieren 
)U becfen vermochte, Sie jum grü£*@otte$bienfte bejtimmt 
gewefene Nicolai* Äircjje eben bort würbe abgebrochen, unb 
bie fttaribiitantvtivfyt jur $>farrftrcfce erhoben ; au$ auf 
fc'öc&fte Tinorbnung bat ©Über be$ ©tifte* abgeliefert, unb 
ber ©tiftäfcof in SBien verlauft, wofür er eine Obligation er« 
fcielt, gr verkaufte Seingärten, bagegen fcanbelte er ein ©runb* 
bud^ }u Jpaberä.borf ein, unb vermehrte bie 33ibliotfcef mit 
33ü$ern unb Sttunjen. Surcfc Urbarmachung biäfcer unbenüg* 
ter ©rünbe erweiterte er bU Oefonomie be$ Stifte*^ fo wie 
er au$ in ©obefdburg einen Obfb unb SBeingarten anlegte. 

£>iefe unb anbere Aufgaben überfliegen bat ginfommen 
be$ Stiftet unb würben bie QSeranlaffung, baß ifcm in ber 
9>erfon be$ ^riefter* S3enebict SBtbfcalm unb be$ £äm* 
merer* 2(nton JppnbocE 2(bminiftratoren aufgehellt würben« 
Sine vom ©t, $> 8 1 1 n e r %if$ofe g r i n t vorgenommene 
@tift$'9Sifitation fcatte im Sö&re 1828 feine SÄefignation jur 
Solge. 3u feinem Aufenthalte würbe ifcm Silienfelb angewte* 
fen, bat er liegen befianbiger £ränfli$fett im Safcre 1833 



141 

»erließ, unb na$ 3iflerdbotf f ba$ fetner ©efunb^ett »leitetet 
befler jufagen bürfte, jog. Dort jlarb er, von fceftigen fcr< 
perttd&en Seiben gequält, bie er mit einer bewunberungflwur* 
bigen Eingebung unb ©ebutb erlitt, am 28. Mugufi 1834 fic^ 
felbfl mit ben Sorten trSfienb: »littet ift nur Uebergang.* 

Wad) ber Steftgnation be$ 2(6te$ SBertfcolb würbe ber 
2)ed&ant ju ® d& w e ig e r $, Sofepfc @cf;mtb, pormafiger 
©tiftäprior, alt 2fbmhtiftrator in ©pirituali unb Semporalt 
aufgefleflt unb i$m ber f#on genannte Ädmmerer beigegeben» 
9tebft$ bemühte bie n*u aufgehellte 2fbminifiration fit&, ben 
gffunfenen SBofclftanb be$ Stiftet aufjufcelfen \ ferner würbe 
ifyx aber biefe Aufgabe ju iBfen gewefen fein/ weqn ba* ©lütf 
ifcre 2(nftrengungen baburtfc nid^t unterftügt fcatte, baß bie 
bebeutenbfie Obligation be$ ©tifte* jur SSerlofung gelangte 
unb bie grf)'6fcung be$ StobotgelbeS bur<$gefegt worben wäre* 
97a$ bem TTu^trttte be£ Ä<5mmerer$ J[>anb8cE, ber Pfarrer 
tri ©cpweigerS würbe/ warb Mbalbert Pfeiffer al$ 2fb* 
mintjhator*©e$tlfe ernannt 2) er fortgefegte Sifer Leiber 
permod&te , baß jt(& ba$ 0ttft immer me$r unb me&r er* 
fcolte unb bie gjriftenj feiner Sonpentualen perbeffert werben 
Fonnte* 9?unme&r burften fte ft$ erlauben , bie in ber Stifte 
fird&e notfcwenbig geworbene Reparaturen, wie auty ber 3ßfar« 
ren unb ©tfculen vorzunehmen, bai innere be$ Sonpente* ju 
perfc&Snern, neue 25u<$er unb SKun^en jur 93erPoBfl<inbtgung 
ber SBibliotfcef Pon Seit ju Seit beijuföaffen, 2)te £errf$aft 
©obeläburg würbe nun wieber bunfy ein ©tiftämitglteb , 
an beflen (Statt 2lbt Sertfcolb einen weltlichen Ceconomen 
angefleht fcatte, perwaltet, unb ba$ @tift in' ben ©tanb ge- 
fegt, wieber um ba* 93efugniß jur 2lbten*3Bafcl einleiten 
ju Knnen, welche* i&m au$ jugeftanben würbe« 2fm 4* Suni 
1834 ging fte nun au$ xvixtlid) por ft$ , unb traf ben Pfarrer 
£u ©roß*3njer$borf, ben fcod&wurbigen Jperrn 3uftu* 
£örweg, ber no# jegt ben äbtli$en ©tufcf einnimmt* 



142 



^Reihenfolge ber Ittbte »on äroe'ttl. 



1« J^errmann. 

2. SRücfer. 

3. 9>oto. 

4. SKapato. 

5. SKäbtger. 

6. SBofftnfl. 

7. Sttarfarb.. 

8. £etnri# I. 

9. ©ottfc&alL 
10* S3o&u$tau*. 

11. (Eonrab. 

12. <J>itroIf. 

13. gbro. 

14. Otto I. 

15. ©reger. 

16. Stetricfc. 

17. Otto. IL 

18. gberfcarb. 

19. Sttifotau* I. 

20. $0?icfrael L 

21. SWofau* II. 

22. Wbert. 

23. ^etnric^ II. 

24. Ufrt# I. 

25. jmfotau* m. 

26. 3rtebrt$. 

27. Storno*. 

28. $?i$aet IL 

29. Sodann I. 



30. 3o$ann IL 

31. 3o&aiw ni. 

32. ©eor$ I. 

33. 3o$ann IV. 

34. SBolföanö L 

35. Solomann. 

36. SBoIfoanfl IL 

37. 3Bi$ael III. 

38. gßtbtu*. 

39. Sra$mu$. 

40. Socob. 

41. Sofepfr. 

42. 5Q?ortin I. 

43. Coren*. 

44. Sodann V. 

45. Ufricfr IL 

46. Sodann Vi. 

47. Sodann VII. 

48. 99?artin IL 

49. ©eorfl IL 

50. Sofcann VIIL 

51. Äafpar. 

52. {Robert. 

53. SKeldfrtor. , 

54. Statner I. 

55. Rainer IL 

56. 2((ot*. 

57. 93ert^otb. 

58. Suliu*. 



143 



©cfd)i#te t>er <&tat>t %mttl 

2Bte alt bie Stobt 3wettl fei, laßt ft$ genau ntc^t ht* 
ftimmen, jebod^ burfte fte flaöifcfcen Urfprunge* fein/ wofür 
tfcr SKame 3 wett! fpricfct, ber in ber bS&mifd&en Sprache 
Swietlo freist; unb Stc&t bebeutet. SWarfgraf Stnft erflritt 
btefe ©egenb Don ben &o$men, wobur# audfr bie Stabt ju 
öefterreic$ fam. Kyo t>on ©bba tSburg burfte ber eigent* 
lic^e Srbauer ber 33urg £roettf gewefen fein, ber ifcr be« 
SRamen naefc bem fcfcen beftanbenen £)orfe 3 w e 1 1 1 gab* 
2)tefe Söurg nannten einige ©cfynftjleUer Äuefarn, it>a^ aber 
irrig ift, ba fte bloö na$ma(* ein 33eft$tbum «$abmar$ doo 
£& tief am, ein Sproffe 2fyo$, mar* 3" ber 33eftätigung$* 
Urftinbe be$ Stiftet 3«>ettl, *>on Äaifer <£onrab im 3<>&re 
1139 fceifit e$ »on ben ©utern be$ Stiftet: predium Zwettl 
cum his villis, wobei ni$t bie tilla Zwettl gemeint t(l # 
roefeße gar ntd^t angeführt würbe. 3 n &«* 23eftatigung$»tlr* 
funbe be$ $>apfte$ ^abrt'an IV. für ba$ Stift gmettf, »om 
3<*ftre 1156 wirb £roett( ebenfalls genannt. 3n bem Streite 
mit Ottofar t>on %'o^men wur&e 3wettl&arfjmitgenomme'n 
unb im 3a^re 1176 t>on ben Golfern be$ bltymifc^en Jperjog* 
SobieSfauä »erbrannt. 

3m 3afcre 1230 umgaben bie trüber Jjobmor unb 
£ einriß oon Sfcuenring, ebenfalls Abkömmlinge be$ uorge* 
' nannten 2f$$o »on ©obatflburg, i&rS3eftgt&um 3wett( mir 
einer 9D?auer, weil fte fxcfy aber in bem barauffpfgenben %af)tt 
gegen £erjog griebriefc II. ben Streitbaren empört fcat* 
ten, ruefte biefer »or bie Stabt, eroberte fte unb lieg bje 
dauern nieberrei§en, welche aber nad^ bet Jjpanb wieber £er* 
gefteüt würben. 9Hitt(erweiIe gelangten bie Spottenborfer 
jum Wttbefigc ber Stabt, inbem Stubolpfc »on Rotten* 
borf bie Softer J?et»ri$6 oon Sfcuenrtng, <£up£et9ta 



144 

gefceiratfcet fyatu. Die sperren von Sfcuenrtng gelten 
barin einen 93ogt f barunter im Safere 1240 einer berfelben 
mit bem SRomen Warfarb oorf&mmt. Um tiefe 3eit genoß 
3wettl bie (Sfere, baß einer ber ©'ityne t>cm £aufe Gfcuen* 
ring auf bem bifcfeBflicfeen ©tufefe ju ©erfau faß* £5 war 
namficfc tiefet ^einrit^ ber jweite Ä3tfd^of »on ©e?au, 
ber im Sa&re 1232 ju biefer SBürbe gelangte/ unb aU er 
im 3aJ>rc 1143 (larb, im Stifte 3w*tt( begraben mürbe» 

3m Sabre 1251 mar autfe bat SKittergefcfelecfet ber ^o- 
fd&e in ber ©tabt anfSßig; au$ verlief £erjog ßerypotb am 
27. 2>e$ember be* riamlid&en Safere* ber ©tabt Swettl, be> 
ren 83ewofener er ©tabter nannte, aü'e jene SRecfete, beren 
ficfe bie Bürger uon ÄremS ju SBaffer unb $u Canb erfreuen« 
3«i Sa^re 1278 war bie ©tabt abermat* in ©efafer jerftBrt 
ju werben« Z)ie Sfeuenringer, üon ber £>ürenfteiner«2u 
nie, Ratten jur Seit, afä Ä'ontg öttofar t>on Bofemen mit 
Äaifer SÄuboIpfe »on <$ab6bntg im Ariele jlanb, £wettt 
tnne. HU ßttofar »ernannt, ba$ biefe in bem faiferlicfeen 
£eere gegen ifen fochten, ergrimmte er, unb befahl bie ©tabt 
ju jerftoren; ber gürbitte be$ 2(bte$ gbro gelang e$, fte ju 
retten. Ceutfeolb unb £einricfe »en Sfeuenring (teilten 
am 21. 3u« 1280 bem Äaifer SKubolpfe I. einen 93er$icfetfc 
brief au$, in welcfeem fte auf bie S5urg Stieb gegen bie ifenen 
betätigte g>fanbfcfeaft ber ©tobt Swettl 93er$tcfet feifteten. 

Dura) bie SSermafefung ßttoä »on 2icfeten(iein mit 
2(belfeeibe, ber Softer Stubolpfe* »on $>ottenborf, waren 
bie fiicfetenffrine in ben 3Witbeft$ »on 3 w e 1 1 1 gekommen* 
Stubolpfe »on Cicfetenflein wollte ben 33rfibern Sofeann 
unb Ceutfeofb üon gfeuenring bat Sanbgericfet bafelbft ent* 
reißen , weiter ©trett eine gefebe uerurfacfete, ber ju golge 
im Safere 1325 bie Belagerung ber ©tabt vorgenommen würbe, 
bie ficfe aber, nacfe einer tapfern ©egenwefer, auf ben Staty be$ 
*tlbtt$ ton Brettl ergab, £erjog grtebricfe ber ©cfeBne 



145 

(teilte enblicfc, burcfc Vermittlung, bie «Ru&t unter ben ©trei* 
tenben ivieber fcer. S^ettlä SÖeroo&ner teilten ben fanatifdfren 
£aß f be* im3a&*el337, von $>ql!a au*, über ganjOefierreicfc 
über 'bie Suben ftdfr verbreitet fratte, mit ben übrigen Ortfcfraf* 
ten in gleicher gtt&tte , benrt auty fte morbeten f$onung*fo$ 
Hut*, wai ber mofaifcfcen 2e&re anfing. 83ei ber tm 3a$re 
1347 jroifc^en ben 25rubem 3o&annunbCeutfcolb erfolgten 
S^eilung i&ter aSeftgungen, fiel bie ©eric$t$barfeit, bie 95?aut$ 
unb bie 38fle von Swettl bem Cegteren ju, 9?acfo bem Sobe 
Ceutfcolb* fam fein3nt$ei( an 3^> e ttt, ba er e&ne mann* 
(i$e Srben geflorben war, an ben Canbe*f&rfien, ber nun mit 
fcen fiid&tenjteinern bie ©tobt gemeinfd&attltcfc befaß* 3n 
einer Urfunbe vom Sa^re 1380 benennet £er$og 2flbrec$t III«, 
fcaß Vnbrea* von Sichten (le tti feiner ©ema&lin 2fnna 
ifyte *0)orgenga6e mit taufenb ©ulben auf ba* ßanbgerid&t ju 
Stvettl angeroiefen fyaU. 

Xit na$ unb nacft in Mü&enbe Aufnahme gekommene 
@tabt kaufte um biefe Seit in verriebenen ©egenben von 
ben sperren von Cid&tenegg UrbarialgefaHe, namentlich ju 
Sangen felb, Säuret unb SB i t & a!m $; marb aber im 
3a&re 1381 bur$ bit unter ben Sinivo&nern eingerifiene 
©terblid&feit fe&r entvBlfert, inbem an manchem Sage bret 
unb jtvanjig $>erfonen ju fterben pflegten, 3roett( tonnte ftc& 
ber befonbern ©unfl ber £erjoge 2(lbrec&t unb 2Bil$elm 
von Defterreicfc türmen, bu im 3<*&*e 1403 aucfc ber ®tabt 
einen %afytmaxtt auf ben ÄreujerfcS&ungätag verlie* 
&en. SBer i&n befugte, fcatte aefot Sage vorder unb jiac^er 
ganje greiung unb ©icfoeityeit, 3m 3<i&*e 1417 beforgte &em* 
frarbt von Cic&tenftein bei £erjog 2ff bred&t V., bieSBefld* 
tigung ber £anbel$begfinfh'gungen ber @tabt. 

9Jun aber traten für Sroettl ernfle Seiten ein; benn bie 
Jpuf fiten bebro&ten bat 93, O. Sßh 93. unb {eigten eine be* 
fonbere Stifiern^eit fl$ biefer Statt ju bemächtigen, 2fuf ei* 
III. 10 



146 

neu 85eri$t be* £errn oon 9ieu£au* befahl am 11. 2Ut!i 
1425 Otto oon SRatffau ben ©tdbtenÄrem* unb Stein, 
eifenb* ac^t^ig mo&lgerüftete Scanner na$ 3«>ettl ju f Riefen, 
meldte bort burefc oierje&n Sage ju oerbleiben, unb bem J^aupt* 
manuSriebricfc, bem grigeSborfer, aßen ©efrorfam $u Ui* 
flen Ratten» Unna$t$eilig ging biefjmal bte ©efa&r cor über, 
tvtltyt ft$ jeboety im nacfcfolgenbeu Safcre erneuerte. 6$ toat 
ber legte JDejember, an meinem bte £ufftten, unter t^rem 
2(nfü&rer oon ^feg, bie ©tabt berannten, bte tapfer oon 
ben 83ürgern oert&eibtget mürbe unb jebe Hoffnung ifcrer Sr* 
oberung fcfcwinben tnadfrte. 3) er §einb mußte oon bannen jie* 
fcen, war aber über ben93erfuft feine* 2(nfü(>rer$ fo ergrimmt, 
baß er bie 93orftdbte unb ben Ober n^of ben glammen $>rei* 
gab. 3«t fofgenben Safcre (1427) festen bie £ufftten, fe<&» 
$«fcntaufenb9!Kann ftarf, jurüdE, unb (türmten bur$ iwndlajfyU 
unb einen Saß bie ©tabt mit ber ungejtümften <£eftigfeit* 
©cfoon mar fte nafce baran erliegen £u muffen , aU ber tapfere 
2 e o p o f b oon Ar a p, beä J^erjofl^ 2flbrec()tV. gelbljerr, 
jum Sntfage herbeieilte , unb ben Jpufjiten am 25« 9)?drj eine 
fol$ blutige ©t^fat^t lieferte, bie ben entfc^eibenbflen ©ieg 
für ba$ fcerjogfiefoe Äriegäoolf gehabt frdttc. Denn al* bie 
Jjpufftten roa&rna&men, ba$ tfjre ©egner, flatt fte ju oerfolgen # 
ftc£ nur bamit befestigten , habgierig bie oon i^nen $urü<f* 
gelaffene SBagenburg $u plünbem, toanbten fte ft$ um, unb 
jtoangen fte oon ber SBeute nacfcjufaffen, unb in bie ©tabt 
ju flüchten. 3nbeffen mar bit ginbuße ber JpufjUen , bie fte 
fo eben erlitten, ju grofj, alö ba$ fte e$ noefc einmal Ratten 
toagen Tonnen, bie ©rabt auf* neue $u belagern , bafcer fte 
ft$ na$ Jporn jurüdfyogen, unb oon nun an bat maefere 
Statteten Stoettl ru&ig liegen. 

Unter folgen SJerfcdftniffen mar e* unoermeiblicfc, bafj 
bie gejtung^roerfe ber ©tabt unb ifcre ©ebdube nid^t anfefcn* 
Ii4> beföabiget warben wdren. »ßerjog 211 brecht Y. oerliefc 



147 

t 

tyr bafcer (1436), am btt £erflelfang äffe* @c^ab^aften ju 
befdfrfeunigen , ba6 Stecht, ben ©tabtgraben unb ben $ei$ 
bt6 auf SBiberruf ju benugem gincr bet am meiften 93efd^4« 
bieten mochte woty £ann$ »on $euf$a fein, ben bie £uffi* 
ten nic&t nur feinen an ber ©tabtmauer gelegenen £of »er« 
beerten, fonbern aucfc feinen SMeitrfcof oemftfleten f abbra* 
$en unb ber inneren (Einrichtung beraubten. (£$ fcfceint, baß 
t>on Seite ber @tabt ifcm ebenfaQ* bei ber SSertfceibigung ei* 
niger Schaben, roieroofcl unminfu^rlid^ jugefögt roorben fein 
mag; benn griebridfr IV. entfd^ieb im 3*&re 1443: »baß 
bem£ann*?t>on Äeufd&a brei&unbert g>funb Pfennige gege* 
ben werben follen, roouon bie @tabt eine £alfte, bie anbere 
ber £ubmeijter au6 ben SHenten be$ gürftent&um* öefterreidfr* 
ju jaulen tyabe.* 33ei ben Unruhen unb 23ünbniflen, roeld&e 
bie 93ormunb$ftreittgfetten Aber CabiSfau* ben 9la$ge* 
bornen fceruorbrad&ten, erfd^ien bte 3tabt3wettf bei me&re* 
ren Canbtägen burcfc ifore Äbgeorbnete »ertreten, unb langte 
tfor (Siegel an ben Vertrag ber ßejterreicfcer mit ben Ungarn, 
um bem Äaifer ben jungen Ä'onig abjutrogen , beffen ^}rdfect 
bie ©tabt im 3a£re 1454 Dermaltete. 3m Säfcre 1459 fam 
ber Äaifer felbfi nacf) 3mettl, um biefe ©tabt ju beficfotigen, 
3n bem Aber ganj Oeflerreid^ Unzeit bringenbem £n>ifi 
be$ £er$og6 2flbrec£t mit feinem faiferficfoen 23ruber, na^tn 
im 3afcre 1463 ©igmunb von $>uc$foeim Broettl für ben 
Äatfer ein, unb oerrcanbefte bie 9>farrfircfre in eine »ert$eibi* 
gungflmäfHge 93efte, t>on welcher ani er 2d6red[>t* 2(n&angcr- 
bekriegte/ unb SBil^efm oon 3>uc&&eim jum Hauptmann 
von Swettf ernannte« X>a$ oon ben ^>ud^^eimern in bie* 
fer ©tabt belaffene J?au6 tauften im %a\)xt 1483 bie 83urger 
an {\d) f unb machten e* $um $Kat&&aufe, \va6 e$ no$ gegen' 
ivdrttg ijt. 3n bem Kriege mit SWatfcia* £ort>in blieb 
3wettf bem Äaifer treu an$jng(i$, obgleich bie Umgegenb 
gan$ von Ungarn befegt war. £* mar in biefer (Epoche ein 

10 * 



148 

wichtiger 9>(a{f, ta ber <2tra(jenju$ »oh <0?at$aufen ^ier 
burcfcging, unb bte Ungarn oon &terau$ flet* beunruhiget rour- 
ben, wofür bte Stabt au$ Diel ju bulben fyatte, inbem bte 
Ungarn tfcr »on allen Seiten bte Sufu&r abfönttten f unb 
SRtifra* Swittar, Burggraf ju ©ra$en in »Birnen, (in 
eifriger 2fn$anger Sorbin* f t&r bte qpferbe raubte. Tim 22. 
September 1489 trat 2f$mu$ Äramer, @tabtricj>ter in 
3wettl ber grffarung ber fiänbtföen 93erfammlung in Sien 
bei, ben SBaffenfhHftanb, melier jwifdfren bem Äaifer unb 
bem &8nige SWatfcia* gefd^Ioffen war, galten ju wollen. 

2fu* ber JKecfrnung, welche im Safere 144£fÄaifer 35? a» 
jrimtlian I. mit ber Stobt pflog, finb bte Saften ju erfefeen, 
wefcfce bie Stabt, wegen iferer treuen 2(nfeanglic&£eit an ben 
Äaifer, getragen feat. Sie featte für ben SBeflanb ber lanbe** 
fürjttic^en Renten Dorn Safere 1485 bi6 1494 eintaufenb fed^ö- 
feunbert fünfzig ©ulben ju entrichten, erhielt baju &om Äaifer 
unb oom Srjbifcfeofe Sodann ton Salzburg jweitaufenb ein- 
feunbert acfet unb vierzig ^ffunb Pfennige $ur 93ertfeeibigung 
ber Stabt, unb featte überbieg nocfe eintaufenb fünffeunbert 
neun unb breißig ^»funb Pfennige an ben ßanbeefürften &u 
forbern, »on welchen fte neunfeunbert unb breißig $>funbe auf 
bem 2Htare be* 93aterlanbe$ aU freiwillige* Opfer nieberlegte, 
ben SÄeft von fecfeäfeunbert $>funb befahl ber Saifer 9K a jr i m 1 1 i« 
an, in fecfeäjaferigenSRaten, jebeju feunbert $)funb Pfennige, ber 
Stabt &u erfeg*n. <£r »erliefe ifer uberbieg, al* ein SRerfmal ber 
?{ nerf ennung tferer SSerbienfte, einen 3 <* fe r m a r 1 t auf ben Mon- 
tag nacfe bem Sonntage Invocavit , unb gab ifer ieber jeit 83e* 
weife feiner ©ewogenfeeit. 2(1$ tm 3<*fe** 1500 3wettl burcfe tu 
negeueräbrunfl, welcfeebie meiften Käufer in2(ftfee »erwanbefte, 
fo ftarf wunglöcf te, bewilligte er ber Stabt mehrere greijafere 
9?u$ unb Stent, unb ben ©enug ber Remter umfonfl, fei* auf 
SBiberruf, gegen bem, ba§ bie ginnafemen jum 2fufbau ber 
Käufer angewenbet werben* 



149 

Äaifer g e r b i n a n b * I. Regierung war oon traurigen 
3eiterct0tiiffen begleitet, ba £anbel unb ©ewerbe jtotfteu, 
befonber* aber tut 3wettl unter Hefen (Sonjuncturen 
fo fefer, baß bie »Arger im Safere 1533 in einer »itifa}rift 
um SHacfeficfet ber Steuer einfommen mußten, au* bem ©runbe, 
roeif foroofel tri aU aucfe oor ber @tabt, wegen gänjlüfrer 
SBerftegung ber (Erwerbsquellen , viele ipdufer oerobet ba (tan* 
ben. 3" ben Kriegen gefeilte ftä) au * ber f* unfilu*tt*e 
»auernauf ftanb , ber ben SHotfeftanb no# me^jr vergrößerte # 
unb ber immer größer unb fühlbarer werben mußte, alt bie 
»ebürfniffe ber Armeen bem Äaifer gerbinanb ju außeror^ 
bentlicfeen Wittein ju greifen zwangen. Um Sarfefeen aufju* 
treiben, mußte er feine ©efafle. verpaßten; fo gab er auä) 
bie (anbe*furfili$en Remter ju 3wettt feinem Äammerratb 
95 tä auf feine Sebenltage um fünftaufenb ©ulben, von bem 
jte fpdter ber Stitter ^eter von 'Wollart, erhielt. — 
VRatimiliani II. »efiimmung , baß bte äaufleute, mela)r 
nacfe greiflabt jiefeen wollten , ben SBeg burcfe 3me t tl nefe-- 
men mußten, gab jwar bem 93erfe£r einiget Sefeen, boa) bie 
immer anbauernben Sorberungen , weltfee ber Ärieg auferlegte, 
föwdcfeten ba* ©ute , weta)e* biefe Verfügung feätte feeroor 
bringen fönnen. JRebfi StecruteV^ mußten bie Bürger au* 
Naturalien tiefern unb (e|tere überbieß noä) felbft verführen; 
fo wie fie im Safere 1576, nebjt anbern Sorberungen , aua> 
jwei , mir allem OTotfeigen orrfefeene $ferbe |ur Artillerie *u 
fieflen featten* 

Set bem %auern:?(ufjtanbe, im Safere 1597, unterlag 
leiber bte ®tabt 3wettl mit tfrrer treue, «onber Hoffnung 
be* ©ewtnne* nämttä) geiocft , welken ber «Gertefer mir ben 
»ebeHen oerfpra*, waren beffen Sewofener bei ber frerrfa)enfcen 
»rmutfe ((feva* genug , auf bte @ette t n j t ft €n Jlt trelcn f 
unb bem Saiieriu®enerAl grüner, u*gea*teft »er »et** 
feerclb m 3**re 1596 H4 Sfenfatt gege« Aufrufet tn ber 



7 



150 

©tabt t>erf autbar tfcatte, freimlidfre 3ufammenKlnfte bafelbfl 
|U geflatten. ipier mürbe au$ ben Säuern ba* SJdnbnif? t>or* 
getefen , welcfre$ g> r u n n e r mit einem änbern 3nfd(rer, bem 
(Jnnfcolb von ©rdmb, gemalt (atte. 

X)cr Uebertritt ber @tabt jum Cutfcertfcume war aucfc bie 
Urfacfce , bafü fte ficb an $ir$engiiter üergriff/ rooburdfr bie bit* 
tere 9?ot& gfeid&wo&l ntc^t gehemmt werben fonnte. @ie fe&rte 
inbeffen bafb *ur tatfyoUföen ße&re jurüc! unb (teilte im 3a^re 
1602 einen SHeoer* au*, ba§ fie gut fatfcofifcfc fei/ machte aber 
aucfc bem Äatfer bie S&orffoHung , baß ba* (£fenb berfelben im* 
mer nocfcme&r june&me unb bereite oierjig Jpä'ufer verbiet fein; 
n>e§balb t&r ber Äaifer SWat&ia* aucfc im Safere 1613 ben 
britten Sa^rmarft, am Sonntage ßjraubi, ju galten 
ertaubte. 97odj> mar aber bat ootte 99?a§ be6 UngfücM ni$t 
erreicht, weit derbere @d&ttffal$«@di>Ia'ge warteten ber Stobt. 
Um 27. fttooember 1618 jog ©raf 9Katr)ia* Sburn unb 
berOeneral @cfcli<f mit ben bo&mid&en JHebeflen »or Sroettl, 
wefd&eS, burdfc 93erra'tfeer in Sicfeerfeeit gewiegt, afenbungäfo* 
in ber 9?a$t überrafcfcet mürbe« Sie 8$ß&men fcfrlugen bie 
Store ein / brangen in bie ©tabt, wo bie }u fpd't aufge- 
fd&retfte Eaifer(t$e 83efaßung auf bem SO?arfte beim SBrunnen 
auf bie Stebeflen geuer gab , ba* aber feinen anbem Srfolg 
hatte, aU baß bie (Erbitterung beä geinbe* erfebfct mürbe. 9?un 
mürbe Met ofene Unterfcfeieb gepldnbert, felbft bie Äircfre blieb 
ni$t wfdjont, ba0 @>pita( unb ba* ©iecfrenfeau* jerflort, 
unb aU 9Wuffer wHeibet, fonnte etf bem ^farr&erwefer, 
beffeit £ob man beabficfetigte, nur gelingen ju entfliegen. 5Die 
(Eroberer befefftgten nun bte Stabt auf Unfoften ber 95örger, 
worin fte bi* 24. 3uni 1619 blieben. 3uf bie SWac&ric&t, baß 
©ampierre feeranrücfe, brauen bie 236femen jwei @tabt* 
tfeürme ab , legten geuer an , warfen eine @>tre£e von 24 
älaftern von ber ©tabtmauer um , unb nahmen alle* ©eföüfc 
mit jic&. 3(6 93errdtfeer ber ©tabt mürben bem Äatfer ange* 



151 

geben: granjron £elfenberg, btt Saget t erger , weldjje 
ben 99?<Sfcrern gebient, 9tift&t|fo, ber einen alten oerfaHenen 
^>of in 3wett( &atte, unb bie grau ©amperin. 211* 
hierauf bie Äaiferlictyen einrückten , mar ba* Uebel nic^t gehoben , 
benn tiefe kauften gleidfrfcem geinbe, wie bann ber Hauptmann 
2lbrian Stulanb, mit feiner Sompagnie, binnen fänfje^n 
Monaten allein fecfrataufenb ©ulben erpregte* 

3m 3aW 1621 logte bie @tabt ben grei&errn oon SJWol* 
fort bie lanbedfilrfHic&en Xemter, bie in bem Sanbgerufrte, 
bem Umgelbe/ ber SWautfr, ber Urbar* unb ©tabtfieuer be* 
fianben, unb bie feinem 93orfa&r ^eter, SÄitter von 9Rol* 
(art von bem Rammerratfr 93ecf dberlaflfen worben, um fünf* 
taufenb ©ulben ab. 

SDer breifHgJA'&rige Ärieg braute neue Ceiben über 
3wettl. 2>er $urd&marfcf> ber Sruppen , bie ba* nahmen , wat 
fte wollten , unb fogar Sranb unb Sobfcfclag oft hierbei aut* 
übten, bauerte unaufbaUfam fort. @4>on war ber geinb im 
Änbrange unb nocfc war 3n>ettl mit feiner orbentticfyen $5u 
fa^ung oerfe&en. S* würbe jwar ber Oberfi ^ßr'oftng ju 
Stoltenberg jum Sommanbanten ber ©tabt ernannt, allein er 
verweigerte bie 3nna$me biefer ©teile , ba weber SBaffen no$ 
©olbaten oor^anben waren. Sie ©tabt 3wettl blieb bem» 
nacfr unbefestigt, unb öffnete ofcne Steigerung , ^a au<b ber ge-- 
ringfie SBiberftanb nic&t entgegen $u fe|en war, ben flebenjig 
Wann ©cfcweben , welche am 26. SKdrj 1645 nacfc 92 üb* 
mann* gekommen waren , unb, nac&bem fte bort um tfyr ba* 
re* ©etb Sier getrunfen Ratten/ nad(> 3w>ettl jogen, um fo 
williger bie £&ore, a!6 fte verfprod&en Ratten, 97iemanben et« 
ma* &u Seibe t&un. 3Bir£lt$ enthielten fie ftcfr jeber ©ewaltt&at, 
unb würben aW geinbe ausgezeichnete* gob ft<& erworben fca* 
ben , bitten fte nic^t alle $>ferbe ; }ufammengefu$t unb 
&tn weggeführt. 9?i$t fo mag ig waren ifcre 9?a$f olger; benn 
biefe legten fo groge unb brücfenbe 93ranbf$agungen ber 



152 

& tat tauf, forberten mtgefeeutf oiele Cieferungen aller Htt, ba§ 
3mettl am Wanbe be$ fßerberben* fidfr befanb, in met$e* 
(u g&ntfiü) geriet^ , metl bie f aiferli$en Srupjxu , metye auf 
bte 0$meben folgten, eben fo föonungtfo* mit ben bürgern 
verfuhren , aW bie geinbefelbflt e* getfcan (atten. SmcttU 
SBo^tfianb mar nun gan& jerftfrt unb bie @tabt no$ je(ntaufenb 
©ulben in bat 6anb$au* föutbig, um beten 9?a$lag fte im 
3afcre 1663 vergebend bat. 3& r « ££ufer waren verftbet, ein 
groger Sfceil berfelben abgebrannt; unb bie SJiirger, ba 
fämmtlicfte ©emerbe floaten , fo verarmt, baß e* ifrnen un* 
mßglicfc mürbe, biefe 9tüc£(Wnbe bar &u erlegen. Sie boten 
f!$ bafcer an: bafür flatt mit ©elb ju bejahen, <0}onturätti$er 
$u liefern, moburcfc benn boty ben fedf>* unb jmanjig in ber 
@tabt anfingen £u$ma$ern einiger Serbien^ juflojfe. 

Jjunbert 3a$re waren beinahe fett bem »erflofien, fcfron 
fcfyienen bie alten SBunben &u vernarben/ aU wäfcrenb bem 
©uccefjionflfriege gegen SKaria Sfyeref ia, im 3<*&re 
1Ä41, granjofen unb SBaiern vor ben dauern 3roetttl ein 
Sager auffd&lugen unb bie «Statt mit neuem Unglätfe bebrofr* 
ten. ®(ucEti$erroeife jogen fie, na$bem fte eine große (Sontri* 
bution erhoben (atten, wieber ab. 9Ba* bie*mal ber getnb 
uerfd&onte, ging im 3<*&rc 1772 burdfr ein Sfementamr&dng* 
nt# (eiber gd'njlicfc &u ©runte» G* bracfr n<Emfi$ am 21. 9Wdrj 
tine fo fceftig mutfcenbe geueräbrunft au*, ba§ bie Stabt in 
furjer 3eit fafl gang inSlfdfrefog; nur ber SBurmfcof in ber 
9>of$engaffe, bann bie 9Zage(f$miebe nebe« ber 
£ir$e , unb wer Käufer nebfl ber $farrttr$e , bie bur$ ben 
9Regner gu#$ gerettet mürbe , entgingen ber allgemeinen 
93er$eerung ber flammen. 

S)ie Snoaflort ber granjofen, in ben 3*&ren 1805 unb 
1809/ tflt ein. no$ *u neue* Gretgni§ , altf ba§ t&r Xnbenfen 
f$on bem ©ebacfytntflfe ber (gtnmo^ner fydtu entföminben ton- 
nen. 2)erfe(ben ging ber 3«g ber Anfertigen Hrmee aber 



153 

3mett( nacfc ipotn vorauf 3m 14. ?luguji 1813 (rannten 
a$t unb fönfi*9 Käufer ab, worunter au$ ba* Stat^au* 
begriffen mar. 

©efdMctyte t>er Pfarre 3n>ettf. 

<£* gibt oiele Sd&riftftefler, meldte ber SReinung ftnb , 
ba§ bte Pfarre von Bmettf bunfr Jpabmar oon <£feue* 
f am begrünbet worben fei:, allein biefe Meinung &eigte ftcb 
fefcon au* bem ©runbe unma&rfcfceinttdfj , metf nic&t nur ba* 
Dorf 3wett( lange t>or ijabmar befianben $at, fonbern 
meil au$ fafl alle jene um 3wettl frerumltigenben Ortf^aften, 
welche fceut &u Sage &u biefer ^Pfarre ge&Sren, &u jener 3«* 
f4>on uor&anben waren, bafyer auf einen früheren Urfprung 
juriicfgefu&rt werben muffen, Sie Pfarre Broettl mar ux> 
fprtfngficfr von fe&r großem Umfange ünb t)U ^Pfarrer angefe* 
fcene Wann er, meiere felbfl an t>em ipofe be$ CanbeJfurfteit 
unb in Stiftungtf&riefen aU Saugen erfdfreinen. 

SDer er (le bekannte Pfarrer ber Ätrcfce be* ^eiligen 3o* 
(ann be$ goangef ifien auf bem Serge &u Stotttl 
(bte 5tir$t bei ber 3>rop(iei), war $>tlgrtn von (E&uefarn, 
ein 35ruber be* 93e(t^erd ber SBurg 3wettl, unb Stifter 
bt* gleichnamigen Äfofter*; ein groger SBiberfacfcer beflfelben , 
wie mir föon bei ber £Iofiergef4i$te erj<!i&U fcaben. gr fd&rieb 
fi$ aud(> 9>eregrin ^Xetan von 3wettf, unb wirb in 
bem Stift&riefe ber Spotten ju Süßten, oom 3a^re 1158, 
in ber Steige ber ^Mpfle aufgeführt. 

3n einer anberen Urfunbe beäfelben Stifte* , t>om %a\)tt 
1161, fommt er au$ alt geifittdfw 3*uge, unter benen , au* 
&«r 3«&f ber Sapiätit t>or. U(ri$, Pfarrer ju 3'^ettl, 
ift unter ben 3*ugen ber S5efi<ttigung*urtunbe be* Stifte* 
J?ei(igenfreuj, metdfce im 3a^re 1196 Jperjog 
griebri# I. bemfetten erteilte. X>a* Stift 3wett( be« 



154 

fcauptete , ba§ bat tyattonatixefy übet tieft Pfarre auß bem. 
©runbe ju ben ©d&enfringen ge$8re, mit melier e$ ber ©ttfter 
betritt fyatte, weil biefelbe in bem Areife fiege, wef$en ber 
€5age na$ ipabmar mit bem erflen 21bte ©ottfcfcalf um* 
ritten, unb ber alle*, in biefem Umf reife barin gntfcaltene, 
fetner neuen ©runbung gewibmet fyatte; aOfein bie 95eft6*33efW* 
tigung$«Ur?unben ber&anbetffdrfien, worin berfefbe nati) atten 
feinen £feet(en namentlich aufgeführt wirb, machen von ber 
Pfarre 3wettl burcfcau* feine grwi&nung. 

2)er Pfarrer ©eifrieb bewie* ft$ im 3<*& r * 1240 ali 
SBofcltfcater be* «Stiftet, unb war ein reifer Wann. (£u- 
pfcemia t>on ^ottenborf, eine geborne Gfcuenring, 
erlaubte jicfy ba* $>atronat über bie Pfarre ben beutfefcen Cr* 
ben }u fcfcenfen; fie mu§te aber im 3a&re 1276 biefe ©dfcen* 
fung, ju welker Weber iftre Srben , noefc ber SÖifcfyof von 
$>affau ifcre 3u$imn\un$ Qähen, unb gegen welche auefo ba* 
©tift fiefr aufgelehnt batte, wiberrufen. Unter Sonrab, ber 
Secfcant &u Sfpeinftorf unb Pfarrer in Swettt war, 
lebten an ber Pfarre im 3<*& re 1283 brei s Priefter unb ein 
Siacon. 3m 3<*&** 1329 finben wir ipe In rieft unb Wein* 
fcarb aU ©efeflen be* tyfarrmeijter* 3<*cob unb beffen 
©Raffer, ben ^riefter Äufer, bei biefer Pfarre angeheilt 

Hartwig, ber Pfarrer $u gfpenborf, fiiftete im 
Safere 1348 eine ewige 9J?effe nad& Bwettf, woju er 2Bein* 
gärten unb einen Jjof ju C o iö feergab, unb beftimmte baju 
aU Sapfan, %acob, ben ©ofen feine* 93ruber* für ben 
gaff, ba£ er $>riefier werben foflte. Um biefe Seit beffanb auefe 
bi* jegige $>farrfirc&e in ber ©tabt unter bem SRamen ber 
grauenfirefee, ju welker im 3a^re 1352, unter bem 
Pfarrer dliclai, eine tägliche grüfemeffe gelüftet würbe, 
bie in berfelben gelefen werben mußte ; auefy war bereite eine 
©cfrufe oer&anben, welker im Safere 1376 SRicoUtt* 83 a <fe* 
muH er aU Weift er »orfianb. 



155 

3m 3a&« 1383 würbe Unb t tat Ärumrfer, $far* 
rer ju $orn, alt foltfcer na$ 3 w c 1 1 1 dberfefct, ber au$ 
jugleitfr Amtmann gu £eifelmauer war. 6r ftiftetc für bie 
in Aar n er beftanbene dapeUt , bte bem ^eiligen 3°& ann 
Dem Sauf er gemeint war, einen eigenen tyriefter, ben er 
anfe&nlidfje ©uter beifegte , welche er unb ber neu gejtiftete 
Äapfan 9>&itipp oon galfenftein erfatfft Ratten* 3m 3a()re 
1387 verkaufte ?Inna, bie SBitwe Simon* grmann, 
bem Pfarrer unb ber 0tabt Swettl ifcren Se^ent ju 
©ftfcwenb um U<fy$ unb jwanjig $fttnb Pfennige mit ber 
»efttmmung, bafi pom 93e|I$er biefe* Se&ent* jeberjeit ber 
Frieder, ber ben Äranfen bte Eilige SBegjefcrung reicfyt, mit 
einem $>ferbe oerfefcen werben foDte. 

2>a* Stift Swettt, immer feine »nfprilcbe auf bie 

@tabtpfarrftr$e por Augen (?abenb, tief* fi$ btefelbe im 3ö&** 

1396 vom Zapfte a3onftai IX. einverleiben, tarn aber nie 

in a5e(T| berfelben. 3m Sa^re 1418 erfcfreint SBilfrefm *on 

grauenberg, Som&err )u ^>affau unb gretjtng, att Pfarrer 

ju 3wettt; im Safere 1429 Sttifta* t?on SWoibram* at* 

Demant $u 3wett(, unter i&m jliftete, im Safere 1438, 

ÜD?i$ae( &gnig, ba* Salve, unb 3nbreaä ©reiffen» 

ePer für feine gamitie einen 3<*&rtag. ©reger 2(al(ei« 

mer, ber im Safere 1448 Becfcant unb Pfarrer war, erföeint 

auf bem Canbtage.ju Ärem*, welker im 3aferel463, wegen 

ben Angelegenheiten be* Äaifer* griebrufc* mit feinem 

»ruber ?Übredfet, abgehalten würbe, unb mugte bie aber 

©eorg $>obiebrab, Ä6nig in $B8frmen, erJaffene €jrcom- 

munication in feiner Pfarre verfdnben. SWacfr ifem würbe 

21 n b r e a 6 Ä 8 n i g <t e i n e r, Demant unb Pfarrer }u 

3»ettf, unter unb bur# welken bie 9>ropftei 3****1 

errietet würbe / beren ©efdfridbte nun mit jener ber $farre 

oerfefemerjt, ba von tiefer 3eit an bie pfarrtiefcen 93erridbtufi' 



156 

gen in bie grau enterbe in ber ©tabt übertrafen, u«b 
bur$ pom ^apfte befteflte 93icarien verwaltet würben. 

3nbrea* &Sntgfieiner war anfänglich ein Seit* 
mann f ber ftcfr ein fcübfcfre* SBermSgen erwarb , unb feine in 
ber S&e er&eugte Softer mit 9fein6re$t Jpabüfcler ju 
£ab idfr*9Uebl vermalt &atte. €r filmte in ft$ fdfron lange 
ben JBeruf ^um geifHicfcen ©taube , bem er in ber §ofge naefc* 
gab, unb wirlficfr ®eifUi$er würbe. ZU folc&er war er ütta-- 
gifier ber freien &unfte, Liennciat bei pd'pfHicfcen 9fe$te* 
unb jutefet £>e$antt>on Bwetrl. @4>on lange war berSnt* 
fc&fujj bei i$m gereift, fein bewegfid&eS unb unbewegliche* 93er- 
mögen jur ©runbung einer 3>ropfiei &u oerwenben , wenn 
Äatfev griebriefc IV. ft* ftiften wollte, enblicfc warb ifcm 
be* Äatfer* SBiflfä&rigfeit feierju t>erfid&ert, unb er eilte &ur 
TlutfütytunQ feine* Unternehmen*. SBeoor itocb über bte neue 
$>ropftei ber @tift*brief errietet war, betätigte fefcon ber 
piplUicfce Cegat 23artbolom<Su* t>on SWarac&iS im 3afrr* 
1483 bte neue, au* ber $>farr?trcfce &u Bwettt entflanbene 
(Eoflegiatfird&e , bei ber ein ^ropfl, ein Secfcant unb jwftlf 
<£&orfcerren, unter weisen jwei SDoctoren ber ^eiligen Schrift 
unb be* geifMicfyen SKed&te* fein mußten , befielen fönten. 3u* 
gleich würbe ber bisherige Sitel ber Pfarre @t. Sodann 
auf bem 83erge in ben oon @t. @afr>ator oeranbert; 
bie reiche unb groge Pfarre 2dt-$ö((a, mit allen i&ren 
gilialen unb 33eneftcten mit ber ^ropflei vereinigt, unb bte* 
felbeoon bem Äaifer mit $)riel, bem 9>urgftalle £wettf, 
unb au$ unter gewijfen 23ebingungen mit bem Bürger* 
fpitale befefrenft; vom$>apji @irtu* IV. enbticfc mit ben 
©ebrauefc ber ^>cntiftca(ieu für b^n jeweiligen 3>ropft gegiert. 

3n bem im 3afrre 1487 ju Nürnberg ausgefertigten 
©tif t*briefe erklärte ber Äaifer : er ergebe bte Pfarre 3wett! 
&u einem Collegium Canonicum &ur Ausrottung ber emporma$« 
fenben Segerei, räumte ben jum tropfte ernannten 2)ec^änt 



157 

Äänigfteiner bat »efugniß ein, bte Safyl ber <E(or£erren 
ju minbern , weil bie neue Stiftung no$ ntc^t $tnld'ngli$ 
botirt fei/ unb beftimmte, baß in Bufunft bre SBa&l be* 
qpropM unb Demant* fwi fein follte , berfelbe auti) , unter 
SRitwirfung bei gapiteW, bie Sfror&erren aufnehmen f&nnfc, 
bte Pfarre JUtenpfcUa enbltefc bttrcfc anbete $riefier verfe» 
fcen werben foHe. 3n golge tiefet 2(notbnuug reft^nirte $ropfi 
•Rßnigfteiner ba* Mural* Decanat , ba* ft$ beinahe über 
ba* ganje 93. O. 99?. 93. erfirecfte, 

2>iefer ^ropjl befaß be* Äaifer* Vertrauen in fo fcofcem 
©rabe, baß er t$m bte Verwaltung ber Jperrfcfraft (Engel« 
flein auftrug , ja fogar i&m fielen aU JlHobium überließ, 
womit er ua$ feinem ©efaUen fcfralten fonnte. 111$ im 3a(re 
1490 bie Äird&wei&e in ber grauenftrc&e in ber Stabt feterli$ 
begangen mürbe, war bei biefer (Gelegenheit ein, vom ^apfte 
3nnocen} VIIL, verliehener 2lblaß verMnbet. 

3m 3afyre 1496 befam bie ^ropftei ju ifcrer Stiftung 
no$ Untertanen &u 3artng^ unb Äainrab*; awfy rei* 
fete im 3a()re 1500 ber ^ropft £u bem in SRom begangenen 
Subili'um; auf welker Keife er viele ©efa&ren autyifiefyen 
(atte. SBann berfelbe geworben, ifl unbekannt* 

Sein Kacfcf olger war 3*frann ©raff/ ber im Sa^re 
1513 von bem SBifcfcofe SGBigileu* von $affäu bie Sin« 
verleibung ber Pfarre Ältenpßlla beftditigt erhielt, welcher 
mit Sinverftt'nbniß be* ganzen (Sapitel* bem $ropfie gemattete, 
baß in ber grauencapetle in ber Stabt ©ottelbienft 
für bte Stifter gehalten werben btfrfe* SWacfc bem Sobe bei 
bM&erigen Pfarrer* &u 2UtenpStta, vergab Äaifer 99?ari* 
mtlian L, im 3a()re 1513/ au6 Verfemen , bte Pfarre an 
ben Sat{burger«Z)om$errn (E$riftop( von Sinftenborf; 
alt er aber barauf aufmerffam gemalt war f gli$ er bie 
Sa$e ba&in au* : baß bte $ropfiei bem von biefer $fränbe 
-abjiefcenben 2>omfccrrn jd(rtt$ eine (Sntf^bigung von tin 



158 

(unbert iwanjtg ©ulben $u verabreichen k)abe, für beren xity 
tigt Xutjablung tat @tift Alten bürg ft$ verbürgte. 2)ie 
von b*m 9>rop(le ©raff begleitete tyfarrftelle |u SBeitra, 
(ic§ er burcfe einen SJicar beforgen. Sie frtegertföen Sreig» 
niffe biefer 3«t wirften übrigen* au$ ^&4>ft nacWeileg auf 
bal Smportommen ber $>ropfiei. Der vierte Sfreil be* 6i«# 
fommen* ber geffificfeen ©liter mugte jur Söeftreitung ber 
©taaWbebiirf niffe entrichtet werben; melier 2(norbnung au# 
bie 9>ropfiei unterzogen würbe, obwohl ber $>ropft vorfielet , 
ba§ feine Äircfce eigentlich nur eine Pfarre fei; ja, ni$t ein- 
mal bie 93erminberung ber ©teuer fonnte er burcfefegen, ob« 
gleich er jeigte, bafj ba* (Sinfommen ber ^ropfiei fo fefcr 
(erabgefommen fei, bajj er, bei ni$t erfolgenber Termin* 
berung ber Steuern, feine ©teile juräcf legen muffe. Ob er 
biefelbe aufgegeben fyabe , ober alt q>ropfl flarb , tfi ni$t 
belannt. 

3&m folgte 3ol)ann SKofinu* na$, ber bie ^ropflet 
3*ettl blo* alt eine <Pfrünbe (Gilberte, bie mäßigen SBiin* 
fcfren genügen 08nne« £>a$ von ber SBitwe firman* beim 
Verlaufe i&rer 3*Mte *u ©fcfcwenb ju galten bebungene 
$ferb f für t)tn 9>riefter, ber ben £ranfen baö fceiligfte Zitat' 
©acrament barjureicjyen $abt, würbe, auä 93ergeffen^eit, lange 
Seit ju galten unterlagen; Sodann «Kofinu* machte ßcfr 
Jba&er am 5. October bed nämlit^en 3at>re^ jur (Erfüllung bie« 
fer SBerpfUc&tung neuerbtngä verbinblicfr. £r tvar 2)octor ber 
freien ftänfie, gefrönter 2>icj>ter, unb ein beliebter Äanjel* 
rebner, obgleich er felbft fein ^priefter war; bo$ fcatte er ben 
©ertrag wegen einer $>rebigt, all neuerungafiicjjtig ver* 
}A$tig unb in einen $ro&eß verwirf eft &u werben, von wel» 
4em er aber im 3afrre 1526 freigefprocjjen würbe. (Er gab 
eine (Srammatif in Drucf fceraud, unb hinterließ ein *9?anu* 
fcript ber ©ef$i$te ber Belagerung SBien*, 



159 

ZU $ropft war er no$ immer Srjie&et ber f$ntgfi$en 
gfcelfnabcn. Uniufriebenfceit mit feiner ©teile (et J^ofe unb 
£r£nttt$teit matten in i&m ben SBunfö rege , feinen bt* 
fcerigen #ufent&alt mit jenem in feiner ^propjiei ju oertaufd&eg, 
ba&er er ft4> um einen 9?a$folger in tiefem Jpofamte umfafc , 
bat i&m. jäfrrlicfo acfrtjig 2>ucaten, freie Äoft, 3Bo$nung, 
fBebienung unb ein &leib eintrug. 

HU er bie Snt&ebung biefe$ HmtU bringenb na$fu<frte, 
erfülle ifyn Ä&nig gerbinanb felbft (1540), länger no$ gu 
üerbleiben, bi^ er ein taugliche* ©ubjectfcaju gefunben fcatte. 
3n bem 3<*frre 1541 ftnben wir tfrn bereits auf feiner $>ropfiei # 
unb in ber Stnfamfeit ftcfr langwetlenb, bie feine greunbc bur$ 
tfcren SBrief werfet i&m verfügen fottten«, 3m 3<*&re 1544 fperrtett 
bu dauern ju 9)?oibram$ i$m ba$ SSJajfer ab, worüber er 
eine &lage einreichte, bie bur# eine eigene Sornnriffion unter* 
f u$t würbe, gür feine $>erfon verregnete er jwetfcunbert ©utben, 
für ^Pferbjtattungen brei&unbert ©ulben; für einen. Sapettan , 
©efeflenpriejier , ©Treiber, SSerwafter unb batf SBirt&fcfoafttf» 
perfonale ein^unbert oier unb fünfzig ©ulben; überbiefj mußte 
er noef) einen @$utmeijter, ©uccentor unb SWejjner erhalten. 
Der bamafä über ipanb genommene fanget an ^riejtern &jn» 
berte ifcn, bafc er ni$t wie früher feefc* ^riefler galten tonnte. 
@einSinfommenwarfeuie$weg$ bebeutenb, obgleich bie giliaU 
pfarren ba$u bettragen mußten; benn bte Pfarren ju @8pf* 
rifc, SBeif fenalb ern unb @a(lingen jiatt, fyatten 
ja&rlicfr vier 3ßfunb, bte &u ©lofntfc fuben, unb bie oon 
Üttarbad&'ac&t ^funb Pfennige an ifcn ju entrichten. 3m 
3afcre 1544 erhielt er ben £Kuf aU $)rop(l n«$ ©t. 0te- 
p&an in SBien, welche SBürbe er aber nur ein Safcr geno$, 
tnbem er f$on am 15. (Rooember 1545 ftarb. 

Sein 9?a#folger gafpar SÄutlanb ma$te mit (anbei« 
furflüc^er Bewilligung ©Bulben. 3«n 3a&re 1556 würbe 
Sodann 3enonian, £>octor betber SKe$te, tum $ropßt 



160 

ernannt. Unter tym war au$ TiUpilia wieber »*n ber $)rop* 
ftei getrennt; »eil fte, wieber bei einer fpateren Unterfntysng 
befteDte AfofUrraty aW ©runb biefer Trennung angab, mit 
fprieftern nur t»t nig »erfe$en war, anb fte felbfl nt$t einmal einen 
(Tbarterrn fcatte. Sei ber in eben tiefem 3<*(" wrgenomntf ntn 
Uflterfu$nng ber geiftfu^en Äorperföaften unb $frünben fanb 
man bei bem 9>rapf*e VUtt in Drbnung. 2>en ©ottettienft 
(iej 3enonian bur<$ jwei $>rtefter verfemen unb termieb in 
allen ® türfen jeben unn6t$tgen 2fufwanb; tnbeffen niufjte er 
ben allgemeinen Qrangfalen feiner Seit nachgeben, unb jwei* 
{Hinbert ©ulben gegen 93erfe|ung t>on Sefcenten aufnehmen. 
Oiacfr feinem 2obe, ber im Safere 1581 erfolgte, würben bie 
21ebte*on 3wettl unb ?iltenburg von ber Regierung gur 
Qiornafyme ber Inventur unb jur einzeiligen Verwaltung 

ber SBirtfetfW* beauftragt. 

Ul riefe £adel, ©omfrerr $u ffiien, warb ben 19. 
Ceptemberal* tropft ernannt, unb &e$n Zagt barauf bur$ 
ben ©ompropfl 3Rel$ior Älefel inreftirt. Sine feinet 
erden £anblungen war bie $ii&rung eine* ^Proceffe^, welken 
ifem ©abriet Streun, ber (1$ ba* ^atronat unb bie 
Wogtet über bie jur ^ropjiei gehörige Pfarre SBeifjenalbern 
anmaßen wollte/ abgebrungen featte. 83ei bem Äaifer warb er 
angesagt, ba* er bie q>rop|tei fc&lecfot verwalte/ unb mit 
bem 9tura('$ecanate ftefe ju viel bef duftige; bie hierüber abge* 
fd&rte Unterfu$ung bewies ben Ungrunb ber £lage unb bie 
{Rotfewenbigteit bem 3>ropjie bie Cafl be* Secanate* no$ l<Jn* 
gtr )u belafTen. Ueberfeaupt rühmte biefelbe ben Sifer, mit wel' 
4em er bie SBieberaufnafeme ber fatfeolifd&en Äirc&e betrieb. 
ffißie wenig bie $>ropjhi trug, jeigt fi<& au6 ben 9te$nungen 
$acfe(*, ber bie (Einnahme mit 1394 ©ulben, bie liuiQabe 
aber mit 1560 ©ulben au*wie*. — - <£r verbaute in ber tropftet 
purjefcn^unbert ©ulben, woju er nur breifcunbert jwanjig 
©utbtn von ben (Erben feine* 93orgäifger*, unb jwetyunbert 



161 

werjig von ber Regierung befam« gr würbe Alt Safre 1586 $um 
2(bt* oon 3w«ttl gewd'&tt. . 

2üi i?acfel tf ©teile würbe greifeerr Victor 2Tuguft 
Sttflfler, $>ropfl, ber aber no$in eben biefem Safere ftarb. 
©ein SRacfefolger, ©eorg Urfiloattui, Sedfeant ju $uln, 
würbe im Safere 1587 infiadirt, unb fianb beim £r$frer$oge 
Srnfi in guten* 2(nfefeen. ©leicfe feinem SJorgänger Qadti, 
war er für bie 2tb|ielfunig be* 8utfeertfeume$ fefer eifrig beforgt, 
bafeer ifen aucfe ber 2>omprop|i Älefel in biefer 2lbfufet nacfc 
&xtm$ f<feicfte/9tiicfft<fetli<fe be$ £Kura(*£)ecanateg, ba* bie. 
9>rop(tei t>atte / gab ber Älojterratfe feine Meinung bafyin ab: 
felbe* fei nicfet mefer einem tropfte ju belaffen ' , inbem ba* Son- 
ftflorium baoon ©elegenfeeit ^abe, fid^ Siebte über einen ^ßropji 
feerau* ju nehmen, ber bocfe nacfe ben 9>riüiregien ber ^ropjtei 
feinem BiScefan*a3ifcfeofe unterworfen fei. Siacfe-bem, im 
3afere 1592, erfolgten Sobe ©eorg* würbe, bie Bereinigung 
ber9>ropflei mit bem 2Biener*a5i$tfeume in 93orfcfefag gebraut , 
bie aber nicfet ju ©tanbe fam. 

Srfi im Safere 1594 würbe bie 9>ropfhi wieber befegt unb 
Sadfearia* ©reul, Pfarrer ju 0t* SKicfeael unb33fi<feu>ater 
ber Socoberinnen in SBien aU $>ropftan(taHirt. Seiner war* 
teten siele 2>rangfalen; oorjiiglt<fe betrübte ifen ba$ ungeftiimme 
Verlangen ber 3wett(er, fca* feeilige ilbenbmafel unter bei* 
beriet ©ehalten ju nehmen. SDie jur $>rcp|tei gefeSrig* ipfarre 
ju SR ieger* befaß eine Sapelteju SKofenau, bem feeiligen fQe 1 1 
geweift* Siefe würbe ifer burcfe 2Bolf £ietri<fe entriffen > 
ber barauf einen protefiantifcfeen $>rebiger fegte. 2) er vonben Un* 
tertfeanen ber $>ropjtei verweigerte ©efeorfam vermehrte baS 
9Wa§ feiner Seiben bie auf ifen fo heftig wirften, baß ber Sob 
ifen im 3uli 1598 erreichte. 

Sa bie 3afel be* 9>ropftei*£apiteW nicfet ooHjWnbig war, 
fo tonnte biefe* 9Rangel$ wegen , aucfe feine SBafel vorgenommen 
werben« ©er Sanbelfurji ernannte- bafeer am 16. 2faguji 1598 

11 



162 

ben 3ofrannSBaffewifc, Pfarrer £U ?U tp £ Ua, )um$ropfie 
unb prdffentirte ifcn trem^apfle; auty war gemattet? bdß ber« 
feite einjtwetfen feine (teerige Pfarre beibehalten burfte • 3>a 
jebodfr ber ©treit, welket wegen ber Exemtion ber $>ropjtet 
$wif$en bem Zapfte unb bem »ifcfcofe von 3>ajfau obföwebte, 
no$ nic^t geenbet war, fo wollte ber poffautf^e Officio! t$n 
gar ntc^t erFennen, unb verweigerte tyn bie SnfuUrung ; niefrt* 
befioweniger würbe tfrm von bem Äfoflerratfre unb bem tytfc 
Taten von 9>ernegg, im auftrage ber SHegierUng, bte ^ropffet 
überantwortet; wobur$ ber paffauif^e Offijial ftdj fo gereift 
füllte, ba$ er fowotyl ben ^ropft aU aud) bte Uebergabäconi* 
tniffare mit ber Srcemmunication bebrefcte. ©er £ob be$ tröp- 
fle* fffcte tubeß bem Streite ein 3i*l. 

3m folgenben 3<*&re ernannte ber Äaifer ben 3°&Ann 
Cucoviu* jum tropfte, unb ließ i&n burefc jwei Äloflerratfce 
unb ben übt von 3 rtj e 1 1 1 injtafliren. 8ucoviu$ r früher 
aefct Safcre fang gapeflan $u 3 w c tt I , braute bie $>rop» 
ftei in ben größten SSerfatl. ©eine ©pielfucfct, feine grau 
SWarie, mit ber er ftety von einem grajetäfaner ju 8 q t $, ber 
fpäter jum ^rote(frtnti$mu$ überging, trauen ließ unb i&m brei 
Äinber gebar, unb noefc anbere 8iebe$&cirtbel, verleiteten ben Un» 
gltfcflicfcen ju Angriffen auf bte Ätrc&engüter. ©djjon na$e 
fcaran, ein fcfcwere* Urzeit über ft$ ergeben (äffen jü muffen, 
wußte er bie £&eilna&mebe$ pä'pfHicfoen 9?untiu* bunfc ba* 93orge* 
im, er fcabe feine ^Pfarrfinber, von benen bei feinem Antritte 
faum fünf nö$ fat&olifdj> waren, jum Fat&oltföen ©tauben $u* 
• rücf^efd^rt, ju gewinnen. T)a& bereit* über tfcn au^gefproc^ene 
Urteil ber Jtbfegung würbe in 2fnbetrac$t, baß er feine grau 
entlaffen fcabe, auf be* Jttuntiu* ©efceiß, in eine ©elbflrafe* 
von fecfctffcunbert S&alern umgeä'nbert, wobur$ feine &A)uU 
benlaji vermehrt , er aber nid^t gebeffert warb, benn er fegte 
feine Hu$\<f) weif ungen fort, bte na$ einem vierjdt&rigen $>ro* 
ceffe baJ (Sonftfloriffm au$ veranlagten, t(n jur (Einfperrung 



163 

auf ben ©rtifenjtein &u verurteilen. 21W man ifrn in ben 83i* 
ftfrofW bringen wollte, wiberfe$te er fi$ fo frä'ftig, tag er 
im Safcre 1609 bem 9tegierung*profofen übergeben werben 
mußte. 

9iun traf ben paffauifdfjen Offijial Sofcann Äur|, 
weld&er bie Unterfu^ung wtbet Cucoviu* geführt fcatte, 
bieSRei&e, jum tropften von 3wettl ernannt $u werben, 
©einer „ am 2. 2lpril 1609 erfolgten Ernennung folgte eben 
fo f$ueQ feine Snftaflation naty, welche, obwohl ber SRuntiu* 
verlangte bamit einzuhalten , bo$ föen am 2,8. betf irfm(i$en 
SOTonat* vor ftcfr ging. go&ann Äur j war2)oetor ber freien 
Stünfle unb ber Geologie , unb befleibete du$ bie SBürbe eine* 
9ftector*magniftcu4 ber £o$f$ule &u SBien. — 2>ie % @d)utben # 
bie fiucoviu* unterlieg, betrugen jwSlftaufenb ©ulben, 
eine ju biefer Seit fefrr beträchtliche Summe, bie feine Sage 

• 

eben ni$t jur erfreulic&fien machte.— ipierju'fam no$ bielln* 
jufriebenbeit, wet$e bie Sinwofcner ber ©tabt laut über i$n 
äußerten, unb bie vorjüglid) in ben fo fcauftgen Steifen, unb 
bem üWangel an $prie|iern, welche ben ©ottetfbienfl ju verrieten 
beflimmt waren, ftcfr grünbete, ba Äurj feinen ^rieflet fcielt, 
fonbern bie fir$fi$en geierltcfcfeiten aße bur$ bie benachbarten 
Pfarrer verfemen lie§, bie ni$t immer abfommen tonnten # 
weil fte bei i&ren eigenen Pfarren genug gu t(un Ratten. ZU 
enbli$ biefe Unjufriebenfceit in eine förmliche Älage gegen tyri 
überging, verlief Äurj, im %ai)xe 1612, bie $ropfiei unb 
würbe 3efuit. 

Die $>rop|iei würbe nun vom ©taate verwaltet, ber &wei 
g>rie(tfr fcinfefcte unb bem 2fbte Sodann von Brettl bie 
Jtufficfrt aber bie Verwaltung anvertraute« 3m 3a&re 1614 
würbe eine Sommiffion wegen nStfcig geworbener Erweiterung 
be* 8ei$en$ofe$ gehalten , bei ber fi4> bie 23iirger gegen jebe 
grweilerung mit ben SBorten erf (Arten: »er fei für fte grof 
genug/ unb wa* bre dauern anbelanget/ fo bcMmmirten fte 

11 * 



1*4 

'H ti'.^t um ft. ttf«f t€t uz+ ittt tcffctcaftv Bauer* = 
gmbfref fergen^tet sitt etsgevettr iirtt 

£rri 5*&re wäre« ■■* ceHTeiFes «sb ■«} in« §&ab 
bre^ßropfiei verwatii ba. £*M(4 »erbe (tafrar £.«crt, 
*m 1?« %thtuat 1615, aU ^rteft tnrtalirs. €r var a«4 
®(0}a* in Getiefte* ge Mrn$ , i« 3*$** 1593 Warrer ;■ 
@tefft, 9tmor ber ffiir*er4lBtrerfität, «ob paffasifftcr Om 
etaf «Pfarrer $a <£n0* Sei feinem Antritte mußte er verfgrctf'fa, 
ron ber auf ßt ra^enbai Scfeulbestaft , im betrage vf> fftnf* 
ite^nt atffenb Äufben , }« befreien , bagegea er bie ^farre ja 
<£n* beibehalten burfte , unb erlieft vom £atfer SRatfcta* 
bie 93erft<£erung: baß im gafle feinet abgeben* von ber 9ptcp* 
ftet , er nur ein fflutf) &orn unb ipafer, 3 gimer SBem, 1 
fpferb U. bgf. |urö(f foffen bürfe; felbft feine grben feilten bie 
Oegänftigung genießen , menn er af$ 9>repft fierben mürbe , 
niefct me$r &erau*jugeben. 2>iefe atterbing* bocfcrt günfirgen 
fttbingniffe (äffen auf ben verrotteten 3uftanb ber g>rorirci 
(fließen , ber feiber batb barauf no$ mefcr vergrößert würbe. 
<g* befegte n<Smli<f> im Safere 1618, ©raf Sfrurn mit ben 
b&bmiföen Stebetfen bie 9>ropftei ; bie $ur$t vor ben Unta- 
ten biefer %ax\ai\Ux mar bei bem ^ropjte Ctuorf fo groß, 
baß er, in dtngfrlic^er (gtle flter>enb , fecfra&unbert ©ulben mit* 
june&men vergaß unb fie frei auf bem Sifcfee liegen ließ. SBirE* 
fi$ waren bie ©ra'uef, bie fte verübten/ von ben na$tbet* 
ligflen golden für bie $ropfhi. 9?i#t genug, baß bie £ir$e 
befefcoflen unb bann ali @tafl gebraust mürbe/ fo befahl au<|> 
t b u r n : baß bie ganje 9>ropftei befeftiget merben foflte, matf 
auefy gefc&afr; unb alt fte enbUi) im folgenben 3a^re abjogen , 
nahmen fte alle 9>aramente mit, raubten bie ©locfen, unb 
verbarben vom ©runbe aui olle ©ebä'ube , fo baß ber $ropji 
ni$t mefcr frier mofcnen tonnte/ unb ben £ofri$ter be* @tif* 
Ut 3wettl erfu$en mußte, bie 3ufft$t ober bie SBBirt&föaft 
tu dbtritetymen. 9Wtt bem (gtnrtJtfen ber Äaiferltdfren fam bie 



165 

9>ropjtei au$ bem Stiegen in bie Sraufe, benn tiefe trieben ein 
gleite* arge* ©piel, rote ber geinb fetbjt. Xu* bem ^fart* 
frofe würben fe$*&unbert (Eimer SBetn weggeführt, bie &ir$e 
erbrochen, bie Jlltd're jerfd&lagen, fogar bie ©rd'ber burcfcmufclt, 
toai je nur ba* f$aulid&e Slenb im $3$jhn Orabe ber i?un* 
ger*not& bur$ 9Renf4>en&<i[nbe gewagt fratte, unb nic&t*, wa* 
nageffeji war , in ber q>ropflei oerfdfjont. @o fefcr frerabge-- 
funfen, bat ^Propjl (Safpar um ben ©enuf? ber Pfarre 
@ro§*$Ku§ba<& auf fe<&* S^bre, bann um XU<9>&fta, 
enblicfc um bie £rlaubni§ fiinftaufenb ©ulben aufnefcnwn $«i 
burfeii/ um bat, ein(l fd&on jur ^ropftei gehörige @ut 
SWoibram* wieber ankaufen &u f&nnen; allein vergeben* 
blieben feine f&itten. UeberaH abgewiefen, reftgnirt« ber in« 
jwifd&en auä) jum §*m$errn ju 83 re*l au geworbene ^ropft 
im^a^re 1632, lebte einige Seit in Sitienfelb unb aber« 
nabm bie 93er waltung ., ber, btefem Stifte ge(ftrigin Jperr? 
f$aft Äreu*ba$, ber er au*ge$ei$net oorftanb. 

211* Äafpar* IRaifrfolger würbe im Safrre 1623 21 n* 
ton SJKeuran, Äaifer $ erb inanb* IL, 9tat& , jum 
<Propfie ernannt. £r war fnJfrer gelbprebiger unb ein Wann 
von etwa* $abftt$tigem Sfcaraüter« 2H* er wnafcm,, baß ber 
rejtgnirte tropft Äafpar, ju @n* fid[> ein bebeutenbe* 93er« 
mögen erworben fyabe, nafcm er e* in 21nfpru$, unter bem 
*Oorwanbe, bie g(ucj)t be* $>rop|t Äafpar* $aU ben SRuin 
ber $)ropftei berbetflefü&rt; ber (entere wie* ftcfc jebo$ aut, 
ba$ er fein Vermögen erft in tgn* ficfc erworben frabe, unb 
ba*felbe oon i$m f4>on lange gu frommen SBerfen beftimmt 
fei r er au$ bereit* &or bem Stnfafle be* geinbe* (ieben taufenb 
©ulben bejaht unb ben S&urm mit ber ^ropflei gebaut fcabe. 
^ropjt ?(nton (larb na$ einer iweija&rigen Verwaltung 
im Safere 1625. 

Hn ?(nton* ©teile warb im barauffolgenben 1616ner 
Safere 93 a (t^a far ton 33onningen at* ^>ro^|l inflaüirt, 



166 

tem |igfei$ gemattet würbe , eis 3a(r ae^ auf feiner $farre 
|tl OTtffcfborf |a oerbleiben. <£r refigntrte aber bic Pfarre 
n*$frft(er bem (grjbiföüfe von galjfcurg nnb tte# tie$re*ftei 
blinfr feinen ©ruber fiil^eln abmtniftriren. Sei feinem, 
am 15. Zugift 1031 erfolgtem (Eintritte m ten 3efuireiMDr* 
ben entfagte er jMg(ei$ auf befianbig ber 9>ropftei, empfahl 
aber feinen QSetter, ber au$ 2>octor ber Sfteofcgie war, |n 
feinem Sla^fofger, ba no$ im nimlicfcen 3afrre ber 3bmtni* 
ftrator berfelben, fein ©ruber SBil&efm, geworben mar. 
85ei nunmehriger Qsacang ber tropftet matten bie ftinbtf^en 
QJerorbneten ben Antrag, e*fofte3bt 5Wartin von 3mettf 
bie 2lbmtniftration ber $ropffrt mit einigem 3?a<(>fajfe von 
jenen jwan}igtaufenb ©u(ben, meldte biefelbe in ba* £anb(a«t . 
fd^ufbe, übernehmen: aOein ber 2fbt weigerte ftcfe Anfang* 
triftig bagegen , verfugte aber fpdter unter ber ipanb e* bafcin 
}u (ringen , baß bie $ropftei bem Stifte auf einige 3"t bei* 
gegeben werbe; wai aberbur$au* ni$t bewilliget mürbe. 

Die neue SBafrf eine* ^ropfte* fiel nun auf 3o(ann 
81 (brecht 95onfiniu*, grjpriefter aui Steiermark, beffen 
Snftadation auc#am 8. ©ecember 1631 vor ft$ ging, ber t 
ober für) barauf in feine Pfarre jurücffe&rte, ba er bur$au* 
an ber $>ropffct fein Vergnügen fcaben fonnte. 

2(nbrea* SBil&elm 2)ietl, 2)octor ber (eiligen 
©cfcriff unb Somfcerr |u 93re§(au, mürbe im Sa^re 1634 
fein 9ia$fo(ger. €r mar ein friQer Wann , beffen $emu(un* 
gen ftet* bafcin gerietet waren , bie @$ulben ber ^>ropfiei 
tn*gefammt ju tilgen, ba§ i&m jebo$ ni$t gelang. 9?a$ 
feinem , im Safcre 1641, erfolgtem £ebe., mürbe bem Tibi* 
Oeorg II. oon Swtttl bie 2(bminifiratton ber $>rop|i«i 
übertragen, ber ffe bann bur$ ben ©tifttfpriefrer gbuarb 
®agittari verwalten Ite§. £em 2lbte würbe jugleitb oon 
ber {Regierung befohlen , im gaüe ba* ffonfiftorium dommif- 
fÄre in bie ^Propftei fdfriefen würbe , um bie Sperre vorjunefc* 



r 167 

nun, er nur gefiatten fottte, ba£ biefelbe in ber ©afritfei 
geföe&e. Sie famen unb erlaubten fi$ bie Sperre auefe an bie, 
Semporalien &u legen ; weil aber tiefet gegen bie (anbe*$err* 
Itcfeen Sterte unb ben mit bem 83i$tfcume $>affau uv. %atyt 
1592 abgefdfrtojfene Vertrag n)ar, mußten fie fofefee wieber 
abnehmen. 

21m 12.5ebruar 1644 tnjtaairten ber 2lbt ®eorg von 
3wettl unb ber JRegierung*rat& Jpafner, entließ ben 
Pfarrer ju ßaa unb paffauifd&enOfjicial in SEBie», 9J?at$ia* 
©dfrwab, aU g>rop(l ju Swetth $>apfl »lejranber VII. 
verlieft ifcm unb feinen 9?a$fotgern neutrbtng* ben @ebrau<& 
ber 9>ontiftcafien, beffen einige feiner 93orfafcren ficft niefet 
flu erfreuen featten. 2)er ginfatt ber Swftweben vermochte, ba§ 
er naefe SBien flüchtete. 3« feiner 2(bwefen$eit übertrug er bem 
3«>ettler*a3ürger , <£afp,ar Ülarr, bie 2Juf tiefet über bie 
9>rop|lei, ber i$m bie feöcfeft unerfreuliche SKacfrricftt naefe 
Sßien überbrachte , tag biefelbe von ben eigenen Untertanen 
mefer, aU vom geinbe geplünbert werbe, unb wolle ber 
^Propft feine Bedungen vor 23ranblegung gefiebert reiften, 
fo muffe er ifem (Selb cjeben, um (icfe mit tfenen abjuftnben. 

2Ba* ^ropfl ©cfeioab feieruber veranlagte, ifi untf uiu 
begannt, mir ftnben tfen blo* auf bem SBege von SBten naefe 
Cinj, von wo er wieber in feine ^ropftei jurüdfeferte. 83ei 
ber im Safere 1646 erfolgten SBafel be* 2ibt 3 ofea n n Söern* 
fearb SinE von 3tvett( war auefe ber 3>ropfi @<fewab ju« 
gegen , ber mit bem Jlbie fortwäferenb in ben freunbfd&aftlidfe* 
jten Berührungen verblieb. %m Safere 1648 verweigerten ifeu 
feine Untertanen ju SRiegerä, 3^ring^ 4 unb ^atnraA 
bie JBobotleijtung , unb vier Safere fpäter (1652) featte er bie 
SReformation$*£ommiffton bei fiefe, wet$e benimmt war, bie 
$3efcfe werben , welcfee bie ^farrgemeinben über bie Cautgfeit 
iferer ©eelforger vorbrachten., &u unterfuefeen. £)em feierbei 
verweubtten Deformation* '(Spmmijfär mußte er fe$* unt 



168 

fecfatg ©ufben erlegen. 2)er 16. 2fprtl be* 3a^re* 1661 ma$te 
feinem 8e6en ein (gnbe; fein greunb, HU 2int, fegnete bie 
Ceit&e ein, unb ber Pfarrer oen SBaib&ofen (telt bie fefcr 
ergreifenbe Cet^enrebe. 

lim 11. ÜJlai 1661 tvurbe ©raf (Srnfl Srautfofcn, 
2>omfcerr *u Salzburg unb 3>afiau, aU ^ropfl ju 3wetH 
befannt gegeben, unb am 24. 3uni be$ nimlicfeen 3*&*«*/ in 
©egenwart be$ Äaifer ßeopolb* L, feine* J?offtaate$, unb 
be* btpfomatiftfren (Eorp*, von bem »ifdjjofe gu SEBten in« 
fuhrt, gr war ein befonberer greunb be* €>tifte$ , mit welkem 
au$ fein 93icar an ber ©tabtpfarre, hinter lang in gutem 
(Einvernehmen Übte. £a er nur feiten in feiner $ropftei fufc 
aufhalten tonnte , fo verpachtete er fte an 3 o ^ a n n @ a dj> e r» 
pöc!, SJKarftric&ter gu 8oi$ unb faiferlicfcer ?(uff$(äger im 
©♦ 0. 9J?. 33. wiber welken bie Untertanen große 35ef$werben 
führten. 3" 2iufre$tfcaftung ber, ber ^ßropfiei verliehenen 
^Privilegien war er mtnber forgfä'ftig , bafrer ifcn au$ ber Hit 
von 3wettl aufmerffam mac&te, bafär mefcr ©orge &u tragen. 
3m 3a^re 1685 würbe er SSifcfcof &u SGBien. 

Seine SBtfrbe alt tropft würbe am 26. SWai 1685 bem 
grani 3ofcann Srnft ©raf von iperberfiein, 2)om» 
fcerr &u SttegenSburg unb $>affau, wie aufy Pfarrer ju 
Sggenburg verliefen. (Einige SWifjverfiänbniffe mit feinem 
SJorfafrrer verurfaäten , ba§ er ifcn lange ni$t infulirte. ©raf 
Jperberftein war übrigen* ein fiet* Mn£(t$er 30?ann, ber 
meijien* in (Sggenburg lebte, wefd&e Pfarre er, fo wie bie na$» 
fofgenben ^röpfte, behielt. 3u feinem 93icar an ber @tabt* 
pfarre ju Brettl Mte er einen $>riefter be* ©ttfte* £o* 
fcenfurtfc in 33itymen; ausging er mit bem 9>rojecte fcerum, 
bie pr8p(tlt4>e $>atronat*pfarre ©foctnig, gem$bnfi$ 
©Um* genannt, gegen bie @tift**9>farre SBalten(leinju j 
verteufln, gr ftarb im Safcre 1693 

©ein £Ra$fo(ger, ber fatfer(t<^e SRatfr hieran ber 



169 

Sofepfr greifrfrr von &uarif$ette würbe im 3ult bcö-- 
felben Sa&re* al* q>rop(l ^u 3mettl unb Pfarrer ju (Sggen- 
burg in ber Äirc&e 'SWarii ©tiefen ju SBien injiallirt. 
(Sine bringenbe Angelegenheit nStfcigte tyn, eine Steife na$ 
$>affau, bevor er no$ in feine ^ropjlei fidfr verfügen fonnte, 
}u machen. Sr ertaufte bie X)rittel|ieuer, unb ftatb im Safcre 
1705 in Sßten. £>er Sntfeette mürbe na$ Sggenburg gebraut r 
unb in ber bortigen ^farrftr^e bei ^tm von i$m erretteten 3o- 
fep&daftare in bie ©ruft gefenlt* v 

3^m folgte Sodann Sonrab getbtnanb von 2üb« 
redjjtfrburg, £)octor ber S&eologie, infulirter ^ropfl $u 
gi*garn unb faiferlic&er SKatfr, beffen Snfladation aW 
9>ropß$u S^ettl unb Pfarrer ju gggenburg am 5, 9io* 
vember 1705 vor jt$ ging. Sa er au# Somcapitular pi gr ei- 
f i ng mar, erhielt er bie grlaubni§, jeberjeit in greifitt^ wohnen 
ju bfirfen. gr lieg übrigen* bte Sfiofcnung be* $>ropfte* &u 
3mettl mteber frerric&ten , wovon er einen ££ei( feinem 93icar 
Sodann ®eorg $ tarne nf$üg, einräumte, ba ber fpfarr* 
fcof nocft ganj JRuine mar. ^ropft 2llbre$t6burg mirb aU 
ein fe&r orbentlidfjer Wann geräumt; ber über alle ©egenfWnbe 
bie gemiflen&aftefte SHe^nuhg &u führen pflegte. 3n ber 
golge mar er au$ $um 2(bte ju £ere$fe in Ungarn 
ernannt. 

Qutd) feinen, am 17« October 1730, *u Sggenburg er- 
folgten £ob, mo fein ©rabmal ju fe&en ijl, mürbe bie ^ropftei 
erlebigt, unb von bem Äaifer fammt ber Pfarre gggenburg bem 
(Earbinal Stfrffrrjbifcfrof* ©rafen von £otlonitf$ ju SBien 
verliefen , ber ftcfr bann aufy bur$ feinen 33evoßmdi$tigten , 
ben Äircfcen* unb S&ormeifler 3<>&ann griebricb 6>ä£n* 
lein in SBien alt 9>ropft unb Pfarrer in jtalliren lief*. 3m %atyxt 
1733 befugte er bie ^ropflei. 2)em, von bem grei$errn Sftu' 
bolpfc von Jpatfelberg am 31. 3uli 1744 errichteten 
Sejlamente ju $olge, mürbe bie $>farrfir$e ju 3mettl beffen 



170 

Untverfalerbin gegen bem: baß bafflr vier' 3*(rtag* unb wo* 
tyntUQ vier ©ttftmeffen in ber $farrftr$e ju Bwettl bunfe 
einen 95eneftc taten, welken ber SRagifirat ju prdfentiren (at, 
gelefen werben feilen. 2)a* Sonftfiorium betätigte in ber 
$olge (1772) biefe Stiftung , jebocfe mit ber Sebingung: baß 
ber »eneftciat j<tyrli$ breifcunbert ©utben nebft feiner SEBo^ 
itung im »ürgerfpitale, weltfce von bem ©tiftungfcapitale {u 
erhalten ift, bekomme* Aber au$ £otIonitf$ würbe ber 
SBofcltfcdter ber Äird&e, inbem er ber 9>farrfir#e ju 3»ett I 
jweitaufeub, bem ©ottefl&au* ber tropftet etntaufenb, ben 
<|>farrfir4>en, bie unter bem ^atronate ber $rop(lei ftanbeu, 
gweitaufenb ©ulben auf außerorbentlid&e Aufgaben nacfo £)iepe* 
fition be* Patron* fpenbete. Um 12. 2fprtl 1751 ftarb ber $o$ft 
verbienfivoUe unb allgemein geliebte Sarbinal. 

Sie vielen unb großen 93erbienjte, wel^e jtc& Sari 3o« 
fep$ greifcerr »on @tingel&eim, gewefener ©ompropft &u 
85 re Hau, nunmehriger 2>omfrerr ju gicfcftäbt erworben 
tyatte, bewogen bie Äaiferin 9Raria Sfrerefia, bemfelben 
bie ^>rop(lei 3wettl aU SRerfmal ifcrer Bufrieben^eit &u 
«erleiden , wet$e aber um nd'mlufcen %afyu eine anbere 8Je* 
fiimmung erhielt« <£i würbe nam(i$, laut Sn^alt ber Urfunbe 
vom 30* October 1751, bie 9>ropftei 3 wettl unb bie Pfarren 
Sggenburg unb ©roß*9tußbac& mit päpfttidfjer ftewil* 
ligung mit ber fo eben neu begrünbeten SKitterafabemie, welche 
na$ t&rer großen ©tifterin, S^erefianum genanntwurbe, 
«ereint; wobei ftcfo bie &atferin vorbehielt/ bie prSpfHic&e 
SBurbe an folcfreju verleiben, welche von ber $>rop|iei 3ii$t$ ju 
genießen fyaben. 83aron @tingel$eim reftgnirte hierauf im 
3afrre 1752 feine SBiirbe, unb würbe von ber erhabenen Canbe$* 
mutter auf eine feinen 93erbten|ien angemeffene 2frt entffyiibigt ; 
ba* Sfyerefianum al* Cefcr* unb <£rjiefcung$anf*alt warb 
Un Sefuiten anvertraut, fo wie tynen autif bie baju gefcSru 
gen Semporalten ber $>ropftei 3wettl übergeben würben. 



171 

3m Safere 1767 würbe enblicfe ber «pfartfeof, fo wie'er 
jegtifi, fertig (ber alte flanb im Sienergdfefeen); im 3<*fe*e 
1770 bte Orgel gebaut , unb brei Safere fpd'ter , burefe @ut* 
tfedter, bie an beut Ufer be* Äampfluff etf fttfeenbe 3t>^att^ 
ne**£apefle. 3m 3<^re 1773 warb ber gewefene SKector be* 
Sfeerejtanum* , S^eobor Sravitta, Sitularpropft von 
3wettl, unb ifem au& befonberer allerfe8<fe|ler ®nabe ber 
grutfetgenufc biefer ^topftet, niefet aber jte fetbfl verliefeen; 
ifem auefe bat S3efugm§ eingeräumt , alle %enefuien vergeben 
ju büvfen , von welcfeen ba* 9>r<Sfentation<*9tecfet ber $>ropflei 
juftefet. 3m 3aferil789 würbe btefelbe ber t. t. Staate 
güter*2l.bminiflration übergeben/ von welker fte int 
Safere 1797 wieber an ba* Sfeerefianum überging« S)er 
am 27. December 1792 jum Sitularpropfte $u 3wettl er« 
nannte Pfarrer ju ®tocf er au, 3 ran i Äbarn Sbler ton 
Äre§, würbe in SBien audfe al$ folefeer infulirt. 9?ac^ feinem 
% £obe würbe ber JJerr 9ftegierung*ratfe SKatfeta* von $ol* 
t i g e r , Referent in geifiliefeen Slngelegenfeeiten , infulirter 
^ropjt ju Swettl. 

2>urcfe bie (Einverleibung ber 3>rop(iei mit bem Sfeerefia* 
num feärte bie ^farre auf , burefe einen 93icar be* tropfte* 
verfemen ju werben ; fte würbe eine felbftfWnbige $>farre mit 
orbentlicfe inveflirten Pfarrern. 3fe*e ©efettffale bilben bafeer 
wieber eine für jtefe allein beflefeenbe @ef(feitfete, welche wir 
hiermit in Äürjc anfuhren» 

Der legte propftlüfee 93tcar <3 t o de r »ermatfete bei feinem 
jjinfefeeiben ber 9ßfarrfir<fee jweitaufenb ©ulben. ginen Sfeetl 
btefe* 93ermd(fetniffe$ oerwenbete ber ifem aii erfter felbflfid'nbu 
ger Pfarrer gefolgte Ceopolb €rtl, jur Verfertigung einer 
fefer frönen SWonjtranje nnb eine* äelcfee*. £>er ifem im 3<*(re 
1810 al$ @tabtpfarrer nacfegefolgte 3ofeann 9Ri<feael 
93ertgen, berjugleicfe auefe £>e<feant be* ©erungf er*2>eca* 
nate* war, lieg bie Aircfee oerföcfnern , unb (Raffte bei ©ete* 



172 

» 

genfreit feine* im 3afcre 1827 gefeierten fünft igjä^rigen 3>rie- 
fierjubilenm* einen prächtigen Ornat an. Salb na$ tiefet 
Seter reflgnirte ber prteflerliefre ©ret* anf feine Pfarre nnb 
tr(ie(t im Sa&re 1829 £errn (Sari @t&(tner jum Sfladfrfof* 
ger, ber no$ gegenwärtig Pfarrer ifh £err Sodann @terj, 
€5pnbicu6 oen 3n>*tt(, nun in Soi*, machte eine 6>$affitf* 
tung, von ber jä$rti$ je&n ©ulben, bie alt Prämie im ©elbe 
»erteilt werben, 

£ur# bie im Safrre 1783 erfolgte ^>farr * Stegulirung 
verlor bie ©tabtpfarre ju 3wettl tuele Crtfc^aften. SR u b-- 
man*, &tein*@d&3nau, g>8gle* unb ©erotten rour* 
ben bem Stifte 3w«W juget^eilt; ba$ <£$loß @d&icE&of 
mit einigen Käufern fam jur Pfarre SRofenau; jmei SSRity* 
len jur8ocalie3aring$. 2)te 9>farreOber--@tra&lbac& mit 
ben Dörfern 97ieber*©tra&fbacfo unb Mabentan iflganj 
au* ber ©tabtpfarre errietet werben. 

Sie afte, &u gfrren be* ^eiligen Soangelifhn So&ann 
gemeinte $>farrftr<fce aufbem&erge ifi, naefc ifcrer S3au* 
ort &u freilegen , bem XVII. 3a£r(junbert angefcörig. 33i$ jur 
^Regierung 3of*P& II. mürbe in berfelben t>on ©eorgi bi* 
©fi^aelt an (Sonn- unb Seiertagen ber Srü&gotteäbienfl ge- 
halten. £>ie je$ige $>farrftr#e ifl grog , unb mürbe in ben 
Sauren 1681 unb 1682 an beiben Seiten erweitert, $at an 
benfelben Smporf ircfjen unb ift ju gforen 9)?ariä£imme(« 
fafcrt gemeint. 2) er £ocfcaftar unb bie jwei ©eitenal« 
täre ftnb von guter £anb conftruirt worben, maß man üon . 
ben beiben anbern Seitenaltären nid^t rühmen fann. 2fn 
einem Pfeiler ifl eine 9ERarmorplatte mit SBappen unb @$rift, 
bie ben im Safcre 1716 erfolgten Sob ber grau SRaria Gfca» 
*ita$ oon Sagelberg befannt gibt. 

Sie jur ©tabtpfarre gehörigen örtfdfraften ftnb : bie 
©tabt gwettl mit ifcren 93orftäbten, ©rc6*£a£(au 
mit einer daptllt, ©rabnifc, ©prafelb, ©fcfrwenb, 



173 

Woibram«, Obtrn&of unb Ce&m&of, rotld&e eint «Pfarr» 

« 

gemeinbe von 3277 ©eelen bilben« 

JDa8 ©pttal ju Sroettl. 

2>a* ©pitat £ti 3mett( bejlanb f$on tm XIII. %ai)t> 
frunbert, inbem utfrinb(id& befannt ijl, ba# 2fgne$, bte @e« 
mafcfin 8eut&ofb$ t>on (S&uenring im 3<i^te 1302 bemfef» 
ben jroet Warf ©ifber »ermatte. £$ fcatte einen ©eifllufceti 
jtrm SJorfte&er , ber balb ©pttaler, bafb ©pitafmeifter ge« 
tiannt mürbe, unb lag mit ber 9Äartin$*£apefle aufier bet 
Otabt »or bem Obern$of*S:fcor, ©eine @ntfte$unfl erlieft 
fofefre* mafyv\<fyeinU<fy bur$ bte Bürger fefbfi,n>eft biefe bte 
©fiter betffelben »ermatteten/ @o überließ im 3«$*« 1362 ber 
9tat£ unb büe ©emeinbe ber @tabt einen SBeingarten bei 
,3n>ettler*®pital$ ju Coi6 auf ßeibgebinö* €ben fo verletzte 
im Satyr t 1402 bte ©emeinbe bem ©efettpriejier an ber $te» 
ftfiim Pfarre, ©eotg, &a$ ©pital »or ber @tabt beim 
niebern £$ore r mit ber SBebingung : ben 3frmen i£re 
9>fmnbe ju reiben. Sie Aufnahme ber^frfinbner befd^ränfte 
ficj> aber ni$t blöd auf Verarmte, fenbern bat ©pitol na&m 
äuc$ ©eifietfranfe auf, wie fölc^ed eine im 3af>re 1405 bem= 
fefben gemalte ©cfyenfung oon acfjt Vierteln SBetngarten be» 
weifet, Don ber e* in ber betreffenben ttrfunbe f>etgt : *fte fei 
barum gemacht worben, um ben SR tf (ad SBaibfcofer Dort 
Cot*, feiner Un&ernünftigfeit wegen im ©pitalt ju 3wettf 
&u erhalten, unb für t$n eine befonbere Sirne jur SSartung 
aufzunehmen.« 

90?it bem ©pitate war bte 9Rartinä;<£apetfe oerbun« 
ben, worin ©etteäbienjl gehalten würbe , für beren gort* 
bauer tu Särger im Sa&te 1418 einen Sapeöan flifteten , 
ber bie grttymeffe in btefer <£apeKe $m (efen ^atte. 9J?tt 3u6* 
nannte einiger befiimmter 3*ftta0*? an welchen er ba* 9Wef* 



174 

opfer in ber Srauenfirc&e »errichtete, warb barin tdgft$ 9Ne(fe 
Riefen. Z)ie Stobt $at ba$ £Kec^t biefen Sapfan ju wallen , 
unb bem Pfarrer üorjufleflen, ber ifcn, wenn er i&n für taug' 
Ii$ ernannte, bem 33if$ofe prafentirte. 2) er bei berfelben an* 
flefhllte ^rieftet burfte fein anbereä tÖeneficium bepgen. 

JHac&bem bat Spital bur$ bie £ufjiten jerjTdrt warb, 
Bef4>(o§ bie Stabt ein neue* ju bauen, unb jwar, ber gr&#e* 
ren Siefyerfteit wegen, mner ben SKauern ber Stabt. £)em ju 
gotge faufte fte, im 3afcre 1438, Don SBolfgang »on gfru* 
renbadjj, bem Pfleger t>on £i$tenfe(6, einen £ef bei ber 
©tabtmauer nadfcft bem Sfcore, wo jegt ba$ Spital noc£ ftefrt, 
baute e* fammt einer neuen Äirtye, bie g(ei$ ber früheren ju 
(£fcren be$ ^eiligen Wartin gemeint mürbe, unb formte fär 
genaue Verwaltung ber liefen SBejtgungen beäfelben, weld&e. 
ti in Swettl fowofcl al$ au# an anbern Orten befaß* Um ben 
83au be* neuen Spital* $u förbern, verkaufte bie Stabt im 
3a£re 1440 ein £au$ an bie SBitwe be$ 2Tnbrea$ oon litx; 
bagegen erftanb ber Spitalmeifter 2(nbrea6 S5etf für ba$ 
Spital einen 3^ent ju granf enreutfc. Äaifer griebridfr 
IV. bewies fi$ gegen ba$ Spital fefcr gnäbig/ inbem er im 
Flamen feinet Sföünbelä 2abi$lau$ im 3afcre 1446 bem £e» 
fcenrec&tej ba$ berfelbe barüber befaß, entfagte« gnbltd& mar 
im Safcre 1448 ber S3au üoflenbet, unb bie $um Spitale ge* 
fc'orige Äircfce be$ ^eiligen 9D?artin burcfc 2lblaffe, meldte fecfc* 
(Earbinäle ifor im 3af>re 1475 »erliefen Ratten, bereichert. 

Sem Strafte be* Stiftungabriefe* ber ^Propfiei Swettl,' 
Dom 3^re 1487 ju golge, fcfreint e$, ba§ bie Verwaltung 
be$ Spital* ni$t bie orbentfi$fie gewefen fein mußte, benn 
•äaifep grtebricfc befragte fid& in biefer Urfunbe Aber bie 
Bürger 3«>ettl$, baß fte ba$ bortige Spital fc fe&r in 2tb* 
fcfrlag fommen ließen, unb fibergab badfelbe ber $>rop(tei mit 
ber SSebingung, bafj ein G&or&err aU Spitalmeifter gewägt 
werbe, ber bafelbfi ben ©otteäbienft unb bie 2frmen &u befor- 



175 

gen, unb bem gapitef bie betre^enben Meinungen ju fegen 
fcabe. 

£>iefe QSorfefcrung ftfceint inbeflen ni$t t>on ranger25au*r 
gewefen ju fein; benn wir ftnben, tag ber paflauifc&e Offteiaf, 
im 3a$rel510, auf bie $>rafentation be* SHector* ber 9>farr* 
fitere juSwettf, 3 o&ann ©raf, ben @tepfcan Srrer al* 
SSeneftciaten ber 9)?artin*--<£apeHe im ©pital« einfegte , ba 
be$ Srrer fein Gtyer&crr war; bemerfen*wertfr i|i, bog beC 
paffautfd^e Offictal gefttffentficfr in biefer Urfunbe permteb, 
ben 3o$ann ©raf $>ropft ju nennen* 85alb bdrauf, im 
3a$rel513, gab ber $>ropft baö 93erfprec&en ab, ba* ©pital 
fo f wie e* bie alten Briefe uorft&reiben, ju galten. g* ifi ba* 
f>er wa$rf$einli$, ba§ bie Surger bie t>3ttige ttebergabe be* 
Spital an bie g>ropftei gefcinbert unb e* gänjfitfr wieber an 
ficfr gebraut $aben bfirften, inbem im Safrre 1522 bereit* 
Jfti$ter unb JKatfr ber ©tabt 3 n? e tt( ben 2fnbrea* Ära* 
mer auf bat Seneftciat berSOTartin£«<£apeUe präfentirten, 
ber e* au$ erlieft. 

S* ifi ntdjjt ja $ weif ein, ba£ biete wo&Itfcatige SWenfc&en 
an bem $ortbejie$en be* ©pital* 2(nt$ei( nahmen, ba aber im 
3a$re 1618 bie SB^men bat ©pital ptänberten unb hierbei 
afle Urfunben be*felben in 93erfuft gerieten , fo ftnb für bie 
9?a$welt bie Sftamen biefer ebfen SKenfc&enfreunbe ©erloren , 
unb wir Finnen au* ben wenigen^m ©tabtardjjioe »ottyanbe* 
nen Urfunben, wefd&e Mo* auf bie von ber @tabt für ba* 
(Spital eingekauften Realitäten jt<$ tejiefcen, nur eine ©d&en* 
hing no$ au*$eben, welche ber fe&r reiche Bürger ^peter 
Ära mer im 2>a£rel495 mit fünfjefcri $funb Pfennigen bem 
©pitale gemalt fyat. 2fuger biefer Summe tief? er fünf ar« 
men 9Räb$en, jebem fünf ^>fänb Pfennige, a(* 2fu*fteuer oer* 
abreißen, 

9?eb|t bem ©pitäle iß in Bwettl au$ #in ©ieefre»-- 
$***, büi außer ber^tabt liegt, unb von beflt»,Urfpnmg 



176 

feine fixeren Xutfunfte oorfcanben finb. g* würbe gleicfcfatt* 
im Safcre 1618 von ben »Birnen jerftBrt, bafür in fpäterer 
Seit ein anbete* (ergefteflt, 3m @pita(e werben inerjefcn oer* 
armte Bürger unb Turnerinnen unterhalten; in bem©tt$en* 
(an* erhalten 2(rme unentgelbficfc £ol$ unb SBofcuung, unb 
eine S3et(eitung au* bem (iefigen 2(rmen*3nftitute. 

Unter bem Pfarrer 3) o mint! Sunfl, ber im Sa^re 
1785 frier eingefefct würbe, tarn bie »ruberfcfraft ber 3ung* 
gefetten mit ©enefrmigung ber (ofren 8anbe*(hfle ju ©taube* 
3(r 3n>ecf tfl arme SReifenbe $u unterftügen unb haute bürf* 
tige 9!J?itgtieber ju pflegen. 

Die gewöhnlichen £(eifne(mer biefer 93ruberf$aft (inb 
$Bfirger*Einber, ©efettw unb 5Dien(tboten. 

3um ©cfrfuffe erwähnen wir noefr eine anbere ^urnani« 
tät*an(ta(t, bie wie bie üorfrergefrenbe gfeicfr prei*würbtg 
ift, unb ber §rau Slifabetfc ©cjjneiber, 2>octor* ©attin f 
unb bem £errn Sofep^ ©toll, Sifen&anbfer, i(r 2>afein 
t>erbanfet. £>iefe 2fnftaft beabfufrttget bie Verpflegung ber 
Eranfen weiblichen 5Dienftboten, ftu beren Unterkunft 
ber 9)?agiflrat ein Bunter im ©pitafe (ergegeben (at. @ie 
erfreut tfcfr bereit* mehrerer ßegate wohltätiger 9D?enfc(eu, 
unter welken ba*, ber in Bwettf verdorbenen ©fafermei* 
fter* Softer , 3ofe p(a 9>ie(acE, ba* anfe(nlidj>(te ijh 

£)aS (Stift 3n>ettl. 

ginefralbe (Stunbe t>on ber StabtSwettf entfernt f liegt 
ba* gleichnamige ©tift (uon bem ffatufcfcen SBorte Swietlo, 
2ic(t, abgeleitet, im Satein: Clara vallis, Itcfrte* Sfral, 
genannt) in einem engen bo$ freunblicfjen £(afe, am (infen 
Ufer be* Äampe*. £ie $>rafatur unb ber Singang in ba* 
Sonoent ^tnb>aber no$ am 2(b(ange be* 23erge* gebaut; ba* 
gonoentgebäube felbfl ift im tiefen ©runbe, fo, baß obgleich 



177 

in ba*felfre mehrere (Stufen abwärt* fuhren, man |t(& im 3n* 
nern be* £ont>ente* bret StodE tyodfr über ben bie dauern 
befpüfcfenben glujj befmbet, 

SBenn man oon ber @tabt groettl au* biefe* Stift 
befu4>t f fo oerfätjt man an einem ber ivalbigen £ugef ten 
Äampflufj, ftfcreitet bur$ bunffe SRabefroälber fort f unb 
erbfitft bann baib ben alten fcerrlic&en Sfcurm, unb fofort im 
Zfyale bie ganje übrige SSJ?Affe ber @tift*geb<Jube, n>efd&e$ mit 
bem anfiofjenben ©pitafe oon einer alten SWauer au* ber 
3eit be* breißigja&rigen Äriege* umgeben wirb, £>en maje* 
ftatifcfren Sfourm a&gered&net, ifl ber Singang in ba^ ©tift 
wenig Srwartung erregenb; man betritt nun ben erfleti £of, 
wetzet t)on ben SBofcnungen ber 85eamten , be* n>eibfft$en 
Jpauäperfonafe*, ber Schule, ben SÖerf hätten ber £anbroer* 
Eer unb (Stattungen $um Sfyeif eingefäfoflen ifl. lieber einige 
Stufen (>ttiab gelangt man in ben jroeiten £of, ein reget* 
mäßige* 93ierecE in ber gefcfcmadfroflen Bauart neuerer %tit 
einfcfcfiepenb, in ber SWitte mit einem Springbrunnen, unb 
t>on ber frönen $>tafatur, ben ©affyimmern, ben SEBofcnun* 
gen ber ©angerfnaben unb einigen Beamten umgeben, 7iix6 
ber ^pralaten-SBo^nung füfcrt eine ©äderte mit ©emdlben be- 
dangen in bie 2fbtei*(£apefle f beren 2fftarbfatt ben fceifi* 
gen SBernfcarb uorfteflt* £>urcfr ben britten mit £w*rg* unb 
Obflbdumen uerjterten J?of fommt man jur Pforte in ben 
a(tergrauen Äreujgang unb in ba* eigentliche Consent > 
bann ju einer 2Htane mit einer ^errlid^en 2fu*|7cfjt, £)er Areug* 
gang ifl je$t not£ unftreitig bat qltefle Senf mal ber Äunft, 
meldte* noefc feine urfptünglic&e got&ifcfce@eftalt ermatten £at; 
er gleist bem oon Stlienfefb, ber um einige 3af>re fpäter 
entftanben ifl, f>at aber, wie biefer, an ben ipoffeiten eine fort* 
(aufenbe Steige von runben 938gen, bie auf 23üf<$eln freifte* 
fcenber runber Heiner Saufen mit 83fätterfnaufen aufliegen, 
n>o M je*o$ WitUx, in JKftcfftyt ber 3^^ ^ er Säulen, eine HU 
III. 12 



178 

Weisung Statt fhibet, wie bieg in JpeifigenEreuj unb Stfien* 
felb ber gaO tfh X)er weftfidfre ©ang ift ber einfache, er 
fyat unter einem fpigen £auptbogen nur abwet^felnb jwei unb 
eine Saute, jur Unterftüfcung ber t>ter Reinen/ fcalbjirJel* 
runben 838gen , meiere burd&au* angewanbt jtnb, wogegen 
bai IDecJengewBfbe bai fpi$e unb fcalbjirfelrunbe Äreujge« 
wölbe abwec&felnb jeigt. Um reid&ften unb pra$tt>oflften ift 
ber n'6rbft$e ©ang, beffen brei genfterbBgen fi$ auf Biennal 
fünf (Säulen mit »ergebenen Sapitalern ftu$en, unb ben 
£abmar oon Sfcuenung, fo wie jenen an ber Oft* unb 
Sßbfeite, jwifd&en ben 3afcren 1190 unb 1217 cerfc&Bnern 
ließ* Sin ©efd&enf ber Sophie, SBitwe be$ Stitter* £ein* 
rt$ Don Straß, im 3a&rel327, oerwenbete ba* Stift jur 
Jperfteflung bei (teinernen SBafferbetfen* im Äreujgange, X)it 
SBefifeite mürbe juSBegräbniffen gebraucht; (eiber ©erwenbete 
?fbt 9)?ef$ior einige alte ©rabfleine $u ben Stufen bei 
J^od&altar*. 9?ur einige fcaben eine Umfdjjrift ober SBappen, 
n.äm(i$ einer mit jenem ber Staletfer; ein anberer au6 bie* 
fer $amtlie mit ber 3nf(^rift: Sepulch Dominorum de 
Stalek; ein britter mit ber Umfcfyrift: Otto de Hippiesdorf 
unb feinem SBappen, bann be$ Jpabmar* &on Sunberg, 

93on fcier ift ber Singang in bau Gapitel, einem ein* 
fad&en Saale, beffen ©ewoIbSbögen auf einer maffiuen Saute 
in berSttitte rufren. Jpier ift bic©rabe$ftatte mehrerer (£&uen* 
ring er unb Mebte, o&ne Snfd^riften unb SBappen, nur auf 
bem Steine , unter bem groei 2febte rufcen, beftnbet (Tcj) ein 
.Rrummftab. 3wei tfeine Tlltare finb an ben ScEenangebra^t; 
unb unter ben 23ilbern bei Äreujgangeä oerbient nur einet 
bavum 23ea$tung, weil ei eine getreue Gopie bei Sdiibei bei 
fettigen 33ernarb ift, bai ju Sfairoauj beftnbficfc war« 2fn 
bie Sübfeite bei Äreujgange* rei&t jtd& bai SKefectorium 
mit fünf großen Silbern oon Srcger gemalt, 2(n ber Oft* 
fette beftnbet ft$ wieber eine Pforte, burefc bie man ju ben 



1T9 

fffio&nungen ber ©ei(Hit£en gelangt Sie fangen breiten 
©ange, unb jwei große $Mage, t>en weisen einem man auf 
bie fdjjon erwähnte Eltone fommt, oon ber man gerabe in ben 
Äamp fte^t f (äffen nicfct »ermutfcen, baß bie Simmer Hein 
finb. 9Uc& bemerken wir* baß man jwifcfcen ben kaufen be6 
.Sreujgange*, wo früher ©faäfenfter waren , bie 2(udfic^t in 
ben grurt bewacfcfenen ©arten ober £of fcat, in meinem aucfy, 
wbunben mit bm Äreujgange, bie fogenannte $8runnca* 
pelle fiefct, bie o$ne Bmeifef , wie jene in Älofierneuburg, 
jum SBafcfcen ber weißen Äfeiber beftimmt war. @ie tfl fec£** 
ecfig mit einem ©ew'olbe, beflen ©urten t>on ben unter* 
ftugenben ©aufenbönbeln herauf, in ber Witte in eine ®pige 
jufammen laufen. Sin fefcr gute* öelgemälbe in biefer Sa* 
pelle au* bem XV. 3*f>r$unbert , ungefähr V/2 guß fcocfc, 
fteflt Sfrriftum am öelberge vor« 

Die £auptjierbe ift bie »ibltotfref/ 16 Älafter lang 
unb 6 6reit, jwet @tocf werte fyofy, weld&e Don btm unter* 
ne^menben Äbte SWefc&ior gebaut , unb ber fcfrone 23iblto* 
t&effaaf mit SecEengemälben von $>aul Sroger gtföm&cEt 
würbe. @ie enthält über 20,000 ibänbe, barunter fefcr fc^aj* 
bare SQBerfe, über 400 83anbe £anbf$riften, unb fe&r oiele 
9>rimotppen, bann in ben oberen ©atterien be* ©aale* eine 
reiche SRünjfammlung. (Sin f feine* Officium Marianum Der* 1 
bient eine ganj befonbere Srwafcnung; e* ifl mit munbtr» 
frönen ^>ergamentgemä(ben , mit $errfi$en SRänbern au* 
grüßten, Blumen unb Spieren auf ftra&lenbem ©ofbgrunb 
gejiert, unb enthalt au$ größere 33i(ber, wie bie ©eburt 
(Efcrifti, ben SBefucfc ber Jpirten, bit gfu<$t na$ €gppten, 
bie Krönung Warten* mit Soacfcim unb ttnna, entließ a\x<fy 
bie Sarfteöung be*£obe*, ber hierauf einem oon jroeifd&war* 
jen Ungeheuern gezogenen SGBagtn fä&rt. Sie wo&fgeerbneteu 
Kataloge, ber Wnbereidfre 9te$l*£<italog, ftnb ba* SBerf bei 

12 * 



180 

eben fo fleißigen aU gebtlbeten 83ibfiot£efar* 3fmbr**<$a** 
linder. 

3n ber ©<£a$fammer, beren einfhtialiger 9teit£t&um 
ben 83ebürfnijfen be$ @taate$ ausgeliefert würbe, ftnb fefcen*« 
wertfce Ornate, eine f oftbare 95?onftranje, ein wertftvefl ge* 
fagter ßreujpartifel, einige fd/6nc .Relcfre, eine alte 3nful 
mit perlen au$ bem Äampfhiffe, eine Z>enfmfirtje mit gerbe« 
ner Äette vonÄaifer Seopolb I. für bie 83rieffammlung Sin* 
bofpfc L; eine eben fefifce von bem fe$tver(torbeneit Äoifer 
8fran$ für bie na$ 2ac$fenburg abgegebene Tfftertfofimer, ein 
elfenbeinerner Ärumftab, angeblich vom fteilig«n 33ern£arb, 
wa&rfdfoeinlicfcer vom ?(bte 31bam von Sbracfc, au$ ber erften 
Jpälfte be$ XII. 3a&rfcunbert$, unb ein große* Gapiteffreuj f 
welche* 2fbt 33ofcu$fau$ au* gran!retcb braute» Unter ber 
(Scfyagfammer ift bie geraumige ®afrifiei, bur$ bie man in 
bie Äird^e gelangt. 3Ba$ bie @tift$fir$e betrifft, fo jeigt 
fofcJK nid^t mefcr ben alten, im Sa^re 1159 auf 93eranlaf* 
fung 2(lbero$ von ££uenring burcf) ben SÖifd&of Sonrab 
von ^ßafiau eingeweihten 33au, wovon wir fd&on in ber @c* 
fcfcidfrte bemerkt fcaben, ber nur vom (Eingänge bi$ jum 2fn* 
fange be$ jegigen (jo^en (TfcereS reifte, unb viel niebriger 
mar; iftre gegenwärtige gorm ift au$ neuerer 3*it/ «n& ** r 
fcielt felbe burcfc ben SSergrößerungSbau,, woju ©raf SRubolpfc 
von Oettingen im Safrre 1343, im Kamen feine* <&<S)\va* 
Qttt, be* £erjog$ ^fbrec^t von Dejhrreicfc, ben ©runbflein 
legte, unb ju welchem $3au gebadeter -fpe.rjog felbft einen ge* 
fd&icften SÖaumeifter nadfr Swettf gefenbet fcaben folf. 9?ur 
ein ((einer Zfyeil vom Eingänge an blieb bamafS nod; in ber 
alten niebrigen ©eftaft fielen, welcher erft unter bem ?Jbte 
Sjtteltfcior burdj> ben SÖaumeifter Sefepfc 9J?ungenaft, im 
Sa&re 1722, erweitert unb er&'o&t, bann bie ©tirnfronte mit 
einem 45 Älafter 3 @4>u& fcofcen Sturme, ber mit einer ver* 
golbeten ©alvatoräftatue mit bem &reuje verliert ift, ver* 



181 

feben wurbti W einen, ber tfcätigfien ©efärberer beö i&auc* 
im XIV. 3&$*&un^ert,£ab*ji wir in ber ©cf$i$M <t bfji .^p« 
pawn . ^>4ftftr 9PfW** in £BfIein £$roifc&en Älofiefneubiirg 
unb ©reiffenftein) genannt e ber bem Älofter fcunbert Safente 
unb eine Sammlung guter 33u($ev »jur erbaulichen i Stroftyng 
ber 9R3n$e,*. in feinem Seftamente ©ermac&te, unb im 3afcre 
1347 oerftarb, 3m Safcre 1348 war bie Äirc&e fcfcon fo weit 
fertig, bai 23ifcfcof © o t t f r ie b oon 3>ajfau ©ie.r Ttltixt 
barin einroeiJ^H, tonnte. . -^1 

£)iefe$ ©ottedfcau* unterf#eibet ji$ in SWancfreu pon 
ben gen>8fcnlicj|*n .aftbeutfdfoen ober gotbifcfcen Äird&eu ije^r 
3*& <S>U$at ein £aupt* unb {tuft Sei^enfdfoiffe, ag*, >j*i 
wa £bt$f *«&&&** *nb ^wei ^eitf^altdre .ftnb,fa»efle W j^ 
fcinauäragenb, gebaut, n?ie bie .$ijr<&e s $u -St. SWic&ae/,,^ 
burcfcji)* bU©e|taft eine* Äceu^e^ er^idt. 2)aö ©f n?B{bc; be^ 
9J?ittelfdJHff«$ wirb t>on $wet g>fei(errei&en getragen? ^ebe 
JKei&e ac$t, in.un^eicfcen S^if^enwutnen ft^enbe q)fei^ errt* 
fcaftenb. £># ^e ..ßfror ober ba$ 9)re$bpterium £ft um j>^i 
Stufen er.^o^unb biefe.£r&i}&ung tfcicfct oon bem £oc$al* 
tar bi$ in bif k 3Ritte>er.^ijc$e &um vierten Pfeiler abroärttf. 
2(n t ber 2fnfan'g$mauer ber Seitetifcfciffe flnb ebenfalls Pfeiler 
angebracht; um bie©ewölbe }u (lü§en f jroifcfcen j'ebem g>aare 
biefer SBanbpfeiler, oben ein ©pifrbogenfenfler, inUen aber 
eine na$ aufjett gebaute Sapetle mit hinein 211 tax* angebracht 
ift, fo baß in allen fec&jefcn ©eitenaltare beftefcen. @on* 
berbar ifl e$, baß bei ber 93reite ber genfter beiber Umfangt 
mauern burdj^u* fein gegenfeitigeä Ebenmaß beobachtet rour* 
be, worauf man ber Äird;e ben öfter oeränberten 33au gleich 
anfielt, unb bU vielen 93eränberungen ber inneren Sinricp* 
tung. 2fn b$n SBänben ber Seitenaltäre waren, früher gami-- 
lienroappen i&rer Stifter gemalt; ober i&re S$&t|be aufge* 
fangen, welche Senfmate aber fpurlo* oerfcjjraauben. . JRur 
*U alten tfltarbilber auö bem XVJi Sqfcr&unberte fuib ben 



im 

jejigetf gegenüber aufgehängt. 2fu$ tfl oon ©laigemäfben 
nttfcrt triebt ju fe&en, al$ eine ®$ei6e in fcetn grnfter 66er 
benr £o$aftare, bie Himmelfahrt SWarta barfteflenb, in f$B* 
nen unb gellen garben, roef#e$ bocfc bem 2fuge ehba* ju ent* 
fernt; tfl. 

Set $o$a(tar fte^t gan& frei; er fteflt in Sityauerar- 
fctit von SWatfria* ©8g, ju @t. Nicola in g>affau rerfer* 
tiget, bie Aufnahme ber SRutter be$ Jperrn in ben Jpimmef 
bar. Sine Mätterootfe gic&e, bie frier angebracht ift, erinnert 
an bie wunbemöe @age con bem Jfuffinben eine* $Mage$ 
fir ba$ ju bauenbe Softer. Sa bie (Seitengänge ring* um 
ben £c$aftar frerumgefren, fo mürbe bie EHücffette be$ HU 
tatet für bie 2tudfpenbung bei ^eiligen ®acrameute$ einge* 
rietet. Jfuger bem £o$aftar befielen nodfr fe<frjefrn @ei* 
tenaltare, eon wetzen jroei fefrr gro§e in ben (EapeHen 
ba$ Äreuj ber Äird&e formen. SBer unter bem Sturme in bie 
£tr$e tritt, ff<$ auf bie Itnfe Seite roenbet, unb ring* frerum 
gefret, ftnbet fte in fofgenber ßrbnung aufgefleUt: 

1. 5Der Äreujaltar, »on fBilbfrauerarbeit bed Sacob 
@t$teberer, eine* Siroler*, verfertiget. ©egenüber beftnbet 
fi$ bat 23Üb be$ fr eiligen 33enebict auf geinroanb gemalt. 

2. 3) er @ebafttan$altar, mit einem Statte t>on 
SJergmfifler ju Augsburg gemalt, unb genuber bat Oelge« 
mäfbe ber Zeitigen SBarbara, 

3. Sin großer tfftar, bie r> e t f t^ e $amilie barmet' 
fenb, wooon ba$ ©emäfbe SWartin tfltomonte felbft, al$ 
fein gelungenbfte* SBBerf erffärte. Die am Äftare ftefrenben 
@>tatuen ftnb Sßerfe be$ bekannten ©lieberer. 

4. 2>er freilige brei Äonigattar, ron Hltomonte 
gemalt; gegenüber beftnbet ficfr berfelbe ©egenftanb auf £olj. 

5. 2) er Altar ber (eiligen SEßagbafena, wie fie ba* 
fettige ttfrenbmat empfängt, t>on bem berühmten SOTafer $>aul 
Srogcr, ©egenüber SMagbalena in bet SBüfte, auf £olj. 



183 

6. 2)e* 9Rartin*a(tar, in lauter gefdfrnifcten giguren 
befle^enb, wir namlicfr tiefer J^eilige einem 2(rmen eine ® penbe 
barreid^t» (gegenüber befinbet ft$ ba$ £oljgem<Übe, bie alre 
@rift$firc&e mit bem gefcfrnigten Ältare unb feinen jroei gfu* 
geln, einen SSJ?effe Iefenbem getiefter , ber bei ber 2fufrt>anb* 
lung t>on gugefn unterflugt nrirb, bann mehrere SHitter unb 
©emeine, bie (teuren, barfteffenb, 

7. 2) er 2ütar be$ ^etftgen 3of>ann Den 9tepomu<£ 
&on Sacob ^>tni in $>rag gemalt, ber ein ©tift$untertban 
in SBtnbtgfteig war« ©egeuuber befinbet fid^> bad ©emälbe be* 
^eiligen 3 ofcann Soangeltjien, unter einem 83aume fetyrei* 
benb. 

8» £er @t. Seopofbäaltar, mit einem ©emdlbe t>on 
SRarttn Xltomonte, roie namli$ btefet ^eilige ©cfcugpa* 
tren Oefterreid&$ in einer SBolfe über berStabt SBien fd&roebt. 
Tfuf bem SabernaFel tiefet 2fftare$ flefct eine alte au$ Slfeu* 
bein gef$ni$te üftabonna mit bem 3efu$finbe, welcfce* fie 
mit Snnigfeit anblicEt, bie gigur ifi ungefähr ein gug fco#, 
unb mit 93ergo(bung an einigen ©teilen gejiert, ctynlicj) ben 
Figuren an bem SKeifealtar beä Zeitigen fieopolb* ju Äle? 
(terneuburg. 3br jur «Seite etwa* »orroärtä befinben ft$ jroei 
Heinere Figuren, t>te(Ieid^t Sngefn, unb in ber Witte ein 
fnienber bärtiger Wann, ber Angabe naefr ÄBnig gubtuig 
IX. t>on granfreiefc; ganj unten aber vier Heinere giguren 
mit fronen in ben £anben, meldte ^rinjen be$ königlichen 
J?aufe$ oorfietten fo0en. 2)iefe$ burd& fein Älter merfttmrbige 
ÄunftftucE ifl ein ©efdfrenf, welche* ÄBntg 8 üb w ig ber <$ ei* 
lige bem Äbte 33efcu$lau$ von Bwettf bei feiner Änroe* 
fen&eit ju Citaux in granfreiefr, im 3a$re 1259, f$enfte, 
nebfl bem f$on erwähnten äapitelfreuje mit vielen SRefiquien 
unb einem elfenbeinernen ^ajioralt ober Ärummfiabe, roeldfr 
Unterer, ber germ na$, an ben Don Äbt 9>abo »en Äfo- 
fierneuburg erinnert. 



184 

9» £>er g>etru^o(tar mit einem ©emäfb* wo $ouI 
Iroger, rote biefer Ttpofiel einen Vortrag an bie anbern 
Tfpoflef frift. ©egeuüber beftnbet ft$ bai alte <$emälbc auf 
£ofj, bie ?(po(te( $>eter nnb $>auf über Korn fcfcroebenb nnb 
von S&rifhi* empfangen , bargefteDt, 

10. £>er @t. 9Rt$aeI£a(tar, mit bem gleichnamigen 
©emälbet>ott 3o^ann ©eorg ©d&mib au* SBien, unb bem 
gegenüber befinblic&en £ofjgemälbe ber ©turj ber gngef. 

11. £er Ttltat ber ^eiligen Jungfrauen, neo 
Wartin Jfltomonte gemalt, unb gegenüber bat ©emdlbe 
auf £ofj, ten Sodann ben Saufer barfteüenb, roie er in 
ber SBüftc prellet. 

• 12. 2>er 2fltar mit bem 2f(tatbtatte ber oier lateint- 
fcfren &ir$eufcbrer, üon Jacob >pinf. ©egtnuber beftn* 
bet fttfc ba$ ©emäfbe mit ^>apfl ©reger L, eine $>ro$efjicn 
aber bie Zibevbxude fu£renb, wobei im 93crbergrnube rier 
an ber ^>efl Verdorbene liegen. 

13. Sin 3f(tar mit gei$ni$ten Statuen bargeileDr, wie 
ber ^eilige 9cifo(au3bie ©o$enfrüber zertrümmert, unbgtgenti-- 
•er mit bem Cefgemalbe auf £eimranb, ben ^eiligen ££c* 
mal entfcaltenb. 

14. Ser 3Ufer(>eiftgenaltar ren ä?ergmuller $■ 
Vagitarg. ©egenüber befinbet fiefc ba4 ^efjerne £c$bt!b f 
»el$e6 ja ben größten unb felrecften SBerfen ber J£>cl;(($aep 
beEanß gebort, im Ja$re 1525 rerfmiget nwrfee, unb mtu 
an 3fabrea£ 3Rcrgenjtern, ein $?il£aner nnb 93arger res 
{ftnbwet*, arbeitete. & iti§t in einer «£c$e cen ^*/» JÜafter 
nnb in einer breite rtn l*t JUafur, in febenSgrcfen fat 
ntnb gearbeiteten giguren Ut feeiftge 9Rar ia, eben aar bei 
Soffen ftoienb; i^r SRautel mtxb rr« £ngefa getragen, aetf 
antyea neben t^c |»et €^en&ime mir S<fra?ert nnb 3*?ter 
ft$ begaben. 2>te «$iouBe!tftntgii Mich aof $■ ©tu tarn 
Steter «•* bem 6o$n f «ef$e mit geftSata $AM$t€zz. bte 



185 

SBeltfugel in ber jpanb tydUnb, in ber i?ö$e *&rone0.,,U»tcr 
i&r erblicft man ben ijtflbmonb r ugi. n>el<#ew fityüei.Xixafa 
nunbet, bem bie 3ungfrau SKaria ben Äopf iertritt. 2)er 
untegße £&eil bei jBilbe&jeigt untf bie 93erfammtuiig ber %p*r 
fiel in i&rera 93et£<faale; bte (Srf$einuiig eifüat fie mit @tat»« 
nen, ipelc&etfftdfr in @ebe»ben y 23liefen upb ^wwe« rounberbar 
au^fpri^r. So&anneo* bfieft gottbegetflert ge^ra ipuiuncl, ej» 
anberer fniet notfr üQr.bem -$u(tc.mtt bent großen. 'aufgefifcla» 
vgenen 23u$e, worauf er, feintn S3n)bern fcorgelefen ju fyabetx 
föeint. 3>iefe$ ganje SÖilb umfd&ließt eine. boppeCte tjinrafc» 
mung, innerhalb &n>et St^enbäume mit ifcren Tlfften unb 
flattern, außerhalb aber ein jierlicfcer SKa&men, auf meinem 
fleine niebltd? gef$nigte ipeiligenflguren angebracht ftnb. 9D?an 
fte^t bem SJSerfe bie unfagltd^e 90?ü^e an, t>ie z6 bem ^iinfl(er 
gefoftet; e$ ift ba* (Srjeugniß eine* mit aDen Styvierigfeiten 
nodfr unentwickelter Äunfitifaing ringenben ., aber mit gleiß 
unb Siebe un&erbroffen fortftyrettenben SKeijhrtf. 3Da er feine 
$>erfpective Bannte, fo fcfcnitt er aHe giguren im SJorber* unb 
ipintergrunbe gleicfc groß, fo, la$ ft$ Zille* brängt unb brücft. 
Sben fo btfrftig ftnb bie 3*i$nungen ber Körper unb ®eit>.an« 
ber. 2luf £6pfe unb Jpänbe tfl ber größte gleiß oerroenbet , 
unb ber Äün|Her a&mte hierin bie Ücatur mit befonberer @e* 
nauigfeit naefr; benn jebeÄ ®eft$t fefreint ein 95tlbniß ^u fetn y 
babei ift aber jur 83ejei4>nung ber mannigfachen ©efüble, bei 
Staunen*, ber greube, ber gurefct, ber frommen ijnngebun<}, 
au$meiftein übertriebener/ fafl wjefcrter Jlusbrucf genxifyt» 

15. £)er 2Utät beteiligen Tlnton oon 9>abua, 
mit einem ber beflen ®emä(be beö ^ßaul Sroger*. ®egen; 
über ifl ebenfall* ein Oelgemälbe auf Ceinivanb, ben ^eiligen 
3(nton barfteHenb. 

16, Sin großer Vltar, mit einem %(atte von 3 o bann 
®eorg @>$mib aut SBien, bie OrbealftetfigeOarfieaenfr. 
Xn ber 0telle be* SabernafeM pfft einjfefrr IieMuM Sefufüib 



186 

oon Wabafter. Sie an ben leiten be* 2((tare4 beftnblicfcen 
Gtatuen ftnb von @$(eberer »erfertigt. 

3m (Sfrore beftnben fi$ g&orjhtyle für 50 Orbenrtrflber 
oonf4>8n eingelegter Arbeit mit @cfrni|roetfen ^^i^rt, uttb gpet* 
fönen unb Gegebenheiten na$ ben Cegenben be* Orben* ent* 
fcaltenb. Um €nbe ifi bie Sanjel , tyr gegenüber eine {(eine 
Orgel oon 6a$en>igtr aut greifiabtt umgefefct — 2fu£er 
ben S&orfWtylen ftnb an &n>ei aneinanber gegenüber fiefcenben 
Pfeilern bie ©rabbentma(e ber siebte Ufricfr Qadei 
tinb ffafpar Gernarb in lebensgroßen Silbnifien, aue 
rot&em 9)?amor, angebracht. Der große SKuftfcfcor, ober bem 
Oratorium be$ g>rafaten, nimmt bie »reite ber Äircfce ein. — 
§te Orgel mit 36 9tegi|iern ifl von 3gna{ Sgebacfcer au* 
3>affau gebaut. 

93on bem JUIe r$eifigen*@eitenaltare füfcrt eine 
Sfoiire in eine abgefonberte (Sapefle, in ber einfl baä $errft$e 
©rabmali? einriß* ton (£^uenring ftanb. ?(bt Rainer 
IL bejlimmte fte bei ©ermiitberter 3af)l ber ©eifllicfyen jur 21b* 
Haltung be* S&ore*, grufcer berounberte man fcier einen Sa« 
bernafel mit ber Darffrflung be$ testen 2ibenbmafe$ be* iperrn, 
au* Stein, ben 99?ancfce für ©teinguß galten , unb nun eine 
Sterbe in ber (EapeHe ber Ritterburg ju gacfrfenburg ifl ^ in 
melier au$ ©faämafereien, unb im $runffaa(e ber $)fafonb 
unb bie S&iiren oom Stifte Swettt fmb. 3n biefer Sapefft 
fceftnbet ft$ feit einigen Safcren ein 2Utar, bejfen SWittelfNW 
gefcfcni§te, bie Sfugeltfrüren aber gemalte Gifber jeigen. 3ene* 
fietttbie SKutter @o^te6 mit bem auf ifcremÄnie ftefcenben 
Äinbe cor, roelcfce* ber Sftutter beeren einer Traube reicht 
SBaria fte&t in ernfler Betrachtung vor fic& frin * unb \&Xt in 
ber Sterten eine aui Stutzen geflochtene ©eifel, alt ©tnnbilb 
fee* Seiben* tyre* jegt in unbefangener jtinb^eitv fpiednben 
@o(ne*. 3^r $aupt ifl mit einem weißen $erabn>aQenben 
ßtyeier bebecft , tyr Äleib golben , jtvei Ctyerubime in langen 



187 

Äleibern fe|en i&r bie £r one auf ba* ipaupt. ©eitmfirt^ be* 
jinben jtdj> mehrere ipeilige* 3» ber t(urmf6rmigen 3terfea$ung 
be* STOittelltiicfe* ftefrt man bie gtgur G^rifli in gfettb, neben 
i$m Maria unb 3*&aw"*^ 21H* tiefe giguren ttrtb £iereat$en 
ftnb mit oiet Smpftnbuug angeorbnet unb fleißig <iu*geftf£rt , 
vergottet ober in gMb*ii gefaßt. 2lufben Sfcärflügeln ftnb 
6$t ©arfleflungen in 0e|l gemault, wouon oier au* ber ©e* 
fc^tc^te bed (eilige* f&errifearb von Sfairoaujr, biefe* leudjj* 
trnben ©tjtirne* be* <£i|terjienfer*Orben*, be* Stifter* von 

9 

(unbert unb fedjwg itjöflern, bie, wie i&r SRutttrerben , bie 
föenebictiner, ben ©afflen ber Ce&re unb ber SMlbung au*- 
fheuten, beren gleiß ba* Mittelalter bie Pflege ber fünfte unb 
Jpanbwerfe, n>ie ben Einbau wilber ©egenben rertantt. Stefe 
Silber ftnb größtentfreil* redjit gt&cfli$ au*geba«fct. @ie (teilen 
bar, wie ber beilige »ern&arb bie ©Etiler be* berühmte« 
©tep&an von Söitraajr in Katalonien burcfr feine begeifiernbe 
Siebe jum (Eintritt in feinen Orben ermahnt; wie er al* 3üng-- 
ling ju (Eitraujr fl<& ben tönblid&en Arbeiten utvterjiefct, tro($ 
feinet fe&r f^ac^li^en Aorper*, er tutet f eben bie @i$el 
in ber ipanb, mit gegen ipimmel gewanbteitt Xntli§; ferner, 
wieerju $>aoia bie grau eine* Canbmanne* burtfc ©ebetfc 
von bem bSfen ©eifie, ber in fie gefahren war, befreite; enb* 
lieben Job be* (eiligen '93 er n (arb am 20. Muguft 115$, 
wo Mönche um fein Krankenlager betten unb weinen , unb jwei 
Sngel über ben @>tecbenben fcfcweben, bie ein weiße* $u$ aui* 
breiten, um bie ®eel* bartn gegen «foimmel ju tragen. 2lnbere 
£>arfieHungen a^nlic^en Snfcalt* bat aufy ber £(drf?ügel, be* 
bem 85ef$auer re$t* fte&t, nämli^ bie 2iufna(me von Wintern 
in ein 9Mondj>* unb SWonnenflofler; bie Teilung eine* SMinben; 
ein ^eiliger, ber etwa* unter eine Jperbe Spiere au*fir*ut; 
unb ein »egrd'bntß. Oben fie(t n\an au$ jwet 3a&le«/ lini* 
14 re$t* 51 ; f!e feinen ba* Safrr 1451, «ber wa^rf^ein* 



188 

lieber 1501 &u bebrüten. IDiefer uralte unb merfwtirbigeghlger* 
altax mar, früher im 9tigmartit*(ofe. 

SBenn ber 93ef$auer in bie &ir<fre fcurütf hixt , foftnbeter 
nodj) mehrere (Srabfieine mit 3>nf$riften t unter melden Prä- 
laten rufcen, unö au$ ba6 £>entmal be$ im 3a^re 1513 t>er* 
ftorbenen Sodann t>on G&unring ju Seefelb* — 3m 
3afrre 1723 mürbe vom Tiitt SWelcfrio.r unter bem neuen 
,Äir<$engeb<Jube eine ©ruft gebaut, roown ber 2tft$r pem 
SJifbfcauer Scfcleberer verfertiget ifl, ber au$ beti Äreuj* 
gang in $a*r*(Uf vor ber Äird&ewtfcüre fcerfteßte, unb befieii 
geringe £Heftc bie Äunftbanb beö 9)?eijUr$ {eigen. 

SWod[> bemerken mir, bei 83ef4)reibung ber Stiftäfirdfoe, 
ba§ in alteren 3*i**n bat Stift nur baä Stecht befaß , ben 
.©eiftlidfoen unb ipautfgenoffen. be$ Stifte*, unb ben £)ienji- 
feuten in ben ippfen, bie um ba$ Stift waren, bie ^eiligen 
Sacramente $u reiben, unb fte $u> beerbigen. (£rfl: bei ber 
neuen ^>farr-Sint&ei(ung f unter Saifer 3*f*P& H. f würbe ba* 
Stift Bwettl $ur eigenen Pfarre ergeben, inbem i&r mebrere 
nac&fte&enb bemerkte 2)cWfer juget&eift mürben« 2)er®otteeoienft 
fiir bie «Spitäler, 2)omeftiEen in unb außer bem Stifte, unb 
in ben ipofen , mürbe in ber tyutiQtn Spitalftr c&e .ge&al* 
ten; erfl oom 3<*fcre 1716 an, mürbe in ber Sttfttffircfce ge* 
prebiget« Die fcierfrer eingepfarrten Orte ftnb fofgenbe: 3>er 
SBirt&fc&aft*H Dürnfrof, ber SbT^of , Ätee&of, 
Statfc&enfrof, 9teu&*f, Äoblfrof, 9t i|mann*&of, 
SKubmann*, Ä(ein*S4)önau> ©erotten, ty*$U$ 
unb bie Jjä'ufer beim Stifte« 

2)a* in bem gegenmd'rtigen (Sonoentgarten fte&enbe 
Spital be* Stifte* .3 roettl anbelangenb , fo würbe foU 
$e*t>0n Jpabmar von (££unring unter bem 2ibte SÄubi* 
ger, melier im %a$x* 1191 (larb, mit einer Gap e He ju 
gfrren Sodann be* Säufer* gtbaytt. 3»" 3<*M 1208 



189 

Mite i? ab mar bu'Urfunb« aut, in metcfcer bie ©öter, 
bte er bem Unterhalte ber 2(rmen roibmete, angegeben werben* 
2>avon mürben breißtg Arme erhalten, tinb mocfcentfüfr in ber 
€ap«ae eine SReffe gelefen. SHacfc be$ gutt&A'tigen Stifter* 
Sobe bra$ feine 9G3i*n>e gupfceinta ba* Spital ab, unb 
vermenbete ba* SWaterial ju einem neuen S5au auf bem tytafye, 
mo ba* Spitat nocfc ftefct. 2>er frommen SGBttme 8iebling*fadf>e 
mar ber 85efu$ ber ?(rmen, ta fte aber in bat Spital burcfr 
bie ©ebdube ber ®eiftli<b*n gefcen mußte, bie nid^t immer 
offen waren, fo faßte fte ben gntfc&luß ein neue* Spital ju 
bauen, finb {mar auf bem $Mage, mo felbe* nodf> $eut ju Sage 
fie&t. Sie babet befindliche Spitalfircfce mürbe vermut$lidf> im 
Safcre 1218 vom g>affauerbifcfcofe Ulricfr eingemetyt. Die 
Scfcitffafe t&eilt tiefe« Spital mit bem Stifte, 3m Safere 
1427 brannten e* bie Jpufftten ab, unb geriet^ mit bem Stifte 
in fo große Kotfr, baß im 3a&** 1455 @eorg von (&$utn» 
ring bem 3bte3o$dnn IV. auf feine 8$itte erlaubte , jefcn 
Safcre $inbur$ nur 10 Jlrme anftatt 30 erhalten ju bürfen. 
3m Safcre 1486/ al* bie ungarifcfcen Srieg*v8lter unter 
SWatfcia* gorvinu* ba* Stift befefct Rieften, tarn bie 
faiferlidjpe »efagung ber Stabt Smettl ^ter^er, junbete 
einige 3Birt&fcfcaft*geb<Sttbe an, bur$ meiere ein Sfceil be* 
Spitale* ergriffe^ ein Staub ber Stammen mürbe. 2lbt SB elf* 
gang L {teilte e* mieber feer, unb 2lbt SBolfgang IL uru 
(erhielt barinnen nic^t nur 31 3rme, fonbern ließ ben 25. 
9M 1500 aueb jmei Tlltare in ber Spitatfircfre meinen. Übt 
Wartin IL vergrößerte tiefe &ir$e, unb 3 o bann 95erif 
barb fealf ber Sauf&Iigfett ber Ätrd&e fammt Spitale ganj 
ab, errichtete 20 3*0*« für eben fo viele 3rme, unb gab tbnen, 
im 3^b re 1665/ eine ftone i?au*orbming. Unter bem 2fbte 
SRelcfoior mürben erft mieber SKeperaf tonen notfemenbig, 
bie er auty gerne feerfteHte, ba er ein gre*unb terärmen mar, 
unb im Jtteefeof unb Weufeef ei« Spital grfinbete. 



190 

SRaria Sfcerefia, bie forgfame faifer(i<$e Sftutter ber 
Hxmtn , ©erlangte von allen frommen Stiftungen bie Xu** 
weife; ba* "Stift 3">ettl fonnte ben wirHi$en SBeftfe bcr 
jum Spitale geroibmeten ©fiter ni$t ge&5rig au* weifen, bef* 
(atb würbe bemfelben aufgetragen , jur 93erft$erung ber Spi* 
tal**Stiftung ein Kapital t>on breißigtaufenb ©ulben auf ba* 
bem Stifte gehörige ®ut ipaberlborf intabutiren ju laf* 
feit, wal benn au$ am 15. 3ult 1769 befolgt mürbe. 3n 
einer bariiber gemalten ?leu£erung werben bie Urfadfoen bei 
fliegt befriebigenben 2lulweife* angefd&rt, baß ndmlty bie tm 
Stiftbriefe über ba* Spital enthaltenen ©üter tfceil* abgdn* 
gig, tfretl* auf eine unbewußte 3rt aerdufjert, t^eil* fogar 
bem 9?amen na$ unbefannt, utib bur$ Ärieglldufe in 93er* 
luft ge*at&en finb; unb ba§ bie wenigen no$ *or$anbenen 
Realitäten mit ben Älojtergütern fo vermif$t würben, baß jte 
unmSglidf) auäetnanber gefe|t werben tonnten« 

Snbem wir bie nafce Umgebung com Stifte 3n>ettf 
berühren, bemerken wir no$ a($ ^um Stifte gehörig, ba§ 
ber $rä latengarten mit jwei ©laäfcdufern , |roif$eft 
welken ein $o&er Salon ft$ ergebt f au$ eine Orangerie 
enthalt. £>er tiefer gelegene gonventgarten ift groß, 
unb mit Obflbdumen wie ber vorige gepflanjt. Ser Äücfcen* 
garten/ am regten Ufer ber Äamp gelegen, i(t ber ifcetf 
einer SBiefe, welche bie ganje Sänge ber ipauptfronte bei 
&>noente6 einnimmt. Dann f nimmt ft$ ber §Iu§, iundcfcft 
bemfelben ein S&ergroatbemporfteigt, all ein bunfler 2lufentfratt 
für feine befieberten SBemofcner. £ier unb tut) am föatteit* 
reiben Abfange bei 95ergel, ober bem Stifte, ftnb freunblicfre 
Spajiergdnge angelegt; am gujje bemfelben fte^en b*l ipaul 
bei 3dgerl, gifcfeerl, bal SBafcfr&aurf unb bie 
S$miebe. Sann beim (Eingänge in ben Stteierfcof beftnbe* 
ft$ bie SBofcnung bei ©eri$tlbienerl unb bie Htttftt. 
amga&rwege na$ ber Stabt 3wettl finb bie ipdufer bei 



191 

Sfeifdfrer*, SBagner* unb Aletbermacffer*. 93on ^ier 
au0 jte&t man au* einer Vertiefung be* gelbe* $o(e~ belaubt« 
23aume, unter beren SBurjeln bie Quellen ftnb, bie mitteilt 
einer SBafferteitung bem Stifte jugefii&rt werben, unb bieben 
Oiamen ber fieben Brunnen fcaben.2)ie Strafe flehen bie 
Stabt, ben Sürnfrof unb SRubmann* ftnb tum Steile 
mit Rappeln befe|t. 

3" bem gegenwärtigen SBejirfe ber Pfarre Stift Swettl 
lag einfl ba*$)orf @rei*ru£, ba* burcfr bie £>rangfale ber 
Äriegeganjju ©runbeging; unb.auf bemSBege »on.^Hgte*, 
ttatfc Äü&badf>, (lebt man bie SRuinen ber Ätrcfre ®L 
Stomas, welche einfl ein fcerrlicfce* ®otte*$au* mit einer 
angebauten SWegnerwo&nung mar, aber feit Äaifer 3°f*P&* 
IL &efefe(e, bie JWebenfirc&en ju fperren, gan$ verfiel. 

3u Anfang be* XV. 3a£r£unbert* entftanb im fogenann* 
ten SDacfctfgraben eine mut fiu eil e f worauf ftdf> ®e« 
fi$t*fran£e muffen, unb bie Jjeilfraft rühmten, roelcfre (Ie 
ber giirbitte be* ^eiligen Sfcoma* von Santerburi |u* 
fcfrrieben, beffeniBilb in einer nafcen £oßunber|taube gefunben 
mürbe. S)er Stuf biefer Jpeilquelle vermod&te viele Ärd'nKicfce 
f!4> frier&er ju begeben, bie auc^ eine gleite SBirfung empfanben, 
unb rooburcfr ber Sulauf fo groß würbe, ba§ ba0 fefcr fcfcmale 
£&at bie SWenge ni#t faffen fonnte. grommglaubige geute 
fälligen eine £3reter&ütte über bie Ouelle, unb (teilten bat 
$8ilb hinein. ?lbt Ulrtcfc L von 3wettl tvenbete jtcfc na$ 
SRom f unb (teilte bie mannigfache ©efa^r vor , bie au* folgen 
93erfammlungen , obne eigentlichen ©otte*bienfl, hervorgehen 
Hnnte, er bat bem $apft f t&m ju gefiatten, eine Äircfce ju 
g&ren be* fceifig'n Sfroma* bauen ju bdrfen, unb erhielt bie 
Srlaubnifj baju im %a$tt 1406 von 3nnocenj VIL, melier 
bie ju erbauenbe Äircfce {ugtei$ bem Stifte einverleibte, unb 
einen $riefier aut bem Sonvente jur Seforgung gottelbienft* 
Iifyr geier anjufteflen ertaubte, etyni bafj ber ^farrltrcfre jw 



192 

ZolUxSfyeim, in beren ©ebiet&e fW tag, eine %eeintrd$« 
ttgung ber9le$te jugefügt werbe. Uebrigen* foflteber jeweilige 
Hit oom ©tifte 3**ettl Patron barüber fein. 2>e* ijerjog 
geepotb* Äammerprd'ftbent, ^o^ann von 9leubegg, fi^b 
bem$>rdlaten einen ®runb jum £au, bermit gtfer ausgeführt, 
nnb bte Äirdfoe formt balb ooflenbet war. Ü7i$t lange fianb 
bieg neue ©otte$frau*, aii ei von ben ijuffiten jefflSrt, 
aber fönett wieber fcergefreflt würbe/ unb worauf fie im %afyte 
1448 von bem Sarbtnat Sodann S. Angeli einen 2ib(dg unb 
bie 85ewifligung befam , bafc in berfelben , obwohl fte notty liicfrt 
geweift fei, ©otte^btenft gehalten werben bürfe. darauf warb 
fte erft im 3 a b** 1450 confecrtrt von bem SBei^btfc^ofe SB o l f* 
gang von$>affau. Übt Utricfc IL ipacfel bewiedeinegrofce 
Sorgfalt für tiefet @otte$fcau$ ; er lieg ben ^intern Sfceit ber- 
felben mit SBSlbungen verfemen, unb gierte eä burd? ein 2ütarbfatt 
au* ^rernä; übt (Tafpar lieg batffelbe neu bedfen, im So^re 
1679 pfTaftern unb mit £3et&f*üfc(en verfemen; unb2(bt 9)?ef* 
<t>tor im 3a£re 1722 bte (leinerne ©tiftäfanjel, welche im 
3afcrel555jugggenburg verfertiget würbe, fctet&er überfegen. 
93on ber dilteften 3*\t, bi$ $u ifcrer Sperrung, würbe ictyrlic^ 

* 

fünf 99?al ©ottesbienft mit $>rebigt unb 2(mt, unb bte 93er* 
waltung be$ fettigen ©acramenteä ber £3uf;e unb be$ ?Htar$ 
gehalten. Jene betben Sfeinfcäufer, bie nun fyitx flehen, würben 
mit työ%U6 bei' ©tiftäpfarre juget&eilt. 

3(uf ber ©trage von SHubmannä in ba$ ©ttft, vor 
ber uralten (leinernen 33rücfe über ben Äamp, |hf)t eine 
nettgebaute offene Sapefle über eine gut gearbeitete fteinerne 
©tatue be$ fettigen Sodann von 9?epomucf, welche 2(bt 
Rainer I. im 3*&** 1763 errieten ftejj. 2(n bem ga^rwege, 
vom ©tiftetn bie ©tabt, trifft ber SBanberer eine alte ©ante 
vom 3abre 1500, am gujjfteige eben bafcin ebenfalls eine 
Jjofoe ©äule, bie ber ijofricfcter 59? a tfcia* $>anagl im 
Safcte 1690 errieten lieg, unbbarum no$ jefct ba$ ^anagl* 



tu 

9« 2>er <petru6aftar mit einem ®ema(b« »on <ipaui 

JEroger, wie biefer Tfpofte! einen 93 ot trag on bie anbern 

' Vpofiel ^aft. ©egeuuber beftnbet |tc£ ba$ alte ©emälbe auf 

£ofj, bie ?Xpo(teC q>eter unb g>auf über SRora fäwebenb unb 

von (S^rtftu^ empfangen, bargefteflt. 

10. £>er ®t. 59?i(&ael$altar, mit bem gleichnamigen 
©emcUbeoon Sodann ©eorg ©cfcmib autf Sößien, unb bem 
gegenüber beflnblid&en £ofjgemalbe ber ©turj ber gngel. 

11. 2) er 2Ütar ber & e * * * fl e « Sungfrauen, von 
SBartin SHtomonte gemalt, unb gegenüber, ba* ©emafbe 
auf £oI$, ben Sodann ben Säufer barfiellenb, wie er in 
ber SBüfte prebiget. 

• 12, Der 2fltar mit bem 2fftarb(atte ber vier lateini- 
fdfoen Äircfcenle&rer, »on Sacob tyiwf. ©egenüber beftn* 
bet ftcfc ba* ©emafbe mit 9ßapft ©regor L, eine ^rojeffton 
über bie Siberbrücfe füfcrenb, wobei im SBorbergrunbe vier 
an ber ^pefl SSerflorbene liegen« 

13. Sin 2Hiar mit gef<$ni§ten Statuen bargefhHt, wie 
ber ^eilige SKifoIauSbie ©Bgenbilberjertrümmert, unb gegenü- 
ber mit bem Delgemalbe auf Ceinwanb, ben fceüigen Sfco* 
tnad entfcaltenb. 

14. 2) er 2üler&eiligenaftar von SBergmüller ju 
2fug$burg. ©egenüber beftnbet ficf) ba* fc'öf jerne £o<£bilb, 
wel$e6 ju ben größten unb feltenflen SBerfen ber *$oI}f$nei; 
befunft gebort, im Safcre 1525 verfertiget würbe , unb roor* 
an Änbreaä ÜWorgen (lern, ein 23il$auer unb 83ürger oon 
83ubwei$, arbeitete. 6* jeigt in einer £8£e von 2V2 Älafter 
unb in einer S3reite von IV2 Klafter, in rebenögrofjen faft 
runb gearbeiteten Figuren bie Seifige 9D?aria, oben auf ben 
SBotfen fnienb; i&r SWantel wirb von Sngefn getragen, nebfl 
welken neben ifcr &wet Gtyerubime mit ©cfrwert unb 3*Pter 
fi# beftnben. Sie £imme($fönigin bticft auf ju ©ott bem 
SJater unb bem ©o£n, welche mit gefrönten Häuptern, bie 



19$ 

I 

pörjntaucfcen föeinen« <£in roirf(i$ $errfi$er $untt ! benn Fetu 
SHaturfreunb, ber bem fd^Snen 9tecfy6erger»S:&aU oon Ärem* 
au* jueifet, ju btfucfren unterlagen foHte. 

2>a$ Älima ge&Brt ju bem mitben, weif bte na&en SJirge 
ben SBinben bä$ Einbringen perroe&ren; fo wie auc$ bat 3Baf* 
fer feiner ©fite wegen ju loben ifh 

Sie 9>farrfircfce i(t bem fettigen Hpoftef tfnbrea* 
geweifct, unb liegt &or bem Orte auf einem 93orfprunge bt* 
@d&Jog&erge$, wo ein fcofcer gemauerter Sogen fi&er ben jum 
SWarfte fttyrenben SBeg biefe einft mit bem ©cfrloffe »erbanb; 
inbem biefer Sogen einen bebeeften ©ang tragt, burefr beh 
man t)or Seiten du* ben 2fu§eriwerfen btt @djjffofie$ in bit 
Äircfce gefangte, ba&er jie urfprunglitfr bie ©d&logcapefle 
gewefen fein mag. Ueber i&re Sntfle&ung unb i&re ©efd&icfct* 
i|t nidfrt* befannt, @ie i(l »on afterer Sauart, *roa$rfc$einli<$ 
au* bem XII. Safcrfcunbert, mit Biegein gebeeft, unb f)at ei- 
nen pieredKgen S^urth mit U^r unb brei ©fotfen, unb ift gfeicfc* 
faß* mit einem 3iegefbad() perfe^en. Stingäum wirb fte von 
einer SWauer umgeben. 2>a$ innere ift freunblicfr unb oon 
get$if$er SBauaft; bat £{jor rufet auf einem Pfeifer ju bei* 
ben Seiten be* Sd&iffe*; mit gleicher JjpBfee mit ibm ff hb 
©aHerien angebracht, bie für 6ie 9J? anner jtim Seiwofeneii 
bef ©otte*bienfte$ benimmt ftnb, unb auf Pier @pt$68gen 
unb eitlem beriet ©ewBlbe ru$en, £>at @c£iff bat eine gfattt 
2>ecfe; et mar oermut^id^ einft gotfeifefr gewölbt, batf tytt$> 
bpterium aber frat eine @pi$wolbüng. 2)er Jpoefcalfär ift mit 
einem fernen Sabernafef aerfefeen, an beffen Seiten $wei 
(Enget ft$ befinben, welche »ergofbet ftnb, Ueber bem $c<fy* 
altare ifl an ber SBanb bat gemalte 93itb be$ ^eiligen 2fn* 
brea$< 93on ben jwei ©eitenaftiren $at ber eine bat 
SUbnifj ber ^eiligen Jungfrau SRaria, ber anbere bat f&ilb 
btt ^eiligen 3efu$ftnbe£, 2fuger&al6 ber Äir^e bepnbet f!$ 
ein große* $o£e* gewSfbte* $etn$anl, ba* eine 2fe$nfic&Jeit: 

13 * 



106 

mit einer ffapefle fyat. (£6 $ie$t ft<$ unter einem Steife ber 
Äircfce t>tn, an beffen einem genfer man bie 3afcre*ja&( 1^12 
lieft; ba* aber bem altern 2fnfefcen ua# feineJroeg* bat £r* 
bauungSja&r btefer unterirbifcfcen gapelle fein burfte. Die ©eel» 
forge luttb nur Don einem Pfarrer Befor^t, gu beffen ©pren* 
gel Beine anbern ©emeinben, al$ ©enftenberg, gefcorem 
©er g>farr$of tfl ein ©ebaube neuerer SBauart, bfoö 
ebenerbig, unb jlefct glei$ neben ber Äir$e» €r flögt an bit 
SWauer, meiere bie Äirc^e umgibt, £>atf gleid&fallS ebenerbige 
@<$ul&au* ftefct am anfange be* Orte*. §er 2ei$en$of 
beftnbet flefc um bie Äirtfre* 

£te JRuinen tfon ©enffenberg, 

Äaum eine ©tunbe t?on iKec&berg entfernt/ flehen bie 
Ruinen ber alten 93urg ©enftenberg. 2) er Aufgang $u ifrr 
gefot fowofcl auf ber 2(n£6fce bem gu^pfabc nadjj, alt au$ auf 
ber im S&ale fortfaufenben ©trage, neben bem firemäfluffe« 

©cfcon t>on weiten fte$t man bie e^rmurbigen krummer 
ber alten 83urg, bie in ifcren blüfcenben Beiten grofi gewefen 
fein. mag. Sine Ringmauer um bie Jpälfte be$ 83erge$ fi$ 
fcinjie&enb, fcfclefi bie weiten £'6fe unb Sfiebengebaube ein« 
(Sine n'orblicfy gelegene Sugbrücfe, „ on welcher neety t)ie ge- 
mauerten Pfeiler flehen, auf welken fte rufcte, flirrte über 
einen tiefen ©raben $um Sfcore unb ber fleinen Pforte, fe 
wie eine wefMt$ fhfcenbe f4>roffe JJelfenwonb, bem ZfyaU 
jugefefyrt, bie 93e(le gegen jeben 2(nfaU fertigte. 9Son bem 
Snuew ifi feine richtige ©pur mefcr Dorfcanben, benn $er* 
riffen unb ofcne SSerbinbung fielen bie 9)?auern nur tne&r 
einfd^i^ttg, mit tiefem ©$utte bebetft ba, gleid^fam trauernb 
um bie alte Seit unb bat £ftittert£um, £>a$ untere Sfcor mit 
bem gewölbten 33ogen ftefct allein noefo mit ben nä$ften 
dauern im 3ufamminfrange; alle« Uebrige aber ift bem bat* 



197 

« _ 

fetten Um|turje na&e. Sin runfret $&urm, unb triebt tveit 
oon ifcm ein ^weiter, im 93ierecE ertaut, fielen oon Oben 
bi$ jum ©rtinbe fleborfletr unfr : tm Schutte verfallen, unb 
nur eine erfc&frte ginbrlbunfldfraft oermag tiefe fallen SSBfinbe 
ffd& al$ ein ooHftanbi#e$ »ilb einer 93efte be$ Mittelalter* 
oorjuftelTen. 

Ueber bai gntfhfcen tiefer ajura unb roer i&r Erbauer 
war, iji par nidf>t$ begannt. ®oüte man flleidfr eine Samifie 
@enftenberg ttl* beren Srbauet annehmen, fo müßte fold&e 
fe^r frfl& auflgeftorben fein, weil alle anbern bekannten S3e* 
ftger ber 35ur# anbere Familiennamen fübrtem SBafcrfd&ein* 
Uify burften &u$ frier bie Äaficflane, Sefrentrager unb $)fanb* 
in^aber biefer 93e(te |id) oon felber genannt , unb ba bur<& 2fn* 
tag auf ba$ 33eftefren einer gamilte ©enftenberg gegeben 
fjaben. Tim frju&eften jebodfr erföeint ein SÄ fi big er oon Sanf-- 
tenberg al$ £euge in erner im Safrre 1202 oom ^erjoge 
ßeopolb betätigten Urfunbe '^erjog griebricfc I., oon voeU 
cfoem wir annehmen JSnnen, baß er $u jenem gleichnamigen 
©efd&ledfote gefr'drt £abe, ba* oermutfolidfr bie SSefle im XI. 
Safrrfrunbert erbaut frat, ha in folgen Urftinben nur ilbelid&e 
ai$ Beulen beitreten burften. (T&uno oon ©utrab befaß 
©enftenberg unb ©tranecf, unb hinterließ erftere* feiner 
Softer glifabetfr, welche e$ im 3afrre 1304 an ifrren ©e* 
mafrl Sberfrarb oon SBalfee brachte, ber benDiitter Uf* 
ri# oon 3)ajrenbecE ald Pfleger bafelbflt aufftellte« SHapdto 
oon galfenberg befaß biefe 93urg im 3af>re 1326. 35a er 
ber legte feinet (Stammet war, unb finberlo* jtarb, fo t&etl* 
ten feine 93ertoanbten Ulric£ unb gberfrarb oon (Tapell 
unb grtetrid^ unb >$einri<$ oon SBalfee feine frinterlaffe* 
neu ©uter. ©enftenberg fiel bann rca$rf$einli$ benen oon 
SBalfee ju, weil 9teinpre$t von SBalfee im Safrre 1408 
a\*> SBejtger beäfelbrn oorflSmmt 3&m folgte barauf im Safcre 
1483 ©raf Sigmunb oon ©Naumburg, weiter bur<$ £ei» 



.198 

tatt) feiner grau, ©arbara oon SBalfet, ben %eft( ber%urg 
erlangte. Siefe gräfliche gamüie blieb nun in bem 83efi$e 
®.enftenberg* bi* im 3*fa« 1559, in me($em.** bur$ 
Äauf an Sodann gretyerrn oon #ofmann fiberging, £>a 
aber 2f nbrea* gretyerr oon «ßofmann im (EtnoerftänbnijTe 
mit ben empbrten bb$mif#en ©tänben fianb , fo würben feine 
fämmtltcfcen ©tlter, bafcer au$ ®enftenberg, eingebogen, 
unb er berfelben oerfufiig tttlivU %m %a$u 1645 jerfibrten 
bie Schweben biefe JBurg, bie nun ju fein auftärte, unb bfo* 
aU SÄuine in ben 85e|tj ber nacfcfofgenben (Eigentümer ber 
Jjperrfcfcaft ©enftenberg überging , welche wir au$ bei 
ber »efcfcreibung biefer £errfcfraft, bie nun folgt, aufführen 
werben. 

#errf#aft <Senften&er<j. 

Diefe bejtßt bie ßrt*berrlic$feit biet über bie beiben 
SRärfte @enftenberg unb 3&bing, bie aber feinen geförof* 
fenen ÄBrper bilben, intern 3&bing oon erßerem brei ©tun* 
ben weit entfernt ift. ©ie ja&ft 323 JgxSufcr, 318 gamilien, 
788 männlic&e, 747 weibliche $>erfonen unb 144 ©cfcuffinber; 
an 93ie$|tanb: 15 uferte, 247 Mfyt unb 370 ©c&wetne. 
2fn Dominica!* ©runbfiutfen befifct fte: an SBalbungen 214 
3o$, an SBiefen 6 3ocfr, an 3c£er(anb 26 3oc& unb an SBein* 
garten 170 Viertel. Mu§erbem gehört nodfr biefer ^errfc^aft 
ber jum SMarfte JKecfcberg nummerirte SO? u £ l $ o f , welker 
eine eigene ©ölte ift« 

Sie Sage von ©enftenberg iß bur$au* gebirgig, in 
welcher SBÄlber unb gelfenpartien mit pitoretfen SSBeingebir* 
gen abwed&feln, jroifdfren welken bie große Äremä jtcfr burefr; 
winbet; bagegen 38bing nur £ügetn fcat, bie Äbifiungen 
be* 9Wan&arb*gebirge* jtnb, unb com Äampfluffe bur<fc* 
f$nitsen werben, beflen Ufer n>unberf$8ne Auen fd&mücfen. 



199 

Der gelbbau ttnb bie Obfipflegt finb bnrc^a«* anbebentenb nnb 
bie (grträgniffe betf erfteren retcfeen fatim {um &3u6(ttbe» 85e* 
barfe &in, bagegen bet SBeinbaa ber üerjöglicbfle Srtoerb* 
unb 9?afcrungfyweig ber Untertanen tft. 2)er SBeta tfl von 
$iemlia)er ©fite, von toef$em jebo$ ber 3&binger ben 
93orjug bat- €r wirb an bie 2>onau nnb oon ba na$ Ober« 
öfterreiefr oerfttyrt. 3u ©enftenberg werben in ben an beiben 
Ufern ber Ärem* fiefc (injiefyenbeii ©arten alle Arten oon ©e* 
mufe erzeugt; ioelä)e$ in ba$ nabe Ärem* $u Warft gebraut 
wirb; tntnber beträchtlich tfl aber bte Äücfrengärtnerei in 35* 
bing. 3» betben- Orten wirb jebotfi oiel 9Wai$ gebaut, ber 
oor&ägficft jur guten gutterung ber ^Scfrroetne btent. Sie 93ie$* 
jua)t ift oon (einem ^Gelange, bie €>ta(Ifatterung aber Ster- 
bet ublicfr« 2)ie an bem &ret»6* unb Äampfluffe gelegenen 
©rünbe ftnb bnrefrau* ooto guter Seföaffenbeit, bo$ bie an 
ben 3bftangen ber Sßerge bei ©enftenberg nnb ber #ugel 
bei 3#bing.befto geringer, ba ßt niefr allein faß ganj ais6 
©cfcotterboben befielen, fonbern a*$ bnrtfi Stbabtragungen 
bei 9tegenguffen leiben. Die SBalbnagen enthalten metften* 
gityren unb Suchen unb werben forftfflafrg gehalten, 

X>a$ Älima unb bat Sßaffer ftnb gleich gut; in bem tie< 
fen ^remät^ale ftnben jwdr bie SBinbe titelt fo lei$t ben 
gingang, a!6 toie in ber freifiegenben ©egenb um 3 Hing, 
bem ungeachtet ift. e$ au$ bort nnfrt rattfr, unb ftet$ ber ©c 
funbfceit $utrdgti$. 

X>ie 3agb in beiben ©emeinben ift $errf$aftU$/ unb 
liefert JÄe^ntnb N&afen; bie flleicfrfalW fcerrfajaftficfre gi* 
fd&erei in beiben gluffen unbebeutenb. 3)ur<$ ©enftenberg 
gefct ber 93*rbinbung$w?g iwifa)eu Ärem* unb ben SSBalbge* 
genben; bur$ ben SRarft 3&&in&, jener oon £rem$ na$ 
3'obing. 

An bemerfenGwmfcen ©egeoftänben ftnb oorfcanben bie 
9>farrfir$en in Senftenbergnnb 3öf>ing, bie &err- 



.200 

fd&aftltdfren Xmtlgtbäube an Beiben Orten; ber in 9?ec£» 
Berg (tegenbe 9Rä$f$of, ein einjiBtfifle* ©ebaube neuerer 
2Trt, unb mit @<&inbefn gebecft, bann bie }un£$fi bem SRarfte 
@enftenberfl befinblidfre SRuine &U\tyet Kamen*. 

3Ba$ bie ©eföicftte ber J?errf$aft anbelangt, fo oermet« 
fett mir auf bat,tvat wir bei ber erfi für) flefdfrilberten 9t u ine 
von ©enftenbetfl ö^f^ßt $aben , unb bemerken jur (Sr* 
flinjüna ba* 93erjei$ni(5 ber £errf$aft*bejl§er, fo wie wir 
fold^e au$ ben betreffenben Urfunben unb bem ftänbif$en ®&U 
tenbud&e au^ejogen fcaben; unb (mar: 

3m 3<>&re 1202 SÄfibifler oon ©enftenber^; im 
3afcre 1204 gberfcatb doh SBalfee burcfr £eirat& feiner 
grau glifabetfr t>on ©utrab; im Sa^re 1340 SRapoto 
9on galfenbera; im Sa^re 1355 UIri$ unb gber* 
fcarb oon (Tapefl, bann griebridfr unb *$einri$ t>on 
SSSalf e e burdjj (Erbfd&aft Dom Söori^en; im Sa^re 1357 
Ufr i $ unb gber fcarb oon SBalfee, allein burdjj 9m v? 
gUity mit ben 93ruberti t>on SBaffee; im Safere 1408 
SReinpredfrt von SBalfee; im Safere 1483 ©raf <Si$-- 
munb oon ©cfeaumburfl; im 3<>fe*e 1543 ©raf SBolf* 
gang oon @<$aumburfl; im $a$re 1559 bie grben bei 
93origen , oon welken bie £errf<feaft burcfe Äauf an So* 
feann gwfe e *™ oon J£>efmann gelangte, 3m 3<*fe** 1586 
war ber %efi$er berfel&en gerbinanb $reifeerr oon <$of* 
mann/ befien ©uter eingebogen würben , unb an bie t F. 
J^ofÜammer übergingen. 3m Safcre 1668 erlieft Sodann 
(£feri(tian $er$og von Ärumau bie <$errf$aft ©enf- 
tenberg af* ein Cefeen, wetcfee im 3afere 1714 3ofcann 
Mnton 3<>f*Pfe #erjog oon Ärumau bur$ grbfcfeaft 
übernahm. 3m Sofet« 1717 oerliefe Äaifer Äarr VI. bie* 
felbe af$ f. t grbamt bem ©rafeu ©unbacfer Sfeoma* 
oon ©tarfeemberg; im Safer« 1749 war ©raf Otto 
©unbadfer oon ©tarfeemberg 83efi$er oon ©enften* 



201 

Serg; tm3d$rel780 ©raf gran* ©unbacfer von £ta* 
rfcembercj burc$ Srbföaft vom Vorigen; i« 3*fr** 1806 
©raf Xnton ©unbacfer von @tarftember0flfet$falf* 
bura) grbfcfcaft vom Vorigen, ber fie noa) gegenwärtig *i* 

# 

gent$umli$ beiigt. 

SRaä)fofgenber $rei(of anb Warft gefroren |ar Ort** 
obrigfeit bcr £errfö)aft Senf tenb erg. 

Sin gretfcof in bem Warfte 9teä)be?g, wef$er in bem 
ranbfta > nbrf$en (Tatafter a(6 eine eigene (Stifte anter ber 3a$( 
27 einfielt, unb in ber 93ef$reibung biefe* Wartte* ni&er 
befpre$en werben wirb. £ter fahren wir nur beffen 33rfi$et 
an , fo wie foldfre im ftänbifa)en ©üttenbutfce vorkommen. 3m 
Sa&re 1692 war »eftfcer bleiben @raf £efmfcarbt <Zt)ti< 
ftopfc'von SBeiffenwolf, aU paffanifo>er Se^entrAger, ein 
Sewei*, bag fof<$er ein Sigentyum be* «£ca)ftifte* ^affan 
war; im 3afrre 1708 beffen ©ofcn granj 2fnten ©raf von 
3Be i ff e n w olf ; im 3afrre 1736 ©raf ©unbacfer £ $ o m a 6 
von @tar$emberg bnrd) Äauf vom QSorigen; im 3a$re 
1755 ©raf Otto ©unbacfer von Starfcemberg; im 
Safrre 1772 ©raf granj ©unbacfer von Starkem* 
berg bura) grbfcfraft; im^a^re 1806 ©raf 2fnfon ©unb' 
acfer von ©tarfremberg, bem ber Sominieaf* 
mu$l£of no$ gegenwärtig etgent$fim(iä) juftefrt. 

3 b b x n g. 

Sin Warft von 115 £<Jüfern, mit ber näc$ften 9>oftfla- 
tion äreml, unb einer eigenetf Pfarre unb &<$ufe, wefa}e 
bem JDecanate Arem* einverleibt finb, unb worüber bie £err* 
ft&aft 0enftenberg ba* $atronat frat. 



202 

9 

Sa* fianbgetufrt , bie Seufcription*-- unb Ort*$errfc£aft 
tft ©enftenberg, wetcfre mit Jporn, Stift 2fltenbutg unb Stift 
©urrnflein bie ®runb$err(i$feit beftyet* £>a SBtrbbejirf ge* 
fcSrt jum ßinien*3nfanterie SKegtmente SHr« 49. 

3n 163 Familien (eben 474 mannticfre, 394 weiblicfre 
^erfonenuub 62fcfrulfa&igeÄinber. 3)er SJiefrjtanb beftefct in 
7 uferten, 137 Äüfcen unb 150 ©cfrmeinen« 

Sie ginroofcner ftnb i&rer 93ejhftung na$ örBgtent^etf^ 
Äleinfcäuäfer mit geringem ©runbauSmajje« Unter tynen 6e* 
ftnben ftcfc: 1 gfetföet, 1 SWutter, 1 Ärämer, 1 £uffcfcmieb, 
2 ©d&ufter unb2@<$neiber« Ser TW erb au ifl unbebeutenb, ba 
bieipauptprobuctton beinahe au*f<$Jiefjenb im SBeinbau befielt« 
Ser fciejtge SBein ift Don jiemficfcer ©ute unb wirb auf ber 
Donau na$ OberBjterreicfc »erführt. 2fu§er bem SBetne wer« 
ben ade ©attungen ©emufe erzeugt, jebocfc ntcfct in fo grojjer 
Quantität al* in ©enftenberg. Die Obftcultur ifl unbebeu- 
tenb; bie 93iefoucj>t Ui bem STOangelan ©rönben oon wenigem 
33elauge, unb wirb bur<$ 2fnwenbung b«r ©taflfutteruiig be- 
trieben« 2(ucfr baut man 9Wai*, ber ^auptfac^fi<^> jur Haftung 
be* 25orftem>ie&e* üerwenbet wirb« — Sie Sage be* 9frarf* 
te* mit feiner aften Äirc&e ifi eben nid;t unmalerifä. 9la£e 
an bemfelben ergeben jidfr mehrere anfe&nfic&e £ugel , welche 
2(u*Sftungen be* 9D?anfcarb*gebirge* ftnb, Den beren ©ipfei 
man eine f$3ne 2(u*ftc&t auf bie ft$ am &ampf(uffe weit 
au*breitenben 2(uen fcat, bie mit ben, ben Ort ring*tfmge* 
benben 9Being4rten einen pitoredfen* SSBe4)feI gewähren, Mu* 
ger einer SRüfcle unb einem fcerrfdjjaftlic&en 2(int*gebiu be, 
gibt e* nicfct* a3emer?en*wert$e*« S)er SWarft bilbet ein ju* 
fammenfcingenbe* ©anje*« 

Sie giftetet im Äampfluffe ifl unbebeutenb ; bie 3<*db , 
Mo* auf £afen unb JRe&e befcfcranft- 83eibe ftnb $errf$aftli$e 
Stegafien« 

'jjon bemalter unfrber £ntjte$ung ber $fatttir$e 



?«3 

fann ntd^t^ angegeben werben. 36"? 0ot$i($en J&atiart na$ 
iu f4>Uegen f muß (ie f$onman$e6 Safcrfrunbert intern Strö- 
mt 3,ett verfliegen gefeben fcaben, unb bfirfte au* bem XIL 
Sa&r&unbert (lammen. @ie befinbet jicfc im Orte, nur wenige 
©dritte oom Äampflufte entfernt, liegt eben unb ijl poir un* 
bebejitfnber ©r'öge* 2)er #o<$alta,r mit bem, 33ilbe beS 
Reuigen 9D?arttn^> ifcreS <2$uf#eiligen f ift gemauert unb 
oben mit «iner (leinernen platte belegt, £>*r Sabernafet ift 
von £ofj, an meinem jwei ,o*rgofbete gngel unb pier £'6l* 
jerne oergolbete Ceudfrter angebracht finb ; oben befinbet ftcb 
ba$ Samm ©ctteö. ©er ©eitenaltar i ft oon £ofj, unb 
enthalt t>ai 83ilb ber fd& merjfcaf ten S)?utter*@otte$. 
S)er Sfcurm, worin oier ©locfen oon mittlerer ©r8fje Rängen , 
ift ourecftg.unb bat ein jtum^feS ,3iegelka$. . 

93on ben erlittenen ©$idEfalen ber Äircbe lägt ficb nur 
anfübren, baß fte im 3a$re 1783 ooflftanbig ausgeraubt unb 
baburtfc aller ibrer $)aramenu entblößt mürbe; einige 3"t 
fp<Ster fanb man im ©fityterwalbe bie gabnen -be* Äircfce in 
einem <2treufcaufen vergraben, 

3 tu* Pfarre B^bing gebort feine anbere ©emeinbe 
a(S ber SQtarft felbft; ber ©otteSbienfl wirb nur. oon einem 
Pfarrer oerfefcen. 

•£>er q)farrbof unb ba^ @#ul£auS beftnben ficb 
ganj nafre an ber Äir4>e,;owi welker audj) ber ßeicfcen&of 
niebt weit entfernt ift. . , , % 

Ser Warft Sobing i(l übrigen^ ein f*b* <*tet Ort, 
melier ein ©cfcl'oßlein fcatte, baS oon einer ateUgen gamifte 
bewobnt würbe, bie wa&rfd&einltcfr ben Ort grünbete, ba fefcon 
tia4> Jpueber, im Sab^e 1074, MIbe.ro oon £ebingen 
oon, Warfgraf Srnft angeführt wirb. Hainricus de cebingen 
erf$eint in einer ©d&enfungSurftinbe be* SRarfgrafen Ce o* 
polbS ju Anfang beS XIL SaforfcunbertS alS^euge, unb ju 
berfelben 3eit Albero de Zebingin unb SB t # a r t oon 3 ** 



fcingen, 3n jener Urfunbe, worin ^erjog Ceo'pofb int 
Safere 1182 ju JBien bem ©tift* Stloflirneufeurg bie SRecfete 
be* Stiftet betätigte, unb bemfelben bie Erneuerung be* Un« 
tewogt* freifteDt, ffnben ff$ unter ben Steten, Sblfeti unb 
SRinifteriattn aW Sengen Kfbfrt unb SBicfearb t>on 3er 
binden, roaferfcfeetnlicfe bie beiben Obigen* (£nb(u$ wirb, 
natfr Sern, $e$, #einricfe t>on 3eb't«öen im Safere 
1169 unter ben Beugen in einem Socument be* Älofter* 2fb* 
mont oon $ einriß ju Deflerreitfe gefunben. SB ie lange bie« 
fe* angefefeene ©efcfelecfet bffifete, ifl unbekannt 

S$ c 6) b c r q. 

Sin Warft von 73 Käufern, mit einer JÄutne unb 
jugletcfe eine £errf<$aft, root>on Ärem* bie nA'<fefte $>oft* 
ftation ifl. 

Ser Ort ifl jur Pfarre unb @t£ufe nacfe 3m6adfe einfee* 
gegen/ gefeBrt mit bem ßanbgericfete aber jum SKagiflrate 
Äremä, (£onfcription*feerrfcfeaft ifl ©roß; Örtäobrigfeit Stedfe* 
berg, wetefee* mit ©enftenfeerg bie Orunbfeerrltcfefett guglei$ 
beftflt, S>er SSBerfefreiä ifl bem 8inien*3nfanterie*9tegimente 
JKro. 49 jufldnbig. 

SieSBeoBlferungjafeltin 117 gamilien, 255 mdnnüdfre, 
290 weibliche ^>erfonen unb 96©cfeulfinber; ber 93iefe(lanb: 
3 ^ferbe, 8 0cfrfen, 74£ufee, 300 ©efeafe, 20 3iegen unb- 
160 ©efenmne« 

Sie Stnroofener ffnb burdfrgefeenb* ÄleinfeduJler ober vieU 
mefer SBeinfeauer/ roelcfee auf er iferen SBeingirten, oonberen 
ßrtrJgnijf* ffe allein leben, beinafee gar Feine Äecfer beffgen, 
bafeer a tiefe t>on gelbprobucten feine Srroäfenung gemaefet wer- 
ben fann« 35er feier gewonnene SBein ifl uen betrdefetttefeer 
fflfenge, gefe'ört ober ju ber minbern ©attung beäßanbe*. Sie 
93iefejucfet ifl ganj unbebeutenb, wooon bat feier beftnbtttfee 



205 

©dfrafoiefc ber J?errf<fraft fielet , unb fo au$ bie 06(lpflege* 
Xn ©ewerbä* unb £anbwerf$leuten werben frier gefunben: 
1 Rapier* unfc 1 SWafclm filier, 1 £ammerf$mieb, 
% SBirtfre,, 1 @4>mieb , 4 ©cfrufter unb 3 ®tfrneiber. 

; 2) er SWarft liegt; in bem fogenannten wa^r&aft roman* 
tif<H4>3nen SÄed&berger'Sfcale, nBrblidfr unb füblicfr »on 
©ergen eingefroren unb fdfrließt 04 an Ärem$ unb wefili$ 
an Smbacfc an« 2>er fünfte Sfreil be$ $&al*$ nimmt £ier fei« 
neu Anfang unb giefct. fiefr bU feintet ©enftenberg eine ©tunbe 
fang fort. Seifen wedfrfeln mit SBeingärten ab , an bie fidfr wei* 
ter$in CaubfroljwaJbungen anfd&liegen, jwifefren meldten no$ 
$ier unb ba gelfenoorfprünge ftcfrtbar werben» 2>a* tiefet Sfeal 
burd&jie&enbe ©ebirge trägt ben 2fu$brucE *ine$ fanften ge* 
fälligen £&arafrer$ burdfrgdngig an ft$ , bejfen 2fnmut& burdfr 
bie Dbft* unb Äüdfrengärten unb bie SBeiupflan jungen, bit 
feinem 33oben entfteigen, nur nodf> mefer gehoben wirb. — 
3n>tf$en biefen liegen bi^ Käufer be* SWar&e* SKedfrberg, 
ben bie 93olftmunbart SÄefcberg nennt, gum Sfreil an ei*' 
nem gelfen&orfprung gufammengebaut , jwei ©äffen bilbenb, 
$um Sfoeil läng* ben Ufern be* ÄremSfluff e$, ber biefe$ 
Ztyal burcfyjTießt, an ber t>on Ärern* nad& ©enftenberg ffifr* 
renben ©trage jerfheut, 2>ie Sage ber festeren Käufer ifltuel 
angenehmer, al$ bie be$ eigentlichen 5D?arEte^ f bie aneinanber 
gebrängt, meifi einfWcfig unb mit ©cjjinbeln gebeeft ein un* 
freunbiiefre* Änfefren fraben, al$ man in einem Orte mit fo 
pra«frtt>oUer Umgebung erwarten follte.' 2lm Eingänge be$ 
SSKarf ce* oon Ärem$ frer , wo bie 83rucf en mautfr ifi, unb 
an bem Sßege naefc 3mbad[> unb ©enftenberg, geigen fid> 
noct) ©puren alter Sfcore, welche aber fc^on lange verfallen 
fein mögen, unter, welchen bad legtere niefrt unbebeutenb ge« 
liefen, war« Hn bem ton Ärern* na$ 9te$berg fu&renbeti 
SBeg liegt ber fogenannte 3D?til)l&of, ein eigene* &omini» 
calgut mit Sinlage, worüber bie £errf$aft ©enftenberg $wai 



20« 

bie Öl ttobrigfe tt $at , ber aber ju 9le<$(erg confcribirt, 
unb in ber 93ef#reibung ber iperrfcfcaft ©enftenberg bargefteflt 
erfcfceiiik £art übet bem SWarfte auf einem gelfen&orfprunge 
ftarren bie Srßmmer be* ehemaligen @#lojfi* SKecfcberg 
frerab, unbganj »ornegegtnben SWarftjn; fte&tbie Ätrcfce, 
ein ©ebäube neuerer 2frt, mit ®c$inbefn gebecft, unb mit 
einem }iemti$ fcofcen DierecEigen Sturme uerfefcen. ®te t(l bem 
fceiligenSofcann bem Sauf er gemeint, $atrunbe Werfen* 
welbung, welche fte unter einem ©rafen ^ofcenberg aW 
33eft$er erhielt , unb einen einigen Jfltar t>on *£olj, worauf 
ba* SBilb bei Reuigen Sodann be* Saufer* angebracht 
tft ; übrigen^ t)at fte ein freunblic^e* Vnfefyen, unb \)it\\äng* 

u$et üit&t. ; 

3m SWatfte fte&t nod& ein fteinerner pranget mit einer 
ppramibenformigen @pi$e, 35a$ ©aftyauä am $uf?e be$ S3er* 
ge$ unter bem ©djjlojfe ifl ein beliebter S3eluftigung$ort ber 
Äremfer. 

2)a$ Äfima t?on £He4>6 e r^ ift gut, baS SBafler aber, 
tüeld^ed au$ ber großen Urem* E'ömmt, befigt wenig ©fite« 
Die Sif^etei in biefem gluffe befcfcranft ftcfr auf SGBet^ftfc^e , 
nur äujjerft feiten werben §oreflen gefangen; bte %a&b auf 
SKe&e, Jpafen unb SKebfcüfcner, unb ift ein legale ber £errf$aft» 

£a§ ©d)tofü unb bie Sfcuine Sfcecfyberg. 

SGBillman t?on Äremä au$ biefe SKuine befugen, fo »er* 
ffige man |t<& na# bem Jpofcenmarft, aflroo man jum SBacfrt* 
t$or gelangt^ unb bann ein $uf?weg ober ben SBacfctberg, 
roa&renb befien auf jebem (Stritte neue f$Sn* 2lu*ft<(>ten übet 
bie @tabt, ben Strom unb ben jenfeitä gelegenen ©üttroeifr 
fi4> b'jfnen, in ba* anmut&ige Äremfer*$&al fü&rt, ba* fcier 
in feinem untern Steife au$ 5tte#berger*S:bal freist. 
Der angene^mfle SBeg fü&rt bur# bat Sefuitenrodlb^en, »oft 



•■••» «■ •-■ • • ■-,.: 



207 

• 

wo aui man in beiläufig brei 93tertefjhinben bie JÄuine $*($• 

berg erreicht. Obft- unb SBeingärten jiefcen ffdfr bt* {um 

Sc^ioffe fcinan, unb nodfr Aber fefbed in ber ©egenb fort r 

unb mad&t bie Sage biefer au* ben äftejten Seiten ftammenben 

93e(le fefcr augene&m, g* liegt frei auf einer 2fn$8$e; Srfim« 

ttier t>on t>ier fcofcen t&urmäfrnli#en SKauerftucfen ftnb bie ein« 

jigen SRefte, meiere auf bie ©efialt be* ©d&lojfe*, bat ubri* 

gen* ni<fct oon Reinem Umfange war, [fließen fajfen. 2(ufben 

rfiefwartigem Steife be* S3ergoorfprunge*, worauf jie flehen , 

befinbet ft$ ein $om Säger bewohnte* J?au*$en mit einem 

©arten, t>on wo au* man bie befte Ueberfidfrt ber SRuine &at, 

unb bie man au$ Don bort au* ofone ©efafcr betreten fann* 

53 on bem SBege t>om SWarfte SR e$ berg fcet, wo er in bie 

93efte hineinführt, fiefct nodfr ein ganj gut erhaltene* gebeerte* 

fleine* ©ebaube, wel$e* fe&r bidEe JJKauern $at, unb wa&r* 

fcfceinlidfr bem 5#orwadf>ter jur SBofcnung biente. U7o4> würbe 

biefe alte 93efte in ifcrer urfprunglicfcen SWacfct unb ©r'ofje ba* 

fte&en, wäre fie ni$t im Safcre 1822, um ber £äuferßeüer 

ju entgegen , »on bem bamaftgen &eftger um ben auf eilf* 

fcunbert ®ulben gefragten Materialwert^ an bie ©emeinbe 

£He$berg »erfauft worben, welche natürlich fi# eifrig baran 

machte, ben ÄauffdfriHing &erau*jubringen i, unb 7iUt6 nie« 

berrießt 2>ie oorfcanbenen alten SBaffen famen na$ £>ro§« 

£>er alte 83urgpla$ würbe in einen ©arten umgejtaftet/ bie 

gapeüe auf bem außerften SSorfprunge aber renot>irt» 9Jocfr 

vor jwanjig S^ren war bieg #od&fc$loß oon ben 93'eamten ber 

^>crrf4>aft bewohnt 2>tefe Verheerungen bauerten biß jum 

Safcre 1827 , wo enblitty bei ©elegen&eit ber (Errichtung be* 

Äettenfteige* über bie Ärem* auf bem gugwege $ier£er, bit 

legten ©teine foetabgefcolt würben« 

2)a§ biefe 93efte ein frofre* Alfter fcatte, erhellet Htautj 
ba§ fefron, im Safore 1196, Otto t>on SRecfcperge in einer 
Urfunbe ^erjog* tytiuxifyl von Oefierrei$ al* ©cfrirmfcerr 



208 

be* Älojter* Äbmont in ©teiermart üorfiJmmt. X>tefer Otto 
fann aber bärum nic&t ße»vi^ al^ (Erbauer oon SRedfrberg an« 
giften werben. SBa^rfc^etnlid^ bat er biefen Sftamen Zoom 
Schlöffe angenommen, wie ber ftafl fpater im X11I. 3fa$r* 
fcunbert mit anbern abelic&en 93ejtgern unb Ce&en$m5nne*n 
eintrat. SKedjjberg gelangte hierauf an ben Domoogt Otto 
von 9tegen$burg f worauf e$ im %a$te H95 al6 ein erte* 
bigte* Üe^en an £erjog £einric$ VII. fielt hierauf fof^eti 
mehrere 23e(t$er, bie ben Sftamen SRecfcberg ftd£> beilegten, 
©unbatfer oonSÄecfcberge befaß ba* ®<fcloß im Safcre 1318 
at£ ßefoen, worauf wir im Safcre 1359 Sßil&elm t>on 9te#* 
perge al$ 23e|iger baoon fe^en. £erjog 9t u b o l p $ IV. fotf 
ÖUc^berg im %af)xt 1365 $u feiner 9>ropftei ©t. ©tep&an 
tu SBien gegeben foaben, wa$ ni$t aU glaubwürbig ange* 
nommen werben taxin, ba im Sa&re 1410 Sacob ©rabner 
baSfelbe pfanbweife t?on ben £erjogen Ceopolb unb gmffc 
er&Ult. ©ein Sftac&folger £an$ ©rabner überlief* feinein 
halber ©eorg, im Safrre i441>, bie 9Se(le SKedfrberg, 
welker mit Einwilligung ber £erjoge biefelbe ben 83rubern 
Valentin unb Ulri$ Sginger unb bem ©eorg WlbfyU 
wa ng er überließ. SJJun folgten bie S&onrdbl im 83efi$e be6 
<&$lojfe$, welche eifrige 25eforberer be$ 9Protefianti$mu* wa* 
ren, bafcer audfo SKedjjberg t>on ben ©d&weben oerfcfcont war. 
Sie waren folgenbe, unb jwar: im 3afcre 1534 SÖaltfcafar 
#reifrerr t>on S&onräbl; im Safcre 1550 Änbra grei&err 
oon Sfconrabl; im 3afrre 1588 S3alt(>afar (£&riflopfc 
^reiberr t?on S^onrabt, t>on feinem 93ater, bem SSorigen; 
im 3^re 1640 ©eorg <Efcri|top& greifcerr t>en Sfcon- 
rabl, gleichfalls Don feinem 93ater bem 93origen. SSon bie- 
fem erfaufte J?an6 Cubwig ©raf t>on ßuefftein bie Jperr-- 
fcfcaft unb bat Schloß SKec&berg, welkem fein ©ofcn ©ott* 
ram ©raf t>on Äuefftein im 3a(>re 1657 im JBeftge folgte. 
3fu$ ber 93ertaffenf$aft be$ lederen ertaufte im 3«£re 1668 



309 

2)avib ©raf t>cn 8Betff*nwo(f biefe* ©ut, na$ welkem 
im 3a$re 1693 2) a vi b ©raf von SBeiffenwolf erfcfceint, 
worna$ e$ an 9ßaria Sofep^a ©rdftn von gnfevoir, ge* 
borne ©raftn t>on SBeiffentvoff, al$ grtgut t^reö 93ater$, be6 
SSorigen fiel* 3m Safcre 1702 braute ©ott&arb ^einridfr 
©raf von ©alburg baäfefbe burdfr Äauf von ber SBorigen an 
fid^ , von roddjem e* auf feinen @o$n ©0tt$atb£etnri$> 
©raf von @alburg im 3a^rl709 überging, 9iun f am 9t ecft* 
berg bur$ Äauf im 3^re 1713 an Sodann ©eorg Tlbam 
Srei&erm von £o$enegg; im Sa^re 1715 an Sofionn 
©eorg gmanuel Srei^rrn von *£ofcenegg unb bejfen 
93rttber, von werben e$ im Sa^te 1770 an So^onn ©eorfl 
g&renreitfr ©rafen ton Jj?o£enegg aWSrbfcfcaft gilartgte. 
3m 3<*&** 1776 erfaufte Sodann SRepomucf 2>rejder, 
<£b(er von ©c&Bpfenbrunn unb beffen ©emafclin Sltfa* 
betfc, geborne greiin von SBeber bie Jjperrfcfcaft SRe$berg 
von bem Söorigen, meldte fie rvteber im 3a()re 1796 an 93 in* 
cenj Sbfen von@aljgeber {auflief überließen , von bem e$ 
im 3afr*e 1799 ebenfaW fauflic^ an SKagbalena §retin. von 
Stetcfcel, geborne greiin von Ofcnfcaufen gelangte. 83on 
biefet faufte e$ im 3<>&*e 1800 (Eugen ©raf von g alfen* 
$apn, von weltferne* fein ©ofcn Sugen ©raf von galfen* 
frapn im 3*$" 1828 ererbte , ber SRe#fcerg mit ber £err* 
fd&aft SDrofj vereinigte« 

© r e f , 

Sin 2>orf von 78 Käufern unb eine ^errfc^aft mit 
ber nä$fien g>oft(tation Ärem$ unb einer eigenen Pfarre unb 
Schule im Äremfer--2)ecanate. 2>a* ^atronat bartfber gebort 
ber Jperrfd&aft 2)roß, roet$e au$ bie Ort$* unb Sonfcription** 
obrigNit tfi. 2>a* Canbgericfrt übt ber SWagiftrat in Äremf . 
au*. £)ie ©runbjjerrlicfrfeit beft$en: Z)ro$, Pfarre Sengen* 
III, 14 



210 

felb, ©enftenberg unb Pfarre Weißling, 2)em Ctnten»3nfan' 
urie^egimente 9Jr, 49 tft ber ffiBerbbe^irf jugewiefen. 

3n 115 gamilien Üben 265 männliche, 291 wefbltcfrf 
9>erfonen unb 98 ©d&ulfinber; ber 93iefcflanb jS&It 14 <JPferbe, 
12 öc&fen, 83 Äfi&e , 400 @$afe , 10 3"«en unb 180 
©cfrweine. 

Die (ginwofcner, mit 2fu$na$me oon oter fteuer&aren 
9Birt^fd^aften f ftnb burcfjgdngig Äleinfcduäler mit fefcr gerin* 
ger »efiiftung, bie unter ftcfr 1 »riuer, 1 9Birt$, 1 gleifc^* 
^ouer, 1 23dtfer, 1 ©cf>mib, 2 SWaurer, 1 5immermann t 
% £if$fer, 1 SBagner, 1 SBeber, 4 @cfru(ier unb 2 ®#nei* 
ber f>aben. Sie ©rünbe ftnb gemifcfjt, t£ei($ gut, t£eif* mit* 
telmäfHd / unb fc^fecfct ; ber ?(c£erbau jeigt fic^> bafcer im 
2>urdS>f$nitte nur Don mittlerer Sr&eMid&feit, urtb witft SBeu 
jen, Äorn, ©erfte, £afer, grbdpfel, Diüben unb Äraut ab, 
welcfr' festere* ft$ burdfo feine befonbete ©üte Auszeichnet. 
SBeinbau wirb ^fetd^fad^ betrieben. SD?it ber 93ie$judS>t ffefct 
e$ f$te$t, weif 35?angel an SBeibe iß, woburdfr au$ bte Sin» 
tvof)ner penot^igt werben , Sterbet bie ©taHfutterung anju* 
wenben. Sie oben autfgewiefenen Schafe gefc&ren ber £err* 

f*aft. 

9Son SnbuftriaTunternefcmungen, welche ft cf> £ier beftn* 
ben , bemerken wir t>or allen anbern bie $errf$aftli$e 
©teingutfabriE, bann bu Bierbrauerei. 3u ben t>er* 
jügli^en ©ebduben geboren bat fcerrfdEJaftficfce ©dMep, 
bie Äircfce, ba^ 33rdubau$ unb ba$ SßirtfcäfcauS. 

2> r o f} liegt jwifcfcen bem Äremfer* unb ©föfcferberge 
an einer 2fn&8fce, t>on welcher ftd^ bie Käufer betffelben hi$ 
in bie Vertiefung jie&en, welche biefelbe an ftcfc fcat, ofcne 
baß ficfc biefe gerabe bi* $um Sfcale abfenfet, unb fcat Cen* 
genfelb, ©trajing unb ^rief aU bie ndcfcften Ortfd&aften. 
Xet ^ptofpect ber ©egenb i(t ein mit Vertiefungen abwtty 
fefnbe* £ügeflanb / Den SBalbung, SBiefen unb SBeingdr* 



211 

tert umgeben, bit jwat ton einem warmen unb.gefunben JMima 
begunfiiget wirb, aber ungefunbe* ©runnenwajfer enthält. @e* 
gen {Rotben wirb ber Ort vom ©fB$Ier»2Balbe begrenjt, 
burcfc wetzen au$ bie ©trage »on Are m$ na$ ©f'6&lfö$* 
ret, 2>ie ipaufer be$ £>orfe$ flehen meift jufammengebaut , 
fie ftnb einftotfig unb bilben jwei ©äffen. 2fuf ber ©trajüc 
na# Ärern* befinbet ftcfr ein großer fcerrfc&aftlic&er Äel* 
(er, welker ber ©tanbpunft einer fronen gernftcfct auf bte 
jenfeitä ber 2)ondu Itegenben ©ebirge ifi, unb fic$ t>on ©Btt* 
n>ei^ bi$ gegen bie 3Biener*3BalbEette fcin erfirecft. 

2>ie 3agb tfi ein SRegafe ber J&errfd&aft, welche 6lo$ 
fRe&e, Jpafen unb JRebfcüfcner liefert» — Sinft gab e$ näcfcft 
bem Orte viele Seiche? bie aber auägetrotfnet unb ju ©emu*' 
fegarteu unb gelbern urbar gemacht würben/ welche tfceilwei* 
mit Obstbäumen befegt ftnb« 

2>ie ^pfarfird^e $u 2>rof* ifi bem ^eiligen Sftartpre* 
©eorg gemeint £>a$ 2ffter ber Äir#e ifl unbekannt; bäß 
fie aber fdjjon im Safcre 1622 eine fanbetffirfifttye Pfarre 
war, beweifen bie im ®dE>fo£ard[>it>e beftnbli$en Utfunben, 
au6 welchen $er»orgefct, baß bie fpfarre ju ßeugenfelb ju je« 
ner Seit auf 2(nfu$en ber $). 3efuiten $u Cengenfelb a\x$ 
Mangel an Sinfunften mit biefer Pfarre Dereiniget würbe, 
Walther in feinen Consuetudinibus Austriacis 1718, $af)lt 
$rofj fd&on im Safcre 1579 unter ben lanbe$fürftli$en $>farr* 
ledert* 

2>ie Äird&e ifi uacf> alter litt gebaut, fe£r ffein unb un* 
anfe^ttdj) »on in* unb auäwenbig, unb mag in bat XII, ober 
XIII, 3afcrfcunbert jurücEreid^en. @ie burfte urfptfinglic^ nur 
eine ©d&Iaßcapefle gewefen fein, benn fie liegt gan$ na&e dn 
ber 93orberfeite be6 ©d&loffe*, bei ber ginfafcrt, £>a$ g>re$* 
bpterium unb ein £&eil be$ ©djjiffe* jinb mit gotfciftfcer ®pi$' 
W&Ibung, ba* Efror fcat eine flad&e £>ecfe. 

©er Jpod&altar ifi etnfa^ von J^oTj aufgerichtet, unb mit 

14 * 



212 

betn 33Übniff* bed fceif. ©eorg filtert, n>o&rfc$eiuli$ ein SSB^rf 
be$ Äremfer SWaler* ®$mib. ©eitenaltire $at bie Airgt 
utd^t. Der Sfcurm iß Hein, bur$au$ oon €>tein, fptg unb 
mit (tuet ©lecfen t>erfe$en. 2fn ber SBanb g^en bett in taö 
@<fclo§ ffifcrenben SBeg ftnb jn>et rotfre 9)?armorfteine, ber eine 
bem £errn Sodann *$etnri$ ©dreier oon Ungenau* 
fen, Jperr in Drofj, gefiorben ben 14. 9iot>ember 1697; ber 
anbere bem Sodann ©eorg gretyerrn t>on 3>t$e(6borf f 
Jg>ert ber £errf#aft Droß, grbauer be$ ©cfclofle* im So^re 
1726, geftorben im Safcre 1738, 88 Safcre alt, ge$8rig, unb 
oon Sfcabbäu* gblen *on ^ic$el$borf im So&re 1804 er* 
rietet, welker, wie metter unten oorfornrnt auf bem fcieftgen 
Ceid&enfcofe ru&t, unb im Safcre 1827 jtarb, 2fuf ber anbera 
(Seite ber &ir$e, an ber ©afriftei befinbet ft$ ein großer 
SWarmorfiein , auf meiern in Ceben$gr3§e ein gefcarnifd&ter 
Stitter: SBoffgang £eibelberger $u D r o ß mit feiner 
£au$frau unb feinen Äinbew abgebübet $u fe&en ift, ber ja 
Anfang be$ XVI. 3afc*:fcunbett$ fcier begraben roorben fein mag* 

2fuf bem ^ieftgen Ceidjjenfcofe ru&en in ausgemauert 
ten ©rabern, oben mit einem ©itter umgeben: Sugen 
©raf t)on galfenfcapn, geworben im Sa^re 1826/ 93ater 
be$ jegigen 25efiger*$ bann ©räftn Caroline galfenfcapn, 
geborne ©rafin uon <£ c U c r e b o - SQB a I f e e, geworben im 
Safrre 1835, 

£>ie jur fcieftgen SPfarrgemeinbc gehörigen Örtfcfraften 
ftnb nebft Droß: gprtel Vi uub jroBlf SGßatb^utten 1 ©tunbe 
Dom q>farrorte entfernt. Die ©eelenjafcl betragt &f*r 750 
3«bitftbuem Der ©otteSbienfl wirb t>on einem Pfarrer, ber 
ein SEBeltpriefler ifl, allein beforgt« 

Der 3>farr$of flefct etroa* entfernt »on ber &ir$e im 
Orte, unb mit bemfelben unter einem @$inbe(ba$e Hi 
®dfruf&au$* Der £ei$en$t>f befinbet jtc$ aujjer bem ©efrfojfe 
gegen ba$ Dorf $rie! ju, *>on einer STOauer umgeben. 



213 



£)te vereinigten ^crrfc^aftcn 9tecf)&era unfc 

Sieft bejtgtn aber bit Dörfer 2>f oß unb ggelfee unb 
beti Warft 9ttc$berg bie Ortflobrigfeit. 2)tefe Ortfäaften 
entarten 220 Jpaufer, 309 gamilien, 570 tnannlit&e, 783 
loeiMid^e g>erfonen, 249 ©d&ulfinber, 17 $>ferbe, 26 öd?-- 
fen, 207 Ättye, 715 Schafe, 30 Biegen unb 460 <&$roein<. 
2fn Sominical*©runben beftflen biefe £errf#aften, unb jroar 
SKedfoberg: 300 Sodj) SBalbungen, 58 3 /4 3o$ ttetfer, Droß: 
400 3o$ SBalbungen, 30 3ocfr SBiefen, 121 V» 3ocfr 2ferfer 
Unb 2 3c$ £ei$e; mithin beibe jufammen: 700 3oc^ ÖBaf-- 
bungen, 30 3°$ SSBiefen, 180 V4 3odfr 2fetfer, 2 3ocfr fceicfre 
unb 300 Viertel SEBeingartem 

Seibe £errfd[>aften greujen mef^Iid^ oberhalb ,fteem$ am 
Süße be$ Ober*99?an&arb$berge$ ober 2Ba!be$, nBrbft$ an 
Cengenfelb, füblitfr an 2>urnfiein unb 8(Hi<$ an Äremä, (Sie 
Gaben eine gebirgige Cage, barin jebo$ ba* Älima jenem be$ 
flauen 2anbe$ beinahe gan& gleid&et , unb ba$ SBaffer mit 
Ttwtnafyme »on £>roß, gan$ gut iftr« — Sie wirtschaftlichen 
Swei^e ber Untertanen finb ber 2(<f erbau, bet^eboc^ oon 
(einer weiten 2fu$befcnung ift, ber SBeinbau, bie Obftpjfege 
unb bie 93ie&jud&t« — Der Tiefer bau gibt außer ben gen>8&n» 
rieben oier grucfctf&rnergattungen au$ no$ Äraut, 9Jü* 
ben/ Srbapfel, SBurgunber*9tüben ict 33efonber* jeid&net ftcfc 
hai £roßer*Ärai*e au$, ba$ allen übrigen sorge jogen unb 
au$ auf bem Sfcarfte ju Äreffl* gut bejaht wirb, mbem für 
lOO.Äöpfe £roger--£raut gerne jwei ©ulben bejaht werben, 
wenn bagegen bat au$ ber übrigen Umgegenb gleich nur 
breißig &reujer foftet, — 2>er fißeinbau ift ber £aupterroerb 
ber Untertanen; e$ wirb »iel SSBein im Durdfrfdfrnitte gefeefo* 
\*h jebocfc ge&Brt bie Dualität ju ben niebern ©attungen ber 



214 

Jfhrreid&ifcfcen SBeine* — Ob(l* nnb 83ie&jut$t ftnb unbebeu* 
tenb; bte £errf$aft felbft wiegt fl<& jebodfr ouf bie ©d&af* 
(ud^t> unb unterhalt $u SRed&berg unb £>roß 700 ©tue! 
Derebelte ©djjafe. — 2)ie Salbungen ftnb beträchtlich, unb 
befielen meifl au$ gityren , worunter au$ Giemen emporfom* 
nun- Die ©rünbefinb gemifdjjt, grBfjtentfceil* ober fd&otterig, 
wobei bte Selber bei ben Untertanen naefc ben ©runbfägen 
ber 5Dreifelberwtrtfcfcfroftr bei ber £errf$aft ober naefc jenen 
ber 2Be$fefn>irtbf$aft befcanbelt werben»' 

Surcfr ben Ort 2>ro§ füfcrt bte Äremfer*9>ofiftra§e über 
gwettl unb SBeitra na$ SBitymen. 3" 9*ed[>berg beftnben 
ft$ über bte große ÄremS jwei fcerrfcfcaftlid&e Brüden 
oon Jpofj, unb bieferwegen befielt eine ^errfd^aftltd^e 
23rü<fenmautfc. £>iefer glu£ burdfjjTut^et 3mba$ unb 
JKedfoberg unb munbet ftcf> bei Ärem$ in bie 3)onau. gr treibt 
ju SRecfcberg eine ffiaj)!-- unb eine ^Papiermühle, fcat 
aber wenig ebfe Sifdjje, bafcer bie Sif$erei, welche ber Jperr* 
fcfcaft ge&ort, unbebeutenb genannt werben muß; ba fte auger 
2Bei§fifc£en nur feiten §oretlen liefert. 

Obgleich bn Orte ber Jperrfcfcaften auf 33ergen unb %f)&* 
lern ausgebreitet liegen , fo fcaben biefe bodfr feine befonbern 
tarnen, fonbern fuhren bte Benennung nad& ben nad&ften £>er« 
tern, welche fte umgeben; bat ndmlicfce gilt and) t>on ben $$ä* 
lern ; beren jwei augerft fd&Bne ftdf> im £errf#aftlic$en ©ebiete 
befinben, n<Smlicf> bat SKecfcberger» unb bat Mlauntfcal/ 
weld[>' legtere* pon ber SRegel eine Jfuönafcme ma$t, unb ben 
tarnen Don ben in biefer ©egenb einft beftanbenen 2Tlaun- 
gruben füljrt. 

2fuf ben Dominien befinbet fic$ ju Droß eine t f. prü>, 
©teingutfabrif; welche ein gigentfcum ber J?errf*$aft ift; 
bann eine ^Papiermühle ju SKedjjberg, welche aber immer* 
bin alt gabrif gelten fann, inbem fte ganj fabrikmäßig ar* 
beitet, Der 2f6fag ber Srjettgniffe beiber gabrifen gefct in 



215 

tu Umgegenb unb »orjuglidfr nadfr SBien, gerner* befinbet 
ftdfr £ii Drog eine ^Bierbrauerei unb ju SRecfcberg eine 
Jipammerfd&miebe, fo rote überhaupt tiefe Jperrftfcaften 
mehrere ®ewerb$* unb £anbwerf$leute aufweifen; aucfc be* 
ftefct &u Drog eine &errf<&aftlid[>e Sießelbrennerei. 

Der @ig ber £errf$aft$t>erwaltung ift feit ber 93ereu 
nigung ber £errfc$aften Drojj, SHecfcberg unb 3mbac£ in 
D.rog. 

3n Droß befielt ein jwei @to<f fcofce* ®dj(of; in 
Quabrat Don neuerer SBauart, mit vier ppramibenformigen 
(Stft&ürmc&en, unb oberhalb ber (Einfahrt mit einem U&rtfcurm, 
an wel$e£ ein 6 3od[> flfofS** englifdjjer ©arten fiefc anfcfclie* 
ßet. Die innere ®(fcloßeinrid[>tung ift jwar ganj einfach je- 
bod^ oerbient ber barin beftnbltcfce ©aal eine befonbere <£rwäb* 
nung, wie au# eine große geuergewefcr* unb Silber- 
fammlung, bann eine ni$t unbebeutenbe 33ibltot$ef* 
Da$ Schloß ift vor ungefd&r adjjtjig 3äfc**n erbaut worben. . 

Dro j* ift übrigens ein fe&r alter Ort, ber f$on im Sofcre 
1135 unter bem dornen Drofd&e üorfommt. Die 23ef!ger 
ber Jperrfd^afc SKed^berg fcaben wir bereite bei ber SBefdjjrei* 
bung ber gleichnamigen £ttuine fennen gelernt; e6 bleibt und 
bemna$ nur uo<b übrig/ unfern wehrten Cefern jene ber £err* 
f4>aft Droß, wie wir fie in Urfuuben unb bem (länbifc^en 
©ültenbucjje aufgefunben fcabeu , begannt ju geben. @ie ftnb 
fofgenbe, unb jwar: 

3«i Säfcre 1379 ßeon&arbt oon 9lo$xha1f, ber jebe$ 
ntd^t ber erfie 83eji$er war, welche bie Ferren oen Droge 
gewefen fein bürften; im 3a£re 1457 ©igmuub gri« 
fcenäborfer; im %afyte 1471 beffen @o£n Ulrich gri$en$- 
borfer; im Safcre 1496 Sfticofau* t>on Concin, bur$ £*i- 
ratb fetner grau Cucia, geborne jdoo Drojj; im 3a$re 1503 
SSolfgang Jpeibelberger burdfr fytitafy oou feiner grau 
Urfufa, geberne SWü&lfelber; im 3a^re 1534 JÄubolpfr 



21« 

£*ibelberger$ im Safere 1540 Hnton Concin; im Safer« 
1554 beffen ©ofen £ fe * i (l o p fe Concin ; im Safere 1595 
£an$ oon £oefeberg; naefe biefem in eben bem Safere £ie* 
ronimu* ©tubnet; im Safere 1592 ©ottfearbt 93elln* 
botfer burefe Äauf oon ben grben be$ SSorigen ; im Safere 
1595 2)?ajrimtlian greifeerr oon Seufet; im Safere 1604 
ßferenreiefe greifeerr oonÄainaefe; tm Safere 1622 @eba* 
(itan oon Sinbegg; im Safere 1629 gerbinanb @tg* 
munb ©rof Äurj oon Valloy, burefe Äauf oon ber f« t 
Jßoffammer; im Safere 1650 beffen ©emafelin SÄegina Unna 
geborne greiin oon Sraun; im Safere 1663 Otto Sferen* 
retefe unb Srnjl Sufiu* ©rafen oon 2(ben$berg unb 
Staun, burefe grbfefeaft oom 33origen ; tm Safere 1674 
«£an* gferenreiefe oon 2f ppel, burefe Äauf oon ben beiben 
93origen; im Safere 1679 $0?atfeia$ grnft ©pinbler, / 
burefe Äauf oom SSorigen; im Safere 1680 Sofepfe £ein* 
riefe (Sefeeller oon Ungerfeaufen, burefe Äauf oom 9Sori* 
gen; in eben biefem Safere 2frfeniuä granj oon Seifen* 
flein; im Safere 1690 SofepfeJ^einriefeSefeeller 
t>on Unterlaufen/ burefe SRucffauf oon bem 93origen; im ■ 
Safere 1698 beffen ©ofen 3ofeaun@eorg;im Safere 1711 
Sranj gferijtopfe ©raf von Scaloignoni burefe Äauf oom 
SSorigen; im3afere 1714 3&feann granj »on ©teefeinefli 
burefe Äauf Dorn Vorigen; im Safere 1716 Sofeann ©eorg 
oon 9>iefeeI$borf, burefe Äauf oom 93origen; im Safere 1755 * 
beffen ©ofen ©igmunb; im Safer* 1785 Sofeann Sfeab« 
bau* $ttter*fe(b, gbfer oon <j>iefeel$ bor f burefe grbfefeaft; 
im Safere 1828 S u g e n ©raf oon 8 a 1 1 e n fe a » n , oon 
wefefeem e6 noefe in eben biefem Safere an feinen ©ofen gu* 
gen ©raf oon galfenfeann, f. t ©eneralmajor, äämmew 
unb Qtenftf ämmerer bei ©r, t t. £ofeeit btm Srjfeerjoge 
granj(£arl, ali grbgut überging. 



217 



8 *-l f e e. 

(Sin 2>orf t>on 72 Käufern mit ber nacfoften $>oflflatien 
Ärem$« 

2>ie im Orte befinblidfre Pfarre unb ©c^ule ift bem De* 
canate £rem$ unterworfen, bat g>atronat hierüber be(t$t ber 
f. f, <Sammerat*5onb. 2)ie £errf$aft 2>örnftein t>erwaftet 
ba$ Canbgerid&t, ber £errf$aft 2)ro|j aber gefc&rt bie £on* 
fcripfcion** unb Ort$&errlic$feit 2>ominien, weldfre ^ter be* 
Raufte Untertanen unb ©runb^olben fcaben, finb : £)vov, ®pu • 
tat Ärem* unb JKußborf an ber Sraifem 35er SBerbbejirf t(l 
$um Smien^3nfanterte^9te^imentt 9?r« 49 einbezogen. 

Die 83et>8lferung begrunbet fic$ in 74 gamilien, wefdfre 
180 männliche, SOS weibliche $>erfonen unb 55 ©cfcutfinber 
in ft$ begreifen« 2) er 93iefc|lanb beträgt 6 0$fen, 50 Äufre, 
15 ©cfcafe unb ISO ©t&weine. 

3)ie im £)ur$f$nitte gering befhfteten Sinwofcner finb 
SBeinfcauer unb fcaben unter ftcfc 12Birt{>, 1 gleiftfc&auer, 1 
SBeber, 1 Schuft er unb 1 ©d&netber. Die ©rünbt entfcal* 
ten Schotter unb finb felfigen Urfprung*, ba&er e$ mit bem 
2fd£erbau gar nid&t gut flefct. Da* wa$ an (Setreibe mufrfam 
bem unbanf baren 33 oben abgewonnen wirb, reicht faum $um 
£au$bebarf &in, unb befielt in Äom, etwad wenig SOSeijen, 
®erjte, fefcr wenig -Oafer, wenig Srbäpfel unb SBurgunber» 
Stuben« 2) er $ier wacfcfenbe SQBein i(i t>on fe^r geringer Ciua* 
titdt unb wirb meifien* $u SflTg oerwenbet. Set ber 93ie^}u$t 
bie ganj unerheblich i(t, wirb bie ©taflfutterung angewenbet, 
wobei wegen SWangel an SBtefen im Sommer jwar ®xai, 
im Sinter aber nebfl^eu audb getrocknete äBeinbtftter aer* 
futtert werben. Sie Obflcuttur i|l gfeicfcfalW von (einem gro' 
gen Gelange, gefiattet inbeffen ben Ä5ewo$nem bo$, einen 
Keinen £anbel mit ßbfl na# Stent* ju treiben« 



218 

3Der Ort ließt auf einem Serge, ber (\$ »on bort bi* 
in bie Heine Vertiefung, welche in bemfefban ft<$ einfenfet, 
$tnjte$t. £r ifl von gelbem umgeben, bfo* eine ©tunbe t>on 
Ärem* entfernt, unb (at jufammengebaute £aufer, bie jebodfr 
nur ebenerbig unb mit .©tfcinbeln gebecft ftnb, 3n ber Umge* 
bung be* ©orfe* beftnbet ftt$ ba* fogenannte Tllauntfyal, 
jwifcfcen Ärem* unb Stein fiegenb unb von einem 83a$e o&ne 
9lam*n burc^ffoffen* Sie SBänbe, bie e* einfließen/ ftnb 
t&eil* mit SBeingarten, tfreif* mit g&fcrcnfcolj, t£eü* mit gef* 
fen bebedEt* 3n biefemSfcale würbe früher auf Alaun gegraben, 
bafcer e* ben Kamen fyat, 3n bemfefben ijt au<$ ein numme* 
ritte* äBirt&*&au*, ba5 not$ jum Orte gebort, unb Don bem» 
felben faum jwanjtg Minuten entfegen ifl. g* wirb ton ben 
(Einwohnern ton Ärem* unb Stein ju gewiffen Seiten af* 
ein 2iebling*ort frauftg befugt. £>ie ©egenb um (Sgelfee ge* 
ftaftet ftcfc übrigen* al* eine glad&e, bie ton fernen Sergen 
begrenjt wirb, unb fefcr angenehm ftc£ barfleHt, Sie ifl ben 
SBinben aufgefegt/ fcat aber ein gefunbe* Ältma, jebocfc nur 
mittelmäßige* SßBaffer, Sie Sagb ge&Brt na$ £>ürnftein, unb 
enthalt £afen unb SKebfcü&ner, feiten nur SHefce. 

Sie fcierortige Pfarre ifl ben Reuigen 9D?artprern 3o* 
fcann unb $>aul gewibmet. ©d&on in früheren Seiten fotf 
fcier «ine Pfarre beflanben fcaben, wefd&e aber, af* in bie 
fcieftge ©egenb bu proteflantifd&e ßefcre jum Zfytil eingebrun* 
gen war, einging, wornatfc bann ber ©otte*bienjl eine 3*it 
lang Don Ärem* au* »erfe&ea, bi* entließ bie Pfarre im 2>a$rt 
1784 wieber fcergeflent würbe« 93on ber Seit ber gntflefcung 
unb ©rünbung ber Äirc$e ifl übrigen* ni$t* begannt« 

Sie Äird^e ifl Hein, ba* ^re*bpterium gotfcifcfi, ba* 
Schiff von neuerer SJauart o&ne Pfeifer, übrigen* t>on freunb* 
liebem Mnfefren« ©ie fiegt fafl in ber 9)?ttte be*£>orfe*, ifl 
mit Segeln gebecft, unb fcat einen Dieredfigen Sfcurm, ber 
aber beinahe ju niebrig ifl, unb baburefc veranlaßt, baß bit 



219 

« 

brei Keinen ©locEen hinter ber Äird&enmauer fangen muffen, 
<gr ift mit einer U&r Derfefcen unb mit weigern 83fedb gebecft. 
2>ie Äird&e umgibt eine SHingmauer, innerhalb roeld&er einfl 
ber Setd^en^cf mar. 

2)er J^oc&attar ift »on £o[j, fd&warj mit S3ergoIbung, 
unb mit ben 83ibniflen ber beiben Äirc&enpatrone gefd&miicft, 
ober weisen jene* ber SWutter ©otteö ft$ befindet. 2) er Sei* 
tenaltar rfl ber Reuigen SWaria gemeint, unb würbe au* bem 
aufgehobenen Äapujinerflofter jnufd&en Ärem* unb @tein fcier* 
f>er gebraut. £>a* 83Üb/ ein Oelgemalbc, tfi oon fe&r guter 
Jfpanb, in @c$mibift$er SWanter gemalt« 

3ur Pfarre geboren nebfl Sgeffee no<$ ferner* bie ©e« 
meinben: ©d&eibenfcof Vz, Mfaungrube l A unb mehrere 
jerflreute SBalbbutten 1 V2 ©tunben Dom ^farrorte entfernt, 
mit einer 2(nja&l von mefcr al* 650 ©eefen. 2>er ©otte** 
bienjt wirb allein bur$ einen Pfarrer oerfefcen, ber ein SBelt* 
priefler ift. 

2) er <pfarr$of ift ebenerbtg, mit ©cfcinbeln gebecft unb 
jte&t neben ber Äirc^e. £>a* ©dfrulfrau* ift gleicfrfafl* eben« 
erbig unb mit @$inbetn bebaut, e* Hegt in einer geringen 
(Entfernung Don ber &ir$e. £>er Seid&enfcof beftnbet fi$ au* 
ßer bem Orte unb iß mit einer 9)?auer umgeben. 

Außerhalb bem Orte ift ein {feiner $ei$ worin vor alten 
Reiten SHutegel ft$ aufhielten, oon bem bafyer Sgelfee ben 
Ölamen erhalten £at, 

SB e i b i i n 9 (9fc e u*)- 

Sin Dorf oon 17 Käufern unb ein^eigene £e«rfc$af* 
mit ber natfcften 5>ofiftation Ärem*, 

2)a*fefbe gehört mit ber Pfarre unb @>$u(* na 4) Ober* 
SRofcrenborf; mit bem Canbgeric&te jur Jperrföaffr ©rafenegg ; 
mit ber £6nfcription** ; Ort** unb ©runbobrigfeit ju Sßeib* 



220 

fing; mit bcm SBerbbejirl gut» einten»3nfauterte»9tegiinente 
SRr. 49« 

2>te SJeüBlferung begrflnbet fl$ in 24 gamitien, welche 
au* 58 männlichen , 47 weiblichen g>erfoueu nnb 17 f$ulfa* 
$tgen Jtinbern befielen« 2) er 93ie$fianb betrat 4 ßcfcfen, 20 
&b\)t unb 34 6$weine. 

2fucfr $ier (eben bie Einwohner tne&r von Sßeinbau aU 
dihi ber ge(bwirt(f<$aft« @ie £aben gleichfalls nur eine geringe 
©eftiftung, unb bauen gew8$nli$ nur Äorn unb £afer. 2)te 
93iefc$uc$t wirb mit Mnwenbung ber @tattfutterung betrieben, 
unb reichet über ben $au6> unb 9Birt$f$aft6bebarf nic&t fyinau*. 

9?eu*2Beibling t&eift bat 3ngenefyme ber Sage mit 
97ieber-SÄo$renborf, &on bem e* nur in furjer Entfernung 
liegt , unb eben jene Umgebung befigt, bie wir bei biefen er« 
wa&nt $aben. Älima unb Sßaffer ftnb gut/ unb bie 3<*gb auf 
£afen unb 9teb£u£ner beftefcenb, ift ein JKegafe ber «£err* 
fc&aft ©rafenegg. 211$ bemerkenswerte ©egenftanbe bafelbft 
bemerken wir eine bem ^eiligen 0eba|tian gewibmete Sa« 
pelle unb ba$ vormalige TtmtttyauS, welches gegenwärtig 
ein Untertan bur$ Äauf an jt$ gebraut ^>at unb rujticafi* 
ftrt ift 

SBeibfing ift eine eigene {(eine *$errf$aft unb £at 
mit 9tieber*9to£renborf gleite ©cfricffale, bafcer wir au<fr 
auf ba^ toa6 wir bei biefemOrte in gefd&icfrtficfrer £injicfrt er- 
wähnen , oerweifen« S* führte einfl ben Dramen ber Sbert- 
bergifcfren ©ufte, unb gebort alt Einlage jur £errfcfcaft 
2engenfefb 3tr. 18. Sie bei biefer £errf$aft befianbenen 2)o-- 
minicaMSrüube würben mit oberer Bewilligung rufiicafiftrt, 
ba£er biefelbe an Seminieale nur ein Viertel SBeingarten unb 
einen Äefler auf beiläufig oiertaufenb gimer befi$U 2fu§er ber 
Ortlobrtgfett Aber 31ieber*SRo&renborf unb SReu'äBetb* 
ling unterliegen i&r feine anbern Ortfc^afcen; bie Verwaltung 
biefer beiben Ortf$afren ift mit ber £errfc(aft Ober«9iob' 



221 

renborf unb biefe mit ber £errf<$wft 9tat>et*6a$ t>*reint. Set 
fad^wörbige £err 2fbt ju SOTelf ifl ber 85efi$er ber £errf<fraft 
SBeibting. 

Stotyrenborf (Slieber*). 



6m Sorf t>on 43 £äufetn f mit ber nädfrflen $oftflation 
Ärem6, unb na$ Ober*9fto$renborf etngepfarrt unb einge* 
fcfruft, 

Sa$ Canbgericfrt üetwaftet bie £errfc$aft ©raferiegg ; 
Ort** unb Sonfcriptionäobrigfeit ifl SBeibfing, meldte? mit 
©rafen*gg, Sflugborf an ber Sraifen, gifentfrftr in Ärem** 
£oflenburg, £erjogenbt*rj), ©obetäburg, £Kat>etfba$ unb ben 
Wag i (Trat Ärem* bafelbfl behäufle Untertanen unb ©runb* 
frolben beft&t. 2) er SBerbbejirf ifl jum 2inien»3nfa»rt«*i*-W«' 
gimente 9ir. 49 einbezogen. 

3n 61 gamifien jdfclt man 164 männfid&e, 184 weib* 
lidfre $erfonen unb 35 Äinber. 3) er 93tefcftanb umfaßt 1 
<}>ferbe, 16 Öd&fen, 60 Äfi$e, 6 Siegen unb 86 ©d&weine, 

Sie Sinroofcner finb ganbbauern ober oielme^r £auer, 
unb $äben nur eine geringe Sefiiftung Don einem unb einem 
färben 3od& £au$grunbe$ ber übrige grogere Sfcetl ßnb greu 
griinbe. 93on £anbwer?ern unb ©ewerbäfeuten btftnben jlty 
^ter 1 SBirtfr, 1 Äramer, 1 ©reifer, 1 gleifcfr&'aüer , 1 
SWaurer, 1 Simmermann, 1 £ifc$Ier, 1 SBtnber, 1 @;$üfler 
unb 2 @t$neiber. Sie £auptna&rung$<|ueffe ifl ber SBeinbau, 
bod& wirb au$ gefbbau getrieben , ber in ber StegeJ biet Äorn 
unb £afer abwirft, Sie SQie&jucfrt befötänft fldß auf bat 
Jflot&wenbige be* 2Btrt&f$aft*betrtebe$, wirb aber mit .ÄuO» 
futterung beforgt« 

Ser Ort (iegt eine Heine ©tunbe weflfidfr oon Ärem6 unb 
ifl an Ober<9to$renborf angebaut« ßr breitet fi$ unfern ber 
$oflftraße an einer ebene au6, unb $at jufammengebaute 



222 

£dufer. Die ifrm junA$fl fiegenben Orte ftnb: giett'fßetb* 
fing, 9fleu|tift, 8anber*borf, ©trefcborf, Mlt-SBeibling unb 
£(et£. Sie ©egenb gehört ju ben anmutfyigften be* Greifet, 
bte nur einige unbebeutenbe Mn&8&en an ber Äremferftrafie 
einfließt. Attma unb SOBaffer ftnb gut. JDie Sagb gefrort ber 
Jj>etrfd^aft ©rafenegg, unb liefert biet Jpafen unb gelbfcüfcnen 
Ueber bte £nt|te$ung be* Orte* unb beffen JHter läßt ftcfr 
mit ©emtßfyeit nifytt angeben, nur ifi erhoben, ba§- biedern 
f4>aft SBeiMing, rooju SRo^renborf ge&Srt, bi$ jum 3a$re 
1665 bem 3efuiten»£oaegium ju SRund&en ge&Brte, »oft wel* 
$em fte in bem benannten Safcre an ba* 3efuiten-£oIIegium 
&u Ärem* bur$ Äouf überging/ bei meinem e* bi$ jur Auf- 
hebung btefe* blieb. 93on biefer Seit bt* $um Safrr« 1818 
mürbe felbe* a(6 Sammeralgut erhoben; in welkem 3a&re ffe 
»on 9Wicfrael2Bi§griU in öffentUd^er 93er|teigerung erfian* 
ben mürbe, beffen grben biefelbe im Sa&re 1887 beut (Stifte 
Wert verkauften. 

ß i t f d) a u *). 

(£ine Ötabt oon 96 £<Sufern unb jugleidfr eine eigene 
£errf$aft mit einem ©d&Ioffe unb ber nad&ften 9>off(ia» 
tion ©<$rem$. 

Sie ©tabt frat t^re eigene Pfarre unb Schule, roefd&e 
bem IDecanateSBaibfrofen untergeorbnet ftnb, unb worüber ber 
CanbeJfurft bie 9>atronat$red&te ausübt £)aä Sanbgericfrt, bte 
Ort** unb SonfcriptionSobrigfeit ift bte £frrf#aft Sitfcfrau, 
n>ef$er nebft ber Pfarre Citfd&au bie©runb£errfi$feit bafelbfl 
gefcBrt. 2) et SBerbfrei* tjt jum Sinien* Infanterieregimente 
9U. 49« einbezogen. 



•) Die umjlänbfi<$e Darftellung ber £errf$aft 8itfc&au »er» 
banfen wir ben erhaltenen fctrtftltc^en Sieftjen be* $erfn 3ufH$. 
unb Ea»b4tric(ü»iri9altert Gbuarb Äo&lüfcfc 



223 

Sie in 70 gamifien begrüntet* 83e&Blferung befreit in 
282 männlichen, 333 weibfid&en $)erfonen unb in 58 ®<fyi\U 
ftnbern. Sie 93iefou$t jäfclt 13 ^ferbe, 94 Odfrfen, 21t 
Äfi&e, 160 @#afe, 20 Stegen unb 209 @$nmne. 

Sie ginwofcner oon gitfd&au nennen jt$ jwar Borger, 

finb aber rücffi$t(i$ ifcre* ganjen SBeftgt&um* ber »#errfd&aft 

Citfd^au untertänig; unb werben in ©an$--, £alb* unb 33t er* 

teflefcner, bonn ÄIein£äu$Ier eingeseift, beren 33efliftang je* 

bo$ nur gering bemeflen i|f , unb in 8 3oc$ 1264 3 /io Äfaf* 

ter »auorea, 560 3oc& 903 Vio Äfafter Videx, 149 3o# 

298Vio Äfafter SBiefen, 89 3o$ 1492 Älafter £ütweiben, 

250 3o# 1133 5 /io Äfafter SBalbungen unb 29 3o$ 1593 6 /io 

Äfafter Oeben unb unbenügten ©runb befielen. Sie ber ©e* 

meinte gehörigen &eic$e ftnb mit SBiefen ober SBeiben pafifi* 

cirt, Ser Merbau liefert Äorn, £afer, grbäpfef, gfacfr*, 

Äraut unb Stuben; au$ wirb mit Senugung bVr S3ra<$e et* 

roaä Äfee, wiewo&f mit ungewißem Srfbfge wegen ber ®v&t* 

froffe unb be* dugerfl feilten »oben* gebaut , fnbeflen flefce 

ba* grträgni§ be* ©runbe* bem 83ebarfe weit midfr. ' Ttü 

Cbftcuftur ifl unbebeutenb, ba i&r bie ge$Srige 2fufmerffam* 

feit nid&t gewibmet wirb, Sie 93ie$ju$t', bie im £anbef ei« 

nigen Saugen gewahrt , wiirbe f\ty Uifyt $5fcer fcfcwingen ', 

wenn ntc^t &i*r, fo wie in ber ganzen ©egenb ber fo fd&äb« 

Itd^e 99?i§bra'u4> ber einzelnen SBeibe £errf#te. Set S3ßrger 

würbe bafcer nur fAmmerfic^ ju Üben fcaben, bBte t£m nicfct 

bie Seim unb 33aumwottenweberei, (bie fafi burtfcgängtg jebet 

©runbbefifjer treibt,) einen rei$ft$en Srfagboffir an. Sie 

bfeibt bemna# unbeflritten $ier ber £aupterwerb, um fo fae£r, 

aU fte burtfc einigerer befiefrenbe gafttfrefen bereit* fo fefcr in 

5fufnafcme gebraut worben ifi, bag för bie bnrdf) fte gewonnen 

werbenben SBaaren fcier ein eigene* (Eommerjiaf--©tempefamt 

ftdf) aufgeteilt befinbet, Äujjet ber SBeberei nähren fic$ vidi 

ginwo&net oen ©ewerben unb Jpanbwerfen, oon wetzen maft 



224 

3 Äaufleote, 1 ©ro#trafiFanten , 2 Sfrtrurgen, 8 SBirtfre, 

4 &(etf$$auer, 6 23acfer, 2 ©trumpf (trief er, 1 Sftanrermet* 
fter, 7 £if$ter, 3 Sopfer, 1 ©cfrlofler, 1 9fcau$fangfe$rer, 
1 Äirfd&ner, 2 8Sinber, 2 SBBagner, 1 ©attfer, 3 ©cfrmiebe, 
4 ©cfrufcmac&er unb 6 ©cfcneiber fcierort* ja&It. 

Sie @tabt Citfc&au liegt Don ber na$ g>rag fttyrenben 

* 

Merarialfhrafje eine ©tunbe entfernt in einem angenehmen 
Sfrafe, in roefdbem oiefe £ei$e, im «$intergrunbe bie bieten 
obrigfeitft$en SBalbungen ficfr ausbreiten, in wetzen ft$ auf 
einer bebeutenben 2fn&8lje bte SÄuine M einfl feflen unb tt>i$* 
tigen ©cfctoffeä Citfd^au ergebt, beffen bad&lofer $£urm ben 
©türmen ber 3^tt trogenb, bte ganje ©egenb befcerrfd&t. 2>er 
linblid biefeä efcrnnirbigen £>enfmal$ ber 93or^ett ift »orjüg* 
li$ 9on ber Oftfeite ergreifenb, unb fcfcon fangftron Kennern 
pttereäfer Hnft<$ten *ur btfblicfcen Aufnahme nmrbig erklärt. 
2)ie ©tobt Citfd&au befielt au$ ber eigentlichen 
©tabt unb ber obern unb untern $3orßabt, bie aber 
nur eine ^Scrftabt ausmachen. X)ie 23eroo$ner berfelben tfrei» 
(en ficfr in SBurger unb 9ft<fctburger, je na$bem fte am ©e-» 
meinbe-SRugen $&eü nehmen ober nidfrt« Die eigentliche ©tabt 
tjt ring* mit einer alten SKauer, unb auf ber SBefifeite mit 
einem ®raben umgeben, über meldten ft<$ bann ber berühmte 
J^errentetcfc bi* gegen ba* eine fyalbt ©tunbe entfernte £Sr* 
mann* fcinjiefct. #n ber ©flbojtfeite liegen (auter SBiefen, 
bie früher nicfctä aM £ei$e waren, von welchen bie bur$fto» 
(frenen £)ämme no$ uorfcanben finb, fo, baf? non biefer Seite 
bie ©tabt ganj mit SBaffer umgeben war. Sie 9Rauern fmb 
nur auf ber SBefffeite no$ gut erhalten, unb fcaben im ©runbe 
eine ©tärfe non 5 ©#u&; ber Public! ber ©tabt au« ber 
gerne nimmt ftcfr übrigen* biefer dauern unb be* $ei$e* 
roegen gut auä. £)ie ©tabt fcat jroet £fcore mit niebern t>ier» 
ecfigen Stürmen, n>ef$e beibe mit fpigen ©$inbelbj$ew 
eingebest (inb. 3» früheren Stittn beftanben nocfr jn>et an* 



225 

ber« ä^ort an ber SBaffer* unb ©rabenfette, bie bermut&li$ 
nur für gfugge^er 6eftimmt, unb fe$r eng« waren, abfcr nun 
abgeriffen nnb an beren ©teile mit Älein&äufern befegt finb* 
Sie £dufer f!nb grBgtent&eü* fe&r alt, unb beft&en faft jebe« 
einen befonberen Aufgang burcfr bie dauern; fte ftnb meifl 
au& Jg>ofj unb 2e&m aufgeführt unb mit ©c&fubeln gebedft, 
bocf> ifl ju hoffen, ba $ierort* bie für ba* flache ßaub befte« 
fcenbe 83auorbnung fifeng überwachet wirb, baß biefe balb bef» 
fern ©ebduben werben weichen muffen/ wie benn aud£> mtr£(i$ 
jwBlf red&t artige ^prioat^dufer mit @tocfwerfen berfe&en erft 
fur}ti$ neu entftanben ftnb« Sie ©tabt i|t übrigen* in einer 
(anglichen Stunbe abbad&enb gebaut unb enthalt eine Jpanpt? 
gaffe, in beren SD7ttte auf einer Änfco^e bie Äird&e mit bem v 
frönen Sturme unb bie §feifcfybänfe, bann bie Sinfd'ge bec 
geuerlBfd&requijtten unb brei fteinerne SBafferbe&aftniffe j?cj> 
"iKfinben, in weiche bie gut erhaltene SBajferleitung t^ren 93 er» 
ratfc reidblicb ausgießt. 

3u ben bemerkenswerten ©ebduben geboren bie <Pfarr» 
tixfyt mit bem ^Pfarrljofe unb bie frier beftnblicfren ©äff* 
bdufer. 

Sie frierortige ^ßfarrfirefre tfl bem Seifigen Srjengel 
SKicfraef geweift; über beren 2ttter, Stifter unb gntftefruntf 
wegen 9)?angel aller Ctuetten feine 2Tuffd^luffe gegeben werben 
Tonnen, Sa* einjtge wat man weiß, ifl, baß ber $ropft 
9>o((inger ju gtSgarn, ber auefr jugleicfr Pfarrer ju Sit« 
fefrau mar, biefelbe unb ba$ ganje ^Preäbpterium jwifefren ben 
3afrren 1680 unb 1690 »ergrBßert, unb ba* bie ©rafen g)u$* 
freim SBeinjefcent unb einige Untertanen ju frtejtger Pfarre 
gefefrenft fraben, So$ aber ift baä £ofre 5liter ber Äircfre in 
jeber SBejiefrung außer Seifet gefteflt. 

Sie Äirtfre ifl im got$if$en @ tpfe gebaut, mit einem Sfttt* 
UU unb jwei @eitenfcfriffen verfemen, welche burefr fed^ö 3ßfei* 
(er oon einanber getrennt werben« Sie ifl bufr$gdngig weiß 
III. 15 



226 

übertüncht, fytU unb geräumig, unb im tyuibytetiutn auf 
ber Soatiöclienfeite mit einem Oratorium für bie $errf$aft* 
liefen Beamten oerfe&en. Xat X>a<fy i(t mit Scfcinbeln gebecft, 
bat ©ebaube fefbfl von ^roet unb brei§ig Strebepfeilern ge* 
flögt, unb liegt, rote roir fo eben erroäfynt foaben, mitten in 
ber Statt, auf einer 2(n{f6$e. Sie $at oier Altäre, namlicfc 
einen £od^ unb brei Seitenaftare, 2)er Jpocfcaltar, (0 
roie bie Seitenaltäre ftnb fämmt(i$ oon £ofy gebaut; unb 
mef)rentf>etlä mit oergolbeten Statuen oerjierti X>a6 f&ilb 
be$ Spcfyaltavt (teilt ben ^eiligen SKicfraef oor, unb i(i 
oon $>rofefior Sudler in 2Bien, im 3a(>rel83Ö, gemalt roor* 
ben. 2>iefer llitax würbe am 15. öftober 1691 oon Sr. Smt* 
nen$ bem Sarbinal 2eopofb ©raf oon Äolonitfcfc gemeint. 
9Son ben brei Settenaftären beftnbet ftcfc ber eine auf berSoan* 
gefiumfeite unb ifl ber fcfcmerjfcaften Sftutter ©otteä ge« 
weifct, bie $wei anbern fielen auf ber Spiflelfeite unb ftnb $» : 
@l;ren ber ^eiligen brei Könige unb be$ Seifigen Sodann 
oon 9?epomucE gewei&t worben. £)er Sfcurm ifl mit 3Me$ 
gebeert unb enthält fünf ©fodEen, bie ein &armonifc$e$ ©eldute 
bifben. £>te $)aramente ftnb fc^on , mehrere berfelben ftnb erfl 
für*licfc (im 3*&re 1836) neu angefd&afft roorben. Unter ben. 
Äirc^engefdfjen ifl ein Äelcf> fammt $atena f ber rounberfd&Bn 
oon Silber gearbeitet ifl, unb 3 SRarf 8V2 Cotfc wiegt. 6r 
ifl ein ©ef$en£ be$ ^ropften oon Siägarn, £erw 2(rf>a$ 
greifcerm oon Stiebar, ber turd^ feine oftmalige grofc 
mutige greigebigfeit gegen feine ^Pfarrftnber in Sttfcfyau 
unb (£i$garn ftc$ ben roarmflen £>anf unb Hebe berfelben 
erworben fyat unb nod[> immer fort erwirbt* 

Sttefonbere SBerfroürbigfeiten ftnb in ber Äirc&e ni$t oor» 
Rauben ; ein einjigeä oon 3D?armor erbautet ©rabmal bürfte 
auf ben Kamen einer folgen einigen 2fnfpru# machen» 2)aä* 
felbe ifl mit einer erhabenen Snfcforift, $wet SBappenfc&ilbern 
unb oielen Sßerjierungen autfgeflattet, unb würbe oon SBenjf 



227 

äRoratfcfcfp oon 9Jo$fau, gretyerw ju unb auf 8icf$au # 
unb feinet; ©attin 2lnna, gebowen 8 e u f ( e i n f greiin &u 
©immeräborf tyrem So&ne £an$ © ^rtflop^ $um 2fn* 
benfen gefe§t, weiter am 28. Sännet 1586 in einem 2tttet 
von 21 SBotfcen unb 3 Sagen gefiorben war» SBie gebauter 
gretyerr oon SKoratfcfjfp ftt& f#on in biefem Safcre alt 
£err ju unb auf 8itfc$au nennen fonnte, ba bo$ na$ bem 
2(u*weife bed ftanbifd&en ©ultenbucfce* im 3<*&re 1587 ©e- 
org SBolf greifen; t)on Ära]>gg nodfr S3ejt$er ber £err* 
fd^aft 8itf#au mar, wie mir e6 bei 83efc$reibuug biefer £err* 
fcpaft bartfcun werben, i|l un* unbegreiflich; unb läßt jtcfr bie* 
fer genfer nur baburdfr enträtseln, ba§ t>iefleit$t ber 83i!b* 
fcauer biefe* ©rabfteineS bit 3a£re$jafcl irrig eingegraben 
$abe. 5$ er bem Seitenaltare bei ^eiligen Sodann t)on Sie* 
pomucE (iegt eine große rot&e SWarmorpfatte, ofcne Safere** 
ja&I, worauf bie Snfcferift Sepultura familia Comitum de 
Pucheim angebracht ifl,; auefe werben no$ mehrere ©rabfteine 
bafelb|l Dorgefunben, auf welken aber bu Äuffcferiften bereit* 
fo vertreten ftnb, ba§ e$ unmöglich ifl, fie mefer ju lefen. 

3n früheren Seiten beftanb* frier in Sitfd&au audj)'no$ 
eine Stobtencapelle, »en ber Mrmen*See(en;83ruber* 
fcpaft gegrunbet, bU in biefer ®egenb ungemein o(ete 9Rtt= 
gfieber jaulte. Sie befanb f!$ unter bei; Äir<$e> unb fratte 
ben Eingang t»on 2fu§en, feart am Sturme/ reefet* unter ben 
S^orfenflern. Sine Stiege t>on je$n bi$ jroülf fleinemen Stu- 
fen fährte in bat jiemlicfr geräumige ©ero&lbe frinab, wo im 
93orbertfrei( auf bem Ttjtaxe S&riflü* am £reu$e mit 
jwei fnieenben Figuren unb eben fo vielen Sngeln jur Seite/ 
mit jiemlic&er Äunft au* Stein genauen, aufgefleOt war. 3n 
biefer Sapefle würbe an jebem erfien Sonntag eine* SWoÄat* 
eine SBruberfcfraftSmeffe gelefen; am Sonntage aber na$ bem 
<£)ebä$tnißtage aller Seelen würbe bat 93ruberf4>aft*fefi ge- 
feiert, wo&u ft$ f$on am 93orabenbe immer mehrere tau* 

15 * 



228 

fenbt Don SBaOfaßrern etnfanben« ZU fpite* &in tu ©rubere 
fcfraften aufgehoben würben, Porten aucfc biefe gelte auf, unb 
obenerwähnte* fteineme* 93ifb warb in ber, außer bem ©tabt« 
t&ore an ber SWauer be$ bamaligen Seid^en^ofe^ teftnbft$en 
GapeÜe aufgeteilt, wo e$ ft$ not$ gegenwärtig beftnbet* Ue* 
brigen* mürbe gebadete SobtencapeHe uerfd&üttet unb ber Sin* 
gang »ermauert; wobei ju bebauern tfl, bafj bie steten Sei- 
cfjenfleine unb ©rabmaler, meldte jt$ barin befanben, jyr. 
^ffaflerung ber Ätrcfce »erwenbet würben. 

,3u btefer Pfarre ge&Bren nebft ber ©tabt ßitfd&au unb 
ber SJorfläbte nocfc fofgenbe Ortftfcaften, unb jwar: ©eilern» 
borf, 2oimann$ Vi, 0c£8nau V2, ©aap IV2, Sur* 
nau VA, (Schlag mit ber 3ofep£$tfrafer * ©ta$fa* 
brtf unb einer gtltalfc^ule 1, @c$ an backen mit einer 
gt(iatf$ufe VA t £8rmann$ unb Äleinrat^ mit einer 
Sifialfd&ufe 1, meid^enbad^ Vi unb ©aftfrof IV2 ©tunbe 
com ^farrorte entfernt , welche eine $>farrgemeinbe Don 3360 
©eefen bifben« 

2)ie Pfarre ifi mit ber ^propftei giägarn canonif$ ver- 
eint, ber ©otteSbienft unb bie ©eelforge aber werben ton 
jwei Sooperatoren »erfefrem £>er $>farrfrof i|l ba$ atxtgt: 
jeid[>net(le unter aflen ©ebauben ber ©tabt. Sr würbe tttt 
Sa^re 1838 Don ©runb auf neu erbaut unb i(l ein weitere* 
Senfmaf ber ©üte be$ iperrn tropften t>on SUgarnf^tfcaj 
greifcerrn oon ©ttebar. £>en ©runbfhin fcierju legte am 
17. 9)?ai eben bedfefben Sa^reS unter großen geierlid^feiten 
ber fcoc^würbißfle J^err Wlityael SBagner 93ifd^of Don @t. 
Soften, bti wefd&er ©elegenfceit au$ mehrere ©olb- unb @il- 
bermunjen eingemauert würben» £>er ?eicf>en£of ift etwa 
jefcn SEftinnten oon ber ©tabt entfernt. 

£>em ^farrftofe gegenüber fcart an ber Äird^e, ftefct eine 
t>ierecftge, alte, fleinerne Säule, bie oben ganj abgerunbet 
rft, in beren JKuubuug ein 23ifb angebracht gewefen fein mag. 



239 

wie matt bitfe* tm$ bemerEen tanm Oben anf b et <24ule ift 
ein &reti) 6&* ;@tetn , ba* jeboc^ gait£ verwittert ftd^ jeigtj 
unter bem »Hb* fteftt b" Sa^rc^a^ 1425. . :.-» 

Da* frtefige Xltn e n i n ft 1 t u t ifl in gebei&fidfrtt Xttf- 
nabme, unb beftgt tereit* ein dapttal üon fünfhundert ©u^ 
ben. ©eilten geregelten @tonb oerbatift e$ fowo^I bem wo&f« 
tätigen Ginfluffe, be« ber ^err^ropfr aU fcierortiger $>farr* 
»orfhfcer auf fefbe* ausübt, aU au$ benr mtlbt&atigen <3inne 
be$ £errn £eCTf<#aft*beft$er* Die gutftefcung bfc* 3Bffitu« 
te* tagt (!$ auf ba5 3a&r 1790 jurücEfufaen. ©egenwattig 
werben au$ bemfeiben wo$entti<$ »irr ufnb iwagtjig $pfeüab* 
ner bereift. ' .. 

Die öbrigEeittidfreii SBäfbät umgeben , wie wir bereirf 
gefagt fcaben, gegen ©üben bie©tabt Citfd&au unb if>re grei^ 
fceit> burdfcwtfc$e bi* wo&Jgebaut* (Eomrael^ialfUag* fi<6 
jie&t, bie bei Siflgaro $on ber f. F. 3ierari#lftra&£ ableget 
unb fi$ in äjöfcmeti bann wieber ttiitjber nac£ 3Bi$tiagau:tmb 
SBubwei* fufcrenben Bffentlic^en ©trage »erbinbet •**. Vn ber 
©rdn$e jwifd&en ben ©emeinben ®c$Iag tinb tfitf^du <$eigt, 
fidb auf einer Ifn&B&e eine ber übemfcfcenfcfUtfStrnfte&te» na<&, 
83itymen weit über SBubwei*. 2fm $Jti#e berfefben: ergebt fttfc 
ba* *erfireute2(mt@d&Iag f au bemvfttfc feie weit auägebefcnteft; 
SBalber ber £errfcfcaften Cttf <fc.au, G&Iumej, £eibefttei<&-- 
ftein unb -9Jeu$au$ anfliegen, in bertn JRucfen ba$ IteWicfce. 
£&Iume$, &lei<$nrie au* £etc$fptege(n mit feiner froc&gelegetten 
3Baflfafrrt$Eirt$e auftautet. 9tm£$ in ber EKunbe jeigen fi<fe 
me&r aW jwßff Ortfd&aften mit tyren Äird&entfcürmen pron* 
genb; unb föitymen* größter Seicfc> »ber SRofetibtrger« 
genannt, tritt in weiterer Seme ftcfctbar fcert>ct, friefe* fyerr« 
licfce 2anbfcfcaft*gem5lbe reijroff fcfctießenb. 

Der Ääjtan iga*33a >$ bilbet ben £erm* unb 
@$£nairertet$, in wetzen ber £errfcfraft 8itf#atitb«A 
Stecht ja giften allein $afh&t; ipobei jebocfr $u bemerken tjl: 



230 

bafi, fo oft bet £mettteicfc au$gefif$et wirb; bU £etr? 
f$aft t>trbunben ifl, bin an* bcn Sfirgern gewtylten ©tobt* 
»orfMnben jm&ff ©tficf Sßagfarpfen ja »erabfotgen. 2>a* ©on« 
berbar|te hierbei ifl, baf? fiber biefe* 33*{ug*re$t gar feine 
f$riftlt$e Urfunbe vorliegt, unb feftft ber Urfprung biefe* 
Jßerfommen* ntc^t einmal mut£maf?ri$ ftc£ anheben ttßt, 
Äetbe £et$e enthalten Karpfen unb Jpec^te, welche aüe naefr 
ÄBien oerfnbrt werbe*. 

2)te 3agb in ben SBälbern unb gelbflttren gehört ber 
£errf<$aft unb liefert J?irf$e, SKefce, £afen, SReb&üfcnet 
unb btlroeüen au$ SBilbenten, boefc nid^t tu groger 99?enge, 
befonber* feitbem ber Tiergarten aufgelaffen würbe. $a* 
Jtftma tft milber alt in ben übrigen Ortfc&aften, bat SBaffer 
rein unb gut. 

Cüfdfjau ift im SBeft^e bei S^ed^ted, alle Donner** 
tage 93 1 e^ unb SBotfcenmärfte, bann $u ©eorgi, 3a« 
f obi unb goromani 3afcrmärfte ju galten, ein SKecfct, 
we($e* auf ba^ oom Äaifer gerbinanb II. unterm 13. ®ep« 
tember 1615 wlie&ene ^Privilegium beruht, unb fiefc ber 83 e- 
(Mtigung feiner SWad&folger ju erfreuen £at. 2fuger biefem 9>ri« 
oifegium ftnb noefr anbere Urfunben oor^anben; aU j. 83« eine 
Urfunbe Äaifer griebriefr IV. ddo. Ctn^ am grd&tage cor 
©otte* Cei$nam$tag naefr dtyrifti ©eburt 1490, in welc&er 
ber ©tabt Citfd&au bie fogenannte £ei$(iabt üb erloffen 
wirb; ferner*: eine Urfunbe oon eben biefem Regenten, ddo. 
8inj am (grc&tage nad^ @t. Sacobitag im ©dfrnitt na$ (E&riffi 
©eburt 1490 , woburefc ber ©tobt 8itf$au 93ann unb Äcfct 
»erliefen würbe; bann eine Urfunbe oom 8. 3uli 1628, in 
gerge berer bie @tabt oon ber SBatfenfteflung befreit würbe 
unb ba$ fogenannte ©emein&ofj gefc&enft eruiert. 

Ob Citfcfrau al* ©tabt fefcon in alteren Seiten beftau-- 
ben tyabtt lagt ft$ ni$t ergeben, ba feine barauf SJejug $a* 
benben 'Anzeigen Aber ba* 3fa$r 1490 $inau* ft$ auffinben 



231 

1 äffen ; baß e* aber f$on im XII« Safcr&unbert »orfcanben ge* 
wefen fei, läßt fidj) mit ©runb oermutfcen; weil bereit* im 
Safcre 1237 J3einrt# II. t>on S&unrtng im 83efi§e t>on 
fiitfdfrau jic$ befanb, obgleich einige angeben, ba§ ba* arte 
©cfrloß Citfcfcau Dtef früher a(* bie ©tabt befranben fcabe, 
welche, barf man ben t>orgefunbenen Urfunben trauen , über- 
haupt ftdß erft fpSter jur @tabt emporgefd&wungen fcai, inbem 
im Safcre 1428 bie SRingmauern berfelben nocfr titelt einmal 
DoCfenbet geweftn waren. 

93 on befonbern ©cfcicEfalew , meiere biefe ©tabt erlitten 
bat, ift un* nidfrt* begannt, außer, baß aucf> jie, mte bit 
ganje Umgegenb burdfr bie in frä&eren Seiten aufgebrochenen 
(Empörungen in Abfall unb SBerberben geraden ift. 2)a|5 aud) 
Sut&er* ßefrre frier raffen (Eingang gefunben, unb bie $>e(t 
i&re Opfer gefugt frabe, bfirfte feineäweg* bezweifelt werben, 
ba ein noefr borfranbener Ueberlänbacfer *ber l n t f) e r i f tfc e 
SJriebfrof* genannt wirb, fo wie ein anberer Neroon nid&t 
weit entfernt ben tarnen bie ^ßejlgrube fu&rt, beibe mit« 
frin frinfangfitfren ©runb für biefe 23efrauptung gewähren« 

X)er boefrwürbige Jjperr 2Tloi* 9ßeter, Pfarrer $u ©t, 
©eorg am Stent), gebürtig au* Citf$au, glaubt in feiner 
gefälligen 9Rittfreifttng bie gnt|tefrung be$ Kamen* ber ©tabt 
Citfd&au burdfr folgenbe £arffrHung erörtern $u können. @r 
»ermüdet nämlicfr, unb jwar nicr)t mit Unrecht, baß bie 
©egenb, wo gegenwärtig ßitf ((au ftefrt, eine unbutd^bring* 
Uct)e SBalbung war, in welcher unter anbern reigenben S&te** 
ren auefc riefe SBifbfd&weine ftcfr »orftnben motten. Sine 
©cfrwein friefc im 2Tftbeutfdf>en »Cutfcfr, ßitfdfr,« unb ?(u, 
wa* oft mit bem SBorte SSBafb »erwe$felt würbe »Dtve,« 
unb ber ganje *Ort 8 i t f $ o w e , & i t f $ a u ,« ba* ift, 
©d&weinau ober ©c&weinwafb. 



«32 



«Sorftabt 8itf$ au. 

Sin* jur @tabt Citfd^au gehörig« 93or|labi Don 46 £äu« 
fern, mit wetzet fte aüt Obrigkeiten, bie Pfarre, bte @<&utc 
unb ben SBerbbejir! gemein ^at« 

3n 75 gamilten (eben fcier 140 männtt$e, 168 roeib* / 

lic^e $>erfonen unb 2*2 ©dfrulfinber. Der 93iefcftanb weife! 

au* 2 $ferbe, 10 Ocfrfen, 41 Ää&e, 20 ©cfrafe, 18 3"flen 

unb 40 ©d&roeine. 

£>ie ginwo^ner treuen ft<$ in fogenannte bürgerliche 

unb unbürgerlid&e; erftere nehmen Zfytil an bem ©emeinnu* 

Jen, festere aber ni$t. £>ie Jpäufer ber fammtltc&en ginroofc 

ner liegen übrigen* al* Äleinfcdufer bei bem ©runbbuc&e ber 

i?errfd&aft Citfc^au inne, unb jtnb außerhalb ber ©tabtmauern 

im 23urgfrieben ber@tabt 8itf#au erbaut» 2>ie £iun>o£ner, 

Don melden einige bebeutenbe Ueberldnb-@runb(lüdfe beftgen, 

ftnb meiflen* Jjpanbroerfer, barunter man fieberer, ©teinme* v 

per, SWauerer, 3immerleute, ©iebmacfrer, SBagner, ©cfcmiebe, 

Jputmad&er, ©^u^mac^er unb @cfcneiber ftnbet, Sa ba* 93e* 

jtgt&um biefer 93orftabt, fo wie jene* ber@emeinbe ©ailern* 

borf, mit bem ber ©tabt oermeflen ifl f fo bilbet fottfce* o^nt 

Ueberjeugung t>on einzelnen flöeflanbe burcfj bie öffentlichen 

SBücfjer, ein ©an$e*; ba&er aucfc in 33ejiefcung be* gfädfren* 

räume*, SÖefieflung unb SWugniefiung ber ©rünbe jt$ baftin 

berufen wirb. ©er %>au ber £aufer biefer Söorfiabt fdnt in 

bie neueren £eiten, unb e* ift genug, baß bie einftfefie ©tobt 

Citfd&au unb bai @4>fofj o£ne allen Anbau ganj allein cot* 

fyanben waren. 

3u ben Sieben biefer SSorflabt gebort bte über ben <$af* 

be* @$'£nauer*£et$e* fu&renbe SBrücfe, bie au* (Stein 

erbaut, mit fünf ®4>roibbögen oerfefcen, unb mit ben deiner- 

neu (Statuen ber ^eiligen 2(nna unb be* Seifigen So&ann 

üon JttepomudE gef^mödEt tfh £>ie arbeiten an biefen ®ta» 



333 

tuen t>erratfcen einen iiem(i$ geübten SWeifeU lieber tiefe 
SBrfidfe, fo rote bur# @.eilemborf jte&t fi$ bie Sommer-- 
i talflrag e nacfc G^lumeg, SBttttngau na$ S3ubroei$, 
unb mit einem (Seitenarm na$ ber ©faäfoütte 3ofep^t(?Ql 
unb burcfc ben 9tottaler*gorfl nadfr 9ieu&au$, 

S)a$ Älima unb SBaffer t&eilt bte 9?orfiabt c&dEftd^tfid^ 
ber SWilbe unb ©Ate gleichmäßig mit ber @tabt,. . 



@ e t l e r n b o r f; 



»« ■ i 



Sin 2>orf von 46 Käufern mit ber n4<$fiw $«fiftatton 
^rem&« • ■• ,.,.,.,. » 

3ur Pfarre unb Schule ge$8rt badfellbe pa$ ßitfdfau, 
mit wetdjjem Orte 4$ btm 2tnf*&en uaeft eüi ©anjel. bilbet. 
ßanbgericfct, Ort$* r @runb* unb <£onfcription$berrf<fraftt ijft 
Cttfc^au; ber SSBerbbe^irf bad-Cmien--3Hfap ) terie-iHe^iment 
9ir- 49. 

2)ie in 77 gamifien begränbete (Sinroo^nerAa^ .enthalt: 
164 mannlid&e , 168 roeiblid&e $>erfonen unb 28 ©t&utfinber; 
meiere einen 93ie&(ianb von 8 £>4>fen, 8£ £u$£n,,3Q ®#a* 
fe» unb 10 3i«fl«n beftge«« 

£>ie ginroofcner finb bur$gängig Älein&äuMer >^ unb $a» 
bei] mit 2fu$nafcme einiger wenigen, roel^e freie, Ueberlanbe 
beftgen, fein ©runbeigent&um.« ®ie finb rucffi$tfi$ ber 53er* 
meffung i&rer eigentlichen *#au$grunbe mit b*r,j2>&bt unp 
OSorftabt Sitfd^au oemnt, büfyet ©eifernborf ,gleicfcfara 
aW ein integrirenber Zfyeil biefer (Stabt an^ufe^en tft. £)er 
» geringe fttlbhau, ber bie Sinwc^ncr lebig(i$,auf ben.uon ber 
Jperrfc&aft gegen einen, madigen 3in$ geblatteten: ©runbfiu» 
tfen treiben, befefcranft |1<$ einzig auf bie (Erzeugung oon €rb# 
Äpfeln, bie übrigen SBebürfnifie beefen jie ftcfc bur$ 2(u*u* 
bung ißret ^rofefjionen unb ©eroerbe. 99?an finbet im Orte 
1 Trauer, 1 SOTuffer, 1 »inber, 1 £»pfer,.l Är<im«r, 1 



234 

ÄBagner, einige @$ufier unb @<&neiber, au$ wirb bie SBe* 
betet frier jtemftdfr jlarf betrieben. ©a* SJiefr geniest bur<$* 
gdngig bte SBetbe, 

3u ben Dor^fidHc^flen Oebäuben be* Orte* geboren ba* 
alte ®<frto§, ba* 2(mt$geb4ube , bie ^ßenfionifien* 
wofrnung, ba* frerrfc&aftlidjje Sräuftau*, ba$@pttaf 
unb ber Weier&of. SBetl wir oon biefen ©ebduben bei ber 
nun fog(et$ fofgenben ^efd^reibun^ ber £errf$aft C ttfc^au 
ba* 2fu$fu$rfi#ere befpred&en werben, fo erübriget un* ntc^td 
weiter*, a(6 nur no$ t>on ber frier beftefrenben anfefrnficfren 
SWafrfmfifrfe Srwfifrnung ju machen. 2)iefefbe frat fecfr* 
©dnge, worunter einer $um SWatjbrecfren immer bereit ge* 
Ratten werben mug, unb fhfrt mit einer 8ofr* unb Oelftam* 
pft, bann einer 33reterfage in SQerbinbung. @ie Hegt 
unterhalb be$ großen, ber Jperrfefraft gefrBrigen Jjperrntei* 
<fre$ Don bem f!e aucfr getrieben wirb, ©ie würbe im Safrre 
1766 Don ber £errfcfraft mit bem SSorbefralt uerfauft, ba§ 
ber jeweilige 50?ufrlbeftger , nebfl Safrlung einer id^rlic^eti 
mäßigen Abgabe, aucfr nocfr ferner* bie 93erbinbfi<frfeit auf 
ft<fr frabe, alle* SWafrlgut für bie Obrigfeit, Beamten unb 
frerrfcfraftlicfren Diener ju Dermalen , ba* jutn betriebe be* 
SBrdufraufe* benbtfrtgenbe 9D?a!$ ju fcfrrotten, unb enblicfr nocfr 
fiberbie§ jdfrrlicfr frunbert Äl8$e nacfr Änweifung ju »erfifrnei* 
ben, woför jebocfr berfelbe ?eine*weg* auf einige Sntgeftung 
Änfprucfr machen ftnne, Der Seicfr gefrbrt fibrigen* jum 83urg* 
frieben ber Stabt 2itf<frau unb wirb rucfftcfrtlicfr feiner (jerrlu 
ifren %aQt, bann feiner mutfrmaßlicfren ^Benennung am betreff 
fenben Orte näfrer befcfrrieben werben* 

©eilernborf Hegt am guße unb ober bem fogenannten 
@<frto§betge f um welchen ber frerrfcfraftli<fre Unterfcfrlä* 
ger«Sor(l f ber ehemalige Tiergarten mit feinen nocfr t>or-- 
franbenen gemauerten SfrorpfeÜern unb riefen (leinernen ©dua- 
len ftcfr ausbreiten. 



235 

£>it Cuft tft ber ?age be«Drte* wegen, «öffcftma* rau* 
$«r> aW in ber @tabt, aber gefunb; bei* SBäffte, auf reiifr» 
Ii<$ fpeubelnben jQueDen entfpringenfc, rein unb felbfl inb*n 
trocfenbften 3a(>ren nie »erftegenb, unb nadb gemacfc*en : i>ief- 
faltigen Srfafrrungen ffcgar Den fceilfamer SBirhfngi 

Der Ort mürbe »on bettr irrigen Jjperrfcfcafrtbeflget, J^erfn 
£&riftian ?Xujguft ©raf von ©eitern, in fce» Sauren 1789 hii 
1800 neu angelegt, unb na$ feinem Ülamert benannt. (Er ge* 
$Brt fcemnacfc 'ber neueflen 3«it <tn, unb t(l fo gfMCid&L bid* 
&er noefr feine trubenben @>$uffale erlitten £« fcabem 






Sie $foeicomtm§--#errf#aft ßitfdjau. 



.i 



Sie J?errf$aft 2itfd&au befielt jwar au« wer S^etfenv 
/ nämli<$: au$ ber eigentlichen ^errfdfraft ßttfdjjau, unb be« 
brei lanbedfurftCtd^en Ce^en Statfcenfd&lag* 9£eing'er$ unb 
©tfranbaefren, bilbet jebocfc nur einen £'6r£er r b et ju einer 
unb berfelben SJerroattung gefcBrt, unb ba&er dtrdjj a(6 fold&er 
oon un$ befd&rieben wirb». 

Sie £ervfc£aft gitfc&au betffct bie Orttobrigfeit ober 
hie ©tobt Citfdjau unb bie baju ge&8ri£e 93orftabt, bann 
au# no$ über nadfrftefcenbe Dörfer unb JCemter, unb jroar: 
®ggern, 2Ute ©faäfcütten, ©rammetten, ©rieäbatfy 
«£augfcfrtag, Jjpirfc&enfcfrlag, £8rmaa6 f 3Umann$ f . 
8eopofb$borf , ßotmann* , ©ro§*9tabift£en , SKeru* 
Berg, 9Ut§enf#Iag, SKottal, @aa#, ©tfranbaefren, 
©d&Iag, ©cfc&nau mit ber Meierei am ©altfcof unb 
ben fogenannten ©opprec^t^l)aufefn f ©eileraburf unb 
£t.rnau* Tiüt biefe ßrtfd&aften $ufammengeiwmmen jaulen : 
839 Käufer, 1500 gamilten, 3443 mannte, 3211 tuei6< 
li$e $>erfonen unb 450 Äinber, n>e($e einen 93te$ßanb t>on 
40 q>f erben, 1496 Öd&fen, 1501 Äu&en, 2125 ©c^ofen, 
1~9 3ugen f unb 909 Scheinen befigen. 



236 

Der Dominica!* ©runbbeftanb umfaßt: 5 Socfr 573 6 /io 
«(after »auarea, 406 Socfr 628 Ätaftec Jfecfer, 377 3o$ 
1057Vio Äfafter SSBtefen # 164 3©$ 856 Äfafter £utmetbcu, 
7491 3o$ 977VioÄfafter »Salbungen unb 130 3o^1301 9 /io 
Älafter. Debeo unb unbenugten ©ruab. . Die auf «ber £err* 
fc&aft befinb(i<$en £ei#e finb mit SBiefen ober SBeiben pari* 
ficiren , unb unter biefen mitbegriffeit. 

£)ie £crrf$aft £itf$au ließt an ber äußerften @renje 
Oefterreicfc*, in welker fie ba6 legte Dominium btfbet» @ie 
wirb in SBeften t>on ben £errf$aften £&lume$ unb 9leu(«u* 
in 83of>men, in ©üben t>on ben Jperrfc&aften Jpeibenreid&flein 
unb Doberdberg in Defterret$, in Often abermals dch <$ei* 
benreic^jlein, unb im Sorben enbli$ t>on ber ^errfd^aft 93i- 
ftrig in 238&men begrenjet, Sfcre eigentliche Sage ifl fcugefig 
unb mit angenehmen Sfcalern befd^mutft, meiere bur$ bte 
vielen Clueflen genarrt, eine üppige Vegetation entfalten, 
unb wenn alle &e($e oen taufenbfarbtgen %famtn ber SB ft* 
fen, ber Äerfer unb gluren i^re Farbenpracht im ©ommer* 
Efeibe feftlicfc jur lieblichen @$au bringen, bann ifl ber Vn* 
btief biefer $errtt$en Canbfc&aft me&r aU ma&Urifcfc, ja fc'ocfcfl 
romantifefc* — Da$ Äfima ifl jwar gefunb, jeboef; ber vor» 
(errf$enben 9Jorb*SBeflwinbe wegen/ welche häufig Derber!)« 
liefen ©patfrofl unb jeitficfcen SBinter bringen, raufr )u neu* 
nen. Da* au$ ben fe&r häufigen Oueden entfprubelnbe SBaf* 
fer &um Srinfen ifl nic$t nur frpflattrein, fonbern bewahrt 
fi$ bei fielen ^ßerfonen au$ fceilfam unb Don fegen$rei#er 
fiBirfung. 

Xl$ ber *$auptna$rung*jweig ber Untertanen fann im 
allgemeinen ber §^4^ u f bie Sein*, ©d&af* unb 83aura« 
roottenroeberet unb etwa* 93ie&juc$t angenommen werben. 
Der 2tcEerbau ifl nur Don &'6c&fl mittlerem Srfofge, ba bie 
@r&nbe fefyr feiert finb , unb gr'o§tent$ei(3 eine granitfelfige 
Unterlage fcaben, au$ an mehreren Orten, befonber* in Site* 



237 

betätigen fe&m&aftig, mit grobem ®$otterger&llf vermengt 
unb auf einem tfconartigentlntergrunbe tu&enb, befunben wer* 
ben, bem ju golge bie ü?affe wenig abgeleitet wirb, wat ei* 
nen fe&r verberbfic&en SinjTufj bewirft. ?Xuf biefen nur wenig 
ertragfähigen ©runben werben SBinter* unb ©ommerforn, 
£afer, .Kraut, Stuben , viel Srbipfet unb gfat$$ gebaut. 
Sie fcierortigen Srbdpfet, welche in ben trocfenen ©teilen 
gut gebei&en, unb au$ bie Hauptnahrung ber fcieftgen 33e» 
wo&ner auSmad&en, ftnb von befonberer vortreffftc&er ©fite, 
fo wie aud^ bie gute CLuafitSt be$ Jpafer*, vor$ügfi$ in ben 
Orten, #irfc£enfc$fag, ßeopotbflborf, Stabifc&en, Steinberg 
unb Steinger* in großem Stufe fte&t, unb bafcer berfefbe ge* 
w&bnlid^ f$cn im Jpalme verkauft wirb« Uebrigeyfmuf? be* 
merft werben, baf bie fcier gewonnen werbenben Äornfrucfcte 
feine$roeg$ ben 33ebarf ber fcierortigen Sonfumption ju becEen 
vermögen, Sie fcier übliche Bearbeitung ber ©rönbe gef$ie(t 
nad) ben ^3orf4?rtften ber £)reifefberwirt$f$aft mit tfceifweifer 
33enugung ber S3ra$e, wobei ber wenige Sänger, fparfam 
angewenbet, auty nur eine geringe Srnbte geben fann; ju* 
mal ba$ ©trofc gr8§tentbeif$ verfuttert/ unb flott bemfefben 
bem 93ie$e nur SBafbfireue untetbeitet wirb, welche aü$ SKa* 
befb'ofjern befte&enb, bfo$ nur Saften Sänger abwirft, ber, 
(arg auf bie feilten 2fcferf$otten aufgetragen, bemfefben nut 
wenig na^renbe geuc&tigfeit unb vegetabififc&e SHa&rung mit* 
treffen fann. 

Sben fo ubef fte&t e$ mit bem 2Bie$wad&$, inbem bafüf, 
na$ B^ugenfd^aft ber no$ viefen, außer aller dultur fiegen* 
ben ^utweiben, nocfc fefcr wenig getfcan worben ift; bafcer 
bie 93tebju$t, bie Sßngererjeugung unb bat SßobenertnSgniß 
irm fo meftr gebrückt werben muß; af$ bai eingewurjeltete 
einzelne 93iebweiben ber Smpor^ebung tiefer wichtigen Steige 
entgegen ift. 

Ser gewonnene 8fot&* wirb t&et'W aW ro&e* 9>robuct/ 



238 

tf>ei(d all ©am ober Ceinwanb verlauft, bann aber au$ ju 
9Rifcj>ling , b. i. ju einer »rt Sudfr au* §la$6 unb @c$af* 
woflgarn verarbeitet wovon bie Scanner i&re ÄfltagflHeiber, 
9)?äntef, JKBtfe, Sßeinfleiber unb SBejien verfertigen, lieber* 
fcaupt wirb fowo&l Cetnwanb alt 9Hift£ling von ben fcierortt" 
gen dauern felbfl gewoben , bie no$ uberbieß bie gertigfeit 
bergen, bie Seinwanb in ©tutfen felbfl ju bleichen , ben 
SWifdjjling aber mittelfl grlrinbe ju färben. 2) er na$ ber 
S(a$0ernte erübrigte Ceinfadmen wirb ju Del gepreßt , we(- 
#e$ bann t&eit* verkauft/ t&eil* verfpeifl wirb; bie gewonne- 
nen 2einfuc$en werben enblidfr ju einem fceilfamen Sranfe für 
baä franfe Q3te^ verwenbet. 

3m ungemeinen genießt ba$93tefc bie SBeibe, bie @taH* 
futterung aber ift meifi nur bei bzn Branntweinbrennern üb» 
li$) t inbem fte bit Abfälle ifcrer Srjeugung jur 9)?äftung be$ 
53iefce$ benugen, Sie SBeibe gefcfcie&t in ber mifben 3<*&i*$* 
$eit ofone Unterfd&ieb von jebem SBeftger einzeln; ein f$dblt* 
4>ed QSerfa^ren, ba baburdp, ber breiten ©renjreine wegen, 
viel ©runb ber Guttut entjogen, bit nebengebauten Jpatm* 
fruchte ber 83efd[>äbig&ng aufgefegt, unb ba$ £üten be$ 9Jug* 
vie&e* von Äinbern beforgt wirb, bie gewofyn(i$ hierbei viel 
Unfug treiben, bem Schulunterrichte unb einer befieren S3e* 
fc&äftigung, ja oft fefbffc einem für bie keltern einträglicheren 
(Srwerbe entzogen werben» 

£>ie Dbfkultur fiefct nocfc weit mefcr jurüdE unb (aßt nocfr 
viel ju wünfcfcen übrig, wiewohl au$ jum Sfcetl ba$ Älima 
berfelben fcinbernb im SBege ftejjt. 

©raf Sofepfc von geifern, ber erfl fürjlicfc verfior* 
fcene »eftger ber £errfcfcaft Citfc&au, fo wie beffen SRad&fol* 
ger, ber gegenwärtige ^err93eft|er, fyaben bur$ großmütige 
©penben bewirket, ba$ bat 2itfcfcauer*©ebiet in fo vie- 
len Stiftungen mit cfoaufeenartigen 93erbinbung$wegen buxdf» 
fc^nttten werbe» Um ©4>luffe be* 3a$re* 1838 waren bereit* 



239 

9890 ÄubiWUafter ©trafen auf ber £errf<$aft fertig f unb 
ba t>U Untert&anen, ba$ ©ute biefe* Unternehmen* erfennenb, 
jitfr jur SKitroirfung beefefben vertragsmäßig &erbeigetaj|Vn $a* 
ben; fo bürfte wo£t in Äfirje bie DoHfommenfie (Eommuniea* 
tton jwift&en ben Ortfcfcaften ber J£errf$aft &ergejhflt fein» 
Unter ben fcier »orftnbigen 93erbinbung$roegeu jei4)net ftd^ 
bie & f. na$ $>rag füfcrenbe, auf öffentliche Sofien erbaute 
Strafe auif auf weiter im Orte SHmann* ein SBeg* 
maut&äamt befielt; roett,er$ wbient &ier bie (Sommerjial* 
©tröge grroa&nung, meiere »on ber eben erwähnten @tra§e 
bei Siägarn au$beugt, unb »on bort über Sitfcfyau, ©djjfag, 
<£fr(ume$ unb SBittingau nadfr 83ubn>ei* fü&rt, unb fiber$aupt 
ftarf befahren wirb. 

3m SBereidfre ber J?errf$aft liegen viele ifcr eigenem* 
fidjje Seiche, welche fofgenbe 97amen $ab*n: 2(uroe£re, 
sBratbergteidfr, 3 gB&renteicfc«, 2 goreftentei$e, 
Sfetd^tfd^mibteid^f ©aifauteidfr, 2 ©rammetteic$e, 
2 ©riUenroinHtei$e, ©obre$n>e$re, £anif$tet$, 
Jjj&rmanfeeroe&re, £ütten$ofteidi>, £ e i bei t e t$, ' 
£utterertei$, Jpeibenroefcre, Jpäuferteicfc, Äalf* 
teidfj, ^ap(i$erteid^ f Äuffteinteidfr, Cangfurtteiefr, 
gitfcjjauerteidj), Jperrenteicfc, Ceopolbäberferteicfc, 
SHieberroe&re, Oberroefore, $>faffenteicfr, 9>e<fc* 
ofenteiefr, ^f>obafd[)teidS>, SXabifd&erteicfr , SReinger« 
feeteidfr, SÄeitroefcr, @ag$äufe(tei$, ©dfranbaefrer* 
teidfr, ©djj&nauerteicfc , @tabltei$, ©teinberger* 
ttify, ©teinfurtteiefr, ©todteidfr, SBaf$(tngtei$, 
unb 3S3urjtei4>, meldte jwar t&re* gl5$enin&a(te* t>en 
feiner 83ebeutung flnb, wofct aber i&rer Äefcfraffenfceit unb 
Sage wegen al$ fold^e benü$t , £e$ten anb Äarpfen oon gu* 
tem ©efdjjmatfe tiefem , bie na$ SBien perffi&rt werben. 2(u$ 
an »äd&en fefrlt e* auf ber £errfdfraft ni$t, bie grSßtentfceil* 
fiföreidfr ftnb, unb nebfi g>erf<frfingen unb £e$ten, au$ Arebft 



240 

enthalten, jn bereu gang ber Jpertfcfcaft allein ba* 9tt$t ja* 
fie&t. Die t>or$Agtt$ften batunter ftnb: ber SRomauer«, ber 
Ä a ft a n i $ a* unb ber 2) o n n e r b a <fc. !Da$ SBafler tiefer 
A$d<$e ift weid) unb fc&fammig , unb richtet bei gd&em £^au* 
werter unb anfcaftenbem Stiegen/ befonber* wegen ber oteffdf* 
eigen Krümmungen butdfo Ueberfc&wemmung großen ©$aben 
an« Ueber biefe fBadfre ftnb fünf au$ ©tein gemauerte 83rfl* 
den angelegt, wooon jene jwifd&en Citfd^au unb ®ei(ern* 
borf mit fünf @d)wibb&gen äu^erft fefi gebaut ifi. Sei einer 
&u SBafferwetfen fo aufjerft »ort&eilfcaften ^0^«/ fann e$ bafcer 
nid?t befremben, wenn biefe au$ jur Anlegung berfelben be* 
nügt worben ift; wittiid) trifft man beren Dtefe fyitx an, unb 
jwar: 2 Zufytvalttn , 15 $9?a&lmü&fen mit Ureter- 
fdgen unb Oelftampfen, 4 Jpammerfcfcmieben, 1 ^>a* 
ptermufcte, 1 ©la$f<$leiferei unb mehrere Äie$po<fr« 
werfe unb Cofcftampfen. 

T>ie SBalber in t&rer weiten 2fu$be$nung unb in i&rem 
überaus gefd^onten 33eflanbe bieten eine gute SKente bar« @ie 
ftnb ntc^t fpfterriiftrt , bocfr gr8ßtent$ei($ überftanbig unb In* 
gen in ben ©erttetnben ©rammetten, #crman$, Sil* 
mon^ 8eöpofb$berf f 8itf<frau, Steijenfd&lag/ Stein/ 
ger$, Stottaf, ®aa$, @d(>anbac$en, Schlag unb 
@$Snau. 3n benfelben fünben ftcfr Sieben , Suchen, SBirfen, 
Serben, Sorten, Sannen unb giften in gemifdjjten 33e|tan* 
ben« Sie (inb in fünf SKetneren eingeteilt; ndmlid): in bie 
@d}3naner, Unterfdjlager, Oberfdjfdger, SXottafer 
unb Steingerfer, Aber welche ein Oberförfler mit ben Uni» 
t&igenben JRetnerjagern unb 3<5gerjungen bie öbforge* trägt« 
Sie 83enenntfngeu, meldte einige 2Ba(btfceile fuhren, -berufen 
auf @agen, tfceif* fomtfd&en Strafte*, fo feigen $♦ 53. ei« 
nige Neroon: ber33a<£ofengraben, bie ©dpneiber* 
fd)eere, ber J?au$buttermt(cfcflein, Storni!, foeili* 
ger SBrunö, bie Solflgrube k. 2)ie 3«fib übt bie £err* 



241 

f$aft in tfyrcm Sejtrfe, mit Mudnafcme von SKeinäierg al* 
lein au*; fie liefert £trf4>en, SHefce, £afen, 2fuer*, Jg>afel* 
unb 9teb£u$ner, bocfr rucfft$tli($ ber bem SBifbe bargebotenen 
großen unb roo&lgelegenen ©treu, nur in fe&r bef$ränfter 
3a$(, woran wo&f bie vielen SÄaubt&iere, aii Sud&fe, 3)?ar* 
ber, Sttiffc, (Seier/ Aromen unb 2f elftem # noc£ tne&r aber 
bat 93ie££alteu, bte jerflreut liegenbea SBalbfcütten unb bie 
SBitbbiebereren bte nä^fte g>djjulb trafen mSgen* 8$i* |um 
3a&re J834 beffrmb bei ßitfc&au ein Sfciergarten, ber einen 
Umfang von beiläufig 1400 3od^> fcatte, unb tfceil* mit dauern 
tfceil* mit fcBljsrnen <J>fanfen umfangen unb mit vielen Sin« 
fprungen verfemen war, in welchem au# Jfpocfc' unb ©c£war$» 
wilb, legtere* von befonber* guter 2frt, ge&egt, unb barin alle 
Sa^re hierauf 3ogbcn abgehalten würben. 

?Xuf ber Jperrfcfcaft befielen toiefcrere Subuflriejweige , 
vorjfiglid& fommen fcier bie ©la$&ütten ju 3ofep$*t$at, 
bie cfcemiföe <probucten * gabrif ju SKottal, bann bie. 
SBaumwoflfaftoreienju Citfd&au unb SReinger*, 
meldte tfcre Srjeugmffe meifien* na<fy fSBien unb g>efl abfegen, 
ju ermahnen» 

2fu£erbem werben aud& bie frei liegenben ©teinmaffen, 
welche befonber* in ben ©emeinben Sttfcfcau, Spixmant, 
SRottal, SÄabifc&en unb SeopofbSborf fe&r gut brechen, 
benaget , &u Stufen, ©aulen unb ©rabmafclern verarbeitet, 
unb au$ ju bauten mit 93ort&etf verwenbet. 2)ie ju SKet- 
genfdjjfag unb SReinger* be(ie£enben 3 ^ö^l Öfen liefern 
gute$ SWateriafe. 

3«n Seftge von ^Privilegien ifl blo$ bieStabt Citfdfrau, 
meldte mit bem Steckte, am 24. 2fprit, am 25. 3uli unb 13 v 
Cctober Sa^rmarfte, unb alle 2)onnerftage einen 93iefc* unb 
SBod&enmarft abgalten begunfltget ifi. Äugerbem werben 
aud& Urfunben, welche ber fiitfcfcauer ©d&neiber* unb @#u* 
fletjunft Segunfiigungen. einräumen, bei ber Statt aufbc-- 
III. ' 16 



242 

roafyrt. fficn rtfeiteren alten Urfunben ift faft gar ntc^td vor* 
finbig, af* ein 93ergleid& ddo, 25. 2fugu(t 1630, woburcfc bie 
©renken ber £errftfcaft 2 itfd&au gegen bie £errf#aft 83iftri$ 
in 838$men, bann ein fetter ddo. 16« Suli 1741, rocburdfr 
bie ©renjen ber £errf#aft Cttfcfc au gegen bte Jjperrfd&aft 
€(lumeg, gteicfcfafl* in 23!tymen, richtig gejhflt, werben. 

3u ben bemerfen*n>ertfceren ©ebäuben im SBejirfe ber 
£errf#aft ge&Bren: ba* alte ©cfcfoß, ba^ 2fmt*£au*, 
ba* @puaf, ber ^Pfarrfcof (bet bereit* betrieben t(T), 
ber alte 9D?eier^of f ba* ©raufcau*, bann bie ©afifyäu* 
fer in Citfc&au unb SKetnger*. 

2>a* alte @c£Io|?, auf ei-nem (leiten geffen erbaut, 
mit SXingmauem unb ©raben umfangen, liegt in ©eifern» 
borf, alfo nafce an ber ©tabt 8itfd&au, unb befielt au* ei* 
nem jirfelrunben au* bet?auenen ©teinen aufgeführten, über 
breifjig Älafter f)e&en££urm, au* bem eigentlichen Schlöffe 
unb einer neuen Zubaute. £)er Sfcurm fo wie ba* eigent* 
Ctd^e afte ©cfclof? ift aller 83ebad[>ung beraubt, unb festere* 
wegen großer SÖaufalligFeit md)t mefcr jugängltd^ 2fuf ben 
»erfaflenen ©c$lo£ttiauew, fo wie auf ben 3inn*n be* fiofy 
£er»orragenben Sturme* liefen bereit* ttafter£ofce g'ofcren 
unb S3irfen* — X>er S&urrn, im Umfange Don ac&tÄlaftern, 
fcat oben an ben Binnen, nad) ffierficfjerung alter Sftänner, 
(leben ®(£u£ tiefe dauern, unb £atte ben Sugang t>om aU 
ten ©c^lopgebaube au* ; eine fjBljeme ©tiege führte burd^ 
eine fd&male Ceffnung in beiläufiger <$'ö$e t>on ac$t$e£n klaf- 
tern, in ba$ innere, t>on wo man bann über eine ©$nec£en* 
(liege &u ben Simmern gelangte, unb bort bon bem auf £rag- 
(leinen rufcenben ©ange, ber ring* um ben üfcfcurm ging, bie 
fcerrtidjjfie 2fu*|tc$t auf bte Umgebungen fcatte. Sie 23efiim* 
mung biefe* augerfi fefhn Sturme* fott feine anbere gewefen 
fei«, al* Don beflen £ofce bie ©egenb überfein ju fonnen, 
unb bie ©efangenen unb Verurteilten unterzubringen, welche 



243 

# 

oon oben in bie Stauer erregenbe Stefe herunter gelaffen 
würben, Sa mir über biefe Angaben feine genügenbe 3$e* 
weife aufoufinben oeqnogen , fo nehmen mir unbe&enflidfr fft 
aU eine blogc alte Sage an, welche, wie fo Diele anbere, 
Wenig ober gar feinen ©tauben oerbient; benn e$ fc&eint ge* 
wijfer, bag fofcfcer &art an 238fcmen$ ©renje einen fefrr gut 
gu oertfceibigenben feiten $unlt gab. ©eitbem übrigen* bie 
SRaaern be$ baran jiofjenben alten @c$fofle$ morfefr gewor* 
ben unb bem na&en ginftur* bro&en, au<£ bie fcBljerne Stiege 
jum Eingänge Dermobert fcerabjiürjte , wagt ti SRiemanb 
mefcr ben S&urrn &u bejteigen. 

Da* eigentliche ©ebSube be$ alten ® c&loffe* bilbet ein 
längliche* 93ieredt,ba$ tfceil* DonS^ö^tn, tfytilt oon Stein auf« 
geführt unb nun ganj in SKuine jerfatten ifi. fi$ fcat ein unb jwei 

©toefwerfe, in wetzen noc£ ju ernennen ift, bafj efcemal* 

» 

eine Sapefle unb fefcr oiele ©emfid&er mit gre$coma£lereien 
Dor^anben waren, au$ benen man am gufje be$ Sragfelfe* 
ben Sitfcfcauer* unb @$Snauertei$, weld^e, gleidfr gro* 
fjen Strömen, ifcre fpiegelnbe SBafferflcic&e ausbreiten , bie 
@tabt Citfdjjau, bat Dorf ©djjSnau, ba$ einem £afen 
gleist, unb baö Dorf £6rman$ im ma^lerifd^en g>runfe 
überfein fonnte. £Rac^> ber 83auform ju urteilen, mag bie* 
fe* ©c&lojj fefcr alt fein , unb börfte wo&l felbjt bat Älter ber 
fefcr alten ©tabt ßitfcfcau übertreffen; aud& einft mit bem 
an ifcn angefdjjf offenen Sturme ol)ne aQe nachbarlichen ©e* 
baube, frei auf feinem getfen ftcj> erhoben $aben. Die Da* 
jungen be$ @c£lo§gebdube$ unb bet Sturme* jeigten jtcfc 
fefcon im Safcre 1789 fe&r f$(e$t, blieben jebo4> ofcne Hut' 
befferung, woburefc benn nottywenbigerweife bat SWauerwerf , 
unb wofür ewig Schabe ift, bie foerrlic&en ©ew'olbe unb 
«Seiler bem uerberblic^en (Stnfluffe ber SBitterung bloägefhllt 
würben, fo, baß biefe* etnfl fo fefte ©c&fofj, ba$, bei befie* 
rer SBewa&rung, bem nagenben3afcn ber Seit noefc oiefe3«&** 

16* 



244 

$5tte roiberfie(en fönnen, in ber grifl eine* IDecenniimt* nur 
mc$r einem Schutthaufen verwitterter Steine gleiten wirb, 
rjjlit bem Verfalle be* alten Sd&loffe$ würbe aucfc bie Äanj- 
fei unb SÄegijlratur in ba* neue Ämtä&au* übergetragen, wo* 
bei Unfenntnig, gabrläffigfeit unb gigennug bie wertvoll* 
(Jen Urf unben unb ©emafclbe in £anbe geraten lief? , welche, 
beren SBertfc nid[)t erfennenb, ben gemeinden ©ebraucf) ton 
trfleren machte, (ie ben Äramerldben überlieferte, bie ©e* 
mä&lbe aber tfceil$ bem SSerberben Mo* (teilten, tyeild ber 
93erbeerung be* geuer* übergaben* 3n einem ber bortigen 
©ewBlbe waren nocfc bi$ im 3a£re 1810 viele £arnif<fre, 
Schwerter, Spiege , Canjen unb verfc&iebene anbere alter* 
tfyumüfye Sachen aufbewahret, meiere gleichfalls au* SSRan* 
gel ber netten gurforge unb gehörigen Aufbewahrung t&eil* 
entwenbet, tbeil* aber ju anbern SwedEen umgeflaltet unb 
oerfauft worben jlnb, *3n bem Swinger, welker bie Oft*, 
9?orb* unb SBeftfeite be* «Sd^foflfed umgibt, gelangt man übet 
eine fef>r fdjTone, noefc gut erhaltene, fteinerne SBenbeltreppe; 
er wirb $um Anbau von ©emufen unb ©rünfutter benugt, 
woju ber Ablauf be* in ba$ alte Sd[>lo£, burefc 400 Klafter 
lange fo^rene Sttöbren geleiteten SBajfer* jum gortfommen ber 
©ewäc^fe viel beiträgt. £>er noefy wo^l erhaltene 3 "bau, ein 
StodEwerf 1)0$, bient $u 33eamtenwebnungen, £>ie Sufafcrt 
$um Schlöffe gefc^iebt um einen jiemlicb (teilen 33erg über 
eine böljerne 23tü<fe burefy einen au^erfl flarf gemauerten 33o* 
gen, über welchem bat Äuffleinifcfre SBappen, au* Stein 
g-efcauen, prartget. Au* biefem &borbogen jeigt ftcf> ber 33or* 
$of, barin ber neue Bubau beftnblicb tft; burefc ein anbere* 
£bor, weites ebenfalls bat Äuffteinifc&e SBappen 
fd&mucEt, gelangt man erfl in ben S<fcIo§b°f ju* Steine, 

3m 3 u baue, auf einer Altane be* erflen StocEwerfe*, 
beftnbet ftd^ bat SBappen ber Ferren »on S9? oratfd^ f p, 
mit ber SSabreäjabl 1616, unb barunter fclgenbe 3nf$rift: 



245 

»£err 2fnbre 9D?oratf#£p oon 3lottf)au, grei* 
t) err ju unb auf Citfd&au, £err auf SReinger* unb 
9Ui$enf$lag:. Stirn: <£&aif. SHaj. $?unbf$enf£.« 
SBeitere ©puren raffen erfennen , ba$ t>or ber (gmfa^rt ber 
$Ma$ regelmäßig mit Äafiantenbaumen bepjTanjet, unb ber 
gegenüber gelegene Äofcfgarten mit einem Sreibfcaufe oerfe* 
$en mar, au4 meinem man über eine 33rucEe, beren ge* 
mauerte S3Sgen über ben Safcrroeg gefpannt waren, in ben 
Biergarten gelangte., in welchem eine $errti$e Orangerie t>tef 
Stürmen* in ber ©egenb machte. 

Xiai 2(mt$geb<iube mit einem ©tocfwerfe, ifl mit ber 
gronte gegen bie (Stabt 8itf$au gefegt unb liegt tixiH über 
ben @$(o£graben ber SRuine gegenüber« JDiefeS ©ebäube war 
cftemaff laut Snfd^rtft be* ©tiftäbriefe* ber ©rafin ?fnto* 
nia oon Auf (lein ddo, 10. Itptil 1766, jur Beherbergung 
ber ©pitalpfrünbner unb be$ Oberamte* , bann $ur Unter- 
bringung ber gefetteten Äürner befiimmt, ju meinem Be- 
rufe auger ben ebenerbigen gewölbten SBo^nungen au<fy eint 
SapeQe/ bem ^eiligen 3o^ann oon SttepomucEju Sfcren 
gemeint, mit fcerrlit&er ©tuffatur am ^Mafonb be$ ©cfciffe*, 
bann prächtigen $>aramenten eingerichtet würbe« dlafy bem 
Verfalle be$ alten ©dfrlofle* mürbe aber ber ©c&uttboben unb 
\>U (Eapette in SBofcnungen umgefialtet, bie $>aramenten Der* 
aujjert, unb ber Srtrag ber Stiftung jugewenbet, bie nun 
ein Vermögen oon 4050 ©ulben SB. 2B. beftget , wovon 
3000 ©ufben $u oier $>rocente auf ber £errfc$aft 2itf<frau 
fcaften, 850 ©ulben in einer oierpercentigen ©taattfftfrulb* 
oerfd&reibung , 200 ©ulben ju jwet unb einem falben <J>ro* 
cent gleichfalls in einer berlei @taat$obfigation erliegen. 93on 
biefem Srträgnifle werben nun brei ©pitalpfrunbner, jeber 
wöd&entlicf) mit einem ©ulben SB* SB* betfceilt, unb bie fon* 
ftigen Seburfniffe beftritten. ©ort, wo oormaW ba* alte ©ar- 
tenfcau* beftaub, werben bie Segnungen für bie mannli$en 



246 

unb weiblichen g>frünbner, ober ba* @pital eingerichtet , 
worüber bie 93erwaftung unb SKedfrnungMegung ber Jpetrfcfraft 
jufle^t, ber au$ ba* Srnennungärecfrt frierju ge$8rt. 2)te er* 
mahnte dapeüe bient gegenwärtig $ur Aanjfet unb t(t mit 
Sielen überlegt; im erden 0tocEwerFe aber würbe bie 3B3l* 
bung in ein Simmet mit fünf genflern umgefd&affen , oon 
wertem au$ man bunfr eine fcerrlidfre Äuflftd&t fiberrafcfret, unb 
beffen 83ewo&nung baburcfc in ber fronen Sö^re^ett (3$(i 
angenehm wirb. 

2>en erften und begannt geworbenen 83eft§er ber £err* 
fc^aft Sttfd&au mflffen wir im XIII. 3a&rfcunberte auffudfren; 
alt fold(>er erfc&eint im Safcre 1237 $ einriß II. oon (£fcuen* 
ring, beffen 23eft$ungen, mithin aucfr ßitfdjjau unter Äoi* 
ferSHubolpfc I. eingebogen würben. 3m %af)xe 1343 befag 
biefe Jperrfd^aft 3ofyann oon ÄÜngenberg af$ Ce&en, t>on 
welkem fte an g>itgrim »on ^uc&fceim gleichfalls alt 8e» 
l>en überging, £er$og M brecht überfieg Citfcfrau im 3«M 
1423 pfanbwetfe bem ©eorg Don klingen, unb wir ftnben 
baß Äaifer griebricfc IV. baSfelbe im Safrre 1468 an Uf* 
riet, greiseren oon ©rauenef oerfaufte, weiter aber ti 
fc^on im Sa^re 1477 wteber jurudEfaufte, Äaifer gerbtnanb 
1. überließ bte £erjrf<baft im 3a^re 1542 fauf(i$ bem gret* 
berrn SBolfgang t?en Ärapgg, in beffen 93eftg im %c$ti 
1554 ibm fein @o&n 3<>&ann folgte, &on welkem fte im 
3af>re 1587 fein »ruber ©eorg SBolf »ererbte, ber folefre 
aber' noef) im nämlichen 2>a£re an grei&errn Sendet t>on 
3)?oratft$ft> oerfaufte, bei beffen gamilie bie £errfcfcaft bit 
im Saläre 1620 oerblieb, in wettern Sa^re aber biefelbe bem 
greifcerrn ?l>ibre oon SOJoratfd^fp t>on ber f. f. £of£ammer 
alt ein bem gitfuä oerfattene* ®ut weggenommen würbe, 
©eorg ?fc&a$ oon Cofenflein faufte fte enblicfc im 3a(te 
1651 oon ber Jpoffammer, bo# oeraußerte er .fte in einigen 
Sa&ren hierauf ort Sfabella SRaria Barbara greiin »cti 



247 

OttotoUlfft gebtrne $oiget oon $>oige, meiere fte im 
3a$rel687 an©raf 3o£ann oon Äufjle in oerfaufte, &otr 
bem fte im3a£rel699 an feine @ema&fin2fnnag*änji$fa, 
geborne ©raftn oon £o$enfron al$ (Srbfd&aft überging. 3&* 
folgte im ©eftge berfelben £errfdfraft Citfd^au im3a^rel722 
\f)t ©ofrn Sö^ann Änton ©raf oon Äufftein, unb biefem 
im3a^rcl745 fein ©ofcn, ber fi<& ebenfalls 3o$ann tfnton 
nannte. HU aber mehrere 3at>re $ernac£ gebauter ©raf 
3ofoann2fnton im Soncurfe verfiel f laufte ber ©raf Sfcri* 
ftian Äugufi *>on Seilern biefefbe im 3^^re 1772 von ben 
gräfttefr ^uffleinifc^en Srebitoren, unb überlief fofd&e im Safcre 
1803 feinem ©ofcne unb grben ©raf Sofepfc t>on ©eilern, 
nadf> beffen, im Sa^re 1838 , erfolgtem ftnberlofen Sobe, fte 
an feinen Steffen al$ gibeicommig'Srbe £errn 3ofep& Jfu» 
guft ©raf oon Seilern, f. £• Äammerer , £err ber Jperr- 
f4>aften &ra(i$ unb 8u£ oro in 23&&men gelangte. 

9Ja<$fofgenbe Drtfd&aften geboren jur ^errfc^oft Sitfc^au. 

@ 9 9 e r n. 

Sin 2)orf oon 45 Käufern, mit ber näcjjften g>oftfiatton 
<$eibenretdf>fietn. 

2)a$fefbe beftgt eine eigene Pfarre unb Schule, welche 
bem £)ecanate SBaibfcofen unterließt, ba$ ^atronat aber hier- 
über gebort \>zm 8anbe$fürjten. £>a$ Canbgericfrt wirb t>on ber 
Jperrfc^aft Sitfd^au ausgeübt, meldte auefr Ort**, ©runb* unb 
(EonfcriptionSobrigfeit ifl; ber SBerbbejirE gehört jum Linien* 
3nfanterie*9*egimente 9Jr. 49. 

£ier leben 73 gamilien; 183 männliche, 177 weibliche 
^erfonen unb 27 ®d&ulfinber. Der 9Siefrf*anb umfa&t : 3 
$ferbe, 74 Dd&fen, 101 Äü&e, 60 ®$afe, 34 Siegen unb 
37 ®df>roetne. 

Die SBcwoßner ftnb dauern unb Älein£äu$ler, beren 85e- 



248 

fliftuna 3 30* 476 SUafUt fßauaxta , 46£ 3o* 746 Vio 
«tafter HedEcr, 176 So* 96S 9 /to «fafter SBiefen, 165 So* 
Vio «(aftcr $utweiben, 350 3o* 441 «fafter Salbung, unb 
31 3o* 1790Vto Äfafter oben unb ttnbenügten ©runb ent-- 
&<Mt. 2)er erfte lanbwtrt&f*aft(i*e grroerbfyweig tft ber Tiefer- 
bau, ber Äorn, #afer, (Srbipfef, Äraut, Stuben unb gfa'** 
einbringt« Da ber »oben grßftten t&eitt feu*ter 8e$m ift, fo 
gemattet er, ba§ bie 95ra*e (in unb roieber mit Äleebau bc- 
ntf&t werbe , roobur* bie 93ie(ju*t, gu beren teeren 2Iuf* 
nafrme ber frier bejtefrenbe bebeutenbe 8Bie*wa*$ ebenfalls 
fefrr viel bettragt , nugbrtngenb betrieben werben fann. Die 
Äfeinfcauäler treiben faft bur*flefoenb£ bie SBeberei unb fraben 
fc SBirt&e, 1 gteifd^er, 1 »atfer, 1 @*u(ma*er, 1 ©tetn* 
meg unb 1 @*mieb unter ft*. 

3m Dorfe bejtnbet fl* ber <Pfarr{>of , bie &ir*e, bie 
@*ule, bann eine 9)?u(Ie mit einer 35reterfä'ge unb Del* 
ftampfe. Der Ort liegt fla* , am gufje be$ fogenannten 
Weinberge* unb gewährt oon gerne einen re*t (ä'nbli* ange- 
nehmen Sinbrucf. Sa$ ©ebiet wirb von bem fogenannten 
SRomauerba*e bur*j!offen, ber mehrere Seiche bilbet, unb 
im 8rfl(ia(re, bann au* bei an&altenbem Siegen ben anflogen* 
fcen SBiefen fe&r gefd'forli* wirb, inbem er ungeregelt in feinem 
Saufe, unter ben erwähnten Umfiänben bie feilten Ufer über* 
lleiget unb ba$©ra$ auf benSBiefen mit fhnfenbem ©*(amme 
überjie&t, wel*er ba$ gutter jwar ungenießbar ma*t, anber* 
feit* aber ben SBiefen aU Dtinger bient. Der 93a* entölt 
blo$ Ärebfe, bie $et*e aber Karpfen unb J?e*ten, woju bat 
gangre*t ber Jjerrf*aft allein jufie&t. Die 3agb i|t oon ge* 
ringem SBelange, unb ge^rt t&eilä ber £errf*aft 8itf*au, 
t(eil$ ber Jperrf*aft i?eibenrei*fiein. Der 83a* bilbet frier 
bie ©renje }wif*en ben beiben ebtn genahnten Dominien. 
Da* Älima ift raufe, baö SBaffer jiemli* gut. 

Die frierortige $farrftr*e tfl bem (eiligen übte unb 



249 

(Sinflebfer TUgtbtu* geweift, unb würbe im %a\)tt 1792 
ganj neu auf & offen be$ SReligion$fonbe$ erbaut, unb jwar 
an jener ©teile, wo früher eine Sapette flanb/ um welche ber 
grieb&of fi$ fcinjog. £)iefe Sapelle war juoor eine Si(ial(ir((e 
ber Pfarre ©aflern, weld&e bann im 3a^re 1784 oon Äaifer 
Sofep^ II. ju einer felbflflä'nbigen Cocal* Pfarre trfcoben würbe« 

2)ie Äird&e i|i ganj nacfc neuerem ©tple gebaut, unb 
ton 3nn*n unb 2(ufjen weiß übertüncht« Sie liegt mitten im 
Orte/ am £ft$fien fünfte, ifl mit @$inbe(n gebedEt unb ge- 
wirrt ein freunbfic&e* tfnfefcen« @ie beji$t nur einen einigen 
2tttar, namli$ ben Jpocfcaltar* 3) er an ber @eite flefcenbe 
£aufflein, an welchem ein jiemticfc ity&tut SWarienbÜb an« 
gebraut ifl, fcat jebo$ eine fold&e ©eflaltung , baß er faß 
ooWommen einem @>eitena(tare gleist« 2)er £o$altar ifl 
von Jpofj unb im Safere 1824 ganj neu feergefleflt. 2)er Sa« 
bernactM, meiner bie gronte (ba$ $rontefpice) eine* Sempel* 
oorflellt, unb ba$ 2fntipobium ftnb grau flafftrt unb farbig la* 
(firt; bagegen bie £roei @eitenfdu(en unb bie auf bem 2Htare 
flcfr bejtnbli$en f*$* ßeucfcter wei§ lacEirt, ba$ ©anje aber 
f$6n mit ©olb verliert ifl» ©dmmtfitfee ©egeijfld'nbe würben 
ton bem afabemtfcfcen 23ilbfeauer 33aumgartner in @t. ty&U 
ten verfertiget Sticht minber bemerkenswert^ ifl batf an tiefem 
£ocfraltare bejtnblidfoe 2tftarMatt, welcfeeä ben Seifigen 2Iegi- 
b i u $ al$ Sinftebfer ft|enb unb au$ einem S3ucfre betenb vorließt. 
Kenner erffären biefe$ 83Ub, ba$ ber funflreicfee ^ßinfel 51. 3« 
S3r au n$ fcfeuf, einflimmig fär ein wafere$ SWeiflerfläcE. 

£u biefer Pfarre ge$5ren Sggern unb ba$ 2it flauer* 
?(mt Weinberg, welche beibe vorder ber Pfarre ©aflern $u* 
gewiefen waren, bann ba$ J?eibenrei<fcfletner*2Imt 9tetn* 
berg unb Älein*2itfd&au* Segtere brei ©emeinben befielen 
burtfcau* in jerflreuten ipä'ufern, von welken bie Entfernung 
oom^farrorte eine (a(be, $£$ften* eine gange ©tunbe beträgt- 
Sie 0eelenan$a$l bürfte wp$t mefrr alt 1000 Äipfe auswerfen» 



250 

3Der ©otteSbtenfl wirb burefr einen iocaU daplan allein 
öerfe&em 2>er fieictyen&of befinbet fi$ gegenwärtig uugt* 
fi&r 200 ©dritte oflltd^ außer bem 2>orfe gggern. 

Sßie alt ber Ort fei, wo&er feine Benennung fcerrü&re, 
unb welche ©cfcicffafe er erlitten &abe, i|l ni$t begannt; bo$ 
fcfceint t$ f ba$ biefer Ort uon ber ^errfc&aft gegen einen an« 
bern eingetaufefrt wörben fei/ weil bie Untertanen auSnafcm** 
weife wenig STtaturalbienjte (eiften , ben beftanbenen £aj jur 
J^errfcfraft J^eibenretd&ftein bejahten , unb ber größere Zfyeil 
be$3e&erit$ an ba$ ®tift ^ßrimereborf entrichtet werben muß« 
<S>dj)(öf;(i$ bemerken wir noefc, baß ba* f>a\x$ 9ßr« 13 bienft* 
bar ber Pfarre Sfcapa tjl, cf>ne baß über tiefe , wie über üor- 
(lefcenb erwähnte ©iebigfeiten etwa* Ucfunblid^eö naefcgewie« 
fen werben tonnte. 

©la§l)ut'tcn (2CltcO, 

auc(> ©laäfoütten im 3ofepfo$t&af genannt, befielet au* 
11 Käufern mit ber ndcfyjlen ^oflftation ©cfcrem*. 

Diefelbe ift jur Pfarre unb ©d&ute na$ Sitfd^au äuge» 
wiefen, unb ber «$errf$aft Sitfd^au fowo&I aU ßanbgericfot, 
al$ auefr alSOrt**, ©runb-- unb (Eonfcriptionäobrigfeit unter« 
tranig« £>er SBerbfrei* ift jum 2tiuen*3nfanteriesJKegimente 
97r. 49 einbezogen« 

2)ie »eoolferung begrünbet ficfr in 34 §amitien # wef$e 
78 männliche, 90 weibliche ^erfonen unb 17 ©c^ulftnber in 
fi<& (fliegen. £>er 93ie£|tanb, mit (Sinfcfctuß be$ obrigfett- 
liefen 9Weier&of«*# ^a&lt 2 $ferbe, 18 0$fen, 36Äii&e, 3 
3iegen unb 16 ©$weine, 

Sc&on ber Sftame bei Orte* beutet auf bte 83ef$5ftigung 
ber friejigen (Sinwofyner t)in. 3S3irfti$ befinbet ft$ au$ frier 
bie SBertftätte eine* ©la*ma$er*, ber nebft feinen Arbeits- 



251 

« 

leinen ben £aupttbeil ber 83ei>8tferung bittet f unb bte mei* 
ften SBo&ngebäube einnimmt. 

Stefe ©(a$&utte ifl fc&on uralt unb fd&eint, na$ ben 
Drummern $u urteilen, bte ft$ ^ter Dorftuben, in biefer ©e* 
genb bereite jum britten 9ftale errid&tet worben ju fein. Sbre 
legte ginridjjtung fällt in ba$ 3a$r 1819; gegewärtig wirb 
fte öon £errn Sgnaj ©tangl im SBege ber $>ac$tung be- 
trieben, welche aber mit gnbe Äuguf* 1839 erliföt, unb £er* 
na# in eigene Sterte übergebt. 2)er bisherige später ifl ein 
burdfr feine ©üte gegen feine Arbeiter fefyr beliebter 5)?ann f 
ber Dorjöglidfr f$äne£ reine* Äreiben* unb <2c&leifgla$ erzeugt, 
unb biefeä Unternehmen mit &$ätig£eit unb erprobter SBerf- 
uerftänbigfeit big jegt $u leiten wugte. £)a* jum Setriebe ber 
©fa^mac^etet erforberlid&e 33rennmateriale beträgt gegenwär* 
tig 1150Älafter t>ier @d&ub lange* weidj>e$ £olj, bieieid^t 
au$ Dem nafce gelegenen obrigfeitlid&en Oberfcfoläger*8orfte 
gewonnen werben fönpen* 

2>er frier beftebenbe9B ei erfcof fretfjt berÄääfrof. 6ri(l 
red&t jwedEmäßig Qibaut, geräumig, unb mit gelbem unbSBie» 
fen oerfeben, meiere Jmrcb Sprengung ungemein vieler Stein* 
uiaffen auf eine bösere Eulturftufe gebraut worben finb. 

Die ©laäfrütte ifl ein »iel befugter Ort, inbem eine 
mit bebeutenben Äoften angelegte unb mit einer Uli et ge* 
gierte Strafe bat?tn füfrrt, meiere ben SBalb bi$ £augfcfrlag 
burd&fd&neibet unb fo t>a$ gufrrwerf, welche* t>on 23i|lrig 
naefr Gblumeg unb 23ubwei$ gefrt, an fic£ jiefrt; befonber* 
wirb tnel ©rapbit frier Sranfito öerfufrrt. <£$ ift mit ©runb 
$u frojfen, bap biefer @traf5enjug an ßebfraftigfeit aufceror* 
bentlicfr gewinnen werbe, fobalb bie in Defterreidfc unb 83ofr-- 
men noefr unvoHenbet erliegenbenSßegfirecfen ifrre »oflftänbige 
Jjperftellung erfangt fraben werben. 

2)a$ frier beftefrenb'e Sägerbau«, ganj neu »on gutem 
9Katertale unb im foliben ©tpfe erbaut, nimmt ftcfr, gegen 



252 

bie @tra£e jugewenbet, prdc^ttfl au6 t unb wirb an 3fnfe$en 
no$ me£r gewinnen , wenn ber t>or b«n Senflern eingepfanfte 
©arten na* 93orf*rift be$ $Iane* gänjti* $ergert*tet fein 
wirb. 

Sie Sage ift ju Sommerzeit fefcr angenehm, bo$ bie 
Cuft raufc, ba^ SBajfer aber gut Den tarnen 3ofep$6* 
tfyal oerbanft biefe ©egenb bem vorigen £ertn £errf*af*6* 
befiger, 3°f*P& ©rafen üon ©eilern, welker im 3a$re 
1819 bte ^Bewilligung jur grri*tung ber @(a$&utte auf bem 
fogenannten £<5$&ofe gab, worauf bann ifcm ju g^ren bte 
ganje 8 Iur *3<>fep&$t&aU benannt würbe, 

©rammetten. 

Sin fletne* 2(mt üon 12 Käufern ober SBalbfrütten, mit 
ber n5*ften $>ojtftation »iftrig in Sßöfcmen. 

DaSfelbe ift na* SKetngerä etngepfarrt unb eingef*ttlt; 
ba$ 2anbgeri*t, bte Ort**, ©runb* unb §onfcription$$err* 
li*?eit fle^t ber £errf*aft 2itf*au &u; ber SBerbfrei* bem 
Cinien-Snf^terie-SKegimente 9Jr. 49. 

3n 24 gamilien (eben 54 männliche, 55 weibliche tyev 
fonen unb 9 @*ulftnber, beren 93tefcftanb in 2 g>ferben, 24 
£>*fen, 22 Äü&en, 38 ©trafen, 2 Siegen unb 29 <S*wei* 
nen befielt. 

Die ginwofcner ftnb metfienä SBeber, welche na* 2(u$* 
ma§ be* gatafhr* 1376 Älafter S3auarea f 80 So* 1437 
Ätafter MecEer, 24 3°* 126 Äfafter SBtefen, 77 So* 1471 
Äfafter £utweiben, 51 So* 1567 «SUafter £o*walb, unt 
5 3 od) 23 Äfafter oben unb unbenugten ©runb beflfcen. 

Der Jöoben ifl t>on najfer 33ef*affet*eit, wirb aber, fett- 
bem bie t t öffentliche ©trage biefe ©egenb bur*f*neibet 
unb belebt ^ gegenwärtig mit größerem Steiße unb anhalten? 
ber Wui)e a($ oor&tn beurbart; fo, ba$ er nun Äorn, £afer, 



253 

92A6en, Äraut unb gladfr* &eri>orbrtngt, obwohl im ©anjen 
nur fo oief, aW ber bcfd^ran^tefte 83ebarf erfyeifcfyt« Z)ie 93it$; 
$uc$t ifl oon }tem(t$em 23eftanbe unb lohnet bie barauf üer* 
roenbete Pflege mit einigem $iu$en, ber jicfr fteigern «bürfte, 
»venn ni$t ba$ 93iefc fcier, fc wie aller Orten in biefer ®e- 
genb, gemeibet mürbe« Der ginfauf unb bie 93erffibrung be$ 
®$ottermateriote$ auf bie h t. ©trage, fo mie ber 85ejug 
be$ in bem n&fyft gelegenen ^errfc^aftftc^eti gorftc jum 2Ibtret» 
ben bejlimmten £olje$ üon Seite be£ na&en S&tflrtg r welche* 
au$ Don ben frieflgen Sinroobnern, bie man »©rammet* 
feute* ju nennen pflegt, bafcin tranäportirt wirb, geben ben 
SBewofcnern einen weiteren 93erbienfh * 

2)er Ort liegt an ber in SBo&men liegenben £errf$aft 
£iftri$, grBgentbeil* in ©räben, in benen fi<^> ba$ SSSajfer 
fammett unb {(eine SBafferbebdlter bittet, Don, benen jroei ber 
£errf<$aft gefrören x unb alt fogenannte 85rut* unb ©tretf- 
tetc^e benagt werben» £>(e Sagbbarfeit, ein SRegafe ber £err- 
f$aft, liefert SKefre, £afen, Sücfcfe unb SKebfcfr&ner. 2>a* 
Slima ifl taut), ba$ SBBaffer gut« 

©rammetten $ieß in älteren Seiten SUmei*, unb 
fefjetnt ganj Deröbet unb wieber 2Balb geworben $u fein; für 
meiere 93ermutfrung bie Ueberbleibfefn einer @$an&e, bie frier 
noefr jicfrtbar ftcfr geigen unb au$ ben Seiten bei breigigjdfrri* 
gen Äriege*, oermutfrlicfr oon ben Schweben frerrufrren , fo 
wie bie gurren oon beflanbenen MecEern in ben nafre gelege- 
nen SBalbtfreilen fpreefren. 

Ueber bie ©renken, ber iperrfefraft 23iftrtfc unb Sttfcfrau, 
fiegt ein 93erg(etcfr jrotfefren bem ©rafen ^ßaul ©lamata 
unb tfnbre 9D?o ra tf 4>Ct> vom %af)te 1630 t>or, (wa$ wafrr* 
f<freinlicfr 1620 Reißen biirfte, ba, wie mir eben gezeigt fra* 
ben, ber greifrerr 99?oratfcfrfp in btefem Sa^re feiner ©fiter 
uerlufttg mürbe,) in golge beifen ber Streit über bie mecfrfel* 
fettigen ©renjen gef(frficfrtet unb biefelben mit orbentlufren 



254 

©renjfietnen ni'frer br^etc^net mürben. Siefe Urhinbe liefert 
übrigen* ben 93ewei*, ba§ bamaf* ba* öflerreid^ifc^e ©ebiet ber 
£errf*aft Cttfc^au gegen S88frmen ju erweitert/ unb eben ba-- 
bur* au* bie 2anbe$grenjen jmif*en Dejlerrei* unb %£$men 
jweifetyaft gemalt worben ftnb; meiere ©ifferenj nun ber 
©egenftanb einer eingeleiteten Unterfu*ung Unb fänfttgen 
<Sntf*eibung werben wirb« 

® t \ t 8 b a d). 

Sin 2>orf t>on 19 Käufern, mit ber nd*ften ^oflflatton 
5Biflrt^ in SBo&men. 

3ur Pfarre unb @*u(e i(l baäfefbe na* £augf*lag ge-- 
wiefen; mit bem Canbgeri*te, ber Otti*, ©runb* unb <£on* 
fcriptionSobrigfeit gehört et jur iperrfc^aft Cttf4>au ; mit bem 
SBerbbejirfe aber jum Smien-3nfanterie-9tegimente Sir. 49. 

g$ (eben fcier 33 gamitien, weiche eine 83e&6tferung von 
69 männlichen, 65 iDetblic^cn $>erfonen unb 13 @*ulfinbern 
bifben. Der SSie&ftanb weifet ou^: 1 $>ferb, 48 £>*fen, 49 
Äü&e, 30 @*afe, 4 Siegen unb 27 (Schweine. 

2)ie gtnwofcner, in dauern unb Älein^äudler befte&enb, 
fcaben einen »eftfcftanb t>on 2 Sc* 251 Äfafter S3auarea, 231 
3o* 304 Sfafter 2(ecfer, 50 So* 1177 Sfafter SBiefen, 92 
So* 1711 Slafter Jputwetben, 157 So* 569 Stafter SBal* 
bungen, 11 So* 1452 £(after ßben unbenüfcten ©runb. Auf 
Un tfeefern werben Äorn, £afer, grbd'pfel, Sraut, SÄüben 
unb §fa*$ gebaut, bo* tft ba$ grtrdignig berfelben nur mit- 
telmäjjtg, jtimaf bie ©rünbe wegen i&rer abba*enben Zclq* 
bei heftigen Stegengüflen ber Abtragung fe&r unterworfen ftnb« 
2>a$ 93ie& wirb geweibet, unb au* etwa* *ßie{>&anbel getrie- 
ben. Sie Sinwo&ner fyabtn nebftbei auö^ ipofjfufcrwerf unb 
SBaumwoHenwebereu 

2>er Ort liegt gan} in einem ZfyaU, jwif*en ^)irf*en« 



255 

fdjjfog unb 30(man$, unb wirb von bem ftafianiga'Sa$e 
burdjjjloflen, ber eine $u$walfe, unb jwei SWa&lmfi&len 
mit & r 1 t f 4' 9 e n unb D e l (l a m p f e n treibet. <gr entölt 
Ärebfe unb rietet oft burcr) feine Ueberföwemmungen an ben 
anfltojjenben SBicfen beträchtlichen Stäben an. 2>ie3agb, Mo* 
ipafen unb Steb&üfrner (iefernb, ge&Srt ber ijerrfcfcaft, bie aucfr 
ba$ gifcfrrecr)t betffct. Sa$ Äfima ijt raufr, ba* SBaffer gut« 

# a ugf d) lag, 

(£in 2)orf von 50 Käufern, wooon $8iftri§ in asöfrmett 
bie näcfrfte gDoftflation ifh 

2)er Ort $at feine eigene Pfarre unb Schule, wefcfce bem 
Secanate SBaib&ofen unterließen unb worüber ber 2anbe$&err 
ba* $>atronat befifct, 2>aS fianbgericfct, bie Ort**, (Srunb- unb 
(Eonfcription$&err(tc&feit gehört berijerrfcfcaf t fiibfd&au; ber SBerb* 
bewirf ift jum 8inien-3nfanterie-5Äegimente 9ir. 49 gewiefen. 

2>ie &ie|tge »eoötferung enthalt 75 gamiUen, 179 mann* 

■ 

(i$e, 177 weibliche $erfonen unb 32 ©d&utttnber, ber 93ie&* 
ftanb 3 $>ferbe, 100 Od&fen, 60 Äü&e, 40 ©cfrafe, 12 Sie* 
gen unb 62 ©d&weine. 

2>ie Sinwofcner finb dauern unb &feinfoä'u$ler, beren 
©runbbeftiftung 3 3o$ 305 3 /io Slafter ^auarea, 538 Sotfr 
1342Vio Äfafter IHtferlanb, 148 30$ 642 8 /to Äfafter SBiefen, 
89 3ocr) 421 V10 Äfafter #utweiben, 189 So* 568 9 /to Ätaf* 
ter SBalbungen, unb 35 3o$ 1341 6 /io Äfafter ibtn unbentffc* 
ten ©runb auSweifet* 2)er üdexbau wirb mit gutem Srfofge 
betrieben unb man fecfrfet reicr)(icr) ben ipauöbebarf an Äorn, 
$afer, grbapfeln, Äraut, Gliben unb gtacfr*. 2)a* 93ie^ 
wirb au* r>ier auf bie SBeibe getrieben , bocfc ift e$ bei mehre- 
ren (Bauern ein befonberer ©egenftanb ber (anbwtrt&fdfoaftficfren 
Pflege. — »n ©ewcrbSleuten {tnben (t* übrigen^ no$ frier 



256 

1 SBirtfr, 1 ®$mieb, 1 @$ufter unb 1 Sonett er, fo wie e* 
»tele Qinmtfrotr gibt, welche SBBeberei ausüben. 

©er Od liegt in einer anmutigen ©egenb in einem üfrafe 
unfern ber b&£mif$en ©renje, unb erfreut ftcfr eine* weit mil- 
beren Jtlima* alt feine 9k$bärn; aucfc tfl er. im 33ejt|e von 
gutem SBaffer. Sie 3agb von weniger 93ebeutung, ifi ein 9te* 
gaie ber J?errf$aft» 

Sie frierortige 9Pfarrfir$e ifl jum ^eiligen Äreuj 
S&rifli geweift; unb erfl im 3^^ 1787 erbaut worben. 
©ett i&rem ein unb fünfjigften Seflanbjafcre würbe an ifrr 
ieine befonbere SJenSnberung vorgenommen; fte verband i&r 
(Entfle&en ben 2(norbnungen Äaifer Sofep^ IL, ber im 
3a&re 1786 fte &u bauen befafcf. 3&*e Äauart tfl einfach aber 
foltb, jebodj) ofcne befonberen föaufipl; fte liegt auf einem Serge 
nafye beim Orte unb fcat jwei 2dtdre« £>er ^oc^attar von 
£olj tfl in ber S&titte mit einem &errli$ ftafftrten ^eiligen 
Äreuj S^rifli gejiert, an beflen betben Seiten ju gdjjen 
jwei prächtige afabaflerne ©tatuen, wovon bte eine bie ^eilige 
SOTaria, bie anbere ben fettigen 3o&<mn«* vorteilen, flehen; 
btefen juntfcfcfl an beiben gcfen be$ 2l(tare$ bejtnben ft$ jwei 
^Un fo f$6n gearbeitete S&erubime. S)er ©eitenaltar ifl bem 
(eiligen Sofann bem Sauf er gewibmet; er tfl gleichfalls von 
<$of& fe^r fcfcon flafftrt, unb mit bem Silbniffe feinet ©(frufc* 
(eiligen, wie er eben <££riflu$ ben iperrn tauft, verfemen, 
welcfre* ein re$t liebliche* SBilb genannt werben barf. 

3u biefer Äircfce geboren aufler bem 2)orfe ipaugfc&lag 
au<& nocfc bie Ortfcfraften @rie$bad[> V2, JRottal 3 A, Sir* 
nau V2 @tunbe vom ^farrorte entfernt, welche eine Qßfarr* 
gemeinbe von mefcr aU 800 @eefen btlben. 

93on befonberen Scfcttffalen, welche biefe Äircfce betroffen 
fcaben, ifl nic^tö befannt^ — JDen ©otteäbienfl verfielt ber 
jeweilige fiocalcaptan allein; ber ßeit&enfrof beftnbet ft$ eine 
Heine ©ttinbe auger bem Orte, 



257 



Sin Dorf mit 28 J?<5 ufern, mit ber ndefrfhn gpoftjiation 
»tffrtg in »Bpmen, 

35er Ort t|t/jur Pfarre unb ©tfcule nac$ 9teinger$ ein* 
&*$ogen; ba$ Sanbgericfct, bte Ort**, ©runb* unb (Eonfcrip- 
tion*&errUcfcfeit (te&t ber £errf$aft Cttfd^au ju; bet 2Berb* 
bejirf aber bem 2inien*3nfauterie*9tegimente Sftr. 49* 

Sie a3et>8fferung befielt in 61 gamitien , we(c$e 120 
männliche, 131 weibliche q>erfonett unb 23 ©cfculfinber ein-- 
ftfrliegen. 2>er93iefr(tanb jafrtt 1 $ferb, 88Ö$fen, 68 Sfifre, 
TO ©cfcafe, 4 Sieben unb 29 @<$ weine. 

2>ie Sinwo&ner, au$ dauern unb ÄleinfxJuölern befie* 
frenb, beftgen: 2 3o$ 717Vio Ätafter ©auarea, 372 Socfr 
1570 Äfofter »etfer, 138 3o# 1096 Älafter SBiefen, 124 
3o$ 116] Slafter £utweiben, 157 3o$ 226 Slafter £ocfc 
warb, 14 3o# 447 9 /io Äfafter üben unb unbrauchbaren ©runb» 

2)er 83oben ijt üon mittlerer (Smagäfafrigfeit unb pro* 
bucirt Äorn, £afer, Staut, Stuben, grbapfet unb glaefr*; 
beren Srtrag ni<$t nur jur 3!)ecfung be$ SBebarfe* fcinreid&et, 
fonbern oud^ gejiattet, baß mehrere! Neroon, befonber* «#a* 
fer üerfauft werben ESnne. £)a$ «Biefc wirb geweibet unb 
burefr ben Jpanbef einige *8ort$eiIe basou erhielt. Ttufy frier 
treiben bie Sinwofrner al$ Siebenbefcfräftiguna bie äBoden* 
Weberei* 

2) er Ort Hegt yi einem Sfrale jwifefren Steingerd unb 85i« 
ftri$ an ber ©renje 33o$men$, unb wirb jwar i>on einer rau- 
pen aber gefunbeu Suft burd^jogen« SGSafler gibt e$ frier frtfu* 
ftg unb gute*, Sie 3agb auf ben gelbern, in ben 2füen unb 
SBdlbern ber Untertanen ift ein gigentfrum ber £errf<fraft, 
bagegen bie gifefrerei in ben frier borfranbenen Weiften Seiten 
ein Stecht be$ betreffenben gigentfrfimer* tferbfeibt* 
HL 17 



258 

vf* f*eint, tiaf; au* &ier efyemaM ein ^errf^aftltd^er 
Weierfoef gejlanben &abe, roetl bafelbft no* immer ber S3e* 
ftger eine* t>cn allen 3?aturalien(eiftungen freien Bauerngutes 
unter bem 91amen -*be^ £ofbauer$«- befannt ifh 

Ueber ben Urfprung, ben Flamen unb bie ®*id£fale be$ 
Orte* tfl nichts befannt; bo* bärfte fein §e&lf*Iuj? gemalt 
werben, wenn ber 9?ame von ber roalbigen ©egenb, bann 
beut einft frier befianbenen £o!jf*Iage, in treuem fcJufig 
Jpirfc^e gef*eflen würben, abgeleitet wirb. 

$ 6 r m a n 8. 

Sin £>crf oon 48 Käufern, mit ber nfi*ften gpoftftattort 
Biftrig in JÜ'ofcmen, 

£>a$felbe gebort mit ber Pfarre unb @*u(e na* 8itf*au; 
mit ber Ort*? , ©runb* unb (£onfcription$frerrf*aft glei*faff$ 
$um dominium 2itf*au; mit bem SBerbbejir? jum ginien» 
3nfanterie*9Segimente 97r. 49, g$ bfeibt übrigen* ju bemer* 
fen f bag bie ©emeinbe £8rman$ jur @*ule na* 2ttf*au 
geroiefen, gtei*wo$l in @emeinf*aft mit bem 2(mte @aa^ 
hierorts einen eigenen @*uHefrrer befolbet, 

Sie &e0Öl£erung umfaflt 84 gamilien, 200 männliche t 
191 weibliche ^erfenen unb 33 @*ul£inber. 2) er SSiefrfianb 
weifet au$: 3 $>ferbe, 120 ß*fen, 98 &fyt, 94 Strafe, 
13 Stehen unb 80 @*weine. 

Sieginwofrner, au* dauern unb^leinfrauSlern befte&enb, 
fraben einen SÖefi^ftanb Den 4 3o* 251 6 /io Stafter SBauarea, 
628 So* 424Vio Älafter Ilecfer, 147 So* 1497 2 /io 3°* 
SBiefen, 212 3o* 293 Vio Älafter £utn>etben, 329 So* 
1031Vio So* SBalbungen, 37 3o* 492 2 /io So* Mecfer. 
2>ie friejlge $8obenbef*affen&eu ift ni*t bie befte, bo* fcilft 
t>it große 23eftiftung an SBiefen unb SBalbungen biefem 5D?an* 
ge( fo jicmli* ab- G* werbendem, £afer, grbäpfel, Sraut, 



259 

Stöben unb gfa$$ mit jiemticfcem grfolge gebaut , fo, bog 
bie ginroofcner na$ Deffung i&re$ eigenen 33ebarfe$, bo$ 
no<$ ^u Seiten etwa* baoo^ »erfaufen unb auf bieJGiebjucftt 
^ertbeiib'en offnen, bte &tet gebei&ftcfre $ortf4»ritte'2 u wa#en 
fd^eint. £>a$ 93te& wirb in ber frönen Sa^rejj'jeit auf >t€? 
&eibeget*fe0en, itn Sßititer 'afor auf bie S»a<l giften^ 2fu* 
gel: biefen* lanbtbirt^f^aftridjert 3wt#eti tretben^fat* ' tftttftt* 
ften ginnjo^nir nebenbei au$ : Me SSBebereu *' H " 

. . ß'&rtnattS ijt wegen bjen ^iec t?Drftnbtöett,cielen,25kfTer-- 
wetten^ welfyt c\Ut üon bem ^a(lant^a--$Ba^e getrieben 
njerben ^ ein merfrourbiger Ort» €* befielen f)tit : x\a\nli<b Z 
gifen&ammer jeber mit 2 $rif$feuern/-:.l ®U^f,^I.e.i- 
fetei mit 13 SßerflUtten,, 3 SD?a^lm ; ttH^/ Ute mit 
einer 33retfage unb OelfUropfe, X ^.apiernjü&Ie uu&. 
1 Sudbwalle; , . . 

©fr Ott liegt in einetfi fe$r lieblichen S&aie,- tiefte* 
b*t Äaflaniga^SBacfc mit feinen niebern Ufern in ungere* 
gelter ßorm befpfilt, unb (ei 'ungeflümen an&aftenbem 9te* 
gen äu$ fc&nefl fiberjlut&e&'^ieUmgegenb gehaltet f?<& ubru 
gen* fefyr freunfricfr, unb er(>aft bur$ bie t>on SBirfen unb $i* 
<$en befe$ten mannigfaltigen 2>teingruppen einen eigenen tReij; 
fo wie fte an$-*en einem mefcr mifberi alt rauben Älima be* 
fcerrfcfrt wirb* 2>ie frier auffprubelnben oielen Oueflen-ent^ 
ten \imm\i^ fe&r gute* Srinfwajfer. £>er$aftaniga*a3a$ 
ifl jieml(# reic$ an giften r bie in Äarpfen, £e'<$ten, tytxfä* 
fingen unb Ätebfen befielen* D*$-8tf<$re#t, fö wie bieSagb* 
barfeit, ffefrt betf £errf$aft ju; botfr bleibt ben ©runbbeft&errf 
ba$ 9U$t, bie ifynen eigentfrümlt^en Seiche mit Karpfen juf 
befeuert unb barin #u fff^ett. 



17 * 



260 



3 1 l m a n n ö. 

• * ... • 

Sin £>orf oon 22 Käufern, mifrber n£$jten $oft|lation 
»ifhi$ in »B&men. 

2>a$felbe . ifl naefr 9teinger$ mit btt Pfarre unb Schule 
angewiefe», X)a* ßanbgcricfct, bie Ort$* 7 ©runb»,unb i (£ou* 
fcrtption^oBriflfett tfi bie £errfcfraft Citfd^au ; ber SBfrbbejirf 
unter fle&t bem 8inien*3nfanterie*9tegimente Sftr« 49« 

Sie @ee(enja$I fcefte^t in 45 gamilten, wetdfre 92 mann* 
licfce, 95 weibliche $>erfonen unb 12 ©dfrutfinber umfaffen# 
X)er SSiefrjtanb $<Sfrtt 60 ßcfcfen, 65 Äüfre, 59 ©dfrafe, 7 
Siegen unb 28 ©c&weine. 

Sie gtnwofrner finb dauern unb ÄfeinfrauSIer, beten 
®runbe wegen ber unenbltd^ üieten unb großen ©tekimajfen 
nur alt fr'6<$jt mittelmäßig genannt werben bärfen« @ie be* 
ft$en 2 Socfr 858 Stafter »auarea, 303 Socfr 1118 Äfofter 
»eefer, 102:3oc^ 1166 Äfafter SBiefen, 164 3ocfr 745 £faf* 
ter iputroeiben, 98 Socfr 1105 Älafter Salbungen, 17 3o$ 
860 Äfaftet ßebem Sie &ierort* gewSfrnlitfc bebaut werben* 
ben grud&tgattungen finb Äorn unb ipafer, bann grbapfel, 
Äraut, Stuben unb glac^^» Sie 9Sie&$u$t, burdfr bie Dielen 
SBiefen begünftigt, gibt in £infi<$t auf ©ewinn oftmals re$t 
genugenbe SRefuttate. 

Sie S3ewofrner, unter benen ein SBBirtfr, ein ©c&mieb unb 
ein ©d&neibet ftd^ beftnben, erzeugen au* btn frier Dorpnbi- 
gen frSuftgen ©teinmaffen bat auf bie t. t (Straße benotfri- 
genbe ©cfcottermateriafe, unb fuhren eö bafcin ab, ma* ifrnen 
einen guten 93erbienft abwirft» 

SHmann* liegt in einem £frafe, we(#e* bit ©träfe 
burc&fc&neibet, bafrer au# im Orte eine t t. SBegmautfc 
befielt. Sie (Icfr frier jeigeuben ©teingruppen raffen auf ba* 
ehemalige. Safein eine* gfuffed in friefiget ©egenb mit jjietm 



261 

lidfrer ©eiotjtyeü fc&ltegen. Sit frier Mle&enbeij $ei$e ftnb 
fibrigen* ein (giftent&um ber dauern , unb werben ba^er aucb 
al* fof$e* unflefrinbetf benft&t. Z)ie 3a$b (ufert SK#^«# 4a* 
fett, güc^fe unb Stebfrftbner, unb i(t ein dtegale ber #etr« 
fc^oft Sitfd^ou« Ältma unb ffiaffer jinb gut. 

ßcopolböborf. 

Sin Dorf pon 85 £Aufern, mit ber äfften q>ojtjtatien 
33iftri§ in SBitymen. 

Der Ott t(l na$ JRetnfler* eingepfarrt unb «ingef^ult, 
unb f)at bie £errf$aft £itf$au jum 2anbfleri<$te, jur OrM' , 
©runb* unb eonfertption*obrifltat. Der SBerMrei* flefr&U 
jam 8inieu*3nfanterie'9le0imente 9fr, 40* 

£5 freftnben (t<b frier 68 garaifun, 150 mAnn(<<frt; IM 
«xibfttfre $>erfoneu unb 26 2>$ultiübtt, wefcfre einen ©iefr* 
ftanb von 1 9>ferbe, 98 D<frfen, 80 «fifren, 04 ®<frafen, 10 
3iegen unb 80 @<fctneinen unterfraften. 

Xie ginwcfrnet ftnb dauern unb JtUtnfriaKtjr, tU $iiu 
S5eftifra«a »es minierem Srtra** feeffgen aob 4*0* ; an $4*' 
crea 8 3** 1133Vto Äiafur, an HtUrianb 504 3*$ 1311%o 
Älaftrr, an Kiffen 143 3*4 180 Älafter, an fyxtmiUn 
158 3*4 044 Jtlafter, an ^»afbttttjgen 116 3<>4 *40 v /i<, 
Siofor, unb an Oeben 20 3*$ I88OV10 JUaftar. Die $el* 
brr n>ert>fn nttt &rra, £afei:, £rbapfrf, JUant, 9t&fe*n nnt 
$ia4>* fctfelt, tmb brdm mu *er $*4fnn$ toi £tn*tabarf ; 
«ebftbet »nlejrs fitfr bu £tua>üfriitr auf bie SrWm, 4*f 
ba< E>4*aerma$tt , unb D / r fufrre e fctnfelfccn, tans **f tu 
Sigfr^n^t , bie biet ttstgea gingen afcMHfft* Zte* de* <»ij* 
gcmttot, nnb *nr ts fcen ^maro in :ber ©roeiitb* i>c~ftöbi$e« 
^tatmimtiubunnmun tu &ULÜrrautnu$ auf 3R*#tt9g auf' 
örite — 5n bewerfe« jutt tu £*rrrJ*#bi>rf «*>4 »fceit^ 



262 

eitte #ammerf$miebir mit fcrei gtif^fcuet, bann tine 
9Wa&tmfi$le mit einer SJreUrfäge unb Oelftampfe. 

93ormatt beftanb $ier ein großer $errf$aftU$er 9ReUr- 
fcof, ber im Safrre 1787 an üier Untertanen erf»pa<fctweife 
überfaffen mürbe, nun aber n Jcfifien* ruflicaliftrt werben wirb* 
2fuf ben e&emafigen SReierfcofägrünben (lefct nur no$ ein frerr* 
fd&afttid&er Stabe! , in welkem «ber eingegebene 3*$*nt au$ 
ben ©emeinben 9tein$berg, 8eopofb$borf unb ©rammetten 
überfuhrt unb abgelaben wirb. 

2) er Ort frat oon ber f. f. ©trage, bie tyr ©ebiet hurdfc* 
fdfjneibet, eine re$t gefällige Sage an einem £ügeff in beffen 
3Bitte ein £ei$ ba$ ©anje ^ebt 2>a$ Älima t(t raufc, ba$ 
SQaffer aber gut. 

(Sin obrigfeitlidSJer SBalbt^etf / »bie garten« genannt, 
$at aucfc einigen abgelegenen Käufern, bie ju ßeopoftfborf 
confcribirt finb, biefen tarnen mitgeteilt. X>tt 83raunauer* 
ba$ fliegt au$ ber 9teingerjer*3f u * in &i* Ceopofbäborfer, 
unb richtet bei feinen niebern Ufern unb bem ungeregelten 
fd&rangenformigen Saufe auf ben anftogenben liefen bei ein* 
tretenbem gelten Tauwetter, ober anfcaftenbem Stegen, oft 
großen ©djjaben an. Sie SBBälbungen beherbergen Jpafen, 
gü$fe unb SKefce; ber 83ac$ aber liefert £e$ten, fperfd&linge 
unb Ärebfen. 3agb unb ftifd&erei gebort ber £errf$aft. 

& o i m a n n S. 

Sin 2>orf oon 24 Käufern, mit ber ndd&ften 3>ofifJation 
Widrig in »itymen. 

X)a*felbe gehört mit ber Pfarre unb@d[jule nacfc gitfcfcau, 
wo au$ ber ©ig ber Ort**, ©runb- unb (£onfcription$&err* 
fc$aft, bann be* Sanbgeric&te* ijl. 2)er SBerbfrei* i(l bem 8u 
nien*3nfönterie*9tegimente JRr. 49 juget&eilt. 

3n 48 gamifien werben &ierort$ 107 mannte, 98 weib* 



263 

tt$e $crfonen unb 15 @#ulEinbet 6*ltyt* 2>« SSiefcfltanb 
umfaffet 58 öd&fen: 40 Äü&e, 30 ©cfrafe, 7 3"flen unb 28 
@*roeine. 

Die ginwofcner, au* Sauern unb Äleinfrauäfern befte-- 
fcenb, fcaben einen 33eftgfianb »on 2 So* 981 Vi o Äfafter 
»auarea, 352 So* 394Vio Älafter XcEerfonb, 102 So* 
HOOVio Äfafter SBiefen, 218 So* 846 2 /io Äfofter £utwei* 
ben, 259 So* 359Vto Älafter Salbungen, unb 10 So* 
706 Äfafter Oeben* 2>er XdEerbau probuctrt frier Äorn, £a* 
fer, grbapfel, Äraut, Stuben unb 3fa*$, unb gibt ein mit« 
telmafHge* (Ertragniß. 2>a* 93ie& genießt bie SBeibe, au* 
wirb bamit auf bem ni*t fernen SWarlte >$eibenrei*fiein 
£anbet getrieben. 2fußerbem »erbienen ft* bie (Einwohner 
bur* bie SBeberei unb bur* $$ufrrn>erf bei ber @tabt Citf*au 
eine 85ei&ilfe ju ifrrer befferen Stiften}. 88on Jpanbwerfern 
ftnb frier 1 £if*ler, 1 Sinber, 1 @*mieb unb 1 ©*neiber 
ju ftnben* . :, 

Der Ort , an einem Jfpuge! gefegen, bur*f*heibet bie 
fefrr lebhaft befafrrne Sommerjialftrafje na*,ßitf*au, Sfrfu* 
me§, SBittingau unb Subroeiä; er fyat, man möchte fa(l fa- 
gen, ein nnnterti*e* Älima, bagegefi ifl bat barin »orftnbig* 
Jrinfroaffer gut. 33d*e ftnb feine »orfranben, aber einige 
£ei*e, bie von ifrren Eigentümern na* ©efatten benuft 
werben. Sie Sagb, ein legale ber £errf*aft, beutet bfo* 
£afeh, Sfcefre unb SRebfrufrner au*. 

Stabilen (©roß*)- 

Sin J&orf ron 31 Käufern, mit ber na*flen ^Pofiflation 
©*rem* unb jur Äir*e gidgarn gehörig. 

Sie in 54 gamtfien begrunbete33eöel£erung enthalt 101 
männliche, 111 weibfi*e $>erfonen unb 17 @*ulfinber, benen 






264 

ein SJie&fianb t>on 98 Ödfrfen, 54 Äfi&en, 49 ©cfrafen, lg 
Sieben unb 29 Schweinen ge$8rt. 

Sie in Sauern unb Äfein$5u$Iet fid£> t$eifenbe <£inn>o$- 
nerfd^aft beftyet 3 3ot$ 906 Äfoftet »auarea, 644 3o# 
821 6 /io «rafter 2fdEerlanb, 163 3o$ 36 7 /io Älafttr 3Biefen f 
857 3o$ 1434 /io Älafter £utweiben, 397 3o$ 963Vio 
Älafter SBalbungen, unb 36 3ocfr 600°/to Ätafter Oeben 
mit wenig (umu*rei$er 83obenbef$affen$eit. 2>ie #auptbe* 
fd^dfttgunjg ber ginroofrner ifi berief erbau unb bie 93ie$ju<$t; 
nebfibei Detlefen jtt$ au$ »iele auf bie SBeberet, auf bie du 
jeugung unb 93erfufrrung be$ @c&ottermateriate$ an -bte t)or- 
betjie&enbe M. (Straße* 35er 2fcf erbau befielt in Äorn, £a* 
fer, Srbapfel, Äraut, Stöben unb ftiafy, ber in fo weit 
auffangt, um bamtt bie £au$bebürfnifle ju befheiten. 2)ie 
9Ste^ud^t wirb mtttelft be$ 2Beibegang$ betrieben, unb eignet 
jtc$ bei guten 3a^ren jum Jjpanbef, ba frier bie 9}a$}u$t gut 
beamtet wirb, 3m 2>erfe befielen jtvet 9)?afrfmfi$fen, 
tuelc^e unterhalb eine* großen, t>om 9tomauer*S3a($e ge* 
bilbeten frerrfcfraftlicfren Zeiget liegen/ au* welchem btefelben 
ba$ ju ifrrem ©ange benBtfrigenbe SSBaffer erhalten» — 2)er 
tn ben 93urgfrieben be$2)orfe$ »orftnbige Stein (ißt ftd^ rec^t 
gut »erarbeiten, bafcer and) ein @>teinme$ ftcfr f>ier angejtebeft 
frat, Mußer ifom gibt e* nur no$ einen ©cfrmieb, ber all 
Jpanbwerfer frier anfäffig i|t. 

3)er Ort fiegt in einem Sfrale, baä mit 9labtl- unb Saab« 
froljpartien befegt ifl. Ob fetner Sage an genanntem Seiche, 
fefreint ba* 2>orf gteidfrfam ju fcfrmimmen, wa* einen wunber* 
fronen gffect hervorbringt/ ber burefr ben 2(nb(icE auf baä nafre 
gelegene Siägarn , beffen tröpflet mit ifrrer ganzen gronte 
fiefr frerrlicfr entgegen (lettt, fo reijenb a(* fiberafefrenb erfröfrt 
wirb. 2)a$ Sttma i(l raufr, ba* SBaffer gut. ©owo# ber 9tom-- 
auer^Bacfr, aW ber burdfj ifrn gebübe te ©ro$<9tabif$en* 
Sei ^ enthalten Karpfen unbipe^ten; in erfterem werben qu$ 



265 

Ärebfe gefangen» Sie' Sagb tft ber tne(en $ßi(bf$tigen wegen 
unerfrebtitty, unb blo* auf ipafen unb 9t*$e befc$r(Snft. 3agb 
unb gifcfierei ftnb beibe Stegafien ber Jperrfd&aft* 

3m Sa^re 1834 mürbe eine Sapelte üJh gutem Wate* 
riafe frier erbaut, unb ber (eiligen SWatia ju ©frren burefr ben 
tropften üon (giägarn geweift. @ie i|t mit bem Orbinariat** 
Sonfenfe serfefren , ba§ ade SMonate einmal bann eine SÖ?effe 
gelefen werben barf, ju beren 95efrufe bie ©emeinbe bie erfor* 
berufen ^aramenten mit frerieifdfraflfte unb au$ bie Stiftung 
au* gitfgarn beforgte. 

dt c t n b c r g, 

Sin 2)orf von 65 jerftreut Iiegenben Käufern, mit ber 
nä$jten ^Poftjtation ijeibenreid&fteim 

SMfelbe ifl jur Pfarre unb @cfrule na$ Sggern einbe* 
jogen. 2)a$ £anbgeri$t, bie Ort$*, ©runb* unb (Eonfcripttonl* 
obttgfeit geljSrt ber ßerrftfraft ßitfdfoau, ber SBerbfrei* bem 
8inieni3nfanterie*9?egtmente Sit. 49. 

Jpier wofrnen 100 gamitten, bie 209 mdnnfi^e, 206 
weibliche 3"bit>ibuen unb 37 ©c&ultinber ja^en, 2>er 93ie$* 
flanb umfaffet 1 $ferb, 122 Odfrfen, 108 Ätf&e, 62 @$afe, 
3 Biegen unb 27 @$n>eine. 

Sie ginwofrner ftnb dauern unb Äfeinfr<5u*ler, meldte 
nur eine geringe ©runbbeftiftung beft$en, benn bie 2frea be* 
trägt an 93augri!nben 4 3°$ 477Vio Äfafter f an Xecfern 
501 Socfr 1374 6 /io Äfafter, an SBiefen 220 3ocfr 731Vio 
Äfafter, an £utweiben 33 3o$ 161 6 /io Äfafter, an SBat- 
bungen 25 Socfr 174 9 /io Älafter, an Deben 11 3o# 1347Vio 
Äfafter. £>er A'ugerft feilte unb wenig feuchte 23oben wirft , 
außer treff(i$ fernerem Jpafer, nur ein fcfrmate* Srtragnifj 
ab, jumat e* wegen SKangel ber SBatbun^en unb befefirdnf tem 
Jjeufutter in biefer ©emeinbe autfr an Dungfraft fe^ft ; bef 



266 

fett ungeachtet werben auf ben Werfern Sorn, ipafer, ßrbd'pfef, 
itraut unb SMben gebaut r bereit (Ernte ben Jjau$bebarf ge* 
w5&nlicf> &u betfen vermag* Sa* SBiefc wirb geweibet unb 
auf kern SKarft .naefr ipetbenreid^flein jum SBerfaufe getrieben , 
ber befonber* im grü&jafcre ju einem Saufcfcfcanbet fi4) umftat« 
tet. Sie Baumwollweberei befcfcdlfttget frier mehrere gamitten, 
unb fann alt ein widriger SHebenüerbienjt in bem J?au6fralte 
ber ginroo&ner angefefren werben; unter welken au<fr22Birt$e, 
1 Siföler, 1 Sre#$ler unb 1 Branntweinbrennerei &orgefun* 
ben werben» 

Sie Sage 9teinberg$ wirb fd&on burc^ feinen 9?amen am 
ricfctigften bejeicfcnet, unb nimmt ft$ befonberä ton ber Sg» 
gern-Seite prachtvoll au$, sorjügltcfr befjwegen, weil bie ein« 
jeln gruppirten Jjd'ufer ton froefrftammigen Obflbäumen, meift 
93ogel£irfcfren ober SBeicfrfefn, umgeben werben/ ber fonfl fafrfe 
Steinberg gebort übrigen* ju brei Suri^bictionen ; benn Sit« 
fdfrau, £eibenrei(fcfiein unb Sobeväberg beft^en ein jebe^ auf 
biefem Berg einen Ort/ ber ben Ü?amen Steinberg fufrrt, 
Sie ©egenb gehört ju ben $o$fhn ber Umgebung , unb tfi 
mit fe&r gutem SBaffer verfemen* Sie gernftefrt, roet$e man 
von ber Berufung be$ >BierteUe&ner$2fnton ©dfomatjbauer 
97 r. 45 gegen Often frtn geniest/ bürfte bie überrafcfrenbfle ber 
ganzen ©egenb fein. 

lieber ben Urfprung be0 Sorfe<5 beliebt bie fe£r »erbrei« 
tete @age: ba§ im Safere 1701 in ber 9?a$t be$ Sfromaäta* 
ge$ in ber frieflgen ©egenb ein fütfytexütytr Orfan gewiüt&et 
fcabe, ber in ben SBalbungen fafl ade Baume entwurzelt unb 
t>or}dgli$ biefen Berg gan& tafyl bunfr fein SKafen gemalt fca* 
ben foH. Um beti fo fefrr verheerten SBalbt&eüju räumen/ &<Stte 
man bie 2lnftebetungen angelegt, unb fte befliftet, worauf fi4> 
bann bie 3femter Steinberg gebilbet gittern Siefe Sage wer* 
bient atterbing* einigen ©lauben; benn bei bem fallen 2ib-- 
triebe ber bofigen SBalbungen fommen befonber* bie 2itf<$auer<, 



267 

9Utn&irgtr*Uiiteftyatifii gar jeitlie& in S8ef(ejeij&eit, begwe* 
gen aucfr bereite im %a$xe 1785 ber85efi$er ber i?errfd>aft 
Cttfc^au, gfcufiian 2fuguft ©raf »on ©eilern, mit ber 
©emeinbe einen Vertrag abflog , traft meiern bie 3la* 
turatrobotfcen für immer gegen bie®umme t?on jdtyrlic&en 200 
©ulben reluirt worben iji, au* bem ©runbe: »weil bie 
$errf$aft ben SReinberger Untertanen weber mit 
i?o(j nod? mit ©treu Reifen Ißnne,« 

SR c i n g c c 8, 

Sin Dorf oon 59 Jpaufern, mit ber nätfcften ^oftftation 
»iffrifc in »6&men. 

Saäfelbe tat feine eigene Pfarre unb ©c&uf*/ meiere bem 
Secanate SKaabä unterließen, unb worüber ber Sanbe^err ba* 
9>atronat audiübt. 2)a$ 2anbgeri#t/ bie Ort**, ©runb* unb 
(Eonfcriptionflobrigleit befigt bie ^>errfcfcaft 5itf4)au; ber SBerb* 
bewirf aber ftefct bem Sinien «Infanterie SKegimenteSRr. 49 ju. 

Sie 33e»otferung wirb bur$ 102 gamilien gebitbet, roelcfoe 
201 männliche unb 216 weibliche $erfonen, bann 32 @$u(* 
finber umfaffen. 35er 93iefcftanb befielt in 1 $>ferb, 62 Ofy 
fen, 68 Außen, 36 @c£afen, 15 &*&** unb 38 ©cfrweinen. 

Sie ginwofcner clafjtftciren fiefr in 83auern unb &Uin* 
fcäuMer, beren SSeft^ftanb an ©rünben taut Satafter ft$ fof* 
genbermafcen autfweifet; unb jwar: in 93auarea 4 3<>4> 1046 
3 /io Softer, an Werfern 440 3ocfr 887Vio Älafter, an SßBie* 
fen 152 Socfr 681 Slafter, an Jputweiben 136 3o$ 972 Älaf* 
ter, an SBafbungen 70 3°4> 6IV10 Älaf ter , an oben unb 
unbenutzten ©rünben 17 Socf) 446 8 /to Äfafter, Sie Jpaupt* 
erjeugniffe be$ gelbbaue* finb SLotn, ipafer, Äraut, Stuben, 
Srbapfel unb ftlafyt, unb ba bie ä3pbenbef(^affen^eit etwa* 
ertragfähiger ift, aU fte bei ben übrigen Ortftfcaften angetrof« 
fen wirb/ fo gemattet fte bie Unterhaltung eineö ((einen 9Sor* 



268 

ratyc* unb ben Wettauf tyrer Srtrd'gniffe, Sa* 93te$ genieß 
bie SBBetbe, mit 3u*na(me jebo$ bei in ben 83rannti»einbren* 
nereien beffnbli$en, in welken bie Stallfutterung eingeführt 
ifh — 3m Orte beflnben flcfr no$ weiter 1 Ärdmer, 1 SBirtfr, 
1 tiefer, 1 SSRiiner, 1 ©trumpfftriefer, 1 ©cfrufter, 1 @$nei* 
ber unb mehrere Branntweinbrenner, Sie £lein&<Su$ler, unb 
au$ ein Sbeif ber Bauern »erlegen ft$ auf bie SBoQenroeberei, 
|ii beren Berufe fcier eine gactorei befielt, meiere bie Mrbei* 
ter mit htm SWatertafe verfielt. — Sa* fciejIgeSBirtfr *&<*"* 
t(l gut eingerichtet unb gebort unbeflritten ju ben (eiferen* 
©o (ange bie <£ommer£ia(*®traße bur$ Sieinger* fefbft 
führte/ mar ber 3"fianb be$ Orte* fefcr Mü&enb/ feit 3(nle* 
gung ber Xerarial «^poftflra^e aber fcat bie grequenj abgenom- 
men , weil ber flarfe Surcfoug baburefr aufgehört £at* 

3u ben bemerkenswerten ©ebd'uben be* Sorfe* gefcfken 
bie Strebe, ber g>farr&of, ba$ ©cfcutgebdlube, ba* fcerr* 
fcfraftHcfre 3<£ger$au*, bie Wla$lmüf)U mit Bretfdge 
unb Oelftampfe, bann ba$ 2Birtb$fcau$. 

• Ser Ort liegt tief unb ift ringsum mit SBafler umgeben, 
bafrer im SBinter, bei vielen ©cfcneeüerroefcungen, ferner ju* 
gd'nglicfc. Sie Oegenb fcat ein büjtere* 2fnfefcen unb fcebt ftcfy 
burefr nie&tä (erau6; aufy wirb jte von einem raupen $(ima 
bur^ogen, Sa* Srinfroaffer ifl fc^Icc^t. Sin 83acb, unter 
bem darrten Söraunauerbacfc, burcfcflifjjt ben obrigfeitlid^en 
9Wü&fteicfr unb bie ganje glur. gr enthalt treff(i$e Ärebfe ; 
bie fyier vorfyanbenen Seiche aber Äarpfen unb Jpecfyte« Sie 
^agb gibt Sttebe, Jpafen, ftütye unb SReb&ü&ner, unb tft, fo 
wie bie gifeberei, ein legale ber Jperrfcfyaft. 

Sie fcterortige $farrfirc$e ifl ju Sfrren beraUertyeu 
(igfien Sreifaltigfeitgeroei&t, gehört auc$ ju jenen neue« 
jen £ir$en, beren Safein Äaifer Sofepfr IL freroorrtef. Sie 
mürbe im Scfttt 1784 an ber ©teile einer frier früher be(ian* 
benen geweiften GapeQe, worin manchmal im Sa^re SWeffe ge* 



269 

lefen mürbe, erbaut, inbem SH eilig er* unb alle bafcin cinge* 
pfarrten Ortfd&af ten in ben damaligen Seiten jur Pfarre nacfe 
bem oon (ier jwei €5tunben entfernten 8ttf$au einbezogen 
waren. 

Sie Äirdfre ifl von foliber S3auart unb bei etngepfarrten 
e>eetenan$a$l angemeffen groß« Sie Hegt frei im Orte auf ei« 
nem ebenem $la§e, (at ein fd^öne^ geräumige* ^pretfbpteruim 
unb einen burcfyäu* fiuffaturten ^piafonb. @ie fpri$t über* 
$aupt retyt freunblicfr an , obgleich ber Safefipl &8<frfl etnfadjp 
unb nie&t* befönber* 9Rertoiirbige* barbietet« 5) er au* Jjofj 
conftruirte QofyaUar, ber einzige/ ben bie £irdj>e ja&lt, tffc 
weiß flafftrt mit SSergolbung. £)a* rütfwd'rt* ber SOTauer an« 
gebraute gemalte Jlttarblatt, beflnbet ficfr in einem fcfcßn ge« 
(einigten Jpoljrafcmen; an beiben Seiten ftnb mehrere glei$« 
fall* (taftfrte gngel angebracht. 

SieÄtrefce befifct ein merfwürbige* £en!mal, na'mfid& etil 
fünf 3oO fcofce* unb. oier 3&Ö breitet, in jiemlicfc oergolbetem 
#oljf$ni$werfe unter ®la* verwahrte* SJilb, bie ©table* 
gung C&rifti bur^bie gngel torjteHenb. 2)iefe* ©emdlbe 
würbe von Äaifer gerbinanb II. einem Sbetmann, ber im 
3a$re 1627 vom $>rotejlanti*mu* jur fat&olifd&en Äircfce über* 
ging, nebft einem Stofenfranje oon 3<i*pt*/ al* Seiten be* 
fatferlrcfcen SBo&lgefallen* über btefe »efefcrung geföenft, mit 

Ja 

bem Smbleme 6 4- M v. 27 Corona legitime Certantibus oer* 

feJ^ett« (Sin befonberer SufaH, braute bie Äird^e in ben $eft§ 
biefe* Äanftwerfe*. Sin £anbwerHburf$e n<Smli<fr oerfe&te 
badfetbe in einem ©afi&aufe um ben geringen betrag oon ei« 
nem ©utben« SRtemanb fanb flcfr, ber ba*fetbe um btefe Älei* 
nigfeit einlSfen wollte, eben wollte ber SBirtfc e* einem Suben 
oeräugern, aU ber SStcebecfcant unb Pfarrer oon SReinger*, 
iperr Sodann Äoftl, jufadig tn 2lmt*angetegen&eiten in 
bat $au$ bed Sigent&ümer* trat, unb na$bem er oon bem« 



270 

fetben ooBtommen barüber aufgeHA'rt warb, balfelbe laufte, 
unb e* alt ein ©eföent ber Aird^e ju 9t eilig er * oere^rte« Sie 
3>arämenren ftttb fcfcßn unb meiftenä au* ferneren @etben(l6f- 
fen mit ganj breiten ©olbborben verfertiget. 

Sur Pfarre SKeinger*, bie eine ©emeinbe t>on 1371 
@ee(en enthalt, gehören nebfl bem ^farrorte au$ nocfy bit 
ßerter ©vammetten IV2, ipirfdjjenft&lag V2, 3Umann* 
1 unb ßeopolböborf 3 /4 bi6 1 @>tunbe hiervon entfernt; 2>t* 
©eelforge wirb von einem Pfarrer f ber gegenwärtig jug(ei$ 
S^icebe^ant unb ©d[>ulbi (hierauf fe&er ift, ofcne SO?it^itfe ei* 
rte$ Saplanä beforgt. 2)er $>farrfcof ift ein fcübfcfceö ©ebdube, 
nur ©cfcabe, bafj ber SKaum, worauf er fte&t, fo fefor bef^ränft 
ijt, unb bem jeweiligen 9?u§niefjer nur wenig ä3equem(i$feit 
barbietet. 2)iefer Uebelflanb ift bem erften Pfarrer Sodann 
9Kentfc ju^ufc^retben / ber tiefen bef$ränften SRaum, ber für 
ben $8au beö <pfarr&ofe* von ber iperrfc^aft angetragenen aber 
etwa* entfernteren ©teile be$ ehemaligen @$lof3pla§e$ oor> 
jog, unb feine 9?a$fo(ger tiberfefcenb, lieber nctyer a(* bequem 
wohnen wollte, S)er Ceicfjenfcof beftnbet ficfj außer bem Orte 
in mäßiger Entfernung. 

2>aä ehemalige ©ctylojj Stt einger* ftanb auf bem eben 
genanntem @$lofjplage ringsum von SBafler umgeben, von 
beffen Safein aber feine ©pur mefcr vorfcanben ift; ein £&eü 
feinet 9kume$ würbe ium £3au eine* Sleinfcaufe* verwenbet. 
2>er in früheren Betten fcier beftanbene grofje SJleierfcof warb 
in Un Sagten 1787 bt* 1790 in jwlUf Steile jerftücfelt uä6 
in Erbpacht tfberlaffen. 93on Um ©anjen ift blo* ein 2tcEer> 
unb eine SBiefe, bann bd* 9*e$t vorbehalten worben , auf 
biefem empfriteutifcfcen ©runbe ein Sdgerfcauä fammt ®ar* 
ten &u errieten, badfelbe auf ifflmerwi'&renbe Seiten ju genie* 
$en, unb Un jur 3iegelerjeugung f ju beren &efcufe fcier eine 
Brennerei errichtet ift , benftt&igenben ßefrm barauf ju 
graben. 



271 

' JKeinger* ifl ein lanbeöfür|Hicfce* Cefc*n/ boc£ bittet e* 
feinen eigenen ftd'nbif*en Äorper; inbem er aW folget in btrft 
ji<fnbif*en ©üttettbuc^e ni*t inne liegt 



. ■ » « » 



&e i.t| i n.f d) I a^ 



'■ -■ ' v>-»*-V * 



Sin Sorf *oh 33J?d'iifern, mit ber na*ften, ^ofijtation 
3Sifiri§ in &itymen» ' • 

2)er Ort - ifl .'eifcflipfatri; unb eiirgefc^ttlt tut* Ciifcfrau , 
rtroftfbft au* ber ®ig U$ Sanbgericfrte*, >Ux Oiti*; ©runb* 
unb £onfcrtption$&errf*aft ft* beftnbet* 2>er SBerilrei* ifl 
bem 2miena3nfanterie*Ä'e5ime»te SRr, 49 jugtroieftn. 
/" .Sie au* 63 §armli*n jufatumengefe|te iöeooffcrung ent* 
fr alt 132 männlitytf 134 weibliche ^3er fönen- unb 24 @cfruf* 
finber/ toetcfce einen S3ie$ftanb von 1 9>ferb/. 74C4>fen, 48 
Äfifren, 643 ©trafen <miti3nbeörtff bfc^xfc^afttic^en), 4 
Siegen unb 30 @#roeinen beft§en.. . "... :.., : . 

Die (Sinroo&ner finb dauern, meiften$ ©anjta&ner , unb 

befteen 386 So* 888V*a Sfafter Betfer, 102 So* W&W16 

ÄXotf ter SBiefen , 117 3** 245 8 /io Sfafter »wtroeifoen, 168 

So* lOlTVio Äfafter SBalbungen unb 21 3odj> 476 2 /to Älaf* 

ter Oeben, @ie treiben 2fc£etbau-unb ©iefouc&t/ ©it SÖoben* 

1 befcfraffen&eit ifl auf vielen Steifen felfig, auf ben befferen 

Steilen fiarf lefrmig, bafcer ber 2lcf erbau, ber Äom, <£afer, 

grbäpfet, Äraut unb gla*^ prabucirt, nur ein (8$fl mittel* 

mäßige* grtrd'gni§ abwirft; baö 93iefr wirb geroeibet. Äüm* 

merlt* bringt bafoer ber ©runbbefifcer feine griffen} fort, bie, 

wimofyl er bur$ bie SBeberei einen 9?ebenoerbienft ft$ tu^u* 

eignen weiß, bo* ni$f aufbort, &8#ft bnücfenb unb burftig 

ju fein, ba berfelbe tueber ben alten tief eingewurjelten ©e- 

roo&nfceiten $u entfagen, no* mit bem 3«tgeifte gleiche @*ritte 

&u (alten unb bie fcierju nÖtfrige S&d'tigfeit ju entwickeln, bu 

Äraft beftfet, 3m Orte beftnbet ft* ein großer frerrfcfraftli-- 



272 

$e* Üfleterfcof mit einer $)ottafcfyenfieberei unb @4><J' 
fcrei, bann eine SBafenmeifleräroofcnung, roo»on erfterer 
ton gutem SWateriate im 3a£re 1834 erbaut roorben, unb ftcfr 
fefrr fcubfdfr von ber, ben Burgfrieden 9Ui$enfdMag6 burdfr* 
fttyrenben Äaiferflrafce aufnimmt. 2u$ bejlanb frier im 
Orte in früheren Betten ein Meine* @$(o$, baß nun fidnjlufc 
oerfaflen ift, von beffen ©afein auf er bem 85aupfage bur$ ben 
um tyn ringsum flejoflenen ©raben no$ erfenntftcfr wirb, feine 
©puren fonft me&r üorfranben ftnb. Sit Stelle be* ©cfcloffe* 
beffen ©runb »erfauft roorben ift, nimmt nun ein Mein« 
fyoiui ein, 

£)er Ort liegt jiemli$ fla<$, ifl jebocfc ton allen Seiten 
mit ^ügeln umgeben, unb fyat ein rau&e* Älima abec flutet 
SBaffer* Der im Bereite be$ Dorfes (iegenbe SBalb fretßt 
ber Burgermalb, unb ber gegen SBeften gelegene 23erö ber 
2lbenbberg. Die Zeifyt befegt unb ftf#t bie £errf#aft, bie 
audjj ba$ 3aflbre(&t ausübt, 

9tei$enfcf>laö ifl g(ei$fatt$ ein (anbe$furftltc$e$8e$en, 
bo# bilbet e$ feinen befonbern fldnbifc^en ÄSrper, ba ti al$ 
folcfreS im fldnbifc&en ©ültenbuc^e nid&t Dorfommt. g$ $ie§ 
»ormatt aucfr greigenfc^Ug unb geborte lange Seit ber 
gamilie ^oiger ton tyuiQ*, ba&er n)ir au$ ber, Don bem 
penfionirten OberfSrfler in Cttfd^au , £err $ran$ SWabet, 
geäußerten Meinung »ollfommen beipflichten muffen, baf? oben 
ernannter Burgermalb eigentli^) ber ^oigerroalb ftf* 
nannt werben foHte* 

9t o t t a l, 

(Sin Amt mit 25 $erftreuten Käufern, mit ber nä$fien 
^oftflation a5i)tri$ in Bemmen. 

Bur Pfarre unb (Schule ifl badfelbe na$ ^augfc^lag ein« 
bejeflen; ba* 2anbflen<$t, bie ©runb-, Ort$- unb Scnfcrip* 



2?a 

tion*obrtgfeit Qt^lxt ber £errf$aft 8ttf$ali; b*r SBefrb&tJirf 
Aber bem Ctnten r 3nfanterie *9tegtmente 3Jr. 49. 

<g* rebert frier in 52 Familien 116 mdnnticfre, 126 mib> 
H$t $>erfonen unb 19 ©dfrulfinber; ber SJiefrftanb jäfrlt 3 
$ferbe, 42 ödfrfen, 48 Äft&e, 36 @$afe, 3 Rieden unb 20 
€>$weine. 

2>a ba3 2fmt gang mitSBalb umgeben ifi, (o muffen au<$ 
bte ©runbbejijer SBalbbauern genannt werten, welken al* 
»eftiftung 2 3*tfr 714 7 /io Älft. »anarea, 275 3odfr 1486Vao 
haftet 2lcEerlant>, 60 2odfr 1417 Vio Älafter SBiefen, 623o# 
330Vio Älafter £utweiben, 46 Socfr 287Vio Slafter 2Ba(- 
bunten, unb 16 S^cfr 1080 6 /io Äfafter Ceben jugetfreilt finb* 
Sie SBobenbefcfraffen&eit *l* im ©anjen wegen ber Dielen ©tetu* 
maflen auf ber einen , unb bem magern ©anbbüben auf ber 
anbern Seite f fcfrlecfrt ju nennen , unb liefert ©omtaerfonij 
£afer> Srbapfcl, Äraut unb g(ad[>$, wöoon wenig erübrigt x 
unb abgefegt wirb; bat SQiefr wirb geweitet unb tft oom f<$le$* 
ten Schlage. Um ficfr ba&er eine beflere Sjrtflettj ju o*rf<fraffett/ 
©erlegen (Ic^> bieSÖauern auf bieSBeberet unb ba$ Sufrrwerf, in* 
bem fte mit bem im &errfd[>aftlic&en9tottaler*gbrfle gehaue- 
nen #ol$e> baä nafre gelegene Söifirig unb Jfteujjau* üerfefren* 
93on bemerkenswerten ©ebduben erwdf)nett wir &ie $emt« 
f#e 9>röbuctenfabrif be$ Jj3errn Sranj Stiegl, in weU 
$er außer bem blaufauern Äali awfy »orjüglidj* baß [^genannte 
S3erlinerblau erzeugt wirb. 2)a$ frier bejtefrenbe frerrf<fraftli<frt 
Sagerfrau* ifi berjeit notfr Dom £ölj, wirb aber nun von 
guten Materialien erbaut werben , woju fc^on eben je$t biefe 
beigefcfrajft werben, 

2) er Ort liegt tfreil* eben, tfreil* an £ügeln unb ge* 
wdfrrt in ber angenehmen Sa^re^jeit einen frerrlicfren 2fnblicf /% 
befönberä wenn man bie 2ln|tcfrt von bem fogenanntenSBafen* 
berge au$ bem obrigkeitlichen gorfle genießen fann. 2fn biefe 
®emeinbe grenzt ber große @tanfau*r*£eicfr, an wel* 
III. 18 



Jf 



!.*»• ^ 






. . ...c<- -lifatttid) unb 83J(mun na$ bein 

: :i;ai^«i \i4) &injic$t. 2)iefer Seid^ 

M ^>^.:ta^iite brurt^cüt, ber prc§te in %>ty= 

. .. .:.w ••«* «» Stfient^um ber J^errfd^oft 

... . ^uitq)"0un4 ber Canbefyrenje, aanj na$ 

.-s- -ar ?w öanje SRugunfl biefeS Seidfre*, 

.- ;>*.** *•* ö«f Oefrerreidfr fiele, unb ein gi* 

i..-«*r'c gitföan wäre, genießt biefe festere 

. >«»4Wt vF&Iuroef brei anbere£*idfre; nam* 

^ , ...uecai* , Äabliga* unb SBofdMing* 

...*,-. »iu :m ?abre 1751 abfleftyoffener 9Seralei$ 

;w ;::.na u» raufr, ba$ SBaffer gut; »od&e ftnb 

..•i .. £w 3*jrt liefert 9te^e f gfid&fev £tf$* unb 

..ij ■* cm Äepale ber £errfd&aft, . . 

>un;<. »*!** b*n Kamen bed SerfeS, »on \t* 

.... v^ci^m **»!?«* * n & ec ^errfd^aft 2itfc£au, 

v >*. os-*» w» SKortal aMeiten wellen; allein un$ 

• >; *>i*»:tt3$ au? tem einfachen ©runbe unwahr» 

ä,.i. n?*tl in ber Äeibefolfle ber^eftfer ber^err- 

.. > X.- :** al^ Ä*efi$ertn tiefer £errfc£aft erfcjjcint. 

«v.> ^-m- 4« bunh un* hie Angabe ju fein, baß SRoU 

. M »,.■ ■:* Jer Äu^rettunfl jener unburd^bringlicjjen 

c>i^j auf biefer £errfd&aft, unb DorjÜ£lic$ in 

>. v .. .<vtat>*R> iTbalteu tyabt, ba Portal fo öiel 

. ? c:; o>*r »:clic^tere £f>al bebeuten fann; 



**. o» 



^ ^ 



*■* 



;ia .1iut wi i* Käufern, mit ber nacfrtfen $ofiftation 
*«»itiN ***** > nr * T " 0W unb ®* uIe n0 * 8{| W flu * 



275 

&&$ Sanbgfti<$t; Ort**, ©runb-- uub £onfcrij)tion$o6rigfeit 
tft ßitfcfra«; ber SBerbfret* aberba* 49, C intens Snfantcri^- 
Stegtment, . . >' • 

Jp'ux jtrib 42 gomilien, 102 männliche unb 101 weiblid&t 
$Nrfonen, bann 20 ©d&ulfinber ; ber «He^flanb befielt in 60 
ödfrfen, 56 Äufcen, $8@<$afen, 33t^en unb 20 ©4>weüiem 

£>ie S3ewo&ner al$ dauern J&abfcti eine mittefinagige 33e= 
fliftun^r welche iri'2 3o<& 785Vi<> Älafter »auarea, 3423°$ 
1548 3 /io Slaftet »cEerldnb,.. 104 3o$ 72» Äfaftet SBiefrn# 
10Ö 3o# 72a 6 /io Älafter £utweiben> 127 3o#.329 9 /io Älaf* 
ter SBalburigeii, unb 17 3ocfr 782 3 /io JUäfter Oeben:beHe$t. 
Sie treiben 2fcEerbau unb SJiefcjücfct; erfterer gibt tbeil* ber 
Margen fteinigeri. 35obenbefd^affen^ett ; tyeM bet gdbabbad&en«; 
ben bergigen unb winterlichen Sage wegen, nur mittelmäßige* 
grtrdgmf?, t*a$ Äorn, £afer, grbdpfel, Äraut unb SKubeti 
abwirft, SBer bte in biefer ©egenb aufgehäuften »ielfdltig*rt 
©teinmaffen gefefcen fcat, wirb ber 2fnftrengung unb ber 23e* 
triebfamfett ber 83ewo£ner, benen e$ gelingt tiefen Eafefe.u 
SBdnben bocf> einige ^ßrobucte abzugewinnen; tolle ©erecfc* 
ttgfeit wiberfabren (äffen , bte um fo auäbauember erf$etnt, 
als bie um ifcre Jpdufer gelegenen gelber gleite Schwierigkeiten 
barbieten, welche bie ^Bearbeitung berfelben nur burcfr Dcfrfen* 
befpannung juldßt. Sie ©egenb tft f$'6n, $at geftlnbe ßuft, 
t>a$ SBaffer ift gut, £>ie 3 a fl& gebort ber £errfdS>aft, 

25on einem ber beeren fünfte biefer jerftreuten ©egenb 
(teilt fid^ eine f>errltd^e 7in(\d}t ber eine fcalbe ©tunbe entfernt 
liegenben fbfabt 23i|tri§ in JÖofcmen , bar. 

@ d) a n b a d) c n; « 

Sin 2>orf von 28 Käufern , mit ber nd$(ien ^oflflation 
SBifhig in Birnen, 

2>a$felbe ge$8rt jur Pfarre urtb @<fru(e naty 8itf#au ,' 

18 * 



276 

wo au$ bat 6anbgeri$t, bie Ort**, ©runb* tttib gonfcrtp* 
tionSobrigfeit ifcren 2(mt$(i$ fyat. Der SBerbbejirf unterließt 
brm 8inien*3nfanterie*9tegiment 9Jr. 49. . 

Sie @eelenjafrl begrunbet' ft$ itt 64 gamifien, roel^e 
219 männli$e, 207 weibliche $>erfonen unb 23 @$u(finber 
entarten; ber 93te^ftanb ja&It 72 0#fen, 58 Äüfre, 56 
@c$afe, 3 3iegen unb 28 Scheine. 

Sie ginwofrner ftnb dauern unb A(ein(ju6ler mit einer 
mittelmäßige" &'fHftung, meldte att83auarea 23o<& 1297 Vi o 
.«fafter, an Hcfertanb 320 3od[> 810 Älafter, an SBiefen 
146 3o# 796 3 /io JUafter, an £utweiben 125 3o# 1331 Vio 
Äfafter, an SBalbungen, 72 3<>4> 302Vio Äfafter , an 
Oebeti entließ 11 3o$ 1482 Äfafter betragt« £>er »oben gibt 
IM einen fr'ocfcft mittelmäßigen Srtrag, auf meinem Äorn, 
»£afer, Srbapfel, Äraut, Sttüben unb gfa$$ gebaut werben« 
2)a$ 93ie& wirb auf bie SBBeibe getrieben unb mit felben auf 
bem %abvmavhe be$ nahegelegenen £eibenreicfcflein$ ein fefc* 
fcafter 93erfefcr getrieben« Ueberfraupt madjjt bie SHefrjud&t, 
bie SBeberei unb bie Gyjeugung be$ @cf>otter$, ber auf bie 
f. t Strafe »erfuhrt wirb, bie £auptbefd[)äftigung ber 3n* 
faffen au$. £>iefe ©emeinbe beftgt ein fefrr geräumige* t>on 
gutem Wateriafe erbaute* ©cfrulfrauS, bat burefr bit Sei* 
trage mehrerer SGBo^ft^ater errietet würbe, unb befolbet in 
©emeinfe^aft mit ber ©emeinbe 9?eigenf$(ag einen eigenen 
S-iliaI-@4>iifle&rer, 

£>er Ort liegt eben, unfern be$ frerrfdj)afrlic$en fogenann* 
ten ©aaßwalbeä, jwifefren Sl/mannä unb SKeigenfcfcfag, in 
beffen 33e$irFe eine Sttafrf- unb ©ägemü&le mit einer De I* 
jtampfe ftefct, welche burefc ba$ SBafTer be$ frier befinblicfren 
@cfranbacfrer*£eicfre$ getrieben wirb f in wefefrem bie gt* 
f<frerei ber £errfcfraft juftefrt; bie 3<*gb f gfeidfrfall* ein 9?e^ 
gale berfelben* bietet wenig ?fu$beute bar. ©o wie überall 
^errf^t au$ frier ein raufreS Äfima, bat SBaffer aber if* gut. 



277 

<3$anb4$en, ba* na$ SBißgiH au$ ©c&Bnbad&en 
fceißt/ tfl ein fanbe*fur(Hid&e* ßefcen, ba* aber (einen eigenen 
fiänbif$en Ä&rper bittet @* fam erji in ben Sagten 1780 
unb 1790t jur <$errf$aft, inbem foCc^ed gegen bie Ortfd&aften 
^erffcofj, Sangegg unb ©teinegg uon ber £errf$afc 
£eibenrei$jtein eingetaufd^t würbe, 

• > 

(Sin 2fmt &on 28 jerftreuten Käufern, mit ber nScfcffrn 
^>oftflation J^eibenreicfcftein, 

£)a*felbe gebort jur Pfarre unb ®$ufe na$ Citfcfoau', 
wofelbfl bie 2fmt*oerwaItung be* ßanbgericfcte*, ber ©runb--, 
Ort** unb £onfcription*&errfc$aft au$ befielt. 2>er SBerbbe* 
jirf ge&Brt jum 2inien»3nfanterie;9tegimente ülr. 49« 

3n biefem JXmte wo&nen in 54 gamilen weint: 119 
mannfid&e, 107 weibliche ^perfonen unb 23 ©cfcutfinber. Der 
9Sie(lanb umfaßt 72 Ocfrfen, 58 Äü&e, 25 @<$afe, 3 Sie- 
gen unb 28 ©$roeine, 

SHeginwofcner ge&Bren }isr (Stoffe ber SBalbbauern, weU 
d&e fi$ einer ^ietnltc^ guten ©runbbeftiftung erfreuen, benn 
fie betragt an 23auarea 2 3o$ 223 3 /io Äfafter, an Werfern 
243 3ocf> 1172VioSlafter, an SBiefen 100 3o# 770 6 /ioÄtaf* 
ter, an £utweiben 33 3°# 371 7 /io Ätofter, an SBalbungen 
38 3o$ 1310 Ätofter, unb an Deben 41 3o# 791 Ätofter. 
£>ie grtrag*fctyigfeit ber ©rünbe, bie eigentlich nur mittel; 
mäßig fid& jeiget, fann Mo* ber fleißigen unb angefirengten 
Bearbeitung t&rer S3e6auer zugerechnet werben. g* werben 
üon ifcnen ©ommerforn, jpafer, grbapfel, Äraut unb Stuben 
gebaut, welche ben &äu*licfren S3ebarf fo jiemficfr betfen. Sa* 
93iefc genießt bie SBeibe, bie bemfelben treffliche £Ra£rung 
gewahrt, woburdfr e* au$ geeignet wirb, feinen Pfleger einen 
außergewöhnlichen 91u$en $u perfdfrajfen, ben tiefe un&erbrof* 



278 

fenen Arbeiter no<{> baburd^ wme^ren, baß fle ftcfc bur<& 
£oIif{&fagen , worin fte eine aufjerorbentlidfre gertigfeit ent* 
wiebln, einen fiebern grwerb begriinben, fo tote t&nen bte (Er- 
zeugung oon SBerf* unb SBinb&ofj, bann ber SBagenfd&nuere, 
uo$ weiteten ©ewinn batbittet. 

Ser Ort liegt tfceif* eben, t£eif$ an einem mäßigen £&-' 
gel, an bejfen gujje jt$ SBiefen anfd^miegen, wef<£e burefc 
ba$ au$ mehreren t feinen obrtßfettttc^en unb $>ri&at* Seichen; 
bie alt genannte ©trecftetd&e benügt werben,. auäffrßmen* 
ben SBajfer fointangficfc ftvufytbaxttit erhalten, bte ifonen ifyxe 
fcerrlic^e grüne unb buntfarbige ©eftatt burefc bie Sauer ber 
mifberen 3a&re$jeiten ununterbrochen bewahrt» Sie $iefige 
©egenb gebort ju ben angenefcmfien ßanbfd&af ten , bie man 
ju fe&en wunfc&en Sann. £ier ragen gigantiftfce ©teinmajfen, 
einen fonberbaren£ontra(t unter fic$ bifbenb, füfcn empor, bort 
breitet jid& ber große Ober- unb Unterfd&Iagerforft mit 
feinen fcofjen S3irfen, Sinben, Sppen, 2erc£baumen, Sannen, 
giften unb Jcfcren in gemifd&tem SBed^fef ringsum majefia* 
tif$ au$, in feinen bunfefn gorfien afle 2frten £ocfc unb 9ite* 
berwilbe* bergenb, bie umfonft bem fd^arffefcenben 2fuge ber 
3ager jid& ju entjiefcen ftreben. 

Sie gfuren be$ 2(mteS burd^fd&neibet bie Don ßttfd^au 
na$ e^Iumeg fu&renbe gut gebaute Sommerjialftraße, 
welche üou gifd^anbtern, Sifen- unb @Ia$waaren*93erfu$* 
rem jtarf befahren wirb, Sie 3&gb iß ein SKegale ber £err- 
ft&aft; fifima unb SGBaffcr finb ber ©efunb&eit jutragriefc. 

Schlag tfi ein erfl in ben neueren Seiten entfianbene* 
2(mt, bat fein Safein jwifcfcen ben 3a^ren 1780 unb 1790 
ermatten f)at. Sie ©egenb fjerum war vovmätt nichts alt ein 
bitter SBatb, ber na# unb naefc ausgeflogen unb geft$tet, 
unb bann mit ipaufern befegt würbe, benen bafcer ber Kante 
v^otjfc^Iag, unb ber Äürje wegen ©cfcfag beigelegt wer* 
ben fein mag. 



279 



<§ 6) 6 n a u. . ■ 

Sin 2>orf &on 31 Käufern, mit bei; nä^fien ^oflftaticn 
Söiflrig in 83o&wen. 

£)er Ort ifl nacfc Citfc^au eiugepfarrt unb eingefd&uft, wo 
au$ ba$ 2anbgertc&t f bie Ort*--, ©runb- unb Sonfcripttonä* 
f>errfd^aft tfcren ©ig ^at. £>er SBerbbejirE ge&Srt bem Ci- 
nien*3nfanteeie*9fcegimente 9}r. 49. 

Jpier (eben 58 gamifien, welche 108 mähnlicfce, 102 
meiblid^e ^>erfonen unb 21 ©c&ulfinber in jtdfr begreifen, 2>er 
93ie&(ianb umfaßt 1 «jpferb, 60 ö$fen, 58 Ättye, 30 @#afe, 
3 Siegen unb 28 Schweine. 

£>ie ginwo&ner teilen |td& in dauern unb &fein$äu6(e.r, 
beren ©runbbefliftung $ 3odfr 1138 2 /io Äfafter »auarea, 250 
3oc^ 1102 3 /io Ätafter Xcfertanb, 73 3o$ 465 Vio Äfafter 
SBiefen, 125 3o$ 1138 Älafter £utweiben, 245 3o$ 56 6 /iq 
Äfafter SBalbungen, 35 3o$ 552Vio Sfafter Oeben betraft. 

2)er 2fcEerbau liefert Äorn, £afer, Srbapfel, Äraut, 
SHufcen unb r5ta<fyt f bo$ nur in mittelmäßigem Srtrage; baä 
93ie& wirb bei günftiger SBitterung auf bie Sßeibe getrieben. 
JHebjl ber 23efteHung bergelbwirt^fd^aft oertegen jt$ bte fcier- 
orttgen 23auew auc£ noefe auf ba$ Jfpoljfaflen unb bie Srjeu- 
gung eon SBagenfdbmiere; b'u fileinfcau^ler bagegen (eben blo$ 
oon ber S3inberei unb SSBeberei. — £)ie ^ier bepnblid^e SOfufcle 
mit einer 93reterfage unb öeljtampfe wirb burcp t*a$®t: 
waffer be$ @c$onauer:£et$e$ getrieben/ an befifen Ufcr 
bie fcerrfc&aftlid^e 3ifc£meifter$-'2Bo&nung fielet 3)er 
no$ jur ©teuergemeinbe ©cfjonau gehörige, bodj> t>on i£r 
eine unb eine 0al6e ©funbe entfernte $errf$aftfi$e SO? e i e r* 
fcof fammt 3ägt?t>* u 3 nm V ^ ec um fo me£r erwähnt wer 
ben, atd berfefbe tief im SCSalbe liegt , unb einen überrafd&en- 
ben unb $ug(ei$ impofanten 2fnb(idE gewahrt/ ber im 0cm-- 



280 

nur, ba jebe Art SBeibe in ber Umgebung ftrenge abgalt™ 
nrirb, unb bie Statut i&re ©cfcon&eiten uti^erftSrt unb mit up* 
pigen 9tei<$t&um fcier entfalten fann, ben fcBcfcften ©enu§ ge* 
tta&rt, Sine mit vielen Soften gebaute unb wofcf erhaltene 
@fra§c füf>rt ba$in. 2fn biefer ©teile bejianb hiß jum 3<*&re 
1804 eine unter ben gfinfitgfien Umfiänben betriebene ©tat* 
fcfitte, beren betrieb auf bie (£uftur be* @$8nauer*gor* 
jle$ ben entfd&iebenften Sinfluß übte. 

@>$'6nau liegt an ben SRdnbern be6 bU SBiefen im un* 
geregelten Saufe befpufcfenben Äafiantga* ober »raun* 
auerbatfce*, wetd^e mit 8aub£oIje bepflanjt, befonber* von 
Citfd&au au$, einen berrlic&en ÜMiä geraderen, ber burdfr 
ben grellen (Eon traf! ber im J^intergrunbe fyeroortretenben 
bunflen 9iabelb8ljer ungemein exfytyt wirb, 

£>ie giftetet im Seiche, ber mit Karpfen unb £e$ten 
befegt ifl, fo wie im 23ad&e, ber gleichfalls Äarpfen unb £ec$* 
ten, bann ©d^feien f g>erfc$linge unb Ärcbfe enthält, |te$t 
ber J^errfd^aft $u. 2>ie SBalbungen, worunter ber fcerrfdfraft* 
Ii$e gorft ber beträchtliche ifi, ftnb mit Sieben, giften, 
go&ren, Sannen , ßinben unb Sf$en befegt, unb ber 2fnf* 
enthalt »on Stehen unb Sdotfywllb. 2)te 3agb gebort ber $ttt* 
fdfraft; Älima unb SBafier ftnb gut. 

% i t n a u, 

Sin 2fmt ton 30 jerftreuten Käufern, mit ber Haften 
$>ofifiation SBifirig in fBo&mem 

2>a*felbe ifi jum S&etle na$ ßitfdfrau, {um Sfreif nadfr 
i?augfc$lag eingepfarrt, jur Schule aber na$ regieren gänjltcfr 
angemiefen. 2>a* Canbgerid&t, bie ©runb*, Ort** unb (Ton* 
fcriptionSobrigfeit beftgt bie £errf$aft Sitfdfrau; ben SBerb* 
Bejirf aber ba* Cinien* Snfanterie* ^Regiment- 9?r> 49. 

Sie @>eelenja&l, in 53 $ami(ten begrfinbet, entert 



281 

103 mannte, 96 weiblicfre ^erfonen tinb 17 @($ulfinber; 
ber 93te^ftanb beftc^t in 1 <J>ferbe, 54 Ödfrfen, 36 ßöfre, 408 
Schafen (mit ginfc&luß ber Ijerrf^aftlid^en), 2 Sofien unb 
16 ©(^weinen- 

Sie ginwo&ner ftnb dauern unb Älein$au$ler, beten 
!arge 33efttftung an 83auarea 2 3oc$ 455 Äfafter, an KecEern 
167 3od& 1052 Äfafcer, an SOBiefen 29 3o# 490 Älafter, 
an £utweiben 28 3od& 1446 Ärafter, an SßalbunglO 3o# 
1446 Älafter, unb, an Deben 6 3o# 1094 ß /io Älafter bei- 
tragt. 2>er 2lcferbau gibt Äorn, £afer, grbapfel, Äraut, 
Stuben unb $1(1$$, welche ^robucte fcinreid&enb jur 2>edEung 
be$ £au$bebarfe$ ftnb. 2)a$ 9Sie£ wirb geweibet unb ifl »on 
unbebeutenbem ©daläge. 2(ußer biefen beiben wirt&fc&aftlid&en 
Steigen wirb au$ t>on ben Sinwo^nern fleißig bte 33aumwoff* 
Weberei betrieben. — Sine am Äaftantgabac&e liegenbe 
fflifle mit23reterfage unb öelftampfe, barin ber Reine 
freunblicfce Jfoerrfd&aftlid&e SReierfcof mit bem ©cfcaf* 
(lalle ftnb $ier bie einjtgen bemerfenSroertfcen ©ebäube, ton 
wetzen autfc nur ber festere in ber Sntfernung effectüoll an- 
jufe^en ifl; alle übrigen SBo&n&ittten (legen vertieft ober fcin* 
ter SBalbd&en öerftecft, bafcer audfr bie gan^e Sirnauer* 
glur fcügelig genannt werben muß. £>er fcerrfd&aftlicfceSBalb* 
antfceil, bie Äofclflatte genannt, »erbient unter ben fcter 
befle^enben allein Srwa&nung. 2>er Äaflant$aba<$, we(* 
djjer bte ©renje jwifcfcen Sirnau unb @aaß btlbet, enthalt 
üielc Ärebfe, serurfad^et aber oft großen ©traben, tnbem er 
bie außerfl ftad^ gelegenen SBiefen gerne fiberfd&wemmt, welche 
bann ein $o$fi ungefunbe* guttet geben« 2)ie %i\$»xti unb 
bie 3<>gb ffab SÄegalien ber £errf$aft. 

IDer größere Sfcetl ron Sirnau'* Käufern ifl in bett 
Zeiträume »on 1789 bi* 1796 erfi entflanben, unb ber 5Ru» 
jlicaliftrungSact ber oerfauften 2)omtnicalgrunbe nun eben 
jur SSerfcanblung eingeleitet. X)rtt Warnen St mau bfirfte 



282 

bat 2fmt t>i*flei<$t ba$er bekommen fcaben, baß ber ^ter oor- 
fcanben geroefene SBafb abgefianben ober bfirre, mithin eine, 
*bfirre Ku« geworben ifl, wofür ber Umfiatib f priest, tag 
legt noefc in ben SSBiefen unb £utweiben inele <3t8cEe auäge* 
rottet werben« £6 tfi übrigen* in ber S3auerfpra<$e ntd^t leidet 
• Surau &u fagen, fonbern man fprid&t gewitynli(£ £irnau. 

(Sttadfrtrag jum Stifte 2Htenburg im I. SBanb.) 

*Daö ©tifta^ebaube unb bic <Stift6fird)e 

SUtenburgö. 

2(u$ 93erfefcen würbe bei ber SarfieHung be$ @tift$ 
unb ber^errfcfcaf/Xltenburg bie fBefc&reibung be$@tift$* 
gebaube* unb ber @rift$ftr$e ntd^t eingefettet, wir »er« 
faumen affo ntc^t fo!$e fcier nacfcfolgenb mitzuteilen, 

2>a$ @tift$gebaube 2(ltenburg$ Hegt etwa* mefcr at* 200 
3Biener*Älafter über bie 9Reere£ffd$e, unb jiefct ei£entlic& 
auf bem alten ©ebaube, welche* fomit ba$ gunbament ber 
neuen Älaufur bilbet; wa$ feiert gefcfce&en tonnte, ba hat 
alte Älofter fcier unb ba in gelfen genauen unb fef;t jtarf ge* 
wSlbt war. 2Tuf btefen alten ©teinmaffen baute nun im 3a$re 
1659 ber 37. 2lbt 2J?auru$ ßopler ba$ je|ige doneent unb 
bie SBofcnungen ber ©eififi$en, ba$ ganje ©ebaube aber 
würbe erft im 3afrre 1715 burd) ben 2(bt $>lacibu$ 9D7u^ 
»ollenbet, ber au$ alle anbern ©ebaube außerhalb be$ (£on* 
»ent* in* 2>afein rief; benn er war e$, ber bie große maje* 
ftatifd&e Äirtfce, bie an ba* <£om>ent floßt/ unb jwifefoen ber 
Älaufur unb ber $)räfatur fic$ ergebt, fo wie ben fterrlidfren 
SBfitfcerfaaf, unb bie Dielen ©aftyimmer erbauen ließ. 

£>a* @tift*gebaube ergebt fi# an bem SSorbergrunbe ei* 
ne* Sannengebirg*, am Snbe be* £>orfe* Xltenburg unb be? 



283 

(igt «in« fxrrlicfc« ftuifityt auf bie weiten gtfbgegtnben , in* 
bem e$ bie nafcen SBalbungen £ocfo überragt, bie ed etnft in 
bunfle Statten »erborgen. Sine freunblic^e $>appelaHee iet* 
tet ju bem Singange, ber in eine Säulenhalle füfcrt, an be* 
ren beiben Seiten eine breite Stiege ft$ bepnbet, auf roel* 
<£er man in bte neue ^rälatur, bie Säle unb bie ©afl^'m- 
tner gelangt. 2>ie Bimmer unb Säle flnb burdfrauS fc^ou ju 
nennen , üor^üglid^ ber SBüd&erfaal, mit feinen fco^en War- 
morwänben, feinen mit fibergolbeten kapitalem prangenben 
Säulen , fu^nen Stuffaturarbeiten unb fetner fcerrlicfoen 
£>e<fe, bie mit ben fünften ©emälben uon $>aul £roger$ 
8D?eijier$anb gejiert t|h 

2>te$ 2(fle$ jufammen impontrt unb bringt einen freubt* 
gen Sinbrucf (jeroor. 

2(u$ ben gen (lern be$ Saales überfielt man bie maje* 
ftätifd^ fd^öne JKofenburg unb bie entfernten ©ebirge , 
welche mit 9iabet$ol& bewarfen , bie wettere 2luäft$t fcfclie* 
gen. 93on ber SRüdfeite be$ Saale$ erblicft man ein mit $>ap- 
peln umfränjteä SBaff erbecEen ; in rcel<$e$ ununterbrochen eine 
lebenbige öuelle einfließt* Ser 23ucfcerf<£ag biefer 23ibliot£e£ 
tfl übrigen* befd^ränft, unb erflrecft ft$ außer einigen SBer* 
fen früherer Srucfjeit, blo$ auf aöcettfd^e, t^eofogif$*pofe* 
mifc&e 33üc£er unb einige 9R£n$3£romEen in lateinifdfrer Spraye« 
3u ben 9Rerfn>ürbig£eiten gebort aber ein 2llp£abet in @ro§* 
oeta», ba$ im 3afcre 1698 t>cn einem gonoentualen b*6 
Stift* gefd^rieben rcorben. Seber 33u<$|tabe f fefrr fünfllufc 
gebogen, (teilt mehrere S&ierfiguren , befonber* 938gel gor» 
9tfic$t minber üerbient ein getriebener ^pfalter erwähnt ju 
werben, beflfen 83ud&ftaben farbig jmb, unb wovon bte gar* 
ben, befonber* bie himmelblauen unb bie mit ©olb aufgetra* 
genen, frtfd^ unb glänjenb erhalten jT$ ftnben f al6 wären 
|le erft freute auf bat Pergament gemalt iuorben» N Unter ben 
tyiit Dorftnbigen SWanufcripten beftnbet fl<$ au$ eine 2?rtef* 



< 



284 

fammlung wn Äaifet Sari IV. an meiere feiner Beitöeaoffen* 
2)te 3immet ber^rdlatur finb geräumig , an wel#e ft$ bte 
jwei flattrigen ©emadfrer anrei&en , jur 2lufna$me ber be* 
nacharten Prälaten von ©etat unb 3wettf. 2fu(£ »erbient 
bemerk ju werben, ba* reichhaltige UrfunbengewBfbe, unb 
bie ber Seit trofcenben ©emäc&er ber iltern $>rdlatur, in be* 
ren ©petfefaa! einft naefr Sitte früherer Sa&rfcunberte be$ 
9ttttertfcum$ ber SubeHaut be* gro$finn* von ber gewölbten 
2>ecEe wieberfcällte. SRun betritt man bie eigentlichen SBojy 
nungen ber ©eißli$en, worin ernfie ©tifle ^errfd^t, bie nur 
in bem langen fcofcen ©ange burefc bie Sritte be* ^ter weilen* 
ben @afh$ unterbrochen wirb« X>tefc SBcfcnungen Tonnen nun 
fämmtfi$ gefceijt werben;. eine menf$enfreunbli$e <£inri$« 
tung, welche &Uid)fatt$ bem wurbigen 2fbte $>lacibu$ juju» 
fcfcreiben ifh Unter ben bieten ©aftjimmern {eignet fi$ bu 
lange Steige ber fogenannten Äaiferjimmer au$, bie marmo* 
rirt unb xeidjüfy mit ©olb gefcfcmücft finb; ein baran flößen* 
ber ©aal enthalt eine nid^t unbebeutenbe ©emdlbefammlung. 
2>ie mit SRarmor gepflasterten ©dnge jtnb mit 83ilbnijferi ge- 
giert, welche burd^ lateinifdjje Unterfc^riften erläutert werben« 
2) er größere S^eil berfelben enthalt bie ^ortrdte ber frühe- 
ren ^rdlaten, welche tfceilä in @pig*/ t£eil$ mit gerunbeten 
Äinnbdrten abgebilbet finb. £>iefe ©dnge fowofcl aU au$ ber 
weite JRaum be$ 9£efectorium$, ber Sobtenfammer ic. ton» 
nen ofcne 2i$t frei burc&gangen werben , weil bie $age6£eHe 
burefc bie ehemaligen genfterfiellen fcinldnglic^ einzubringen 
oermag. 

Sine tiefe, pier @cf)u() breite ©rube wirb no$«£eut ju 
%.a&t aU SBußort gejeigt, in welche in ber SSorjeit, ba bad 
alte ©tift 2((tenburg ein fogenannter Locus poenitentiae 
war, niefrt nur allein bie Straffälligen be$ eigenen Äfofler^ r 
fonbern au$ anbere Orben$geifNic$e, ja felbfi au$ SBeltprie- 
(ter, bie ft$ ein Söerge&en kommen ließen, fyinabjleigen 



285 

mußten um bort eine 3ett-- unb oft au<$ (ebenlfang ba*fefbe jn 
fubnen. 

2$ei ber Stiftung 2fftenbarg* würbe bie &ir$e bem 
^eiligen (Srjmdrtprer ©tep&an ju Sfcren geweifct, gegen« 
wartig i|i bet Seifige Cambert ber ^atron berfelben. SBarum 
ober wenn tiefer Umtauft ber @djju$fceiligen erfolgte, tft un- 
bekannt; wabrf<£einlic&e SSerattfajfung baju burfte jebod^ ber 
Umfianb gegeben fcaben, baß bat @tift feine erjten @ei|Mt* 
<$en au$ @t. 2ambre<$t in ©teiermarf erlieft« 

©tift unb ifircfre würben, wie mir bereite wijfeä, imSafcre 
1144 »on ber SBitwe £ifbeburgi$ @r5ftn von 23uige, ge* 
bornen ©rafln von JKebigau, unb i&rem ©ofcne Hermann 
geftiftet. übt SMauru« baute (1659—1681) einen Sfreil be* 
Stiftet unb berÄircfce ganjneu. übt $>facibu$ aber begann 
im Safcre 1715 einen neuen 83au ber &ir<$e unb ooflenbete 
benfelben im 3a£r* 1756. > 

2)ie Äirc&e tft im ©tiftägebaube an ba* donoent ange- 
baut unb (h&t an eben bem ^Mage f wo bie alte (tanb, ber 
Jpoc^altar ift gegen Dflen gerietet. T>a$ ganje ©ebäube ift 
im S3auftyle bed XVHI. 3a£rfcunbert$ gehalten/ fcejfen ©ei* 
tenmdnbe son Tlugen mit ftarfen Strebepfeilern oerfe^en ftnb; 
ber Sfcurm ftefct über bem £aupteingange. 93on Snnen f>at 
bie &ir$e gar Seine ©aulen, außer jwei bei bem £o<$altar, 
bie aber mefcr SSerjierung a($ ©tügpunfte ftnb« ©ie ifl gan* 
gewogt; bie mittlere kuppet im ©4)iffe gleitet ber in ber 
&ax\tfix$t in SBien, in ber Witte eine fogenannte Saterne 
babenb, wa$ Don 2fu£en einen Keinen S&urm öorjieflt. 2)er 
©acrtftei gegenüber, bie jur 2in?en be$ £o$aftar$ ange* 
bracht ~ift, befinbet ft$, t>on ©eite be* (£om>ente$ au$, ein 
weiterer Singang. Sie ©acrifhi $at eine Äuppef, gemault 
t)on Sodann @ e o r g © c$ m i e b »on SB i e n , bafur i^m 
280 ©utben bejaht würben« £>a* 2Htarb(att be$ £oc&al* 
tar* (teilt Sftarien* Himmelfahrt t>or; im 93orber* 



2Ö6 

grunb be$ SBtfbeJ jte$t ber Zeitig e Lambert im bifcfcoffid&en 
Ornate fefbe betrad&tenb. 3)a$ $3 Üb fd^cint ein SBetf &eu 
q>auf Stoßet ju fein. ©eitenaftare gibt e$ ac$t, wooon 
ber trfie/ wenn man Dom £o$aItar jurütfgefjt, linfer Jpanb 
ben fertigen 3o$dnn oon SWepomucf; ber jweite bem fcei» 
(igen SSenebift, wie er in ben Armen feiner 9)?itbrüber 
flirbt; ber britte 3 efu am -Kreuje; ber vierte ben ^eiligen 
Seuebtft, af$ lebenb bargefhltt; ber fünfte bem ^etftgen 
3ofep£; ber fetzte ber ©eburt Cffcttfii; ber ftebente ber 
fd&merj&dften Sttutter 9J?aria mit bem vom Äreuje ab* 
genommenen 3efu im ©d^ooge; ber atyte enblicfc bef ^ettU 
gen Barbara gewetzt iflt. Sie Wtarblatter finb jwar gut 
gemault, aber £eine$weg$ Äunftflücfe; jene Dom {weiten unb 
siebenten ©eitenaftare ft'nb Don 3o^ann ©eorg ©cfymieb, 
im Safcre 1733, gemault, unb i^m bafür fünftefcn gi- 
mer be$ bebten 9iußberger-2Beine$ unb 457 ©ulben Derab» 
reicht worben. 93on ben übrigen 2ntarbfättern ift Fein Äünff- 
ler begannt; übrigen* finb bie 2fftore felbft fammtfid£> gemaust 
unb mit ©£p$marmor überwogen» 2)em granj J?of$inger, 
SWarmorirer unb ©tufFaturer, würben für feine litbeit bei 
ben Staren unb in ber Äirdjje nebjt »ottfommner Verpflegung 
an Äojt, Zvant unb SBoftnung nod; 8605 ©ufben in baarem 
©tfbe »erabfofgt. ?ln ©efeflen fcatte er brei 2fuf(eger, 3 ©tuk 
Faturer, unb 2 Schleifer. £>ie Äuppefn ber Strebe finb burefc 
ge£eub$ t>on $>aul Sroger, im Safcre 1732 bi$ 1740, äl 
fresco gemalt; bie mittlere grojje Äuppel (leflt bie $imm* 
Iifcfye ©forte unb einige ©cenen au$ ber Äpocafppfe Dor. £>et 
££tfrm au$ Cluaberfieinen, mit einer fronen kupfernen kup- 
pet, wetefce im Safcre 1833 an bie ©teile ber im Sdfcre 1819 
abgebrannten erbaut würbe, tragt sier ®ioden f bavon bie 
gr&gte 40 3entner wiegt, unb erfl im 3a&re 1835 nebjl jwei 
Eleinern angefefcafft würbe; er ift übrigen* audfr noefc mit ei* 
ner Ufrr unb einem 83(igaMeiter oerfe^en. Die 2fu*fu&t oben 



287 

auf bem S#urme> fi6er 2BaIber auf gelb«r unb Drtföaften > 
itf ungemein fcfcän unb.ubttraf.<&ejib, Sie ££arftöJ&Ic irn^re** 
bt>tenum unb bie Mafien, in ber ©acriflei, flntv t?&» f$on*r. 
eingelegtes. Arbeit, ab« feiber f^on fe^r fd^a^iift« 2>& Äaö« 
i*I, tfon £ofj uub mit pra^tDoüer JBilb^^rajrb^il;, *erjiert> 
ift .f$war$ mit ©olb ftaffirt. Sem £oc$aftar g.ege*w$tr auf 
bem (Jfjore pranget eine fe&r fd^Qti^ Orgel* >.ie**itL.an$ge« 
jeidjjnete* SBerf eon 2Q Stegen ifl, unl) t>ou ,bem Orflei* 
baue* $>ffögler, im3<#elT76, »erfertigt mürbe«. SerÄa* 
fttn ^ter^u tfl öfeid^faUö fc&roarj mit ©otb ftyffirt. SSffonbere 
Sunftllücfe unb pracipfe ^aramenten ftntv twcfcuwrfoanben, 

3n ber Äircfre felbfl 6eftnben fid& feine @.rabma>(er f ob* 
fe&otj in b*r e&emaligeti $irdfee »erfd^iebene ©ruften unb ©ro= 
in ftd^ befanben, inbem im XIII. unb XIV* Sa&fcfrunbert tuef* 
^erfonen bem Stifte, ©tunbftucfe gegen bem f$eufteu: baß 
jie in bie @tift$!ird&e begraben werben foHten* UBie t6 (jeijjt, 
foft.attber Soangetiumfeite be$ <%otyaltav6 bie ©ruft |u£ be- 
finben, in welcher bie Ueberrefte ber @tiftertn,.rtt^en> 3wt» 
fc&en bem. erjien unb ^weiten ©eitenaftare. ijt>*r\9Mag, wo 
bie Jper^en- ber oerflorbeiten 2febte beigefejt werben« 93on 2(u* 
ften an ber.Ätrd^e trifft man fplgenbe @r,abma&ler: ba$ erfle 
erinnert und an einen Jgerrn »on 8id&tenfiein r unb &at fof* 
genbe 3n»tfc&rift: »?H(ba fiegt begraben ber SBofclge», 
borne Jperr £err <£ra$mu$ Jperr t>. Cic&tenftein. $u 
Sarneit; KatnedE unb SfcungleSburg *c. welker ben 
30-Sejember be$1608.3afcr in©ott fe(ig entfcfrfaf« 
fen, beffen @eel ©Ott ber 2nfme$tig barm^erjig 
fein wolfe. 2fmen,« hierbei ba$ SBappen, Sa* jweite, 
britte unb vierte ©rabmafcf tft bem 2fnbenfen breier 2febte be* 
Stiftet geweift. Sie jetgen ftety auf bem©teine in Sebenä* 
große unb abtltd&em Ornate. 2>er erfte biefer ?(ebte ifi #n* 
beeaö Sütenburger , ber juerfl bie ÖnfuI ju tragen be* 
red&tiget warb; er ftarb im^afrre 1519. Ser jweite tfi SD?ar» 



288 

cu* Cepler, geworben im Safrre 1681; ber britte enbli$ 
»enebift 8eig, geworben im 3<*&*e 1658. S)a* fünfte 
©rabmafrf (teilt einen in rot&em SRarmor ergaben gehauenen 
SRann in ooDer 9tu|iung mit @dfrwert unb ^arttfane t>or, unb 
föfcrt Die 2f uffd^rift : *£ann* »man, SKom. Äapf. 9Rap, 
©ewefter Ob. ßeittenamt ju g«*$«* (Safcr unb Sa^ 
feinet £öbe$ ift unbefannt.) 

3m Stifte befinbet ficfr aucfc eine arte SapeHe, bie 93 e i 1 1* 
capelle genannt, bie gegenwärtig ju nic^t^ unterem a(3 jut 
Xuffegung ber »erworbenen (Eonüentualea bi$ jur %eerbigun£ 
üerwenbet wirb; oon ifcr ge£t ber Singang in bU ©ruft, in* 
weiter |te betgefegt werben. 2)a$ Älter biefer€apelle tft un* 
begannt , fyat aber mancher Urfunbe ju golge wenigftenä fc&on 
im XIII, 3a$rfcuribert beftanben. @o ftnben wir j. §8. baß 
Dlricus dictus Merzäo de Chotzendorf curiam zenam in 
Vuenvelde (geinfetb) pon einem latent Pfennige jäbrlid^er - 
Srtragniß, im 3abrel281, wmacfcte, wot>on 60 Pfennige 
aufCicfct jurSSeitäcapefle »erwenbet werben foüten* SEBafrt* 
fc^einlicfc ift biefe (TapeÜe gleich bei ber erfien Srfrauung be* 
Stiftet mitgebaut worben, ba im Safcre 1265 bie 33if$ofe, 
welche bie 93eit$capeffe cönfecrirten allen ©uttfci'tern be$ 
@tifte$, welche* bereite fefjr im 93erfaHe war, einen Ablaß 
erteilten. 93on ben $ur ^teftgen Pfarre gefcorenben gilial» - 
fir$e befielt nur eine ju guglau. Siefelbe mar früher fefbjl 
eine eigene Pfarre, tft bem ^eiligen JKifolauS gewetzt, 
unb fyat einen mit jroei ©fetten uerfe^enen, unb mit @$in* 
befn gegecEten Sfcurm. litte brttte Renntage wirb barin\9>re* 
bigt unb Timt gehalten. SBer ber Stifter btefer Äircfce war, 
unb in weiter 3dt biefefbe erbauet würbe, iß unbekannt. 

3ur Pfarre 2fftenburg gefc&ren nebft bem 2>orfe liu 
tenburg nodfr ferner bat Sorf SÖurgerwiefen Vi, 9)?a- . 
reräborf 3 A, ©teinegg VA, gugfau 1, SReitmu^t* 
IV2, unb einige am Äamp (iegenbe Wühlen unb Käufer V« 



I 



289 

bt* 3 /4 2>tunben entfernt , $in&u; bafrer bie ©eefenja&f ber 
fianjen ^farrgemeinbe bei 1200 ^erfonen beträgt. 

2)er g>rior beä ©tifte* tfl ju^letc^ Pfarrer unb serjle&t 
mit 3«^^ U «Ö einiger ©onuentualen alt Sooperatoren bte 
©eelforge« 35er getc&enfcof be$ Sorfe* befinbet ftdfr außer* 
fyalb beweiben. Sin in ber Witte fle^enbed (Jruciftr unb jroef 
neuere 2)enfrntyler fcfcmucEen biefen Ort ber 9Su£e, ber aber 
Mo^bie Seiten be$2>orfe$2(Itenburg, 23urgerroiefen unb 
ber am Äamp liegenben Käufer unb Wühlen aufnimmt, ba 
bagegen jene t>on Sugfau, Sttäreräborf, 9tettmu.£f unb 
©teinegg naefc guglau gebraut werben , ba$ feinen eige* 
nen ßeufcen&of beft$t. 

23emerfen$wert& bleibt e* fibrigen* allerbing*, ba$ ber 
Sfteifter be* SBaue*, ein blofler f$(i$ter ©atjburger 33äuer 
mar; beffen JKame un« jroar ni$t begannt iß, bejfen 2fn- 
beuten jeboc$ noc£ immer frifdfr ermatten wirb, <£$ fte^t nam» 
ti$ fein au* ©tetti ge&auerte* 83itb in einer Sftifcfce ber Stieg* 
jur 3ßräfatur..(5r~ifi in mittelmäßiger SebenSgrBge unb feiner 
8anbe*tra$t mit furjer 3facfe, gefd&Iojfenem SrufHeibel, tut* 
jen gßtuber&ofen, oörn gefcfcnürten ijalbftiefeln, einem über 
ben £ofenlag gezogenen Stiemen, mit einer breiten runbeit 
©c^nalle oorgefhflt. 3n ber Jpanb &aft er eine Äanne, bie 
burefc ben 2>ru<f be$ Säumend eben aufjuge&en fd&eint; un> 
tet bem linfen 2frm fcat er feinen £ut, ben redeten ^dft er 
f>oc^) empor, unb fein runbeä freunbttc^ed ©eftd^t fcfceint ben 
3ube( aufyubröcfen, ben er über fein t>oflenbete$ SBerf fö&U* 

ßengenfelb. 

Sin Warft t>on 323 Käufern unb jugleidfr eine eigene 
J?ertf4>aft m (t ber naefrften $oft(tation Ärem** 

2)tefer jjRarf t beftyt feine eigene $farrfir$e unk @c^ufe, 

in* i& 



290 

roeltfre jum Xuanatt Äremd ge^Bren, unb unter bem $>atro* 
nate be* £errfcfcaft$beft§er$ (tefcen. 

Da* ganbgeric&r, bte Ort*-- unb SonfcrtpttonMbrtgfett 
i(l bte £errfa$aft ßengenfelb; bie ©runb&errficfcfett ober ge* 
£8rt ben £errf$aften 3mbad&, SRet&berg, ©obettturg, ber 
$farr£errf$aft Jütpoda, unb Unter *X>irnba<&, 2) et SB erb- 
frei* ijl bem einien^nfanterie-^ie^imente SRr. 49« einverleibt. 
Die SBeöolferung begrünbet jtc& in 309 gamilien, welche 
682 männliche, 718 meiblicfce gperfonen unb 185 <5$ulEtnber 
umfaffen. See ©ie&ftanb jafrlt-4 $)ferbe, 85 Ocfcfeo unb 
285 @c$n>eine. 

£)ie ginroefcner ftnb Sanbbauern, et^entltd^ Bauersleute, 

mit einer nur mittelmäßigen ©runbbeftiftung* Unter ifynen U* 

ben bte nerbroenbigften ©eroerb*- unb J^anbroerWeute; beun 

man finbec bort gleifc&bauer, S3äcEer , SBirt&e, SWüfler, 

Sifcfcfer, £cpfer, SBagner, @#miebe, SKaurer, .Sinuner» 

leute, SBeber, ©d&ufter, @t$neiber jc. 2>er Jpaupterwerb 

unb 9ia&rung$jroeig ijl übrigen* ber SBetnbau, ber ein jieni* 

li$ gutes ©eroaefr* fiefert, fc wie ber gelbbau t>or$ügtic$ Sei* 

$en unb Äorn abwirft. £>ie SSiefcjucfct ifi von geringem 93e* 

fange unb reibet (aum jur 2)ecfung be* eigenen £au*bebar* 

fe* &in, wirb jebocfc größtenteils mit ©taHfutterung betrieben* 

Sie Jpdufer bei SWarfte* liegen in einem J^ale unb be* 

ftnben ji$ mit weniger Äuänafcrae jufammengebaut neben ein»' 

anber, 2)ie Umgegenb Cengenfelb'* i\1 £ugli$ unb fcat San« 

genloiS, SKittelberg , ba* Cengenfelberamt, 2>rep, ©trefcing 

unb ©netjenborf ju 9?a$bar*Brtern. 

£)er 2engenfelber*$Ba<fr bunftfliegt bie gelbfreifceit 
unb ben 5Warft; er tft gero'6bnli$ unbebeutenb, aber bei !Re* 
gaffen in bem ©fitylergebirge, fc^miCTt er fcfcnefl an. (Eine ge* 
mauerte ibrücfe erhalt bie SBerbinbung jrotfd&en beiben Ufern; 
fonft führten Mo* fromme Stege über benfelben. £r treibt 
vier im Sftarfte gelegene 3Wü{>len, bte naa) i$rem jeweiligen 



291 

83efi$et genannt werben. <£$ gi6t wofcf einige 83erge in ber 
$teftgen Umgegenb, fie weifen aber weber etwa* SBefonbet* 
auf/ no$ fuhren fte eigene Flamen, £>a$ .Rlima ift fttitb, 
unb ba* au* bem SWittelgebirge entfpringenbe SBafier gut. 
gifdfrerei gibt e* feine; bie 3^gb f ein (Eigentum ber £err* 
fd^aft , liefert 9te$e, £afen, güd^fe, SReb&fifcner unb SBalb* 
fcfcnepfert. ' 

2fußer bem $errf$aft(i$en @ d^ f o f f e unb bet 
Ätrdfre finbet man ffenft feine bemerfen*wert&*n Öebaube* 
©aSfefbe liegt am Snbe be& SWarfte* gegen ba$ fogenanftte 
Coifer*£&af, ifl mit Stingmauern umgeben, von gutem 3Ma* 
teriafe gebaut unb mit ©cfcinbefn gebebt. g$ entölt ja ebe- 
ner Srbe bie nötigen ©taffungen/ £atitmerti, bie po(ttff$en 
unb (kriminal *2frrefte, unb im etilen ©tocfe, ju meinem 
$n>*i 2fufgang$ftiegen fuhren , beftnberi ß<& bie Äanjtei, bä* 
tfnfciv, bie S3eamten$wo&nungen unb bie fcertfd[jaftttt$en 3tm* 
mer. STlebVn bemf^ben flanb vormaW ba* afte <§$tbg, H4 
einer un$ vorliegenben alten 3*i$nung ja gofge, ein jwat 
einfad&eä, ntcfyt fe&r gro§e$, abetr uralte* mafflfre* ©ebäube 
gewefen fein mochte, in brei Steilen abgeheilt utib mit jwei 
vierecfigen Stürmen unb fpi§er 35ac$ung verfemen fvar« <gt* 
nige ber genfter Ratten gemauerte 93orfprfinge, wie matt fie 
in alten ÖJtabten unb Burgen fcie unb ba no$ flnbet, tirtb 
wie jie ber ©efcfcmatf be$ XIV. unb XV. Sa&r^nbert* Vbt. 
fd&rieb; bat ©anje warb enblic$ mit eiuer 9)?ä**r unb eint* 
gen ©riben umfangen , wel<£' leitete jebocfo jegt al* Obftg ir* 
ten bienen. £)er gr'ogere S^etl biefe* @<&[off*6 ifl öbrigeffl 
bereit* fo verfallen, baß von bemfelben Baum eine ©pur mefc* 
&u fefcen ift , blo* ein t feiner ££eil hiervon befielt nur noeß 
in SÖauernwo^nungen umgeftaltet, 93on ben erlittenen <2>$icE* 
fafen be* 9)?arfte* ifl nid^iö weitered Mannt, al* baß er jwet- 
mal von ber $eft &eimgefuc$t würbe , ba$ legte SRal am tfc 
September 1713 bi* 19. gebruar 1714. 

19 * 



292 

Die $farr{tr$e &u Cengenfelb tft ju £^»n be* 
^eiligen g>anfraj geweift. 2M Mangel an Urfunben (aßt 
ft$ ba* ?/iter ber Äircfce nid&t genau ergeben, bag fte aber 
oft fei nnb au6 bem XIII. Safcr&unbert flammen bfirfte, jei* 
gel bie 93auart berfelben an. Scfcon im anfange be$ XVI. 
3afcrfcunbert$ war fte bte $)farrfrr<$e, wa* ein in ber &ir$e 
eingemauerter ©rabftein ber $rau Subita gebornen $xit* 
benö^eim, meldte im 46* Sa&re tyre£2Hter* 1588 ftarb,6e» 
weifet, tnbem fte in intern Seftamente Qu6bxüdli<fy oerorbnete: 
H$ fte in i&re* ©efd^fec^tö griebenfreimifd&e ©ruft in 
ber ^farrf irefce $u Cengenfelb eingefegt werben fofl, 85i$ 
iegt fd^eint bie Äir#e*noc$ ntd^t umgebaut worben ju fein, 
obglet^ bte jwet Seiteneingänge ein fpäterer ^ubau ftnb» 

£>ie Äircfce liegt auf einem Jpugef, na$e in ber SKittebe* 
SRarfte*, unb ift mit einer alten 93ert$eibigung$mauer, worin 
S<&tefModj>er angebracht ftnb, umgeben. Sie ifi ganj im got&i* 
fc^en Stpfe gebaut, burc$au£ mit Steinen gewBfbt unb mit ei» 
nem geräumigen Jpaupt* unb jwei Seitengängen »erfefcem £er 
oiereefige &&urm mit feinem ftaxt ftumpfen 3)ad;e unb einer 
U&r (te&t in ber SWitte berfelben, fo, baß feine jtuei Seiten« 
wänbe auf beiben Seiten fcerabge&en, meldte fo wie ber Sfcurm 
fefbfl, mit Siegeln gebebt ftnb. Sie £at brei Altäre, 2)er 
J^ocfcaltar ift t>on£of$, beffen Verzierungen, fo wie jene ber 
jwei Seitenaltäre, einfach, nieb(i$ unb von neuerer 2frt 
finb« £>er eine ber Seitenaltäre ifl mit bem SBilbnifie ber 
Reuigen 3Karia, ber anbere mit bem .Ropfbtfbe be$ ^eiligen 
(gpangeliften Sodann gef$mucft» Sie weitern Verzierungen 
an ben Mitaren fo wie bie innere (Einrichtung ber Äircfre ftnb 
neu, ba bie oorigen burefc ben 3<^n ber Seit fd&on fefcr oie( 
gelitten Ratten« £>er gegenwärtige fcod^würbige Pfarrer £err 
gar! teurer bemerkte gleidfr beim Antritte feiner Pfarre 
biefen Uebelftanb; er entfd^log jtcfr bafcer bemfelben abjufcef- 
fen unb bot forgfältigft Met auf, um fewofrf bie Äuäbefferung 



293 

a(6 au$ ©erfcfc&nerung ber Äircfce $u bewerfftefligen, woburtfr 
benn aufy ber g>5cfcter btefer Jperrfcfcaft, £err SWat&ia* 
<£fufteiffc&mib unb beffen grau ©emafin ftd^ veranlagt fafcen, 
SBofcltfcater biefeä ©otteJfcaufed ju werben, bie not&wenbt* 
gen 2(u$befferungen unb neuen SGergolbungen ber ?{ftare mit 
Einern namhaften 2(ufwanbe au$£igenem beftreiten, bie £ir$e 
mit neuen $>aramenten, prad&toollen gähnen unb reifem 
Sragfcimmel ju oerfefcen, unb ben Sfcurm, fowo&l ba$ innere 
al$ ba$ 2f engere renoairen ju (äffen, bergeftaft, baß nun btefer 
Sempef be$ Jperrn fowofcl oon 3nnen af$ aucfc von 2fuf*en ei» 
nen angenehmen jur Änbad&t ermunternben Sinbruef ^>ert?or* 
bringt« 

Unter ber &ir$e befinbet fi$ eine ©ruft r bie aber nun 
leer ftefct. @te ift gewSfbt unb jiemficfc geräumig, bietet je- 
bod^ Seine 9Kerfwürbigfeiten bar. 3" ber Äir<fce felbft trifft 
man mehrere einfache ©rabfteine, unter benen ft$ $wei be- 
finben, meldte au$ SWarmor genauen, unb burdfr ifcre fünft- 
fiefre @culptur*2(rbeit ftdj> aufyeid&uet. 2) et eine ift, wie fd^on 
bemerkt, Dom Safcre 1588, ber anbere ofcne 3a$re$ja$ljt unb 
bie Äuffdjjrift beäfefben un(efer(i$; übrigen* fd^eint er t>ie( iU 
ter aU ber erfte &u fein. 

Äufcer ber Äird&e war oor alten Btiten in bem ©cfcfoffe 
eine Sapetle, bie aber jegt verfallen ift. @ie war ju g$* 
ren beö Reuigen SWartin geweift, unb bem. ©ottelbienfte 
geöffnet. 

97eb(t bem SWarfte geboren nur noc& jwei SBatb^fitten, 
welfie t)on ber Pfarre ©fityl fcier&er einbezogen mürben, jur 
frieftgen Pfarre, oon ber fte brei 93iertelftunben entfernt Uz* 
gen. £>en ©otteäbienft oerfeften ein Pfarrer unb ein (Eoope* 
rator. Ser Ceic&enfcof ift um bie Äircfce angelegt. 

£)er 9?ame be$ 9)?arfte$ Cengenfelb börfte oon ber tarn 
gen Läuferreihe, ant welker ber SSKarft betfefct, unb bie bei* 
na&e eine fcalbe Stunbe bauert, entftanben fein. 



294 

Cengenfelbal* Jpmfd^aft beftßt an 2)omtnicai#©runb* 
ftßdfrn, auger einem SBalb gar m$t$. 2>a$ einfi fcurort* ge* 
ftanbene ©cfrfog würbe von ben sperren von Sengenveft unb 
nacfrfcerigen fBefigern bewohnt. Söruno Don ßengenvelt war 
ber er(le, ber in einer Urfunbe be$ ÄJofier* Kbmont vom 
3afcre 1171 af* 3*uge angeffi&rt wirb. SRatmuub von San« 
gen uelt erfcfceint im Safere 1254 aMSeftger, unb im Sa^re 
1312 Ulritfr Stuger unb Tarnung. 

3m 3*&fe 150 ° würbe ®raf Jpeinridfr von «$arbegg 
burdfr Äauf »e(t§er biefer ^errfc^aft; im Safere 1535 «Bil* 
feelm SBernfearb von griebenäfeain burtfe Äauf von 
bem gretfeerrn von ©etffenegg; im Safe** 1547 befielt 
@ofen fiubwtg von griebendfeain; im Safere 1580 
SBilfeefm 93ernfearb von griebenlfeain, burtfe <5rb* 
ftfcaft von feinem S3ruber, bem Vorigen; im Sa^re 1605 
ipelmfeart von gr i ebendfeain , alt grbe feinet 93ater* 
3Bilfeelm »ernfearb; im Safe™ 1612 (Eferiftopfe von 
Cet)§er; im Safere 1620 ber Canbe^furft bur<fe ginjiefeung ; 
im Sa^re 1637 bat 3ef uiten-Sotleflium ju Ärem* 
burcfe Äauf von 2lnbr<S greifeerrn von ©tabel; im Safer* 
1800 bie t. t. @taat$güterabmini|lra tion im 3ta« 
men be$ ®;rjefuitenfonb$; im 3<*fere 1811 3°f«pfe greifeerr 
von ©ummerau unb granjiäfa greiin von Dominique, 
geborne greiin von U(m, alt 93ormünber 9)?arimi(iatt I 
greifeerrn von lUm-grbadp burcfe Sauf; welcfe' festerer 
Cengenfelb jwar nocfe gegenwärtig beftfct, folcfee* aber 
fcfeon feit mehreren 3^ren an Jperrn SWatfeia* g>fufter* 
fcfemib (♦ (. n. ö. (anbretfctlicfeen (Mftenfcfeäfcmeifrer, Ren- 
ten be$ feerjogticfe ®avopfcfeen 2>amenftifte* in SBien, unb 
SWitglieb ber 1 1. n. i>. Sanbwirtfefcfeafttfgefellfefeafiv paifetmeife 
überladen feat. 



295 



Die freie ©emeinbe SfcafceUborf 

$3eft&t aW Drtfobrigfeit bat Dorf gleiten {Ramend 001t 
22 ijiufern , mit ber nä'cfefien g>ojl)iation OTeifcau im 93* U, 

Dalfelbe pfarret unb flutet na* 83urg*®$letnig, unb 
ift felbfl im 93eft§e ber Orte* unb <£onfcription*feerr(i<fefeit; 
©runbbominien, meiere feier belaufte Unterhalten feaben, neu* 
nen mir folgenbe; unb {mar: JjarmannJbarf 4, £Kat>ef^bact> 5, 
Unter*Dirnba<fe 1/ Pfarre a5urg*@cfe(eini& 8, Pfarre tyultau 
1 unb freie ©emeinbe 9)?a§e($borf 2 Jpäufer beft|enb, Da* 
ganbgertefet übt bte 93e(le gggenburg ju Ctmberg au*; ber 
3Berb?rei$ gebort bem Sinien^nfanterie^egimente 9?r* 49. 

Sie in 24 garmtien begrdnbete ©eelenjafel weifet 42 
tnd'nntiefee, 48 weibliche 3>erfonen unb 6 Se&ulfinber aue. 
Der 93iefe|tanb beftefet in 3 «Pferben , 25 Ocfefen, 30 Ätffeen, 
100 ©efeafen , 1 Siege unb 30 ©efeweinen. 

Die (Sinwofener gehören jur (Stoffe ber Sanbbauern, 
baiunter 2 Äleinfe<Ku$ler r 1 Sßirtfe, 1 ®cfemteb unb 1 @<feu* 
|ter jtefe beftnben* Die SBefiiftung berfelben muß gut genannt 
werben, benn ber ©runbbejianb beträgt: 2 3°$ 428 Älafter 
fcauarea, 427 Socfe 530 9 /io Älafter 2(cEerlanb, 10 So* 1144 
Klafter SBiefen, 5 So* 1397 Vio jUafter ©arten, 5 Sodfe 
1232Vio Ätafter JJutweiben unb 9 3o<fe 557 7 /io Ätofter 
Oeben, Die ©rünbe felbfl ftnb *on guter SBefcfeaffenfeeit, unb 
bringen üorjügticfeen 2Bei$en, Äorn , £afer, etwa* ©erfte, 
grbd'pfel, Srbfen, Cinfen unb in geringer SJKengeaudfe SBicfen 
beroor. SBegen Mangel an SBiefen wirb jiemtiefe oie( (hieri* 
fefeer Älee gebaut. Die 93iefejucfet, wobei nur bei bem ©efeaf* 
\>iefee bte ©tadfutterung angeroenbet wirb, i(l mitte(md!§ig. 
Obft wirb jwar au* gepflegt , bodfe reiefet e$ in gewöhnlichen 
Saferen nur $um fed'uMicfeen SSebarfe fein, in guten Saferen 
jeboefe fann auefe feieoon etwa* wfauft werben. 



y 



' / 



296 

« 

2>er Ort liege flatfc, am Würfe n be* 3Ran(arb*bcfge* anb 
wirb fäbti$ oon 3me(5borf unb Saifcfenborf, meftlt$ oe» 
£armann6borf , ßfUtcfr oon ber ©tobt (gggenburg unb nörbli<( 
oon 3agellborf unb 33urg*@cr)letnife / fdmratltcfc in ber tleine« 
(Sntfernung oon einer Viertel- bii einer ganzen @tunbe begrenzt. 
X>it fcier fett me&r afä 80 Sauren beftnbli$e SöetfccapeUe 
tfl ber (eiligen Sreifaltigfeit gemeint; jebocfr min man 
behaupten , ba§ felbe bereit* im XIII« 3*frr$unbrrt oon einem 
frier gewofrat (abenben Stnftebfer begrnnbet morben fei« feil; 
ein Umflanb, ber. wenn er ftcfy er weifet, für bal frofre Klter 
be* Orte* fpricrjt. Sie Umgegenb frat ttid^M Enjte&enbe* , inbem 
fle biet von flachen gelbem ge6ilbet roirb. Sin unbebeutenbc* 
©allein bnre^fftegt gegen $5urg--@$(eini& (in biefelbe, feine 
ober nur wenige unbebeutenbe gifcfrlein entftaftenb. 2)ie Sag* 
liefert ret$(i$ ipafen unb SKebfrityner, unb ge&Srt ber ©emeinbe; 
Un ©enu§ berfefben frat aber bie 2mtäoerma(tung, melcfee oon 
bem Jporner Oberbeamten ju J^armannoborf oerfefren wirb. 
SUma unb SBajfer ftnb gut« 2J?afceMborf gebort übrigen* J« ben 
alteften Ortfcbaften biefe5 Vierteil. 

© a r 6 *). 

<Jin freier 9Rarft oon 98 ipäufern, mit ber nd$ften $oft* 
ftatien iporn. 

Der SRarf t befigt feine eigene Pfarre anb €$ute , »er* 
über ber £anbe*furft ba* $atronat (at, unb melde bem Ttia* 
nate @ar* unterliegen. Sie Ort** unb Senfcrirtion*lenft4 s 



*3 Sie 2Ui*fünfte über bie ? }> ja rrhr$t fraben wir tnrtb bie Güte 
be* bc$ic. ^trrn Pfarrer* 3cfep( % 45acb, 6*bJi jlorialearfr , 
Dedwat anb Scbiilbtjlrict6;3i:ffiber, b- n » jene cber ben freien 
SRarFt tunt ben ©obllefrliien 3ff jqiirrat fefrr umjföatficb 
erb^Iten. 



297 

feit gefrört bem flWagiftrat, t*ai Öanbgericfrt aber wirb oon ber 
iperrfcfraft ausgeübt, welche nebft J^orn, ßtift 2ütenburg unb 
bei* Pfarre @ar$ bafelbft belaufte Untertanen frat. 

9Wan jdifrlt frier 136 gamilien, wel<fre 233 männüty, 
241 weibttcfre $>erft>nen unb 49 ©cfrutfinber umfaffen. 2>ec 
93iefr(htnb weifetau*: 21$>ferbe, lOOcfrfen, 87ÄÄfre, 100 
®cfrafe , 10 Siegen unb 60 ©cfrweine. 

Sie ^teftgen (Sinwofrner ftnb Bürger , meldte grögtentfreilä 
©ewerbe unb ipanbwerfe treiben/ unb me&r ober weniger 
©runbbefliftung beft|en, bie jebodfr int allgemeinen nur al* 
gering ficfr jeiget. £>er gelbbau ifi meijt nur 9?ebenbef<fc<!fti* 
gung, obgleich aucfr einige große unb gut beftiftete SBtrtfrfdfraf* 
ten befielen, meiere gar fein ©ewerb ausüben. Ser ganje 
©runbbeflanb biefer 3D?arftgemei*ibe befielt in 566 Socfr 817 
Cuabrat'Slafter 2iecfer, 25 3o$/ 276 Ctuabrat-Ätafter SBie* 
fen, 21 3&cfr 105 äuabrat-ÄCafter ®ävten, 42 Socfr 360 
Ouabrat'&fafter iputweiben unb 39 3 od? 367 CluabrakÄlaf* 
ter SBalbungen. Sie nieder warben naefr ben ©runbfa^en ber 
Sreifelberwirtfrfcfraft bearbeitet, unb bringen Sßeijen, Äorn, 
ipafer, gtnfen unb etwatf 2)?ai$ freraor. 93on biefen Ä&rner* 
gattungen wirb mefrr SBei&en alt Äorn, unb aW ©ommerfrucfrt 
gröjjten.tfreitt Cinfen gebaut/ welcfr (entere fefrr gut gebeifren. 
2)er Äleebau tfl niefrt unbebeutenb/ auefr fommen Srbi'pfet unb 
93urgunberrilben gut fort; Ärautrüben unb 8Kßfrren werben 
gleicfrfafltf gebaut/ fo wie in ben ©toppelfelbern auefr bie ge- 
wöfrnficfren Jjatmrüben geftecEt werben* Uebrigen* beurfunbet 
ber jiarfe Seidenbau bie ©üte be* 33obend/ obgleich tt barun- 
ter auefr ©rünbe oon mittelmäßiger grtragöfdfrigfeit gibt. 'Sie 
SRinbüiefrjucfrt wirb frier mit befpnberem gleiße beforgt, unb 
frierbei bie @tadfutteruug angewenbet/ bafrer auefr ber 6>cfrlag 
fräftig unb fefron unb jum Jjanbel geeignet ifi. 3«*n 83efruf* 
ber ©taflfutterung wirb nebfl bem fiujerner- auefr ©teprerflee, 
bann bie (»genannten &nolleitgeu>äcfrfe, unb bat gebräutfrfUfre 



298 

$erbfifutter, in SBtcfen unb &i$erln befte&enb, jum ®rdn* 
futter in ben @toppelfetbern gebaut. — 2>it Obfipflege ifl 
{war titelt unbebeutenb, aber t>on fetner befonbern <£uttur, 
inbem ber Koben berfelben nt$t fefcr |utr<Ig(tc^ ift. SBHt bem 
in ben Jpautfgjrten tum eigenen Jpaulbebarfe erzeugtem Dbfit, 
wirb bafcer fein befonberer ipanbel getrieben, unb nur bei 
fruchtbaren Sauren ber Ueberfluf} m frembe Obftydnbfer 9er« 
tauft. 

Hn ©eroerb$leuten unb $rofefftoniften beftnbet fity in 
@ar$: 1 SBunbarjt, 2 Hebammen, 3 äauffeute mit »ermift* 
ten «Baaren, 3 £o(j$<Snbler, 1 Trauer, 10 ©ajlmirt&e, 3 
»Wer, 3 $leifc&&aue*f 1 ^a^elfc^mteD, 2 J?uff<fcmiebe, 1 
©djKoffer, 2 9!Waurermetfier, 2 Simmermetfler, 2 SJpfer, 2 
Sife&fer, 1 SSagner, 1 SRiemer, 1 ©rechter, 2 »inber, 1 
9totfc unb 1 2Bei§gd'rber, 1 @eifenfteber f 2gcfrber, 1 Äürfö« 
ner, 1 fyutmatyer, 1 Jpanbfcfcu&macfrer, 1 ©eiler, 1 ©lafer, 
2 £u$ma$er, 1 U&rmacfrer, 2 93ictualien&<Snbler, 3 SBeber, 
7 ©cbufler unb 5 ©djjneiber. 3m SWarfte befielen einige JJanb* 
werMnnungen, unb jroar jene ber 50? ü Her, gleifdjjfoauer, 
©cfcufter unb ber @<$neiber. gerner* finb im QWarfte jttfei 
9RuH*n oor&anben, tvooon bie erftere mit fed^^ 9Ra&fg<Sngen 
unb eine 23reterfä'ge verfemen ift, unb bie ©preijenmüfcle 
genannt wirb. 2>ai ®e6(5ube ge&8rt )u bem anfe$nH$f!en betf 
9Rarfte0. Siejweite 9)?fi&le, bie feinen eigenen 97a men fti&rt, 
M filnf *Ö?a&fgd'nge unb gfe'icfrfan* eine 93reterfd!ge.- 

Uebrigentf werben ^ier jd'^rftd^ no$ jwei priotfegirte 
Safcrmdtrfte ncümficfo: am 95art$o(omc?u*tage ben 24 
2fugu(t, unb am Sage Johann goangefifi ben 27 Sehern* 
ber, bann to&tyntiid) am Montage ein SÄinbüiefr* unb 
£oljmarft abgehalten. 2)a* Privilegium jur Jib&altung ber 
3a^r- unb SBocfoenmdrfte M ber Warft ®ar$, fefcon feit oie- * 
len 3a$r$unberten , ber überhaupt im S3eft|e mehrerer ^rioile* 
gien-Urfunben von ben früheren regterenben Canbedfürften ift, 



299 

bie no<& $eut ju Söge aufrecht befie&tn. ©c&on im Safcre 1403 
ert&etfte £er|og Älbrecfct, Neffen 33i(btti§ im magtftratifd&en 
Mat&faafe aufbewahrt wirb, bem alten iperEommen, beit SRetfa 
teit unb grei^eiten bei WlatUet bie fBefidtigung, wefdfoe au$ 
im 3a^re 1545 von bem iperjoge gerbinanb, bann im 
Safere 1565 von bem Srj&erjoge 997ajr imiliati r fo wie au<fr 
von ben fpd'tern Stegenten, Äatfer Soff p$ -II. unk granj 
I. beftdtigt würben. 

2)er Sftarft (legt $iemlt$ flacfc in einem von ©üben na$ 
9?orben fi<frau$be&nenben Sfrafe, wefdfre* &u ben angene&mften 
unb fiebtic^ften Zfy&Urn am ÄampfTuge gejd'fcft &u werben oer* 
bient, unb ift von 2Bd'(bern, 93ergen unb gelbem eingefefefof* 
fen , woburefc ei vor ftarfen unb raupen SBtnben gef$d$t wirb; 
2)i?fer günftigen Sage/ unb bem barau* entfpringenben guten 
Ältma ift ei ba&er atijufcfrreiben, ba§ öftere unb bebeutenbe 
Äranffeeiten unb Spibemien gdnjticfc unbekannt finb. ©elbft 
bie im 3a(re 1832 ju Sporn unb in ber Umgebung fo &eftig 
gewtft&ete (E^oterafeudje fcat frier feinen (Eingang gefunben, 

3u ben bemerfentfwertfeen Oebduben gebort bie 3>farr* 
firdfje, ber baran gebaute ^farrfyof mit einem ©toefwerfe 
unb einer oorfpringenben JRunbefle, au6 welcher ber obere ge* 
räumtge 9J?ar£tpfa& überfein wirb; ferner ba* 9tat&&au* 
mit einem ©toef wetfe, in welt&em ber Statbfaal unb bie SBofc 
nung be* ©pnbicu$, &u ebener grbe aber bie &an&tei mit bem 
2lrdj>ii>e, bie Sßo&nung beö 3mtäbiener* unb bie potitifdfren 2lr* 
refte ftcfr befinben. 2(n bem Unten £<£e ber Stat&fraudmauer 
beftnbet ft$ ein von Stein aufgehauener &$rnermegen, mit 
einer unten an ber ©eite angebrachten runben Oeffnung, Sie 
ehemalige SBeftimmnng beäfelben ift ni$t befannt, bürfu aber 
vor 2üterd aii 9D?a# in streitigen gd'flen bei Ueberoortfreüungen 
d'mtfidjj gebraud&t worben fein. 9lebft mehreren anbfcrn folibge* 
bauten qprioat&d'ufern, muß auty bat 33rau$au6 mit feinem 
einfiftefigen Jftebengebd'ube mit einer (ubf$en gronte ali bt s 



300 

merfentoertft bejet^net »erben. De» oberen 9Nar ftplaß 
gieren bie Statuen betf beiligen Solana von SlepomacE 
unb ein SUbrbrunnen, ben unteren SERarftplag aber 
bie ®tatue ber ^ettigften ©reif al ttg f fit. I>al im 
SRarfte beftefrenbe unb ber ©emeinbe geborenbe Krmentyaut 
tft |ur Unterkunft berjenigen Xrmen benimmt, tbel$e oom 
Xrmen * Snftitute bereift werben , bagegen bat 3rmcn* 

@pital nid^t nur bie bereiften ^frtlnbner beherbergt, fon- 

* 

bern auä) »ottfianbig oerpflegt, wofür fte in ber beim Spital 
beftnblicben J?au*ca pelle für bie Stifter unb ©ofoit&dter 
ifcr ©ebetb ju verrieten &aben. 

2>er an ©ar6 jundcfcH gelegene Ort ifl bat Sorf SJu* 
nau am regten Äampufer, melier gfufc ben SRarft unb bie*. 
fe* 2>orf trennt/ unb worüber eine 35 Älafter lange 23rücfe 
flirrt, woburcfr bie 93erbinbung nitfct nur jwtfcfyen beiben Ort* 
fdfoaften , fonbern aufy mit allen jenfeit* btefetf Sluffe$ gelege* 
neu Dörfern, bann bem großen ©föller- unb ipornerwalbe fcer* 
gefteflt würbe. £iefe 83rücEe wirb Don bem Warnte unterhalten, 
ber bafür eine a3rüc£enmaut& ju begeben berechtigt ifl. %\u* 
nau führte in früheren %t'\Un ben 9?amen »®ar* am @4>(o$* 
berge» an beffen guße batffelbe ringtf berum erbauet i(l. Sine 
balbe ©tunbe oom SWarfte entfernt liegt ba$ 35orf unb ba* 
@4)lo§ »ucfcberg. Z>a6 @tift 2(ltenburg unb bie Stabt iporn 
finb nur jwei @tunben, ba$ alte ®c&lo§ Stofenburg eine 
®tunbe, unb bie £orner--\poft|irage ebenfall* nur eineStunbe 
entfernt« 

Sie Umgegenb oon ®ar$ gebort gu ben fünften be* 
Canbe*. 2in ben Ufern be* Äampee reibet fi<f) SRuine an SRuine, 
wobur$ bie Sanbf^aft eine du&erfl pttoretffe 2lnf!c&t erfrdlt unb 
für ben 23ef$auer anjtefcenb ifl, ba ber SBecfrfel von ©ergen , 
SBd'tbern, Sudlern, ®6vfern unb @c&löflera bem Sttaturfreunbe 
neue SBilber [Raffet, bie ob i^rer 2iebli(fo!eit mit SBonne unb 
Cuft betrachtet werben. Der im &erei$e bee SOtarEtburgfrieben* 



301 

Itegenbe, jum ZfyeiU mit SBalb bebecfte 33erg # $ei£« ber 
95?eper f ft&e 83erg, unb tfl gr&fjtentfreiW ba* <£igent$um ber 
SWarJtgemeinbe. 

2>«r Äampflu§ nimmt feine» Sauf (äng* be* äRarfte** 
unb- be fpüfclt einen Sfreil: ter anftogenben £au$g4#*n, bie 
bei großen JKegenguffen unb jur 3*it be* ^Eisgänge* ferner 
fcetmgefudSjt, unb unfriebficfr an beflfen ffWtfce erinnert werben. 
2fuger bem Äampflufle, winbet (tcfy no$ ein Keiner Sdaty, ber 
&ob:enba$ genannt, fanft hinter einem Zweite 6er #au$* 
(füren &ur<& , ft# in- ben £ampflu§ julefct mftnbenb« 

2) er fonfl un,bemer£bar*/ d?&f?ttnt$ei($;tt$£jet)ty SKarft* 
bacfc.wirb übrigen^ ;b*i großen unb foeftigenjJRegenguflen Jtt 
einem rei§enb*n SBilb* unb ©tegbad^e. Sagb unb gifefrew 
ftnb Gepalten ber £errfcfrafc ©ar$. 2)ce erfare liefert blo6 
£afen unb manchmal ^eb^ü^ner, bie (entere iß wenigrergu» 
big/ inbem ber Äampjluß fciernicfct ftfc$reic£ i$, unb mit fef» 
tener 2fu$na£me Don £ed&ten unb Farben, nur fogeivannte 
SBeißfifcjie enthalt, bie nitfrt befonber* geartet werben« £>a$ 
Srinfwafier ifl gut unb ber ©efunbfceit jutriglicfr, 

Sie fcieftge tanbeäfiirftlicJK Pfarre würbe gegen Snbe 
be$ XII. 3a^r^unbert$ oon einem Jperjoge t>an Oefterreicfc, 
au* bem Jpaufe 33abenberg (wa&rfc&einlic& t?on ßeopofb VI., 
bem Sugenbfcaften), gegrijnbet, unb Dorn SBB&men - Ä3ntg 
Otto tax, im 3a&re 1269/ mit einem grei^ett^&riefc begna* 
bigt. 3u tyr geboren jwei Jpauptbejirfe, bie afte unb neue 

9>farrfird(>e. 

2>ie alte $farrfir$e ift ber Zeitigen ©ertrub ge» 
wei&t, unb bttrfte im XII. 3afcrfcunbert Don ben Gittern, 
wefefre bie baranftoßenbeSBurg bewohnten, erbaut werben fein» 
3Tuf biefe* 2Hter faßt au$ bie ndc^ft ber ©acriftei angebrachte 
Sftifcfye (®acrament$&au$4>en), in welcher bamal* bat fcoefc* 
würbigfle ©ut aufbewahrt würbe , f$fief?en. 

2>iefe anfe&nfidjje Ätrcfre von got$if$er »auart liegt jeA* 



302 

feit* be* Äampflufle*, näa)fl ben alten 33urgruinen ; eine tUint 
93ierte(ftunbe t>om SWarfte entfernt, auf einem Äerge, &u 
melier eine freie SoppelfKege fü^rt, unter welker eine nie« 
brige £&6re angebracht ift, toelcfce ein mächtige* ©ewSlbe, 
mit <3$Abefn unb Anoden angefüllt, t>rrf4>Ite@et« £>te Äircfce 
ru&et auf jwei Pfeifern unb beftget no$ Ueberrefte oon ural- 
ter ©la6mafy(e*ei. ©ie $at ein ®$iff mit 2(bfeiten f unb an 
bem ©ettenaftare jur Steckten eine tiefer fiegtnbe (Jap eile, 
meiere roafcrfc&eiitficfi ber erfte 93aa fein bürfte, worin ft$ ttn 
alte* gute* ©cfrnigwerf, SOTaria mit bem Äinbe unb ber 
SRutter Anna befinbet. Sa* 9>re$bpterium ift ein fcalbe$ 
Äc^tedE mit einer falben kuppet überwölbt. Ser Sfcurm, ben 
ber paffauifdjje Sonftflorialratfc , Demant unb Pfarrer ju 
©ar$, im 3afcre 1698, erbauen lie§, wirb babura) merf* 
toürbig, baß er ganj oon maffioen Steinen eingebest tft. Ser 
#oa)altar würbe im Sa&re 1681 erbaut unb ift oon £olj, 
fefcr $ier(i$ gefa;ni§t unb reiefc oergolbet. Sie vier Seiten* 
altdre (Inb gleichfalls oon £olj mit ©cfcnigarbett. Sie jtoei 
2fftdre linfä finb : ber t>orbere ber ©rablegung beö flött* 
liefen <$eilanbeg; ber Wintere ber Zeitigen Äatfjartna 
gewetzt» 9Uc$t$ befinben ftc£ gleiapfaflä jtoei 2(Uare f oon 
benen einer ber f<fcmerj&aften Butter ©otte$, unb ber , 
anbere ju Sbren ber ^eiligen 2ftina befielen. 

Sie Äircfce gieren einige fa)Sne ©rabmäfcler oon 9Wat* 
mor, unb jtoar im J^aupteingange reefot* ba$ ©rabmafcl be* 
©eorg Seufef, grei&errn $u ©unberflorf auf ©artfa), 
@r, r8m. faif. 93?ojeftdt geheimer D^at^ unb $oftaeg4präft* 
bent, f ben 4, Sejember 1578. SinN ift ba* ©rabma&l fei« 
ner ©attin 3u ftina, gebornen greün oon 2Binbif#gri§, 
f 21. 2Ipril 1565; re$t* jene* be* 3Wi($ael Seufel, grei* 
&mn ju ©unberflorf auf gtfartSau, @r. rötm faiferl, 
SWajeftdt JÄegiment$*9*at&, unb @r- furftlic&eu Sur<fclauc&t 
<Stn(l f Srj&erjog* oon Oefterreicfc Zimmerer f f ben 15.